Skip to main content

Full text of "Zeitschrift fur Pflanzenkrankheiten Band XXV"

See other formats


Agricultural Research Ihstitute 

PUSA 





Organ tür die Gesamtinteressen 
des Pflanzenschutzes. 


Herausgegeben von 

Prof. Dr. Paul Soraucr, 

Geheimer Regierungsrat, 
(Bertin-Sohöneberg, Martin>Lutherstrasse 68.) 


XXY. Band. Jahrgang 1915. 




VERLAG von EUGEN ULMER in STUTTGART. 





Inhaltsübersicht. 

Seite 


Zum 2&jährigeu Bestehen unserer Zeitschrift 1 

Originnlabhandlungen 

J. Bodnilr, Beiträge zur bioelieinischen Kenntnis der Kübenschwanz- 

fäiile der Zuckerrübe 321 

(J. Doby und J. Bodiiil r, ßiochernische Untersuclmngen über die Blatt- 
roll la*anklieit der Kartoffel. V. Die Amylase blattrollkrankcr Knollen 4 

Jak. Krikfison, Koinbinierte Pilzangriffe an Hüben (>5 

1^. Fulmek \ind H. Karny, Einige Bemerkungen über Dropanotlirips 

auf dem Woinstock 393 

Georg Lakon, Zur Systematik der Entomophthoreongatturig Tarichiuni. 

Mit 10 Textabbildungen 257 

H. M. Qu an j er und J. Oortwijn Botjes, Übersicht der Versuche, die 
in den Niederlanden zur Bekämpfung des Getreide- und Grasbrandos 
und der Streihaikrarikheit aiusgoführt worden sind. Mit 2 Abbil- 
dungen 450 

Oswald Richter, Über das Erhaltenbloi ben des Cliloropliylls in herbst- 
lich verfärbten und abgofallenen Blättern durch Tiere. Hierzu Taf. IV 385 
H. S c h a b 1 o w s k i , ] )(^r Koloradokäfer ( J jeptinotarsa decomlineata 8ay. ). 

Hierzu Taf. I, 11, 111 und l Toxtf 193 

H. S c h a b 1 o w s k i , Der Koloradokäfer (Leptinotarsa docemlineata 8ay. ). 

Nachtrag 398 

Hans Schneider, Über einen Pall von partiellem Geschlechtswechsel 

bei Mercürialis annua Ö. Mit 6 Textfiguren 129 

Paul Sora u er, Nachträge VII. Neue Theorie des Gummiflusses. 

Mit 6 Abbildungen 71, 134 

Paul Sora u er, Nachträge VIII. Über die Erkrankung der Zimmer- 
pflanzen 325 


Beiträge zur Statistik. 

Mitteilungen der Abteilung für Pflanzenkrankheit (^n am Kaiser- Wilhelms- 


Institut in Brom borg 16, 158 

Mitteilungen aus der botanischen Versuchsstation zu Proskau .... 203 

Beobachtung und Bekämpfung von Pflanzenkrankhoiten in Schlesien . 400 

Phytopathologischo Mitteilungen aus dem Regierungsbezirk Wiesbaden . 20 

Mitteilmigen über Pflanzenkrankhoiten in der Provinz Sachsen .... 157 

Pf lari zenpathologische Mitteilungen aus Württemberg 20 

Mitteilungen der Station für Pflanzenschutz zu Hamburg. . . 19, 156, 272 

Bericht der Hauptsammclstellc Rostock für Pflanzenschutz in Mecklenburg 

im Jahre 1913 154 

Mitteilungen der Herzoglich Anhaltischen Versuchsstation Bernburg . . 85 

Beobachtungsdienst für Pflanzen krankheiten in Anhalt 158 

Mitteilungen aus den Fürstentümern Reuß 204 



IV 


Inhaltsübersicht. 


Seite 

Pflanzenschutz und Anbauversuche im Elsaß 273 

Neue entomol Ogiache Arbeiten aus Arnani 219 

Aua der k. k. Pflanzenschutzstation in Wien 21, 463 

Schädlingsbekämpf ungs versuche an der Wiener Pflanzenschutzstation . 160 

Mitteilungen der landwirtschaftlichen Versuchsstation in Graz .... 402 

Mitteilungen der Versuchsstation Oörz 205 

Phytopathologische Beobachtungen in De}>recon (Ungarn) 208 

Jahresbericht des Instituts für Phytopathologie zu Wageningen ... 210 

Phytopathologische Mitteilungen aus Dänemark 22, 206, 335 

Mitteilungen der Schweizerischen Versuchsanstalt Wädensweil 339 

In Italien in den Jahren 1912 — 13 aufgetrotene schädliche Pilze . . . 344 

Phytopathologiaches aus Nordamerika 162 

Nordamerikaniaclie schädliche Insekten 23 

Amerikanische schädliche Insekten 26, 270 

Mitteilimgen der landw. Versuchsstation in Massachusetts 87 

Untersuchungen amerikanischer Phytopathologen 409 

Krankheiten in C\)nnecticui 22(^ 

Pathologische Mitteilungen aus Ganada 93 

Mitteilungen von der Versuchsstation für .lav^a- Zuckerindustrie . . 351, 402 

Mitteilungen aus der Doli -Versuchsstation zu Medan 405 

Mitteilungen aus der ,,Proef Station voor Vorstonlandsche Tabak*' . . . 408 

Mitteilungen von dem Departement für Landbau in Surinam .... 275 

Mitteilungen von der Versuchsstation Malang 277 

Mitteilungen aus Indien 164 

Mittpilungon aus HolländiscJi-lndien 167, 461 

Krankheiten in der Präsidentschaft Madras 169 

Mitteilungen aus der ,,Besoekisch l^roefstation“ 354 


Referate. 


P. J. Anderson and W. H. Rank in, Endothia Caiiker of Chestnut. 

(Endothia- Krebs der Edelkastanie) 113 

P. J. Anderson and W. 11. Hankin, Endothia CVmker of Ghestnut 

(Der Endothia- Krebs des Kastanienbaumes) 371 

A. Andrieu et A. Vuillet, Notes siu- le Hphenoptera gossypii Cotes, 
Buprestide nuisible au (k»tonnier au Soudan fran^ais. (Sph. g., ein 
der Baumwolle in Französisch- Sudan schädlicher Prachtkäfer) . . 125 

Otto Appel, Der Kartoffelkrebs 182 

H. Baggesgaard -Rasmussen, Unders0gelscr over Nikotininholdet 
i Tobak og i Tobakspraeparater til Bekaompelse af Bladliis. (Unter- 
suchungen bezüglich des Nikotininlialtes im Tabak und in den Tabak- 
präparaten zur Bekämpfung der Blattläuse) 432 


E. T. Bartholome w, A pathological and physiological study of the black 
heart of potato t übers. (Pathologische und physiologische Unter- 
suchungen über die schwarze Herzfäule der Kartoffelknollen) . . 419 

Ed. Baudy S, Beitrag zur Kenntnis der Mikrorayceten-Flora von Österreich- 


Ungarn 470 

Em. Bayer, Tfidäm hälek a cecidologickä näzvoslovi. (Einteilung der 

Gallen und die cecidologische Terminologie) 292 

Em. Bayer, Heterogonie hälkotvorn^^ch Cynipid. (Die Heterogonie 

gallenerzeugender Cynipiden) ' 292 



Inhaltsübersicht. 


V 


Seite 

Ein. Bayer, Host6 zoocecidiich. (Die Gäste in den Zoocecidieu) . 293 

Em. Bayer, Moravsk^ hälky. Zoocecidia. (Mährische Gallen. Zooce- 

cidia) 295 

Em. Bayer, Hälky naäich ovocn^'ch stromü. Prehledny kliö k jich 
uröem, (Die Gallen unserer Obstbäume. Ein übersichtlicher Schlüssel 

zu deren Bestimmung) 467 

.J. Beauverie, Sur le chondriome d’uue Ur^din^e: le Piiccinia Malvacea- 

rum. (Über die C’hondriosomen einer Uredinee, des Malvenrostos) 105 
J. Beauverie, Frequcnce des gorrnes de rouille dans rint^rieur des se- 
mences de Grarninees. (Über die Häufigkeit von Kostpilzen ini Innern 

des Saatgutes von Gramineen) lUG 

J. Beauverie, Etüde (runc Maladie des peehers dans la vallee du Rhone. 

(Untersuchungen über eine Krankheit der Pfirsichbäuino iin Riionetal) 124 
A. B erlese, La distruzione della Diaspis pentagona a inezzc. della Pro- 
spaltella Berlesei. (Vernichtung der Sehildlaus der Maulbeerbäume 
durch P. B.) 378 

F. M. Blodgeti, Experinu‘nts in the dusting and spraying of ap])les. 

( Bestäubiings- und Hespritzungs versuche mit Äj)feln) 95 

A. S. 13ondarzovv. Eine neue Krankheit der Blüten des Hotklees, im 

Zusammenhänge mit seiner Fruktifikation 3G7 

J. Ritzema-Bos, Instituut voor Phytof)athologi(‘ Wageningen. . . . 33 

J. Ritze ma-Bos, 1 nstil mit voor Phytopat hologie Wageningen. ( Phy- 

lopathologisclies Institut zu Wagcningen) 171 

.1. Ritzema-Bos, De Knobbelvoot der Lucerne, vwoorzaakt door Uro- 
phlyctis Alfalfae Magn. (Der Knotenfuß der laizerne verursacht 

durch U. A.) 3GG 

3. Ritzema-Bos, Eene belangrijke Vrtderij van de Beuken-Borstelrnps 
of den Roodstart (Dasychira pudibunda L.) in het Klspeter-Boscti. 

(Ein bedeutender Fraßschaden durch die Raupen des Buchenspinnors 

oder Rotschwanz D. p. im Elspoter Walde) 380 

J. Ritzema-Bos, Opmerkingcn naar Aan leiding van een verpotto Palm. 
(Bemerkungen bei Gelegenheit der Beobachtungen an einer umge- 
topften Palme) 420 

G. Bosinelli, Intorno airazione dello zolfo libero snlla vegetazione. 

(Einwirkung des freien Schwefels auf die Vegetation) 431 

Artur Bretschneider , Die Fleckenkraukheit der Bol inen (Gloeo- 

sporium Lindemu thianum Siti^c. et Magn.) 118 

0. Br ick, Zum Kaukasus und zur Krim 28G 

O. Br ick, Eine Hyacin the mit rosafarbigen, duftenden Laubblattspitzen 

und Petalodio bei Tulpen 289 

W. B. Briorloy, The Structuro and Lifo-History of Leptosphaoria Le- 
maneae (Cohn). (Bau und Entwicklungsgeschichte von Lept. Le- 

maneae) 40 

G. Briosi e R. Farneti, 11 „mal deirinchiostro“ nelle giovani pianti- 
celle dei castagneti o dei semenzai. (Die Tintenkran klieit in jungen 

Kastanienpflänzchen) 372 

W. E. Britton and G. P. Clinton, Spray Calendar: (Spritz-Kalender) 374 
W, E. Britton and G. P. Clinton, Spray treatment etc., for or- 

chards. (Die Behandlung der Obstgärten mit Spritzmitteln usw.). . 374 

J. Broili und W. Schikorra, Beiträge zur Biologie des Gerstenflug- 

braudes (üstilago hordei nuda Jen.) 44 



VI 


Inhaltsübersicht. 


Seite 

O. BroÄ, Die Moniliagefahr 36 

Franz Bubäk, Ein Beitrag zur Pilzflora von Tirol und Istrien . . . 363 

Franz Bubäk und J. E. Kabät, Mykologische Beiträge 364 

Franz Bubäk, Eine neue Rizosphaera 367 

Franz Bubäk, Fungi. W’issenschaftliclie Ergebnisse der Expedition nach 

Mesopotamien 438 

Franz Bubä k, A hyphoniycetes üj genusza. (Eine neue Hyphoniyceten- 

Gattung aus Ungarn) 439 

S. Buchet, Sur la trausniission des rouilles en g6näral et du Puccinia 
Malvacearuni eu particulier. (Über die Übertragung der Rostpilze 
im allgemeinen und der l^uccinia Malvacearum im besonderen) . . 107 

F. Burckhardt, Die Bekämpfung der Kohlhernie und des Kohlgallen- 
rüßlers, Ceutorhynchus sulcicollis Gyll 468 

F. Burckhardt, Die Zwergzikade (Jasaus sexnotatua) und ihre Be- 
kämpfung 469 

F. Burokliardt, Die ßokäinjifung des Getreidelauf käfers Zabrus tene- 

briotdes Goeze (gibbiis F.) 469 

O. F. Burger, Lettuco Drop. (Das Umfallen des Salates) 35 

O. F. Burger, Cucuinber rot. (Gurkenfäule) 101 

E. J. Butler und Abdul FTafiz Khan. Red rot of sugarcane. (Hotfäuie 

des Zuckerrohrs) 42 

E. J. Butler, Notes oii aonie rusts in Tndia. (Bemerkungen über einige 

Rostpilze Indiens) 112 

P, Cacciari, Ricerche sulla germinazioue, sullo sviluppo di alcune pianie 

e sulla nitrificazione in presenza di naftalina. (Einfluß des Naphtalins 
auf die Keimung und Entwicklung einiger Pflanzen, sowie auf die 

Nitrifikation) 246 

C. Campbell, I metodi di riprodiiziono in Olivicoltura. (Die Vermeh- 
rungsmethoden des Ölbaumes 231 

S. E. Coli i so n. Sogar and acid in oranges and grapefruit. (Zucker und 

Säure in Orangen und Grapefrucht) 235 

S, Oondelli, Gli antisettici organici attaccati dai mierorganismi. (Or- 
ganische anti8e})tische Mittel von Mikroorganismen angegriffen) . . 245 

F. C. Cook, R. H. Hutchinson and F. M. Scales, Experiments in the 

destruction of Fly larvao in Korso manure. (Versuche zur Vernichtung 

der Larven der Stubenfliege) 248 

M. M. Mc Cool, The action of certain nutriont and non-nutrient bases on 
plant growth, (Die Wirkung gewisser ernährender und nicht ernäh- 
render Basen auf das Pflanzenwachstum) 30 

G. Daikuhara, t^ber saure Minoralböden . ‘ 237 

Jos. von Degrazia, Über die Chemie der Tabakharze 32 

Jos. vonDegrazia, Eine Methode zur quantitativen Bestimmung 

der Tabakharze und ihre Anwendung auf einige Tabaksorten ... 291 

36. Denkschrift botr. die Bekämpfung der Reblauskrankheit 1912 und 

1913, soweit bis Ende November 1913 Material dazu Vorgelegen hat 120 

G. Doby, Über Pflanzenenzyme. I. Die Oxydasen des Maiskolbens . 174 

B. O. Dodge, The morphological relationships of the Floridea»e and the 
Aseomycetes. (Morphologische Beziehungen zwischen Florideen und 

Ascomyceten) 289 

J. W. Eastham, Powdery scab of Potatoes (Spongospora subterranea 

[Wahr.] Johns.) Spongospora- Schorf der Kartoffel) 102 



Inhaltsübersicht. 


VII 


Seite 

C. W. Edgerton, Plus and minus strains in the geiius Glomerclla. (Posi- 
tives und negatives Mycel bei Glomerella) 240 

C. W, Edgerton, A method of picking up single spores. (Eine Methode 

zuin Auf fangen einzelner Sporen) 359 

C. W. Edgerton imd C, C. Moreland, Diseases of tho Tomato in Loui- 
siana. (Krankheiten der Tomate in L.) 360 

G. W. Edgerton and C. G. Moreland, The Bean BJight and ])reservation 

and treatment of Bean Seed. (Bohnenfäule) 365 

J. Eriksson et G. Hammerlund, Essais d’irnmiuiisation de la Rose 
trainiere coiitre la malariie de la Rouille (Puceinia Malvaeearum Mont.) 

(linniunisationsv'orsucho bei Malvenrost) 110 

Jacob Eriksson, Wart disease of potatoos. ( Warzenkrankhoit der 

Kartoffeln) 182 

H. Faos et E. Porchet, Etüde de rinfluenee de ilivws porte-groffes 

siu* la qualito et quantit^ de recolte. (Untersuchungen ü})er den Ein- 
fluß verschiedener Unterlagen auf Qualität und Quantität der Ernte) 233 
O. Fallada, Über die iin Jahre 1913 beobachteten Schädiger und Krank- 
heiten der Zuckerrübe 34 

O. Fallada, Über den Wittorungs verlauf iin Jahre 1914 und über die 
in diesem Jahi^ beobachteten Schädiger und Krankheiten der Zucker- 
rübe 361 

Ed. Fischer, Beiträge zur Biologie der Uredineen 106 

Ed. Fischer, Ein neuer Astragalus bewohnender Uroinyces aus dem 
Wallis und einige andere Beobachtungen über die Walliser Uredi- 

neen-Flora 107 

Ed. Fischer, Über die Stellung der Sporenlagor der Uredineen und 

deren Wert als systematisches Merkmal 109 

Ed. Fischer, l^assen sich aus dem Vorkommen gleicher oder verwandter 
Parasiten auf versclüedenen Wirten Rückschlüsse auf die Verwandt- 
schaft der letzteren ziehen ? 109 

E. Foex, Evolution du conidiophoro de Sphaerotheca Humili. (Die Bil- 
dung der Konidienträger bei S. H.) 38 

E. Foex, Deux inaladies parasitaires d’Agati grandiflora. (Zwei neue 

parasitäre Krankheiten von A. gr.) 38 

E. Foex, Recherches siu* Oidiopsis taurica.. (Untersuchungen über O. 

taurica) 38 

E. Fo-ex, Los modes d’hibernations des ,,Erysiphaceae“ dans la region 
de Montpellier. (Die Überwinterungswoiso der Mehltaupilze in der 

Gegend von Montpellier) 39 

U. Friedeinann, Bendix, Hassel und W. Magnus, Der Pflanzon- 

krebserreger (B. tumefaciens) als Erreger menschlicher Krankheiten . 434 

U. Friedemann und W. Magnus, Das Vorkommen von Pflanzen- 

tumore erzeugenden Bakterien im kranken Menschen 434 

L. Fulmek, Schildläuse (Coccidoe) 184 

L. Fulmek., Die gelbe Stachelbeer-Blattwespe (Nematus ribesii Scop.) . 247 

0. E. Ghosh, Life histories of Indian Tnsects. V. Lepidoptera (Butter- 
flies). (Lebensgeschichte indischer Schmetterlinge) 125 

R. J. D. Graham, Prelirninary note on the Classification of rice in the 
central provinces, (Vorl. Mitt. über die Kletssifikation der Reis- 
Arten. in den Zentralprovinzen) 96 



VIII 


Inhaltsübersicht. 


Seite 

A. H. Graves, A preliminary noto on a new bark disease of tho whit^ pine. 
(Vorläufige Mitteilimg über eine neue Riridonkrankheit von Pinus 

Strobus) 41 

C. T. Gregory, A Rot of Grapes caused by Cryptosporella viticola. (Eine 

Krankheit der Weintrauben, verursacht durch Cr. v.) 36 

J. G. Grossenbaeher, Experiments on the decay of Florida oranges. 

(V^ersuche über Abfallen und Vertrocknen von Orangen in Florida) 234 

H. T. Güsso w, Smut diseases of cultivated plants, their cause and control. 
(Brandkrankheiten der Kulturpflanzen; ihre Ursache und ihre Be- 

kümpfiuig) 43 

H. T. Güssow, Fotato cankcr (Chrysophlyotis cndobiotica Schilb.) iin- 
ported into Canada. (Ober die Einschleppung des Kartoffelkrebses 

nach (^anada) 102 

Fr. Gvozdenovic, Erfahrungen bei der Bekämpfung des kleinen Frost - 
Spanners mit verschiedenen Insektenleiinsorten in südliclien Klimaten 

[Österreiclis] 184 

Fr. Gvozdenovic, II ,,Perocida“ quäle succedaneo del solfato di rame 
per combattere la jjeronospora della vite. (Perocid, ein Ersatz des 
Kiipfersiilfats ini Kampfe gegen Peronos])ora des Woinstockes) . . 430 

Haak, Oer Kienzopf (IVridcrnjimn Pini [Wild.l Kleb.) Seine Übertragung 

von Kiefer zu Kiefer olme Zwischeiiwirt 112 

G. Haberjandt, Zur Physiologie der Zollteilung 287 

L. Hamann -M erck , lia foröt Valdivi(‘nne ot ses liinites. (Der V^aldi- 

vianische Wald und seine Grenzen) 17(> 

R. A. Harper, Cloavage in Didymiiim melanospermiim (Pers.) Macbr. 

(Teilungsvorgänge bei Didymium molanospermum [Pers.1 Macbr.) 103 

Harx^er and Dodge, ^rho Catällitiuiu in Myxomycetos. (Das Kapillitium 

der Myxomyceteu) 103 

L. L. Harter, l’ho foot-rot of the sweet potato. (Die Wurzolfäule der 

Batate) 238 

Jj. Hecke, Versuche über die Biologie des Malvonrostes (Puccinia Mal- 

vacearum Mont.) 108 

T. Hedlund, Om de vanligaste sjukdomarne pa potatis. (Über die ge- 
wöhnlichen Krankheiten der Kartoffeln) 179 

E. Henning, Landtbruksbotaniska antockningar fran Utsüdesföreningons 
försöksfält vid Ultuna 1912, (l^and wirtschaftlich -botanische Notizen 
vom Versuchsfeld der Aussaatvereinigung bei Ultima 1912) ... 32 

E. Henning, Kort översikt över viktigare smittosamma sjukdomar 
hos jiotatisen. (Kurze Übersicht über die wichtigsten ansteckenden 

Krankheiten der Kartoffel) • 433 

W. Harter, Zur Kritik neuerer Spoziesbeschroibimgen in der Mycologie. 

Über drei angeblich neue Aspergillaceen 240 

W. Herter, Die Mikroorganismen in der Müllerei und Bäckerei ... 360 

W. Herter, Zur Kritik neuer Speziesbeschreibungeii in der Mycologie 433 

L. R, Hesler, Physalospora Cydoniae 41 

W. Himnielbaur, Beiträge zur Pathologie der Drogenpflanzen. II. 

Eine Schwächung und darauffolgende Erkrankung von Mentha - 

Kulturen 172 

W. Himinelbaur, Die Berberidaceen und ihre Stellung im System . . 228 

G. Höst ermann, Parthenocarpe Früchte 232 



Inhaltsübersicht. 


IX 


Seite 

Albert Howard, H. M. Leake and Gabriello L. C. Howard, The 
influonce of tho eiivironeiiient on the niilling and baking qualities of 
wheat in India. No. 2. Tho experiments of 1909 — 10 and 1910 — 11. 

(Der Einfluß der Umgebung auf die Mahl- und Backfähigkeit des 
Weizens in IiKlien. No. 2. Die Versuche von 1909 — 10 und 1910 — 11) 177 
R. A. Jehle, Peach cankers and their treatment. (Kri^bserkrankungen 

des Pfirsichbaumes und ihre Behandlung) 307 

Karl F. Jickeli, Die Mutaiiönstheorie 222 

T. Katayama, Über die Verwendung von Stengeln und Blättern der 

Süßkartoffelpflanze (Iporuoea Batatas Lam.) als Futtermittel . . . 233 

P. E. Keuchenius, Enkelo beschouwingeu over de Schildluizen van de 

koffie. (Einige Betracht imgen über die Schildläuse des Kaffees) . . 121 

P. E. Keuchenius, De Betekenis van twec bekendo mieren, in verband 
niet het groeneluizonvraagstuk van de Koffie. (Die Beschreibung 
zweier bekannter Ameisen im Verband mit der Sch ildl ausfrage des 

Kaffees) 249 

P. E. Keuchenius, Darwinisme en onze koloniale Kulture’s. (Darwi- 
nismus und unsere kolonialen Kulturen) 288 

P. E. Keuchenius, Over wondheling bij Hevea. (Über Wundheilung 

bei Hevea) 302 

P. E. Keuchenius, De deugdelijkheid vati Leucaena glauca als seha- 
duwboom en groeribemester voor de Koffiekiiltiiur. (Die Tauglich- 
keit von L. gl. als Sehattonbaum und Gründünger für die Kaffeo- 

kiiltur) 417 

P. E. Keuchenius, Verslag over Körte Aantcokeningen over Ziekten en 
I^lagen. (Bericht über kleine Beobachtungen von Krankheiten \m(l 

Schädigungen) 428 

L. Kießling, Selektions- und F^astoidioruiigs versuche mit weißbunten 

Pferdebohnen 174 

K. Killiaii, Über die Entwicklung der Perithecion bei Venturia inaequalis 

(Cooke)Ad 400 

H. Klein, Veredlungsschädiger 472 

G. Köck, tJber Lehrbehelfe im Pflanzensehutzunterrichte 27 

G. Köck, Eine neue Krankheit auf Stachelbeerzweigen 37 

G. Köck, Der nordamerikanisehe Stachelbeermehltau und seine Be- 
kämpfung -17 

G. Köck. Die Verwendung von Knöllcheiibakterien zu Leguminosen . 102 

G, Köck, Die Widerstandsfähigkeit verschiedener Stachelbeersorten 
gegenüber nordamerikanischem Stachel boermehl tau und ihr Ver- 
halten bei der Behandlung mit Schwefel 115 

G. Köck, Kartoffelschorf und Kartoffelkrebs 183 

G. Köck und K. Kornau th, unter Mitwirkung von O. Broz, Studien 

über die Blattrollkrankheit der Kartoffel 243 

G. Köck, Anbauversucho mit einigen neueren Kartoffelsort cu Dolkows- 

kyscher Züchtung 359 

R. Koket SU, Studien über die Milchröhren und Milchzellen einiger ein- 
heimischer Pflanzen 

K. Koriba, Mechanisch-physiologische Studien über die Drehung der 

Spirantbes-Ähre 289 

K. Kornauth und Fr. Zanluchi, Untersuchungen über den Anbau und 

die Säuerung der Gurken Ißß 



L Inhaltsübersicht. 

Seite 

C. Kraus, Kalidüngung und Getreidelagerung 414 

J. Kuijpor, Notizen über einige Pflanzenkrankheiteu erregende Pilze 

Surinams 115 

P. Kulisch, Über die Verwendung des sogen, präzipitierten Schwefels zur 

Bekämpfung des Oidiums 94 

P. KuHsch, Können die jetzt im Handel befindlichen Mittel zur Bestäu- 
bung der Reben als Ersatz der Kupferbrühen und des Schw^efols 

im Weinbau empfohlen werden ? 95 

P. Kulisch, Versuche betr. Bekämpfung der Peronospora durch Be- 
spritzung der Unterseite der Blätter 103 

P, Kulisch, Zur Frage der Wiumbekämpfung 470 

P. Kulisch, Die Bekämpfung der Heu- und Sauerwürmer, insbeson- 

ders mit Nikotinbrühen 471 

F. Laibach, Pilzkranklioiten doldenblütiger Gemüsepflanzen .... 40 

G. Laken, Über einige Abweichungen im herbstlichen Laubfall und ihre 

Natur. Ein Beitrag zur Frage der jährlichen Periodizität .... 224 

G. Laken, Beiträge zur Kenntnis der Protoplasmaströmung .... 287 

W. Lang, Zum Parsiiismus der Brandpilze 43 

W. Lang, Die neue Blattfleckonkranlcheit der Gurken 118 

W. L ang, Die Schneckonplage und Maßnahmen zur Abwehr .... 123 

W. Lang, Die Hohenheimor Brühe und ihre Verw^endung zur Be- . 

kämpf ung tierischer Schädlinge ^83 

W^ Lang, Zur Hederichvertilguiig 244 

W. Lang, Ziu‘ Ausrottung der Hamster 248 

W. Lang, Tierische Schädlinge iin Gewächshaus 248 

H. C. Larsen, Artsnavno 96 

R. La über t, Altes und Neues über den Johannisbtw- imd Stacholbeer- 

Mehltau und seine Bekämpfung 36 

R. Laubert, Über eine Phoma-Kranklieit des Grünkohls 117 

R. L aubert, Die Septoria-Krankheit der Chysanthemum . ..... 118 

R. Laubert, Über eine Phoma -Krankheit des Grünkohls 308 

L. A. Lebedjew, Über die Behandlung der amerikanischen Mehltau - 

krankheit des Stachelbeerstrauches mit Soda 37 

L. Lindinger, Über das Vorkommen und die Heimat von Psendisch- 

naspis (Aspidiotus) bromeliae 378 

E. G. Lissone, Sul mal deirinehios tro ded castagno e sui mezzi per coin- 
batterlo. (Die Tintenkrankheit der Edelkastanie und die Mittel zu 

ihrer Abwehr) 373 

J. Lodewujks, ttber Tabakselektion 290 

W. H. Long, An undescribed speeies of Gyninosporangium from Japan. 

(Eine unbeschriebene Gymnosporangium-Spozios von Japan) ... 111 

W. H. Long, Three undescribed Heart-rots of Hardwrood trees, ospecially 
of oak. (Drei bisher unbeschriebene Herzfäulen der Hartholzbäume, 

insbesondere der Eiche) 118 

G. Lopriore, L^aciditä dei succhi vegetali come mezzo di difesa contro 
i parassiti. (Der Säuregehalt der Pflanzensäfte als Schutzmittel 

gegen Schmebrotzer) 227 

G. Lopriore, Bona Ventura Oorti 285 

G. Lopriore, La crusca e la sue alterazioni. (Kleie und deren Fäl- 
schungen) ' 417 



Inhaltsübersicht. 


XI 


Seite 

G. Lüstner, Starke Schäden an Runkelrüben durch die Larve des Schild- . 
käfers (Cassida nebulosa) 470 

F, Mach, Düngungsvers liehe in Baden 173 

L. Maffei, Una malattia della Gerbera causata dairAscochyta Gerberae 

n. sp. (Eine neue Krankheit der G. -Arten) 36 

L. Maffei» Sulla riiggine della acariola, Puccinia Endiviae Pass. (Über 

Endivienroat) 243 

Paul Magnus, Ustilago Herteri nov. spec. aus Uruguay 103 

W. Magnus, Der Krebs der Pelargonien 434 

Ferd. La Mar ca, Influenza della chiarifficazione sulla composizione 
chiinica dei vini. (Einfluß der Klärung auf die Zusammensetzung 

der Weine) 418 

P. Marchal, La desinfection des v6g6taux par les fiunigations d’aeido 
cyanliydriquo. (Die Desinfektion von Pflanzen durch Räucherung 

mit Blausäure) 183 

P. Marchal et »3. Feytaud, Les donnoes nouvellos sur le Phyllox^ra. 

(Die neuen Befunde bei der Reblaus) 184 

P. Marchal, Kontribution k l’ötude de la biologie dos Chermos. (Beiträge 

zur Biologie der Chermesarten ) 378 

E. P. Moinecke, Forest tree diseases common in California and Nevada. 

A manuel for field use. (Krankheiten der W'aldbäume in Californien 

und Nevada. Ein Handbuch für den Feldgebrauch) 175 

Ichiro Miyake, Studien über chinesische Pilze 116 

Ichiro Miyake, Über chinesische Pilze 116 

R. Miestingor, Der Apfolvvickler (Carpocapsa pomonolla L.) .... 121 

A, Modry, Neue Beiträge zur Morphologie der Cupresaineenblüte . . 232 

G. Moesz, Kisäzsiai gombak. (Pilze aus Kleinasien) 364 

G. Moesz, Van-e jogosultsaga a Phaeomarasmius Schorf fei -gönusznak ? 

(Besitzt die Gattung Phaeoinaraamius Scherf fei Berechtigung ?) . . 366 

E, Molz, Anormale Gerstenähren 31 

E, Molz, Über den Zuckerrübenbau auf der Azoreninsel S. Miguel. . 99 

E. Molz und W. Pietsch, Beiträge zur Kenntnis der Biologie der Garten- 

haarmücke “(Bibio hortulanus L.) imd deren Bekämpfung .... 123 

L. Montoraartini, Sopra la svernainento della niggini dei cereali nella 
loro forma uredosporica. (Überwinterung des Getreiderostes in der 
Uredoaporen-Form) 105 

F. Moreau, Le centrosomo choz les Uredinoes. (Das Zi^ntrosom der Ure- 

dineen) 106 

F. Moreau, Les ph6nomenos de la karyokinese chez los Ur6din6os. (Dio 

karyokinetischen Vorgänge bei den Uredineen) 106 

F. Moreau, Etüde histologique de la bulbillose des lanios chez un Agaric. 
(Histologische Untersuchungen der knollen artigen Geschwülste der 

Lamellen einer Agaricinee) 113 

F. Moreau, Sur une explication i'ecente de la diff^renciation des sexes 
chez les Mucorinöes. (Über eine neue Erklärung der geschlechtlichen 

Differentiation bei den Mucorineen) 364 

M. Moreau et Mme. Fernand. Sur l’action des differentes radiations 
lumineuses sur la formation des conidies du Botrytis cinerea Pers. 

(Über die Wirkung verschiedener Lichtstrahlen auf die Konidien- 
bildung von Botrytis cinerea Pers.) 35 



XII 


Inhaltsübersicht. 


Seite 

H. C. Müller und E. Molz, Versuche zur Bekämpfung der durch Pleospora 

trichostoma hervorgerufenen Streif enkrariklieit der Gerste .... 41 

H. 0. Müller und E. Molz, Versuche zur Bekämpfung des Roggenstengel- 

brandes (Urocystis occulta (Wallr.) Rabenh.) 44 

H. C. Müller und E. Molz, Über den Stein brand des Weizens 44 

H. C. Müller, E. Molz und O. Morgenthaler, Über Brandbekämpfung 
und den Einfluß der Bestellzeit beim Sommerweizen auf dessen Ertrag 

und Gesundheit 104 

H. C. Müller und F. Molz, Beizempfindlichkeit des Getreides der Brnte 

1912 und Vorschläge zu de^sson Beizung 105 

H. C’. Müller und F. Molz, Versuche zur Bekämpfung des Rübenne- 
matoden Heterodera Schacht ii 377 

Karl Müller, Die Ursachen der Fruchtbarkeit der Obstbaume und die 

Wirkung des ,, Fruchtbarkeitsgürtels“ 90 

Karl Müller, Über Amerikanerreben 121 

Fr. Muth, llildungsab Weichlingen an der Esfiarsette (Onobrychis sativa 

J^mk.) 31 

Fr. Muth, 13er amerikanische Stachelbecrmehltau 38 

Fr. Muth, Über die Einwirkung von Schinierseifonlösungen auf die Ent- 
wickelung der Trauben 95 

Fr. Muth, Der ITirsichzweigliohrer 125 

A. Nawratil, Mittel gegen Kngorlingfraß 472 

B. Nömec. Zur Kenntnis der niederen l*ilze. V. Über die Gattung Ani- 

somyxa l*lantaginis n. g. n, sp 119 

B. N6niec, Zur Kenntnis der niederen Pilze. VI. Eine neue Saproleg- 

. niacee 119 

W'. Nienburg, Zur Entwicklungsgeschichte von Polystigma rubrum DG 110 
W. A. Orton, Plant quarantine problenis. (Pflanzenschutzproblemo) 28 
W. A. Orton, The fiotato quarantine and the american potato industry. 

(Die Kartoffolquarantäne und die amerikanische Kartoffelindustrie) 28 

W. A. Orton, Potato wilt, leaf-roll and related diseases. (Das Welken, 

das Blattrollen und verwandte Krankheiten der Kartoffeln) ... 31 

W. A. Orton, Lessens for American potato growers from German expe- 
riences. (Was die amerikanischen Kartoffelbauer von Deutschland 

lernen können) 181 

R. Otto, Jahresbericht über die Tätigkeit der chemischen Versuchs- 
station an der Kgl. Lehranstalt für Obst- und Gartenbau zu Proskau 

1913 280 

E. Pan na in, La composizione chirnica della pianta del tabacoo nei diversi 
periodi della vita vegetativa. (Die chemische Zusammensetzung 

der Tabakpflanze in verschiedenen Vegetationsperioden) 289 

P, J. Harro tt and H. E. Hodgkiss, The Falso Tarnished Plantbug as a 

Pearpost. (Eine Blattwanze als Birnonfeind) 247 

B. Pater, Di© Heilpflanzenversuchsanstalt der landwirtscliaftlichen Aka- 
demie Kolozsvdr 96 

R. Perotti o IT. Cristofoletti, Sopra una tacca nero-olivacea doi frutti 
di pomodoro causata dal Clado.sporium herbnrum. (Eine von C. h. 

auf Ibmaten verursachte Fleekenkrankheit) 241 

T. Petsch, Legislation against the diseases and pests of cultivates plants 
in Ceylon. (Die Gesetze gegen di© Krankheiten und Epidemien der 
Kultiiri)flanzen in C.) 29 



Inhaltsübersicht. 


XIII 


Seite 

T. Petsch, White Aiits and Fungi. (Termiten und Pilze) — The Black 

Termite (Eutormes numeros) of Ceylon 122 

T. Petsch, An orchid new to Ceylon (Arundina bainbusifoJia I-iindl.) 

(Eine für Ceylon neue Orchidee) 228 

L. Petri, Studi sulle inslattie deirolivo V. Ricerche sulla biologia e pato- 
logia fiorale dell’olivo. (Über die Biologie und Pathologie der Ölbauin- 
blüte). — Vll. L’azione tossica deU’aiiidride solforosa sopra il fiore 
dell’olivo. (Die giftige Wirkung des Schwefelgases auf die Ölbauin- 

blüte) 229 

Pierre, Leone, Tnsects nuisibles aux arbres fruitiers 471 

V. W. Pool and M. B. Mc Kay, Puccinia siibnitens on tho siigar beet. 

(Puccinia subnitens an Zuckerrüben) 108 

K. Portele, Die Erhaltung der reblausverseuchten Weingartonbeständo 
nach dem sog. Kulturverfahren durch Behandlung mit Schwefel- 
kohlenstoff 472 

K. Portele, Zur Bekämpfung des Heu- und Sauerwurinos 472 

U. Pratoion go, Le condizioni di mniditä del terreno e i bisogni della 

vegetatione. (Die Bodenfeuchtigkeit iin Verhältnisse zum Bedarf 

der Vegetation) 358 

K. Preissecker, Tabak Veredelung in Dalmatien 290 

A. Pugliose, Per la germinabilitä dei senü duri delle Leguminose. (Um 

harte Leguminosensamen keimfähiger zu machen) 359 

H. M. Quanjer und N. Slagter, Do Roest- of Schurfziekte van de 
Selderieknol en enkele oprnerkingcn ovcr andere Seldericziekten. 

(Rost- oder Schorfkrankheit der Sellerieknollen und einige l^emer- 

kungen über andere Selleriekrankheiten) 242 

AV. H. Rankin, Field Stiidies on tho Endothia Canker of Chostnut in 
New-York State. (Feldstudion über den Endothia-Krebs des Kasta- 
nienbaumes im Staate New-York) 371 

F. Kolpin Ravn, Arvelighed og PJantesygdomme. (Erhliclikoit und 

Pflanzenkrankheiten) 171 

H. S. Reed, J. S. Cooley und J. T. Rogers, Foliage diseases of the apple. 

(Blattkrankheiten des Apfelbaums) 38 

H. S. Reed and J. S. Cooley, The transpiration of apple leaves infec- 
ted with Gyinnosporangiuin. (Die Verdunstung von ApfelbJättern, 

die von Gymnosporangium befallen sind) 110 

H. S. Reed, J. S. Cooley, C. H. Crabill, Experiments on the con- 
trol of the cedarrust of apples. (Experimente über die Bekämpfung 

dos Zodernrostes der Äpfel) 111 

Reh, Zur Ausgestaltung der angewandten Entomologie in Deutschland 370 

Reh, Der Kartoffelkäfer bei Stade, Juli 1914 381 

Report on the progress of agriculture in India for 1912 — 1913. (Über- 
sicht über die Tätigkeit des Landwirt schafts -Departements in Indien) 17ü 

E. Riehm, Prüfung einiger neuer Beizmittel 374 

V, Rivera, Primo contributo allo studio della recettivitä della quercia 
per Toidie. (Widerstandsfähigkeit der Eiche gegen Mehltau; erster 

Beitrag) 369 

V. Rivera, Ricerche sperimentali sulle cause predisponenti il fruinento 
alla ,,nebbia“. (Experimente über die Prädisposition des Getreides 
für den Mehltau) 370 



XIV 


Inhaltsübersicht. 


Seite 

Wilfrid Robinson, Some experiineiits on the effect of external Stimuli 
on the Sporidia of Puccinia Malvacearum (Mont. ). (Einige Versuche 
über den Einfluß äußerer Reize auf die Sporidien von Puccinia Mal- 

vacearutn) 109 

Sofie Rostrup, Kloveraalens Optreden i Luzerne, samt nogle Jagt- 
tagelser over Staengelaaleu. (Auftreten des ICleeälchens auf Luzerne, 

nebst einigen Beobachtungen über das Stengelälchen) 120 

P. A. Saccardo, Fungi ex insula Melita. (Pilze aus Malta) .... 363 

A. Schacfer, Einiges über die Untersuchung der Pflanzenschutzmittel 

Lohsol, Creolinum vienense und Lysokresol 246 

E. Schaffnit, Die Bekämpfung des Hederich 246 

E. Schaffnit, Der Schneeschirnmel und die übrigen durch Fusarium 
nivale Ces. (Calonectria niv. Schff.) hervorgorufenen Krankheits- 

erscheinungen des Getreides 469 

Schänder, Durch welche Mittel treten wir der Blattrollkrankheit und 

ähnlichen Kartoffelkrankheiten entgegen ? 178 

Schänder, Über Hagelbeschädigungon an Roggen, Weizen, Gerste 

und Hafer 225 

Schänder und Fritz Krause, Zur Mäusefrage 464 

M. Savelli, Ricerche intorno ad una forma di ,,Cladosporium“ parasita 
dolle Agave e delle Echeverie. (Über eine parasitische (^Fo^m auf 

Agave und Echovoria) 365 

J. S ehr o oder, El valor forrajero de algunos des])erdicios 6 residuos 
industriales recogidos en las repdblicas rioplatenses. (Der Futter- 
wert einiger industrieller Abfälle und Rückstände in den Republiken 

am Platastrome) 176 

J. Schroeder, Las levaduras como alimentos y forrajes. (Die Hefen 

als Nahrungs- und Futtermittel) 238 

T. A. 0. Schoevers, Vloermuisbescherming. (Fledennausschutz) . . 185 
T. A. C. Schoevers, Melk- or Loodglans. (Milch- oder Bloiglanz) . 227 
T. A. C, Schoevers, Een Rupsenplaag in de Aardbeiplanten in de 
Oingeving van Beeverwijk, (Eine Raupenplage an den Erdbeer- 

pflanzen in dor Umgebung von Beverwijk) 295 

T. A. C. Schoevers, Perzikschurft („Peach scab“) in Nederland. (Pfir- 
sichschorf in den Niederlanden) 365 

T. A. C. Schoevers, De Klaverst engelbrand (Anthraenoso der Klaver) 
eene tot dusver in Nederland nog onbekendo Klaverziekte. (Der 
Stengelbrenner (Anthraenose) des Klees, eine bis dahin in den Nieder- 
landen unbekannte Kleekrankheit) 433 

J. L. Serbinow, Über die neue Bakteriose der Zuckerrübonwurzel . 101 

C. L. Shear and N. E. Stevens, The Chestnut-Blight parasite (Endothia 
parasitica) froni China. (Der Parasit der Kastanienkrankheit aus 

China) 42 

C. L. Shear and N. E. Stevens, Cultural characters of the Chestnut- 
Blight fungus and its near relatives. (Die Kulturcharaktere des 
Pilzes der Kastanienkrankheit und seiner nahen Verwandten) . . 42 

A. P. S p en c or , Irish potatoes in Florida. (Irische Kartoffeln in Florida) . 181 

G. T. Spinks» Umstände, welche die Empfänglichkeit von Pflanzen für 

Krankheiten beeinflussen 172 

Alban Stewart, Some observations on the anatomy and other fea- 

tures of the „black knot“. (Zur Anatomie des Black knot) . . . 244 



Inhaltsübersicht. 


XV 


Seite 

A. Stewart, A simple Apparatus for illiistrating Photosyathesis. (Eia 

einfacher Apparat, um die Photosynthese zu domoastrierea) ... 288 

Alban Stewart, Notes on the Ariatomy of ilie punctatus gall. (Die 

Anatomie der punctatus -Galle) 37^ 

V. B. Stewart, The importance of the tarnished plant bug ia the dis- 
semination of fire blight in nursery stock. (Die Bedeutung \ on Lygus 
pratensis für die Verbreitung des Feuerbrandes ia Obstgarten) . . 123 

F. Strohmer, O. Fallada und L. Radiberger, Über die Schwank- 
ungen des Stickstoffgehaltes bei Zuckerrüberawurzeln derselben Ab- 
stamiuTing 100 

F. Strohmer, Über biologisclie Forschung und die Zuckerrüheakultur . . 285 

M. Tahara, Oogoniuin liberation and the embryogeny or some fucaceous 

algae. (Das Ausschlüpfen der Oogonien und die Embryobildung bei 
einigen Fucaceen) 103 

G. B. Traverso, Sulla bacteriosi del cetriolo in Italia. (Die Bakterien- 

krankheit der Gurken in Italien) 301 

G. Trinchieri, La Conferenza intornazionale di Fitopatologia e le sue 

accisioni. (Die internationale pliytopathologischo Konferenz und 

deren Beschlußfassungen) 170 

A. Trotter, üna legge generale sulle inalattie delle piante. (Ein all- 
gemeines Gesetz gegen die Pflarizenkrankheiten) 221 

A. Trotter, Le cogriizioni cecidologiche o teratologiche di Ulisso Aldro- 
vandi e della sua Scuola. (Die Kenntnisse L^. A. und seiner Sclude 

über Gallon und Teratologie) 223 

A. J. Ult^e, Körte Anteekeningon over Groenbeniesters. (Kurze No- 
tizen über Gründüngungspflanzen) 417 

A. J. Ultöo, CheinicaliOn bij de Rubberbereiding in Gebruik en hunuo 

toepassing. (Die bei der Kautschukbereitung gebräuchlichen Chemi- 
kalien und ihre Anwendung) 42 (> 

B. Uvarov, Die Bekämpfung der Heuschrecken in dem Gouvernement 

Stauropol während der Jahre 1907 — 1912 122 

H. Uzol, Fabrikrübo aus vorjährigen Stecklingen 230 

H. Uzel, Bericht über Krankheiten und Feinde der Zuckerrübe in 

Böhmen und der mit derselben abwechselnd kultivierten Pflanzen 

im Jahre 1912 

H. Visser, Bestuivingsproeven bij ,, Stullen“ van witte Kool, genommen 
be Andijk in 1914. ( Bes täubungs versuche durch „Stullen“ von Weiß- 
kohl, angesetzt in Andijk im Jahre 1914) 428 

P. Voglin o. Sopra una nuova infeziono degli Asparagi. (Eine neue 

Spargelkrankheit) 368 

P. Voglino, Tntemo ad un nuovo deperimento degli Spinaci. ^Eino neue 

Krankheit des Spinats) 482 

G. Voss, Der Gurkenblattbrand 438 

G. Voss, Monilia an Obstbämnen 472 

Flugblätter des Instituts für Phytopathologie Wageningen . . 291, 374, 430 

Br. Wahl-, Schnaken larven als Pflanzenschädlinge 121 

Br. Wahl, Die- Getreideblumenfliege (Hylemia coarctata Wahl) . . . 248 

Erret Wallace, Scab disease of apples. (Scharfkrankheit der Äpfel) . 40 

H. H. Whetzel, Cooperation in the control of fruit diseases in New -York. 

(Cooperative Arbeit in der Bekämpf img der Obstbaumkrankheiten in 
New-York) 


29 * 



XVI 


Inhaltsübersicht. 


Seite 

H. Wislicenus, Experimentelle Rauchschädeii 97 

P. C. van der Wolk, Onderzoekingen over de bacterieziekte, speciaal 
inet het oog op bare beinvloeding door onkruiden, met een aanhangsel 
over de sereh-ziekte van het suikerriet. (Untersuchungen über die 
Bakterienkrankheit mit besonderer Berücksichtigung ihrer Beein- 
flussung durch Unkräuter, mit einem Anhang über die Sereh-Krank- 


heit des Zuckerrohrs) 239 

H. W. Wollenweber, Identification of species of Fusarium occuring 
on the sweet potato, Ipomoea Batatas. (Die Bestimmung auf Ba- 
taten [Ipomoea Batatas] lebender Fusariumarton) 437 

H. Zimmer mann, Über Mycocecidien der Kostform G^innosporan- 

gium clavariaeforme (Jacq.) Rees auf Rotdorn 122 

H. Ziinmerniaiin, Selbsterhitzung und Selbstentzündung von Hafer 

(1913) 178 

Fr. Z Weigel t. Der Maikäfer 471 

Sprechsaal. 

Lücken der Raucrhschadonforschnng 45 

Einführung von Musterbeispielen zur Bekämpfung von Pflanzerikrank- 

heiten in den Provinzen Posen und Westpreußon 12<) 

Der praktische Pflanzenschutz in der Rheinprovinz 185 

Zur Irnmunität-sfrage 249 

Die Wiederaufnahme der Seidenraupenzucht in Deutschland. Mit 14 

Abbildungen. T und II 29G, 473 

Anrej^ung zu Arbeiten, welche die Erzielung tuner größeren Fruchtbar- 
keit bei Obstbau men verfolgen . . . 439 

Kurze Mitteilungen. 

Bekämpfung tierischer Schädlinge diu’cli Injektion 59 

Festes Cy anid zur Vertilgung von Baumscliädlingen 315 

Gegen Heu- und Sauerwurm 00 

Kochsalzlösung gegen Raupen 00 

Raupenleim 441 

Beobachtungen über Kaupenbefall 441 

Schutz der Saaten gegen Vogelfraß 252 

Schutz der Ernte gegen Sperlingsfraß 314 

Pfeffer als Schutzmittel gegen Erdflöhe, Meisen, P'inken und Spatzen . . 313 

Sprengstoffe gegen Pflanzenschädlinge 250 

Saprosol zur Entseuchung von Setzreben 253 

Erfolgreiche Bekämpfung des amerikanischen Stachelbeermohltaues . . 255 

Die rote Stachelbeermilbe 313 

Abhängigkeit des Rosenmehltaus vom Standort der Rose 383 

Vertilgung der Blattläuse in Mistbeeten durch Schwefelkohlenstoff . . 313 

Das neue Pflanzenschutzmittel Perocid 314 

Billiges Räuchermittel gegen Frühjahrsfröste 311 

Schutz der Rosen gegen Winterfrost 442 

Kalk als Düngemittel für Erdbeeren 311 

Düngung der Erikaarten 384 

Die verschiedenen Bodenansprüche der Obstbäume 381 

Verschiedene Anfälligkeit der einzelnen Kultursorten 253 



Inhaltsübersicht. 


XVII 


Seite 

Nachteile des Obstbauin best andos auf landwirtschaftliclio und gärt- 
nerische Zwischenfrüchte 443 

Kosenkohl als Wildschutzpflaiize 445 

Sind Tomaten giftig? 255 

Was die Bohnen nicht vertragen können 311 

Kleesaatbezug während des Krieges 382 

Graswuclis auf Gartenwegen 442 

Um dauernd gute Pfirsicliernten zu erhalten 443 

Rezensionen. 

D. Mc, Alpine, Bitter Pit investigation Ö4 

L. Hiltner, Über die Beizung des VV%iterroggensaatguts mit Pusariol 

als Mittel gegen schlechtes Auflaufen und gegen Auswinterung . 415 

Ludwig Klein, Ästhetik der Baumgestalt Ö2 

Krankheiten und Beschädigungen der Kulturpflanzen im Jahre 1‘Jll . 187 

Kjyptogarnenflora für Anfänger V. und VI 250 

Lindau, Kryptogainenflora für Anfänger 127 

Anton KeriK^r v. Marilaun, Pflanzenleben Ül 

Friedrich Meyer, Der deutsclie Obstbau Ü4 

Fritz Ncff, Über ZeJlumlagerung ü3 

Schänder, Die wichtigsten Kartoffolkrankheiton und ihre Bekämpfung 410 

B. Wislicenus, Kxperimentello liauchschäden 127 

Friedrich Zacher, Die wichtigsten Krankheit (mi und Schiidliuge dt^ 

tropischen Kulturpflanzen und ihre Bekämpfung 02 

Sehineil, Lehrbuch der Botanik 478 

Sigmund, Anatomie und Fntwicklungsgeschielde der Phanerogarneu . . 470 

Mi ehe, Allgemeine Biologie 180 

Fachlitcrarische Eingänge 188, 3io, 447 

Druckfehlervorbesserung . 1*12 




Mit dem Jahre 1915 tritt die Zeitschrift in ihr fünfundzwan- 
zigstes Lebensjahr, und sie fühlt die Verpflichtung, nunmehr 
ihren treuen Mitarbeitern zu danken und den Lesern Rechen- 
schaft von ihrem Wirken und ihren Zielen zu geben. 

Die Zeitschrift verdankt ihre Entstehung einem Beschlüsse, 
der im September 1890 auf dem internationalen landwirtschaft- 
lichen Kongresse in Wien von einer Anzahl wissenschaftlicher 
Männer gefaßt worden ist, welche von der Notwendigkeit 
durchdrungen waren, die Landwirtschaft dadurch zu fördern, 
daß sie den Kampf gegen die Schädlinge der Kulturpflanzen 
verallgemeinern und vertiefen wollten. Diese Männer traten 
unter dem Namen einer „Internationalen phytopathologischen 
Kommission“ in engere Verbindung miteinander und ermutigten 
den Unterzeichneten, eine Zeitschrift zu gründen, die die wissen- 
schaftliche Entwicklung der Phytopathologie fördern und der 
praktischen Land- und Forstwirtschaft durch Übermittlung der 
Forschungsresultate dienstbar sein sollte. 

Das vorgesteckte Ziel war also ein doppeltes: die Pflege 
der wissenschaftlichen Pathologie und zweitens die Übertragung 
der Forschungen auf die Praxis. 

So entstanden die ersten Jahrgänge, welche alsbald die An- 
erkennung der Behörden fanden: Im Februar 1893 erfolgte die 
Empfehlung der „Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten“ seitens des 
preußischen Ministeriums für Ländwirtschaft, Domänen und 
Forsten und bald darauf diejenige des österreichischen Ackerbau- 
Ministeriums. 

Zum Gedeihen der jungen Zeitschrift, die als erste ein bisher 
unbebautes Gebiet in Angriff nahm, waren zwei Erfordernisse 
notwendig: zuverlässige Mitarbeiter und andrerseits Erweckung 

Zeitschrift ffir ‘Pflanzenkrankheiten. XXV. 1 



2 


Zum 25jährigen Bestehen unserer Zeitschrift. 


des allgemeinen Interesses für die neue Disziplin. Betreffs des 
ersten Punktes können wir mit Stolz und Freude feststellen, 
daß die „Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten“ noch Mitarbeiter 
besitzt, die unentwegt seit 25 Jahren ihre Kräfte der Bericht- 
erstattung gewidmet haben. Ihnen sei hiermit in erster Linie 
der wärmste Dank ausgesprochen. 

Der zweite Punkt bestand in der Erweckung des Interesses 
für die junge Disziplin in den entsprechenden wissenschaftlichen 
und praktischen Kreisen. Zwei Männer haben dabei in hervor- 
ragender Weise den Herausgeber unterstützt: Eriksson-Stock- 
holm und Ritzema Bos in Wageningen. Wir drei waren in 
steter Gemeinschaft bemüht, auf den großen internationalen 
Kongressen im Haag, in Brüssel, Paris, Rom und Wien durch 
Vorträge und Vorschläge die Wichtigkeit der Phytopathologie 
für das praktische Leben klarzulegen. 

Die Zeitschrift hat nach Kräften an diesen Bestrebungen teil- 
genommen. Ihr Arbeitsprogramm charakterisiert sich durch zwei 
Punkte: die Einrichtung einer phytopathologischen Statistik und 
die Geltendmachung der Lehre von der Prädisposition. 

Beide Punkte haben mannigfache Anfechtungen erfahren. 
Wir haben gegen dieselben standgehalten und jetzt die Genug- 
tuung, daß die Gegner sich nunmehr derselben Statistik bedienen, 
die sie einst bekämpft hatten. 

Die Ursache ihrer Angriffe war die irrige Auffassung, daß 
eine phytopathologische Statistik ihre Hauptaufgabe darin zu 
sehen habe, positive Zahlen für die Schädigungen unserer Ernten 
durch die einzelnen Krankheiten festzustellen. Diesen Punkt hat 
die Zeitschrift wohl nebenbei berührt, aber niemals als ihr Ziel 
betrachtet. Sie ist vielmehr stets von dem Gedanken geleitet 
gewesen, die Einzelvorkommnisse in den verschiedenen Ländern 
darum zu sammeln, um Vergleiche und daraus allgemeine Schlüsse 
darüber ziehen zu können, ob bestimmte Boden-, Witterungs- 
und Kulturverhältnisse das Auftreten der einzelnen Krankheiten 
bedingen oder begünstigen. 

Deshalb sammelt die , .Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten“ 
unter der Rubrik „Beiträge zur Statistik“ die jährlichen Be- 
obachtungen über dieselben Kulturpflanzen und die Witterungs- 



Zmn 25jährigen Bestehen unserer Zeitschrift. 


3 


Verhältnisse, unter denen ihre Krankheiten in den verschiedenen 
Jahrgängen in die Erscheinung treten. Das ist Material für 
künftige Zeiten. Wenn lange Reihen von solchen jährlichen Beob- 
achtungen über das Verhalten einer bestimmten Kulturpflanze vor- 
liegen werden, dann wird sich feststellen lassen, welcher Faktor 
diese Pflanze derart beeinflußt, daß sie entweder widerstandslos 
gegen Angriffe ihrer Parasiten sich erweist oder im Gegenteil 
ihre natürlichen Schutzmittel derart ausbildet, daß sie einem 
bestimmten parasitären Angriff Widerstand zu leisten imstande ist. 

Unsere Statistik ist also eine Vorarbeit für die Entscheidung 
der Frage der Immunität einerseits oder der besondern Erkrankungs- 
disposition andrerseits, und zwar nicht nur bei parasitären, sondern 
auch bei physiologischen Erkrankungen. 

Als die Zeitschrift ihre Laufbahn begann, stand die Phyto- 
pathologie unter dem dominierenden Einfluß der Anschauung, 
daß das Vorhandensein eines Parasiten genüge, um parasitäre 
Erkrankung hervorzurufen. Jetzt ist die Erkenntnis allgemein 
geworden, daß noch ein zweiter Faktor nötig ist, nämlich eine kon- 
stitutionelle Geneigtheit des Nährorganismus, dem andringenden 
Parasiten einen günstigen Mutterboden zu bieten. Wenn ein 
solcher nicht vorhanden, führt die parasitäre Besiedlung nicht oder 
nur in unbedeutendem Maße zur Erkrankung der Kulturpflanze, 
wie die verschiedene Anfälligkeit der einzelnen Kulturrassen auf 
denselben Feldern zur Genüge beweist. 

Die Erkenntnis von den sogenannten Bazillenträgern ist ein 
weiterer Beweis. Nachdem die Zeitschrift seit ihrem Bestehen 
diesen Standpunkt vertreten, schreitet sie jetzt fort in ihren 
Bestrebungen, die Lehre vom Parasitismus auf ihr richtiges Maß 
zurückzuführen, indem sie verlangt, daß die Forschung nunmehr 
experimentell die Faktoren festzustellen sucht, welche ein 
Individuum befähigen, dem Parasiten zu widerstehen. Wissen- 
schaftlich genaue Kulturversuche nach dieser Richtung hin werden 
uns in den Stand setzen, einen sichern Einblick in das Wesen 
der Prädisposition und der Immunität zu erlangen. 

Darin liegt, unserer Ansicht nach, der Fortschritt der Phyto- 
pathologie, und mit Betonung dieser Aufgabe schreiten wir 
hoffnungsyoll in die Zukunft Paul Sorauer. 



4 


Origiualabhandlungon. 


Originalabhandlungen. 

Biochemische Untersuchungen Uber die Blattrollkrankheit 
der Kartoffel. V. Die Amylase blattrolikranker Knollen. ’> 

Von G. Doby und J. Bodnär, 

(Aus dor kgl. Ungar, landwirtschaftlich-chemischon Versuchsstation in Magyarovjir 
und aus dom ehern. Laboratorium der kgl. ung. Versuchsstation für Pflanzeu- 
physiülogie und -pathologie in Budapest.) 

Die Versuchej in welchen einer von utis-) die bioelieniLsclien Ver- 
änderungen blattrolikranker Kartoffelpflanzen untersuchte, dehnten wir 
auf die Amylase der Knollen aus. Die Möglichkeit h ierzu bot die Kenntnis 
der wichtigeren allgemeinen Eigense.haften der Amylase ruhender Knol- 
len ®), welche wir in folgendem kurz zusammenfassen. 

Die Amylase der Knollen ist ein ziemlich empfindliches Enzynu 
welches durch Eluornatrium in seiner Wirkung erheblich aktiviert wird. 
Sein Optimum liegt unter den eingehaltenen Bedingungen bei 4(V^ 
während es bei 100® gänzlich zerstört wird. Unter den Paralysatoren 
dieses Enzyms sind außer einigen Salzen besonders die Spaltprodukte 
des enzymatischen Abbaues der Stärke sowie die arteigenen Zuckerarten 
der Kartoffelknolle zu nennen. Die Amylasen Wirkung folgt im Zusam- 
menhänge mit der Konzentration der Schützschen Regel. - - Von beson- 
derem Interesse für das Studium blattrolikranker Knollen war der Um- 
stand, daß die amylolytische Wirkung des Preßsaftes der Knollen 
beim antiseptischen Aufbewahren infolge von Aiitolyse eine Verstär- 
kung erfährt. 

Zu unseren w^eiter zu beschreibenden Versuchen diente uns das 
sorgfältigst ausgesuchte Material, welches von den Wrsuchsfeldern der 
kgl. ung. Versuchsstation für Pflanzenphysiologie und -pathologie aus 
dem Jahre 1912 stammte, und zwar waren es 11 parallele Muster kranker 
und gesunder Knollen und 9 Muster nur von kranken Knollen. Die 
Ergebnisse unserer Arbeit sind zweierlei, je nachdem sie sich auf die 
Kartoffelamylase im allgemeinen, oder auf den Zusammenhang niit der 
Krankheit beziehen. 

Die eigentlichen Versuche wurden einzeln wieder in zweierlei 
Richtungen geleitet, indem einmal untersucht wurde, in welchem Maße 
sich die Konzentration der Amylase in den Knollen selbst verändert, 
und dann erforschte man auch weiter eingehender die Änderungen der 
Amylasenkonzentration beim antiseptischen Aufbewahren der amylase- 
haltigen Preßsäfte. Die Ergebnisse dieser Versuche, verglichen mit 
9 Vorgelegt der mathem.-naturwiss. Klasse der Ung. Akademie der Wis- 
senschaften in der Sitzung vom 8. Juni 1914, 

*) Doby, Die.se Zeitschrift 21. 10. (1911), 21. .S21. (1911), 22. 204. und 
401. (1912). 

9 Doby, Biochem. Zeitschrift 67. 166—181 (1914). 



Doby und Bodnar, V. Die Amylase blattrollkranker Knollen. 5 

jenen der allgemeinen Eigenschaften der Kartoffelaniylase führten 
uns zu dem Schluß, daß die Amylase in der Kartoffelknolle teilweise 
als Zymogen vorhanden ist, welches fortwährend allmählich in den 
aktiven Zustand übergeht, und dieselbe Umwandlung verläuft, jedoch 
viel rascher, beim antiseptischen Aufbewahren des Kartoffelsaftos. 

Die Aufgabe weiterer Versuche wird sein, die Ursachen der Um- 
wandlung des Zymogens in Enzym zu bestimmen, die Versuche Ford 
und Gutries^), sowie van Laers geben jedoch schon Fingerzeige 
hierzu. Diese Forscher behandelten Gerste, bzw. Malz mit Papain und 
konnten dabei eine Verstärkung der Amylasewirkung verzeichnen. Es 
kann also angenommen werden, daß auch das Zymogen ruhender Kar- 
toffelknollen durch proteolytische Enzyme allmähluüi in aktive Amylast^ 
übergeführt wird; diese Umwandlung geht in ausgepreßtem, antiseptiscli 
erhaltenem Kartoffelsafte noch viel rascher von statten, wodurch dann 
eine Verstärkung der Aktivität dieses Saftes zu beoba(^hten ist. 

Indess('n muß bis etwa zur Mitte der Ruheperiode auch an Zymogen 
weniger als spätc^r vorhanden sein ; die Anreicherung an Zymogen beginnt 
nämlich etwa in der ersten Hälfte dos Januars: denn von da an ist eine 
beträchtlichere Verstärkung der Aktivität des Kartoffolsaftes zu ver- 
zeichnen. 

Die Kartoffelamylase ist ziemlich empfindlich ‘). Daraus erklärt 
sich der Umstand, je stärker die ursprüngliche Aktivität d(5S frischen 
Kartoffelsaftes ist, um so weniger verstärkt sich dieselbe beim anti- 
septischen Aufbewahren, bzw. um so rascher verschwindet die amylo- 
lytische Aktivität. Solange nämlich der Saft wenig Enzym und viel 
Zymogen enthält, langt hüzteres nicht bloß zur Ergänzung der em- 
pfindlichen, rasch zugrunde gehenden Amylase, sondern es bildet sich 
aus dem Zymogen noch ein Überschuß an Amylase, was dann dadurch 
zum Ausdruck kommt, daß sich die Wirkung der Amylase steigert. 
Dagegen vermindert sich gegen das Frühjahr die Menge des Zymogens 
allmählich, da dessen größter Teil nun schon als fertige Amylase vor- 
handen ist. Daher ist nun auch die Aktivität des frischen Preßsaftes 
der Knollen höher, indessen steigert sie sich wenig oder gar nicht mehr 
und nimmt sogar rasch ab; da nämlich wenig oder gar kein Zymogen 
mehr vorhanden ist, kommt die Zersetzung der fertigen Amylase vollauf 
zum Ausdruck. 

Die Versuche erklären auch die Beobachtungen Müller -Thur- 
gaus^), wonach sich in Kartoffeln infolge von Abkühlung um so 
leichter Zucker bildet, jo weiter die Ruheperiode vorgeschritten ist. 

Doby, Biochem. Zeitschrift 1. c. _ 

2) Ford und G utrio, Journ. Fed. Inst. Brow, 01. 1908. 

”) van Laor, Bull, de l’Acad. Roy. Belg. 417. 1913. 

/) Müllor-Thurgau, Landw. Jahrb. 11. 814. 1882. 



6 


OriginalabkandluDgen. 


Aus unseren Versuchen geht dann noch hervor, daß die Größe der 
Aktivität frischer Preßsäfte weder für die Sorte noch für die Herkunft 
der Kartoffel bezeichnend ist, sondern jedenfalls von verwickelteren 
Umständen abhängt, deren Aufklärung jedoch noch späteren Unter- 
suchungen Vorbehalten bleibt. Zu diesen Faktoren wären außer der 
Bodenbeschaffenheit jedenfalls noch das Klima, die Abstammung der 
Pflanzen, die Düngung usw. zu zählen, dabei wird aber nach unseren Ver- 
suchen stets auch das Alter des Preßsaftes sowie das Stadium der Ruhe- 
periode beachtet werden müssen, um irrtümliche Schlüsse zu vermeiden. 

Die Größe der Aktivität der Amylase ist fast unabhängig von der 
Größe der Knollen. 

Schließlich konnten wir in betreff des Zusammenhangs der 
Amylasenkonzentration mit dem Gesundheitszustände der 
Knollen feststellen, daß der absolute Wert der Aktivität zwar nicht 
beeinflußt wird, indessen ist das Verhältnis von fertigem Enzym zu 
Zymogen je nach dem Gesundheitszustände verschieden. Im allge- 
meinen ist in gesunden Knollen mehr Zymogen vorhanden, 
als in kranken. 

Dieser Befund ist mit jener Tatsache, nach welcher in Knollen von 
kranken Pflanzen stets weniger Stärke vorhanden ist, als in jenen 
gesunder Pflanzen^), keineswegs im Widerspruch; im Gegenteil stehen 
die Befunde über die Verhältnisse der Amylase in vollem Einklänge mit 
den früheren Folgerungen. Es ist nämlich, wie einer von uns schon 
früher ausführte ^), mit vollem Recht anzunehmen, daß der geringere 
Gehalt an Stärke kranker Knollen durch die stärkere Oxydasenwirkung 
bedingt ist, welche im Sinne der Palladinschen Pflanzenatmung 
mittelbar die Konzentration der Zucker herabsetzend, hierdurch eine 
stärkere Lösung der Stärke verursacht, etwa wie eine Saug Vorrichtung 
an dem weit entlegenen anderen Ende des Saugrohres. 

Unsere biochemischen Kenntnisse über die Blattrollkrankheit 
der Kartoffel sind durch diese Versuche wieder erweitert. Lei- 
der gelang es auch jetzt nicht, ein absolutes chemisches Merkmal 
der Krankheit ausfindig zu machen; dagegen wurde die Hypothese 
Sorauer-s^) von den enzymischen Störungen durch neue Tatsachen 
gestützt. Es wurde hierdurch auch abermals ein Beweis dafür er- 
bracht, daß mit den duich AppeU), Kornau th und Köck®) und 

’) Doby, Zeitschrift f. Pflanzenkrankh. 3. Mitteilung, 22. 204. 1912. 

*) Doby, ebenda 22. 401. 1912. 

”) Pal lad in, Ber. d. deutsch, bot. Ges. 20 a. 125., 385. 1908, — 37. 10 J. 
1909 u. s w. 

*) Sorauer, Internat, phytopath. Dienst. I. 88. (1908). 

*) Appel, Jahr^ber. d. Vereinig, f. angew. Bot. 8. (1906). 

®) Kornauth und Köck, Zeitschr f. d. landw. Versuchswesen in 
Österreich 1912, 1913. 



Doby und BodDär, V. Die Amylase blattrollkranker Knollen. 


7 


Himmelbau r^) festgestellten my kologischen und den von Qu an j er*) 
gefundenen histologischen Merkmalen chemische Veränderungen ein- 
hergehen. Zu erübrigen bliebe natürlich, welches von den zweierlei 
Symptomen der Grund und welches die Folgeerscheinung darstellt*). 

Es sei hier noch kurz einer Meinung Massees^) gedacht, nach wel- 
cher in den hochgezüchteten Kartoffeln weniger Amylase sei, als in den 
nicht veredelten, was dann eine geringere Widerstandsfähigkeit der 
jetzigen Kartoffelsorten zur Folge haben sollte. Nach unseren Befunden 
ist diese Auffassung kaum stichhaltig, da hieraus folgen müßte, daß 
die kranken Knollen eine geringere Amylasekonzentration aufweisen 
müßten, als die gesunden, was jedoch nicht der Fall ist. Allerdings war 
ein relativer Überschuß an Zy mögen der Amylase festzustellen, was 
jedoch eben darauf hinweist, daß diese Verhältnisse viel verwickelterer 
und feinerer Natur sind, als daß sie anders, wie durch eingehende Ver- 
suche aufzuklären wären. 

Die weitere Forschung müßte sich mit der Frage beschäftigen, ob 
die chemischen und biochemischen, krankhaften Veränderungen die 
Folge, oder die Ursache der parasitischen Ansiedlungen seien, weiter, 
inwiefern das Optimum und die Aktivierbarkeit der Amylase in gesunden 
und kranken Knollen verschieden sind. 

Experimentelles. 

Die Versuche wurden genau so ausgeführt, wie jene über die all- 
gemeinen Eigenschaften der Kartoffelamylase ^), d. h. mittels der 
Wohlgemu thschen Methode*) bei 40* und in 24stündigcn Versu- 

H i m in e 1 b a u r , Öaterr.-ung. Zeitschr. f. Zuckerrübenind. etc. 41. ( UU2) 
und 42. (191.S) 711, — Es sei mir hier gestattet die Zusammenfassung meiner 
älteren Versuchsresultate in der ersten Abhandlung dos Herrn H i m m e 1 b a u r 
richtig zu stellen. Er sagt auf S. 9: ,Doby (191J) konnte seinerseits nach 
einer Wiederholung und Vertiefung der (t r ü ß - S o r a u e r sehen Methoden gar 
kein »enzymatisches* Merkmal finden“. Vor allem muß ich bemerken, daß ich, 
wie aus meiner ersten Arbeit klar ersichtlich, nicht mit der Grüß schon capil- 
laranaly tischen Methode arbeitete, da die sonst vortreffliche Methode für quan- 
titatives Arbeiten nicht geeignet ist, sondern daß ich hierzu andere Methoden 
umarbeitete, bezw. neu ausarbeitete. Was nun die Plrgebnisse anbelangt, be- 
tonte ich in dieser Abhandlung, daß es sich vorerst um vorläufige Versuche 
handle; und tatsächlich gelang es mir, in der zweiten und in den späteren Ab- 
handlungen an sorgfältig geerntetem, zuverlässigem Versuchsmaterial ganz scharfe 
Unterschiede zu finden, was zwar auch eine spätere Bemerkung (8. 62) Herrn 
Himmelbaurs andeutete, was ich jedoch im Interesse der Sachlage hier zu 
betonen für nötig hielt - G. D o b y. 

Quanjer, Mededeelingen van de Rijks Hogere Land-, Tuin en Bosch - 
bouwschool 1918. 

®) Siehe hiezu auch Sorauer, diese Zeitschr. XXIII. (1913), 244—253. 

0 Mas 8 66, ref. in Zeitschr. f. Pflanzenkrankh. 22. 401. 1912. 

Doby, Biochem. Zeitschrift 1. c. 

®) Wohlgemuth, Biochem. Zeitschr. 9. 1. 1903. 



8 


Originalabhandlungen. 


chen^). Da es sich schon nach wenigen Versuchen herausstellte, daß der 
Wert von L meistens zwischen 0.1 und 0.8 schwankte, wurden die Reihen 
ohne Vorversuche sogleich mit Intervallen von 0.1 ccm angesetzt. Bei 
vereinzelt vorhandener stärkerer Aktivität verdünnte man den Preßsaft 
nach Wohlgemuth auf das zehnfache, wobei die Intervalle je nach 
Bedarf 0.01 oder 0.05 ccm ausmachten. Da es bei diesen Versuchen vor 
allem darauf ankam, daß die Aktivität der Preßsäfte durch keine Neben- 
wirkungen beeinflußt werde, war es höchßt wichtig, die Preßsäfte stets 
gleichmäßig und auf die Weise zu bereiten, daß sie die durchschnitt- 
liche Aktivität der ganzen Probe auf weisen. Um sich über diese Ver- 
hältnisse Aufklärung zu verschaffen, wurden einige Vorversuche an- 
gestellt. Vor allem stellte man den Kartoffelbrei mittels dreierlei Zer- 
kleinerungs Vorrichtungen her und gewann dann den Saft durch Aus- 
pressen mit der Hand, so wie in voriger Mitteilung angegeben 2). Die 
Ergebnisse waren folgende: 



Kartoffelbrei gewonnen mittels | 

Rüberbohrers 

Fleischhackmaschine 

Walzenreibe 

L 

0,0 ccm 

0.6 ccm 

0.4 ccm 

40 '* 





14 

1.4 , 

2.0 


Danach wurde die Zerkleinerung immer mit der drehbaren Reibe 
vorgenommen. 

Die Größe der Knollen hatte kaum irgendwelchen Einfluß auf die 
Konzentration der Amylase, wie dies aus folgendem Versuche mit einem 
nach Größe der Knollen in vier Teile geteilten Muster folgt: 


Durchschnittliches 
Gewicht einer Knolle 

L 

40 '» 

20 gr 

0.8 ccm 

2.5 

. 17 „ 

0.4 „ 

2.0 

11 » 

0.4 „ 

2.0 

7 » 

0.4 „ 

20 

1 


*) Es wird hierdurch mittels Reihenversuchen festgestellt, wie viel Kubik- 
zentimeter des Knollenpreßsaftes (bezw. der Enzymlösung) dazu erforderlich 
sind, um 1 ccm einer 1 % igen löslichen Stärkelösung so weit zu hydrolysieren, 
daß dieselbe eben noch eine Spur unangegriffener Stärke enthält. Aus dem so 
erhaltenen Werte L berechnet man dann die, der Wirkimg der Amylase pro- 
portionale Zahl diese bedeutet die Anzahl Kubikzentimeter l%iger Stärke - 

lösung, welche durch 1 ccm der Enzymlösung in 24 Stunden bei 40 ° hydrolysiert 
w^erdem 

*) Durch Auspressen in Preßleinwand. 





Doby und Bodndr. V. Die Amylase blattrollkranker Knollen. 


9 


Immerhin wurde auf die richtige Entnahme der Durchschnitts- 
proben die größte Sorgfalt verwendet. 

Ansteigen der Konzentration der Amylase im Laufe der 
Ruheperiode der Knollen. 

Gemäß unseres Arbeitsplanes hätte die Aktivität des frisclien Preß' 
saftes, also der Zustand der Amylase in den Knollen, bis zum Aussetzen 
derselben öfter bestimmt werden sollen; leider war dies mit Aus- 
nahme des Musters Nr. 1 -- nur zweimal möglich, da das öftere Unter- 
suchen der schon fertigen Preßsäfte, sowie die große Zahl der Muster 
uns zu sehr in Anspruch nahmen. Die erstmaligen Bestimmungen fielen 
zwischen 10. Februar und 1. März, die zweitmaligen Versuche zwischen 
21. März und 8. April, es verstrichen also zwischen der ersten und 
zweiten Bestimmung je 37 bis 42 Tage. Zur Zeit der ersten Bestimmung 
waren die Knollen noch in völliger Ruhe, höchstens bei den zuletzt 
erhobenen war ein kaum merkliches Austreiben der Augen wahrnehmbar. 
Dagegen begannen dieselben bei der zweiten Aufnahme schon auszu- 
treiben, die Länge der Triebe überschritt jedoch niemals Diese 

Tiiebe wurden vor dem Zerkleinern der Knollen natürlich sorgfältigst 
entfernt. Die Hälfte jeder Knolle wurde zur Bestimmung der Trocken- 
substanz benützt, es wäre jedoch überflüssig, diese Bestimmungen hier 
anzuführen, da sich die Ergebnisse mit den früheren völlig decken, 
indem die gesunden Knollen stets mehr Trockensubstanz enthielten, als 
die kranken. 

Die Angaben über die frischen Preßsäfte befinden sich in Tabelle I. 
Vor alleAi ist aus dieser Tabelle ersichtlich, daß die frische Aktivität um 
so größer ist, je älter die Knolle. Denn, trotzdem die Konzentration der 
Amylase innerhalb weiter Grenzen schwankt, sind die Werte D^^j, bei 
den Versuchen der ersten Aufnahme dennoch im allgemeinen niedriger 
als jene der zweiten Aufnahme, bzw. vergrößern sich diese Werte all- 
mählich gegen den unteren Teil der Tabelle, also mit dem Fort schreiten 
der Ruheperiode. Gegen das Ende derselben ist jedoch wieder ein 
mäßiger Abfall bemerkbar. Die Änderung der Amylasenkonzentration 
der Knollen (also die Aktivitäten der frischen Preßsäfte) ist am besten 
ersichtlich, wenn man die Werte D^j, der zweiten Aufnahme in Pro- 
zenten der ersten Aufnahme ausdrückt, also: 

100 D 2 Aufnahme 

__ , 

-^1. Aufnahme 

wie dies aus folgender Zusammenstellung ersichtlich ist : 

') Spieckermann, Jahresber. d. Vereinig, angew. Bot. 8. 1 und 173. 
1910. — Kornauth und Köck, Zeitschr. f. d landw. Versuchswesen in 
Österr. 14. Heft 5 u. 7 1911. — Doby, Zeitschr. f. Pflanzenkrankh. 22. 204. 1912. 



10 


OriginaiabhandluD gen. 


Nummer des 
Musters 

1-2 

3-4 

7-8 

9-10 ' 

11-12 

13-14 

15-16 

IT-lsj 

19-20 

21-22 

Zahl der zwischen der 



1 

1 





i 

t 



1, und 2. Aufnahme 



i 





1 



verstrichenen Tage: 

39 

39 

i 42 

41 

42 

37 

39 

38 1 

37 

37 

100 D. g') 

165 

198 

125 

335 

268 

250 

50 

172 

83 

t 83 

D. k>) 



1 236 

i 

335 1 

15! 

231 

60 

268 1 

125 

[ 83 


Nummer des 
Musters 


Bj 

25 

27 

28 


Zahl der zwisclien der 
1. und 2. Aufnahme 
verstrichenen Tage : 

38 

37 

40 

38 

39 

39 

100 Da 

333 

79 

79 

91 

42 

42 

Df' 






Es ist auffallend, daß die Mehrzahl der in der ersten Gruppe befind- 
lichen Werte von 100 übertrifft, die Konzentration der Amylase 

in der Knolle stieg also an, während alle Konzentrationen der zweiten 
Gruppe — mit einer Ausnahme — sanken. Der Grund dieser Erscheinung 
ist, wie wir später sehen werden, darin zu suchen, daß die Bestimmungen 
der zweiten Gruppe in einen späteren Zeitpunkt fielen, in dem das Zymogen 
der Amylase schon größtenteils verbraucht war ; außerdem stammten alle 
Muster der zweiten Gruppe von kranken Pflanzen. Immerhin sind jedo(*h 
starke Schwankungen zu verzeichnen; so z. B. war das größte Anwach- 
sen der Amylasenkonzentration das 3% fache der ersten Aufnahme (Mu- 
ster 9— 10), während in einem anderen Muster (Nr. 12, krank) zu gleicher 
Zeit ein Abfall auf 15% der erstlich festgestellten Aktivität stattfand. 

Wäre es möglich gewesen, die Konzentration der Amylase in allen 
Mustern noch vor Anfang Februar zu bestimmen, so hätte man gewiß niedri- 
gere Werte gefunden, wie dies aus der Untersuchung des 1. Musters folgt ^) : 


Datum 

20. Dezember 

4. Januar 

10. Februar 

21. März 

24^ 

1.4 

1.4 

2.0 

3.3 

100 D, 

D, 

100 

100 

140 

240 


Als wir also bei oben angeführten Mustern erst Anfang Februar die 
Konzentration der Amylase erstmals bestimmten, hatten wir es zweifellos 
schon mit einer angewachsenen Aktivität zu tun. 


9 g == gesund, k = krank. . 

*) Doby, Biochem. Zeitschr. 1. c. 








Doby und Bodnär, V. Die Amylase blattrollkranker Knollen. 


11 


Das Anwachsen der Aktivität der Preßsäfte im Laufe ihres 
sterilen Aufbewahrens. 

Dieselben Preßsäfte, deren Aktivität man gleich nach dem Aus- 
pressen bestimmte, wurden nun mit 3% Toluol in luftdicht schließenden 
Flaschen bei 8—10® an einem dunklen Orte auf bewahrt und von Zeit 
zu Zeit auf ihre Aktivität abermals untersucht. Die Ergebnisse befinden 
sich in den Tabellen II— V. Hierzu ist zu bemerken, daß Tabelle V die 

Werte von enthält, also die jeweils gefundene Aktivität (D^) aus- 

gedrückt in Prozenten der in den frischen Preßsäften festgcstellten Werte 
von (DJ. 

Betrachten wir nunmehr das Ausmaß der Verstärkung der anti- 
septisch erhaltenen Preßsäfte, so finden wir den größten relativen Wert 
bei der Krankeii ,,Up to dato“ aus Magyarövär (Tabelle V, Nr. 2), wo 
sich die Aktivität in 26 Tagen auf das 1,5- fache des ursprünglichen 
Wertes vergrößerte. Indessen wird das Maximum der Verstärkung in 
sehr verschiedenen Zeiten erreüjht und es ist aus Tabelle V klar ersicht- 
lich, daß die Verstärkung um so größer ist, je jünger, d. h. je weiter die 
Knolle vom Austreiben entfernt ist. Im Einklang damit ist, daß nach 
dem 21. Februar überhaupt keine Verstärkung mehr stattfand. Wälirend 
z. B. vor dem 22. Februar die Aktivität der Amylase gesunder Knollen 
öfter noch nach 70 Tagen ansteigt, behalten später, besonders nach dem 
20. März, die Preßsäfte ihre Aktivität nur mehr höchstens 13 Tage hin- 
durch, ohne überhaupt anzuwachsen. 

Wäre es jedoch möglich gewesen, die Preßsäfte noch öfter zu unter- 
suchen, so hätte sich ein wenigstens geringes Ansteigen voraussichtlich 
stets feststellen lassen. Wie verschieden sich das Ansteigen der Aktivität 
bei den in verschiedenen Zeitpunkten der Ruheperiode hergestellten 
Preßsäften gestaltet, geht am besten aus den Werten des am eingehend- 
sten untersuchten 1. Musters hervor^): 


Tag des 
Anfertigens dos 
Preßsaftes 

Verf 

’T. 

lältniszaJilen der Aktivität, ausgedrückt in Perzenten 
der ursprünglichen Aktivität, am 

2.-3. 

6 . 

7 . 

8.-!). 

Tage 

12. ! 

21. 

29. 

3G.-G9. 

14. Dezember 



100 


143 

143 

100 



4. Januar 

100 

121 

142 

178 

143 

— 

— 

— 

— 

10. Februar 

100 

— 



— 

— I 

___ 

125 

125 

21. März 

100 

1 

1 

1 

— 

100 

1 ^ 

100 

1 

1 

52 

1 


Es ist also ein Kulminationspunkt der Verstärkung zu verzeichnen. 


0 Die Werte der oberen zwei Reihen sind der schon angeführten Arbeit 
Dpby’s entnommen. 




12 


Originalabhandlungen. 


Die Konzentration der Amylase im Zusammenhänge mit 
dem Anbauorte und der Sorte. 


Gesunde Knollen hatten wir leider nur von einem Orte, und können 
daher zur Untersuchung obigen Satzes bloß kranke Muster herangezogen 
werden. Die Ergebnisse folgen: 



Des Musters 

40*’ 

D I, im frischen Preßsafte 

& 

Sorte 

Anbauort 

bei der 1. Aufnahme | 

bei der 2. Aufnahme | 

z 

10.-13. n. 

26.11.-1 III 

21.-27. III. 

4.-8. IV. 

2 

24 

29 

81 

Dp to date 

Magyaröviir 

Parishdza 

Poroszka 

Gidrefa 

1,07 

3,3 

> 11,0 
> 11,0 

2,5 

2,5 

8,3 

4 

26 

28 

25 

Woliltinann 

Magyarnvdr 

Parishdza 

Poroszka 

(üdrafa 

1,67 

> 11,0 

3,3 

3,3 

2,0 

1 j 

6 

8 

23 

30 

27 

Magnum 

bonuni 

Magyarovar 

Magyarövdr 

Parishdza 

Poro.szka 

Gidrafa 

2,5 

1.4 

> 11,0 
> 11.0 
> 11,0 

.3,3 

8,3 

10,0 


Es ist also kein Zusammenhang zwischen der .Konzentration der 
Amylase und der Sorte, oder der Herkunft zu verzeichnen. Besonders 
klar tritt dies bei ,,Magnum bonum“ zutage, deren zweierlei Muster 
verschiedener Abstammung in MagyarcWar geerntet wurden und dennoch 
ganz verschiedene Werte aufwiesen. Hier müssen andere Faktoren mit- 
spielen. 

Die absoluten Werte der Amylasenkonzentration 
sind viel kleiner als die meisten bisher untersuchten Amylasen tierischer 
Herkunft. Mit pflanzlichen Amylasen lassen sie sich kaum vergleichen, 
da hierüber Angaben nach Wohlgemuths Methode nicht vorhanden 
sind. Klempins^) Untersuchungen können hierzu nicht in Betracht 
kommen, da derselbe die Amylase aus den Haferkörnern mittels Glyzerin 
auszog, was natürlich infolge des geringen Wassergehaltes der Körner 
nicht anders möglich war. 

Abhängigkeit der Amylase von dem Gesundheitszustände 

der Knollen. 

Diese Abhängigkeit ist aus den Tabellen IT— V ersichtlich. Die 
Größe der Konzentration in gesunden und kranken Knollen (frische 


*) Klempin, Biochem. Zeitschr. 10. 210. 1903. 


Doby und Bodnär, V. Die Amylase blattroll kranker Knollen. 13 

Preßsäfte ! Tab. I) ist nicht bezeichnend ; dagegen sticgdieAktivität 
gesunder Knollen in den Preßsäften der ersten Aufnahme meistens 
an, während dies bei kranken Knollen bloß in drei Fällen (Nr. 2, 8 und 
12) zu beobachten war und auch hier dauerte dies Ansteigen höchstens 
37 Tage, wogegen die Aktivität gesunder Preßsäfte ehestens am G8. Tage 
zu sinken begann. 

Tn den Preßsäften der zweiten Aufnahme war auch bei gesunden 
Knollen kein Ansteigen der Aktivität mehr zu verzeichnen, aber die 
Amylase war noch immer viel haltbarer, als bei Icranken Knol- 
len, denn die Aktivität letzterer sank meistens schon am 8. bis 9. Tag. 
während jene gesunder Knollen meistens noch 10 bis 13 Tage denselben 
Wert behielt. Besonders auffallend ist dies bei Nr. 12 sowie bei 20 bis ‘31, 
deren frische Aktivität, insbesondere bei der ersten Aufnahme, ungewöhn- 
lich hoch war und bei der zweiten Aufnahme dennoch rapid abfiel. Nr. 
28 und 29 zeigte z. B. bei der zweiten Aufnahme in 11 Tagen einen 
Abfall auf 4—5% der ursprünglichen Aktivität. 


Tabelle 1. 


Sorte 

Anbauort 

i 

Nr. des | 
Musters ; 

Tag der 

L am Tage 
der 

D^’ 

'I 

ersten 

Unter 

am 

'ag des 

2-ten 

ersten 

2-ten 

ersten 

2-ten 

Untersuchg. 

Untersuchg. 

siichg. 

Up to date . . 


1 

10. TI. 

|21.IJr 

0.4 

0.2 

20 

3.3 


2*) 

10 . n. 

t 

0.5 

0.3 

1.67 

2.5 

Wohltmann 


3 

11. If. 

'22111 

0.5 

0.25 

1.67 

3 3 



4*; 

.. 



0 5 

0.45 

1.67 

2.0 

Magniim bonum . 


7 

1.3. JL 

27.111 

0 4 

Ü..3 

2.0 

2.5 


«*) 

.. 

.. 

0 6 

0.2 

1.4 

3 3 

Fürst Bismarck . 


Ö 

14. ir. 

27.111. 

0 4 

0.1 

2 0 

6.7 


> 

10’) 

r 


0 4 

0 1 

2.0 

67 

Unica 

o 

11 

15. 11. 

29 111 

0.3 

n.i 

2 5 

6.7 


c:l 

12») 

.. 

3i.rii. 

0.05 

0 3 

16.7 

2 5 

Silesia .... 


13 

20. TT. 

29111 

0.2 

0.05 

4 0 

10 0 



14») 



0.3 

0.1 

2.9 

6.7 

Max Eytli . . . 

o8 

15 

21 . II. 

1. IV. 

015 

0 3 

5.0 

2.5 


16») 


.. 

0 15 

0 25 

5.0 

3.3 

Paul Kröger . . 


17 

22. TI. 

31.111 

0 3 

0.15 

2.9 

5.0 


18») 


31 TU. 

0 35 

0.1 

2.5 

6.7 

Bussola .... 


19 

24. II. 

2. IV. 

0.2 

0.2 

4.0 

3.3 



20») 


.. 

02 

0.15 

4.0 

5.0 

Bonar .... 


21 

25. 11. 

3. IV. 

0.2 

0.25 

4 0 

3 3 



22») 



0.2 

0.2 

4.0 

3.3 

Wohltmann . . . 

Poroszka 

23») 

26. 11.; 

5. IV. 

0.2 

0.08 

3.3 

11.0 

Up to date . . . 
Wohltmann . . . 

Parlshäza 

24») 

» 

4. IV. 


0 35 

33 

25 

Qidrafa 

25») 

T 

7. IV. 

02 

0 35 

3.3 

2.5 

Magnum bonum 


27») 

27. II 


<01 

0 09 

>11.0 

10.0 

»» » • 


28») 

28. II. 

8. IV. 

< 0.1 

0.11 

>110 

8.3 

Up to date . . . 


29») 

W 

»» 

< 0.1 

0.11 

>11.0 

83 


*) Knollen kranker Pflanzen. 







) Knollen von kranken Pflanzen. 


14 


Originalabkandlangen. 



Tabelle II. Presssäfte der ersten Aufnahme. 



Tabelle III. Tabelle IV. 

Preßsäfte der zweiten Aufnahme. Preßsäfte d 


Doby und Bodndr, V. Die Amylase blattrollkranker Knollen. 


1 o 


cü 

s 

d 

(M 

’S 


ifi” 

(M 



— - 

« 4 H 



-Ji 

0 

O 

oi 

1 

fH 


COOiO*-< H CD 'n CO ^ 01 CD Ol (N »H CO CM 


CO q q q 
cö oi oi 


CO lo CO o 
cd 01 cö oi 


lAlA 


i ^ *-H iH rH tH , j 

VW V 


I |>qqt'«^Ät^qqiOq^q»oioooioq'^^ locorj« 

I ' 01 CD* cd cd 01 cd 01* »H »d oi 01 oi id (M* jö — 1-^ ' oi ö d 

I I lO q i-^ »c q lO CO q t>. CO o CO CO o lo lo . o co co 

I I oi cd CD* CD cd oi d CD 01 co kd CD cd id cd cd 01 oi I d x od 


n; q i q q q oi q ««t c 
■H oi ’ oj 01 «-4 oi ^* •-• ni 

§ 1 2 I I I I I I I 1 


rp ^ 01 Ol ' 


I I M M I I 


I I I I I I I M 

Töl-“ 

CD Ol CD co 

c d d d I ' I 1 1 


»o q CD 
oi oi ^ ^ 


a> oi q o o 
I d o d cd d 05 

V ^ 


§ I oi oi »H FH ,H fH 01 ^ 01 01 01 -^5 id 01 »d d oi »H | | 


I I j ic o «o o 
1 I I 01 oi oi p 


f /3 ' J .4 

S, & s. 


I I I I I I M I I I lg-°-§SS 53 S I l"S§ I . " I l ;3 I I 

I M M I M I I I I I I I M I M I 

— 01 -< 1-1 

p 

000000,03 

ocDoco'^ioO'^joo»ot^qc 50005 ioqoqqcoqco^.j_:^^^’ ^ 
01 hh r4 1-H rH oi 01 oi oi oi CD ’Hi 01 lo kd 01 oi Hi ^ cd cd cc — iH — fh o 


AAAAAA 


iP* * * iPif##*#***»* 

lC 0 H<k 0 c 0 t ^00 05 O-^ 01 C 0 -P‘OCDl>C 005 O-^ 01 C 0 Hik 0 CDI'“G 005 O-< 
^.^._,pHf-iF-.THTHi-HTHC5OlOl01 NOIOIOIOIOICOCO 


£ ü 

"V ^ rt 

(M 03 ^ 



ö „ 

S SP® 


iDt>;q®qkoqkqqi'«.qi^i>;ODkOi- 

d d d d o ^ d d d d d d o o d I , i i ■ ■ ■ • . i 

4 \/%y AAA a' '''''''' ' 

^ _J3 

kO lO iC o _ 

q Hj Hl kO co kO FH Ol Hj q q q q th q q H q iH q q Hj kO q 

M I I I I I I I I i i M I i II I I I I 


iQ iO »o ‘O 1^5 kO lO O co q lO p fh tH 

oicooi '^ cooi -^ rHFHooqqqoiq -^ oiqqqqqqq'rHq 

d d d d d o d o d o d d d d d d ddddoooooo 


a ss <5 'CT 

01 fRfd RRPRPCfjH BCtd per® *"*■ 


5 


I I I I I I I I I I I I M I I I I I I M 


S 'w ■‘'KteerüK 

5 ! »S "S; " ‘ä " 


•F , 0 ) t« »00 » 

co 


ip' »*' iT' iP' iP iPiP'iP'* iP**' iP* 

-^ 01 CO^t»QOOO^WCO^iO®t^Ä 05 p^Ca«Hikfi^®P 
--fh-h — FH—rH-H-F- OiOlOlOlOlOiOlOl^ 




16 


Beiträge zur Statistik. 


Tabelle V. 


Proßsäfte der 


Nr. 

1. Aufnahme 

1 2. Aufnahme 

des 




100 I3t 





1 100 Dt 






Do 

- am 





Do “ 

am 

tors 

1- 1 

1 6.-7. 1 

8.-10. 1 

12. |24.-26. 

'27.-^29. 

|:30.-37. 

168^79. 

1- 1 

lio.-ia. 

|25.-29. 



Tage der Aufbewahrung des Preßsaftes 


Page d. Aufbewah- 
rung des Preßsaftes 

1 

100 



1 

1 

1 

125 

125 1 

125 

125 

100 

100 

51 

2*) 

100 

— 



150 

150 

120 

84 

100 

80 

50 

3 

100 



— 

100 

100 

— 

120 

100 

61 

30 

4*) 

100 


— 


75 

84 

75 


100 

84 

55 

5 

100 

• --- 

— 

-- 

119 

- 


143 

— 

--- 

— 

6*) 

lOü 

— 




67 

— 

— 

67 



— 

7 

100 

— 

— 

— 

125 

125 


125 

100 

100 

beil. 40 

8*) 

100 

— 

— 

— 

119 

114 

— 

89 

100 

51 

>51 

9 

100 



125 

125 

— 


100 

100 

100 

beil. 15 

10*) 

100 



100 

100 

-- 


70 

100 

49 

>25 

11 

100 

- ^ 

- 

100 

100 

- 


56 

100 

100 

16 

12*) 

100 


— 

120 

86 


— 

24 

100 

80 

50 

13 

100 

— 

125 

- 

125 

— 


100 

100 

33 

17 

14*) 

100 

— 



100 

— 


38 

100 

37 

19 

15 

100 


100 

— 

100 

— 


80 

100 

67 

50 

16*) 

100 

— 

100 


67 


-- 

40 

100 

43 

33 

17 

100 

— 

100 

- 

100 



100 

100 

100 

33 

18*) 

100 

-- 

67 

— 

56 



48 

100 

37 

19 

19 

100 


100 



100 

— 

— 

100 

76 


20*) 

100 

— 

100 



72 


- 

100 

40 


21 

100 

72 





72 


. - - 

100 

152 

- 

22*) 

100 

82 

1 * ~ 



42 


— 

100 

76 


23*) 

100 

76 

76 

- 

< 51 

— 

— 


100 

45 


24*) 

100 

76 

76 


<51 

27 

20 


100 

56 

— 

26*) 

100 

00 

60 


— 

<27 

< 9 

— 

100 

56 

-- 

26*) 

? 

100 

— 

— 

— 

54 



— 

— 

-- 

27*) 

? 

70 

64 

— 

— 

57 

— 

— 

100 

20 


28*) 

V 

100 

— 



50 

— 

— 

100 

4 

— 

29*) 

? 

100 

— 


— 

72 1 


— 

100 

5 

— 

30*) 

? 

100 

1 80 


37 

— * 


— 

— 

— 

— 

31*) 

? 

100 

! — 


— 

82 




— 

1 -- 


*) Knollen kranker Pflanzen. 


Beiträge zur Statistik. 

Mitteilungen der Abteilung für Pflanzenkrankheiten am 
Kaiser Wilhelms-Institut in Bromberg.‘) 

Schändet*, Tiesenhausen. Kann man die Phloemnekrose 
als Ursache oder Symptom der Blattrollkrankheit der Kar- 
toffel ansehen ? Die von den Verfassern vorgenommene Nachprüfung 
der von Quanjer (Die Nekrose des Phloßms der Kartoffelpflanze als 
Uirsache der Blattrollkrankheit. Sond. Mededeel. von de Rijks Hoogere 

*) Mitt. Bd. VI, Heft 2. 1914. 




Mitteilungen der Abteilung für Pflanzenkrankheiten in Bromberg. 


17 


Land-, Tuin- en BoschbouwHchool. Deel VI, 1913. Siehe auch diese 
Zeitschrift 1913, S. 244) aiifgestellten Behauptung, daß die Blattroll- 
krankheit der Kartoffelpflanze eine Folge des Absterbens des Phloems 
sei, hat die Beobachtungen Quan jcrs nur z. T. bestätigt. Der Ansicht, 
daß die Phloemnekrose die Ursache der Blattrollkrankheit sei, widei- 
spricht sie fast in jeder Hinsicht. 

Während Quanjer das absterbende Phloem ausschließlich bei der 
Blattrollkrankheit fand, konnten die Verf. die Phloem iiekrose auch in 
arideren Fällen feststellen, z, B. bei kräusclkranken Pflanzen, nanientlicli 
bei der Bukettlcrankheit in viel stärkerem Maße als bei der Blattroli- 
krankheit. Ferner bei gesunden Augenstecklingen von Diana und Wohll- 
inann, die infolge äußerster (künstlicher) Trockenheit und Nahrungs- 
mangels im Wachstum zurückgeblieben, aber absolut nicht bl at trollkrank 
waren. Ebenso wurde geschrumpftes Phloem gefunden in Stengfln 
Phytophthora- kranker, aber nicht rollender Pflanzen und bei gesunden 
Pflanzen, deren Fiederblättclien künstlü^h gerollt worden waren. fSchließ- 
lich auch bei Stauden, die Jioch Anfang September nicht das geringste 
Zeichen einer Schädigung oder Erkrankung zeigten imd üppig gewachseji 
waren. Diese Befunde sprechen durchaus dafür, daß die Phloem- 
nekrose nicht, wie Quanjer meint, die Krankheitsursache, also etwas 
Primäres ist, sondern eine sekundäre Erscheinung darstellt, die 
,, durch jede künstliche Störung der Funktionen des Assimilations- 
apparates erzeugt werdeui kann.'' Während nach Quanjers Beob- 
achtungen die Phloemnekrose von unten nacli oben fortscdindtet, haben 
die Verf. die Erkrankung häufig zuerst in der Gipfelregion feststellen 
können und das Phloem 2- 4 dm unterhalb der Vegetationsspitze ganz 
gesund oder minder stark deformiert gefunden. Dies läßt sich dadurch 
erklären, daß die jugendlichen Blättcr’leichter auf eine Störung reagieren 
als ältere. Im Herbst, wenn die Arbeitsleistung der Pflanze am stärksten 
durch die Knollenbildung in Anspruch genommen ist, tritt die Phlot'm- 
nekrose in höherem Grade auf als im Frühjahr, und wieder z(4gen die 
zartesten Organe die Erschöpfung jim stärksten. 

Das Phloem von Solamim tuberosum scheint besonders empfindlich 
gegen gewisse Einflüsse zu sein; denn bei Tomaten wurde selbst bei 
schwerer Blattrollkrankheit niemals eine irgendwie bedeutende Nekrose 
des Phloems gefunden. Die Phloemnekrose scheint vielfach im Ver- 
hältnis zur Reife der Kartoffel zu stehen, die sich ja äußerlich in 
einem Entwicklungsstillstand der vegetativen Organe kundgibt, während 
die Tomate bis in den Herbst hinein kräftig weiterwachsen kann. Zuerst 
erkrankt stets der älteste Teil des Phloems; auch bei blattroUkranken 
Kartoffeln bleiben meist mehrere Phloßmstränge gesund, ein vollständiger 
Stillstand in der Stoffleitung tritt wohl nur selten ein. Eine Verholzung 
des nekrotischen Phloems konnte nicht nachgewiesen werden. 

Zeitschrift für Pflanzen krankheiten. XXV. 2 



18 


Beiträge zur Statistik. 


Die Nekrose des Phloäms stellt sich demnach als ,,eine sekundäre 
Erscheinung dar, die, soweit bis jetzt Untersuchungen vorliegen, als 
Folge von Funktionsstörungen eintritt, die vorwiegend in den Phylomen 
stattfinden.“ 

Die Blattrollkrankheit ist keine einheitliche Erscheinung, sondern 
liegt überall da vor, wo das Rollen der Blätter als Krankheitssymptom 
vorkommt. Das ,,Wipfolblattrollen“ scheint vielfach mit einer Erkran- 
kung der Wurzeln oder der Stengelbasis (parasitischer oder mechanischer 
Art) zusammen zu hängen. Auch das Ringeln der Stengel bewirkt 
Blattrollen. 

Schänder. Versuche zur Bekämpfung des Flugbrandes 
an Gerste und Weizen durch die Heißwasserbehandlung im 
Sommer 1913. Die diesmaligen Versuche bezweckten vornehmlich, zu 
ermitteln, ob sicli nicht durch Verkürzung der Vorbehandlung das er- 
probte Heißwasserverfahren für die Praxis vereinfachen läßt. 

Roter Schlanstedter und Japhet- Sommerweizen wurden nach vier- 
bis sechsstündiger Vorquellung in Wasser von 25—40^ C, oder halb- 
stündiger Wasserquellung mit folgendem Nachquellen sechs bis acht 
Stunden lang bei 30 und 40® einer zehn Minuten langen Hauptbehandlung 
bei 53® unterworfen. Die Keimung zeigte keinen Einfluß durch die ver- 
schiedenen Behandlungsformen, der Aufgang war überall gleichmäßig. 
Vollkommen brandfrei waren aber nur die Parzellen mit vier- bis sechs- 
stündiger Wasserquellung, während die Abteilungen mit Nachquellung 
0,5% Brandpflanzen hatten. Bei Hannagerste wurden Keimung und 
Entwicklung ebenfalls nicht wesentlich beeinflußt; die zehn Minuten 
währende Hauptbehandlung erfolgte hier bei 51 bis 52® . Durch Er- 
höhung der Temperatur beim Vorquellen auf 45® wurde auch bei zwei- 
stündiger Vorbehandlung vollkommene Entbrandung erreicht, ohne 
merkliche Schädigung der Keimung. Den gleichen Erfolg hatte auch eine 
viertelstündige Wasser quellung bei 40® mit darauf folgendem Nachquellen 
bei 30 bis 40® . Bei achtstündigem Nachquellen wird Weizen auch schon 
bei 25®, Gerste durch zehnstündiges Nachquellen bei 40® entbrandet. 
Eine Herabsetzung der Dauer der Hauptbehandlung von zehn auf fünf 
Minuten erwies sich nicht zweckmäßig.* Die Versuche, den Flugbrand 
nur durch Vorquellen zu beseitigen, führten nicht zu befriedigenden 
Ergebnissen. 

Das Heft enthält noch eine Studie von Brey mann über die Ana- 
tomie der Samenschale einiger Cuscuta-Arten und einen Beitrag 
von Schänder und Boss : Zur Biologie von Bruchus chinensis, 
beide durch AbbUdungen bestens erläutert. H. Detmann. 



Mitteilungen der Station für PHanzenschntz zu Hamburg. 


19 


Mitteilungen der Station für Pflanzenschutz zu Hamburg.') 

Bei der Untersuchung des eingeführten frischen Obstes 
wurde die San- Jose-Laus gefunden auf 0,05% Äpfeln aus Kanada, 
8,48% Äpfeln aus den östlichen und mittleren Ver. Staaten, 8,59% 
Äpfeln aus den westlichen Ver. Staaten. Im ganzen mithin auf 7,72% 
des aus Nordamerika eingeführten Obstes. Verhältnismäßig häufig und 
oft ungewöhnlich stark besetzt waren die Äpfel aus Virginia, die anderer- 
vseits auch sehr stark von Koesfelia pirata befallen waren. Auch viel 
stippige und glasige Äpfel fanden sich darunter. Bei dem aus Süd- 
amerika eingeführten Obst wurde die San- Jose-Laus auf Nektarineii aus 
Argentinien gefunden. \^on dem australischen Obst waren von der Laus 
befallen 0,59% der Äpfel aus Westaustralien, 0,08% Äpfel und 0.22% 
Birnen aus Südaiistralien, das sind im ganzen 0,14% des australischen 
Obstes. Ferner Avarcn Apfel- \ind Birnreiser aus den Ver. Staaten und 
vier Prunus in Töpfen aus Japan mit der Laus besetzt. 

Der Bericht über die Schädigungen und Krankheiten der heimi- 
schen Kulturpflanzen verzeichnet mehrfach Schäden durch Hagel- 
schläge, Sturm, Früli- und Spätfröste, denen besonders Cremüse- und 
Blumenkulturen zum Opfer fielen. Stellenweise litt auch die Obstblüte 
durch scharfe Nachtfröste im April, das junge Laub vieler Bäume 
wurde braunrandig und fiel ab. Der amerikanische Stachelbeermehltau 
nahm an Ausbreitung zu und befiel nicht nur die jungen Triebe, sondern 
auch die Früchte. 

Die im Frühjalir 1912 eingeleiteten Versuche zur Bekämpfung 
der Kohlhernie wurden fortgesetzt. Als Bckämpfungsmittel wurden 
verwendet: das aus Schlacken und Kalk bestehende Steinersche Mittel, 
schlackenhaltiger Mülldüngcr, gebrannter Kalk und Schwefel und end- 
lich Schwefel allein. 1912 litten die Versuche sehr unter der trockenen 
Witterung; viele Pflanzen gingen ein, und auf sämtlichen Feldern war 
die Hernie stark verbreitet. 1913 wurde das ganze Versuchsfeld im März 
umgegraben und gedüngt. Die T^flanzen entwickelten sich fast überall 
üppig und hatten keinerlei Hernieknollen. Nur auf dem unbehandelten 
Kontrollfeld und dem mit Schwefel behandelten Teil des Versuchsfeldes 
blieben sie klein und Avaren sämtlich mehr oder minder stark hernie- 
krank. Das Steinersche Mittel, das ebenso wie der schlacken- 
haltige Mülldünger der Krankheit entgegen zu wirken scheint, 
hat den Nachteil, daß es in außerordentlich großen Massen ange- 
wendet werden muß und dadurch teuer und unhandlich wird. Der 
gebrannte Kalk, der den Pilz im Boden vernichten kann, scheint das 

. XV. Bericht über die Tätigkeit d. Abt. f. Pflanzenschutz vom 1. Juli 
1912 bis 30. Juni 1913. Von C. Brick. Jahrb. d. Hamburg. Wissenscli. An- 
stalten XXX. 



20 


Beiträge zur Statistik. 


Wachstum mancher Kohlsorten, 7. ß. des frühen Blumenkohls, un- 
günstig zu beeinflussen. 

Die Maßnahmen für den Vogelschutz wurden durch Anlage ver- 
mehrter Vogelschutzgehölze und Anbringen von Nisthöhlen weiter- 
gefördert. N. E. 

Phytopathologische Mitteilungen aus dem Regierungsbezirk 

Wiesbaden/) 

Die Eingänge bei den Sammelstellcn waren nur spärlich, und im 
allgemeinen wird nur über die allerwärts vorkommenden Schäden be- 
richtet. An einigen Orten traten Peronospora und Oidiurn beim Wein- 
stock so stark auf, daß die Ernte vollständig vernichtet wurde. Trotz- 
dem waren nur wenige Züchter zum Schwefeln und Spritzen zu bewegen. 
Ein ungewöhnlich zahlreiches Auftreten der Raupen des kleinen 
Frostspanners wird darauf zurückgefiihrt, daß das Anbringen von 
Klebringen noch immer ni(;ht allgemein durchgeführt Avird. In einer 
Gegend zeigte sich die Bakterienringkrankheit der Kartoffel am 
stärksten auf den Ackern, wo beim Setzen zerschnittene Kartoffeln ver- 
wendet worden waren. Ein mangelhaftes Keimen gesund ausschenden 
Saatgutes beruht vielleicht auf ungenügendem Ausreifen bei der ab- 
normen Witterung von 1911. Spätfröste verursachten an Apfd- und 
Aprikosen blättern Frost blasen, an Birnblättern Längsrisse parallel der 
Mittelrippe, an Hirnbeerblättern Schlitze zwischen den Seiten nerven. 
Frühfröste richteten in den Weinbergen viel Schaden an; die Blätter 
wurden abgeworfen, die Beeren verfärbten sich graubraun oder rotbraun, 
die Bcerensticle und Rappen wurden zugrunde gerichtet. Stellenweise 
wurde durch die Trockenheit im Frühjahr die Entwicklung von Blatt - 
und Blutläusen sehr gefördert, so daß die Obstbäume arg darunter 
litten. N. E. 

Pfianzenpathologische Mitteilungen aus Württemberg/) 

Boi den Versuchen über die Anfälligkeit der Sommer- und Winter- 
weizen für den Steinbrand erwiesen sich einzelne der in früheren Ver- 
suchen brandfesten oder wenig anfälligen Sorten als stärker infiziert. 
So z. B. unter den Winterweizen der Fränkische braune Landweizen, der 
1909 ganz brandfrei gewesen war, diesmal mit 7,6% Brandähren, und 
Weißer Monarch, der in früheren Jahren 1,1 %, 2,9% und 0,60%, diesmal 

') Bericht über das Auftreten von Feinden und Krankheiten der Kultur- 
pflanzen im Regierungsbezirk Wiesbaden im Jahre 1912. Bearb. von Professor 
Dr. G, Lüstner. 

*) Bericht über die Tätigkeit der K. Anstalt für Pflanzenschutz in Hohen- 
heim im Jahre 1912. Von Prof; Dr. O. Kirchner. 



Aus der K. K. Pflanzenschutzstation in Wien. 


21 


aber 19% Brandähren hatte. Ganz brandfrei blieben wieder der rote 
kahle Wunderweizen und die sechs Hartweizen, sowie Blauer Winter- 
Kolbendinkel, der lockere und der dichte Blaue samtige Kolbendinkel. 
Diese Erfahrungen bestätigen die Ansicht von Hecke, daß die.Erapfäng- 
lichkeit für Steinbrand zwar eine konstante Sorteneigentümlichkeit ist, 
aber bei den einzelnen Sorten in verschiedenem Grade von anderen 
Umständen beeinflußt wird. Untersuchungen über die Keimfähigkeit 
verschiedtm alter Tilletia- Sporen ergaben bei den zweijährigen Sporen 
nur eine geringe Verzögerung der Keimung gegenüber den einjähiigen, 
bei den dreijährigen dagegen (ünen Keimverzug von rnindc'stcuis zwtü 
Tagen und eine bedeutende Herabsetzung der Keimfähigkeit. Bei einem 
Feldversuch war aber der Prozentsatz an Brandähren bei den Sporen der 
drei Jahrgänge ungefähr der gleiche. Für die Praxis spielt die etwaige 
Infektion durch alte, auf dem Felde zurückgebliebene Steinbraiidsporen 
keine Rolle. Zum Beizen, des Saatgutes ist nach wie vor eine schwache 
Lösung von Formaldehyd am meisten zu empfehlen. 

Von den Beobachtungen über das Auftreten der Getreidoroste 
im Bot. Garten und die verschiedene Widerstandsfähigkeit der einzelnen 
Getreidesorten gegen die Rostkrankheiten ist anzuführen, daß der 
Gelbrost bei Weizen, Dinkel und Emmer mit einem durchschnittlichen 
Befall von 12,5% unter dem Durchschnitt mittlerer Rostjahre blieb. 
(1911: 38,5%.) Dagegen war der Braunrostbefall weit stärker als 
im vorigen Jahre: er betrtig im Mittel auf den gemeinen Winterweizen 
25,9% gegenüber 2,7% 1911 und bei den Sommerweizen 15%. Roggen- 
braunrost trat im Mittel zu ]5,7^{, bei den Winterroggen, zu 20% bei 
den Sommerroggen auf. Schwarzrost war ziemlich häufig, auf den 
verschiedenen Sorten in recht ungleichem Maße : CVu-rens- und Schilfroggen 
waren rostfrei, ein Spanischer Roggen dagegen zu 50%, Askanischer zu 
40% befallen. H. De t mann. 

Aus der K. K. Pfianzenschutzstation in Wien. 

Br. Wahl behandelt in einer Reihe Flugblatt-älmlicher „Mittei- 
lungen“ einige der wichtigsten Hchadinsekten. Zur Bekämpfung derBlatt- 
läuse wird für den Sommer Tabak-Schmicrseifenlösung, Tabak-Lysol- 
gemisch, l’etroleum-Schmierscifenenuilsion und Quassia- Seifenbrühe em- 
pfohlen, ferner Räuchern mit Tabakpulver, für den Winter Schillingsche 
Petroleum -Seifenbrühe. Karbolineum, Schwefelkalkbrühe. Zur Vor- 
beugung gegen die Rübenblattlaus sind Gras und Unkräuter aus der 
Umgebung zu entfernen. Daß „übermäßige Trockenheit die Entwicklung 
der Blattläuse fördert“, möchte Ref. bestreiten. — ,,Die Fritfliege fin- 
det sich normal überall an Wiesengräsern und geht vielleicht überhaupt 
nur bei stärkerer Vermehrung auf das Getreide über; dieses wird über- 
dies nur dann ersichtlich angegriffen, wenn es zur gegebenen Zeit den 



22 


Beiträge zur Statistik. 


Fliegenlarven junge, zarte Triebe oder doch wenigstens jimge weiche 
Pflanzenteile zu bieten vermag.“ — Die Getreideblumenfliege wurde 
im Frühjahr 1913 zum ersten Male sicher in Österreich festgcstelJt. Leider 
ist ihre Lebensweise noch recht wenig bekannt, — Schnaken- (Tipu- 
liden-) Larven schaden in Österreicli besonders an Getreide und Rüben; 
in Moorböden bilden sie eine große Kalamität, der zurzeit noch nicht 
mit Erfolg beizukommen ist. - Von allen diesen I nsekten worden Lebens- 
weise, Vorbeugung und Bekämpfung auseinandergesetzt, mehrfach in 
Anlehnung an Rörig (nicht R(*)hrig!). -- Von ganz besonderem Interesse 
ist aber Wahls Vortrag über ,,Die biologische Methode der Be- 
kämpfung von Pflanzenschädlingen“ (Verh. 4. Tagg. Hauptvers. 
österr. Obstbau- u. Pomolog.-Ges., Wien 1914, 19 S.). Der Verf. gibt 
eine geschichtliche Übersicht über die Versuche mit biologischer Be- 
kämpfung, von der namentlich die Ausführungen über die Bekämpfung der 
Icerya Purchafii durch novius cardinalis in Dalmatien und der Didspis 
pentagona durch PropmUella Berhftei in Rüdtirol, Trient usw. hervor- 
zuheben sind. Zum Schlüsse weist der Vortr. darauf hin, daß es wohl 
nie gelingen werde, die chemische und me(*haTÜsche Bekämpfung durch 
die biologische zu verdrängen, zumal letztere immer nur gegen einzelne 
bestimmte Insekten wirksam sei, wäljrend viele jener Methoden mehr 
oder weniger allgemein wirken. Dirauf aber dürfen wir hoffen, in 
manchen Fällen gute oder selbst glänzende Erfolge durch die biologische» 
Methode zu erreichen, und zwar gerade in solchen Fällen, wo die anderen 
Methoden versagen, Reh. 

Phytopathoiogische Mitteilungen aus Dänemark.^’' 

In der zweiten Aprilhälfte 1914 wurde im nordwestlichen Jütland 
infolge anhaltender Dürre in Verbindung mit Sturm der Acker stellen- 
weise der obersten (7 cm dicken) Erdschicht beraubt. Es wird em- 
pfohlen, in den dieser Gefahr ausgesetzten Gegenden die Frühjahrsarbeiten 
auf dem Felde soviel als möglich einzuschränkeii und die Aussaaten 
vermittelst der Drillmaschine vorzunehmen. 

Gelbe Stellen in den Gerstenfeldern waren durchgehends im ganzen 
Monat Mai zu beobachten. Dieselben verschwanden erst, nachdem die 
Luft sich mehr erwärmte. Es wird für die erwähnte Erscheinung Kälte 
in Verbindung mit Nahrungsmangel verantwortlich gemacht. Bei einem 

9 J. Lind og Sofie Rostrup, Maanedlige Oversigter over Sygdomme 
hos Landbrugots Kulturplanter (fra Statens plantepatologiske Forseg. LVIt— 
LX, April bis Juli 1914, 

*) 58. 54 68. und 57. Meddelelser fra Statens Forsogsvirksomhed i Plan- 
tekultur. Ved Statens Planteavlsudvalg. Udsendt 27. Metrts, 3. April, 25. Juni 
und 21. August 1914. 

•) J. Lind, Om Brugen of Mangansulfat som Middel imod „Lys Pletsyge“. 
V Statens plantepatologiske Forsog. 



Nordamerikanische schädliche Insekten. 


23 


Düiigungsversucli in Lyngby zeigte die Gerste auf allen Parzellen, die 
kein Kali erhalten hatten, eine gelbe Farbe; grün jedoch waren die- 
jenigen Parzellen, die mit Kali gedüngt waren. 

Für den Juni wird von verschiedenen Seiten die große Trockenheit 
als größter Pflanzenfeind angesprochen. Bedeutenden Schaden ver- 
ursachte an vielen Stellen auf Haferfeldern die Dörrfleckenkrankhcit 
(L y s P 1 e t s y g e) , ausgenommen dort, wo auf den erkrarckten Teilen der 
Felder gegen Ende Mai Mangansulfat (50 kg per ha) ausgestreut wurde. 
Durch Wurzelbrand von bösartigem Charakter litten sowohl Zucker- 
und Runkelrüben, als auch Gerste und Hafer auf kalkarmen und schlecht- 
entwässerten Feldern . 

Unter der anhaltenden Troedeenheit, die bis gegen Ende Juli währte, 
litten besonders die Sommersaaten. Über Notreife wird daher allgemein 
geklagt. Stark verbreitet waren gelbe Blattspitzen beim Hafer. Sehr 
verheerend traten die Kohlschabcn auf. Besonders litten durch die- 
selben spät gesäte Rüben, die kurz vor dem Angriff oder während des- 
selben verdünnt wurden. 

Das Flugblatt 2, Nr. 53, berichtet über das Entpilzen des Saatgutes 
von Sommerhafer, Sommergerste, Ackertrespe und vom französischen 
Raigras. Flugblatt 51 behandelt die Blatt rollkrankhcit. In bezug auf 
Bekämpfung derselben wird u. a. empfohlen, auf Feldern, die von der 
Blattrollkrankhcit heimgesucht werden, erst nach Verlauf von 5 Jahren 
wieder Kartoffeln auzubauen. Über Bekämpfung der Kartoffelfäule 
(Phytophthora infesfans) mit Jk>rdelaiser Brühe berichtet Flugblatt Nr. 5(5, 
und Flugblatt Nr. 57 behandelt das Entpilzen d(\s Saatgutes vom Win- 
terw^eizen, Winterroggon und von der Wintergerste. 

Als ein gutes Mittel gegen die Dörrfleckenkrankhcit (Bys Pletsyge) 
empfiehlt Lind das Mangansulfat 3. Dasselbe wird als Vorbeugungs- 
mittel im Frühling zugleich mit dem Hafer in den Boden gebracht 
(50 kg per ha), oder auch etwas später, z. B. im Mai. Auch angegriffene 
Pflanzen können nach dem Verf. in vielen Fällen noch kuriert w^erden, 
w'enn die erkrankten Stellen des Feldes sobald als möglich mit der erfor- 
derlichen Menge dieses Mittels überstreut werden. Mangansulfat würd 
am besten in aufgelöstem Zustande (10 kg auf 100 Liter Wasser), 500 Liter 
per ha, vermittels einer Vitriolspritze auf den Acker gebracht. 

H. Klitzing, Ludwigslust. 

Nordamerikanische schädliche Insekten.*) 

Die gehörnten Raupen von Phlegetontiu^s S-niaculata Haw. und 
sexta Joh. sind in den Tabakdistrikten Kentuckys und Tennessees mit 

0 Unit. Stat. Departm. of Agriculture, Farmers Bulletins (F. B.), Bull, 
of the U. S. D. A. (A. B.), Bull, of the Bureau of Entomology (E. B.), Journ. 
of agrlc. Research (J. a. R.). 



24 


Beiträge zur Statistik. 


die ernstesten Feinde des Tabaks. Das früher übliche Absammeln der 
großen, auffälligen Raupen kommt jetzt, bei dem Mangel an Arbeits- 
kräften, zu teuer. Schweinfurter Grün beschädigt die Pflanzen. Am 
besten ist Stäuben von Bleiarsenat, mit mindestens der Hälfte fein 
gesiebter Holzasche gemischt; es muß unter starkem Druck geschehen, 
ist dann aber auch bei Regen wetter wirksam (Morgan and Par man, 
F. B. 595). In Virginia ist eine Eulenraupe {Crarnbus caliginosellus 
Clem.) ein gefährlicher Feind des Tabaks, besonders der dunklen Sorten, 
der jährlich für etwa 800 000 Dollar Verluste verursacht. Trotzdem die 
Art nur von Nordamerika bekannt ist, glaubt der Verf. (Runner, A.B. 78) 
an ihren europäischen Ursprung, da die, in Virginia fälschlich ,,Draht- 
wurrn*' genannte Raupe vorwiegend an Wegerich und Wucherblume 
vorkommt. Flugzeit Juli bis August; Raupe überwintert. Puppe 
im Juli in der Erde. Parasiten sind noch keine bekannt, nur Feinde. 
Vorbeugung: Tabak ni(;ht auf im Vorjahre verunkrautete Felder 

pflanzen. Bekämpfung: reine Kultur, Fruchtwechsel, Sommerbearbei- 
tung des Landes ; Insektizide versagten gegen diese in der Erde, bzw. in 
den Stengeln bohrenden Raupen. — ln West -Montana vc^rursacht eim^ 
Sesien-Raupe, Vespamima nequoia Hy. Edw., großen Schaden an ,.lod- 
gepole pine‘‘i); andere Nadelhölzer werden auch befallen, aber nicht 
in dem Maße. Die Raupe bohrt an der Stammbasis unter dei’ 
Rinde und zerstört das Kambium auf V 2 - des Umfangs, sel- 
tener werden die Bäume geringelt. Aus der Wunde findet starker 
Harzfluß statt, bis 10 Pfund an einem Baum. Flugzeit Mitte tJuli bis 
Mitte August; Raupe überwintert zweimal. Der Schaden besteht vor 
allem darin, daß die großen Harzansammlungen an den Bäumen und die 
vielen abgestorbenen Bäume Waldbränden gute Nahrung geben. Gegen- 
mittel: von September bis Juni, falls kein Schnee liegt, die Harzmassen 
entfernen und die darunter liegenden Raupen vernichten; durch die 
Verwertung des Harzes werden die Kosten der Arbeiten gedeckt 
(Brunner, A. B. 111). — ln Michigan und anderen Staaten schadet 
eine Mottenraupe an Apfelbäumen, indem sic die Knospen ausfrißt; 
zuerst miniert sie in den Blättern, dann überwintert sie in einem am 
Zweige festgesponnenen Gehäuse, und im. Frühjahr bohrt sie Kjiospen 
aus. Sie wurde anfangs für Tmetocera ocellata Schiff, gehalten, dann als 
Recurvaria crataegella Busek beschrieben, ist aber identisch mit der 
europäischen Ä, nanella Hbn., die in Europa allerdings vorwiegend 
Steinobst befällt (Scott und Paine, J. a. R. Vol. 2 S. 161--162). — 
Die Ernte von Nadelholzsamen ist von großer Bedeutung für eine ge- 
regelte Forstwirtschaft. Leider wird sie häufig in manchen Gegenden 

Wenn die Amerikaner sich niu* daran gewöhnen könnten, auch die 
wissenschaftlichen Namen zu gebrauchen. Welch* europäischer Entomologe 
soll wissen, welche Kiefer unter jenem Namen gemeint ist. 



Nordamerikanische schädliche Insekten. 


25 


ganz oder größtent^ls in gewissen Jahren und an bestimmten Bäumen 
vernichtet. Die Ursache besteht in Fraß von Käfern und ihren Larven, 
Raupen, P^liegenmaden oder Clialcidier-ljarven. in Knospen, Blüten, 
unreifen Zapfen und unreifen oder reifen iSanum. Die Art der Beschädi- 
gungen und die allgemeine Biologie der »Schädlinge, ohne auf einzelne 
Arten einzugehen, wird von Miller (A. B. Ü5) auseinandergesetzt. Wie 
die Samen sich nicht jedes Jahr ausbilden, so überliegt immer ein Teil 
der Insekten 1 — 2 Jahre. Gegenmittel gibt es nicht; es bleibt nur übrig, 
in den Gegenden, in denen Samen geerntet werden sollen, eine Anzahl 
der Zapfen zu sammeln und zu untersuchen, ob der Befall eine Ernte 
lohnt oder nicht. — Tn Kalihn-nien tut ein Drahtwurm, Lhnonius 
valifornicus Mannh., großen Schaden an Zuckerrüben, nachdem er früher 
besonders an Luzerne und Mais gescJiadet hatte. Graf (E. B. 123) 
gibt eine ausführliche, wiewohl noch vorläufige Schilderung dieser Art, 
mit 23 Tafeln. Die Lebensdauer ist vür Jahre\ von elenen dnr auf die 
Larve kommen. Die Eier werden im Frühjahr einzeln und zerstreut 
l ^ 2 5^oll tief in lo(*keren, feuchten Boden abgele^gt. Die junge Larve ist 
geigen Austrockne ri sejhr eunpfindlich. Dem Hauptschaden maedü die sehr 
widerstandsfähige ältere Larve, die z. B. über ein Jahr ohne Nahrung 
leben kann. Auedi die in einer Erdzelle ruhende Truppe (von August au) ist 
widerstandsfähiger als man gewöhnlich glaubt. Immerhin ist gegeui sie 
die Bekämpfung mit in erster Linie zu richten, durch i^flüg< n im Herbste, 
wobei viele von den Puppen den VV^itterungseintlüssen und Feinden aus- 
gesetzt werden. Das wichtigere Vorbeugungsmittel ist aber gründlicJie 
Reinigung der Felder, wodurcTi die Käfer gezwungen werden, andere 
Plätze für Eiablage zu suchen, wobei viele von ihnen ihren Feinden 
zum Opfer fallen. Chemische Mittel haben sich weder gegen Larven 
noch gegen Käfer bewährt, auch nicht als T^öder. ln den ganzen Ver- 
einigten Staaten kommt auch unsere große grüne Rosen bla ttlaus, 
Macrosiphuin rosae L., vor. Nach Russell (A. ß. 1)0) pflanzt sie sich in 
Kalifornien auch den Winter über fort und erreicdit im Frühjahr und 
Herbst ihre höchste EntAvicklung. Im Sommer geht sie unter dem Ein- 
fluß der hohen Temperatur (über 38« V) stark zurü(;k; leider fehlen aber 
hier die heftigen Regenschauer, die in den Oststaaten die Läuse oft fast 
vernichten, ln Kalifornien darf mau 12 — 20 Generationen jährlich 
aniiehmen, in Gewächshäusern sogar 25—30. Die Läuse lassen sich Uücht 
bekämpfen durch wiederholtes Spritzen mit schwachen Nikotin- Seifen- 
brühen. — Die Stubenfliegen legen ihre Eier vorwiegend in frischen 
Pferdemist ab, in dem sich dann die Larven entwickeln. Kurz vor der 
Verpuppung verlassen sie die feuchten, inneren wärmeren Teile des 
Mistes und suchen seinen trockeneren Rand auf. Hu tchison (A. B. 14) 
schlägt nun vor, Fliegenlarven-Fallen zu bauen ; stcilwandige Gefäße mit 
festem Boden, aber unten an den Seiten mit Löchern, stehend in größeren, 



26 


Beiträge zur Statistik. 


flachen Gefäßen mit Wasser und etwas Petroleum, oder mit Öl oder 
ähnlichem. In die ersteren Gefäße wird der Mist eingebracht; die reifen 
Larven verlassen ihn durch die Lcicher und fallen unten in die Flüssig- 
keit, wo sie ertrinken bzw. ersticken. Z.ur allgemeinen Anwendung dieser 
Fallen bedarf es indes noch der Lösung einiger Fragen, z. B. wie lange 
der Mist fängig bleibt, usw. — White (A. B. 92) untersuchte die 
Minimal-Temperaturcn, die bei 10 Minuten langer Einwirkung die Keime 
der wichtigsten ßionenkrankheiten abtöten. Sie liegen durchschnitt- 
lich bei 60*^ C (nur bei denen der amerikanischen Faulbrut bei 98® C), 
also so tief, daß sie in der Praxis wohl zur Bekämpfung der Bienen- 
krankheiten verwendet werden können. Reh. 

Amerikanische schädliche Insekten.’) 

Eine (.'ochlididen-Raupe, Euclea indetermma Boisd., tritt seit li)05 in 
West- Virginia und Maryland mehrfach schädlich an Rosen auf. Man 
findet sie auch an langsam wachsenden Sträuchern und an Obstbäumen, 
(iberwinterung als Puppe in Kokon. Abwehr: bei schwachem Auf- 
treten absammeln, bei starkem Spritzen mit Arsenmitteln (Chittenden. 
B. E. 124). - In den letzten Jahren ist eine Eulenraupe, Eriopus flori- 
dtnsis Guen., aus Florida in Treibhäuser der Nordstaaten verschleppt, 
wo sie an Farnen recht bedeutend schadet. Einem Pflanzer vernichtete 
sie in einem Jahre für 1000 $ Adiantim, cincip anderen für 4000 $ 
Nephrolepis. Arsenmittcl sind nicht zu brauchen, da sie auf den Farnen 
Niederschlag zurüeklasscn ; so bleibt nichts anderes übrig, als Absammcln 
bzw. Abklopfen und die herabfallenden Raupen zu zertreten (Ders., B. E. 
125). — Eine andere Eulenraupe, Cosrnophila erosaHbn., schadet in Vir- 
ginia an verschiedenen Zierpflanzen, besonders an Ahutilon; sie ist leicht 
durch Spritzen einer Mischung von Nikotinsulphat und Walölseife zu be- 
kämpfen (Ders., B. E. 126). — Die Larve von Agromyza pitsilla Meig. 
(diminuta Walk., trifolii Burg.) miniert in Europa, Nordamerika und 
Hawaii in den Blättern verschiedener Pflanzen, vor allem von Kohl, Klee 
und Luzerne, auch von Vigna unguiculala, Raps, Baumwolle. In größeren 
Blättern sind die Minen gang-, in kleineren platzförmig. Webster und 
Parks geben ihre genaue Naturgeschichte für Amerika (J. a. R. Vol. 1 
No. 1). Die Eier werden einzeln in die Blattunterseite gelegt. Es 
folgen sich im Jahre 5—6 Generationen. Die Sommerpuppen ruhen 
in den Oststaäten in der Erde, in den trockeneren Weststaaten in 
den Blättern : in ersterer überwintert auch die Puppe. Zahllose Larven 
erfrieren unerwachsen im Herbste; in den Südstaaten fressen sie den 
ganzen Winter über; im Sommer findet hier ein Trockenschlaf statt. 
Zahlreiche Parasiten halten das Insekt in Schach. Wo es an Luzerne 

U. S. Departm. Agric. Bull. Bur. Ent. (B. E.). Journ. agric. Research. 



Referate. — Köck, Über Lehrbehelfe im Pflanzenschutziinterrichte. 27 

stärker auf tritt, ist es durch rechtzeitiges Mähen derselben mit Erfolg 
zu bekämpfen. Auch andere, ähnlich lebende Agromyza-Axion werden 
kurz behandelt. — Agromyza pruinosa (,'oq. verursacht ebenso wie 
unsere A, car6o??^na Markflecke an Birken, Ahorn und wilder Kirsche. 
Die Eier werden offenbar in Zweiggabeln abgelegt ; von hier bohren die 
Larven im Kambium stammabwärts bis zur Wurzel; sind sic noch nicht 
erwachsen, so gehen sie wieder aufwärts, bis b Fuß hoch, dann wieder 
abwärts, bohren um die Wurzel bis 2 Fuß abwärts und verlassen sie, 
um sich in der Erde zu verpuppen. Nur 1 (Tcneration ; Puppe über- 
wintert. Eine Schlupfwespe parasitiert in der amerikanischen Art 
(Greene, J. a. R. Vol. 1 No. 6). — In Arizona wurde Februar 1913 von 
0 . F. C o o k ein naher Verwandter des Baiimwollkapselkäfers gefunden , den 
jetzt W. D. Piorce als Anthonornus grandis fhurberiae beschreibt (J. a.R. 
Vol. 1 No. 2). Er kommt dort nur auf Thurhenaihespesioides \oy wwdxmiQY 
scheidet sich sowohl morp))o- wie biologiscdi von der Stammart. SoJiat er 
nur 1, höchstens 2 Generationen und wurdenocli Anfang September über- 
winternd gefunden. Beide Formen kreuzen sicdi und beide gehen an beide 
Nährpflanzen. Sollte die Arizona-Form sich weiter ausbreiten, so würde 
sie, da gegen das Klima viel widerstandsfähiger, eine große Gefahr be- 
deuten. Der Verf. fordert also auf, durch Einfuhrbescdiränkungen diese 
Ausbreitung zu verhindern. Als Bekämpfung empfiehlt er. die Parasiten 
der Stammform in Arizona einzuführen. — W. J. Schoene untersuchte 
den Einfluß von Wärme und Feuchtigkeit auf die Wirkung 
des Räucherns mit Blausäure; er benutzte dazu überwinternde 
Raupen des Goldafters. Wie zu erwarten, stieg die Wirkung mit der 
Wärme und der Feuchtigkeit. Letzteres, weil die Blausäure (üne starke 
Affinität zuWasser zeigt, ersteres, weil in der Wärme die Lebens- und damit 
auch die Atemprozesse in den Raupen lebhafter werden. Es eignet sich 
diese Räucherung also schlecht zur Desinfektion der im Winter ver- 
sandten Wildlinge, die oft Nester des Goldafters enthalten. Reh. 


Relerate. 

Köck, Gustav, über Lehrbehelfe im Pflanzenschutzunterrichte. Land- 
und forstwirtsch. Unterrichtsztg. d. k. k. Ackerbauministeriums, 
XXVII, 1913, Heft III und IV, 7 S., 4 Textüg. 

Es wird aufmerksam gemacht auf eine von Fulmek ausgearbeitete 
Merktafel, die in kreisförmiger Darstellung über den Entwicklungsgang 
und die Bekämpfung des Traubenwicklers Angaben macht. Durch die 
geschickte Anordnung von Bild und Schrift prägen sie sich besonders 
gut ein. Weitere Tafeln sollen folgen. Fast noch wichtiger als gute Wand- 


*) New- York agr. Exp. Stat. Geneva. Techn. BuII.3 0, 1913. 



28 Referate. — Orton, Kartoffelquarantäne; Pflanzensctiutzprobleme. 


tafeln sind für den Pflanzenschutzunterricht biologische Präparaten- 
zuwsammenstellungen. Als besonders gelungene Sammlung erwähnt der 
Verf. eine neue, die von Kafka in Wien in den Handel gebracht wird. 
Bei den Trocken- wie bei den Formalinpräparaton ist die natürliche 
Blattfarbe besonders gut erhalten. Die nur mikroskopisch sichtbaren 
Stadien der Entwicklung sind durch Abbildungen in großem Maßstabe 
wiedergegeben. Bisher sind 17 Kästen erschienen. Nienburg. 

Orton, W. A. The potato quarantine and the american potato industry. 

(Die Kartoffelquarantäne und die amerikanische Kar- 
toffel i ndustrie.) Bull. U. S. Depart. of Agriculture Nr. 81. 

1914. 20 S. 

Im September 1012 haben die Vereinigten Staaten ein Ausfuhr- 
verbot für Kartoffeln aus den meisten Staaten Eur()})as erlassen, wodurch 
man die Einschlepf)ung des Troekcnschorfs {S^ion<fospora mbterranea) 
verhindern wollte, ln dem vorliegenden Bulletin wird die Notwendigkeit 
solcher Abwehrmaßrcgeln begründet. Weiter wird naehgewiesen. daß 
der amerikanische Kartoffelbau bisher unwirtschaftlich betrieben wiirdje, 
was sich darin zeigt, daß die Einfuhr in aufeinanderfolgenden Jahren 
ganz riesigen Schwankungen unterlag. (Z. B. 1910 eine Viertel Million, 
1911 dagegen 13,5 Millionen Busheis.) Es werden auch Vorschläge für 
eine rationellere Wirtschaft gemacdit. Nienburg. 

Ortoii, W. A. Plant quarantine problems. (Pflanzenscli utz Pro- 
bleme.) Repr. Journ. of Economie Entomol. S. 7, Nr. 1, 1914. 

Die Grundlage aller Pflanzenschutz- und Bekämpfungsmaßregeln 
muß die wissenschaftliche EorvSchuiig sein, welche dio geographische 
Verbreitung und Lebensgeschichte der Wirtspflanzen sowohl wie der 
Parasiten zum Gegenstand hat. Da nun aber eine große Zahl der gefähr- 
lichsten Parasiten und Krankheiten international ist, kann auch die 
wisscnsc^haftliche Arbeit nur auf internationaler Basis ilirer Aufgabe 
voll genügen. Verf. gibt einen kurzen Überblick über die internationalen 
Pflanzenschutzbcstrebungcn von 1880 an, wo auf dem Landwirtschaft- 
lichen Kongreß in Wien zuerst einen Plan für die gemeinsame phyto- 
pathologische Arbeit aller Länder entwickelt wurde, bis zur Gründung 
des Internationalen Landwirtschaftlichen Instituts in Rom 1905 und 
daran anschließend über Kongresse und Vorschläge namhafter Phyto- 
pathologen bis 1913. Eine wirklich gedeihliche internationale Arbeit 
wird nach amerikanischer Auffassung aber nur beim Austausch berufener 
Specialforscher der verschiedenen Länder geleistet werden können. Wie 
L. R. Jones (Science, July 1913) ausführt, ,,kann die Beziehung der 
Umgebung zu der Prädisposition der Wirtspflanze sowohl als 
auch der Virulenz des Parasiten gar nicht hoch genug eingeschätzt werden; 



Referate. — Whetzel, Bekämpfung der Obstbaumkrankheiten. 


29 


der sachverständige Bearbeiter eines lokalen Problems wird sich aber häufig 
dieses Umstandes erst bewußt, wenn ihm dieselbe Frage in anderer 
Umgebung entgegen tritt. Noch wichtiger ist für Amerika vielleicht eine 
zeitweilige überwaclumde und beratende Tätigkeit europäischer Fach- 
gelehrter. ,,WVmn irgendwo der Profcssoreiiaustausch wissenscduiftlich 
und praktisch gerechtfertigt erscheint, so ist es in der Pflanzenpathologie.' 

H. Dctmann. 

Whotzel, H. H. Cooperation in the control of fruit diseases in New- 
York. (Cooperative Arbeit in der Bekämpfung der Obst- 
baum krankheiten in New-York.) Reprint from the 12. An* 
nual Report of tho Commissioner of Agric. of the State of Maiiu^. 

Mit der steigenden Bedeutung des Oln tbaues im Staate Newycuk 
sind auch die alljährlichen Verluste infolge von Krankheiten der Obst- 
bäume immer größer geworderi. Außerordentliche AnstrengungcTi sind 
(Tforderlich, um die Kranklieiten wirksam bekämpfen zu können. Die 
vom Staat dafür aufgewendeten Mittel reichen bei weitem nicht aus. 
Es ist deshalb zuerst 11)01) der Versuch genuu'Jit worden, ein gemein- 
schaftliches Arbeiten der wissenschaftlichen Institute mit kapital- 
kräftigen Cesellschaften ins W erk zu setzen. Nach dem ersten gelungeium 
Versuch wurden allmählich zwölf derartige Vereinigungen von der 
Abteilung für Pflanzenkrankheiten dei* Ooriiell Universität in den ver- 
schiedenen Bezirken des Staates ins Leben gerufen, mit einem Stabe ven 
zwanzig wissenschaftlichen Arbeitern und einem Kapital von 35 000 Doll. 
Daneben bestehen noch Vereinbarungen der Universität mit Züchtern 
oder Handelsgesellschaften nur je für einen Sommer, welche es ermö‘>^- 
lichen, die jungen Pathologen direkt in Obstgärten. Feldern oder 
Weinbergen eine bestiTumte Krankheit studieren zu lassen, was in der 
Regel als Vorbereitung für den zweijährigen Kursus in der eooperativen 
Arbeit dient, fni letzten Jahre#arbeiteten nicht weniger als fünfund- 
zwanzig junge Männer unter der T^eitung der Universität in siebzelin 
Feldlaboratorien in den verschiedenen Bezirken des Staates. Die Er- 
folge dieser neuen Einrichtung sind so augenfällig, daß die Erwartung 
ausgesprochen wird, nicht nur der Staat werde in Zukunft genügende 
Mittel bewilligen für die Ausbildung, Ausrüstung und die Anstellung 
eines Stabes von Sachverständigen, sondern auch das interessierte 
Privatkapital werde etwa zur Hälfte dazu beitragen, die Aufgaben des 
Pflanzenschutzdienstes zu lösen. N. E. 

Peteh, T. Legislation against the diseases and pests of kultivated plants 
in Ceylon. (Die Gesetze gegen die Krankheiten und 
Epidemien der Kulturpflanzen in C.) Dep. of Agric., 
Ceylon, Bull. Nr. (i, 1913. 



30 Referate. — Mc Cool, Ernährende und nicht ernährende Basen. 

Die hier ihrem Wortlaut nach gegebenen Gesetze sind 1. eine 1901 
erlassene Verordnung, um die Einfuhr und Ausbreitung von Insekten- 
oder Pilzepidemien oder andere Pflanzenkrankheiten zu verhindern; 
2. Bestimmungen über die Desinfektion eingeführter verdächtiger 
Pflanzen durch Räuchern mit Cyankali und 3. das Pflanzenkrankheits- 
gesetz von 1907, das die Bekämpfung der Krankheiten im Lande selbst 
regelt. Wichtig in diesem Gesetz ist die Bestimmung, daß eine Insekten- 
oder Pilzkrankheit erst dann als eine Epidemie im Sinne des Gesetzes 
zu bezeichnen ist, wenn sie durch die Ausführungskommission als solche 
erklärt worden ist. Erst wenn eine diesbezügliche Proklamation erlassen 
worden ist, treten die Gesetzesbestimmungen in Kraft, aber auch dann 
bleibt es dem Ermessen der Lokalbchörden überlassen, ob sie in ihrem 
speziellen Bezirk die vorges(üiriebenen Maßregeln ergreifen wollen. 

N. E. 


Mc Cool, M. M. The action of certain nutrient and non-nutrient bases 
on plant growth. (Die Wirkung ge wiss er ernährender und 
nicht ernährender Basen auf das Pf lauzenwachstuin.) 
Cornell Univ., Agricult. Exper. Station, Meinoir Nr. 2. Ithaca, 
New-York, 1913. S. 121—216. 

Der Hauptteil der Arbeit behandelt die antitoxine Wirkung 
gewisser Basen. Es ist nämlich bekannt, daß gewisse Stolle für sich 
allein als Gift auf Pflanzen wirken können, während dieselbe Substanz 
in Gegenwart einer bestimmten andern ein wichtiger Nährstoff sein 
kann. So wirken z. B. die Salze des Meerwassers einzeln als Gifte, 
während in dei’ Mischung (im richtigen Verhältnis) die Salze sich 
in ihrer Wirkung als Gifte gegenseitig auflieben. Man spricht bei 
solchem Verhältnis von „physiologischem Gleichgewicht“ — 
MeCool benutzte zu seinen Versuchen Erbsen und Weizen. Er 
kam im wesentlichen zu folgenden Ergebnissen : Einzeln wirkten auf 
die Sämlinge folgende Elemente in der angegebenen Reihenfolge 
giftig: Baryum, Strontium, Ammoniak, Magnesium, Natrium, Kalium. 

Es zeigte sich, daß Calcium das wirksamste Schutzmittel 
gegen die Giftwirkung jeder dieser Substanzen ist. Außerdem aber 
heben sich als Toxine gegenseitig auf: Magnesium und Strontium, 
Kalium und Strontium, Natrium und Strontium, Natrium und Ka- 
lium, Natrium und Ammoniak, Kalium und Baryum, Magnesium und 
Baryum. Die Verbesserung mancher Bodenarten durch Kalk beruht 
offenbar auf der antitoxinen Wirkung des Calciums. 

Der zweite Teil der Abhandlung beschäftigt sich speziell mit 
der Wirkung der Mangansalze. Es zeigte sich, daß reine Lö- 
sungen auf .Erbsen- und Weizenkeimlinge außerordentlich giftig 
wirkten, während die Giftwirkungen dieser Salze in gewöhnlichen 



Referate. — Molz, Anormale Gerstenähren; Muth, Bildungsabweichungen. 31 


Nährlösungen und in Bodenkulturen erheblich schwächer war. Die 
schädliche Wirkung des Mangans zeigt sich zuerst in einer chloro- 
tischen Erkrankung der Blätter. Die Wirkung ist stärker im Licht 
als im Dunkeln. Calcium, Kalium, Natrium und Magnesium ver- 
mögen die Giftwirkung des Mangans aiifzuheben. 

Schließlich hat McOool Versuche über die Giftigkeit einzelne!* 
Elemente gemacht. Der verschiedene Grad der Giftigkeit ist be- 
reits oben angegeben. Sie wird immer reduziert durcli Nährlösungen 
oder Bodenkulturen. Es waren stets stärkere Lösungen nötig, um 
das Gipfel Wachstum zu sistieren, als um die Wurzeln abzutöten. 
Wenn die Keimlinge erst 10 Tage lang entweder in destilliertem 
Wasser, in Leitungswasser oder in Nährlösung gezogen worden 
waren, so waren sie den Giften gegenüber viel widerstandsfähiger. 

Gertrud Tobler (Münster i. W.). 

Molz, E. Anormale Gerstenähren. Deutsche landwirtschaftliche Presse, 
Nr. 33, 1913. 

Verf. beobachtete im Frühling 1912 auf den Versuchsfeldern 
der Hallenser Versuchsstation Ähren von Wintergerste, deren Gran- 
nen lockig verkräuselt und ineinander verschlungen waren. Dabei 
saß die Spitze der oberen Grannen meist im oberen Teil der Blatt- 
scheide fest. Diese Abnormität erklärt Verf. so, daß erstens die 
Blattscheide in der Gegend der Ligula zu wenig nachgiebig, zweitens 
der Schoßbalken bei großer Trockenheit sehr langsam, der ähren tra- 
gende Halm nach starken Regengüssen abnorm schnell gewachsen war. 

Die gleiche Erscheinung wurde auch auf andere Weise hervorge- 
rufen: durch Knickung des Schoßbalkens infolge von Hagelschlag, 
durch die Blattlaus ^iphonophora ccreulis Kalt., den Geti eideblasenfuß, 
Thrips cerealium Halidey, den Pilz Hehninthosporium (jyamineum Rabenh. 
und schließlich durch den Roggensteiigelbrand, Urocystis oocuUci, 

Gertrud Tobler (Münster i, W.). 

Muth, Fr. Bildungsabweichungen an der Esparsette (Onobrychis sativa 
Lmk.) Jahresb. d. Verein, f. angew. Bot. 1913. XI. I. Teil. 
S. 120-.135. 16 Fig. 

Teratologische Beobachtungen an der Esparsette sind bisher nur 
ganz spärlich veröffentlicht. Der Verf. hat nun eine ganze Anzahl 
Bildungsabweichungen gefunden, die er hier zusammenstellt. Sie treten 
sowohl an den Blättern wie an den Blüten auf und besonders reichlich 
an der Infloreszenz. Hier sind es vor allem die Durchwachsungen, die 
auf fallen. Es wurden in den Achsen der Tragblättchen kleine rote Larven 
einer Gailmücke gefunden, so daß die Durchwachsungserscheinungen 
vielleicht zu den Gallbildungen zu rechnen sind. Nienburg. 



32 Referate. — Koketsu, Milchröhren ; Degrazia, Chemie der Tabakharze 


Koketsu, B. Studien über die Milchröhren und Milchzeilen einiger ein- 
heimischer Pflanzen. Journal of the College of science, Tokyo 
Imper, Univ., Vol. 35, Art. 6. 1913. 

Eine größere Anzahl von Pflanzen wurde sorgfältig unter- 
sucht. Die anatomischen Befunde stimmten im wesentlichen mit 
denen früherer Autoren tiberein. Die Untersuchung des Milchsaftes 
ergab, daß er in den meisten Pallen einen unangenehmen Geschmack 
hat, daß er um so klebriger ist, je hoher sein Emulsionscharakter 
ist, und daß er durch äußere Einflüsse wässerig werden kann. In 
fast allen Milchröhren und Milchzellen wurden Protoplasma und 
Kerne gefunden. Die chemische Untersuchung ergab eine saure Re- 
aktion, einen schwankenden Gehalt an Eiweiß und Zucker, Kaut- 
schuk und Harze als Hauptbestandteile, gelegentliches Vorkommen 
von Magnesium und Kalium und allgemeines Vorkommen von Pero- 
xydasen. 

In Bezug auf die Funktion des Milchsaftes schließt sich Verf. 
der Ansicht von Kniep an, daß nämlich die Bedeutung des Milch- 
saftes nicht darin liege, Nährstofle zu leiten, sondern gegen Tierfraß 
zu wirken und als Wundschlußmittel zu dienen. 

Gertrud Tobler (Münster i. W.). 

Degrazia, Jos, von. Über die Chemie der Tabakharze. Sond. Fachl. 
Mitt. österr, Tabakregie, Wien 1913, Heft 3, 

Die Tabakharze gehören sicherlich ebenso wie das Nikotin zu den 
charakteristischen Bestandteilen des Tabaks, haben aber trotzdem 
bisher wenig Beachtung gefunden. Bei den vorliegenden Untersuchungen 
konnten aus den Harzen drei Tabakensäuren, ein Tabako-Resinol (der 
Harzalkohol des Tabaks) und Tabako-Resen, der wichtigste Vertreter 
der Tabakharze, der Träger des Geruches derselben, rein dargestellt 
werden. Daneben wurde noch in äußerst geringen Mengen ätherisches 
Öl gewonnen, das wahrscheinlich der Träger des Tabakaromas ist. 

H. Detmann. 

Henning 9 Ernst. Landtbruksbotaniska anteckningar frän Utsädesföre- 
ningens försöksfält vid Ultuna 1912. (Landwirtschaftlich-bo- 
tanische Notizen vom Versuchsfeld der Aiissaatver- 
einigung bei Ultuna 1912.) Särtryck ur Sveriges Utsädes- 
förenings Tidskrift 1913. Hafte 2. 

Verf. berichtet nacheinander über folgende Beobachtungen und 
Versuche: ,,Das Entwicklungsstadium der Winterweizenpflanzen im 
Spätherbst 1911“. ,, Blattgröße zur Zeit der Blüte einzelner Weizen- 

sorten.“ ,, Mehlgehalt und Glasigkeit beim Winterweizen.“ ,, Auftreten 
des Gtelbrostes (P. glumarum) Auf Winterweizen.“ ,, Auftreten des 



{lefbrate. — Ritzema Bos, Institut voor Phytopathologie Wageningen. 33 


Schwarzrostes (P. graminis) auf den verschiedenen Getreidoarten.“ 
,, Einige kleine Versuche mit dem Flugbrand der {Ustilago nudaY\ 

,, Auftreten des Flugbrandes auf den .verschiedenen Gerstensorten. ‘‘ 
, H. Klitzing, Ludwigslust. 

Bitzema-Bos^ S. Institut voor Phytopathologie Wageningeii. Flugblatt 

Nr. 1—4. 1913. 

Nr. 1. Blattläuse. Kurze Biologie. Bekämpfung: Mitte Februar 
bis Mitte März Bespritzung der Bäume und Sträucher mit 8- bis 10 pro- 
zentiger Lösung von wasserlöslichem Karbolineum. Im Sommer wird 
empfohlen: Auf 100 Liter Wasser 1 — 2 kg gute grüne Seife und 1 Liter 
Brennspiritus. 

Nr. 2. Schildläuse. Kurze Beschreibung von Mytilmpis pomonim 
Chionaspis salicis, Lecanium spec. und Pulvinaria spec., Gossiparia IJlmi, 
Cryptococcus fagi. Bekämpfung: WÄvterbespritzung mit 8 — lOpro- 
zentiger Lösung von wasserlöslichem Karbolineum. 

Nr. 3. Blattälchen, Aphelenchus spec. Kurze Beschreibung über 
das Vorkommen in Chrysanthemum, Begonia, Farnen, Erdbeeren, 
Veüchen. Bekämpfung: Kranke Pflanzen entfernen und verbrennen. 
Bespritzen mit kalifornischer Brühe, 1 Teil : 40 Teilen Wasser. 

Nr. 4. Resultate von Versuchen mit Kalifornischer Brühe. 
Die Konzentrationsangaben beziehen sich immer auf Volumeneinheit. 
Winterbehandlung: Kalifornische Brühe 1+3 Wasser tötet Komma- 
schildlaus und Blattlauscier, nicht aber Blutlaus (diese mit lOprozentiger 
wasserlöslicher Karbolineumlösung). Abies blieb lange Zeit frei von 
Chermes, Auch gegen Apfelschorf hat sich die Lösung 1 : 3 gut bewährt. 
Frühjahrs- und Sommerbespritzung wird gleichfalls gegen Schorf bei 
Äpfeln und Birnen in Verdünnung 1 : 30 empfohlen ; bei Pfirsich muß 
man vorsichtig sein und schwächere Lösungen verwenden. Amerikani- 
scher Mehltau der Stachelbeeren wurde erfolgreich bespritzt im März 
1 : 10, im April und Mai 1 : 15. Es werden Sorten genannt, die gegen 
Bespritzung empfindlich. Mehltau an Crataegus oojj/acan^Äa- Sämlingen, 
auf Rosen und Eichen wurden mit 1 : 30 mit gutem Resultat bespritzt. 

Knischewsky, Flörsheim. 

Beed, H. S., Cooley, J. 8. und Bogers^ J. T. Foliage diseases of the 

apple. (ßlattkrankheiten des Apfelbaums.) Virginia Agr. 

Exp. St., Bull. 195. 1912. 23 S., 13 Fig. 

Einige Krankheiten, die in Virginia die Apfelbäume heimsuchen, 
werden kurz beschrieben. Es sind die sogenannte Frog-Eye leaf spot 
(Proschauge-Laubflecken), deren Erreger noch nicht bekannt ist, Apple 
scab (Äpfelschorf, Venturia inaequalis) und der Cederrost {Oymuospo- 
rangium junipen-mrgmianae). Spritzversuche zeigten, daß ^sowohl 

Zeitschrift für Pflansenkraokbeiten. XXV. 3 



34 Referate. - Orton, Welken d. Kartoffeln ; Fallada, Krankheiten d. Zuckerrübe. 


Schwefelkalk als auch Bordeauxbrüche gegen Froschaugeflecken und 
Apfelschorf wirksam sind. Wenn der Apfelschorf nicht häufig ist, sollte 
das erste Spritzen sofort nach dem Abfallen der Blüten vorgenommen 
werden. Eine zweite und dritte Anwendung sollte in Zwischenräumen von 
15—20 Tagen folgen. Wo der Schorf stark auftritt, sollte außerdem 
noch einmal gespritzt werden, gerade bevor die Blüten sich öffnen. 
Gegen die Bitterfäule des Apfels ist nur die Bordeauxbrühe wirksam. 
Verbrennungserscheinungen durch Bordeauxbrühe treten nur 
auf, solange Blätter und Früchte jung sind. Deshalb empfiehlt es sich, 
für die ersten beiden Spritzungen Schwefelkalk zu nehmen. Dieser darf 
nicht bei sehr heißem Wetter angewendet werden. Nienburg. 

Orton, W. A. Potato wilt, leaf-roll and related diseases. (Das Welken, 
(las Blattrolleii und verwandte Krankheiten der Kar- 
toffeln.) Bull. U. S. Department of agriciiltiire Nr. 61. 1914). 
48 S., 16 Tal 

Die im letzten Jahrzehnt bekannt gewordenen Kartoffelkrankheiten 
zeigen in ihrem Krankheitsbild manche Ähnlichkeit, was die Veran- 
lassung zu nicht geringer Verwirrung in der Literatur gegeben hat. Der 
Verf . hat sich deshalb die Aufgabe gestellt, die Krankheiten so genau wie 
möglich zu diagnostizieren. Er schildert die von Fusarium oxys'porum 
hervorgerufeno Welkekrankheit, das durch Verticillium albo-atrum be- 
wirkte Welken, die Blattrollkrankheit, die Kräuselkrankheit, eine als 
,,rosette‘‘ bezeichnete Krankheit, die durch eine Rhizoctonia hervor- 
gerufen wird, und schließlich die Mosaikkrankheit. Gute photographische 
Habitusbilder unterstützen die Darstellung. Das Fusariumwelken 
kommt nach dem Verf. in Europa nicht vor. Die Blattrollkrankheit ist 
nach seiner Überzeugung keine pilzparasitäre Krankheit. Er hat 
Kulturen von typisch blattrollkranken Kartoffeln gehabt, in denen 
sich kein Mycel nachweisen ließ. Nienburg. 

Fallada, 0. Über die im Jahre 1913 beobachteten Schädiger und Krank- 
heiten der Zuckerrübe. Mitt. d. chem.-techn. Versuchsstation d. 
Zentralver. f. d. Rübenzuckerind.^ Österr. u. Ung. Serie IV, 
Nr. 53. Sond. Österr.-Ung. Zeitschr. f. Zuckerind. u. Landw. 
XLIII, Heft 1, 1914. 

Die Witterung des Berichtsjahres war im allgemeinen für den Auf- 
gang der Saat und die Entwicklung der Zuckerrüben günstig ; doch blieb 
bei der Ernte das Wurzelgewioht meist etwas gegenüber einer normalen 
Ernte zurück, währmd der Zuckergehalt befriedigte. Das kühle, zeit- 
weise. nasse Wetter zur Zeit des Rübenaufganges hat die Entwicklung 
vieW Sohädlinge, tierischer wie pflanzlicher, hintan gehalten, so daß 
im aans^en wenig Klagen einliefen. So hat sich besonders bei dem Auf- 



Referate. — Burger, Umfallen des Salats; Moreau, Lichtstrahlen. 


35 


treten der Drahtwürnier, Moosknopfkäfer und schwarzen Blattläuse, 
sowie des Wurzelbrandes und der Herz- und Trockenfäule ,,ein schütz - 
wirkender Einfluß der naßkalten Witterung der Sommermonate 
wahrnehmen lassen“. Stellenweise wurden Rüsselkäfer und Erdflöhe zu 
einer argen Plage. Hervorzuheben sind die Erfolge bei der Drahtwurm- 
bekämpfung durch das Auslegen von Kartoffelknollen. Unter den mit 
der Schnittfläche nach unten etwa 6 cm tief in den Boden gebrachten, 
in zwei Hälften zerschnittenen Kartoffeln finden sich die Drahtwürmer in 
großer Menge ein und werden dann in Eimer gesammelt und vernichtet. 
Auch das Walzen des Bodens kann den Drahtwurm schaden einschränken, 
weil in dem festgewalzten Boden die Bewegungsfreiheit der Tiere be- 
hindert wird. Düngung mit Chili- bzw. Kalksalpeter oder Kainit fördert 
nicht nur ein kräftigeres und schnelleres Wachstum der Rübenpflanzen, 
sondern scheint auch den Drahtwürmern nicht zuträglich zu sein. Rübeii- 
.schorf und Rübenla*opf traten nur vereinzelt auf ; über Blattkrankheiten 
wurde nicht geklagt. H. D. 

Burger, 0. P. Lettuce Drop. (Das Umfallen des Salats). Univ. 
of Florida Arig. Exper. Stat. Bull. IIÜ, 1913. 

Verf. beschreibt die durch Sclerotinia Libertiana hervorgerufene 
Krankheit des Salates, bei der ein Blatt nach dem andern welkt, bis der 
ganze Kopf umfällt. An der Unterseite der untersten Blätter sieht man 
das weiße Mycel der Sclerotinia, die an dem zerstörten Gewebe überall 
ihre Sclerotien ausbildet. Verf. berichtet von Infektionsversuchen, 
die ein positives Ergebnis hatten. Zur Bekämpfung kann das Ent- 
fernen aller erkrankten Pflanzenteilc empfohlen werden, außerdem auch 
das Begießen der Stellen, an denen infizierte Pflanzen gestanden hatten, 
mit Bordeauxbrühe, Riehm, Berlin-Dahlem. 

Moreau, M. et Mme. Fernand, Sur Taction des diffdrentes radiations 
lumineuses sur la formation des conidies du Botrytis cinerea Pers. 

(Über die Wirkung verschiedener Lichtstrahlen auf 
die Konidienbildung von Botrj/tis cinerea Pers.) Bull. Soc. 
Bot. France, T. GO, 1913. S. 80—82. 

Die bisherigen Angaben über den Einfluß verschiedenfarbiger Licht- 
strahlen auf die Sporenbildung von Botrytis widersprechen sich stark. 
Offenbar, weil die farbigen Lösungen, durch die die Autoren das Licht 
©infallen ließen, keine spektroskopisch reinen Farben gaben. Die Verff. 
haben die Versuche nachgeprüft, indem sie das Spektrum einer Nernst- 
lampe auf ein Mohrrübenstück fallen ließen, das zunächst sterilisiert 
und dann mit konidienhaltigem Wasser gleichmäßig infiziert war. Es 
zeigte sich zunächst, daß der Pilz in der blau-violetten Hälfte des Spek- 
trum viel besser wuchs als in der anderen, und daß auch die Konidien- 



3G Referate. — Bro^, Moniliagefahr; Gregory, Krankheit der Weintrauben. 

bildung ausschließlich auf die blau-violette Hälfte beschränkt ist. 
Wenn man das Mohrrübenstück darauf in gleichmäßig weißes Licht 
brachte, kam es auch auf dem bisher sterilen Teile zur Konidienbildung. 

Nienburg. 

Broz, 0. Die Moniliagefahr. Sep. ,,Der Obstzüchter“, Nr. 7. 1913. 

Es werden die verschiedenen Krankheitserscheinungen besprochen, 
die an Obstbäumen durch Sclerotinia fructigena, Sei, cinerea und ScL 
laxä hervorgerufen werden. Als Vorbeugungsmaßnahmen werden emp- 
fohlen: sorgfältige Prühjahrsreinigung der Bäume und Obstgärten, 
Abwaschen der Stämme mit starken Bekämpfungsmitteln, Bespritzen 
der Krone mit 3%iger Kupfervitriollösung, 3%iger neutralisierter 
essigsaurer Kupferlösung oder 5%iger Calciumbisulfatlösung, vor und 
während der Blüte Spritzen mit l%iger Bordelaiser Brühe, Heraus - 
schneiden der abgetöteten Blütentriebe, Krebs wunden etc., Sammeln 
und Vernichten aller moniliakranken Früchte, Vermeiden von Verlet- 
zungen der Früchte, Verwendung widerstandsfähiger Sorten, gemein- 
sames Vorgehen aller benachbarten Obstzüchter. 

Laubert, Berlin-Zehlendorf. 

Gregory, C. T. A Rot of Grapes caused by Cryptosporella viticola. 

(Eine Krankheit der Weintrauben , verursacht durch 
Cr. V.). S.-A. : Phytopathology. Vol. 3. 1913, S. 20—23, 2 Fig. 
Verf. beschreibt eine Fäule der Trauben, welche durch Crypto- 
sporella viticola (Red.) Shear verursacht wird. Infektionsversuche mit 
diesem Pilz waren von Erfolg begleitet. Die Krankheit hat große 
Ähnlichkeit mit der Schwarzfäule (Black-rot), ist aber von dieser mit 
Sicherheit zu unterscheiden. Verf. gibt eine kurze Beschreibung des 
Pilzes und des Krankheitsbildes, unter besonderer Hervorhebung der 
Unterschiede von der Sohwarzfäule. Lakon, Hohenheim. 

Matfei, L. Una malattia deiia Gerbera causata dall’Ascochyta Gerberae 

n. sp. (Eine neue Krankheit der G.-Arten). In: Rivista 
di Patol. veget., VI., Nr. 9; Pavia, 1913. S.-A. 3 S. 

An öer6era-Exemplaren im botan. Garten zu Pavia stellten sich 
rundliche nußbraune Blattflecke ein, die beide Oberflächen einnehmen 
und das dazwischen liegende Mesophyll zusammenziehen, mit Schwär- 
zung des Protoplasmas. Interzellular schlängeln sich die dunklen 
.Myzelfäden einer Ascochyta, welche als neue Art, A, Gerberae, bezeichnet 
wir4. Solla. 

Jt. Altes und Neues Ober den Jobanniebeer- und Stachelbeer- 
MehKau Ulld seine BekAmpfOrig. Sonderabdruok aus dem ,, Handels- 
Blatt für den deutschen Gartenbau*^, 29. 1914. S. 266 ü. 279—280. 



Referate. -Köck, Mehltau a. Stachelbeerzweigen ; Lebedjew, Stachelbeermehltau. 37 


Ein alle wichtigeren Literaturangaben berücksichtigender, für den 
Oärtner und Obstzüchter geschriebener Aufsatz über die Natur, Be- 
deutung und Bekämpfung der durch Sphaerotheca mors uvae (Schwein.) 
Berk, und Microsphaera Orossulariae (Wallv.) L6v. verursachten Er- 
krankungen der Stachelbeer- und Johannisbeersträucher. 

L a u b e r t , Berlin-Zehlendorf. 

Köck, G. Eine neue Krankheit auf Stachelbeerzweigen. Sond. ,Der 
Obstzüchter“, Nr. 6. 1913. 

Es wird auf Erkrankungs- und Absterbungserscheinungen von 
Stachelbeerzweigen aufmerksam gemacht, verursacht durch einen Befall 
der Rinde durch Botrytis cinerea. — Die gleichen Erscheinungen sind 
übrigens auch schon anderwärts beobachtet und beschrieben, z. B. 
1911 im Flugblatt Nr. 248 des englischen Board of Agriculture and 
Fisheries. Laubert , Berlin-Zehlendorf. 

Köck, G. Der nordamerikanische Stachelbeermehltau und seine Bekämp- 
fung. Sond. ,,Dor Obstzüchter“, Nr. 8. 1913. 

Ein für den Obstzüchter verfaßter Aufsatz über den amerikanischen 
und europäischen Stachelbeer-Mehltau, ihre Bedeutung, Morphologie, 
Entwicklung , Verbreitung und Bekämpfung. Es wird empfohlen : 
Abschneiden der Triebspitzen sowie starker Rückschnitt im Herbst, 
genügender Abstand der Sträucher, Beseitigen des Unkrauts und Abfalls, 
Kalken des Bodens, Bespritzen mit Schwefelkalkbrühe 1 : 2 im Herbst 
und zweimal im zeitigen Frühjahr; nach dem Austriebe, sobald Mehltau 
bemerkbar ist, wiederholtes Bestäuben mit Ventilato- Schwefel oder 
Spritzen mit Schwefelkalkbrühe 1 : 40 bis 1 : 50, richtige Düngung, 
keine einseitige Stickstoffdüngung, Auswahl von Sorten, die gegen 
Schwcfelpräparate widerstandsfähig sind. 

Laubert, Berlin-Zehlendorf. 

Lobedjew, L. A. Über die Behandlung der amerikanischen Mehltaukrank- 
heit des Stachelbeerstrauches mit Soda. Journ. f. Pflanzenkrank- 
lieiten, 1913. S. 193. (Russisch mit deutscher Zusammenfassung.) 
Bei den Bekämpfungsversuchen des Verf. wurden folgende Mittel 
geprüft: Polysulfid (0,2%), Azurin (0,2%), Mortus (ca. 0,02%) und 
Soda (0,34%, 0,4% und 0,5%). Die Bespritzungen wurden zuerst 
wöchentlich einmal, später alle 10 Tage ausgeführt und außerdem nach 
starken Regengüssen sofort wiederholt. Sämtliche Stachelbeersträucher 
wurden zuvor mit Eisenvitriollösung (ca. 3,3%) einmal bespritzt. Die 
besten Erfolge wurden mit Soda erzielt; während die unbehandelten 
Sträucher einen Befall von 30—50% aufwiesen, wurden die mit Soda 
(0,4— 0,5%) besprengten Sträucher nur zu 1% befallen. 

Riehm, Berlin-Dahlem. 



38 Beferate. — Muth, Amerik. Stachelbeermehltau; Foex, Erysipheae. 


Math, Fr. Oer amerikanische Stachelbeermehltau. Sond. Zeitschrift 
für Wein-, Obst- und Gartenbau, 10. Jahrg,, 1913. S. 134—138. 
Es wird auf die Bedeutung des amerikanischen Stachelbeer- 
mehltaus hingewiesen, der seit mehreren Jahren im Großh. Hessen 
ziemlich verbreitet ist. Als wahrscheinlich immun gegen den Schäd- 
ling wird die Sorte „May Duke“ genannt. Sodann werden die üb- 
lichen Bekämpfungsmaßnahmen, u. a. vorbeugendes Bespritzen mit 
0,6®/« SchwefelkaliumbrUhe oder mit KupferkalkbrUhe, im Herbst 
ZurUckschneiden, Spritzen mit Kalkmilch, Umgraben des Bodens, 
Düngung mit Thomasmehl, Kalisalz, Kompost u. s. w. empfohlen. 

L a u b e r t (Berlin-Zehlendorf). 

Foex, £. Evolution du conidiophore de Sphaerotheca Humili. (Die Bil- 
dung der Konidienträger bei S. H.) S.-A.: Bull. Soc. Myc. 

France. T. XXIX. 191H. Fase., 2 S., 1 Taf. 

Die Art der Konidienbilduug bei Sphaerotheca Humtili weicht von 
der von Erysiphe yraminis ab. Veif. konnte folgendes beobachten: 
Zunächst wird eine Zelle abgegliedert, welche sich sogleich in zwei 
Zellen teilt; von diesen bleibt die unterste ungeteilt, während die 
oberste durch wiederholte Teilungen die Bildung des ganzen Koni- 
dieuträgers veranlaßt. Dieser Modus konnte bei Sphaerotheca Huimtli 
var. Humuli (auf Erodium malaeoides) und var. fuligimn (auf Caleadtda 
arvensis) festgestellt werden. Das gleiclie gilt für Sphaerotheca pannosa 
der Rose, Erysiphe Cichoriacearum auf Senecio vulgaris und Podosphacra 
Oxyacanthae auf dem Aprikosenbaum. L a k o n (Hohenheim). 

Foex, E. Deux maladies parasitaires d’Agati grandiflora. (Zwei neue 
parasitäre Krankheiten von A. gr.) S.-A. : Bull. Soc. Myc. 
France. T. 29. 1913. 5 S., 3 Fig. 

Blätter der genannten Papilionacee aus Saigon (Kochinchina) 
zeigten teils unregelmäßige braune Flecke, teils feine Punktierung. 
Verf. konnte zwei parasitische Pilze nachweisen. 

Der eine dieser Pilze ist eine Erysiphee, Oidiuvi Ägatidis nov. 
spec. Er wird folgendermaßen charakterisiert: Amphigena, mycelio 
arachnoideo, eifuso, evanido, haustoriis Ipbulatis, conidiophoris conidia 
unica instructis (116 /t); conidiis ovoideis (20—25 X 10 — 12 /*)• 

Der zweite Pilz ist eine Cereospora-Kvi, C. Ägatidis nov. spec. 
Die Diagnose lautet: Maculis indefinite expansis, bruneis, hyphis 
amphigenis caespitosis simplicibus, fuscis 16 — 20X5 — 7 conidiis 

cylindrico-clavulatis, 3-4 septatis, olivaceis 20—60X3—5.7 

Lakon (Hohenheim). 

Foox, £. Reoherohet 8ur Oidiopsis taurioa. (Untersuchungen über 
0, tauriea.) S.-A. : Bull. Soc. Myc. Fi’ance. T. 29. 1913. 12 S., 6 pl. 



Referate. — Foex, Über winterungs weise der Mehltaupilze. 


39 


Vorliegende Untersuchungen über Oidiopsis tnurica wurden auf 
Material von Onobrychis satim gemacht und sollen die früheren Be- 
obachtungen des Verfassers ergänzen. Verf. behandelt eingehend den 
Bau des endophy tischen Myceliums, der Konidieiiketten, des ekto- 
phytischen Myceliums und der Perithecien. Hervorzuheben sind fol- 
gende Punkte: Die Konidienträger neigen zur Aussprossung; diese 
Seitenzweige werden entweder zu neuen Konidienträgern oder zu 
vegetativen Hyphen ausgebildet. Die Konidien des Pilzes aus ver- 
schiedenen Wirtspflanzen zeigen Verschiedenheiten, welche die Ver- 
mutung rechtfertigen, daß 0. taurica in mehrere Varietäten zerfällt. 
— Konidienträger, welche aus ektophytischem Mycelium entstehen, 
zeigen Analogien zu denjenigen der ektophytischen Erysipheen. — 
Das Perithecien material wui*de aus Phiomis herha venti gewonnen. Die 
Perithecien werden näher beschrieben; sie stimmen mit den von 
Neger auf Grund von Material von Acanthophylluin ylandiilosum be- 
schriebenen nicht genau überein, sodaß die Vermutung naheliegt, 
daß wir es hier mit zwei verschiedenen Formen zu tun haben. — 
Auf die Frage nach der systematischen Stellung von Oidiopsis laitrica 
will Verf. später noch einmal zurückkommen. Lakon (Hohenheim). 

Foex, E. Les modes d'hibernations des „Erysiphaceae^^ dans la region de 
Montpellier. (Die Überwinterungs weise der Mehltaupilze 
in der Gegend von Montpellier.) Sep. 1®** Congres intern, 
de Pathologie comparee, Inaris, Okt. 1912. Massen et Cie, Paris. 

Verf. unterscheidet drei Überwinterungsarten bei Ei-ysiphaceen : 
I. Überwinterung mittelst der Perithecien. — JI. Überwinterung in 
vegetativem Zustande innerhalb der Knospen. Beispiele: Vnvinnla 
necator auf dem Weinstock, das Oidiuin der Eiche, nach Peglion 
auch Sphaerothcca pannosa auf Rosen und Podosphaera leiicolricha auf 
Apfelbäumen. — III. Überwinterung in vegetativem Zustande auf 
den ausdauernden Blättern. Diese Art der Überwinterung findet sich 
nach Salmon bei dem Mehltaupilz von Evonymus japonica. — Aus 
den Bemeikungen zu dem ersten, häufigsten Fall sei noch folgendes 
hervorgehoben : Erysiphe Polygoni bildet zahlreiche Perithecien auf 
Comolvultis arvensis, Polygonum aviculare^ Ononis cunqyestrisj Ononis rrpem, 
wenige auf Trifolium jiratense, Trifolium repens^ Medicago sativa. Die 
Perithecien von Erysiphe Cichoracearum finden sich häufig auf Senccio 
vulyaris und Anacyclus clavatus, selten auf Cucurbitaceen, die von 
Oidiopsis {Erysiphe) taurica oft auf Phiomis herba-venti^ nicht auf Mer- 
curialis tomentosa und Onobrychis sativa, Sphaerothcca Hurntdi bildet viele 
Perithecien auf Xanthium spinosum^ wenige auf Erodium malacoides, — 
'Von der durch Neger aufgestellten Regel, daß die Bildung von 
Perithecien unterbleibt, wenn viele Konidien produziert werden. 



40 Referate. — Wallace, Schorf krankheit; Brierley, Leptosphaeria Lemanae. 


weichen Erysiphe graminis, E. Polygoni und Uncimda Salicis ab. Die 
andere Regel Neger ’s, daß sich Konidien häufiger auf frischen, 
Perithecien vorzugsweise auf alternden, erschöpften Partien der Wirts- 
pflanzen bilden, wird vom Verf. bestätigt. Als Ausnahmen führt er 
Erysiphe Polygoni und Uncinula Salicis an. — Verf. weist darauf hin, 
daß die Frage, ob nicht perithecientragende Pflanzen durch Asciis- 
sporen von anderen Wirtspflanzen her infiziert würden, nicht als 
entschieden gelten könne und weiter untersucht werden müsse. 

Hans Schneider, Bonn. 

Wallace, Erret. Scab disease of apples. (Schorfkrankheit der 
Äpfel.) Cornell Univ. Agr. Exp. Stat. Bull. 335. S. 545 — 624. 
2 Taf., 3 Textfig. 

Die umfangreiche Darstellung enthält nicht nur eine Zusammen- 
fassung der vorhandenen Literatur, sondern bringt auch eigene Be- 
obachtungen über die Ätiologie der Krankheit. Danach rührt die erste 
Infektion im Frühjahr hauptsächlich, wenn nicht ganz, von Askosporen 
her. Sie tritt ein während der ersten Periode feuchten Wetters, die auf 
die Reifung der Askosporen folgt. Gewöhnlich tritt dies nicht vor der 
Blütezeit ein, oder höchstens unmittelbar davor, weil die Sporen erst 
um diese Zeit in genügender Menge reif werden, um eine gefährliche 
Infektion zu ermöglichen. Jedes einzelne Perithecium hat in 24 Stunden 
seine Sporen entleert. Da sie aber zu verschiedenen Zeiten reif werden, 
dauert die Askosporcninfektionsperiode fast den .ganzen Mai hindurch. 
Die aus den Perithecien herausgeschleuderten Sporen wurden auf Glas- 
scheiben aufgefangen und gezählt. Von 1 qcm Blattfläche wurden in 
45 Minuten 5630 Sporen entlassen. Eine Zahl, die die schwersten Infek- 
tionen erklärlich macht. Von der frühesten Askosporeninfektion dauert 
es 8 bis 15 Tage, bis der erste Schub Konidien produziert ist. Diese 
brauchen wieder 8—15 Tage, vom Eintritt günstigen Keimungswetters 
ab, bis zur Produktion einer neuen Konidiengeneration. Nienburg. 

Brierley, W. B. The Structure and Life-History of Leptosphaeria Lemaneae 
(Cohn). (Bau und Entwicklungsgeschichte von Lept. 
Lemaneae). . S.-A. : Mem. and Proc. Manc. Liter, a. Philos. 
Soc. Less. 1912/13. Vol. 57, Part. II. 

Verf. beschreibt an der Hand zahlreicher Abbildungen den Bau 
und die Entwicklungsgeschichte der auf der Alge Lemanea parasitierenden 
Ascomyceten, Leptosphaeria Lemaneae (Cohn). Der Pilz gehört mehr 
in die Familie der Mycosphaerellaceae, und zwar in die Gattungsgruppe 
Pharcidia-Spha>eruUna, Lakon, Hohenheim. 

Lalbadi, F. Pilzkrankheiten doldenblOtiger Gemflsepflanzen. Beilage zum 
Programm des Wöhler-Realgyminasiums zu Frankfurt a. M. Ostern 
1914. Nr. 577. 



Referate. - Hesler, Physalospora Cydoniae; Graves, Neue Rindenkrankheit. 41 


Verf. untersuchte Septoria Apii, 8. Petroselini und Rhahdospora 
nebuloaa in Reinkultur. Die Pykniden der beiden erstgenannten Pilze 
sind deutlich voneinander unterschieden ; Septoria Petroselini und Rhab- 
dospora nebulosa stimmten dagegen völlig überein. — Auf Stengeln von 
iSellerie wurde eine Pyrenochaete gefunden, die Verf. als P. apiicola 
beschreibt. R i o h m , Berlin-Dahlem . 

Hesler, L.. R. Physalospora Cydoniae. Sond. aus Phytopathology, 
Vol. III, 1913. S. 290. 

An Apfelzweigon, die von Sphaeropsis malorum befallen waren, 
fand Verf. Perithecien. Es gelang ihm, aus Ascosporen Reinkulturen 
zu gewinnen; auf einigen Nährböden bildete der Pilz Pykniden. Auf 
Hamamelis virginica wurde ein Ascomycet gefunden, der dem auf Apfel- 
zweigen völlig glich; dieser Pilz lieferte in Reinkultur Pykniden von 
Sphaeropsis malorum. Verf. kommt zu dem Sehluß, daß der Ascomycet 
mit Physalospora Cydoniae identisch ist. Riehm, Berlin-Dahlem. 

Graves, A. H. A preliminary note on a new bark disease of the white 
pine. (Vorläufige Mitteilung Uber eine neue Rindeii- 
kraiiklieit von Pinus Strohns,) Sond. aus Mycologia, Vol. 
VI, 1914. S. 84. 

An Piftus Strohns wui’de eine Krankheitserscheinung beobachtet, 
die sehr an die Einschnürungskrankheit {Fnsicoccnni ahietinnm [HartigJ 
Prill. et Delacr.) erinnerte. Aus der erkrankten Rinde wurde ein 
Pusicoccum isoliert, das aber mit dem von H artig beschriebenen 
Pilz nicht identisch war. Versuche, welche Aufklärung Uber die 
Pathogenität des Pilzes geben sollen, sind noch nicht abgeschlossen. 

Riehm, Berlin-Dahlem. 

Müller, H. C. und Holz, E. Versuche zur Bekämpfung der durch Pie- 
ospora trichostoma hervorgerufenen Streifenkrankheit der Gerste. 

Sond. Deutsche Landwirtschaftliche Presse, Jahrg. 1914, Nr. 17. 

Die Verff. berichten Uber eine Anzahl Versuche, die sie zur 
Bekämpfung der HelminthosporiunuK.vei\\\i\\Q\iy die besonders die vier- 
zeiligen und aufrechten zweizeiligen Gersten befallen, ausgefUhrt 
hatten. Die Ergebnisse sind in Tabellen zusammengestellt. Von 
großer Bedeutung für das Auftreten der Krankheit ist die Tempe- 
ratur während der Keimung und Anfangsentwicklung der jungen 
Gerstenpflanze. Gerstensaatgut, das außer Streifenkrankheit noch 
Hartbrand enthält, ist für 12 — 16 Stunden in Kupfervitriol- 

lüsung zu bringen. Darauf wird die Lösung ablaufen gelassen und 
das Saatgut flach ausgebreitet und unter öfterem Umschaufeln trock- 
nen gelassen. Die zur Benutzung gelangenden Säcke sind vorher 
durch Kupfervitriollösung zu desinfizieren. Wenn das Saatgut außer 



42 Referate. — Shear, Kastanienkrankheit ; Butler, Rotfftule des Zuckerrohrs. 


Streifenkrankheit Flugbrand enthält, wird es in einem Sack fUr drei 
Stunden in Wasser von 40 ® 0, dann 10 Minuten in Wasser von 48 ® C 
und 1 Minute in Wasser von 40 ® C getaucht. Sodann verbleibt es 
zwei Stunden in einem geheizten Baume, worauf es nochmals 10 Mi- 
nuten lang in Wasser von 48 ® C gebracht wird. Hierauf wird es 
flach ausgebreitet und durch öfteres Umschaufeln i'asch getrocknet. 

L a u b e r t (Berlin-Zehlendorf). 

% 

Shear, 0. L. and Stevens, N. £. The Chestnut-Blight parasite (Endo- 
Ihia parasitica) from China. (Der Parasit der Eastanien- 
kraiiklieit aus Cliiua.j S.-A.: Science, N. S., Voi. 38, Nr. 974. 
1913. S. 295—297. 

Der aus China stammende Pilz der Kastanienkrankheit ist mit 
dem amerikanischen, Endoihia pamHitica, identisch. Er zeigt dieselben 
morphologischen Merkmale und kulturellen Eigenschaften wie dieser- 

L a k o n (Hohenheim). 

Shear, G. L. and Stevens, N. E. Cultural characters of the Chestnut- 
Blight fungus and its near relatives. (Die Kulturcharaktere des 
Pilzes der Kastanienkrankheit und seiner nahen Ver- 
wandten.) Circular No. 131, B. P. I., Dept. Agr., July 5, 1913. 

Der Urheber der Kastanienkrankheit Endothia parasitica (Murr.) 
And. et And. ist auf Grund der Pykniden weder makroskopisch noch 
mikroskopisch von seinen Verwandten E. radicalis (Schw.) De Not- 
(— E. virginiana And. et And.), E. radicalis mississipieasis subsp. nov. und 
E. gyrosa (Schw.) Fr. (= E, radicalis Clinton’s) mit Sicherheit zu unter- 
scheiden. Verff. haben das Verhalten dieser Pilze in künstlichen 
Kulturen auf verschiedenen Nährmedien und unter dem Einfluß der 
verschiedenen äußeren Bedingungen (Licht, Feuchtigkeit und Tem- 
peratur) studiert. Sie fanden deutliche kulturelle Verschiedenheiten, 
welche eine sichere Unterscheidung ermöglichen. Diese Verschieden- 
heiten werden näher angegeben. Lakon (Hohenheim) 

Butler, E. J. und Abdul Hafiz Khan. Red rot of sugarcane. (Rot- 
fäule des Zuckerrohrs.) Memoirs of the Dep. of Agriculture 
in India, Vol. 6, Nr. 5, S. 151. Calcutta 1913. 

. Die gefährlichste Krankheit des indischen Zuckerrohrs ist die 
„Rotfäule**, die durch den Pilz Colletotrichum falcatim Went. verur- 
sacht wird. Frühere Untersuchungen hatten gezeigt, daß die Krank- 
heit in Nordindien gewöhnlich durch den Gebrauch infizierter Steck- 
linge verbreitet wird, und daß also die Bekämpfung vor allem in 
der sorgfältigen Auswahl der Setzlinge bestehen müssen wird, ln 
der Tat gedingtes auf diese Weise, die Krankheit in gewissen Grenzen 
zu halten; doch genügt diese Maßregel allein nicht. Auch gesunde 



Referate. — Lang, Parasitismus der Brandpilze; Güssow, Brandkrankheiten. 43 


Setzlinge können zur Pflanzzeit oder später vom Boden her infiziert 
werden, sei es durch die Wurzeln oder durch das an der Schnitt- 
stelle freiliegende Mark. An den wachsenden Pflanzen ist die ge- 
wöhnlichste Angriffstelle in den Schoß- und Wurzelknospen an den 
Knoten zu suchen. Ein schon frUlier beobachteter Pilz, der die 
Mittelrippen der Zuckerrohrblätter angreift, wird von den Verff*. als 
identisch mit C. fakatum bezeichnet. — Die Bekämpfung der Krank- 
heit hat, wie gesagt, vor allem in der sorgfältigsten Auswahl ge- 
sunder Setzlinge zu bestehen. Kerner scheint die Häufigkeit dei* 
Bepflanzung wichtig zu sein; 8 oder 9 Jahre Pause nach zwei auf- 
einander folgenden Erntejahren, oder ein Pflanzjahr in je 5 Jahren 
hat sich als praktisch erwiesen. Alle verwelkten Pflanzenreste sind 
möglichst regelmäßig vom Boden zu entfernen. 

Die verschiedenen Varietäten des Zuckerrohrs sind nicht gleich 
empfänglich für die Krankheit. Die dUnnstengligen Varie- 
täten scheinen widerstandsfähiger zu sein, und so ist es von 
großer Wichtigkeit, daß man auf dem Wege ist, eine Varietät zu 
ziehen, die die Widerstandsfähigkeit des dünnsten Zuckerrohrs mit 
der Ausgiebigkeit des dickstengligen vereint. 

Gertrud To bl er (Münster i. W.). 

Lang, W. Zum Parasitismus der Brandpilze. Sonderabdr. aus d. Jahres- 
ber. d. Vereinig, f. angew. Botanik. 9. Jahrg. 1912. S. 172. 
Verf. hat seine Untersuchungen über den Parasitismus der Brand- 
pilze fortgesetzt und ist zu dem Ergebnis gekommen, daß die Brandpilze 
reine Raumparasiten sind. Wie Ustilago Tritici erst eindringt, wenn 
die Narben der Weizenblüten abgestorben sind, und dann intercellular 
weiterwächst, so infiziert auch U, Avenae die Haferkeimlinge unterhalb 
des primären Knotens erst, wenn die Zellen ,,den Anfang des Verfalls 
zeigen“ oder bereits abgestorben sind. Niemals wurde Haust orienbildung 
oder Eindringen in die Zellen der Wirtspflanze beobachtet. Vor der 
Sporenbildung tritt die Bildung von Knäueln ein; hierdurch werden 
die Zellen der Wirtspflanze auseinander gepreßt und gehen dann zu- 
grunde. Riehm, Berlin-Dahlem. 

GUssow, H. T. Smut diseases of cultivated plants their cause and con- 
trol. (Brandkrankheiten der Kulturpflanzen; ihre 
Ursache und ihre Bekämpfung). Dep. of Agric. Centr. 
Exper. Farm. Ottawa, Kanada. Bull. 73, 1913. 

Das Bulletin enthält eine gute Darstellung des Wichtigsten über 
die Brandkrankheiten und ihre Bekämpfung. Nach einer allgemeinen 
Einleitung behandelt Verf. zuerst den Steinbrand des Weizens, dann den 
Weizenflugbrand, Gerstenflugbrand, Haferbrand, Maisbrand und endlich 
den Hirsebrand {Sphacelotheca Sorghi), In einem Anhang werden die. 



44 Referate. — Broili, Gerstenflugbraad; Müller, Roggenstengelbrand. 


Methoden angegeben, nach denen man die Keimung von Brandsporen 
beobachten kann. Die Arbeit enthält zahlreiche Habitusbilder und 
mikroskopische Abbildungen. Riehm, Berlin-Dahlem. 

Broili^ J. und Schikorra, W. Beiträge zur Biologie des Gerstenflug- 
brandes (Ustilago hordei nuda Jen). Sond. aus Ber. der D. Botan. 
Ges., 1913. Bd. 31, Heft 7. 

An Handschnitten, die mit Chloralhydrat aufgeliellt wurden, konnte 
das Mycel von Ustilago nuda im Embryo fest gestellt werden. Es ge- 
lang auch, das Mycel aus den Gerstenkörnern in Reinkultur zu er- 
halten. Von besonderem Interesse ist auch die Beobachtung, daß die 
vom Flugbrand infizierten Körner lockerspelzig sind; durch Ausson- 
dern der lockerspelzigen Körner konnte der Brandbefall einer Gerste von 
2,3% auf 1,6% herabgedrückt werden. Riehm, Berlin-Dahlem. 

Maller, H. C. und Molz, E. Versuche zur Bekämpfung des Roggen- 
stengelbrandes (Urocystis occulta [Wallr.] Rabenh.). Sond. aus 
Deutsch. Laiidw. Presse, 1914. Nr. 13. 

Der Roggenstengelbrand läßt sich sehr leicht durch die bekannten 
Beizmethoden (Kupfervitriol, Formaldehyd, heißes Wasser) bekämpfen; 
„selbst das einfache Begießen des Saatgutes mit einer 3%igen Lösung 
von Kupfervitriol unter tüchtigem Umschaufoln, wobei für 20 Zentner 
Getreide 50 Liter Flüssigkeit verwendet wurden, hat den Stengelbrand 
vollkommen beseitigt ohne die Keimfähigkeit irgendwie zu schädigen“. 

Riehm*, Berlin-Dahlem. 

Maller, H. C. und Molz, E. Über den Steinbrand des Weizens. Sond. 
aus FUhlings Landw. Ztg., 63. Jahrg., 1914. Heft 6, S. 204. 

Da durch die Behandlung des Weizens mit Kupfervitriol und 
Formaldehyd bisweilen Keimschädigungen hervorgerufen wurden, haben 
die Verff. versucht, die Anwendung dieser Mittel zu variieren und eine 
Reihe neuer Mittel zu verwenden. Die Ergebnisse der Versuche mit 
belcannten Beizmitteln bestätigen die Erfahrung, daß Kupfervitriol 
(nach Kühn) oder Formaldehyd (0,1% 15 Minuten) gut wirken und 
den Auflauf auf dem Felde, wenn auch nicht erheblich, herabdrücken. 
“Eine Nachbehandlung des gekupferten Saatgutes mit Kalk war bei 
den Versuchen der Verff. wirkungslos. Als neu sind folgende Ergeb- 
nisse hervorzuheben: Formaldehydlösung mit 3% Leinölschmierseife 
wirkt erheblich besser als ohne diesen Zusatz. Paraformaldehyd be- 
seitigt den Brandbefall, schädigt aber die Keimfähigkeit sehr stark; 
ebenso verhielten sich Allylalkoholdämpfe, Kalilauge und Salpeter- 
säure. Als vollständig unbrauchbar erwiesen sich Kreosol, Phenol, 
Sohwefelkalium und ein Naphtolpräparat. Die von den Verff. ange- 
stellten Versuche zur gleichzeitigen Bekämpfung von Plugbrand und 
S^iubrand sind nicht ganz befriedigend, weil der Flugbrandbefall des 



Sfrechsaal. 


45 


unbehandelten Weizens nur gering war. Durch aufeinanderfolgende 
Anwendung von Formaldehyd und heißem Wasser wurde die Keim- 
fähigkeit des Weizens nicht beeinträchtigt. 

Daß die Abhängigkeit des Steinbrandbefalles von der Temperatur 
während der Aussaat bei den Versuchen der Verff. nicht immer klar 
hervortritt, darf nicht W under nehmen; Hecke hat in seiner bekannten 
Arbeit schon darauf hingewiesen, daß auch die Temperatur wäh- 
rend der weiteren Entwicklung der jungen Weizenpflanzcn von 
Bedeutung ist und es ist wohl kein Zweifel, daß auch die Feuch- 
tigkeitsverhältnisse während der Aussaat nicht ohne Einfluß auf 
den Steinbrandbefall sind. Riehm. Berlin-Dahlem. 

Spreehsaal. 

Lücken der Rauchschadenforschung. 

Von Forstingenieur S. Ricke, Essen-Ruhr. 

Wer öfters Gelegenheit hat, die in letzter Zeit in den Industrie- und 
Kohlengebieten unter dem Zwange der Notwendigkeit immer häufiger 
eingeleiteten Rauchschadenprozesso kennen zu lernen oder selbst in 
irgend einer Eigenschaft in diesen für alle Beteiligten wenig angenehmen 
Streitsachen beschäftigt zu sein, wird beim Studium der gewöhnlich sehr 
schnell zu unheimlichen Dimensionen anschwellenden Aktenbündel 
mehr als einmal über die schauderhaften Taxen und ungeheuerlichen Be- 
hauptungen erstaunt den Kopf schütteln. Abgesehen von den Taxen, 
die ja durch alle Schriften, Behauptungen und Ausführungen nur her- 
geleitet, erläutert und verteidigt werden sollen, und abgesehen von den 
mitunter in ihrer ans ,, Harmlose“ grenzenden Unverfrorenheit von den 
streitenden ‘Parteien aufgestellten wilden Behauptungen, die nur darauf- 
hinzielen, den Prozeß in die Länge zu ziehen oder die Beweisführung zu 
verwirren, treten sehr häufig Behauptungen und Fragen hervor, die 
zwar recht oft absolut keinen anderen, als den eben genannten Motiven 
entstammen, die aber dennoch verdienen, vollkommen ernstlich beachtet 
zu werden; und das sowohl im Sinne des jeweiligen Streitverfahrens, als 
auch im Interesse der wissenschaftlichen Klarstellung mancher für die 
Praxis in weitestem Maße bedeutungsvollen Frage, auf die eine befrie- 
digende Antwort aus -den bisherigen Forschungen und Beobachtungen 
keineswegs immer gefunden oder hergeleitet werden kann. Jene hütten- 
und maschinentechnischen Fragen und Momente, die auf Beantwortung 
der nach Möglichkeit der Rauchvemichtung oder Rauchvermeidung 
hinzielenden Fragen gerichtet sind, treten dabei sogar — für den im 
Rauchfache weniger Bewanderten „merkwürdigerweise“ — nahezu voll- 
kommen zurück. Es handelt sich zum weitaus überwiegenden Teile um 
Frage]> aus den Gebieten der Physiologie und insbesondere der Patho- 
logie im weitesten Begriffe dieser Disziplinen, außerdem selbstverständ- 



46 


Sprechsaal. 


lieh um Fragen aus den Gebieten der landwirtschaftlichen und forstwirt- 
schaftlichen Taxation, Statik etc., auf die ich hier aber nicht ein- 
gehen kann. 

Will man mit den Wechselbeziehungen zwischen 
A. Boden, Pflanze und Rauch 

beginnen, so ist es ganz besonders eine Behauptung, die in j edem Rauch- 
schadenprozesse mindestens einmal aufgestellt wird, nämlich die, daß 
die an den unter Raucheinwirkungen leidenden — bzw . , ,angeblich‘ ' 
leidenden — Kulturgewächsen auftretenden Erscheinungen und unge- 
nügenden Ernteresultate auf Nährstof fmangel im Boden, schlechte Be- 
stellung, unsachgemäße Wirtschaftsführung, schlechtes Saatgut und, 
was derlei Sachen mehr sind, nicht aber auf Raucheinwirkung zurück- 
zuführen seien. Über Saatgut, Wirtschaftsweise usw. usw. kann sich 
nun jeder einsichtige Sachverständige ein Urteil ziemlich schnell bilden ; 
ebenso wohl auch noch über die Höhe dei* unter diesen Verhältnissen bei 
jeweils vorliegender Bodenqualität normalerweise zu erwartenden Ernte- 
ergebnisse; letzteres doch wenigstens ziemlich genau. Auch über die 
allgemein als notwendig oder ausreichend für gute Wirtschaftsweise 
erforschten und allgemein anerkannten Düngermassen weiß wohl jeder- 
mann Bescheid, der in diesen heiklen Fragen mitzureden hat. Aber es 
kommen doch Fällt vor, wo jede Theorie und jede auf langjähriger Praxis 
basierende Erfahrung vollständig versagt. Ich habe dabei nicht jene 
Fälle im Auge, in denen derartig schwere Rauchdinwirkungen permanent 
vorliegen, daß jede Düngung versagt, wie sie in nächster Nähe brennen- 
der Halden, Silberhütten, Koksöfen usw. zuweilen Vorkommen und die 
charakteristischen, während der Dauer der Immissionen durch nichts 
zu beseitigenden Rauchblößen zur Folge haben, sondern ich meine solche, 
recht häufig auftretenden Fälle, die vielleicht am besten durch die An- 
gaben charakterisiert werden, daß der Laie Schädigungen gar nicht 
bemerkt, der Chemiker irgend einen schädlichen Stoff in unverhältnis- 
mäßiger Menge in den Pflanzen findet, der geübte Pathologe äußerlich 
an den Pflanzen wenige und mit Hilfe der mikroskopischen Analyse 
auch nur verhältnismäßig wenige Rauchschadensymptome feststellen 
kann, daß Wachstum und Gedeihen der Pflanzen aber trotz offensicht- 
lich günstiger Bedingungen unter mittelmäßig erscheinen, und die Ernte 
schließlich ganz überraschende Mindererträge zeitigt, trotzdem der 
Wirtschafter, wie recht häufig geschehen, auf Grund umfassender Unter- 
3uchungen nach bester Möglichkeit und mit sehr erheblichen Kosten so 
düngte, daß keine Theorie irgend einen Nährstoffmangel feststeUen 

^ ' ’*) BelWtverstandlich sind hier unter „Rauch“ alle irgendwie in Betracht 

kötmn^ndeii Exhalationen von gewerblichen und industriellen Betrieben, vom 
FeuerungiBrauoh über Flugaschen und Oase bis zm den entweichenden Metall-, 
Teer« etc. •Partikeln zn verstehen. D. Verf. 



Sprechsaal. 


47 


konnte, und ohne daß Pflanzenkrankheiten oder Insekten iisw. vorhanden 
wären. Man könnte sehr leicht sagen, und es wird auch allgemein sofort 
so aufgegriffen, nach den geschilderten Verhältnissen sei doch dieVVirkung 
der Immissionen — ihr tatsächliches Vorhandensein selbstverständlich 
angenommen bzw. erwiesen — bestens bewiesen, und es komme auf 
Düngungsfragen nicht mehr wesentlich an. Mit Verlaub, daß dem so ist, 
und daß das für die Prozesse unter den gegenwärtigen Rechtsverhält- 
nissen zumeist genügt, weiß ich selbst genauestens. Aber einmal wird 
bekanntlich (mit allem Recht) eine Neuordnung der gesetzlichen Seite 
dieser Frage angestrebt, bei der doch wohl auch , .audiatur et altera pars'^ 
— nicht wahr ? — , und zum anderen hat diese Düngungsfrage noch eine 
Kehrseite! Nämlich es gilt allgemein in beteiligten Kreisen die Ansicht, 
daß auch auf ,, Rauchäckern“ — forstliche Objekte und Obstbäume 
sind hier nur selten und sehr bedingungsweise mit einzuschließen — 
durch stark vermehrte Düngung, man sagt den tatsächlichen Verhält- 
nissen entsprechend kurzweg ,, Überdüngung“, noch eine gewisse Stei- 
gerung der Ernte zu erreichen sei. und selbst die sogenannten ,, weitenden 
Rauchbauern“ erkennen das innerhalb gewisser Grenzen an. Mit anderen 
Worten würde das etwa heißen, innerhalb gewisser Grenzen sei die Mög- 
lichkeit erwiesen, daß die Rauchschäden durch vermehrte Düngung 
wenigstens äußerlich gemildert würden, und zwar durch den Landwirt 
selbst, der also entgegen allgemeinen Behauptungen doch etwas dazu 
tun könne, und die Rauchschadenbekämpfung liege doch nicht allein 
in der Macht der Industrie usw. Allgemein findet man übrigens im 
hiesigen Industriegebiet diese Anschauung bereits seit Jahren realisiert, 
zumeist allerdings ohne Verständnis für die Zusammenhänge. Jedem 
aufmerksamen Beobachter muß die im Industriegebiet übliche etwa 
doppelt so starke Düngung gegenüber der in rein landwirtschaftlichen 
Gegenden auffallen, die — übereinstimmende sonstige Vorbedingungen 
selbstverständlich vorausgesetzt — doch nur den Erfolg ähnlicher -- 
besten Falls gleicher — Erträge, und zwar längst nicht durch- 
gehends, zeitigt. Bei der außerordentlichen Bedeutung, die dieser 
Möglichkeit für die Praxis zukommen muß — es sei nur daran 
erinnert, daß in Schadensfällen die Beträge für mehraufgewandten 
Dünger sicherlich von der schädigenden Industrie gern ersetzt wer- 
den dürften, lieber jedenfalls, als die ohne Anwendung dieser Mehr- 
düngung entstehenden Bauchschäden bzw. Ernteausfälle, zumal die 
Kosten für den Dünger naturgemäß die niederen sind — sollte man es 
eigentlich nicht für möglich halten, daß in dieser Frage bis auf die ganz 
allgemeine Anerkennung seitens der beteiligten Kreise bisher noch 
nahezu gar nichts geschehen ist. Das einzige, was wir hier haben, ist 
bisher, wennschon in letzter Zeit sehr weit ausgebaut, die Theorie der 
Boden'entkalkung infolge von Einwirkungen der S-Säuren, um die 



48 


SprechsaaL 


sich namentlich Herr Prof. Wieler- Aachen^) verdient gemacht hat, 
und die daraus resultierende Erkenntnis von der Möglichkeit, diese Ent- 
kalkung durch Kalkzufuhr zum Teil wieder gutzumachen. Ich sage 
absichtlich ,,zum TeirS denn den Folgerungen, die Herr Prof. Wieler 
aus seinen und seiner diesbezüglichen Vorgänger Forschungen zieht, 
vermag ich mich nur insoweit anzuschließen, als sie ausdrücklich den 
Kalkgehalt des Bodens und seine Wandlungen betreffen ; in jeder weite- 
ren, die Pflanze und ihr Verhältnis zum Kalk einerseits, zum Bauch ander- 
seits, betreffenden Frage bekenne ich mich voll und ganz zu den genau 
entgegenstehenden Ausführungen der Herren Prof. Wislicenus und 
Neger -Tharandt ^), die durch die Untersuchungen und Versuche dieser 
Herren, sowie der Herren Geheimrat Sor au er -Berlin’*) und Forstrat 
Gerlach -Tharandt^) und auch nach meinen eigenen, hiermit nahezu 
vollständig übereinstimmenden, an anderen Gewächsen angestollten 
Versuchen und Beobachtungen die Schlüsse des Herrn Prof. Wieler 
vollständig widerlegen®); aus naheliegenden Gründen möchte ich dies 
nicht unerwähnt lassen. 

Über das Verhalten der übrigen Nährstoffe unter Raucheinwirkung 
wissen wir nun eigentlich noch nichts; wohl ist es bekannt, daß der Kalk- 
faktor, d. h. das Verhältnis, in dem Kalk und andere Nährstoffe zuein- 
ander im Boden vorhanden sind, von größter Bedeutung für die Vege- 
tation ist; wir kennen auch wohl annähernd das ,, Optimum des Kalk- 
faktors“ unter normalen Verhältnissen, aber, wie sich diese Dinge unter 
Raucheinwirkung verschieben, ist noch unerforscht. Es ist auch ver- 
mutet worden, und ich kann mich nach meinen diesbezüglichen — lange 
noch nicht abgeschlossenen — Untersuchungen und Beobachtungen 
dieser Vermutung bisher anschließen, daß das Kali zu gewissem Grade 
ähnlich beeinflußt wird. Ob das aber, wie beim Kalk, direkte Rauch- 
einwirkungen sind, oder ob hier die Kalkauswaschung der Anlaß ist, 
bzw. der bewegliche Kalkfaktor hineinspielt, und wieweit diese Beein- 

^) Wieler, Pllanzenwachstuin und Kalkmange], Berlin 1912. 

"*) Wislicenus und Neger, Experimentelle Untersuchungen über die 
Wirkung der Abgassäuren an der Pflanze. Parey, Berlin, 1914. 

*) Sorauer, Die mikroskopische Analyse rauchbeschädigter Pflanzen. 
Parey, Berlin 1912; auch an anderen Orten. 

Anm. d. V erf. Die imter ^) bis ®) genannten Arbeiten sind, wie einige andere 
angezogene aus der „Sammlung von Abhandlungen über Abgase und Rauch - 
Schäden** des Herrn Prof. Wislicenus. Verlag Parey, Berlin, zitiert. 

^) Gerlach, Der Ursprungsnachweis der Rauchsäuren in den an Baum* 
Stämmen abfließenden Niederschlagswässem mittels eines selbsttätigen Separators 
und der Einfluß dieses sauren Wctösers auf den Boden. Parey, Berlin 1914. a. a, O. 

•J Die diesbezüglichen Ausführungen des Herrn Oberförster Forstmeister 
Orohihann in „Erfahnmgen und Anschauungen über Rauehschäden im Walde 
ünd deren Bekän^fung**, Parey, Berlin 1910, kommen hierbei, als rein forstlich, 
wieiiigel* in Frage. 



Sprechsaal. 


49 


flussung des Kalis geht, ob sie auch wieder durch Zufuhr negiert werden 
kann, und ebenso, ob außer dem veränderlichen Kalkfaktor auch direkte 
Raucheinwirkungen auf die übrigen Nährstoffe — N, Mg usw. — 

in Frage kommen, das sind bisher leider dunkle ihmkte der Rauch- 
schadenforschung. Genau so liegt der Fall bei allen hieraus resultierenden 
Fragen nach der Möglichkeit, bis zu welchem Grade die Aufhebung 
der Rauchoinwirkung durch Kalkzufuhr oder Zufuhr anderer Nährstoffe 
überhaupt möglich ist, und wo unter diesen Verhältnissen die Grenze 
zu suchen ist, über die hinaus die Nährstoffzufuhr als Extrem (wirt- 
schaftlich) eine gegenteilige, schädigende Wirkung ausüben würde. 

Berechnungen und Folgerungen, nach denen zwar eine vollkorninene 
Düngung des unter Rauch leidenden Ackers anerkannt, gleichziütig aber 
ausgesprochen wird, daß eine über die viele Doppelzentner betragende 
Kalkc^üngung hinausgehende ,,Mchrdüngung von 14 Kilogramm Kalk 
als Ca O pro preußischen Morgen‘‘ die Raucheinwirkung vollständig auf- 
heben würde, wie Herr Prof. Wider- Aachen sie in dem in Fachkreisen 
nachgerade bekannten Falle des Hofes Siepmann- Günnigfeld *) 1914 auf- 
stellte und mit seinen Versuchen nach oben zitiertem Werk begründete, 
und ähnliche bedauerli(;he Übertreibungen nach jrgend einer Seite 
müssen nach all diesem also selbstverständlich als vollkommen haltlos 
bezeichnet werden." 

Bei Erforschung und Beantwortung all dieser bisher dunklen Fragen, 
die für den gewissenhaften Rauschchadenexperten von immenser Be- 
deutung sind, wäre schließlich die Frage nach der Höhe der Rauch- bzw'. 
Säurekonzentrationen, welche diese Verschiebungen der Nährstoffwerte 
verursachen, praktisch nicht mehr so besonders nichtig - wissen- 
schaftlich bleibt sie deshalb doch äußerst interessant -- aber in einer 
Hinsicht wird man ihr nicht aus dem Wege gehen können, nämlich, wenn 
es sich darum handeln wird, festzustellen, in welcher Weise die Rauch- 
wirkung auf die Bodenbakterien ihren ungünstigen Einfluß ausübt, ob 
das direkt geschieht, oder auch eine Folge der Veränderung der chemischen 
Werte im Boden ist, oder ob beides hier zusammenwirkt, und — bei 
welchen Konzentrationen der einzelnen Gase, nicht nur der S- 
Säuren, der ungünstige Einfluß einsetzt und seine Höhe erreicht. Daß 
dieser Einfluß vorhanden ist, wird ernstlich wohl niemand mehr be- 
streiten — für die nitrifizierenden Bakterien läßt er sich m. E. scheinbar 
auch im Versuch leicht nachweisen — wieweit er aber durch Rauch- 
einwirkung und durch diese allein, ohne das Mitwirken anderer 

9 Es dürfte übrigens von allgemeinem Interesse sein, daß dieser Fall seine 
Erledigung dadurch gefunden hat, daß der Hof, welcher durch Immissionen seit 
Jahren stark geschädigt wurde und wirtschaftlich nicht mehr zu halten war, 
weil er infolge der Rauchschäden mit Unterbilanz arbeitete, stillgelegt wurde 
und 1916 nicht mehr bewirtschaftet wird, wie mir der Besitzer, Herr Siepmann- 
Günnigfeld mitteilt, während diese Zeilen in Händen des Setzers sind. D. Verf. 

Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. XXV. 4 



50 


Spreehsaal. 


Einflüsse, verursacht wird, darüber gibt es bisher leider nur Vermutungen, 
und diese sind ja letzten Endes für die Praxis keinen Pfifferling wert 1 — 

Vermutungen über all diese Fragen werden in Mengen ausgesprochen 
und ebenso Theorien aufgestellt, die für einen oder auch einige Fälle 
einige Zeitlang Geltung zu haben scheinen, und dann bei absolut nicht 
erwarteter Gelegenheit einfach in sich Zusammenstürzen und neuem 
Grübeln weiten Raum schaffen, aber an ernsthafte Forscherarbeit ist 
hier leider noch niemand gegangen. Woran das liegt ? Nun, für den 
Privatgelehrten sind diese Forschungen entschieden viel zu langwierig 
und kostspielig, die behördlichen und staatlichen Institute dürften teils 
die brennende Notwendigkeit dieser Forschungen noch nicht kennen, 
teils auch zu sehr mit ihnen näher liegenden Materien überlastet. sein, 
und von den Instituten der Korporationen, Standesvertretungen usw., 
die das größte Interesse an der Klarstellung dieser Fragen haben müßten, 
sagte mir ein hochangesehener Landwirt und erfahrener, äußerst vor- 
sichtiger und gewissenhafter Raushschadenexperte, daß seines Erachtens 
diese Institute der Lösung dieser Fragen einfach nicht näher treten 
dürften, weil voraussichtlich teilweise Resultate gezeitigt werden 
könnten, die nicht im Interesse ilirer Auftraggeber liegen würden, eine 
schon mehrfach gehörte Meinung, der ich nicht umhin kann, mich 
anzuschließen. Traurig, aber wahr! — 

Auf noch mehr solcher dunklen Punkte stößt der praktische Rauch - 
Hchadenexpcrte bei der Betrachtung der 

B. Wechselbeziehungen zwischen dem Rauch und der 
Pflanze selbst, bzw. den oberirdischen Pflanzenteilen. 

Eine ebenfalls in jedem Rauchschadenprozesse wiederkehrende 
Klippe ist die gewöhnlich erst im weiteren Verlaufe der Streitsache auf- 
gestellte Behauptung, daß die oder jene Rauchquelle zwar selbstver- 
ständlich Rauch entließe, aber niemals solche Massen Rauch, oder Rauch 
solcher Beschaffenheit, daß eine Einwirkung desselben auf die ge- 
schädigten Objekte denkbar wäre. Man kann hier wieder entgegen- 
halten, daß der Nachweis über die Exhalationen, ihre Konzentrationen 
und ihren Ursprung mit Hilfe der ausgezeichneten Apparate des Herrn 
Forstrat Gerlach -Tharandt, Rauchluftänalysator und Rauch wasser- 
separator, ja ziemlich leicht und jedenfalls sehr exakt zu führen sei. 
Sehr richtig. Kommen empfindliche Nadelholzbestände als geschädigte 
Objekte — ich will in Zukunft kurz sagen „Patienten“ — in Frage, und 
handelt es sich ausschließlich um S- Säuren als Krankheitserreger, so 
haben wir auf Grund der großartigen Forschungsergebnisse der Herren 

Üerlach, Die Ermittelung des Säuregehalts der Luft in der Umgebung 
von Bauchquellen, und der Nachweis seines Ursprungs. Parey, Berlin 1909. 
(Birft 3 ßer „Sammlung"*.) 



Sprechsaal. 


61 


Prof. Wislicenus und Neger -Tharandt mit den Apparaten gewonnenes 
Spiel, indem wir den Krankheitserreger am Krankheitsherd fassen, 
identifizieren, seiner Konzentration nach messen und somit genau Be- 
scheid wissen über sein Wirken und Wesen; nahezu immer wird dann 
auch die mikroskopische Analyse den vollen Beweis für die Richtigkeit 
der Diagnose ergeben, und meist auch die chemische Analyse diese 
bestätigen. (Betreffs der chemischen Analyse möchte ich bemerken, 
daß hie und da auch Analysen vorkamen, die das Gegenteil zu besagen 
schienen, wenigstens aber nicht als unbedingte Bestätigung der Diagnose 
aufzufassen waren, Fälle, die trotz der in so großer Anzahl zusammen- 
getragenen Untersuchungen des Herrn Prof. Haselhoff-Marburg*) zu 
denken geben und von der individuellen Verschiedenheit beredtes Zeug- 
nis ablegen.) 

Mit einem SeWage ändert sich aber die Sachlage, wenn es sich nicht 
um stark rauchempfindliche Abies-, Picea- oder weiche Pinus- (Strobus!)- 
Arten, sondern Laubhölzer oder selbst schon die rauchhärtere Pinus 
silvestris als Patienten handelt. Selbst noch immer S- Säuren als Krank- 
heitserreger vorausgesetzt und die Rassenfrage ganz außer acht gelassen, 
kann man hier ungefähr ebensoviel verschiedene Meinungen hören, als • 
sich Forscher und Experten mit der Rauchfrage befassen. Daß der 
Dauer der Belaubung usw. große Wichtigkeit zukommt, und daß — 
natürlich ! — - auf die Begleitumstände weitgehend Rücksicht zu nehmen 
ist, das sind eigentlich die einzigen Punkte, über die einheitliche An- 
sichten herrschen. Über die Staffelfolge der Rauchempfindlichkeit 
gehen die Ansichten nach noch mehr Richtungen auseinander, als es 
Rauchgebiete gibt, und über die Konzentrationen, die hier als Grenz- 
werte vom ,,Schädlich‘‘ zum ,, Unbedeutend* ‘ (unschädlichen Rauch 

im eigentlichen Sinne gibt es wohl kaum, wenigstens nicht unter den 
hier in Frage kommenden Exhalationsprodukten, d. Verf.) — gelten 
können, werden kaum Vermutungen ausgesprochen. Die Ansätze zu 
diesbezüglichen ziffermäßigen Angaben von Sabachnikoff scheinen 
mir doch mehr auf Vermutungen und Berechnungen zu beruhen, als 
sich auf exakte Untersuchungen zu gründen, so daß sie für die Praxis 
kaum verwertbar erscheinen. — Einzig werden diese Waldbäume von 
beinahe allen Experten als nicht so empfindlich, wie Nadelhölzer, ge- 
schildert, ein wahrlich sehr allgemeiner Satz, dem ich mich, einige Aus- 
nahmen Vorbehalten, gern anschließe, der aber in seiner Allgemeinheit 
recht bedenklich werden kann, wenn es sich darum handelt, im Prozeß - 
Wege ■— also in der Praxis! — dem Richter konkrete Werte zu nennen. 

') Haselhoff und Lindau, Die Beschädigungen der Vegetation durch 
Rauch. Berlin 1912 und an anderen Orten. 

•) Vergjleiohe dessen zu Beginn d. J. 1914 an der Universität zu Nancy ge- 
haltenen Vortrag über die Vergiftungsgefahr der Pflanzenwelt. 



52 


Sprechsaal. 


Kann man sich nun hier noch notgedrungen mit Vergleichen usw. 
behelfen, — ein Zustand der scheußlichsten Halbheit! — so hört auch 
das auf, wenn im Krankenbette, dem Rauchgelände, landwirtschaft- 
liche Kulturpflanzen der Diagnose harren. Der Augenschein, die als 
Rauchschadensymptome erfahrungsmäßig anerkannten Erscheinungen, 
die chemische Analyse bejahen hier oft die Frage nach Rauchkrankheit, 
für Halmfrüchte können wir auch mikroskopische Nachweise führen, 
dies m. E. vielleicht auch noch für einige Brassica-Arten und die 
Runkelrübe — aber damit sind wir am Ende der Wissenschaft ; von da 
an spricht die variierende , .praktische Erfahrung“ aUein. Über Kon- 
zentration und deren Grenzwerte usw^ schweigt man sich gründlich aus, 
weil man eben nichts Genaues als erforscht angeben kann. Und von wie 
außerordentlich schwerwiegender Wichtigkeit diese Momente sind, ist 
jedem klar, der einmal in einem J^rozesse tätig war, der sich um Beschä- 
digungen an demselben Acker von zwei oder mehr verschiedenen Rauch- 
quellen her handelte, von weiteren Komplikationen ganz zu schweigen. 

Entstehen schon aus diesen Momenten für den gewissenhaften 
Experten, der seine Sache ernst nimmt und seiner Arbeit reellen, wissen- 

• schaftlichen Wert wahren will, unangenehme Schwierigkeiten, so wird das 
ganz kraß, wenn es sich — ein sehr häufiger Fall! — um andere Bestand- 
teile des Rauches, als die — jetzt! — verhältnismäßig leicht zu fassenden 
S-Gase als Krankheitserreger handelt. Vom Chlor wird ziemlich allge- 

• mein — in Kreisen nur praktisch tätiger Experten — angenommen, daß 
es ,,etwa“ ebenso zu bewerten sei, wie SO 2 . Ich teile meinerseits diese 
Ansicht bis auf wenige Fälle absolut nicht, und glaube dazu auf Grund 
einiger Versuche mit künstlicher Cl-Räucherung an verschiedenen Ge- 
wächsen und meiner Beobachtungen in der Praxis berechtigt zu sein, 
ohne aber jetzt schon nähere Daten als bestimmt ergründet angeben zu 
können ; und — das ist für die Sachlage charakteristisch — ich glaube 
damit für diese Materie schon bedeutend mehr Positives in der Hand 
zu haben, als die Mehrzahl der nur praktisch tätigen Experten, von den 
Forschern selbstredend abgesehen. Von ollen übrigen Gasen und den 
Destillationsprodukten der Steinkohlenverarbeitung kennt man eigent- 
lich auch nur die Staffelfolge ihrer Schädlichkeit ganz im allgemeinen, 
zumeist mit den Fluorgasen an der Spitze genannt. Darüber hinaus 
sind die Grenzen der Konzentrationen (CI eingeschlossen), der variieren- 
den Wirkung auf die einzelnen Kulturpflanzen, der Art dieser Wirkungen 
im Einzelnen und die Möglichkeiten zur Bekämpfung der Krankheiten, 
ja großenteils sogar der analytischen Feststellung und Erkennung der 
verschiedenen, so häufig zusammenwirkenden Erreger (z. B. Kokerei!) 
und die Bemessung des ,,8chädigungswertes“ oder -Grades der einzelnen 
Erreger und die Art oder Folge ihrer Nebeneinander- oder Nacheinander- 
wirkung im gleichen Pflanzenkörper noch unbekannt. 



Sprechsaal. 


53 


Ebenso unerforscht ist bisher noch das Verhalten der einzelnen 
,,Arten‘‘ gewisser Pflanzen unter Raucheinwirkung, und zwar wiederum 
unter Einwirkung des gleichen Krankheitserregers, und noch viel mehr 
beim Vorkommen verschiedener Gase usw. Es ist bekannt, daß einzelne 
Kartoffelsorten, ja scheinbar einzelne Züchtungsgruppen, — Namen 
möchte ich in diesen allgemein gehaltenen Ausführungen nicht nennen, 
um nicht unnütz Widersprüche herauszufordern, die nach jeweiliger 
Gegend und Art des Krankheitserregers durchaus berechtigt sein und 
daher unnötigerweise eine Debatte hervorrufen oder eine Klarstellung 
erfordern könnten — ganz verschieden auf ,,Rauch‘‘ — natürlich allge- 
mein gesprochen — reagieren ; ähnliches wissen wir vom Roggen und 
Weizen, auch von Bohnen sogar, aber über das Wie und Warum haben 
wir noch keine ergründenden Feststellungen. Die wenigen, teils gar nicjht 
belegten Theorien von der Wichtigkeit der verschiedenen ,,Größe‘‘ der 
Atmungsöffnungen, der Bedeutung des Wachsüberzuges der Cutikula, 
der Behaarung, Wasseraufnahme und -Verdunstung sind doch jedenfalls 
m. E. nicht für alle Fälle und nicht für alle Krankheitserreger (selbst- 
verständlich der Rauchkrankheit, also Gase usw.) als ergründend an- 
zusehen. 

Ganz ähnliche Lücken zeigt unser Wissen auch bezüglich der soge- 
nannten ,, Rauchsticken“, jener Erstickungsgefahr oder -Möglichkeit, 
welcher die Pflanze bis zu gewissem Grade durch Verstopfung, richtiger 
gesagt Überlagerung, der Spaltöffnungen und der Cuticula durch Ruß, 
Metallteile, Teerpartikel usw., also die sogen, festen Bestandteile des 
Rauches, ausgesetzt sind. Daß sowohl Atmung als »Sonnenbestrahlung 
hierdurch behindert werden, und daß diese Behinderung für die Pflanz(^ 
an sich schlimme Folgen, zum mindesten »Schwächung und Prädisj)o- 
nierung des Pflanzenleibes für andere Krankheiten, nach sich ziehen 
müssen, liegt ja auf der Hand und ist wohl auch nahezu allgemein an- 
erkannt, vielleicht sogar von jener Gruppe, die sonst nur indirekte Rauch- 
einwirkung als Entkalkung usw. für erwiesen hält. Aber weitere positive 
Nachweise über tatsächliche Vorgänge und Werte dieser Erscheinungen, 
wie sie die Praxis dringend braucht, fehlen nahezu gänzlich. 

Über die Einflüsse von Klima, Wetter, Jahreszeit, Vegetationsruhe 
— namentlich bei Koniferen und Wintergetreide usw. — und Belichtung 
oder Lichtbestrahlung haben wir für einige Pflanzen — namentlich 
wieder die zarteren Koniferen und SO2 durch die Herren Prof. Sorauer, 
Wislicenus und Neger, sowie Forstrat Gerlach und Obf. Forst- 
meister Grohmann -r einige sehr wichtige Forschungsergebnisse, die 
für forstliche Objekte gute Anhaltspunkte geben und vor allem beweisen, 
daß diese Einflüsse mit richtiger Überlegung, sachgemäßem Handhaben 
und vor allem nimmermüdem Arbeitseifer schließlich doch ergründet 
werden können, das Vorhandensein des nötigen ,, Nervus rerum“ voratis- 



54 


Sprechsaal. 


gesetzt. Für die landwirtschaftlichen Kulturgewächse aber und die 
Laubhölzer sowie für die weiteren Gase usw. fehlt schlechterdings wieder 
alles. Und — nachdem die überraschenden Forschungsergebnisse der 
genannten Herren in dieser Hinsicht uns die erhebliche Bedeutung dieser 
Faktoren, insonderheit des Belichtungsgrades, zeigten, ist diese Lücke 
äußerst schmerzlich für den exakt arbeitenden Experten. 

Noch eine Frage aus der Rauchschadensache ist bis auf ganz wenige, 
längst nicht schlagende Untersuchungs- bzw. Versuchs- oder Forschungs- 
ergebnisse ungelöst und fordert gebieterisch die Beantwortung, und das 
ist jene nach dem Wie, Warum und Bis-wie-weit der sekundären Krank- 
heiten, Folgeerscheinungen usw. Es ist nicht zuviel gesagt, wenn ich 
behaupte, daß wohl — mit einer einzigen Ausnahme — noch kein Rauch- 
schadenprozeß geführt worden ist, in dem nicht kurz vor (erwartetem!) 
Toresschluß nachdrücklichst die Meinungen vertreten worden seien, daß 
Pflanzenkrankheiten und Insekten den der Raucheinwirkung zu ge- 
schriebenen Schaden verursacht hätten, daß diese Krankheiten usw. 
nachweislich vorhanden seien, und — nach Behauptung der Gegen- 
partei — nichts anderes, als eben Folgeerscheinungen der Rauchkrank- 
heit seien. Von Puccinia und Cladosporiimi, von der Rollkrankheit und 
Lophodermiumj sogar von Rosellinia quercinea und Plasmodiophora Bra* 
ssicae, selbst von Ceuthorhynchus sulcicolUs und von nahezu allen Läusen 
habe ich diese Meinung schon gehört und gelesen; sogar der Name 
Liparis monacha wurde schon schüchtern genannt! Und der jetzt hier 
im Westen tobende Hallimasch -Krieg, um dessen Entscheidung jetzt 
von hoher Behörde Untersuchungen angeordnet worden sind, entstammt, 
wie sich vielleicht einzelne der nichtbeteiligten Herren noch dunkel ent- 
sinnen werden, einem Rauchschadenprozeß, bzw. einer Gutachterfehde 
in einem solchen Prozeß, den notabene allem Anschein nach die lachenden 
Erben der jetzigen Parteien noch ihren Kindern werden vererben können. 
Wieviel oder wiewenig ist nun Wahres und Tatsächliches an dieser 
Sache ? Wir wissen, daß die rauchkranke Pflanze eben krank und deshalb 
geschwächt und anfällig ist, daß ihr geschwächter Leib eben für andere 
Kjankheiten prädisponiert ist; wir haben beobachtet, daß einzelne 
Insekten solche rauchkranken Pflanzen eben besonders leicht befallen, 
z. B. Rüsselkäfer, Blutläuse und Blattläuse, auch die besondere Vor- 
liebe, die Cladosporium und Konsorten für rauchkranke, namentlich 
rußbefallene Blätter und Nadeln besitzen, ist allbekannt und durch 
langjährige Erfahrung festgelegt, nämlich den Tatsachen nach, nicht 
aber dem Grade nach, denn dieselben Erscheinungen treten ja auch 
primär — oder doch wenigstens nicht ersichtlich als sekundär — auf; 
Wie. ist es nun aber z. B. mit Puccinia, Rosellinia, Agaricus usw. ? Daß 
die Rauchkrankheit hier in gewissem Sinne prädisponierend wirkt, ist 
derh Pathologen so verständlich, daß er wohl ohne Zögern eine dies- 



Sprechsaal. 


55 


bezügliche Frage dem Grunde nach bejahen wird; ich glaube sogar be- 
treffs Puccinia triticina schon jetzt ziemlich sichere Belege dafür zu haben, 
daß sie etwa 70 bis 86 Stunden nach der Beräucherung mit SO 2 (für CI 
liegen scheinbar ganz andere Werte hier vor!) auf dem erkrankten, 
jungen Getreide erscheint; wenigstens zeigen etwa 10 künstliche Ver- 
suche mit absolut gesundem Saatmaterial dies ziemlich übereinstimmend 
an; (ich halte nebenbei den Beweis infolge der m. E. noch zu geringen 
Zahl dieser Versuche noch nicht für abgeschlossen); bei Rosellinia quere. 
mag vielleicht neben der allgemeinen Schwäche die in Rauch gegenden 
besonders leicht eintretende saure Reaktion der vor der Bildung stehen- 
den Humusmassen, bzw. besser gesagt, der hohe Säuregehalt der noch 
nicht humifizierenden Laubmassen am Boden, für die Verbreitung von 
Bedeutung sein; aber wo beginnen diese Momente von Wichtigkeit zu 
werden? Wo sind hier die Grenzen für die Begriffe ,,piimär'‘ und 
,, sekundär“, oder, in die Sprache der Rauchschadenprozesse übersetzt: 
Wo ist die Krankheit oder das Insekt der Verursacher der Minderernte, 
und wo ist sic nur ,,der letzte Trumpf der Rauchquclle ?“ Das alles sind 
bisher leidei dunkle Punkte dieses Gebietes. Selbst unter Berück- 
sichtigung des Vorkommens verschiedener Gase und fester Materien 
als Erreger der Rauchkrankheit ^) findet man sich in das System dieser 
Lücken der Wissenschaft wohl noch ohne Schwierigkeiten hinein und 
wird demnach auch leicht einen übefschlagcnden Plan der notwendigen 
Forschungsarbeiten entwerfen können. Die Sache nimmt aber sofort 
einen etwas abschreckenderen Charakter an, wenn die Sprache auf die 
,,Rauchkräusolung“ kommt. — So wenig entschieden der Streit 
um die Rollkrankheit im allgemeinen und die Kräuselkrankheit der 
Kartoffel und Syringe im besonderen noch ist, — ich sage ..der Streit“, 
von der Säche selbst spreche ich nicht! ~ er wird noch viel mehr ver- 
wirrt, wenn jene, der Kräuselkrankheit so frappant ähnliche Erscheinung 
zur Sprache kommt, die Kartoffel und Syringen (nebenbei einige andere 
Gewächse in etwas abweichender Form auch) unter Raucheinwirkung 
zeigen; und noch unangenehmer wird die Sache, wenn man erst merkt, 
daß einzelne ,, Rauchsorten“, also wohl einzelne Gase, diese Er- 
scheinung wieder nicht hervorzurufen scheinen, und — wenn im 
gleichen Acker auch Kjäuselerscheinungen anderer Art, nämlich effektive 
„Kräuselkrankheit“ neben den ,, rauchgekräuselten“ Pflanzen stehen. 
(Ich muß nebenbei nach mehrfachen künstlichen Räucherungen bzw. 
deren Ergebnissen die auf Raucheinwirkung allein zurückzuführende 
Eiäuselerscheinung an sich unbedingt als erwiesen anerkennen. Es will 
mir danach übrigens scheinen, als würde das Streitthema „Kräusel- 

^) Ich glaube, daß man heute diesen Ausdruck als bestimmte Bezeichnung 
doch schon kurzweg gebrauchen kann, ohne daß jemand im Zweifel ist, welches 
Leiden gemeint ist. D. Verf. 



B6 


Sprechsaal. 


krankheit‘‘ in nicht zu ferner Zeit einmal ähnlich entschieden werden, 
wie seinerzeit das ähnlich heiß umstrittene Thema ,,Schütte‘' und 
,, Schütteerscheinungen“ !). — Für den „praktischen Pathologen“, den 
Rauchschadenexperten, ergibt sich hier ein Chaos von ungelösten Fragen 
und ein Labjrrinth von Vermutungen, aber der Ariadnefaden der Wissen- 
schaft ist nur stückweise zu finden und leitet nur um wenige Ecken, um 
dann wieder abzureißen und neues, mühevolles Suchen herauszufordern, 

Noch zwei weitere Momente von großer Bedeutung für die PraxivS 
harren der Erledigung, nämlich die exakte Präzisierung der Einwirkungen 
des Rauches auf die Fruktifikation und weiterhin — besonders land- 
wirtschaftlich von ganz immenser Bedeutung! — die Erforschung der 
Vererbung der Rauch krankheit! Daß bei hohen Säurekonzentrationeu 
die Befruchtungsorgane leiden, eventl. auch zerstört werden, ist bekannt ; 
die Konzentrationen selbst sind ziffermäßig weder für alle Pflanzen, noch 
auch für alle Gase usw. bekannt; die diesbezüglichen Versuche von 
Sabachnikoff^) sind als solche wohl sehr interessant, indessen kann 
als beobachtet ruhig behauptet und wohl auch durch Experimente nicht 
schwer bewiesen werden, daß seine Zalden viel zu ungewiß sind, nämlich 
mit Konzentrationen rechnen, von denen kein Menscli bezweifelt, daß 
sie jedes Leben sehr schnell vernichten. Und nun die Fragen nach 
Erblichkeit ? Nun, wer die Kümmerfrüchte von rauchkrankem Roggen, 
Weizen, Hafer kennt, wer ,, Rauchkartoffeln“ eingehend beobachtet hat, 
odei Bohnen unter Raucheinwirkung reifen sah, der wird davon über- 
zeugt sein, daß die Keimkraft wenig zuverlässig und die erste Generation 
schon minderwertig ist, wie das ja aus einer Reihe von Fällen nachgo- 
wiesen ist, in denen sich z. T. sogar der Habitus der kranken Eltern 
vererbte. Da aber einzelne genau entgegenstehende Fälle bekannt wur- 
den, in denen Samen effektiv schwer rauchkranker Pflanzen in rauch- 
freier Lage eine tadellose erste Generation gaben, — als besonders kraß 
ist mir ein solcher Fall mit sogen. ,,Großebohnen“ oder ,, Dickebohnen“ 
( Vicia Faba) nahe bei Essen-Ruhr bekannt — so ergibt sich hier wieder 
und immer wieder das Versagen unserer bisher eben noch jungen Spezial- 
wissenschaft und der dringende Ruf nach konkreten Werten, der um so 
mahnender wird, je mehr es sich um verschieden geartete Patienten und 
verschiedene Krankheitserreger handelt, deren Zahl heute schon nicht 
mehr klein ist. 

Noch ein weiteres Gebiet ist leider bisher immer arg ins Hinter- 
treffen gesetzt worden, nämlich die Fixierung der wahrnehmbaren 
Symptome der Rauchkrankheit, und deren Bewertung. Gewiß sind 
viele Sachen einfach deshalb noch nicht festzulegen, weil sie eben der 
Entstehung nach noch nicht vollständig ergründet sind, und es soll 
selbstredend niemanden zugemutet werden, hier irgenrlwie leichtfertig 
Auch aus obigem Vortrag in Nancy. 



Sprechsaal. 


57 


zu verfahren. Aber anderseits sind doch eine erhebliche Reihe von 
äußeren und inneren, makroskopischen wie mikroskopischen Erschei- 
nungen und chemischen Werten bereits als Rauchschadensymptomc 
festgestellt, beschrieben und. im Bilde festgehalten, — insonderheit in 
den zitierten Arbeiten und besonders schön im alten ,,Schröder und 
Reuss‘*^) in dem herrlichen ,, Atlas“ und, nicht zuletzt zu nennen, 
in Farbenlichtbild von den Herren Prof. Wislicenus und Neger — 
so daß also die Ausführbarkeit dieser Fixierung glänzend erwiesen ist. 
Und die Notwendigkeit? O weh, die ist nicht groß, nein erdrückend 
zu nennen! Es ist ganz unmöglich zu schildern, wie unsicher und tastend 
einerseits die Meinungen über gerade diese, für die Praxis so hochwichti- 
gen Momente — zumeist übrigens ganz unerwartet -- zum Schaden 
aller Beteiligten geäußert werden, und anderseits, was mitunter alles 
als ,, Rauchschadenmerkmal“ bezeudinet wird. 

Ebenso unmöglich ist das, wie Angaben darüber zu machen, was iu 
Einzelfällen tatsächlicli Rauchseliadensymptom ist. in anderen Einztl- 
fällen aber ebensogut absolut nichts mit Rauch zu tun haben kann. (Es 
sei nur an dieFarberscheinungen bei Rauchkrankheit undDüngerniangel, 
an Flecken als ,, Säureflecken“ und Pilzformen, an mikroskopische Er- 
scheinungen bei Rauchschadem und bei Wassermangel oder -Überfluß, 
Brüchigkeit und Sprödigkeit von Pflanzenteilen und Turgeszenzver- 
änderungen aus verschiedenen Ursachen usw. erinnert.) Um die Not 
voll zu machen, können auch noch ,, sekundär erscdieineuide“ Symptoim^ 
erwähnt werden, die im Prozesse oft eine große Rolle spielen, und — 
Rauchschadenprozesse und die darin gemeiniglich bescdiäftigten Per- 
sonen gründlich kennt, wird nach der Notwendigkeit der Fixierung der 
Symptome nicht mehr fragen ! Allerdings muß eben erst die F orschung 
noch große Gebiete klarlcgen, ehe alles Wünschenswerte in dieser Rich- 
tung getan werden kann; aber jetzt schon könnte man sich der bisher 
so schlecht weggekornmenen landwirtschaftlichen Kulturgewächse 
Avenigstens etwas mehr annehmen. 

Für die Praxis vielleicht nicht ganz so wichtig, wie die bisher ange- 
führten Punkte, jedenfalls aber noch hochbedeutend und für die Wissen 
Schaft und besonders als Grundlage für die Forschung gar nicht zu ent- 
behren, ist die Kenntnis der Vorgänge in den Gefäßbündeln, Zellen, 
Zellwänden und dem Zellinhalt, wie sie als chemische und mechanische 
Veränderungen bei der Rauchkrankheit auftroten und leider auch erst 
zum geringen Teil erforscht sind, und im übrigen noch für Vermutungen 
und widerstreitende Schlüsse weiten Spielraum lassen. Die wichtigsten 

V. Schröder und Reuss, Die Beschädigung der Vegetation durch 
Rauch. Parey, Berlin 1883. 

*) Sorauer, Atlas der Pflanzenkrankheiten. Parey, Berlin. 

®) Auch in Obigem. 



58 


Sprechsaal. 


Fragen sind hier naturgemäß die nach dem ,, Einfallstor ‘‘ der einzelnen 
Krankheitserreger, nach den verschiedenen chemischen Verbindungen, 
welche die Schädiger mit den Stoffen des Zellgewebes und -Inhaltes 
eingehen, sowie hach deren Reihenfolge und der Wirksamkeit jeder ein- 
zelnen dieser Verbindungen; außerdem aber ist bitter notwendig die 
Festlegung der Endresultate dieser chemischen Vorgänge bzw. die Re- 
kognoszierung der letzten Salze usw. und ihres Verbleibes im Pflanzen- 
körper. Wesentlich spielt hier dann auch wieder die Überdüngungsfrage 
und die Frage nach Symptomen mit hinein, wie sich ja überhaupt, 
analog den Verhältnissen in der gesamten Pathologie, die einzelnen Ge- 
biete, Fragen und Punkte hier niemals ganz trennen lassen werden. 

Es wird vielleicht nicht jedermann vermuten, welch eine ungeheure 
Summe von Arbeit in dem heute schon hie und da etwas in Mißkredit 
geratenen Rauchfache in streng wissenschaftlicher Beziehung noch zu 
leisten ist. Wer sich aber mit der Frage während längerer Zeit eingehend 
theoretisch und praktisch befaßt, wird bald einsehen, daß es noch viel, 
viel mehr solcher Punkte gibt, die der Forschung harren und interessante 
Arbeit für lange Jahre versprechen, ja, daß hier nur die wichtigsten ge- 
schildert sein können^), deren Ergründung vom praktischen Leben 
nicht nur mehr sehnlichst erwartet, sondern mit immer lauterem Ruf 
und immer trotzigerer Grebärde gebieterisch verlangt wird. Und wenn 
auch dem Juristen, dem Architekten und Bildhauer, dem Arzt und nicht 
•zum wenigsten dem Tierarzt und dem Hüttenmann und Teclnnker, 
selbst dem Meteorologen hier noch weite Arbeitsfelder einladend offen- 
stehen, die hauptsächlichste, bedeutungsvollste Arbeit, von der enorme 
wirtschaftliche Werte abhängig sind, die jetzt noch Jahr um Jahr teils 
verloren gehen, teils in den Gerichtssälen in erbittertem Ringen heiß 
umstritten werden, diese wertvollste Arbeit ist dem Pflanzenpathologen, 
dem Arzt der Wälder und Äcker Vorbehalten. Es braucht sich nun nie- 
mand sehr zu beeilen, hier mit Zahlen und Daten schnell Ehre einlegen 
zu wollen, die Arbeit schon an den hier angeführten Lücken der Wissen- 
schaft erfordert bienenfleißiges Arbeiten vieler Kräfte und reicht aus 
für ein Menschenalter; außerdem dürfte die Konkurrenz nicht groß sein, 
jedenfalls aber infolge der immensen Anforderungen, die sich aus der 
Arbeit selbst ergeben, und der unzähligen Schwierigkeiten, die in harter 
Arbeit und zähem Ausharren zu beseitigen sind, nicht groß bleiben! 
Private Mittel aber, das sei doch bemerkt, können hier nahezu garnichts 

*) Sollte aus diesen Ausführungen ersichtlich werden, daß mir selbst For- 
schungsergebnisse über die angeführten, von mir als Lücken bezeichneten Punkte 
entgangen sind, was ja angesichts der außerordentlich verstreuten Literatur etc. 
sehr leicht möglich ist, so wäre ich für freundliche Berichtigung oder Benachrich- 
tigung außerordentlich dankbar; ich vermute aber, daß es sich dabei nicht um 
viele bzw. besonders wichtige der hier angeführten Fragen handeln wird. D. Verf. 



Kurze Mitteilungen. 


59 


anrichten — wenn sie sich nicht sehr beträchtlich über den Durchschnitt 
erheben. Es ist endlich an der Zeit, daß öffentliche Mittel zur planmäßi- 
gen Durchführung dieser ,, pflanzensanitären“ Angelegenheiten zur Ver- 
fügung gestellt werden, daß sich, wie in anderen Staaten, auf deren 
Vorbild wir in manch anderer Beziehung nichts zu geben brauchen^), 
die uns aber auch nicht gerade zu überflügeln brauchen, auch bei uns 
gut ausgerüstete Spezialinstitute mit diesen Fragen beschäftigen, 
damit zunächst einmal die landwirtschaftlichen Kulturpflanzen in dieser 
Hinsicht auch wenigstens insoweit erforscht werden, wie es bis heute mit 
den hier bevorzugten Nadelbäumen* geschehen ist (womit übrigens 
schon mancherlei erreicht wäre!) und damit sie in absehbarer Zeit end- 
lich einmal verschwinden, diese Lücken der Rauchschadenforschung 2). 


Kurze Mitteilungen. 

über sehr interessante Versuche und Ergebnisse betr. Bekämpfung 
tierischer Schädlinge durch Injektion berichtet F. Sanford in Science 
N. S. Vol. 40 (v. 9. X. 1914) S. 519--52(). Ein Baum von ,,Spanish 
broom“ war stark von der Scliildlaus, Icerya Purchasi, befallen. Als kein 
Gegenmittel half, bohrte er im Februar in den Stamm ein Loch von 7 ^ i cm 
Tiefe und 1 cm Breite, füllte es mit Krystallen von Cyankalium und 
verschloß es. Nach 2 Tagen begannen die Läuse abzufallcn ; nach einigen 
Tagen waren sie alle tot. Aus Eiern neu ausschlüpfende Läuse gingen 
ebenfalls bald ein, und seitdem ist der Baum frei von den Schildläusen 
und treibt sehr kräftig. Zur selben Zeit bohrte der Verf. in derselben Weise 
einen alten Pfirsichbaum an, der am Ende seiner Lebenskraft angelangt 
schien, und füllte das Loch ebenso mit Cyankalium. Der Baum wurde 
kräftiger und ergab eine gute Ernte. Verf. verfütterte zuerst einige 
Pfirsiche an Hühner und Kaninchen; als diese keine Krankheitserscliei- 
nungen zeigten, aß er selbst von den Früchten, ohne irgend einen Nach- 
teil. *— Sollten diese Ergebnisse der Nachprüfung standhalten, so würden 
sie von größter Bedeutung werden zur Bekämpfung von Schild- und 
Rindenläusen, Borkenkäfeni und anderen holz- bzw. rindenbrütenden 
Insekten. Gegen Blatt- und Fruchtschädlingc scheinen sie dagegen 

England. 

*) Betreffs der gerügten Mängel verweise ich auf meinen in dem „Beitrag 
zur anatomischen Analyse rauchbesehädigter Pflanzen“ (Landwirtsch. Jahr- 
bücher 1908) wiederholten Vorschlag der Einrichtung ständiger Rauch- 
kommissionen. Dieselben sollen aus Vertretern aller bei der Rauchexpertise 
in Betracht kommenden Berufe bestehen und nur in begrenzten Bezirken 
(Provinzen) tätig sein, damit sie mit den Lokalverhältnissen genau bekannt 
werden. Dann erst ergibt sich eine genügende Präzisierung der einzelnen Fragen 
für eine experimentelle Prüfimg. Soräuer. 



60 


Kurze Mitteiluugeu. 


wirkungslos zu sein. Man darf die Versuche unseren Versuchs- 
anstalten recht dringend zur Nachprüfung empfehlen. 

Reh. 

Gegen Heu- und Sauerwurm In Rheinhessen haben nach Fr. Muth^’ 
alle üblichen Mittel gegen diesen Schädling, insbesondere das Zerdrücken 
des ersteren, das Auslesen des letzteren, und alle chemische vorbeugende 
Mittel (zur Zeit der Eiablage) versagt ; dazu ist der Befall zu stark und 
der Anteil des bekreuzten Wicklers (botrana) mit seiner ungleichmäßigen 
Entwicklung zu stark. Sehr gute Erfolge ergab dagegen eine Emulsion 
von 0,15% hochgradigen Nikotins, 0,5% Schwefelkohlenstoffs, 1—1,5% 
Seife, noch bessere bei Zusatz von Petroleum. Die Emulsion 

wird Mitte bis Ende Juni, wenn die Gescheine die Streckungsphase in der 
Hauptsache schon hinter sich haben, mit starkem Druck in diese hinein- 
gespritzt. Vielfach genügt diese eine Spritzung. Nur wenn starker 
Mottenflug der 2. Generation aus benachbarten unbehandelten Gebieten 
stattfindet, muß Ende Juli, Anfang August mit halb so starker Emulsion 
nochmals gespritzt werden. Die Erfolge dieser Spritzungen sind immer 
ausgezeichnet, wenn sie richtig ausgeführt werden ; oft genügt sogar die 
erste noch gegen den Sauer wurm. Bedingung ist, daß nur reine Roh- 
stoffe genommen werden (von der Firma Mer(‘k-Darmstadt zu beziehen), 
und daß nur bei trockenem, warmem, sonnigem Wetter gespritzt wird. 
Bei schlechten Rohstoffen und bei nassem oder gar naßkaltem Wetter 
finden leicht Verbrennungen statt. Auch bald nach dem Bordeläsieren 
darf nicht gespritzt werden, — Bauer®) bestätigt diese Erfolge aus der 
Praxis; C. Müller^) gibt die übliche Schilderung der Lebensweise und 
Bekämpfung. Reh. 

Kochsalzlösung gegen Raupen. Von einem erfahrenen Praktiker 
hören wir, daß er seit einer Reihe von Jahren mit sicherem Erfolge gegen 
Stachelbecrraupen das Überbrausen der Stachelbeersträucher mit einer 
Kochsalzlösung anwendet. Die Raupen verursachen bekanntlich den 
größten Schaden zu einer Zeit, in der die grünen Früchte zum Gebrauch 
gepflückt werden sollen. Daher verbietet sich die Anwendung giftiger 
oder langhaftender Spritzraittel. Unser Gewährsmann nimmt für eine 
im Gartenbetrieb übliche große Gießkanne % Pfund Kochsalz, das nach 

^) 1. Muth, Fr. Zur Bekämpfung des Heu- und Sauerwurms mit nikotin- 
haltigen Spritzbrühen. Weinbau- u. Weinhandel 1912, S. 223 — 226. 

2) Mitt. Deutsch. Weinbau- Verb. 8. Jahrg. 1913, S. 253—260. 

•) Bauer, Heu- und Sauerwurmbekämpfung 1912 mit Dr. Muthscher 
Nikotin- Schwefelkohlenstoff -Petroleum- Schmierseifenemulsion. Hess. Obst-, Wein- 
usw. ^bau-Zeitung, . 7. Jalirg. 1913, S. 91 — 92. 

^) C. 'Müller, Anleitung zur Bekämpfung des Heu- und Sauerwurms. 
.Hauptst. f. Pflanzenschutz in Baden, Flhgbl. 2, II. Aufl., Jan. 1914, 4 S., Fig. 



Rezensionen. 


Gl 


dem Fortgang der Sonne von den Sträuchern nacli starkem Umrühren 
der Flüssigkeit nachmittags mit der Brause aufgebracht wird. Ein 
Nachspritzen mit reinem Wasser ist nicht üötig. Auch gegen Kohl- 
weißlingsraupen ist das Mittel mit Erfolg angewendet worden. Bei 
dem großen Schaden, den die Stachelbeerraupen gerade zu der Zeit 
des Verkaufs der unreifen Früchte verursachen, ist es dringend zu raten, 
dieses einfache Mittel zu versuchen. 

Rezensionen. 

Pilanzenleben. Von Anton Kerner v. Marilau n. Dritte, von Prof. Dr. 

A. Hansen neu bearbeitete und vermehrte Auflage mit über GOü Abbild. 

im Text und etwa 80 Tafeln in Farbendruck, Ätzung und Holzschnitt. 

3 Bände in Halblcder gebunden zu je 14 Mark. Verlag des Bibliograph. 

Instituts in Leipzig und Wien. 

Mit überraschender Schnelligkeit ist dem ersten Bande, den wir anfangs 
des vorigen Jahres besprachen, der zweite gefolgt, natürlich in gleich vornehmer 
Ausstattung unter Vermehrung der meisterhaften farbigen Tafeln. Die neu 
hinzukommenden Tafeln stellen z. T. modern gewordene und aus der Ver- 
gessenheit hervorgezogene Blütenpflanzen dar: eine Konzession an die- 
jenigen Leser des Werkes, die der Blumenliebhaberei besonders huldigen. Fs 
können diese neuen Abbildungen als Ersatz dafür gelten, daß der Bearbeiter 
der neuen Auflage einzelne Kapitel des ursprünglichen Textes gestrichen hat. 
Es ist nämlich der ganze letzte Abschnitt, welcher die Beschreibung der Nutz- 
pflanzen, die Verwendung der Pflanze in der Kunst und auch speziell in der 
Gartenkunst behandelte, fortgelassen worden, um Raum für wichtigere Kapitel 
zu gewinnen. Wir halten diese Neuerung für ungemein zweckmäßig; denn 
was in dem herausgenommenen Abschnitte behandelt wird, konnte nur Stück- 
werk sein, das in Spezialbüchern reichlich in ausführlicherer Form zu finden 
ist. Hansen hat dadurch Raum gewonnen für ein Gebiet, das Kerner nur 
nebensächlich behandeln konnte, nämlich für die Pflanzengeographie, die in 
neuerer Zeit nicht nur in wissenschaftlicher, sondern auch in praktischer Be- 
ziehung eine verdiente größere Bedeutung erlangt hat. Dieselbe wird in 
gänzlich neuer Bearbeitung im dritten Bande erscheinen. Auch sonst sind 
wesentliche Veränderungen notwendig geworden, so dass Hansens Persönlich- 
keit mehr in den Vordergrund tritt. Dies bezieht sich namentlich auf die Mor- 
phologie, die nach entwicklungsgeschichtlichen Gesichtspunkten aufgebaut ist. 
Dabei kommt die Eigenschaft, die wir bei Hansen besonders schätzen, recht 
deutlich zum Ausdruck : er gibt nur Tatsachen und keine Reflexionen und er 
gibt Beschreibungen aber keine Schilderungen, d. h. keine in poetischer Sprache 
versteckte Unklarheiten und Kombinationen. Ein Gebiet, das zu derlei 
Abwegigkeiten besonders einladet, ist beispielsweise das der Gallen, das auf 
17 Seiten an der Hand besonders scharfer und schöner Tafeln und Text- 
figuren abgehandelt wird. Der Verf. prüft ruhig und sachlich die jetzt herr- 
schenden Theorien und kommt zu derselben Anschauung, die der Rezensent 
kürzlich an anderer Stelle zum Ausdruck gebracht hat. Hansen weist (S. 221) 
die Ansicht zurück, daß die Gallenbüdung wesentlich als eine chemische 
Reizwirkung aufzufassen sei. „Der Versuch, die Gallen einfach als Chemo- 
morphosen d. h. durch chemischen Reiz hervorgerufene Bildungen, ist eigent- 



62 


Rezensionen. 


lieh nur eine Anwendung der Theorie von Sachs, der allgemein die Form der 
Pflanzenorgane auf „organbildende Stoffe“ zurückführen wollte. Diese 
Theorie ist ziemlich grob-materialistisch und leidet an dem Fehler, daß die 
organbildenden Stoffe eine rein hypothetische Annahme sind. Es sind noch 
niemals organbildende Stoffe beobachtet worden . . . .“ „Es handelt sich 
vielmehr bei den Gallenbildiingen nur um eine Richtungsänderung der Ent- 
wicklung durch den Einfluß der von den Gallentieren ausgehenden, vielleicht 
z. T. chemischen, teils aber auch andersartigen Reize.“ Dabei macht der 
Verf. darauf aufmerksam, daß ein und dieselbe Tierart auf verschiedenen 
Pflanzen zwar ähnliche, aber doch etwas abweichende Gallen hervorruft. Daß 
Hansen am Ende seiner streng sachlichen Darstellungen die Gelegenheit 
benutzt, um gegen die vielfach bei den Forschern vorhandene Neigung aufzu- 
treten, eine Zielstrebigkeit bei der Anlage der Pflanzenorgane anzunehmen, 
war vorauszusehen. Ebenso abweichend verhält er sich gegen die von poesie- 
vollen Naturen verkündete ,, Pflanzenseele“. ,,Die Pflanzenseele ist gleichfalls 
von niemand gesehen oder durch Erfahrung nachgewiesen worden, mithin muß 
auch die in einigen Köpfen aufgetauchte Annahme einer Pflanzenpsyche als 
Mythologie bezeichnet werden.“ 

Wer also poetische Darstellung sucht, der kaufe das Werk nicht, wer 
positives Wissen vorzieht, wird bei Hansens Bearbeitung auf seine Kosten 
kommen. 

Ästhetik der Baumgestalt. Festrede bei dem Rektoratswechsel a. d. Großherz. 
Technischen Hochschule Fridericiana zu Karlsruhe, geh. am 29. Nov. 
1913 von dem Rektor Dr. Ludwig Klein, Geh. Hofrat, Prof. d. Bot. etc. 
Karlsruhe 1914. MüUersche Hofbuchdruckerei. 8®, 32 S. m. 64 Abbild., 
davon 52 nach Originalaiifnahmen des Verf. 

Wie die früher von uns besprochenen Arbeiten des Verf. atmet auch 
der jetzige Vortrag die warme Liebe Kleins für seine Bäume. Der Text der 
Festrede ist populär gehalten und gibt einen Einblick in die Lebenserschei- 
nungen der Bäume. Unter den allgemeinen Wachstumsbedingungen geht 
Verf. ausführlicher auf die Kältecinflüsse ein, berührt die Züchtung auf 
Höhenwuchs, die Wuchs- und Standortsformen, die Samen- und Knospen- 
variationen und bespricht eingehender seine Lieblinge: die pathologischen 
Baumschönheiten. Sehr zeitgemäß und beherzigenswert sind seine Aus- 
führungen über die Behandlung bzw. „Verschandelung“ vieler städtischer 
Pflanzungen, und die Festrede klingt aus in einer Mahnung, die Bestrebungen 
zum Schutz der Naturdenkmäler zu unterstützen. Wenn auch der Text dem 
Pathologen nichts Neues bietet, so wird er um so mehr von den zahlreichen 
äußerst klaren Abbildungen erfreut sein, die ein sehr erwünschtes Demon- 
strationsmaterial bei Vorlesungen darstellen. 

Die wichtigsten Krankheiten und Schädlinge der tropischen Kulturpflanzen 
und ihre Bekämpfung. Von Dr. Friedrich Zacher, Bd, I. 8®. 152 S. 
m. 58 Textabb. Verlag Fr. W. Thaden in Hamburg 1914. Pr. geb. 4 M. 

Von dem Werk liegt vorläufig der erste Band vor, welcher die Krank- 
heiten und Schädlinge der Baumwollpflanze, des Kakaobaumes, des Kaffee- 
baumes und des Teestrauches behandelt. Ein zweiter, im nächsten Jahre 
erscheinender Teil soll dem Kolabaum, der Kokospalme, den Getreidepflanzen 
und den Gitruskulturen gewidmet sein. 

Ehie derartige Zusammenfassung der wissenschaftlichen Forschungs- 
resultate über die Schäden, denen die Tropenpflanzen ausgesetzt sind, existiert 



Rezensionen« 


63 


bisher nicht und schon deshalb wäre das Buch zu empfehlen. Aber der Cha- 
rakter der Arbeit liegt nicht in der Anordnung und Behandlung des Materials, 
sondern in der leitenden Idee, und diese finden wir 8. 19 in dem Kapitel über 
Prädisposition und Immunität. Unter Hinweis auf die schweren Schäden, 
die dem Pflanzer drohen, sagt der Verf. : ,,Und doch ist die Sache nicht so 
gefährlich. Denn die meisten Pilze und kleinen tierischen Feinde sind nur 
dann imstande, schwere Krankheitszustände hervorzurufen, wenn die Pflanze 
sich in einem Zustande befindet, der eine gewisse Schwäche dem Parasiten- 
angriff gegenüber bedingt. . . . Die Krankheitsanlage oder Disposition kann 
eine erworbene oder ererbte sein.‘' Es folgen nun eingehendere Betrachtungen 
über die verschiedenen Arten der Disposition und Hinweise auf die Züchtung 
widerstandsfähiger Rassen, um schließlich auf die allgemeine Pflanzenhygieno 
überzugehen. 

Also der Verf. zeigt dem Pflanzer, daß die früher herrschende Parasiten- 
furcht der Anschauung weichen muß, daß wir nicht ohnmächtig den para- 
sitären Krankheiten gegenüberstehen und die direkten Bekämpfungsversuche 
gegen die Parasiten nicht die Hauptsache bilden, sonderndaß wir mit Selbstver- 
trauen durch eine Anpassung unserer Kultur an die lokalen Boden- und 
Wittenmgsverhältnisse dahin gelangen werden, widerstandsfähige Rassen zu 
züchten. In diesem Hinweis liegt der Hauptwert des Buches und darum muß 
es den praktischen Züchtern besonders empfohlen werden. 

Über Zellumlagerung. Ein Beitrag zur experimentellen Anatomie. Inaugural- 
Dissertation tl. mathemat. u. naturwiss. Fak. d. Kais. -Wilh. -Universität 
Straßburg i. E., vorgel. v. Fritz Neeff aus Stuttgart. 8®, 83 S. m. 1 Taf. 
und 92 Textabb. Jena 1914, Gustav Fischer. 

Eine sehr hübsche anatomische Studie, aus der sich ergibt, daß nach 
Köpfung eines Hauptzweiges eine Reihe von Veränderungen durch einen 
Seitenzweig im Kambium des Hauptzweiges hervorgerufen wird. Die in der 
Nähe des Seitenzweiges befindlichen Kambiumzellen der geköpften Haupt- 
achse zerfallen durch Querwände in kurze Elemente, die vorzüglich Holz- 
und Bastparenchym erzeugen. Die Kambiumteilzellen wachsen in der Richtung 
des Seitenzweigos aus und können sich dabei bis zur völligen Umkehrung 
umlagern. Es entstehen auch aus den kurzgliederigen Kambiumteilzellen 
große Gefäße, die mehr oder weniger quer verlaufen; ,,es sind Fusionen, 
die nicht wie gewöhnlich durch Resorption der Querwände, sondern der 
Längs wände entstehen.“ Sie gestatten eine Ausnutzung des Holzkörpers 
des Hauptstammes für die Zwecke der Wasserversorgung des Seitentriebes. 
Diesen Gefäßbahnen, die provisorisch den Anschluß für die Wasserversorgung 
übernehmen, entsprechen ganz analog gebaute Siebröhren. Die an Quer- 
wunden auftretenden Vorgänge sind ganz die gleichen, wie die am Zweigansatz 
beobachteten. 

Zur Erklärung der gefundenen anatomischen Tatsachen bedient 'sich 
Verf. der Polaritätstheorie, wobei er vom heuristischen Standpunkt aus an- 
nimmt, daß bei den Richtungsreizen stoffliche Einflüsse sich äußern. „Die 
Stoffe können im Holz oder im Bast oder endlich im Kambium selbst wirksam 
sein. Im ersten und zweiten Falle wäre also wohl an die Ströme von Wasser 

bzw. Nährstoffen zu denken Wenn es aber die Nährstoffströme nicht 

sind, die zur Umlagerung der Zellen führen, dann müssen den Sproß- und 
Wurzelpolen der einzelnen Kambiumzellen Stoffe, die im Kambium selbst 
in besonderer Weise wirksam sind, die Richtung von Basis und Spitze der 



64 


Rezensionen. 


Pflanze zur Kenntnis bringen.“ Die Möglichkeit einer Erklärung der Rich- 
tungsänderungen der Zellen durch die in jeder Achse fortwährend vorhandenen 
und je nach Wasserzufuhr, Beleuchtung und den anderen Wachstumsfaktoren 
sowie durch Verwundung sich beständig ändernden Spannungsverhältnisse, 
unter denen die neu sich bildenden Zellelemente fortwährend sich befinden, 
hat Verf. nicht in Erwägung gezogen. 

Indes sind die Erklärungsversuche nebensächlich ; die Hauptsache bilden 
<lie beobachteten anatomischen Befunde, und auch diese werden dem Phyto- 
pathologen bei seiner Beschäftigung mit der Wundheilung höchst will- 
kommen sein. 

Der deutsche Obstbau. Von Friedrich Meyer; Naturwiss. Bibliothek f. 
Jugend und Volk. 8 ®. 207 S. m. 79 Abb. u. 3 Taf . Verlag Quelle u. Meyer, 
Leipzig. Preis geb. 1,80. 

Wenn man das kleine Buch sorgfältig durchblättert, kommt man zu 
der Überzeugung, daß man eine ehrliche Arbeit vor sich hat. , Es ist keine 
Anleitung zum praktischen Obstbau; denn dazu ist der Raum viel zu klein, 
sondern eine Einführung, ein Überblick über die gesamte Materie, und zwar 
eine recht geschickt bearbeitete. Verf. stützt sich durchweg auf gute wissen- 
schaftliche Quellen, und bei der Vielseitigkeit des Themas findet selbst dbr 
erfahrene Praktiker immer noch Seiten, die ihm Belehrung bringen. Das 
Werkchen verdient volle Beachtung. 

Bitter Pit investigation. 3’he cause of Bitter Pit: its contributing factors, 
together with an investigation of susceptibility and immunity in apples 
varieties. By D. Mc Alpine, appoin ted by the common wealth aml 
state governments of Australia. 8econd progress report. 1912- -1013. 
Melbourne 1914. 4®, 224 8. m. 60 schwarz, u. l bunt. Taf. u. 1 Karte. 

Das sehr reich ausgestattete Werk bringt eingehende physiologische, 
chemische und namentlich biologische Studien über die Krankheit der Apfel- 
frtichte, die in Deutschland unter dem Namen ,, Stippfleckenkrankheit“ bekannt 
und beschrieben worden ist (s. Sorauer, Handbuch d. Pflkr. III. Aufl. Bd. I, 
Berlin, Paul Parey, 8. 16G ff. 1900). Gegenüber den Forschern, welche Pilze 
als Ursache der Erscheinung ansehen, vertreten Wort mann und der Re- 
zensent die Ansicht, daß Witterungseinflüsse die Erkrankung veranlassen, die 
sich in einem Auftreten verkorkter, brauner Zellherde in inselartiger Verteilung 
im Fruchtfleicsh geltend macht. Auch in Australien sind verschiedene Theorien 
der Krankheit aufgestellt worden ; einzelne Autoren bringen sie mit Insekten- 
schäden in Verbindung, während andere glauben, daß die Flecke durch die 
zur Verwendung gelangenden Spritzmittel, sowohl insecticide wie fungicide 
hervorgerufen werden. Dagegen erklärt .Mc Alpine auf Grund seiner tat- 
sächlich sehr zahlreichen Experimente und Umfragen, daß das Stippigwerden 
durch starke Fluktuationen in den Temperatur- und Feuchtigkeitsverhält- 
nissen eines Jahres hervorgerufen werde, während eine gleichmäßig kühle und 
trockene Atmosphäre den Ausbruch det Krankheit zu verhindern imstande 
ist. Der Autor macht dabei aufmerksam, daß man jedoch die beiden Fälle aus- 
einander zu halten habe, nämlich ob die Stippflecke bereits auf dem Baume 
oder erst in den Lagerräumen der Äpfel sich zeigen. Weitere Studien des 
Autoas, denen man mit Interesse entgegensehen kann, sollen sich mit den Mit- 
teln iur Vermeidung der wirtschaftlich bedeutungsvollen Krankheit beschäf- 
tigen. 

- ■ t - - 

Vertag von Eugen Uimer, Stuttgart.— Druck von Ungeheuer is Ulmer, K. Hofbuchdrucker, Ludwigaburg* 




Originalabhandlangen. - 
Kombinierte Pilzangriffe an Rüben. 

Von Prof. Dr; Jakob Eriksson in Stockholm. 

(Mit 5 Abbildungen.) 

I. 

Kohlrttben (Brassica Napns rapifera), durch Fasarinni Brassicae und 
Psendoiiionas campestris befallen. 

Im Jahre 1910 wurden mir anfangs Oktober aus Nord- Schweden 
(Dvärsätt in Jämtland) einige mißgestaltete Kohlrüben zur Unter- 
suchung zugeschickt. Von den normalen gesunden Kohlrüben wichen sie 
durch unregelmäßig knotige Form sowie durch dunkelfarbige, rauhe 
Schale auffallend ab. Die hier gegebenen 



Pig. 1. Gesunde Kohlrübe. Fig. 2. Kranke Kohlrübe, von 

demselben Felde wie Fig. 1, 

Zeitschrift für Pfianzenkrankheiten. XXV. 5 



66 


Originalabhandlungen. 


All fast allen stark mißgestalteten Wurzeln fanden sich außerdem 
in der äquatorialen Wurzelzone eine oder mehrere unregelmäßige Ver- 
tiefungen mit sich kreu- 
zenden Rissen, die sich 
mehr oder weniger weit ins 
Fleisch des Wurzelkörpers 
fortsetzten. Fig. 3 zeigt 
eine längsgeschnittene 
kranke Rübe in jüngerem 
Krankheitsstadium . Die 

große Höhle im Inneren 
der Wurzel stand durch 
einen offenen Kanal mit 
einer Flächenvertiefung in 
PI direkter Verbindung. 

Die Höhlenwände wa- 
ren mit weißgelben, woll- 
ähnlichen Polstern von Fu- 
sarium Brassicae (Thüm.) 
Sacc. reichlich überzogen. 
Fig. 4 Seite 67 zeigt eine 
der Länge nach geschnit- 
tene Rübe, die sich in 
einem mehr vorgeschrit - 
tenen Krankheitsstadium 
befindet . In den Höhlungen 
der linken Seite finden sich 
ausgedehnte Fusariumpol- 
Fig. 3. ICranke Kohlrübe, lüngsgeHchnitten ; im ster, im Fleische der rech- 
Inneren derselben die höhlige Fortsetzung einer ten eine weit verbreitete 
Flächenvertiefung; die Höhle mit Fusarium Bakteriose, durch Pseudo- 
Brassicae bekleidet. monas campestris (Pam.) 

E. Sm. hervorgerufen. 

Der Einsender der mißgestalteten Rüben, Herr A. L. Kilian, be- 
richtet über den Krankheitsfall folgendes. Die Rüben wuchsen auf einem 
niedrig gelegenen Flecken des Ackerfeldes. Beim Säen war die Erde 
dort etwas zu naß. Im Sommer aber hielt sich dieser Flecken relativ 
trocken; an dem betreffenden Flecken, der etwa 1 a groß war, zeigten 
sich sämtliche Rüben in oben beschriebener Weise mißgestaltet. An den 
amgebenden höher gelegenen Ackerteilen dagegen war keine einzige 
kranke Rübe zu entdecken. Während des Bommers und des Herbstes 
wuchsen die Blätter an dem niedrig gelegenen Ackerflecken kleiner und 
bleicher heran als an den übrigen Ackerteilen. Trotzdem hörten die 



EriksHon, Kombinierte Pilzangriffe an Rüben. 


67 


befallenen Pflanzen nicht auf zu wachsen. Dieselbe Größe wie die ge- 
sunden erreichten jedoch die kranken Wurzeln im allgemeinen nicht. 

In dem mir zur Un- 
tersuchung vorliegenden 
Krankheitsstadium war 
es selbstverständlich un- 
möglich, sicher zu ent- 
scheiden, welcher der zwei 
Parasiten der primäre 
Krankheitserreger sei. In 
Betracht des Umstandes, 
daß in zahlreichen Wur- 
zeln Fusarium-Bildungen 
vorhanden waren, ohne 
daß man eine ausgebil- 
dete Bakteriose dort traf, 
bin ich indessen geneigt 
anzunehmen, daß der 
Pusarium-Pilz in er- 
ster Hand das Haut- 
gewebe der Wurzel- 
angegriffen habe und 
daß durch die dabei 
entstandenen Risse 



die Bakterien hinein- 
gekommen seien. 

Die Pilzart Fusa- 
rium Brassicae wurde im 
Jahre 1880, unter dem 


Fig. 4. Kranke Kohlrübe in weit fortgeschritte- 
nem Krankheitsstadiiim, längsgeschnitten; links 
ausgebreitete Rasen von Fusarium Brassicae; 
rechts weit verbreitete Bakteriose, Pseudomonas 
campestris. 


Namen Selenosporium Brassicae, von F. von Th Urnen aufgestellt. 


Der Pilz kam in nackten, faulenden Stämmen von Brassica oleracea vor. 


In neuerer Zeit ist diese Pilzart besonders aus Dänemark erwähnt 
worden. Seit dem Jahre 1895 spricht E. Rostrup davon in mehreren 
Jahresberichten. Sie wurde in den Jahren 1895, 1896, 1900 und 1901 
an verschiedenen Orten des Landes wahrgenommen. An einem Orte 
trat der Pilz im Jahre 1901 nur auf einem gewissen Teile des Ackers auf. 
Dieser Ackerteil war mit Pflanzen bebaut, die von Samen aus einer 
anderen Samenhandlung als diejenigen der übrigen Ackerteile erzogen 
waren. Infolgedessen hält Rostrup es für wahrscheinlich, daß der Pilz 
sich mit den Samen verbreiten kann. Seine allgemeine Auffassung über 
das Auftreten des Pilzes in Dänemark und über die ökonomische Be- 


*).F. von Thümen, Reliquae Libertianae. Hedwigia, 1880, S. lÖi. 



68 


Originalabhandlungeii. 


deuiung desselben für die dänische Rübenkultur faßt Rostrup in seinem 
großen Pflanzenpathologischen Handbiiche^) (1902) folgendermaßen 
zusammen. Der Pilz bildet an den Wurzeln von Turnips orangegelbe, 
runde Polster, die 5 bis 6 cm im Durchmesser erreichen und die an ihrem 
Rande zahlreiche, halbmondförmige Konidien abschnüren. Die H 3 ^hen 
des Pilzes dringen tief in die Wurzel hinein, färben das Fleisch derselben 
rot und bringen dasselbe in Fäulnis. Der Pilz ist auch auf Kohlrübe, 
Kohlrabi und .Blätterkohl beobachtet worden. Bis dahin war indessen 
die Krankheit ohne wesentliche ökonomische Bedeutung^). 

Ein ähnlicher kombinierter Angriff der beiden Schmarotzer ist 
mir nicht aus der Literatur bekannt. Es wird freilich oft angegeben, 
daß man auf gelagerten Wurzelgewächsen im Winter nicht selten ver- 
schiedene Pilzarten trifft, unter denen auch die zwei hier oben besproche- 
nen. Aber jene Fälle sind kaum mit dem hier oben geschilderten zu ver- 
gleichen, da diese Erkrankung sich schon im Laufe des Sommers an den 
wachsenden Rübcfipflanzen kundgab. 

Die kranken Rüben begannen schon Mitte Oktober zu verfaulen. 
Man sah sich deshalb genötigt, dieselben möglichst schnell in gekochtem 
Zustande zu verfüttern. Es unterliegt wohl keinem Zweifel, daß 
der bösartige (.-harakter dieses Krankheitsfalles in wesent- 
lichem Grade der ungünstigen, sumpfigen Lage des Kultur- 
bodens zuzuschreiben sei, da die benachbarten Rübenpflanzen des- 
selben Feldes kräftig wuchsen und eine durchaus* normale Ernte lieferten. 

II. 

Rote Rüben (Beta vulgaris hortensis), durch Fusariuni Betae und 

Phoina Betae befallen. 

Mitte Oktober dieses Jahres (1914) wurden mir aus Finnland (Jär- 
venlinna, St. Andreae) durch Fräulein J. Elfving einige kranke Rote 
Rüben zur Untersuchung zugeschickt. Die Rüben gehörten den sog. 
Ägyptischen an. Die Krankheit war in einem Gürtel ringsum der Wurzel, 
an der Erdoberfläche oder gleich unter derselben, streng lokalisiert, wie 

*) E. Rostrup, Plan tepa toi Ogi. 1902, S. 599. 

*) Vor kurzem kommt aus Nordamerika die Beschreibung einer neuen Fu- 
sarium-Krankheit der Kohlarten, „W i 1 1“, „Y e 1 1 o w s“ oder „Y ellow-Sides“ 
genannt, die nicht mit der oben besprochenen, europäischen F. Brasaicae iden- 
tisch sein kann. S.^hon 2 — 4 Wochen nach dem Verpflanzen der jungen Säm- 
linge, bisweilen noch im Mistbeete, beginnen die äußeren, niedrigen Blätter der 
Pflanze zu vergilben. Von unten nach oben fallen sie ab. Binnen kurzer 
Zeit steht der Stammteil blattlos, die Gipfolrosette ausgenommen. Die Krank- 
heit ist nicht selten von der Braunbakteriose {Paeudomonaa campeatria) be- 
gleite. Sie ist in vielen Unions- Staaten wahrgenommen, besonders schwer in 
Ohio. L. L. Harter, Diseases of Cabbage and related crops and 
their controI. U. S. Dep. of Agr., Farm. Bull. 488, Washington, 1912, S. 18. 



Eriksson, Kombinierte Pilzangriffe an Rüben. 


69 


aus den hier gegebenen, photographischen Bildern, Fig. 5a, b, o, zu 
sehen ist. Die Entwicklung der Krankheit scheint in folgender Weise 



Fig. 5. Kranke rote Rüben; a und b ganze Rüben; c, Rübe längsgeschnitten; 
d, Rübe quergeschnitten durch die kranke Zone. 

stattzufinden. Die Haut der Wurzel platzt in Rissen. Durch diese Bisse 
frißt sieh die Fäulnis in das Wurzelfleisch ätzend ein. Ringsum den 
Wurzölkörper entstehen große Verwundungen, bis 3 cm breit und 





70 


OriginalabhandJungen. 


^ bis 1 cm tief. In den Wunden sieht man teils weißgraue, wollähnliche 
Polster, die der Pilzgattung Fusarium angehören, teils auch später zer- 
streute, schwarzpunktierte Flecken, welche die Pycniden einer Phoma- 
Art beherbergen. Beim Querschneiden des kranken Wurzelgürtels 
(Fig. 5d) sieht man den Fäulnisring vollständig geschlossen, weit in das 
Wurzelfleisch eindringend. Die so befallenen Wurzeln sind ganz unbrauch- 
bar als Genußmittel für Menschen. 

Die Rüben waren auf ziemlich steifer Erde geerntet. Der Boden 
senkte sich etwas. Im vorigen Jahre war die Erde gedüngt worden. Die 
Saat geschah früh. Im Sommer litt die Kultur stark durch die Dürre. 
Die meisten Wurzeln, größere sowie kleinere, wurden krank. 

Vor 4 Jahren hatte man dieselbe Krankheit an einem anderen Beete 
desselben Gartens, wo die Erde mehr humusreich und weniger trocken 
war. Da trat sie aber nicht so zerstörend auf wie jetzt. In diesem Jahre 
(1914) hatte man übrigens dieselbe Krankheit an einer anderen Stelle 
der Gegend, auf steifem Lehmboden. 

Im Jahre 1830 wurde zum ersten Male eine rübenbewohnende 
Fusarium- Art unter dem l^a^mcn Fusisporium Betae von J. B. H. Des - 
mazieres^) aiifgestellt und beschrieben. Seit dem Jahre 1826 war der 
Pilz an faulenden Wurzeln von Roten Rüben alljährlich im Frühjahre 
beobachtet worden. Die Konidien waren 3 bis 4 mal septiert, die Maße 
derselben 40 X 5,5 /i. Fünfzig Jahre später überführte P. A. Saccardo^) 
den Pilz auf die Gattung Fusarium als F. Betae, und setzte die Maße 
der Konidien zu 50 — 60 X 4 — 5 fi. Die Konidien waren dreifach 
septiert. Aus England beschreibt G. Massee®) den Pilz im Jahre 1893. 
Er betrachtete die englische Form als mit der Desmazier eschen voll- 
ständig identisch. Die Konidien waren 3— 5-septiert, ihre Größe 35 — 40 
X 4 /^. Unter dem Namen Pionnotes Betae nimmt G. Lindau^) im 
Jahre 1909 denselben Pilz auf und gibt an: Konidien 3-septiert, 50 60 

X 4 — 5 groß. Endlich führen O. Appel und H. Wollen weber 5) 
in ihrer großen Fusarium-Monographie vom Jahre 1913 diesen Pilz als 
eine Form der neuaufgestellten Kollektivspezies, Fusarium subulatum, 
auf, in welche Spezies auch andere Spezies eingerechnet werden. 

') G. B. H. Desmazieres, Iconographiodedeux plantescryp- 
togames k ajouter k la Flore fran9aise. Ann. Sc. Nat., T. 19, Paris 
1830, S. 436, PI. 18, Fig. 2, a—c. 

‘^) P. A. Saccardo, Michelia, II, 1880, S. 132. 

®) G. Massee, British Fungi-Flora. Vol. III, 1893, S. 484. 

•) G. Lindau, Dr. L. Rabenhorst s Kryptogamen-Flora. Zweite Auflage. 
Abt. IX, 1910, S. 513 

O. Appel und H. W. Wollenweber, Grundlagen einer Mo- 
nographie der Gattung Fusarium (Link). Arb. aus d. Kais. Biol. 
Anst. f. Land- u. Forstw., Bd. 8, 1913, S. 122, 131. 



Soraiier, Neue Theorie des Gummiflusses. 


71 


Die von mir untersuchte Form hatte die Konidien meistens 3-septiert, 
selten 4-septiert. Außerdem kamen 2-septierte und ganz ungeteilte 
Konidien vor. Die 3— 4-septierten Konidien waren 2() — 37 X 3,7 
— - 6,5 fji groß. Die einfachen Konidien maßen 5,5 — 7,1 X 2,9 - 3,7 /«. 
In der Konidiengröße erreichte also diese Form kaum die von Massee 
gemessene und stand den sonst beschriebenen wesentlich nach. 

Aus der Literatur kenne ich keinen Fall, wo Fusarium Betae eine so 
zerstörende Wirkung auf die befallenen Pflanzen übte. Ich will daraus 
schließen, daß der im vorliegenden Falle ruinierende Effekt des 
Angriffes nicht dem Fusarium-Pilze allein, sondern dem 
Zusammenwirken der beiden hier vorhandenen Pilzarten 
zuzuschreiben sei. 

Man muß annchmen, daß die hier gefundene Phoma-Art mit Phoma 
Betae Frank, der fast stetigen Begleiterin der Rüben-Herzfäule, identisch 
ist. Sehr auf! allend ist indessen derX^mstand, daß das Auftreten des Pilzes 
im hier vorliegenden Falle nicht mit einer Fäulnis in der Mitte des Wurzel- 
kopfes und der Blattrosette verbunden ist. Die echte Herzfäule beginnt 
stets, so weit ich kenne, in der Mitte der Blattrosette, mit dem Tode und 
Schwarzwerden der jüngsten Blätter, und sie breitet sich von diesem 
Zentrum radial aus, in den oberirdischen sowie in den unterirdischen 
Teilen der Pflanze, ln dem oben beschriebenen Falle geschieht der erste 
Angriff in einem peripherischen Gürtel der Wurzel, in der Region der Erd- 
oberfläche. Demnach dürfte dieser Krankheitsfall mit der echten Herzfäule 
nichts zu tun haben, bildet aber einen eigenen Krankheitstypus für sich. 

III. 

Schutzmassregelii. 

Aus dem hier Mitgeteilten geht mit Deutlichkeit hervor, daß in den 
beiden hier oben geschilderten Fällen der bösartige Ausfall der Pilz- 
angriffe durch ungünstige Boden- und Kulturverhältnisse in 
wesentlichem Grade gefördert wurde. Dieser Umstand muß jeden An- 
bauer dazu kräftig auf fordern, den Kulturboden möglichst sorg- 
fältig zu wählen und für die Kultur zu bereiten. 

Nachträge VII. 

Neue Theorie des Gummiflusses. 

Von Paul Sorauer. 

(Mit 6 Abbildungen.) 

Kapitel I. Einleitung. 

In früheren Arbeiten (s. Landwirtsch. Jahrb. 1910 u. 1911) habe 
ich den Nachweis erbracht, daß die jetzt wissenschaftlich vertretenen 
Ansichten über die Ursache des Gummiflusses nicht haltbar sind. 



72 


Originalabhandlungen. 


Diese Ansichten laufen nämlich darauf hinaus, daß der Gummifluß 
bei den Steinobstgehölzen die Folge eines Reizes sei, der durch Wunden 
der verschiedensten Art und Herkunft veranlaßt werde. Als Haupt- 
vertreter dieser Anschauung dürfen Beijerinck und Rant gelten^). 
Dieselben erklären, daß der Gummifluß ,,auf einer durch Wundreiz 
verursachten abnormen Entwicklung des embryonalen Holzgewebes*' 
beruhe. Die normale Pflanze bilde cytolytische Substanzen, welche sich 
an der Gefäß- und Tracheidenbildung beteiligen. Das dabei erzeugte 
physiologische Gummi wird zwar gewöhnlich resorbiert, bleibt jedoch 
unter Umständen als solches selbst in der Höhlung der erwachsenen 
Gefäße nachweisbar. Der ,, Gummifluß" beruht nun auf abnormaler 
Steigerung der Wirkung jener cytolytischen Substanzen unter dem 
Einfluß absterbender Zellen, vielleicht dadurch, daß bei der Nekrobiose 
eine besonders große Menge davon erzeugt wird. Unter Nekrobiose ist 
die Zelltätigkeit zu verstehen nach Tötung des Protoplasma, aber bei 
dem Aktivbleiben der enzymatischen Körper." 

Von den späteren Autoren ist in erster Linie Tschirch 2 ) zu nennen, 
der nicht nur eigene Beobachtungen anführt, sondern auch durch seine 
eingehenden Literaturnachweise das Studium fördert. Seine eigenen Be- 
obachtungen gelten besonders dem Akaziengummi, erstrecken sich aber 
auch speziell auf den Gummifluß der Prunoideen, von denen er zwei 
im Jungholz entstandene und durch sekundäres Dicken Wachstum des 
• Holzkörpers ins Innere gerückte Gummidrusen abbildet. Der Text 
weist auch auf den dem gleichen Vorgang entspringenden Harzfluß 
hin. Tschirch ist nicht absoluter Anhänger der Wundtheorie, denn er 
sagt (S. 411) ,,Alle Erfahrungen deuten darauf, daß eine Verwundung, 
sei sie nun künstlich von Menschenhand angebracht oder spontan durch 
Tiere oder Astbruch oder Bersten entstanden, für das Zustandekommen 
des Gummiflusses auch bei den Akazien notwendig ist, die Gummöse 
also eine Reaktion auf die Verwundung dar stellt, wobei unentschieden 
bleiben mag, ob die Verwundung nur als Reiz wirkt oder durch sie fremde 
Substanzen wie Bakterien oder Pilzsporen und ihre Produkte oder 
Gase (Sauerstoff) den inneren Geweben der Rinde zugeführt werden. 
Es würde also die Gummibildung in den Akazien mit der bei den Amyg- 
dalaceen und indirekt mit der Resinosis in Parallele gestellt werden 
können. Halten wir diese Analogie aufrecht, so wird klar, daß das 
Gummi nicht nur durch Metamorphose der loco vorhandenen Membranen 
entstehen wird, sondern daß diese einen Herd der Gummibildung erzeugen 

0 M. W. Beijerinck und A. Rant, Wundreiz, Parasitismus und Gummi- 
fluss bei den Amygdalaceen. GentralbL für Bakteriologie usw. II. 1905. XV, 
Nr. 17. — A. Ra nt, „Die Gummosis der Amygdalotceen^. Dissert. Amsterdam 1906* 

*) Tschirch, Handbuch der Pharmakognosie. Leipzig 1911. Bd. II. 
S. 409 ff. 



Sorauer, Neue Theorie des Gummiflusses. 


73 


werden, in dem auch das weiter zugeführte gelöste Kohlenhydratmaterial 
ohne den Umweg über eine typische Membran zu machen, eine Um- 
bildung in Gummi erfährt, ähnlich wie dies auch Frank und Karsten 
annehmen. Dies macht den Prozeß auch von anderen Faktoren 
als nur der Verwundung abhängig.“ 

Als Entstehimgsort der Gummiherde wurden in der Mehrzahl 
der Fälle die Rinde oder das Kambium angesehen. Tschirch äußert 
sich darüber: „Nach dem Sitze der Gummimassen zu urteilen, muß die 
ergiebigste Gummibildung in den äußeren Teilen der sekundären Rinde 
stattfinden. Und es bleibt noch durch Versuche an der lebenden Pflanze 
festzustellen, ob nicht infolge der Verwundung zur Gummose vorgebUdete 
Zellgruppen, sei es nun ein besonderes Gewebe oder zur Gummose neigende 
Phloömpartien, direkt in der äußeren Partie des Cambiums, im Jung- 
leptom erzeugt werden. Es erscheint mir dies deshalb wahrscheinlich, 
weil Jadin und Boucker bei Moringa nach Verwundungen das Auf- 
treten von Gummiräumen im Jungleptom beobachteten. Auch Mo eile r 
beobachtete die Anfänge der Gummibildung bei Acacia pterygocarpa in 
einer sehr tiefen Schicht der sekundären Rinde nahe dem Holzkörper 
und Corre und Louvet verlegen sie sogar zwischen Holz und Rinde, 
also in das Kambium. Während aber bei der Gummose der Amygdala- 
ceen, wie Mikosch gezeigt hat, infolge der Verwundung im Neuholz 
(Junghadrom) Gruppen abnormen Parenchyms (,, Gummizellen“) ent- 
stehen, die der Gummose anheimfallen, müsse sich hier der Effekt des 
Reizes im Jungleptom äußern. Nach den Beobachtungen von Lutz 
besteht zwischen der Gummose der Akazien und der Amygdalaceen eine 
ziemlich weitgehende Übereinstimmung. Er sah übrigens Gummose 
bei den Akazien auch im Jungholz auftreten. Da Wigand einmal auch 
eine Gummidruse im Holzkörper fand, scheint in der Tat bei den Akazien 
auch dort unter gewissen Umständen Gummibildung möglich. 
Nach Louvet entstehen auch Lücken im Zuge der Markstrahlen. Lutz: 
verlegt den Beginn der Gummose direkt ins C a m b i u m , in dessen W änden 
er eine Umwandlung in Gummi konstatieren konnte. Auch Tr ec ul 
und Cotton verlegen den Beginn der Gummibildung dorthin, führen sie 
aber auf Saftstauung und Überernährung zurück. Diesen Be- 
obachtungen gegenüber fand Zimmermann bei seinen Studien über 
Ambrosiakäfer an Acacia decurrens, „daß die Gummibildung niemals 
innerhalb des Kambiums in der Jungholzregion stattfindet, daß die 
Gummilücken vielmehr ausnahmslos in der Rinde angelegt werden.“ 
Dieser Autor steht auch auf dem Standpunkt der Wundtheorie, indem er 
unter Hinweis auf Bei jerinck und Rant, Aderhold, Ruhland und 

A. Zimmermann, Über Ambrosiakäfer und ihre Beziehungen zur 
Gummibildung bei Aoacta decurrens, Centralbl. f. Bakteriologie etc. 1908. IT. Abt. 
XX. Bd. Nr. 21/23. S. 722. 



74 


, Ori^inalabhandlungen. 


Mikosch sagt: „Alle von den genannten Autoren beobachteten Fälle 
von künstlicher Gummibildung haben aber doch das gemeinsam, daß 
dieser stets eine Verletzung der Gummi erzeugenden Pflanzenteile 
vorausging, mag dieselbe nun durch mechanische Verletzung, Gifte, 
Tiere oder Pilze verursacht sein. Unter diesen Umständen ist es nun 
leicht begreiflich, daß auch die Ambrosiakäfer in den angebohrten Zwei- 
gen eine Gummibildung veranlassen.“ 

Für unsere späteren Ausführungen ist es wichtig, festzustellen, daß 
alle genannten Autorenden Ort der Entstehung der Gummose in 
die Region jugendlichster Zellbildungen verlegen. Dabei ist es 
gleichgültig, welche Dauergewebeform schließlich aus den jugendlichen 
Zellen hervorgeht; denn Ruh lands^) Beobachtungen lassen darauf 
schließen, daß es sich bei der Gummifikation um eine allgemeine 
Eigenschaft embryonaler ZeUen handelt, die aber im normalen 
Leben nicht zur Ausbildung kommt, sondern erst auf einen besonderen 
Anstoß hin. Er fand — und unsere eigenen Beobachtungen stimmen 
damit überein — daß Gummosis nicht nur bei der Gefäß- und Tracheiden- 
bildung zu sehen ist, sondern daß sie auch bei den parenchymatischen 
Geweben der Samen, Früchte und Blätter auftritt, ja er beobachtete 
sogar bedeutende Gummimassen im jüngsten Phellogen bei Sauerkirschen 
und wir fanden die Gummifikation in den Steinzellen der Pflaumensteine. 

Einen solchen besonderen Anstoß für die jugendlichen Gewebe zu 
einem Übergange in gummöse Zustände findet Ruhland in der Ver- 
wundung. Durch seine Studien an den bekannten Zellfäden, welche 
man in den Gummidrusen findet — dieselben habe ich in der ersten, 
1874 erschienenen Auflage meines Handbuchs d. Pflanzenkrankh. 
auf Tafel II abgebildct — schließt er, daß der normale Wandbildungs- 
prozeß in den embryonalen Zellen gehemmt und die zur Querwand- 
bildung bestimmten Kohlenhydrate (Pektine) in die sauerstoff- 
reicheren Gummisubstanzen übergeführt werden. Die Ursache dieser 
Änderung sei darin zu suchen, daß durch die Verwundung die embryo- 
nalen Gewebe dem Sauerstoff der Luft zugänglich gemacht werden. 
Für die Notwendigkeit der Sauerstoffzufuhr zur Entstehung des Gummi- 
fikationsprozesses führt Ruhland Versuche an, die ihm bewiesen, daß 
bei Sauerstof fabschluß die Entstehung von Gummiherden unterblieb. 
Die Frage, ob nicht in der normalen Entwicklung ohne Verwundung 
eine Anhäufung von Sauerstoff übertragenden Substanzen in den jugend- 
lichen Geweben denselben Effekt hervorzubringen vermag, wie eine 
Wunde, ist von Ruhland nicht in Betracht gezogen worden. 

Daß äußere Einflüsse, die ähnlich der Verwundung eine erhöhte 
Neigung zur Gummose schaffen, wirklich existieren, zeigen mancherlei 

0 W, Ruhland, Zur Physiologie der Qummibildung bei den Amygdala- 
ceen. Ber. d. D. Bot. Ges. 1907. Bd. XXV. S. 302. 



Sorauer, Neue Theorie des Gumrniflusses. 


75 


Angaben in der Literatur. So berichtet Zimmer mann in seiner oben 
zitierten Arbeit über Ambrosiakäfer (1. c. S. 721), daß die Intensität 
der Gummibildung durch starkes Gießen und Bedecken seiner Ver- 
suchspflanzen mit einer Glasglocke bedeutend beschleunigt wurde. Und 
Tschirch sagt (1. c. S. 412): „Und in der Tat lehrt die Erfahrung, 
daß die Gummiakazien nur zu einer bestimmten Zeit Gummose zeigen, 
zur Zeit der Blattbildung z. B. nicht, und daß auch gewisse Standorts- 
verhältnisse für das Zustandekommen der Gummose nötig sind. Dieselbe 
Art bildet in einer Gegend Gummi, in einer anderen keins. (Hildebrandt, 
Schweinfurth, Brand) ; sic kann in einer Gebirgsgegend reichlich Gummi 
liefern, in größerer Höhe aber gar nichts geben. Auch die Temperatur 
spielt eine Rolle. An einem heißen Tage wurden in Cordofan (1908) von 
drei Bäumen 1,3, an einem kalten nur 0,63 rotts geerntet.“ 

Wir kommen bei Anführung unserer eigenen Versuche auf diesen 
Punkt zurück. Vorläufig wollen wir nur auf die von anderen Beobachtern 
erwähnten begünstigenden LTmstände hinweisen, die den Wundreiz 
unterstützen. Eine Arbeit von Boresch^) über den Gummifluß bei 
Bromeliaceen sei hier nur nebenbei erwähnt, weil sie nur das Austreten 
eines bereits vorhandenen Gummis nach Verwundung feststellt, aber 
nichts über die Entstehungsweise desselben mitteilt. Dagegen hat 
Aderhold ^) eingehende Studien über die Beteiligung von Pilzen und 
Bakterien bei der Gummose veröffentlicht. Derselbe arbeitete mit 
Clasterosporium carpophilum (Lev.) Aderh. (Coryneuvi ßeijerinckii Oud.). 
Aus den Versuchen ergab sich, daß, wenn dieser Pilz als Erreger von 
Gummifluß angesehen werden soll, wie anderweitig schon mehrfach 
behauptet worden, man dann betonen müsse, daß er nur bei einer be- 
stimmten Beschaffenheit der Nährpflanze (also einer Prädis- 
position) die Fähigkeit habe, Gummifluß hervorzurufen. Denn die 
Impfversuche an Blättern ließen erkennen, daß auch Pilzflecke ohne 
Gummosis zu finden sind und daß umgekehrt Wunden mit reich- 
licher Gummibildung zu finden waren, und zwar sowohl in den Mittel- 
rippen der Blätter als auch im Kambium von Zweigen, bei denen der 
Pilz fehlte. Ein ähnliches Verhalten zeigte sich bei anderen in Be- 
tracht kommenden Pilzen wie Cytospora leucostoma, Monilia fructigena 
und M, cinerea^ Botrytis cinerea sowie auch bei verschiedenen Bakte- 
rienarten. 

In einer speziellen Studie über eine Bakterienkrankheit der 
Kirschbäume, den sogen. ,, Bakterienbrand“ (Aderhold und 

*) K. Boresch, Über Gummifluß bei Bromeliaceen nebst Beiträgen zu 
ihrer Anatomie. Bi tzungs ber. K. Akad. Wissensch. Wien. Oktober 1908. 

*) R. Aderhold, Über Claateroaporium carpophilum (L^v.) Aderh. und die 
Beziehungen desselben zum Gummifluss des Steinobstes. Arb. d. K. Gesundheits- 
amtes 1902, Bd, II, Heft 6. 



76 


Originalabhandlungen. 


Ruhland)^) wird auch der Gummifluß berührt. Die Verfasser 
kommen zu der Anschauung, daß der die Krankheit verursachende 
BaciUus spongioaus wahrscheinlich durch Bildung von Säuren, wie 
Essigsäure, Ameisensäure, Milchsäure, Buttersäure u. dergl., die z. T. 
scharfe Pflanzengifte sind, befähigt wird, die Pflanzenteile anzu- 
greifen und abzutöten. Die Zusammensetzung des bei kranken Bäu- 
men häufig aber nicht immer gefundenen Gummis spricht dafür, daß 
dasselbe nicht der Bakterienarbeit seine Entstehung verdanke, sondern 
ein Produkt des Baumes ist. Der Kirschbaum bildet nur Gummi, so 
lange er im Triebe ist (also im Stadium der Zellenneubildung an der 
Spitze der Achse), nicht während der Vegetationsruhe. 

Für unseren später zu motivierenden eigenen Standpunkt von 
besonderer Wichtigkeit sind die Untersuchungen von Mikosch^), der 
auch eingehende Literaturnotizen bringt und dessen Studien zu dem 
Resultate führen, daß das Gummi im Innern der Zelle gebildet werde. 
Auch er geht vom Wundreiz aus und sagt : ,,Die Gummiherde entstehen 
an bestimmten Stellen des kambialen Holzgewebes, wo sich nestförmig 
angeorduete Gruppen anormaler Parenchymzellen (Gummizellen) 
bilden. Die anormale Tätigkeit des Kambiums hat ihre Ursache in dem 
durch den Schnitt hervorgerufenen Wundreiz. Sie stellt die Reaktion 
der Pflanze auf den äußeren Eingriff dar.‘‘ . . . ,, bei Vergleich der in den 
Rindengummiräumen bisher beobachteten Vorgänge mit jenen, die in 
der kambialen Zone zur Gummibildung führen, ergibt sich, daß in der 
Rinde die Gummibildung mit analogen Prozessen beginnt. Wir finden 
auch hier ein Gewebe, das aus dünnwandigem protoplasmahaltigem 
Parenchym besteht und wasserlösliches Gummi erzeugt. Es können 
also auch diese Elemente als Gummiparenchymzellen bezeichnet werden. 
Dieses Gewebe geht aus den Rindenmarkstrahlen hervor, indem der vom 
Kambium ausgehende, in das Rindengewebe sich fortpflanzende 
Wundreiz die Markstrahlzellen veranlaßt, eine abnormale erhöhte Le- 
benstätigkeit zu entwickeln, die sich einerseits durch erhöhtes Wachs- 
tum und wieder eintretende Teilungsfähigkeit, andrerseits durch das Ver- 
mögen kundgiebt, das vorhandene und zugeführte plastische Material 
in Gummi umzuwandeln.“ 

Zu diesem Resultate kam Mikosch durch die Untersuchung 
abgeschnittener Pflaumenzweige verschiedenen Alters, die Mitte Oktober 
entspitzt und mit der unteren Schnittfläche in Wasser gestellt und unter 
einer Glasglocke bei Zimmertemperatur gehalten wurden. Nach unge- 
fähr 8 Tagen traten aus der freien Schnittfläche an der Grenze zwischen 

0 KAderhold und W. Ru hl and, Der Bakterienbrand der ELirschbäume. 
Arb, d. K. biolog. Anst. f. Land, und Forstwirtschaft. Bd. V, Heft 6. 1907. 

Karl Mikosch, Untersuchungen über die Entstehung des Kirschgummi. 
Sitzungsber. Kais. Akad. d. Wissensch. Wien 1906. Mathem. naturw. Kl. XXV. 



Sorauer, Neue Theorie des Gummiflusses. 


77 


Holz und Rinde ganz klare, farblose Gummitropfen aus, die sich bei 
weiterem Austritt vergrößerten. Bei der^ Wiederholung der Versuche 
ergab sich, daß im Oktober und November die Gummiausscheidung an 
der Schnittfläche sich stets in kurzer Zeit einstellte, dagegen an den 
Ende Dezember geschnittenen Zweigen das Gummi langsamer und in 
geringerer Menge erschien. Bei Zweigen, die Anfang Mai bei voller 
Belaubung in derselben Weise behandelt worden waren, 
konnte gar kein Gummiaustritt beobachtet werden, erst 
im Juni fand sich die Erscheinung wieder ein, die, wie Verf. annimmt, 
wohl parallel mit der Stärkeablagerung gehen dürfte. 

Diese Resultate weisen darauf hin, daß die Bäume durch den Reiz 
der beständigen Wasserzufuhr und gesteigerten Wärme ihr Reserve- 
material mobilisieren und, da sie dieses nicht zum Austreiben der noch 
in tiefster Ruhe befindlichen, zum Austreiben noch nicht befähigten 
Knospen verwenden können — man denke an die Schwierigkeit der 
Erweckung der Knospen durch die Reizmittel (Äther usw.) bei der künst- 
lichen Treiberei der Gehölze ~ dasselbe denjenigen Herden zuführen, 
vlie zurzeit allein zu einer Zellvermehrung befähigt sind. Das sind iin 
vorliegenden Falle die bloßgelegten Kambialpartien an der Schnitt- 
fläche, die unter dem Einflüsse des Wundreizes zur Tätigkeit angeregt 
werden. Finden die mobilisierten Reservestoffe eine normale Verwendung 
in den Vegetationsherden einer austreibenden Knospe, kommt es nicht 
zur Gummibildung. Dieselbe tritt erst wiederum ein, wenn der Baum 
infolge seiner sommerlichen Blattarbeit viel neue Reservestoffe gebildet 
hat. Im normalen Zweigleben sind dieselben für den zweiten Trieb, den 
sogenannten Johannistrieb, bestimmt, der nach einer Ruheperiode sich 
einstellt. Bei einem abgeschnittenen Zweige, der, wie im Mikosch’schen 
Experiment' durch die Wasserzufuhr zu seiner Schnittfläche und den 
Aufenthalt unter der Glocke im erwärmten Raum zur abnormen Tätigkeit 
angeregt wird, wiederholt sich der Vorgang, der im Oktober und November 
beobachtet wurde, d. h. das Material wird zur Bildung der sogenannten 
Gummizellen verwendet. 

Es muß also mobilisiertes Reservematerial vorhanden sein, wenn 
der Baum Gummiherde bilden soll; er wird sie dann bilden, wenn er 
nicht die gesamten Reservestoffe zu Wachstumszwecken verwenden 
kann. In der normalen Wachstumsruhe schlägt er die Reservestoffe als 
Stärke nieder. Somit wird auch die Angabe von Aderhold verständlich , 
der Gummose nur so lange beobachten konnte, als der Baum im Triebe 
war, nicht aber innerhalb der Vegetationsruhe. 

Dies würde uns zu dem allgemeinen Schluß führen, daß die Gummose 
nur dann eintritt, wenn der Baum einen zeitweisen Überschuß an 
mobilisiertem Baumaterial hat, das er augenblicklich nicht zu 
normalem Zellaufbau verwenden kann. 



78 


Originalabhandlungen. 


Eine solche Plethora wird natürlich dort am leichtesten in die 
Erscheinung treten, wo der Baum durch den Wundreiz veranlaßt wird, 
zur Wundstelle eine besonders große Menge von plastischem Material 
hinzuführen. Die normalerweise stets vorhandene gegenseitige Span- 
nung der Gewebe wird durch die Wunde naturgemäß lokal aufgehoben 
oder doch stark gelockert, und die Folge ist ein Zell Wachstum in der 
Umgebung der Wunde, welches dem vorhandenen Lockerungszustande 
entspricht. Daher sehen wir bei allen Wunden das typische Wund- 
gewebe (Wundcallus) auftreten, das sich je nach der Wasserzufuhr 
und der Beschaffenheit des umgebenden Mediums bis zur Bildung faden- 
artiger Zellreihen steigern kann. Wir haben bei unsern früheren Expe- 
rimenten über Wundheilung viele derartige Fälle beschrieben (s. Hand- 
buch d. Pflanzcnkrankh. II. Aufl., S. 664ff., und III. Aufl., S. 797 ff. ,865). 
Dort ist auch erwähnt, daß durch Wasserüberschuß plethorische Zu- 
stände zustande kommen, bei denen die Achse der Pflanze sich selbst 
Luft schafft und die Rinde sprengt (s. die Erscheinungen der Wasser- 
sucht, HI. Aufl., Bd. I, S. 335). Ein Beispiel dafür, daß es bei den 
Verwundungen der Amygdalaceen davon abhängt, in welcher Weise 
das zuströmende Baumaterial verwendet wird, ob gummöse Herde ent- 
stehen oder normale Neubildungen stattfinden, werden wir in dem Ab- 
schnitt über die Schälwunde vorführen. Wir werden ferner zeigen, daß 
gummöse Herde auch unabhängig von Verwundungen sich 
bilden und damit den Beweis liefern, daß der Gümmifluß nicht durch 
den Wundreiz verursacht wird, sondern daß dieser nur als Ursache von 
Gewebeneubildungen zu betrachten ist, die wegen ihrer Zartheit beson- 
ders leicht zur Gummose neigen. 

Wie solche Gewebe beschaffen sein können, beschreibt Miko sch 
sehr ausführlich bei seinen dekapitierten Pflaumenzweigen. Er sagt: 
,,An der freien Schnittfläche derartig gummiabsondernder Zweige finden 
sich in der kambialen Jungholzregion am Querschnitt kreisrunde oder 
etwas radial oblonge, am Längsschnitt länglich elliptische Zellgruppen, 
bestehend aus dünnwandigen parenchymatischen Elementen, die im 
Gegensatz zu den normalen Jungholzzellen vollständig mit einem stark 
ausgebildeten Protoplasmakörper erfüllt sind. Jede dieser Parenchym- 
zellen enthält einen deutlichen Zellkern und reichlich Stärkekörn- 
chen.“ Diese in ein oder zwei tangentialen Reihen liegenden Parenchym- 
nester fand der Verf. in allen gummiabsondernden Zweigen. „In ganz 
gesunden Ästen sowie in abgeschnittenen Zweigen, die unmittelbar 
nachdem sie dem Baume entnommen waren, untersucht wurden, konnte 
ich nirgends diese Zellkomplexe beobachten.“ 

Auf Grund unserer Untersuchungen ist zu bezweifeln, daß diese 
Zellgruppen erst durch den Wundreiz entstanden sind. Wir fanden sie 
vielfach an Bäumen, die an Gummosis leiden und auch an solchen, die 



Sorauer, Neue Theorie de» GumtnifluMses. 


79 


keine krankhafte Gummibildung zeigen und führen ihre Entstehung 
auf Spannungsänderungen in der jugendlichen Zweigachse zurück. Es 
wurden aus diesen kambialen Zcllgruppen jene Zellnester im i^rmalen 
Holzkörper, die als ,, Markflecke“, ,, Mondringe“, ,, Braunketten“ usw. 
von verschiedenen Autoreu beschrieben worden sind. De ßary^) gibt 
eine Aufzählung von dem Vorkommen derartiger Gewebegruppen 
parenchymatischer Struktur im festen Holzkörper. Th. Hartig be- 
zeichnet diese Gruppen als ,Zellengänge^; von Roßmäüler werden sie 
,, Markwiederholungen“, von Nördlinger ,, Markflecke“ genannt. M. 
Kienitz 2) beobachtete sie an Salix, Sorbns und Betula und Nadel- 
hölzern und nennt sie ..Braunketten“. Über die Ursache derBildui^ 
derartiger Parenchymnester gehen di(^ Meinungen der Autoren sehr aus^- 
einander und Kny®) kommt zu dem Schlüsse, daß es keine erblichen 
Zustände sind, sondern daß äußere Einwirkungen einen maßgeben- 
den Einfluß auf den Holzbau ausüben müssen. 

Da wir diese Nester, die wir als ,, Parenchymbinden“ später auf- 
führen werden, bei den verschiedensten Bäumen haben nachweisen 
können, so betrachten wir solche parenchymatische Gcwcfecherde im 
jugendlichen oder alten Holzkörper als den Ausdruck einer zeitlich 
vorübergehenden VVachstumsänderung, welche, wie gesagt, darauf 
beruht, daß eine zurzeit vorhandene reiche Ernährung und VVasser- 
zufuhr ein verstärktes Mark- und Markstrahlen Wachstum veranlassen, 
wodurch der Rindendruck, d. h. der Einfluß des schnürenden Kork- 
gürtels der Rinde gelockert wird. Wir finden die Erklärung in den 
künstlichen Rindenlockerungen, die wir bei dem ,, Schröpf schnitt“ 
beschrieben und abgebildet haben (s. Handbuch III. Aufl., S. 766). 

Eine Bestätigung unserer Anschauung, daß Mikosch nur einen 
speziellen Fall solcher fast überall vorkommenden Holzparenchymbildung 
vor sich gehabt, finden wir in seiner weiteren Beschreibung. Betreffs 
seiner ,, Gummizellen“ sagt er: ,, Ihrer -Länge nach sind es wohl Holz- 
parcnchymzellen ; doch da ihre Membran aus Cellulose besteht und in 
diesem Entwicklungsstadium niemals verholzt ist, weiters auch die für 
die Holzparenchymzellen charakteristischen porösen Verdickungen 
fehlen, möchte ich eine besondere Bezeichnung wählen; es sei jedoch 
schon hier bemerkt, daß ausdiesen GummizellenechteHolzparen- 
chymzellen hervorgehen können,“ 

Es liegt somit kein Grund vor, diese Gummizellen als eine besondere 
Bildung anzusehen, ja, wir vermögen im vorliegenden Falle dieselben 

0 De Bary, Vergleichende Anatomie der Vegetationsorgane 1877. S. 667. 

*) M. Kienitz, Die Entstehung der Markdecke. Bot. Zentralbl. 1888, 
Bd. XIV. S. 21. 

’) L. Kny, Über die Verteilung des Holzparenchyms bei Abies pecHtMa 
D. C. Ann. du Jard. botanique de Buitenzorg, 2 Ser. Suppl. IIT, 1910. S. 645. 



80 


Originalabhandlungen. 


nicht einmal als ganz jugendliche Neubildungen zu betrachten, da der 
Verf. sie als stärkeführend bezeichnet. Stärke kommt aber in jüngsten 
Geweben nicht vor. Das aber kann ich aus eigner Beobachtung be- 
stätigen, daß diese parenchymatischen Gewebegruppen die haupt- 
sächlichsten Bildungsherde für die Gummilücken darstellen; sie sind 
auch im alten mehrjährigen Holzringe die Herde für Schmelzungs- und 
Zerklüftungserscheinungen. Diesen Parenchymholzbinden entspricht 
das Gewebe der Wundüberwallungen, die stets mit Parenchym bildung 
beginnen, und es ist natürlich, daß man dort am häufigsten Gummi- 
lücken beobachtet hat. Daraus erklärt sich, daß man bisher den Wund- 
reiz als Ursache der Gummosis ange'sehen hat. 

Aber die Wundreiztheorie ist später durch Beijerinck selbst ins 
Wanken gekommen. 

In einer Abhandlung über die Entstehung des Gytisus purpurem, 
die im Jahre 1908 erschienen ist^), bei der Erörterung der Frage, ob 
und inwieweit bei der Bildung einer Purpureusknospe der Wundreiz 
beteiligt ist, erwähnt er die je nach der Jahreszeit verschiedene Aus- 
dehnung der Wundreiz Wirkung: ,,Wie weit im gesunden Gewebe dieser 
Abstand werden kann, ist einigermaßen zu bemessen aus den Angaben, 
welche bezüglich der Länge der durch Wundreiz hervorgerufenen Gummi- 
kanäle beim Pfirsich und Mandelpfirsich festgestellt sind ’^) und wofür 
ungefähr ein Zentimeter als obere Grenze in der Längsrichtung des Zweiges 

gefunden wurde Die Bildung der traumatischen Gummikanäle 

hat noch einen andern darauf influierenden Umstand ans Licht gebracht, 
ich meine den ausschlaggebenden Einfluß, welchen die Jahreszeit in 
welcher die Verwundung stattfindet sowie die Temperatur auf den 
traumatischen Erfolg ausüben und welcher beim verholzten Zweige darin 
besteht, daß im Februar und März bei etwa 18® C, also im Zimmer, eine 
Schnittwunde schon in wenigen Tagen in Gummifluß gerät, während 
dies bei Temperaturen unterhalb 12® bis 10® C durchaus nicht geschieht. 
Später, im Sommer, wenn die Temperatur auch im Freien 18® C ge- 
worden ist, geben ganz ähnliche Verwundungen jedoch gar keine Ver- 
anlassung zum Gummifluß, woraus deutlich hervorgeht, daß nicht 
allein der Wundreiz die Erscheinung beherrscht, sondern 
daß dafür noch überdies eine gewisse Temperatur, sowie 
noch nicht aufgeklärte Umstände anderer Art realisiert 
sein müssen.“ 

9 M. W. Beijerinck, Beobachtungen über die Entstehung von Cytima 
purpureua aus Cytima AdamL Ber. d. D. Bot. Ges. 1908. Bd XXVI, Heft 2. 
S. 187 ff. 

'•j Beijerinck et Rant, Sur Texcitation par traumatisme et Töcoule- 
nomt gotnmeux chez les Amygdal4es. Archives N^erlandaises. Ser. II, T. II. 
S. 184* 1905*. 



Sorauer, Neue Theorie des Gummiflussos. 


81 


Diese ,,noch nicht aufgeklärten Umstände^* erblicken Grüß und ich 
in den durch Schwankungen der Ernährung hervorgerufenen Verschie- 
bungen der normal vorhandenen Enzymgruppen ^). 

Kapitel II. 

Die Funktion der bei der Gummibildung in Betracht kom- 
menden Enzyme. 

Schon Wiesner^) hat der Enzymfrage beider Gummibildung weit- 
gehende Aufmerksamkeit geschenkt. Er nahm ein besonderes Ferment 
an, das, gleich der Diastase, die Guajakemulsion bläut und durch Kochen 
zerstört wird. Bei der Behandlung mit Orcin und Salzsäure tritt nach 
kurzem Kochen eine rote oder violette Färbung auf und es scheidet sich 
ein blauer Niederschlag aiu . Im Anfangsstadium der Gummose sieht 
man nur die Inhalte der Parenchymzellen sich derart färben, woraus 
geschlossen werden muß, daß das Ferment im Protoplasma seinen Sitz 
hat. Das Ferment ist im Gummi der Stein- und Kernobstbäume sowie 
in arabischen und anderen Gummiarten nachgewiesen worden. 

Bereits in einer früheren Arbeit hatte Grüß®) die Meinung aus- 
gesprochen, daß die Gummisubstanz aus dem Zerfall von Zellwänden 
herrühren dürfte, die sehr wahrscheinlich Hemicellulosen enthalten, wie 
solche ganz allgemein als Reservestoffe in Samenkörnern sich abge- 
lagert finden und bei der Keimung durch Enzyme der Cytasegruppe in 
Lösung übergehen. Seine obengenannte neuere Arbeit erbrachte den 
Nachweis, daß in den frisch ausfließenden Tropfen von Kirschgummi 
C3d}ase vorhanden sei, da sich die sekundären Zellwandungen losten. 
(In den bereits dunkelgefärbten Gummiproben blieb diese lösende Ein- 
wirkung aus.) Als Substrat dieses Enzyms ließ sich Galaktan nachweisen, 
das in solchen Holzzellen vorhanden war, welche eine dritte, innerste, 
aus sehr widerstandsfähiger Cellulose gebildete Membran erkennen 
ließen. ,,Wenn im Frühjahr die Lösung des Reservematerials be- 
ginnen soll, so strömen vom Kambium aus die enzymhaltigen Säfte 
zu den galaktanhaltigen Zellgruppen und von den Mittellamellen aus 
beginnt die Einwirkung. Das aus dem Galaktan entstehende Gummi 
hat die Eigenschaft, mehr oder weniger Enzym zu speichern. Bei mangel- 
hafter Ableitung des verflüssigten Gummis und besonders wenn durch 
Gerbstoffe die Wirkung der verzuckernden Diastase herabgesetzt 
wird, so kann, indem die Cytase weiter wirkt, eine Gummilücke ent- 

*) Grüß und Sorauer, Studien über den Gummifluss der Kirschen. 
Notizblatt d. Kgl. bot. Gartens und Museums zu Dahlem. Nr. 47. (Nov. 1910.) 

*) Wiesner, Über ein Ferment, welches in der Pflanze die Umwandlung 
der Cellulose in Gummi und Schleim bewirkt. Bot. Z, 1885. Nr. 37. 

*) Grüß, Über Lösung und Bildung der aus Hemicellulose bestehenden 
Zellwände* und ihre Beziehung zur Guramosis. Biblioth. Bot. Heft 39. 

Zeitschrift fUr Pflanzenkrankheiten. XXV. 


6 



82 


Originalabhandlungen. 


stehen, da schließlich die Grundsubstanz der sekundären und weiterhin 
die primäre Membran angegriffen wird. Die im kambialen Gewebe vor- 
handenen Oxydasen und Peroxydasen sind das Bildungsmaterial der 
Cytasen und Diastasen, welche man als hydrolysierende Enzyme be- 
zeichnen kann. Der Übergang vollzieht sich unter dem Einfluß des 
freien Sauerstoffs, der wohl zunächst durch die Oxydasen gebunden wird. 
Sperrt man dagegen von den Bildungsherden den Sauerstoff ab, so 

bleibt die Entstehung der hydrolysierenden Enzyme aus Durch 

eine noch unbekannte Revertase dürfte der Zucker in ein lösliches 
Gummi übergeführt werden, welches unter dem Einfluß koagulierender 
Enzyme kondensiert wird. Im ausgepreßten Zellsaft herrschen zunächst 
die hydrolysierenden Enzyme vor, während die koagulierenden durch 
jene verdeckt werden. Ihre Wirkung besteht darin, daß sie in einer 
bei 120—150® hergestellten Amylose- oder Gummilösung einen Nieder- 
schlag von Amylosckriställchen oder Gummiflocken hervorrufen resp. 
in einer übersättigten Lösung die Ausscheidung beschleunigen. Die 
Stärkekoagulase wurde von Wolf und Fornbach in der ungekeimten 
Gerste entdeckt und dadurch zum Vorherrschen gebracht, daß sie die 
Lösung gegen Phenolphthalein als Indikator mit einem Alkali neutrali- 
sierten. Das Enzym läßt sich aber auch durch Kapillarisation von den 
begleitenden, entgegengesetzt wirkenden Körpern trennen.“ 

Die Untersuchungen von Grüß beschäftigen sich hauptsächlich 
mit den Schmelzungsprozessen des bereits im Dauerzustand vorhandenen 
ausgebildeten Gewebes, das im Frühjahr nun vom Kambium aus von 
den enzymhaltigen Säften durchtränkt wird. Die galaktanhaltigen 
Zellgruppen reagieren bei einem Überschuß der lösenden Enzyme mit 
der Schmelzung der Mittellamelle. 

Es wird nun natürlich auch der Fall in Betracht zu ziehen sein, daß 
die Verschiebung der Mengenverhältnisse der normalen Enzyme sich auch 
schon im kambialen Gewebe selbst bereits geltend macht. Ruhland (1. c.) 
spricht sogar aus — und darin stimmen wir ihm bei — daß es sich bei 
der gummösen Auflösung um eine allgemeine Eigenschaft embryonaler 
Zellen handelt, die aber im normalen Lebensgange der Pflanze nicht 
zur Auslösung kommt, sondern nur ^uf einen besonderen Anstoß hin. 
In welcher Weise ein solcher Anstoß sich äußert, zeigen ihm die Studien 
an den oben erwähnten fadenartigen Zellbildungen, welche sehr oft in 
den Gummimassen der einzelnen Schmelzungsherde bei Kirschen zu 
finden sind. Er beobachtete blasenartig vergrößerte Zellen mit zwei 
ausgebildeten Kernen, ohne daß zwischen ihnen eine Zellwand gebildet 
worden wäre. Also der sonst erforderliche Wandbildungsvorgang ist 
gehemmt und die zur Querwandbildung bestimmten Kohlenhydrate 
gehen in Gummisubstanzen über. Er erklärt sich den Sachverhalt da- 
durch, daß durch eine Verwundung die embryonalen Gewebe dem Sauer- 



Sorauer, Neue Theorie des Gumniiflusses. 


83 


Stoff der Luft zugänglich gemachib werden und daß dadurch die zui Quer- 
wandbildung bestimmten Kohlenhydrate (also Pektine) in das Sauer- 
stoff reichere Gummi übergeführt werden. 

Es wird somit hier die Wirkung der lösenden Enzyme in den 
Inhalt der jugendlichen Zelle verlegt. Auch Wiesner (1. c.) kommt 
zu dem Schluß, daß sein Ferment im Inhalt der Parenchymzellen 
gesucht werden müsse. Mikosch fand dasselbe und auch ich kann 
dies bestätigen. 

Wenn also die Verschiebung der Enzyme und deren Folgen als 
gummöse Degeneration in den jungen Geweben des Kambiumringes 
Zustandekommen, so lag die Frage sehr nahe, ob derartige Schmelzungs- 
erscheinungen nicht auch schon in der meristematischen Stengelspitze 
ohne vorhergegangene Verletzung zu finden wären ? Diese Frage ist 
durch meine im folgenden wiedergegebene Untersuchung bejaht worden 
und damit der Beweis erbracht, daß die Gummosis eine auch ohne 
äußern Anstoß (Wunde) auftretende physiologische Erkran- 
kung ist. 

Die von mir beobachteten Schmelzungsherde fanden sich in der 
Region der stärksten Gerbsäurereaktion. Zieht man hierzu die Tat- 
sache in Betracht, daß auch in den alten Dauergeweben diejenigen 
Gewcbekornplexe, welche den fertigen Gummidrusen am nächsten liegen, 
also der Schmelzung zunächst verfallen werden, anfangs eine äußerst 
starke Gerbsäufereaktion erkennen lassen, die später aber nachläßt und 
der Phloroglucinreaktion Platz macht, so kommt man zu dem Schlüsse, 
daß die Steigerung des Gerbsäuregehaltes als disponierendes 
Anfangsstadium gummöser Schmelzungsherde gelten darf. Da 
eine reiche Gerbsäureanhäufung die Wirkung der Diastase und mehr 
noch die der erst später den Stärkeniederschlag veranlassenden Coa- 
gulasen herabsetzt und somit die Cytasewirkung mehr zur Geltung 
kommen läßt, so erblicke ich darin den Anfang der Enzymverschiebung, 
die sich in den jüngsten Gewebezonen fortwachsender Zweigspit-zen auch 
schon dadurch kenntlich macht, daß bei dem Liegenlassen frischer 
Schnitte an der Luft sich die gummöse Schmelzungsherde zeigenden Ge- 
webekomplexe früher und stärker bräunen als die normale Umgebung. 
Hier müssen also bereits mehr oder stärkere Sauerstoffüberträger zur 
Wirksamkeit gelangen. Der an Cytase überreiche Zellinhalt wirkt nun 
schmelzend auf die Wandung der eigenen Zelle oder diffundiert auch 
in die Umgebung, wobei er leicht die Intercellularsubstanz und die 
primären Wandungen löst und so den Anlaß zu Gummidrusen im alten 
Gewebe mit fertigen Galaktanverdickungsschichten gibt. 

Wenn wir die bisherigen Beobachtungen zu einer allgemeinen 
Theorie der Gummose zusammenfassen, so ergibt sich folgendes 
Büd.- 



84 


Originalabhandlungen. 


Alle der Gummose unterworfenen Pflanzen besitzen an ihren Zweig- 
spitzen reichlich durch Eisensalze^nachweisbare Gerbstoffe im Zell Inhalt^). 

Dieser Gterbstoffreichtum, mit dem parallel die auf reiche Sauer- 
stoffüberträger (Oxydasen) hinweisende Eigenschaft der Gewebe, 
sich an der Luft schnell und intensiv zu bräunen, einhergeht, zeigt an, 
daß in den jugendlichen Geweben die Diastasen und Coagulasen noch 
nicht oder in sehr beschränktem Maße zur Wirksamkeit gelangen können, 
also die Cytasen im Überfluß vorhanden sind. Man erkennt dies in den 
Geweben daran, daß Niederschläge von Stärke und Kalkoxalat noch 
nicht gebildet worden sind. Erst in älteren Gewebeformationen sind 
diese Stoffe nachweisbar, tritt also der Antagonismus der beiden 
Enzymgruppen in die Erscheinung. Nun lehrt aber die Beobachtung, 
daß die Region des Gerbsäurereichtums bzw. der Cytasenvorherrschaft 
je nach dem Wachstumsmodus einer Achse verschieden ist. Je schneller 
und üppiger das Spitzen Wachstum eines Zweiges ist, desto länger und 
in größerer Ausdehnung erhält sich der Gerbsäurereichtum, ein desto 
größerer Teil der fortwachsenden Zweigspitze verbleibt im Jugend- 
zustande, d. h. desto verspäteter treten die Coagulasen in Wirksamkeit, 
desto später erfolgt der Niederschlag von galaktanen Membranver- 
dickungen und von Stärke. 

Wenn diese Schwärzung der Zellinhalte durch Eisensalze in alten 
Geweben eintritt, so muß man schließen, daß derartige Gewebekomplexe 
jugendliche Eigenschaften behalten oder wiederum angenommen haben. 
Diese Erscheinung ist nun bei denjenigen parcnchymatischen Gewebe- 
gruppen verholzter Achsen nachzuweisen, welche der Gummosis ver- 
fallen, und damit ivSt die Anschauung gerechtfertigt, daß die Gummosis 
in den Dauergeweben dann auftritt, wenn parenchymatische alte Ge- 
webeherde Eigenschaften jugendlicher Gewebeformen annehmen, bei 
denen also ein Überschuß hydrolysierender Enzyme sich ein- 
stellt. Die Wirkung derselben macht sich kenntlich außer durch den 
Gerbsäurereichtum auch durch einen folgenden Zustand starken Phloro- 
glucingehalts unter allmählichem Rückgang der Gerbsäuren. Die phlo- 
roglucinreichen Gewebe gehen über allmählich in den Gummizustand. 

Es wäre somit die Gummosis ein bestimmten Pflanzenfamilien 
eigener Schmelzungs Vorgang, der durch Eintritt oder Rücktritt einzelner 
Gewebegruppen in ein dem Jugendzustande ähnliches Stadium ver- 
anlaßt wird, in welchem die hydrolysierenden Enzyme ein Übergewicht 
über die coagiilierenden besitzen. 

Daß Oxalsäure ähnliche Zustände veranlassen kann, soll später 
gezeigt werden. (Fortsetzung folgt.) 

*) Die in den Membranen netchweiabaren Gerbsäureverbindungen kommen 
dabei nicht in Betracht, da diese auch in ausgebildeten Geweben ein häufiges 
Vorkommnis sind. 



Mitteilungen der Herzoglich Anhaitischen Versuchsstation Bernburg. 85 


Beiträge zur Statistik. 

Mitteiiungen der Herzoglich Anhaitischen Versuchsstation 

Bernhurg 1914. 

Die erste der drei in diesen Mitteilungen enthaltenen Arbeiten trägt 
den Titel ,, Versuche über Wirkung verschiedener Stickstoff- 
dünger unter Berücksichtigung der Jauche und der Luft- 
>stickstoff Präparate“, veröffentlicht von Prof. Dr. W. Krüger und 
Prof. Dr. H. Roemer unter Mitwirkung von O. Ringlcben ; sie ist 
ein Sonderabdruck aus den Belichten über Landwirtschaft, Heft 34, 
herausgegeben vom Reichsamt des Innern. Es handelt sich um Ver- 
suche aus den Jahren 1907, 1908 und 1909 mit Gerste, Hafer und Kar- 
toffeln; sie sprechen namentlich für eine hohe D ünge Wirkung des Kalk- 
salpeters, die der des Chilesalpeters im gioßen und ganzen gleich ist. 
Ferner ist auffallend eine besonders günstige Wirkung des Kalzium - 
nitrites. 

Von pathologischem Interes.se ist die zweite Arbeit ,,Über Ur- 
sache und Abwendung der Dörrfleckenkrankheit dos Hafers“ 
von Prof. Dr. W. Krüger und Prof. Dr. G. Wimmer, ein Sonder- 
abdruck aus der Zeitschrift des Vereins der deutschen Zuckerindu- 
strie, Bd. 64, Heft 704. 1914. 8. 707 —757. Die genannten Autoren 
fassen in Übereinstimmung mit Clausen und Hudig die Dörrflecken- 
krankheit als eine Folge alkalischer Reaktion des Bodens auf, 
während von Krause früher Nematodenbefall als Ursache angegeben 
worden ist. Sie gründen ihre An.schauung auf Erfahrungen, die sie mit 
Sandkulturen gemacht haben. In gleicher Weise wie bei Sandkulturen 
trat aber auch die Krankheit bei Pflanzen auf, die in einem Boden, in 
dem auch die Pflanzen auf dem Felde erkrankten, erzogen wurden. Ja, 
es bewährten sich in letzterem Falle Gegenmittel, die die Verfasser auch 
sonst zur Bekämpfung der Krankheit an wenden. 

Die Krankheit ist vornehmlich dadurch gekennzeichnet, daß auf 
den normal grünen Blattspreiten vor dem Erscheinen der Rispen ziemlich 
unvermittelt gelblich gefärbte Stellen auf treten, die bald eine graubraune 
Farbe annehmen, dabei eintrocknen und die betreffenden Blätter zum 
Umknicken bringen. Eine farbigfe Abbildung vermittelt eine genauere 
Anschauung des Krankheitsbildes. Die Dörrfleckenkrankheit, die in 
ihrer äußeren Erscheinung auch leicht zu Verwechslungen mit Ver- 
giftungen durch Rauchgase geben könnte, weist auch sonst noch manche 
Eigentümlichkeiten auf, von denen hier nur hervorgehoben sei, daß die 
Blätter sehr junger Pflanzen ein chlorotisches Aussehen zeigen können. 
Bei der Entstehung der Erkrankung und ihrer Verhütung ist auch be- 
sonders zu berücksichtigen, daß eine an sich neutrale Nährlösung durch 



86 


Beiträge zur Statistik. 


kräftig einsetzendes Pflanzenwachstum eine alkalische Reaktion annimmt. 
Es ist nun das Verdienst von Krüger und Wimmer, durch eine größere 
Anzahl exakt geleiteter Vegetationsvorsuche zu zeigen, unter welchen 
Umständen solche schädlichen Umsetzungen im Boden erfolgen und 
mit welchen Mitteln sie abgewendet werden können. In den Schluß- 
folgerungen, die sie aus ihren Versuchen ziehen, definieren sie die Krank- 
heit folgendermaßen: ,,Dörrfleckenkrankhtit des Hafers ist eine in 
erster Linie auf physiologische Vorgänge zurückzuführende Krankheit; 
sie wird hervorgerufen durch die schädigende Wirkung der Reste phy- 
siologisch alkalischer Salze und kann sicher verhindert werden durch 
Beseitigung der durch diese Reste entstehenden alkalischen Reaktion 
des Bodens.*' 

Als Hauptvertreter dieser physiologisch alkalischen Salze ist das 
salpetersaure Natron (Chilesalpeter) anzuschen. Der kohlensaure 
Kalk kommt hier infosern in Betracht, als er mit löslichen Chloriden, 
kSulfaten und Nitraten, deren Basis nicht Kalk ist. zur Bildung löslicher, 
alkalisch reagierender Salze Anlaß gibt. Auch der phosphorsanre Kalk, 
namentlich aber die Magnesiasalze, können in gleichem Sinne wirken. 
Da die Kranklieit besonders in leichten Böden, denen es an humosen 
Stoffen mangelt, auftritt, so ist sie als ein Erzeugnis der modernen 
Kunstdüngerwirtschaft, die die Verfasser an sich natürlich nicht ver- 
werfen wollen, anzusehen. 

Zur Abwendung der Dörrfleckenkrankheit empfehlen Krüger und 
Wimmer statt Chilesalpeter Norgesalpeter oder auch Chilesalpeter 
zugleich mit schwefelsaurem Ammoniak, deren Reste sich gegenseitig 
neutralisieren, zu verwenden. Bei Vorhandensein von viel kohlensaurem 
Kalk im Boden ist eine frühzeitige Düngung mit Eisenchlorid, Eisen- 
sulfat oder auch Eisenvitriol angebracht. Dicvse Eisensalze vsowic Aus- 
streuen von gepulvertem Schwefel dienen auch dazu, die im Laufe 
des Wachstums auftretenden alkalischen Verbindungen unschädldich 
zu machen. Die hier zu verwendenden Mengen hängen ganz von der 
Bodenart ab. Hervorzuheben ist ferner noch die günstige Wirkung des 
Humusgehalts des Bodens, der eventl. durch Stallmist oder Grün- 
düngung erhöht werden muß. 

Die Verfasser weisen zum Schluß auch darauf hin, daß bei der fort- 
gesetzten Steigerung in der Verwendung von Handelsdünger, die Krank- 
heit sich weiter aüsbreiten wird, nicht allein beim Hafer, sondern auch 
bei anderen Kulturpflanzen. Doch ist jede Pflanze gegen die Alkalität 
des Bodens verschieden empfindlich. Sie stellen in dieser Richtung die 
Veröffentlichung weiterer Untersuchungen in Aussicht. 

Die vorstehende Abhandlung erinnert vielfach an die Chlorose und 
deren Heilung, zumal ja, wie hervorgehoben worden ist, eine Chlorose 
der Dörrfleckenkrankheit vorausgehen kann. 'Man vergleiche besonders 



Mitteilungen der Landw. Versuclisstation in Maesaehusetts. 


87 


die Arbeiten von Hiltner über das Verhalten der kalkfeindlichcn gelben 
Lupine auf Kalkböden, von Hollrung über die Chlorose des Weinstocks 
auf Kalkböden und in Zusamiüenhang damit die Kulturversuche Büs- 
gens von Digitalis purpurea und Saroihamnus scoparius auf Kalk- und 
Sandboden. 

Die dritte Arbeit in den Mitteilungen der Bernburger Versuchs- 
station ,,Über die Anwendung von Saatschutzmitteln bei 
Rübensaat zur Bekämpfung des Wurzclbrandes“ von Prof. Dr. 
W. Krüger und Prof. Dr. G. Wimmer enthält das Ergebnis von Ver- 
suchen zur Bekämpfung des Wurzelbrandes. Es wurde das Rübensaat- 
gut mit Corbin, Cuprocorbin und Antimycel, Präparate, die z. T. 
auch den Körnerfraß durch Vögel verhindern, sowie mit ^2 prozentiger 
Karbolsäure gebeizt. Letztere erwies sieh zur Verhütung des Wurzel- 
brandes, sofern derselbe infolge des verwendeten Saatgutes auftritt. 
als besonders geeignet. Ewert. 

Mitteilungen der Landw. Versuchsstation in Massachusetts. ') 

Ebenso wie 1911 herrschte auch im Jahre 1912 während der Sommer- 
monate in Massachusetts ungewöhnliche Trockenheit, so daß bei vielen 
Bäumen vorzeitiger Blattfall erfolgte und das Getreide ungleichen Stand 
zeigte. An letzterem war freilich auch teilweise das mangelhafte Saatgut 
schuld, das im Vorjahre durch Frost gelitten hatte. Als eine Nach- 
wirkung des strengen Winters ist auch das Absterben von Zweigen und 
Wurzeln bei Apfelbäumen anzusehen. Die Apfelfrüchte faulten in unge- 
wöhnlich hohem Grade, anscheinend w^eil bei der großen Trockenheit 
die Reife nicht normal verlief. Besonders stark trat die durch Gloeospo- 
rium verursachte Bitterfäule auf. Bei Pfirsichen war die Kräuselkrank- 
heit sehr verbreitet, namentlich wo nk^ht gespritzt worden war; auch 
Blattläuse, die ebenso wie im vorigen Dürrejahr in ungewöhnlich großen 
Mengen vorkamen, verursachten viel Blattkräuselung. 

In ^inem eng begrenzten Bezirk wurde ein Ausbruch von Cronartium 
ribicola auf der schwarzen Johannisbeere beobachtet, ohne daß bei in 
der Nähe stehenden Kiefern eine Spur von Blasenrost gefunden werden 
konnte. Dieses Vorkommnis scheint denjenigen amerikanischen Patho- 
logen Recht zu geben, die die Unerläßlichkeit des Wirtswechsels bei 
Cronartium ribicola in Frage ziehen. Zur Klärung dieser Frage sind Ver- 
suche eingeloitet worden. 

Besondere Beachtung erregt die Untersuchung von Stone über den 
Einfluß von Leuchtgas auf die Pflanzenwelt. Die Giftwirkung 
des Leuchtgases ist an die Bestandteile gebunden, welche durch die 

') Report o£ the Botanist, G. E. Stone. Twenty-fifth Ann. Rep. of the 
Mckss. Agric. Exp. Stat. January 1913. 



88 


Beiträge zur Statistik. 


Bodenfeuchtigkeit in kleinen Mengen absorbiert, von den Wurzeln auf- 
genommen und in die Gewebe geleitet werden. Diese schädlichen Be- 
standteile lassen sich in den Greweben nachweisen, wenn auch die Wirkung 
bei den verschiedenen Baumarten und an verschiedenen Orten nicht die- 
selbe ist. Auch die Herstellung des Gases spricht dabei mit; Gas ver- 
schiedener Herkunft wirkt auch verschieden auf die Bäume. Die durch 
das Gas getöteten Bäume zeigen bestimmte charakteristische Merk- 
male, die aber z. T. auch beim Absterben aus anderen Ursachen Vor- 
kommen; doch sind mehr oder weniger schneller Verfall und Sprödig- 
keit des Holzes als der Gasbeschädigung eigen zu bezeichnen. 

Im Sommer zeigen sich die ersten Anzeichen einer Gasvergiftung 
beim Blattwerk. Die Blätter vergilben entweder und werden abgeworfen, 
oder sie fallen noch grün ab, oder wieder sie bleiben sitzen, werden aber 
rötlich braun verfärbt und sterben ab. An der Spitze des Baumes treten 
diese Erscheinungen zuerst auf. Erst später zeigen sich auch in den holzi- 
gen Teilen der Bäume krankhafte Veränderungen, und zwar zunächst 
in den Wurzeln. Rindengewebe und Kambium trocknen ein, bräunen 
sich und zerfallen allmählich, ln die absterbende Rinde dringen Pilze 
und Bakterien ein und beschleunigen den Zerfall. Von den Wurzeln 
geht dieser Krankheitsprozeß auf die Stammbasis über und nach und 
nach wird der ganze Stamm in Mitleidenschaft gezogen. Zuerst 
vertrocknen die kleineren Zweige an der Spitze des Baumes, spater 
auch die größeren; innerhalb eines bis zu drei Jahren können die 
meisten der starken Äste abbrechen, so daß schließlich nur der Stamm 
mit ein paar Stümpfen übrig bleibt. Diese äußeren Erscheinungen kom- 
men aber auch bei anderen Todesarten vor; wirklich verläßliche Grund- 
lagen für die Diagnose gibt nur die Untersuchung der Gewebe. 

Schwierigkeiten ergeben sich dadurch, daß, wie schon bemerkt, 
nicht zwei Baumarten genau dieselben Merkmale zeigen, weil Örtlichkeil, 
Jahreszeit usw. mancherlei Verschiedenheiten bedingen. Dieselbe 
Baumart wird z. B. abweichende Symptome auf weisen, je nachdem 
sie im Frühjahr oder Herbst untersucht wird. Ebenso spricht die che- 
mische Beschaffenheit des Bodens mit. Die Diagnose wird sich haupt- 
sächlich auf den Geruch und die Farbe des durch Gas vergifteten Holzes 
stützen. Dar ganz eigentümliche, für jede Baumart verschiedene, aber 
sehr charakteristische Geruch ist an den Wurzeln und der Stammbasis 
am stärksten und bei feuchtem Holz auffälliger als bei trocknem. 

Heilmittel für gasvergiftete Bäume sind bisher noch nicht bekannt ; 
für verseuchten Boden ist Umgraben und Durchlüften zu empfehlen. 
In ganz mit Gas gesättigtem Boden mag sich die Giftwirkung auf neu- 
gepflanzte Bäume übertragen ; werden aber die jungen Bäume in frisches 
Erdreich eingesetzt und der Boden gut durchgelüftet, so besteht wenig 
Gefahr, daß die Bäume zugrunde gehen. Das Laub wird nur ausnahms- 



Mitteilungen der Landw. Versuchsstation in Massachusetts. 


89 


weise durch in den Boden ausströmendes Gas beschädigt werden. Es 
sind aber Fälle bekannt, wo durch undichte Röhren Gas in die Wasser- 
leitung und dadurch in Gewächshäuser gelangt ist. So vergilbten z. B. 
an einer Rose in einer Nacht fast sämtliche Blätter und wurden zu 50% 
abgeworfen. Auch Geranien, Abutilon, Efeu, Eukalyptus. Papyrus, 
Tabak und Tomaten zeigten sich empfindlich gegen das ausströmende 
Gas, während Farne, Moose und Lebermoose kaum dadurch berührt 
wurden. 

Eine besondere Art von Gasbeschädigung ist bei der Carolina- 
Pappel (Populus deltoides Marsh) beobachtet worden, die in einem Auf- 
platzcn der Rinde und Anschwellen des benachbarten Gewebes be- 
steht. Aus den Rissen tritt dann später eine schleimige Masse aus. Der 
»Stamm eines derart beschädigten Baumes, der wie alle die durch Gas 
vergifteten Bäume entblättert war, maß nahe der Basis 7—8 Zoll im 
Durchmesser und wies drei oder vier Längsspalten in der Rinde von 
1/2~2V2 S'wß Länge auf. Zu beiden Seiten der Spalten war die Rinde 
beträchtlich vorgewölbt, und bei der mikroskopischen Untersuchung 
wurde hier eine dicke Lage weichen parenchymatischen Gewebes zwischen 
Kambium und Rinde festgestellt, das aus regelmäßig geordneten, im 
Querschnitt etwas radial gestreckten Zellen bestand und anscheinend 
vom Kambium gebildet worden war. Dieses ausschließlich aus dünn- 
wandigen Parenchymzellen bestehende Gewebe war anfangs vollkommen 
weiß und frisch, leicht zerreiblich und anscheinend so zart wie das 
Fruchtfleisch eines Apfels. »Später wurde es braun und mürbe und erhielt 
ein schleimiges Aussehen. In vorgerücktem Zerfallstadium tritt dieses 
Wuchergewebe als schleimige Masse aus den Rindenrissen her- 
aus. Die Stärke dieses Gewebes w^echselte von %-~iy 2 Zoll. 

Diese besondere Art der Rindenbeschädigung durch Leuchtgas ist 
bei keiner anderen Baumart gefunden worden. Nur bei Weidensteck- 
lingen zeigten sich ähnliche Erscheinungen, wenn sie in gashaltigem 
Wasser gezogen wurden. Auch hier fand häufig ein Aufplatzen der Rinde 
mit leichtem Anschwellen der XTmgebung und darauf folgender Bildung 
schleimiger Massen unter der Rinde statt. Bei anderen Bäumen scheint 
diese Neigung zur Schleimbildung nicht zu bestehen. Die Lockerung 
des Rindendrucks infolge Zerstörung der äußeren Rindenschichten wird 
bei dem kambialen Gewebe der Pappeln die abnorme Zellteilung ange- 
regt haben; wenn auch das Beispiel der Weidenstecklinge dafür zu 
sprechen scheint, daß die giftigen Bestandteile des Gases im Anfang einen 
wachstumsfördernden Reiz ausüben. Diese Beobachtung wurde 
auch bei weiteren Versuchen mit Weidenstecklingen gemacht, bei denen 
sich das Leuchtgas ähnlich wie Äther als ein starkes Reizmittel 
erwies. Im gashaltigen Wasser wurde die Entwicklung von Trieben und 
Blättern um 4—11 Tage beschleunigt. Bei längerer Dauer der Versuche 



90 


Beiträge zur Statistik. 


(1—2 Monate) zeigten die Stecklinge aber dann mehr oder weniger 
fortschreitende Symptome der Gasvergiftung. Im Anfang war auch die 
Länge der neugebildeten Triebe und Wurzeln im gashaltigen Wasser 
viel größer als im gewöhnlichen Wasser; bei Trieben z. B. im Durch- 
schnitt um 92,7%, bei Wurzeln um 519,9%. Ebenso war auch die Zahl 
der Wurzeln im Gaswasser viel größer, 138 gegenüber 32 im gewöhn- 
lichen Wasser. Die Wurzeln waren sämtlich schlanker und entwickelten 
frühzeitig reichliche Seiten wurzeln. 

Die gesteigerte Blatt- und Wurzelbildung im Gaswasser 
erscheint als eine direkte Reaktion des Pflanzenkörpers auf das Ver- 
langen nach vermehrter Sauerstoffzufuhr. Das Gas übt offenbar einen 
ähnlich lähmenden Einfluß aus wie Sauerstoffmangel und die Pflanze 
antwortet darauf durch stärkere Entwicklung solcher Organe, die das 
größere Verlangen nach Sauerstoff befriedigen sollen. So läßt sich auch 
die auffallend starke Lenti cellonbildung an Weidenstecklingen in 
gashaltigem Wasser deuten. Die Lenticellen zeigen stets im Wasser 
vermehrtes Wachstum, im Gaswasser war aber ihre Entwicklung ganz 
ungewöhnlich stark und läßt sich nur als eine Reaktion auf das Ver- 
langen nach Sauerstoff erklären. 

Gashaltige Luft bewirkte nur eine ganz unbedeutende Beschleuni- 
gung in der Entwicklung von W^eidenstecklingen. 

Eingehende Untersuchungen verlangte auch die Frage über den Ein- 
fluß verschiedener Lichtintensität \ind Bodenfeuchtigkeit 
auf das Wachstum von Gurken und ihre Empfindlichkeit 
für Verbrennungen durch Blausäuregas. Die Gurkenpflanzen 
zeichnen sich durch eine besonders große Empfindlichkeit sowohl gegen- 
über verschieden starker Belichtung wie auch für Verbrennungen durch 
Räuchermittel aus. Es galt bei den Versuchen zu ermitteln, aus welchem 
Grunde bei Räucherungen mit Blausäuregas, Tabakblättern oder kon- 
zentrierten Tabaklösungen einmal Blattverbrennungen Vorkommen und 
ein anderes Mal nicht und inwiefern der Ent wicklungszu stand der ge- 
räucherten Pflanzen dabei eine Rolle spielt. 

Die Gurkenpflanzen wurden bei fünf verschiedenen Lichtmengen 
aufgezogen. Nr. 5 wurde als Norm angenommen, und da die Versuche 
in einem neuen, ausgezeichnet beleuchteten Glashause vorgenommen 
wurden, betrug hier der Licht Verlust gegen das Licht im Freien nur etwa 
18%. In den andern Abteilen wurde das Licht durch Tücher mehr oder 
weniger abgeblendet. Galt die Lichtstärke Nr. 5 als 100 %, so erhielt 
Nr. 4 74%, Nr. 3 48%, Nr. 2 26% und Nr. 1 24%. Der Einfluß dieser 
verschiedenen Lichtstärken zeigt sich sehr augenfällig in der Entwicklung 
der Pflanzen. Bei der geringsten Lichtmenge erreichten die Pflanzen 
die größte durchschnittliche Länge und hatten auch die längsten Inter- 
nodien, während umgekehrt die kürzesten Internodien und die stärksten 



Mitteilungen der Landw. Versuchsstation in Massachusetts. 


91 


Stengeldurchmesser bei den am stärksten belichteten Pflanzen vorkamen. 
Die Größe der Blätter war etwas schwankend, doch fanden sich auch hier 
die größten Blätter bei den dm stärksten beschatteten Pflanzen. Die 
Entwicklung größerer Blätter ist anscheinend die Reaktion der Pflanze 
auf die schwächere Assimilationstätigkeit bei geringerer Beleuchtung, 
der die Pflanze durch Bildung größerer Assimilationsflächen entgegen- 
zutreten sucht. 

Bei den weniger belichteten Pflanzen zeigten sich nach den Räuche- 
rungen (die in der üblichen Weise angewendet wurden) stärkere Brenn- 
schäden als bei den stärker belichteten. Die bei Lichtmangel gebildeton, 
zarteren Gewebe erweisen sich empfindlicher für Gasverbrennungen, 
als die im hellen Licht gebildeten robusteren. 

Dieselbe Wirkung wie Lichtmangel übt übermäßigeBodenfeuch- 
tigkeit aus. Bei den am stärksten bewässerten Pflanzen waren die 
durchschnittliche Höhe der Pflanzen, die Länge der Internodien und 
Blattstiele, die Stengeldurchmesser und die Blattflächen größer als bei den 
trockener gehaltenen. Nur das Maximum von 70 % der gewöhnlichen 
Bodenfeuchtigkeit erwies sich als zu stark für eine gesunde Entwicklung 
der Pflanzen. Von 50 % Bodenfeuchtigkeit an zeigten sich die stärksten 
Verbrennungen nach dem Räuchern; bei geringerer Feuchtigkeit waren 
die Beschädigungen nicht annähernd so stark und immer im geraden 
Verhältnis zur Pcuchtigkeitsmenge. Die Zahl der Spaltöffnungen ver- 
ringert sich mit steigender Bodenfeuchtigkeit. Ob die Blattverbren- 
nungen durch die Zahl der Spaltöffnungen beeinflußt werden, wie 
vielfach angenommen wird, ließ sich nicht feststellen. Angeblich sollen 
weniger Verbrennungen zu befürchten sein, wenn in der Nacht geräu- 
chert wird, weU sich die Spaltöffnungen im Dunkeln schließen und 
dadurch nur geringere Gasmengen in das Gewebe eindringen können. 
Es scheint aber vielmehr, daß die Beschaff enheit des Gewebes von größe- 
rer Bedeutung als die Spaltöffnungen dabei sind. In feuchtem Boden 
bleibt das Gewebe zarter und, was besonders wichtig in diesem Fall ist, 
die Epidermis dünner. Alle Umstände, welche größere Zartheit und 
Üppigkeit der Gewebe bedingen, wie Dunkelheit, Feuchtigkeit, Düngung, 
Sterilisation des Bodens, Elektrizität usw. machen das Gewebe wider- 
standsloser gegen die Verbrennungsgefahron. Wenn auch in 
manchen Fällen die Zahl und der Zustand der Spaltöffnungen mitwirken 
mögen, so ist jedenfalls die Beschaffenheit des Gewebes und der Kutikula 
weit wichtiger. 

Das bedeutendste praktische Ergebnis der Versuche ist, daß Räu- 
cherungen nur bei Pflanzen in gutem Entwicklungszustand vorgenoni- 
men werden sollten. Bei trübem Wetter besitzen die Gewebe nicht die 
genügende Widerstandsfähigkeit; es ist daher ratsam, lieber 2-- 3 Tage 
mit dem ‘Räuchern zu warten, bis die Gewebe sich im helleren Licht 



92 


Beiträge zur Statistik. 


gekräftigt haben. Niedrige Tag- und Nachttemperatur und geringere 
Bodenfeuchtigkeit können dem Lichtmangel bis zu einem gewissen Grade 
entgegenwirken, aber nur bei Lichtfülle können sich wirklich kräftige 
Grewebe entwickeln, die durch das Räuchern nicht Grefahr laufen. Ebenso 
werden auch die Pflanzen in verhältnismäßig trocknem Boden weniger 
geschädigt als in feuchtem. 

Unter den Krankheiten der Schattenbäume fällt besonders die 
sog. Geweihkrankheit (staghead) auf, die sich seit dem Jahre 1904 
an vielen Orten gezeigt hat. Besonders ausgeprägt fand sich die eigen- 
artige Erscheinung bei Acer rubrum nach dem strengen Winter 1903/04, 
in dem das Wurzelsystem vieler Bäume Frostschäden davongetragen 
hatte. Auch die außerordentliche Trockenheit, die seit einer Reihe von 
Jahren geherrscht hat, kann entweder allein oder in Verbindung mit dem 
Frost, die Krankheit verursacht haben, die auf verschiedene Art in Er- 
scheinung tritt. Entweder zeigten die geweihkranken Bäume an der 
Spitze überhaupt nur spärliches Laubwerk, oder die Blätter erreichten 
nur etwa der normalen Größe, und wieder in anderen Fällen starb 
die Spitze der Bäume gänzlich ab. Zuweilen schritt das Absterben all- 
mählich von oben nach unten fort, bis gelegentlicli der ganze Baum 
zugrunde ging. Leicht erkrankte Bäume können sich erholen und gesund 
weiterwachsen, da sie aber an der Spitze doch meist spärlich belaubt 
sind, verlieren sie ihre Bedeutung als Schattenbäume. Nächst den 
Ahorhen leiden besonders die Ulmen an der Geweihkrankheit, bei denen 
manchmal nur eine Seite des Baumes beschädigt ist, während einzelne 
Äste durch besonders üppige Blattentwicklung ausgezeichnet sind, so 
daß sie fast wie Hexenbosen wirken. Auch Schwarzeichen und echte 
Kastanien werden vielfach geweihkrank. Ein charakteristisches Kenn- 
zeichen besonders bei langsam absterbenden Bäumen ist die Zunahme 
dos Kernholzes gegenüber dem Splint, anscheinend infolge der be- 
schränkteren Wasserleitung im Holzgewebe. 

Eine Reihe anderer Krankheiten werden durch Frost, Sonnen- 
brand, Schleimfluß, Schnoebruch, Spritzmittel usw. verursacht. 

Versuche zur Bekämpfung des Kartoffelschorfes werden 
von Stone und Chapman geschildert, die. seit 1908 eine planmäßige 
Bodenbehandlung zur Unterdrückung der Oospora scabies ins Werk ge- 
setzt haben. Die Ergebnisse befriedigten vorläufig nur wenig. Viele 
der geprüften Mittel versagten, einige scheinen brauchbar zu sein. Dampf - 
Sterilisation schien den Schorf an sich nur wenig zu beeinflussen, aber 
günstig auf die Ertragsfähigkeit zu wirken. Die beste Ernte wurde 1912 
auf dem mit einem im Handel befindlichen Mittel (als Beiprodukt A 
bezeichnet), behandelten Boden erzielt. Das Mittel wird entweder als 
trockenes Pulver mit nachfolgender Schwefelbehandlung gegeben 
oder als eine mit Wasser gemischte Paste in Verbindung mit Dampf- 



Pathologische Mittoilungon a\is Canada. 


93 


erhitzung. Die trockne Form war am wirksamsten, und zwar scheint das 
Mittel langsam und nachhaltig keimtötend zu A^ irken, denn auf dem damit 
behandelten Boden war im folgenden Jahr eine merkliche Ertrags- 
steigerung festzustellen. Auch als Bekämpfungsmittel gegen andere 
Pilzkrankheiten verdient das Beiprodukt A Beachtung. H. Detmann. 


Pathologische Mitteilungen aus Canada.') 

Diese beiden Jahresberichte der kanadischen Versuchsstationen 
wollen keine erschöpfende Übersicht geben über die im »Staate überhaupt 
vorkommenden Pflanzenkrankheiten, sondern behandeln nur die der 
Zentralstation gemeldeten oder von ihr selbst beobachteten Fälle. Meist 
handelt es sich dabei um bekannte Vorkommnisse wie Getreiderost und 
Brand, Streifenkrankheit der Gerste, Stippflecke, Bitterfäule, Rost und 
Rindenbrand bei Apfel, Rostringe infolge von Temperaturschwankungen 
bei Birnen, die verschiedenen Kartoffelkrankheiten, Kohlhernie usw. 

Eine Untersuchung betrifft das ungleichmäßige Reifen des 
Weizens. Es wurde dabei beobachtet, daß das Weizenkorn in der leben- 
den Pflanze in der Regel Frühfröste ohne »Schaden verträgt , während die 
Körner in den schon gemähten, aber noch auf dem Felde befindlichen 
Weizenhalmen viel empfindlicher gegen Frost sind. Die Körner schrump- 
fen etwas ein , färben sich am Embryo dunkel und verlieren an Gewicht 
und Keimkraft. Als Saatgut verwendet, bedingen solche Frost - 
körner ein ungleichmäßiges Aufläufen der Saat und in der Folge 
ungleichmäßiges Reifen. Es ist daher von der Verwendung solcher 
dunkelgefärbter Weizenkörner als »Saatgut abzusehen und es er- 
scheint ratsam, trotz drohenden Frostes den Weizen nicht vorzeitig 
zu schneiden. 

Die Unterschiede der Kartoffelkrankheiten, Grind, Brand, Krebs, 
Eisenfleckigkeit usw. werden durch charakteristische Abbildungen vor- 
geführt. Bei der Bekämpfung der Rhizoefonia-V Sbwle durch »Sublimat 
ergab sich die Frage, welche Menge von Sublimat durch ein gegebenes 
Gewicht von Kartoffeln absorbiert wird. Zur Feststellung wurden zwei 
Wege gewählt, erstens ein direkter, bei welchem der Gehalt an Sublimat 
in oder auf den Kartoffeln bestimmt wurde und zweitens ein indirekter, 
bei welchem die der Lösung durch die Kartoffeln entzogene Sublimat- 
menge verzeichnet wurde. 3 Pfund Kartoffeln (13 Knollen) enthielten 
nach dreistündigem Eintauchen in eine Lösung von 1 zu 2000 Sublimat 
= 0,52 g Sublimat; die Stärke der Lösung war nach dem Beizen um 
10% reduziert. Aus diesen Analysen erhellt einesteils, daß selbst eine 
so schwache Lösung wie 1 zu 2000 gefährlich werden kann ; und ferner, 

Canada Dep. of Agric., Central E^per. Farm. Report of the Dotninion 
Botanist H. T. Güssow for the years ending March 31 1911 and 1912. 



94 Referate. — Präzipitierter Schwefel zur Bekämpfung des Oidiums, 


daß eine wesentliche Reduktion der Lösung beim Gebrauch eintritt. 
Daraus erklären sich vielleicht die oft ungenügenden Erfolge des Beizens^ 
denen durch stetige Erneuerung der Beizflüssigkeiten zu begegnen sein 
würde. 

Eine Bakterienkrankheit der Wallnüsse, die die Nüsse gänz- 
lich ungenießbar macht, wird durch Pseudomonas Juglandis Pierce 
verursacht. Zuerst zeigen sich auf den Blättern mehr oder weniger große 
braune Flecke, die jungen Zweige sterben von der Spitze her ab, wobei 
das Holz im Zentrum gebräunt erscheint; die Nüsse worden schwarz - 
fleckig oder ganz und gar schwarz, die harte Schale erweicht, der Kern 
wird ebenfalls schwarz und fault. 

Bei Typhusepidemien wird das städtische Leitungswasser zeitweilig 
mit unterchlorsaurem Kalk desinfiziert, und das chlorhaltige Wasser 
wird gelegentlich auch zum Begießen verwendet. Da nun von Baum- 
schulbesitzern und anderen darüber geklagt worden war, daß die mit 
chlor kalkhaltigem Wasser begossenen Pflanzen in besonderer Weise 
kränkelten, wurden Versuche mit Rosen, Nelken, Geranien, Radieschen, 
Rüben, Gurken, Bohnen und Getreidesamen angestellt. Es ließ sich 
jedoch in keinem Falle ein schädlicher Einfluß des chlorkalkhaltigen 
Wassers wahrnehmen; die damit begossenen Gurkenpflanzen zeigten 
sogar ein kräftigeres Wachstum als die mit geschmolzenem Schneewassci 
behandelten Kontrollpflanzen. 

Eine für Nordamerika neue Krankheit scheint die durch Phoma 
Napobrassicae Rostr. verursachte Rübenfaule zu sein. Da der Pilz, 
soweit bekannt, durch den Boden weiterverbreitet wird, sollten die 
ernstesten Maßregeln getroffen werden, um gesunden Boden vor der 
Ansteckung zu sichern. Auf infiziertem Boden muß mehrere Jahre lang 
der Rübenbau ausgesetzt werden, alle Überreste kranker Pflanzen sind 
gründlich zu vernichten, oder vor dem Verfüttern durch Dampf zu 
sterilisieren, um die etwa anhaftenden Sporen zu zerstören. 

Der Sumpfschachtelhalm, Equisetum palustre, ist seit langem als 
schädlicli für das Vieh erkannt worden, wird auch meist von ihm gemieden. 
Durch einwandfreie Beobachtungen ist jetzt nachgewiesen worden, daß 
auch Equisetum arvense stark giftige Eigenschaften besitzt und bei 
Pferden « ine Gehirnkrankhcüt hervorrufen kann. Da beide Unkräuter 
in der Regel auf feuchten, schlecht dränierten Plätzen Vorkommen, 
wird geeignete Dränage sie am sichersten zum Verschwinden bringen. 

H. Detmann. 


Referate. 

Kulisch, P. Ober die Verwendung des sogen, präzipitierten Schwefels 
zur Bektmpfung das Oidiums. Mitt. d. deutsch. Weinbau-Vereins. 
4 S. (ohne Jahresangabe). 



Referate. — Kulisch, Bestäubung d. Reben; Muth. Schmierseifenlösung. 95 


Es wird darauf aufmerksam gemacht, daß der präzipitierte 
Schwefel nur etwa zu einem Drittel aus reinem Schwefel besteht, zwei 
Drittel sind Eisenoxyd. Diesem gei ingen Gehalt an wirksamen Bestand- 
teilen entspricht nicht der Preisunterschied zu reinem Schwefel. Ver- 
gleichende kritische Versuche über die Wirksamkeit liegen noch nicht vor. 

Nienburg. 

Kulisch, P. Können die jetzt im Handel befindlichen Mittel zur Bestäu- 
bung der Reben als Ersatz der Kupferbrühen und des Schwefels im 
Weinbau empfohlen werden? Mitt. d. Deutsch. Weinbau-Verbaud. 
11 S. (Ohne Jahresangabe.) 

Die Frage wird auf Grund eingehender Versuche verneint. Es 
wurden dazu benutzt: Layko-Kupfer-Kalk- Schwefel, Cucasa- 
Kalk-Schwefel und Floria-Kupfer- Schwefel-Pulvat. Die gün- 
stigeren Ergebnisse, die man an anderer Stelle mit diesen Präparaten 
erzielt hat, sind wahrsciheinlich auf besonders günstige Versuchsver- 
hältnisse zurückzuführen, unter denen die Krankheiten nicht heftig 
auftraten. Unter solchen Umständen hat auch Kulisch befriedigende 
Ergebnisse mit den pulverförmigen Mitteln gehabt. Nienburg. 

Muth, Fr. Über die Einwirkung von Schmierseifenlösungen auf die Ent- 
wickelung der Trauben. Mitt. d. Deutsch Weinbau-Verb. VIII, 
1913. S. 260—265. 

Der guten Wirkung der Schmierseifeulösungen bei der Saucr- 
wurmbekämpfung steht eine wachstumshemmende Wirkung auf 
die Beeren gegenüber. Die Beobachtungen des Verf. zeigen, daß direkt 
(12 Tage) nach der Behandlung der Trauben mit 3prozentigor Schmier- 
seife sich auch eine recht merkliche Stockung im Reifeprozeß bemerkbar 
macht. Der Most der bespritzten Trauben hat 5 ® Öchsle weniger und 
3,2% Säure mehr, wie der von unbehandelten. Je länger aber die Trau- 
ben nach ihrer Behandlung am Stocke bleiben, desto geringer werden 
die Nachteile der Schmierseifenbehandlung. Deshalb kann ihre Anwen- 
dung bei ihrem großen Wert für die Sauer wurmbekämpfung der Praxis 
empfohlen werden, zumal sich gezeigt hat, daß schon bedeutend schwä- 
chere Lösungen, bei denen auch die Nachteile geringer werden, für die 
Bekämpfung genügen. Nienburg. 

Blodgett, F. M. Experiments in the dusting and spraying of apples. (Be- 
stäubungs- und Bespritzungsversuche mit Äpfeln.) 
Cornell Univ. Agr. Exp. Stat. Bull. 340. 1914. S. 149-179. 

Bei der Schwierigkeit, die es macht, große Obstgärten in der kurzen 
dafür zur Verfügung stehenden Zeit gehörig zu bespritzen, hat man schon 
oft versucht, das Bespritzen durch Bestäuben zu ersetzen, weil das 
technisch einfacher und schneller auszuführen ist. Der Erfolg ist aber 



96 Referate. — Pater» Heilpflanzenversuchsanstalt d. Akademie Kolozvär. 


meistens sehr mangelhaft gewesen, vielleicht weil bei diesen Versuchen 
immer Kupferpräparate benutzt wurden. Der Verf. hat deshalb mit 
möglichst fein pulverisierten Schwefelpräparaten gearbeitet und 
dabei Resultate in der Schorfbekämpfung erhalten, die zu weiteren Ver- 
suchen ermutigen. Bleiarsenat in pulverisierter Form wirkt gegen die 
gewöhnlichen Obstgarteninsekten sogar besser als in nasser. Die Kosten 
für das Bestäuben waren bisher noch größer als für das Spritzen, dafür 
geht aber das Bestäuben bedeutend schneller. Nienburg. 

Pater, B. Die Heilpflanzenversuchsanstalt der landwirtschaftlichen Akademie 
in Kolozsvär. Heft 1. Kolozsvär 1914. 47 S. 

Mitteilungen von Versuchen über die Kultur von Mentha^Axten 
und von Acorus calamus. In mehreren Tabellen werden die physikalischen 
und chemischen Eigenschaften der verschiedenen Minzöle wiedergegeben. 

Lakon, Hohenheim. 

Graham, R. J. D. Preliminary note on the Classification of rice in the 
central provinces. (Vorl. Mitt. Uber die Klassifikation 
d er Reis-Arten in den Centralprovinzen.) Memoirs of 
the Dep. of Agric. in India, Bot. Series, VoL 6, Nr. 7. 1913. 

Auf Grund der morphologischen und biologischen Eigenschaften 
der Reispflanze klassifiziert Verf. nach folgenden Gesichtspunkten : 

, Al^g Reisarten lassen sich in zwei Gruppen trennen: die eine 
mit grüner, die andere mit farbiger Blattscheide. In der zweiten 
Gruppe können noch wieder die Arten mit roter und die mit vio- 
letter Blattscheide getrennt werden. Ferner lassen sich Untei’gruppen 
bilden auf Grund der Morphologie der Ährchen und der Körner. 
Dazu kommt noch, wenn auch nicht ganz so entscheidend, als bio- 
logisches Merkmal die verschiedene Reifezeit. 

Gertrud Tobler (Münster i. W.). 

Larsen, H. C. Artsnavne. Beilage zum General-Register der „Tids- 
skrift for Landbrugets Planteavl“ 1.— 20. Band und der „Tids- 
skrift om Landbrugets Kulturplanter og dertil hörende Troavl“. 
Sond. d. „Tidsakrift for Landbrugets Planteavl“. Kopenhagen 
1914. 34 S. 

Ein Verzeichnis der wichtigsten der in beiden genannten Zeitschriften 
aufgeführten Pflanzennamen. Der dänischen Bezeichnung ist stets der 
lateinische Gattungs- und Artname beigefügt und umgekehrt. Das 
Heftchen wird manchem deutschen Botaniker beim Studium der in 
Frage kommenden dänischen Literatur gute Dienste leisten. 

H. Klitzing, Ludwigslust. 

Karl Die Ursaehen der Fruohtbarkeit der Obetbäume und die 
Wirkung dee „Fruchttiarkeitegflrtels^^ Vortrag gehalten gelegent- 



Referate. — Wislicenus, Experiinontelle Kauchschäden. 


97 


lieh der Hauptversammlung des Badischen Landesobstbau Vereins 
in Mosbach am 4. Mai 1913. 

In Praktikerkreisen hat eine Broschüre Aufsehen erregt, in der 
W. Poenicke einen von ihm erfundenen ,,Pruchtgürter‘, der um die 
Äste gebunden wird und so das Abwärtswandern der organischen Stoffe 
verhindert, als Universalmittel zur Erhöhung der Fruchtbarkeit emp- 
fiehlt. Um die Berechtigung dieser Empfehlung zu prüfen, setzt der 
Vortrag auseinander, was wir von der Ernährungs- und Befruchtungs- 
physiologie der Obstbäume wissen. Er kommt dabei selbstverständlich 
zu dem Ergebnis, daß die Tatsachen, die der Wirkung des Peonickeschen 
Gürtels zugrunde liegen, seit langem bekannt sind. Zur allgemeinen An- 
wendung des Fruchtbarkeitsgürtels kann er aber nicht raten, weil es 
noch unerprobt und sehr zweifelhaft ist, ob mit Fruchtgürteln versehene 
Bäume die Größe und das Alter wie bisher erreichen. Nienburg. 

Wislicenas^ H. Experimentelle Rauchschäden. Versuche über die äußeren 
und inneren Vorgänge der Einwirkung von Ruß, sauren Nebeln 
und stark verdünnten sauren Gasen auf die Pflanze, gemeinsam 
mit Dr. O. Schwarz, Dr. H. Sertz, Dr. F. Schröder, Dr. F. Müller 
und Dr. F. Bender von Prof. Dr. H. Wislicenus, Tharandt, 
als 10. Heft der Sammlung* von Abhandlungen Uber Abgase und 
Rauchschäden herausgegeben, erschienen 1914 im Verlag von 
P. Parey, Berlin. 

In diesem Heft sind die Ergebnisse einer großen Anzahl von Ver- 
suchen enthalten, die z. T. bis zum Jahre 1897 zurückgehen und bei denen 
noch Versuchseinrichtungen primitiver Art benutzt wurden, z. T. aber 
auch fast bis in die Gegenwart (bis zum Jahre 1913) hineinreichen, bei 
denen sich die Versuchsansteller eines neuen, besonders zweckmäßig 
eingerichteten Rauchversuchshauses bedienten. Letzteres gestattete es, 
die Versuchspflanzen ganz oder auch nur zur Hälfte einem Luftstrom 
von ziemlich konstantem Säuregehalt aüszusetzen. 

Der erste Teil des Heftes handelt von der Wirkung fester und flüssiger 
Rauchbestandteile. Die Rußschäden sind nicht auf die unlöslichen 
Feststoffe des Rußes, d. h, auf den fein verteilten Kohlenstoff und 
unlöslichen Salze, sondern auf die löslichen Teerstoffe und Salze — Sul- 
fide und Sulfite ~ des Rußes, denen eine geringe ätzende Wirkung zu- 
geschrieben wird, zurückzuführen. 

Der Einfluß benetzender saurer Nebel, besonders der SOg-Nebel, 
kommen gegenüber *den Schädigungen durch S02‘Gase nicht in Betracht. 
Eine Ausnahme machen die nebelförmig verstäubten gelösten Säuren 
des Fluors und ganz besonders der Kieselfluorwasserstoffsäure, 
die eine stark ätzende Wirkung ausüben ; hierbei kommen wahrscheinlich 
zugleich auch Gkusgiftwirkungen zur Geltung. Überhaupt sind die 

ZeiUchrift für PflanztnkrAnkheiten. XXV. 7 



98 


Referate. — Wislicenue, Experimentelle Bauchsohäden. 


eigentlichen Abgasschäden durch die gasförmigen Gifte, wie Schweflige 
Säure und Fluorsilicium, von viel größerer Intensität. 

Eine besondere Beachtung verdienen die Versuche, die über die Bolle 
des Lichtes und des vegetativen Zustandes der Pflanzen bei der Wirk- 
samkeit der Schwefligen Säure Aufklärung verschaffen. Von der Be- 
deutung des Lichtes sprechen die folgenden Sätze auf S. 162 der Schrift : 
„Die gasförmigen Schädlichkeiten, die nach Wieler tmd Neger aus- 
schließlich — wenigstens aber ganz vorwiegend — durch die Spalt- 
öffnungen eindringen, vermögen nur unter Mitwirkung des Lichtes 
und im tätigen Vegetationszustand die typischen Abgasschäden zu 
erzeugen. Bei heller direkter Sonnenbestrahlung aber kann die Schweflige 
Säure (und Fluorsilicium) bis in analytisch kaum faßbare Verdünnungs- 
bereiche hinein in wenigen Stunden (bis Minuten) empfindliche Pflanzen 
(Fichte, Tanne, Esche usw.) bis zur vollen Abtötung schädigen.“ Bei 
heller Beleuchtung wird 1 Vol. SO^ auf 1 Million Raumteile Luft von 
Wislicenus als die praktische Schädlichkeitsgrenze für empfindliche 
Pflanzen (Fichte) angenommen, während unter gleichen Umständen 
eine Mischung von Luft mit ^hooooo SOj schon fast alle Pflanzen in 
wenigen Minuten tötet. Aus diesem Grunde betrachtet Wislicenus 
die Schweflige Säure als ein spezifisches Assimilationsgift. Bemerkt 
sei hier vom Referenten, daß bei den Schädigungen durch Teer öl - 
dämpfe das Licht eine ganz ähnliche Rolle spielt, wenngleich auch die 
chlorophyllführenden Gewebe erst in letzter Linie angegriffen werden, 
während die Epidermis des Blattes sehr empfindlich ist, gleichgültig, 
ob sie mit Spaltöffnungen versehen ist oder nicht, wenn sie nur der 
Sonnenbestrahlung unmittelbar ausgesetzt ist. 

Sehr widerstandsfähig erwiesen sich die Pflanzen, wenn sie während 
der Nacht oder im winterlichen Ruhezustand von den SO^- Gasen ge- 
troffen wurden. Besonders letztere Tatsache widerspricht der bisherigen 
Annahme, nach der grade die Winter zeit mit ihren vielen Niederschlä- 
gen — besonders für Nadelhölzer — die gefährlichere Jahreszeit sein 
sollte. — Als wichtig für die Resistenzreihe ist noch hervorzuheben „wie 
rauchhart die Buche, auch das junge Buchengrün und die Eiche, etwas 
weniger Rüster und Bergahorn, wie anderseits unerwartet wenig 
rauchhart die jungen noch zarten Blätter der Birke und wie ungeheuer 
empfindlich dauernd die Eschenblätter sind.“ 

Dem Nachweis von SOj-Schäden durch die Nadel- (oder Blatt-) 
Aschenanalyse schreibt der Verfasser keine ausschlaggebende Bedeutung 
,zu. . Immerhin ist auffallend, daß bei den Räuchervörsuchen die „Nacht- 
pfl^zen“ (s. S. 50), die bis zur Verarbeitung grün geblieben waren, 
gleich hohe Sohwefelsäuregehalte aufwiesen wie die „Tagpflanzen“. 
Jedoch stehen hier von einer Anzald v(m Versuchen noch die Analysen 
. aus. - Es wäre'im Interesse der Baucheknertise, wenn über den Wert der 



Referate« — Molz, Zuckerrübenbau auf der Azoreninsel S. Miguel. 99 

chemischen Analyse bei Rauchschäden baldigst volle Klarheit geschaffen 
würde. Für die Symptomatik ist die unregelmäßige Widerstands- 
fähigkeit der Individuen und der einzelnen Teile derselben be- 
achtenswert. Bei der Fichte sind z. B. im Frühjahr die alten Nadeln 
empfindlicher als Neutriebe; im Hochsommer werden dagegen die jungen 
fertig ausgebildeten Nadeln angegriffen. Im Zusammenhang hiermit 
sei vom Referenten darauf hingewiesen, daß der in Raiichschaden- 
gebieten häufig auftretende Rindenfichtenwickler immer die dies- 
jährigen voll entwickelten Nadeln angeht. 

Mit Recht weist der Verfasser darauf hin, daß die Wielerschc 
Bodenentkalkungstheorio eine sehr wertvolle Ergänzung für die 
Aufklärung der durch Schweflige Säure hervorgerufene Schäden ist, 
keineswegs sie aber allein zu erklären vermag. Gelegentlich eines Vor- 
trages von Wielcr in der Vereinigung für angewandte Botanik (im Jahre 
1912) stellte der Referent an diesen die Frage, wie sich denn unsere 
Nadelhölzer auf ausgesprochenen Kalkböden gegen die Einwirkung 
Schwefliger Säure verhielten. Diese Frage konnte damals von Wie 1er 
mangels eigener Erfahrungen nicht beantwortet werden. Die Antwort 
wird hier auf S. ßl unseres Heftes sehr bestimmt in folgenden Worten 
erteilt: ,,So manche chronische Rauchschäden auf stark kalkigem oder 
reinem Kalkstcinboden (beispielsweise in den Thüringer Waldgebieten, 
in Mähren usw.) widersprechen direkt der Wieler sehen Hypothese.“ 

Es liegt sehr nahe, aus den vorliegenden Ergebnissen praktische 
Nutzanwendungen zu ziehen, doch mahnt Wislicenus hier zur Vor- 
sicht, da nicht alle Fabrikbetriebe ihre Haiipttätigkeit in die Nacht- 
stunden oder in den Winter verlegen können. Ewert. 

Molz^ E. Über den Zuckerrübenbau auf der Azoreninsel S. Miguel. Sond. 

Deutsch. Landw. Presse, 1914. Nr. 21, 23. 

Bei ziemlich reichlichen Niederschlagsmengen fällt das Maximum 
auf S. Miguel in die Herbst- und Wintermonate, so daß bei dem sehr 
undurchlässigen Boden und zu flacher Bodenbearbeitung die Zuckerrüben- 
felder häufig unter Wassermangel leiden, was sich auch in dem Ernteer- 
trag ausspricht. Die häufigen aber nicht sehr ausgiebigen Regenfälle im 
Sommer verursachen ein beiniges Wachstum der Rüben, wodurch der Fa- 
brikwert leidet. Der Wassermangel äußert sich am stärksten an solchen 
Stellen, wo die flache Bodenkrume mit Vulkankies oder trassigen Schich- 
ten unterlagert ist. Auf diesen „fraquezas“ (Bodenschwäche) liegen die 
äußeren welken Rübenblätter flach auf dem Boden, imd nur die Herz- 
blätter sind noch kräftig grün und straff. Ohne die große Luftfeuchtig- 
keit würde der Rübenbau auf S. Miguel überhaupt nicht mögUch sein. 
Bei tieferer Bodenbearbeitung war der Stand der Rüben besser. Der zu 
geringe Kalkgehalt des Bodens und die allgemein übliche unzureichende 



100 Referate. — Strohmer, Stiokstoffgehalt; Kornauth, Säuerung der Gurken. 

% 

Stickstoff- und Kalidüngung verschulden die Mißerfolge der Zuckerrüben- 
kultur. Die Pflanzen leiden mit geringen Ausnahmen an chronischem 
Nahrungsmangel. Zu tiefes Einlegen der Rübenknäule, sowie die viel- 
fach sehr starke Verunkrautung des Bodens im Verein mit dem in kalk- 
armen Böden besonders häufig vorkommenden Wurzelbrand tragen wahr- 
scheinlich die Hauptschuld an dem lückigen Stand der Felder. Hacken 
und Verziehen sind oft mangelhaft. Als Schädlinge sind besonders zu 
erwähnen: Heterodera radicicola und, weit gefährlicher, H, Schachtii^ 
sowie als der größte Feind der Kulturen Typhula Betae, namentlich auf 
flachen Lagen und trockenen Böden, bei starker Verunkrautung und 
mangelhafter Düngung. Änderung der Kulturmaßregeln und Ver- 
nichtung der kranken Rüben werden die Ausbre itung der Typhula-Füiilo 
am besten verhüten. H.Detmann. 

Strohmer^ F.^ Fallada, 0., und Badlberger, L. Über die Schwankungen 
des Stickstoffgehaltes bei ZuokerrObenwurzeln derselben Abstammung. 

Sond. Österr.-Ungar. Zeitschr. f. Zuckerind, u. Land w. XLIII. Jahrg. 
2. Heft. 1914. 15 S. 6 Kurv. 

Aus den hier mitgeteilten Versuchen geht hervor, daß der Stiek- 
stoffgehalt der Rüben mehr vom Standort als von der Abstam- 
mung abhängt. Rüben derselben Abstammung zeigten an verschiedenen 
Standorten auch erhebliche Abweichungen im Stickstoffgehalt. 

• L a k o n , Hohenheim . 

Kornanth, K. und Zanluchi^ Fr. Untersuchungen über den Anbau und 
die Säuerung der Gurken. Sond. Zeitschr. f. d. landw. Versuchs- 
wes. in Österr. 1918. 

Die empfindlichsten Schädigungen bei der Bereitung der Salzgurken 
werden durch das Weichwerden der Gurken veranlaßt. Die vorliegenden 
Untersuchungen an der Acker- und Weinbauschule in Znaim, in einem 
der größten Gurkenbaugebiete Europas ausgeführt, stellen Vorarbeiten 
zur Aufklärung dieser lästigen Erscheinung dar. Die Ergebnisse dieser 
Vorversuche lassen sich dahin zusammenfassen, daß die Reihenkultur 
gegenüber der von den mährischen Gurkenbauern meist bevorzugten 
Scheibenkultur unstreitbare Vorteile bietet,' z. B. auch eine leichtere 
Beseitigung des Unkrauts ermöglicht. Das Weichwerden der Gurken 
kann durch verschiedene Ursachen bedingt werden, unter anderem wahr- 
scheinlich durch mangelhafte Befruchtung der Gurkenblüte. Durch 
verschiedene Zusätze kann es ganz , oder fast ganz verhindert werden, 
so durch Fruchtzucker, Knoblauchsaft, Pfeffer, Kren, Weichselblätter 
u. a. Die Behandlung mit Rebenblättem dagegen ergab 12% weiche 
Gurken. Der beste Geschmack wurde bei einem Kochsalzgehalt von 
6% erzielt. N. E. 



Referate. — Burger, Gurkenfäuie; Serbinow, Bakteriose. 101 

Burger, 0. F. Cucumber rot. (Gurkenfäule,) Univ. of Florida Agric. 
Exper. Stat. Bull. 121. 1914. 

In Florida wurde häufig beobachtet, daß Gurken, die äußerlich 
gesund geerntet und verfrachtet waren, am Bestimmungsort verfault 
ankamen. Verf . erkannte als Erreger dieser Fäulnis einen Bazillus, dessen 
Pathogenität er nachweisen konnte. Die Krankheit tritt nicht nur an 
geernteten Gurken, sondern auch an jungen Früchten, an Ranken und 
Blättern auf. An den infizierten Blättern bemerkt man kleine wässerige 
Flecke, die an der Blatt Unterseite in den Morgenstunden feucht sind; 
im Laufe des Ttigcs trocknet die Flüssigkeit ein und hinterläßt einen 
kalkartigen Rückstand. Die Flecke messen Vg— ^ Zoll im Durchmesser ; 
das Gewebe färbt sich später braun und fällt endlich ganz heraus. An 
<len Früchten sieht man zuerst auch wässerige Flecke, an denen aber 
bald Gummitropfen austreten. Die Fäulnis schreitet nicht an der 
Oberfläche, sondern nur nach dem Innern zu fort und greift besonders 
schnell uirusich, wenn sie die Gtefäßbündel erreicht hat. Die Bakterien 
können nur junge Früchte infizieren ; in diese dringen sie ohne Verwun- 
dungen ein, vorausgesetzt, daß die nötige Luftfeuchtigkeit vorhanden 
ist. Die Ausbreitung der Krankheit erfolgt besonders nach langen 
Regengüssen ; im Jahre 1913 waren in den kritischen Monaten April 
und Mai nur 9 Regentage, infolgedessen trat die Krankheit weniger auf. 
Die mikroskopische Untersuchung zeigte, daß die Bakterien die Mittel- 
lamelle auflösen und die Zellen so isolieren ; schließlich bildet die Gurke 
eine weiche Mas.se. Durch Spritzen mit Bordeauxbrühe wird zwar die 
absolute Zahl der gesunden Früchte nicht immer erhöht, der Prozent- 
gehalt der kranken aber vermindert; so wurden z. B. auf einem behan- 
delten Feld 102 gesunde iind 24 kranke, auf dem Kontrollfeld 134 
gesunde und 39 kranke Früchte geerntet. Auf einer anderen behan- 
delten Parzelle belief sich die Zahl der gesunden Gurken auf 84, die der 
kranken auf 11; auf der Kontrollparzelle wurden 86 gesunde und 
39 kranke Früchte geerntet. Auf der dritten Parzelle ergaben sich 
142 gesunde und 32 kranke auf der behandelten, 121 gesunde und 
74 kranke auf der unbehandelten Fläche. Riehm, Berlin-Dahlem. 

SerbinoW; J. L. über die neue Bakterioee der ZuckerrQbenwurzel. Journ. 
für Pflanzenkrankheiten, 1913. S. 237. (Russisch mit deutscher 
Zusammenfassung.) 

Bacterium beticola n. sp. ist auch in der deutschen Zusammen- 
fassung genau beschrieben. Das Bacterium zerstört die Mittellamellen ; 
das infizierte Gewebe wird gallertartig und färbt sich dann braun. 
,,Au8 den erkrankten Rüben fließt ein dünner Saft, welcher an der Luft 
allmählich braun wird.“ Das kranke Material stammte aus Deutsch- 
land. * Riehm, Berlin-Dahlem. 



102 Beferate. — Köck Knöllohenbakterien; Eastham, Spongospora- Schorf. 


Köck, G. Die Verwendung von Knöllohenbakterien zu Leguminosen. Mit- 
teilung der k. k. Pflanzenschutzstation in Wien. 

Es wird über die Erfolge einer Anzahl Samenimpfungsversuche mit 
Leguminosen, 1912 und 1913, berichtet. Bei Serradella konnte mit 
Knöllchenbakterien aus der Münchener Agrikulturbotanischen 
Anstalt eine recht gute, mit Acetogen und besonders mit Nitragin 
eine sehr erhebliche Ertragserhöhung erzielt werden, wobei jedoch auch 
viel von der jeweiligen Bodenbeschaffenheit abhängt. Eine Nachwirkung 
im nächsten Jahr war indes nicht wahrnehmbar. 

Laubert, Berlin-Zehlendorf. 

Eastham, J. W. Powdery scab of Potatoes (Spongospora subterranea 
[Wallr.] Johns.). {Spongospora-Schorf der Kartoffel.) Dom. 
of Canada Dep. of Agi’ic. Div. of Bot. Fariner’s Circular Nr. 5, 1914. 
Der SpoM^o^ora-Schorf hat für Kanada eine besondere Bedeu- 
tung, weniger dadurch, daß die Kai’toff eiernte durch die itj^oiigosponr 
geringer wird, als dadurch, daß die Vereinigten Staaten Kartoffeln 
nur Uber die Grenze lassen, wenn amtlich bescheinigt wird, daß die 
Knollen aus einer Gegend stammen, die frei von Chrysophlgctis endo- 
biolica und Spongospora subterranea ist. In der vorliegenden Flugschrift 
werden die Landwirte mit dem Ki’ankheitsbilde bekannt gemacht 
und vor dem Auspflanzen kranker Knollen gewarnt. Auf verseuchtem 
Boden sollen keine Kartoffeln mehr gebaut werden« Alle Behälter, 
die mit kranken Kartoffeln in Berührung gekommen sind, mllssen 
mit Sublimat sterilisiert werden. Biehm, Berlin-Dahlem. 

Gflssow, H. T. Potato canker (Chrysophlyctis endobiotica Schilb.) im- 
porled into Canada. (Über die Einschleppung des Kar- 
toffelkrebses nach Canada.) Dominium of Canada, Dep. 
of Agric. Exp. Farms, Dir. of Bot. (Farmer’s Circ.) Nr. 1, 1912. 

Infolge der geringen Kartoffelernte Kanadas im Jahre 1911 wurde 
eine Einfuhr von Kartoffeln notwendig. Es sollte sich dabei eigentlich 
nur um Speisekartoffeln handeln, aber allmählich wurde auch die Nach- 
frage nach Saatkartoffeln rege. Es erscheint daher angezeigt, vor der 
Verwendung von Saatgut aus Großbritannien und anderen europäischen 
Ländern zu warnen. Nicht nur, daß die europäischen Varietäten 
in Kanada weniger ertragreich sind, als die einheimischen, sondern 
es wurde auch bei einer englischen Schiffsladung der gefährliche Kar- 
toffelkrebs gefunden. Es sind deshalb strenge Bestimmungen erlassen 
worden, welche die Verwendung ausländischen Saatgutes verbieten imd 
j^en Elartoffelbauer verpflichten, für alles nicht auf seinem Grund und 
Bodon gewachsene Saatgut ein Ursprungszeugnis beizubringen und auf 
yerlangen vorzuweisen. H. Detmann. 



Beferate. — Harper, Didymum; Capillitium; Tahara, Oogonien. 103 

* 

Harper, B. A. Cleavage in Didymium melanospermum (Pers.) Maobr. (Tei- 
lungsvorgänge bei Didymium melanospermum [Pers,] 
Macbr.) Sond. Americ., Journ. of Bot,, Vol. I, 1914. S. 127. 

Die Arbeit behandelt die Teilungsvorgänge bei der Sporenbil- 
dung yon ^Didymium melanospermum \ sie kann in dieser Zeitschrift 
nicht besprochen werden. Riehm, Berlin-Dahlem. 

Harper and Dodge. The Capillitium in Myxomycetes. (Das Kapil- 
litium der Myxomyceten.) Ann. of Bot., Vol. 28, 1914. S. 1. 
Die Verff. haben die Entstehung des Kapillitiums untersucht; 
an dieser Stelle kann auf die rein cytologische Arbeit nicht einge- 
gangen werden. Ri eh in, Berlin-Dahlem. 

Tahara, M. Oogonium iiberation and the embryogeny of some fucaceous 
algae. (Das Ausschlüpfen der Oogonien und die Embryo- 
bildung bei einigen Fucaceen.) Journ. College of Science, 
Imp. Univ. of Tokyo. Vol. XXXII, art. 9, 1913. 

Die vorliegenden biologischen und cytologischen Studien betreffen 
Sargassum enerve^ S. Homeri und Cystophyllum sisymbrioides. Das 
Material entnahm Verf. an der Biologischen Marine Station Misaki der 
Universität Tokyo, wo besonders Sargassum enerve in solchen Mengen 
vorkommt, daß die Schiffahrt kleinerer Fahrzeuge dadurch behindert 
wird. Bemerkenswert ist die Feststellung, daß das Ausschlüpfen der 
Oogonien bei den genannten Fucaceen periodisch erfolgt ohne Beziehung 
zum Eintritt der höchsten Flut. H. D. 


Kulisch, P. Versuche betr. Bekämpfung der Peronospora durch Be- 
spritzung der Unterseite der Blätter. Mitt. d. Deutsch. Weinbau- 
Verbandes. 8 S. (Ohne Jahresangabe.) 

Ganz übereinstimmend ging das Ergebnis aller Versuche dahin, daß 
zwischen den Teilstücken, die von oben oder von unten gespritzt 
waren, ein nennenswerter Unterschied in der Bekämpfung der Pero- 
nospora nicht zu erkennen war. Der Verf. läßt es aber dahingestellt, ob 
in einem Jahre, wo der Pilz stärker auftritt, als in dem Versuchsjahr 1912, 
die Überlegenheit der Bespritzung von unten doch noch in Erscheinung 
treten könnte. Nienburg. 

Magnus^ Pani. Ustilago Herteri uov. spec. aus Uruguay. Sond.Fedde, 
Repert. XIII, 1914. S. 188. 

Der genannte Brandpilz verwandelt die Inflorescenzen von Pipto- 
chaetium tuberculatum in ein schwarzes Pulver. 

Riehm, Berlin-Dahlem. 



104 Referate. — Müller, Molz, Morgenthaler, Brandbekämpfung. 

Mflller, H« G«, M0IZ5 E. und Morgenthaler^ 0 . über Brandbekämpfung 
und den Einfluß der Bestellzeit beim Sommerweizen auf dessen Ertrag 
und Gesundheit. Sonderabdr. aus „Die landwirt. Versuchsstationen“ 
1913. S. 211. 

„Das Problem der Flugbrandbekämpfung des Weizens und der 
Gerste kann im Prinzip durch die Heißwasserbeize als gelöst angesehen 
werden. Doch kann ein Verfahren, bei dem eine Temperatursteigerung 
von 1 ® C Wärme eventuell schon imstande ist, erhebliche Schädigungen 
der Keimkraft, wenn auch nur bei manchen Sorten oder Provenienzen 
des Getreides, herbeizuführen, nicht ohne Vorbehalt der großen Praxis 
in die Hand gegeben werden“. Trotzdem ist aber von derselben Station 
deren Leiter der eine Autor ist, ein Flugblatt herausgegeben, in welchem 
die bekannte Flugbrandbekämpfung empfohlen wird ! Die Verff . haben 
nun versucht, die Heiß Wasserbehandlung zu modifizieren und 
erhielten gute Erfolge mit dreistündigem Einquellen in Wasser von 
40® C und 10 Minuten langem Eintauchen in Wasser von 48® C, wenn 
das Eintauchen nach einem Tage noch einmal wiederholt wurde. Das 
Verfahren wird dadurch noch mehr kompliziert und die Verff. bleiben 
auch den Beweis dafür schuldig, daß diese Behandlung weniger gefährlich 
ist, als die übliche Heißwassermethode. Allerdings hat bei dem von den 
Verff. ausgeführten Versuch die Keimfähigkeit des Saatgutes nicht ge- 
litten, ob aber alle ,, Sorten oder Provenienzen“ ebenso wenig geschädigt 
.werden — und das verlangen die Verff. ~~ ist eine andere Frage. — Daß 
man mit Antiavit, Cuproc orbin und ähnlichen nur äußerlich 
wirkenden Mitteln keinen Erfolg gegen Flugbrand hat, ist selbstverständ- 
lich. Von Interesse ist das Ergebnis der Versuche, bei denen mit Heiß- 
wasser behandeltes Saatgut nachträglich noch einer Sublimatbeize 
unterworfen wurde; dieses Saatgut zeigte einen höheren Flugbrand - 
befall als der nur mit Heißwasser behandelte Weizen. 

Durch Aussaat zu verschiedenen Zeiten wurde im Avesentlichen 
die Tatsache bestätigt, daß die Infektion des Weizens durch Steinbrand 
sehr von dem Aussaattermin abhängt. — Phalacrus corruscus wurde 
von Friedrichs als Brandsporenfresser für nützlich erklärt, während 
die Verff. den Käfer für schädlich halten, weil er viele Steinbrandkörner 
anfrißt; Ref. ist der Ansicht, daß die Bedeutung des Phalacrus für die 
Praxis ziemlich belanglos ist. 

Der Helminthosporiumbefall von Sommergerste war bei späterer 
Aussaat geringer; WeizenfJugbrand und Weizenhalmfliege traten bei 
später Aussaat stärker auf als bei früher. — „Je später Sommer- 
weizen gesät wurde, um so geringer war die Keimfähigkeit des Ernte- 
produktes“. Die Keimfähigkeit des Sommerweizens aus Ohlorops- 
Ahrm war geringer, als die aus normalen Ähren“. 

Riehm, Berlin-Dahlem. 



Referate. — Müller, Molz, Beizempfindlichkeit; Montemartini, Getreiderost. 105 


Mfiller, H. C. und Molz, £• Beizempfindlichkeit des Getreides der Ernte 
1912 und Vorschläge zu dessen Beizung. Sonderabdr. ausLandw. 
Wochenschr. f. d. Prov. Sachsen. 1913, Nr. 8. 

Die Verff. prüften die Widerstandsfähigkeit von Getreide verschie- 
dener Herkunft gegenüber einigen Beizmitteln. Körner mit Auswuchs 
waren gegen Beizmittel sehr empfindlich; bei nicht ausgewachsenem 
Getreide hatte die Heißwasserbehandlung nach vorhergellendem Quellen 
,,nur sehr geringe Schädigungen in der Keimfähigkeit und Keimenergie 
im Gefolge“. Durch Kupfervitriol wurde die Keimfähigkeit stärker 
beeinträchtigt als durch Formalin. Riehm, Berlin-Dahlem. 

Montemartini, L. Sopra Io svernamento delle ruggini dei cereali nella 
loro forma urOdosporica. (Überwinterung des Getreiderostes 
in der Uredosporen-Form). S.-A. aus Rivista di Patologia 
vegetale, an. VIT.; Pavia, 1914; 5 S. 

Nach einem nicht zu dürren Sommer und bei mildem Winter ver- 
mögen in unseren Breiten die Arten der Getreiderostpilze sich dadurch 
zu erhalten, daß ihre Uredosporen sich auf spontanen Wiesengräsern 
weiter entwickeln und im Herbste die jungen Getreidepflänzchen be- 
fallen, ohne daß sie von der Kälte des Winters vernichtet werden. — 
Nach der Ernte beobachtete Verf. viele Wiesengräser, von den Uredo- 
sporen der Puccinia~AriQXi angegriffen, bis in den November hinein, 
ohne daß auf denselben die Teleutosporen zur Entwicklung gelangt 
wären. Ein zweiter Fall wurde in gleicher Weise im botanischen Garten 
zu Pavia bemerkt. In ein Gramineen-Beet, dessen Pflanzen die Uredo- 
formen von Rostpilzen im Hochsommer entwickelt hatten, wurde Ge- 
treide ausgesät. Die aufkeimenden Pflänzchen wurden sogleich von dem 
Pilze ergriffen, während an anderen pilzfreien Orten die aus Samen der 
gleichen Mutterpflanzen (zur Kontrolle) sich entwickelnden Individuen 
gesund verblieben. So Ha. 

Beaiirerie^ J. Sur le chondriome d’une Uredin6e: le Puccinia malvacea- 
rum. (Über die Chondriosoinen einer Uredinee, des 
Malvenrostes.) Extr. des Compt. rend. d. söances de la Soc. 
de Biologie, tome 76, S. 359. Februar 1914. 

Verf. konnte nach der bekannten Methode von Regaud in den 
verschiedenen Elementen von Pnccinia Malvaceanim Chondriosomen 
nachweisen, meist als sehr kleine Mitocliondrien oder als Chondrio- 
conten. Nach Ansicht des Verf. entstehen aus ihnen „metachroma- 
tische Körperchen“ im Sinne Guilliermond’s. Zwischen der Form 
der Chondriosomen und der Art der aus ihnen entstehenden Bil- 
dungen soll keine Beziehung bestehen. 

Hans Schneider, Bonn. 



106 Keferate. — Beauverie» Bostpilze; Moreau, Zentrosom; Karyokindse. 

Beauverie, J. Frtquenoe des germes de rouille dans Tintdrieur des se- 
mences de Gramindes. (Über die Häufigkeit von Bost- 
pilzen im Innern des Saatgutes von Gramineen). 
Sonderabdr. aus Comptes Bend. Bd. 157. 1913, S. 787. 

Bei der Untersuchung wildwachsender Gramineen fand Verf. .sehr 
häufig Bostsporenlager an den Körnern. Auch an Weizen konnte Verf. 
außerordentlich häufig Mycel und Sporenlager von Puccinia graminift 
finden, an G^erstenkörnern oft Puccinia glumarum. Dieser Befund ist 
deshalb besonders bemerkenswert, weil Eriksson noch vor kmzem 
besonders betont hatte, daß Bostmycel an Getreidekörnern nur selten 
vorkomme; Beauverie mißt aber dem Vorkommen des Bostmycels 
an Getreidekömern für die Verbreitung der Bostpilze große Bedeu- 
tung bei. Biehm, Berlin-Dahlem. 

Moreau, F. Le centrosome eher les Uridinees. (Das Zentrosom der 
Uredineen.) Bull, de la Soc. Mycol. de France, 1913. Vol. 29, S. 1. 

Verf. glaubt ein Zentrosom bei verschiedenen Uredineen gefunden 
zu haben. Biehm, Berlin-Dahlem. 

Moreau, F. Les phdnomenes de la karyokinäse chez les Urddinöes. 

(Die karyokinetischen Vorgänge bei den Uredineen.) 
Sond. aus Bull, de la Soc. Bot. de France, 1913. S. 138. 

‘ Verf. untersuchte die Kernteilungsverhältnisse.bei der Äcidien- 
bildung von Phragmidium subcorticium ; er beobachtete die Verschmel- 
zung zweier ,,Zentrosome“ und zweier Chromosome. 

Biehm, Berlin-Dahlem. 

Fischer, £d. Beiträge zur Biologie der Uredineen. Abdr. a. „Myko- 
logisches Zentralblatt“, 3. Bd. 1913, S. 145, 214. 

Aus den Versuchen des Verf. geht hervor, daß von Uromyces caryo- 
phyllinus (Sehr.) Wint. wenigstens 2 biologishe Formen zu unterscheiden 
sind. Während der Püz aus dem Wallis sowohl Saponaria ocymoidea 
wie auch Tunica prolifera befällt, lebt der Pilz aus der Umgegend von 
Heidelberg nur auf Tunica prolifera und geht nur ganz ausnahmsweise 
auf Saponaria ocymoidea über. Die Spezialisation dieses Pilzes ist also 
in Baden und im Wallis nicht dieselbe; sie hängt mehr von der Ver- 
breitung der Nährpflanzen als von deren Verwandtschaft ab. Im Gegen- 
satz dazu ließ sich Puccinia Puisatittae Kalch. von Anemone montana 
nur auf Anemone- Arten der Untergattung PulsatiUa, Sect. Campanaria 
übertragen, so daß hier eine deutliche Beziehung der Spezialisation 
von Puccinia P.ulmtillae zur systematischen Verwandtschaft, nicht aber 
zur geographischen Verbreitung der Wirte erkennbar ist. 

Laubert, Berlin-Zehlendorf. 



Beferate. — Fischer, Uromyces ; Buchet, Übertragung von Rostpilzen. 107 

Fischer, Ed. Ein neuer Astragalus bewohnender Uromyces aus dem 
Wallis und einige andere Beobachtungen Aber die Walliser Uredineen- 
Flora. Tirage k part tiu Bulletin de la Societ6 Murithienne, 
Faso. XXXVin, 1914. 

Es wird ein neuer Rostpilz, Uromyces Klebahnii im Wallis auf 
Astragalus rnorispessularius beschrieben. Außerdem fand Verf. in der 
Schweiz Puccinia Echinopis DC. auf Echinops sphaerocephalus, Puccinia 
Absinthii DC. auf Artemisia valesiaca, Puccinia Millefolii Puck, auf 
Achillea nobilis. Ferner werden Bemerkungen über Aecidium Euphor- 
biae-Gerardianae, zu Uromyces caryophyllinus (Sehr.) Wint. gehörend, 
und Puccinia Pulsatillae Kalchbr. gemacht. 

L a u b e r t , Berlin-Zehlendorf. 

Buchet, 8. Sur la transmission des rouilles en general et du Puccinia 
Malvacearum en particulier. (Über die Übertragung der 
Rostpilze im allgmeinen und der Puccinia Malvacea- 
rum im be sondern.) Sond. Bull, de la Soc. Botan. de Franco. 
Ser. IV., T. 13, 1913. S. 1. 

Verf. unterzieht die Mykoplasmatheorie Eriksson’s und die 
Versuche, auf die sich diese Theorie stützt, einer Kritik. Er w^eist 
darauf hin, daß Eriksson in den Jahren 1892—1899 bei 217 Versuchen 
mit isolierten Körnern nur 16 Mal rostige Pflanzen erhalten hat, ob- 
wohl die Körner in Rostjahren geerntet waren. Die spärlichen posi- 
tiven Ergebnisse Erikssons sind umso weniger beweiskräftig, als die 
Getreidekörner nicht äußerlich sterilisiert waren und die Pflanzen so 
schlecht gegen Infektionen von außen geschützt waren, daß sogar 
Blattläuse in einer Isolierzelle auftraten. Auf die geringe Beweiskraft 
der Erikssonschen Versuche hat übrigens schon Klebahn hinge- 
wiesen. Es würde sich nicht lohnen, die Mykoplasmatheorie weiter zu 
bekämpfen, da Mykologen und Phytopathologen sich dieser Theorie 
gegenüber ablehnend verhalten; in den Jahren 1912 hat aber Bla- 
ringhem für die ,, Vererbung“ des Rostes Puccinia Malvacearum eine 
Lanze gebrochen. Verf. hat nun mit dem bekannten Malvenrost einige 
orientierende Versuche gemacht. Malvensamen wurden im Oktober 
im ICalthaus ausgesät und die völlig rostfreien Pflänzchen im Frühjahr 
in Töpfe gepflanzt und in drei Serien eingeteilt, in denen die erste im 
Gewächshaus blieb, die zweite an einen durch Buschwerk geschützten 
Platz kam, während die dritte auf offenes Land gepflanzt wurde. Die 
Pflanzen im Gewächshaus blieben das ganze Jahr rostfrei; von der 
zweiten und dritten Serie waren einige Pflanzen unter Glocken, auch 
diese blieben rostfrei, während die nicht bedeckten bald stark infiziert 
waren. Wenn Blaringhem bei seinen Infektionsversuchen negative 
Ergebnisse gehabt hat, so muß das an einem Versuchsfehler oder un- 



108 Beferate. — Pool, Pucoinia subnitens; Hecke, Biologie des Malvenrostes. 


glücklichen Umstanden liegen ; Verf . hat bei seinen Infektionsversuchen 
nur positive Ergebnisse gehabt. Riehm, Berlin-Dahlem. 

Pool, Y. W. and HcKay, M. B. Puccinia subnitens on the sugar beet. 

(Puccinia subnitens an Zuckerrüben.) Sond. aus Phyto» 
pathology, Vol, 4, 1914. S. 204. 

Die Äcidien von Puccinia subnitens wurden sehr häufig an Zucker- 
rüben gefunden; die Teleutolager kommen auf Distichlis stricta und 
Ghenopodium cdbum vor. Infektionsversuche mit Teleutosporen hatten 
Äcidienbildung auf Beta zur Folge. Zur Bekämpfung dieses Rostes 
wird das Ausrotten von Distichlis stricta und der genannnten Chono- 
podium-Art in der Nähe der Zuckerrübenfelder empfohlen. 

Riehm, Berlin-Dahlem. 

Hecke, L. Versuche Uber die Biologie des Malvenrostes (Puccinia Mal» 
vacearutn Mont.). Sond. aus Mitteil, der landw. Lehikanzlei der 
k. k. Hochschule für Bodenkultur, Wien., Vol. II, 1914. S. 455. 

In Übereinstimmung mit Dietel fand Verf., daß die Teleuto- 
sporen von Puccinia •Maii'acmru»i bei Temperaturen Uber 25 “ G keine 
Sporidien bilden, sondern mit Konidien abschntlrenden Keimschläuchen 
auskeimen. Normale Infektionserfolge mit diesen Konidien konnte 
Verf. ebensowenig erzielen wie Eriksson. Die Ansicht Erikssons, 
daß vermittels der Konidien das Mykoplasma enstehe, hält Verf. für 
unbewiesen; Eriksson konnte nur zeigen, daß die Konidien nicht 
imstande sind, normale Infektionen hervorzurufen. Von Interesse ist 
die Beobachtung des Verf., daß die Teleutosporen noch bei f 1 ® C 
auskeimen, und daß auch bei Temperaturen von 1 — ü ® C Infektionen 
stattßnden können. Das Mycel kann, durch niedrige Temperatur an 
der Fruktifikation gehindert, mehrere Monate latent bleiben; dem 
Mycel kommt sicher für die Überwinterung des Pilzes große Bedeu- 
tung zu. — An einer Rostpustel wurde vom Verf. 7 Tage hinterein- 
ander Sporidienbildung beobachtet, wenn die Pusteln in feuchter 
Kammer gehalten wurden; in der freien Natur wird bei den wech- 
selnden Feuchtigkeitsverhältnissen die Sporidienproduktion viel länger 
dauern. Bei der ungeheuren Menge der gebildeten Sporidien kann 
leicht ein Bild entstehen, wie es Eriksson als charakteristisch für 
einen „primären Ausbruch“ beschreibt. „Zur Erklärung des über die 
ganze Blattßäche gleichmäßig verteilten Krankheitsausbruches ist es 
also nicht nötig, einen inneren Krankheitskeim, das Mykoplasma, 
anzunehmen“, vielmehr konnte Verf. leicht experimentell durch Außen- 
infektion einen „primären Krankheitsausbruch“ hervorrufen. 

Riehm, Berlin-Dahlem. 



Referate. — Fischer, Sporeiilager d. Urodineen; Vorkommen gleicher Arten. 109 

Fischer, Ed. über die Stellung der Sporenlager der Uredineen und deren 
Werl als systematisches Merkmal. Sep. Verhandlungen der Schweiz. 
Naturf. Gesellschaft, 96. Jahresversammlung, 1913. II. S. 1-2. 

Fischer berichtet über Untersuchungen, die von F. Gre- 
be 1 s k y ausgeführt worden sind. Die Uredolager treten zunächst 
fast immer unter den Spaltöffnungen auf. In manchen Fällen ent- 
stehen sie unabhängig von den Spaltöffnungen^ z. B. bei Uromyas 
Acomti-Lycoctoiti und Puccinia Ribis^ oder subcuticular oder im Innern 
der Epidermiszellen oder sogar im Mesophyll. „Es ist für gewisse 
Arten charakteristisch, daß die Verteilung der Lager mit der Ver- 
teilung der Spaltöffnungen im Zusammenhänge steht, während es 
für andere Arten oder Gattungen charakteristisch ist, daß die Lager 
unabhängig von den Stomata in bestimmten anderen Stellungen auf- 
ti’eten.“ L a u b e r t (Berlin-Zehlendorf). 

Fischer, Ed. Lassen sich aus dem Vorkommen gleicher oder verwandter 
Parasiten auf verschiedenen Wirten RflckschlOsse auf die Verwandt- 
schaft der letzteren ziehen? Sond. Zoologischer Anzeiger, 43. Bd. 
1914. S. 487—490. 

Zu dieser Frage führt Fischer eine Anzahl von Uredineen 
an, die zeigen, daß die systematische Gliederung der Parasiten auf- 
fallend parallel der systematischen Gruppierung ihrer Wirte geht. 
Es gibt indes auch Beispiele von Uredineen, bei denen nicht angängig 
ist, einen Schluß auf eine Verwandtschaft ihrer Wirte zu ziehen, 
z. B, Cronartium asclepiadeiim^ Puccinia siibnitens, Puccinia Isiacae, 

L a u b e r t (Berlin-Zehlendorf). 

Bobinson^ Wilfrid. Some experiments on the effect of external Stimuli 
on the Sporidia of Puccinia Malvacearum (Mont.). (Einige Ver- 
suche über denEin fl uß äußererReizeaufdieSporidien 
von Puccinia Malvacearum,) Ann.of Botany. Vol.28. 1914. S. 331. 

Die Keimschläuche der Sporidien von Puccinia Malvacearum 
erwiesen sich ebenso wie die Keimschläuche der Konidien von Botrytis 
als negativ heliotropisch ; die Richtung der Keimschläuche von Peni~ 
cillium, Alternaria, Peronospora und det Aecidiosporen von Puccinia 
Poarum wurde durch Licht nicht beeinflußt. In Wasser keimende 
Sporidien senden ihre Schläuche aus dem Tropfen heraus in die feuchte 
Atmosphäre, dagegen wachsen die Keimschläuche auf Gelatine nicht in 
die feuchte Luft, sondern in die Gelatine hinein. Wenn der Keimschlauch 
die Oberfläche der Wirtspflanze berührt, bildet sich an seinem Ende 
eine Anschwellung, die auf Kontaktreiz zurückzuführen ist; denn sie 
wurde auch auf anderen Pflanzen als der Wirtspflanze beobachtet. 
Wurden. Teile eines Blattes der Wirt/spflanze auf Gelatine gelegt, so 



110 Referate. — Eriksson, Immunisationsversuche ; Beed u. Cooley, Verdunstung. 


konnte kein Chemotropismus festgestellt werden ; gewisse Blätter 
(Pelargonium Eucalyptus ^ Primula) mit Drüsensekreten schienen einen 
giftigen Einfluß auf die Keimschläuche der Sporidien auszuüben. 

Riehm, Berlin-Dahlem. 

Eriksson, 3., et Hammerlund, C. Essais d’immunisation de la Rose 
trdmiire contre ia maladie de la Rouille (Puccinia Maivacearum Mont.). 

(Immunisationsversuche bei Malvenrost.) Sond. Compt. 
read. Ac. Sc. t. 158. S. 420 — 422. 

In Zusammenhang mit der Eriksson sehen Mykoplasmatheorie 
stellten sich die Verff. die Aufgabe, eine Immunisierung von Althaea 
rosea gegen den Malvenrost dadurch zu erzielen, indem sie eine Ein- 
führung von pilztötenden Lösungen in die Pflanze durch die Wurzeln 
anstrebten. Die ersten Versuche in dieser Richtung werden in der vor- 
liegenden Arbeit mitgeteilt. Althaea-Pflanzen, welche den Pilz im laten- 
ten Zustand (,,Mykoplasma‘‘) enthielten, wurden in Zinkzylindern 
gezogen und mit einer Kupfersulfatlösung begossen. Die Verff. behaup- 
ten, dadurch eine Abschwächung der Lebensfähigkeit des Pilzes erreicht 
zu haben. Die Versuche werden weiter fortgesetzt. 

Lakon, Hohenheim. 

Ueed, H, 8. u, Cooley, 3. 8. The transpiration of apple leaves infected 
with Gymnosporangium. (Die Verdunstung von Apfelblät- 
tern, die von Gyinnosporangitm befallen sind.) Botan. 
Gaz. LV, 1913. S. 421—430, 1 Textfig. 

Ausgehend von dem Gedanken, daß die Reaktion des von einem 
Parasiten befallenen Wirtes von nicht geringerem pflanzenpathologischen 
Interesse ist, als das Verhalten des Parasiten selbst, haben die Verff. die 
Verdunstung von Apfelblättem studiert, die mit Oymnosporangium 
Juniperi'virginianae Schw. infiziert waren. Die Versuche wurden an 
Blättern vörgenommen, die in Verbindung mit ihrem Baume geblieben 
waren. Zu diesem Zwecke wurde die Apparatur auf einem Wagen 
montiert. Es wurden immer einige Apfelblätter in einen Glaszylinder 
eingeschlossen und die verdunstete Wassermenge mit vorher gewoge- 
nem Calciumchlorid absorbiert. Es wurden immer gleichzeitig drei Ver- 
suche angestellt : einer mit gesunden Blättern, einer mit kranken und 
einer ohne Blätter zur Feststellung des Wassergehalts der Luft. 
Das Ergebnis stand im Widerspruch mit Transpirationsversuchen, 
die Blodgett an Rubuszweigen angestellt hatte, die mit Oymnoco- 
nia interstitialis infiziert waren Während dort die kranken Zweige 
stärker transpirierten als die gesunden, war es hier umgekehrt. > Bei der 
einen Apfelsorte verhielten sich im Durchschnitt die Transpirations- 
^ößen der kranken zu den der gesunden Blätter wie 78,3 : 100, bei der 



Referate. — Beed, Bekämpfung des Cedernrostes ; Long, Gymnosporangium. 111 

anderen wie 72,4 : 100. Der Verf. erklärt diesen Widerspruch durch die 
verschiedene formative Wirkung der beiden Pilze auf ihre Wirts- 
pflanzen. Durch das Caeoma von Oymnoconia werden große Teile der 
unteren Epidermis der Rubusblätter zerstört, was natürlich die Ver- 
dunstung befördern muQ. Gynmosporangium ruft dagegen in den Apfel- 
blättern eine Hypertrophie hervor, durch die die Interzellftlarräume und 
die Stomata verringert werden. Die Verff. erwähnen aber auch die Mög- 
lichkeit, daß die Transpirationsverringerung direkt durch die Gift- 
wirkung des Pilzes hervorgerufen werden könnte. Eine genauere Analyse 
des Vorganges stellen sie in Aussicht. Nie'nburg. 

Heed, H. 8., Cooley, J. 8.5 Crabill, C. H. Experiments on the control of 
the cedar rust of apples. (Experimente über die Bekämpf- 
ung des Cedernrostes der Äpfel.) Virginia Agr. Exp. Sta., 
Bull. 203, 1914. 28 S., 11. Fig. 

Der Cedernrost ist eine von den ernstesten Pilzkrankheiten des 
Apfelbaumes in vielen Teilen von Virginia geworden. Die Ursache der 
Krankheit isc Oymnosporangium juniperi-virginianae. Die auf den Apfel- 
blättern gebildeten Äcidiosporen infizieren Jnniperus virginiana. wo 
sie gallenartige „Cedernäpfer^ erzeugen. Diese gebrauchen zwanzig 
Monate, um reife Teleutosporen zu erzeugen. Wenn dann im April oder 
Mai warmer Regen fällt, treiben die Cedernäpfel gelatinöse rankenartige 
Auswüchse, die ganz erfüllt sind von gekeimten Teleutosporen und 
Sporidien. Bei eintretendem sonnigen Wetter stäuben die Sporidien und 
infizieren wieder die jungen Apfelblätter. Deshalb ist wechselndes Wetter 
die Vorbedingung für den Ausbruch einer schweren Epidemie. Nur die 
jungen Apfelblätter sind für die Infektion empfänglich. Auch gewisse 
Rassen sind so gut wie immun. Die Experimente haben gezeigt, daß 
Schwefelkalklösung unter Zusatz von 2 pounds Kupfersulfat auf 
50 gallons Lösung besonders wirksam. Das Spritzen sollte beginnen, 
kurz nachdem die jungen Blätter entfaltet sind und bis zum 10. Juni 
oft genug wiederholt werden, um das neu entstehende Blattwerk zu 
schützen. Das Spritzen ist nur wirksam, wenn es zur rechten Zeit, d..h. 
unmittelbar vor einer stärkeren Sporidienausstreuung geschieht. Des- 
halb ist es schwierig, einen großen Obstgarten gleichmäßig zu schützen 
und praktischer, die Infektionsquellen durch Ausrotten derCedernbäume 
zu verstopfen. Vernichtung der Gedern eine halbe englische Meile rings 
um einen Obstgarten genügt, um schwere Infektionen zu verhindern. 

Nienburg. 

Long, W. H. An undescribed species of Gymnosporangium from Japan. 

(Eine 'unbeschriebene Gymnosporangium -Spezi es von 
Japan.) Sond. aus'Journ. of Agric. Res., Vol. I, 1914. S. 363. 



112 Referate. — Haak, Kienzopf, »eine Übertragung: Butler, Rostpiize Indiens. 

Die meisten vom Verf. untersuchten Gymnosporangien wiesen drei 
Typen von Teleutosporen auf, einen mit gefärbter dicker Wand, einen 
mit mäßig dicker gefärbter Wand und einen dritten mit dünner farb- 
loser Wand; auch durch die Größenverhältnisse unterscheiden sich 
diese Typen. Das von Clinton auf dem Stamme und Nadeln von 
Juni'perua chinensis gefundene Oymnosporangium japonicum wurde 
vom Verf. eingehend untersucht ; der Pilz auf den Nadeln stimmte mit, 
0. japonicum nicht überein, scheint vielmehr eine neue Art zu sein, die 
Yort. OyrnTioaporangium chinensis nemit. Biehm, Berlin-Dahlem. 

Haak. Der Kienzopf (Peridermium pini [Willd.] Kleb.) Seine Übertragung 
von Kiefer zu Kiefer ohne Zwischenwirt. S.-A. : Zeitschr. f. Forst- 
und Jagdwesen. 1914. S. 1—46. 2 Taf. 

Die Krankheit wird durch die Äcidiosporen direkt von Stamm 
zu Stamm übertragen. Die Verbreitung der in großen Mengen er- 
zeugten Sporen und die Infektion findet von Mitte Mai bis Anfang 
Juli statt. Die Infektion erfolgt anscheinend nur auf jungen, noch 
benadelten Trieben, wobei kleine Wunden eine besondere Rolle zu 
spielen scheinen. Jede kienzopfkranke Stelle ist auf eine besondere 
Infektion zurückzuf Uhren. An den infizierten Stellen treten später 
die rot^n Fruchtkörper auf und zwar im zweiten oder dritten Jahre 
nach der Infektion, Die befallenen jungen Triebe sterben in der 
Regel nach ein- bis zweimaligem Fruchten oberhalb der kranken 
Stelle (Entstehung von Kienzöpfen). Häufig kommt es vor, daß der 
Pilz von einem kranken jungen Seitenzweige her am Astquirl auf 
ältere Triebe überwäclist und dort eine lokale Erkrankung hervorruft. 

Für die Praxis werden folgende Schlüsse gezogen: Jeder Aus- 
hieb kranker Stämme ist empfehlenswert und wo es aus sonstigen 
wirtschaftlichen Gründen angängig ist, energisch zu betreiben. Im 
Dickungs- und Stangenholz alter ist jeder erkrankte Baum auszuhauen. 
In Altholzbeständen, wo dies unmöglich ist, sind zunächst nur die- 
jenigen Exemplare auszuhauen, deren Leben als unmittelbar gefährdet 
erscheint. Eine völlige Ausrottung des Pilzes ist kaum möglich, da 
mit der Ausrottung der am meisten ins Auge fallenden Kienzopf- 
spitzen tragenden Bäume keinesfalls alle Infektionsherde entfernt 
werden; weniger auffallend erkrankte Bäume können noch gefähr- 
licher sein. Lakon (Hohenheim). 

Batlerp £. Notes on some rusts in india. (Bemerkungen über 
einige Bostpilze Indiens.) Sond. aus Annales mycologici, 
Vol XII, 1914. S. 70. 

KxiehneolaFici{C 9 i^i,) Butl. befällt Ficws Carica, F.palmata, F. glome- 
rata und F. religiosa und tritt in Indien während der Regenzeit oft stark 



Referate. — Moreau, 11 islolog. t"ii< eraueliungen ; Anderson, Endothia-Krebs. 1 1 B 


auf. Meist findet man nur Uredolager; Verf. macht nähere Angaben 
Uber die Bildung dieser Lager und über die Uredosporen. Teleuto- 
lager wurden bisher nur auf /Yen« (jlouwmta gefunden ; Verf. beschreibt 
dieselben und gibt eine lateinische Diagnose. Ebenso werden (Joleo- 
sporium Oldenhndiar (Mass.) Butl. und Ihicdnia Kiihnii (Krüg.) Butl. 
beschrieben. R i e li m , Berlin-Dahlem. 

Moreau, F. Etüde histoiogique de la bulbillose des lames chez un Agaric. 

(Histologische Untersuchungen der kn ollen artigen 

Geschwülste der Lamellen einer Agaricinee). S.-A.: 

Bull. Sog. Myc. France. T. 29. 1913. 4 S., 19 Fig. 

In den Zellen der Lamellen einer die Verknollung zeigenden 
Agaricineen-Art konnte Verf. Kernverschmelzungen und Mitose be- 
obachten, welche an die hier fehlenden Basidien erinnern; die Zell- 
verschmelzungen treten möglicherweise hier an die Stelle von der 
Bildung der Basidiosporen. Durch Degenerationserscheinungen wird 
eine Reduktion der Anzahl der Kerne von 4 auf 2 bewirkt, was eine 
neue Art der Bildung von zw^eikernigen Zellen bei den höheren 
Pflanzen darstellt. Diese Feststellungen sprechen zugunsten der An- 
sicht Patouillards’s, der diese Knöllchen als Vermehrungsorgane 
des Pilzes ansieht. Lakon (Hohenheim). 

Anderson,“ r. J., and Bankin, W. H. Endothia canker of chestnut. 

Krebs der Edelkastanie.) Corn. Univ. Agric. 

Exper. Stat. of the College of Agric. Dep. of Plant Pathol. 

Bull. 347. 1914, 

Die Endothia-Krankheit der Castanea-Arten ist für eine Reihe 
amerikanischer Staaten von größter Bedeutung gevrorden; zahlreiche 
Autoren haben den Erreger näher untersucht, oder Tnfektions- und 
Bekämpfungsversuclie angestellt, so daß bereits eine umfangreiche 
Literatur über die Krankheit vorliegt, ln der vorliegenden Arbeit ist 
eine Zusammenstellung der bisher erschienenen Veröffentlichungen 
gegeben, deren Resultate kritisch behandelt werden; außerdem enthält 
die Arbeit aber eine Reihe neuer I^ntersuchungen. 

Die wirtschaftliche Bedeutung der Castanea-Krankheit geht daraus 
hervor, daß der durch den Endothia-Krebs bis zum »Jahre 1911 ange- 
richtete Schaden auf 25 Millionen Dollar geschätzt wird. Die ameri- 
kanische Castanea dentala ist einer der wichtigsten Waldbäume in Neii- 
york, Connecticut. Pennsylvania und Tc^ilen von Alabama. Das gefällte 
Castanea-Holz machte im Jahre 1910 etwa 7% Jt^s gesamten gefällten 
Holzes der Vereinigten Staaten aus; im Jahre 1907 betrug der Wert 
des gefällten Castanea- Holzes ungefähr 11 Millionen Dollar. 

Der Erreger der Castanea-Krankheit, die man mit dem Namen 
Rinderikrankheit („bark disease”), Fäule (,,blight”) oder Krebs 

Zeitschrift für Pflanzenkrankhclten. XXV. 8 



114 


Referate. — Anderson, Endothia Krebs der Edelkastanie. 


(j,canker'’) bezeichnet, ist Endothia parasitica (Murr.) Anders., die sich, 
wie bereits Shear und »Stevens fanden, von der saprophytischen 
Endothia radicalis (Schw.)de Not. durch breitere Ascosporen und längere 
Asci unterscheidet. Die Ansicht von Clinton und anderen, nach denen 
Endothia parasitica ein in Amerika heimischer Pilz ist, der sich erst an 
eine parasitische Ijebensweise gewöhnt hat, nachdem die Castanea den- 
tata durch mehrere harte Winter und große Trockenheit geschwächt war, 
können die Verff. nicht teilen; sie glauben vielmehr mit Metcalf , daß 
der Pilz aus Japan eingeschleppt ist. ln den Vereinigten »Staaten hat er 
sich dann mit großer Geschwindigkeit ausgebreitet, wie einige »Skizzen 
in der vorliegenden Arbeit zeigen. 

Die Rinde der von dem Pilz befallenen Äste oder »Stämme wird 
völlig zerstört, so daß die Zweige allmählich geringelt werden. Im Juli 
oder August fallen die Zweige mit dem abgestorbenen Laub auf; auch 
im Winter bleibt das trockene Laub der von dem Pilz befallenen Zweige 
hängen. Das Krankheitsbild ist schon von zahlreichen Autoren genau 
beschrieben, so daß sich ein weiteres Eingehen erübrigt. 

Schon Metcalf und Coli ins hatten die Ansicht ausgesprochen, 
daß der Pilz ein Wundparasit ist; auch die Verff. hatten bei ihren 
Versuchen mit Sporenaufschwemmungen an unverwundeten »Stämmen 
keinen Erfolg, ja auch durch die natürlichen Risse in der Rinde konnte 
der Pilz nicht eindringen. An Wunden gelangen Infektionen mit Asco- 
sporen. Pyknosporen oder mitMycelstücken nur vom April bis September. 
Die Inkubationszeit ist je nach der Jahreszeit verschieden, auch hängt 
sie davon ab, ob man mit Sporen oder mit Mycel infiziert; die ersten 
Anzeichen der gelungenen Infektion zeigen sich, wenn »Sporen verwendet 
werden, nach 3—5 Wochen, wenn Mycel verwendet wird, schon nach 
2 Wochen. 

Das Mycel ist sehr widerstandsfähig gegen Frost; in Kulturen, die 
einen Monat lang gefroren waren, konnte noch lebendes Mycel nach- 
gewiesen werden. Auch gegen Trockenheit ist das Mycel sehr wider- 
standsfähig; so konnten Rindenstücke 10 Monate lang im l^aboratorium 
aufbewahrt werden, ohne dass das Mycel in dieser Zeit abgestorben wäre. 
Gelegentlich wurde von den Verff. der Pilz aus Holzteilen isoliert in 
Gegenden, in denen die Bäume schon mehrere Jahre vorher gefällt 
waren. Die Widerstandsfähigkeit des Mycels gegen Frost und Trocken- 
heit, und die Möglichkeit auch saprophytisch in Baumstümpfen oder 
Holzteiler zu leben, begünstigt die Ausbreitung des Pilzes und erschwert 
seine Bekämpfung. Die Ausbreitung der Krankheit von einem Baum 
zum andern erfolgt in der Hauptsache durch Wind ; doch können einzelne 
Insekten auch eine gewisse Rolle spielen. 

Das sicherste Mittel zur Bekämpfung des Pilzes ist natürlich die 
ratlose Entfernung aller erkrankten Äste oder Bäume; dabei muß mit 



Referate. — Köck. Stachelbeermehltaii ; Kuijper, Pilze Surinams. 115 

größter Vorsicht vorgegangen werden, damit nicht die Arbeiter durch 
Herumtragen kranker Zweige die Krankheit noch weiter ausbreiten. 
Allo Wunden sind sorgfältig zu sterilisieren und gut zu verschmieren. 
Die Versuche, widerstandsfähige Sorten zu erhalten oder durch Düngung 
oder Injektionen Bäume zu immunisieren, sind sämtlich fehlgeschlagen. 

Zum Schluß sei noch kurz auf die Mitteilungen über die Entstehung 
der Perithccien hingewiesen. Das Ascogon besteht aus 2 — 5 großen mit 
dichtem Plasma erfüllten Zellen, an die sich plasmaärmere, dünnere 
Zellen (Trichogyne) anschließen. Das Ascogon ist von einer Reihe von 
Hyphen eingehüllt, deren plasmatischer Inhalt immer dichter wird, je 
mehr das Ascogon selbst degeneriert. S(^hließlich bilden die Hüllzellen 
ein festes pseudoparen(;hymatisches Gewebe, das cs unmöglich macht, 
die Entstehung der ascogencn Hyphen zu erkennen. Werden die reifen 
Peritheci(ui befeuchtet, so treten die Asci bis in den Hals vor und schleu- 
dern ihre Sporen heraus; die Asci selbst werden nicht ejakuliert. 

Rieh m , Berlin-Dabiem. 

Köck, G. Die Widerstandsfähigkeit verschiedener Stachelbeersorten gegenüber 
nordamerikanischem Stachelbeermehltau und ihr Verhalten bei der Be- 
handlung mit Schwefel. Mitt. der k. k. Phanzenschutzst. in Wien. 4 S. 

Verf. untersuchte die Widerstandsfähigkeit von 100 verschiedenen 
Stachelbeersorten sowohl gegen den Pilz selbst, wie auch gegen die Be- 
handlung mit Schwefel. Die vom Pilz befallenen, sowie durch die Schwe- 
felbehandlung zum Laubfall veranlaßten Sorten werden genannt. Die 
^'ersuche werden weiter fortgesetzt. Lakon, Hohenheim. 

Kuijper, J. Notizen über einige Pflanzenkrankheiten erregende Pilze 
Surinams. Sond. Rec. Trav. botan. Neerlandais. Vol. XI. Livr. I. 
1914. S. 44-53, 9 Abb. 

Cercospora coffeicola Berk, et Cooke wurde vom Verf. auf den 
Blättern verschiedener Goffea -Arten und -Varietäten aufgefunden. Die 
nähere Untersuchung ergab, daß der Pilz mit der von Zimmermann 
als Cercospora Coffeae beschriebenen Art völlig übereinstimmt ; letzterer 
Name ist in Übereinstimmung mit Delacroix als Synonym aufzufassen. 
Die Größen Verhältnisse der Konidien sind sehr wechselnd; neben kurzen, 
50—100 /I langen und mit wenigen Scheidewänden versehenen Konidien 
sind auch aus 8—10 Zellen bestehende, bis 150 /t lange Konidien 
zu finden. Die Krankheit wurde durch Bespritzen mit 2 prozentiger 
Bordeaux-Brühe mit Erfolg bekämpft. Verf. gibt ferner eine nähere 
Beschreibung von Mycosphaerella Coffeae Noack (Spliaerella coffeicola 
Cooke); der Pilz befällt nur ältere Blätter und verursacht fast keinen 
Schaden. 

Auf' den Blättern von Eriodendron anfracttioaum^ besonders an 
jüngeren Exemplaren, wurde Mycosphaerella Eriodendri sp. n. beob- 



116 Referate, — Miyake, Chinesische Pilze; Nienburg, Polystigma rubrum. 


achtet. Der Pilz bildet hellgraue, von einem dunkelbraunen bis röt- 
lichen Rand umgrenzte Flecke. An diesem Rand entlang befinden sich 
die im Blattgewebe völlig eingesenkten Perithezien. Letztere haben einen 
Durchmesser von 75—100 ft und enthalten längliche, zuweilen fast 
spindelförmige, 00—75 // lange, 10—12 // breite Asci. Paraphysen fehlen. 
Jeder Ascus enthält 8 zweizeilige Sporen. Dieselben haben die Form 
etwa zwei mit ihrer Basis verbundener Birnen, an der Verbindungs- 
stelle (Scheidewand) eingeschnürt, und sind 15—17 // lang, 4— 5/< breit, 
von hellgelblicher bis brauner Farbe. Auf Äo6i/«fa-Kaffeebäiimen tritt 
ein für diese Kaffeeart charakteristischer Pilz auf, nämlich Lepfospliaeria 
coffeicola Delacroix. Der Pilz wird näher beschrieben. 

Zum Schluß der Arbeit werden folgende in Surinam aufgefundene 
Pilze erwähnt: Sphaerolheca pannom Lev. (auf Rosen). Chaeiomin}n 
(jlobosum Kze. (saprophy tisch, auf Papier), Phyllosficfa Theobromae 
Alm. et Cam. (auf C'acao-Blättern), Phyllosticta coffeicola Delacr. (auf 
Liberia-Kaffee), Ascochyta atropa (auf Phaseolu^i Mungo), (^ercospora 
personatci Eel. (auf den Blättern von Arachifi hypogaea), Cerrospora 
rosicola Pass, (auf Rosen), Atractium flammemn Berk, et Rav. (auf Läufen 
an Castilloa) und Cercospora riiicola Sacc. (auf Blättern und Beeren des 
Weinstockes). Lakon, Hohenheim. 

Miyake, Icliiro. Studien über chinesische Pilze. Sond. a. The Bot. ]\lag\ 
Vol. 27. S. 37. 1913. 

Derselbe. Über chinesische Pilze. Ebenda. Vol. 28. 1914. S. 37. 

Verf. macht kurze Angaben über von ihm in (^hina gesammelte 
Pilze. Neu sind Uncinula Koelreuteriae auf Koelreuteria bipinnata. 
Phaeosphaeria Eriobotryae an Eriobotrya japo7iica, Ustilago Rottboellku 
auf den Blüten von Rotihoellia compressa, Melainpsora Periplocae auf 
Periploca, Coniothyrium Rhamni auf Rhaynnus, Melophm Polygonafi auf 
Polygonatum officinale, Marssonia viticola auf Vitis rinifera, Cercospora 
Clerodendri auf Clerodendron, Pleospora Lespedezae auf Lespedeza bicolor, 
Rehmiella ulmicola auf Ulmus, Aecidium Callistephi auf Callistephus 
sinensis^ Coniothyrium Tiliae auf Tilia corduta, C. Epiraeae auf Spiraea 
pubescens, Septoria Perillae auf Perilla' ocimoides und Septogloeum 
Anemones auf Anemone, Aecidium Mori bildet aus den Aecidiosporen 
wieder Aecidien ohne Uredo- oder Teleutosporen. Verf. vermutet, daß 
der Pilz im »Sommer oder Herbst in die Knospen des Maulbeerbaumes 
eindringt und hier in Mycelform überwintert. 

Riehm, Berlin-Dahlem. 

Nienburg, W. Zur EntwicklungsgesDhichte von Polystigma rubrum DC. 

Sond. Zeitsohr. f. Bo tan. VI. Jahrg. 1914. S, 369—400, 17 Abb. 

Sobald das Pilzstroma eine ziemliche Dicke erreicht hat, werden 
j^ie^Archikarpien angelegt. In den ersten Anfängen besteht das Archi- 



Referate, Laubert, — Über eine Phoma Kranldieit das (Grünkohls. 1 1 7 

karp aus einer schraubig gewundenen Hyphe aus mehreren zum Teil 
viclkornigen, zum Teil mit einem großen Kern versehenen Zellen. Von 
diesen Zellen sind drei, in jedem Archikarp stets in der gleichen Anord- 
nung auf tretender, charakteristisch : eine lange Zelle mit vielen kleinen 
Kernen, eine lange mit einem großen undeine kurze mit einem großen Kern. 
Die unregelmäßig gewundene Archikarphyphe endet in den späteren 
Entwicklungsstadien mit der Trichogyne, deren Bau näher beschrieben 
wird. Die Trichogyne selbst hat für den Befruehtungsvorgang keine 
Bedeutung, denn, wie der Verf. feststellen konnte, sind für diesen Akt 
nur zwei der oben als charakteristisch erwähnten Zellen beteiligt, näm- 
licdi die lange vielkernige und die lange einkernige. Erstere ist ihrer 
Funktion entsprechend als Antheridium, letztere als Askogonium zu 
deuten. Die Wand, welche diese beiden generativen Zellen voneinander 
trennt, weist eine dünne Stelle auf, wo sy)äter durch Auflösung eine 
Öffnung entsteht. Durcli diese Öffnung hindurch geht ein Plasmastrang 
von der einen Zelle in die andere. Von den zahlreichen Kernen des 
Antheridiums wandert nun ein einziger auf dieser Plasmabrücke in das 
Ascogon. worauf die \Vandöffnung geschlossen wird. Die darauf folgenden 
^^'ränderungen führen zu einem Zugrundegehen sämtlicher Zellen des 
Archikarps bis auf das nunmehr zweikernige Ascogon. In der Umgebung 
des Ascogons beginnen dann die vegetativen Hyphen sich zu Paraphysen 
umzubilden. Es beginnt die Bildung des Peritheziums. Für das Studium 
der ascogenen Hyphen und der jungen Asci ist Polystigma ein un- 
günstiges Objekt. Es gelang dem Verf. nicht, die erste Kernteilung im 
Ascogon zu beobachten; alles deutet aber darauf hin, daß sie wie alle 
folgenden in der ascogenen Hyphe konjugierte Teilungen sein werden. 
Die Frage, ob vor der ersten Teilung eine Verschmelzung der beiden 
Kerne stattiindet, konnte nicht sicher beantwortet werden; doch hält 
Verf. dies für unwahrscheinlich. Auf jede konjugierte Kernteilung folgt 
eine Zellteilung, so daß hier, bei Polystigma, die Verhältnisse viel ein- 
deutiger sind als bei Pyronema. 

Die bei Polystigma festgestellten Verhältnisse bringen somit eine 
wertvolle Bestätigung der Anschauung Claußens. Die Befruchtungs- 
verhältnisse bei Polystigma lassen sich auf zweierlei Weise verständlich 
machen. Einmal, indem man sie mit dem f^arpogon von Ccllema 
vergleicht, oder indem man von den Oomyzeten MonMepharis aus- 
geht letztere Anknüpfung scheint dem Verf. die zwanglosere. Die- 
selbe steht auch mit der Theorie Claußens in Einklang, nach der 
die Sexualzellen der Ascornyzeten Gametangien und nicht einzelnen 
Gameten homolog sind. Lakon, Hohenstein. 

Laabert, B. über eine Phoma-Krankheit des GrQnkohls. Deutsche Land- 
wirtschaftliche Presse. 41. Jahrg. 1914. S. 1030 — 1031. 



118 Referate. — Laubert, Septoria-Krankheit; Bretschneider, Fleckenkrankheit. 


Es wird eine stark schädigend aufgetretene Krankheit des Grün- 
kohls besprochen. Infolge Erkrankung und Absterbens des größten Teiles 
der Hauptwurzel tritt eine starke Entwicklungshemmung und damit 
Ertragsverminderung ein. An den Wurzeln findet sich ein Phoma- 
artiger Pilz (Sporen 3—5 : der von der von anderen wurzel- 

kranken Kohlarten beschriebenen Phoma oleracea Sacc. nicht verschieden 
sein dürfte. Nicht selten bilden sich nachträglich über dem erkrankten 
Teil der Hauptwurzel reichlich Adventiv- Seiten wurzeln. Es werden die 
die Krankheit begünstigenden Bedingungen besprochen und Ratschläge 
zur Bekämpfung und Verhütung gegeben. Lau bert , Berlin-Zehlendorf. 

Laubert, B. Die Septoria-Krankheit der Chrysanthemum. Handelsblatt f. d^ 
Deutschen Gartenbau. .30. Jahrg. 1915. S. 17 — 18. 

Anläßlich eines heftig schädigenden Auftretens von Septoria cliry- 
santhemella Sacc. an Chrysantliermm indicum im Dezember 1914 in einer 
Gärtnerei in Zehlendorf werden die Bedeutung und bisherige Verbreitung 
des Pilzes und unter Berücksichtigung der seine Entwicklung beein- 
trächtigenden Bedingungen die in Frage kommenden Vorbeugungs- und 
Abwehrmaßnahmen besprochen Laubert, Berlin-Zehlendorf. 

Bretschneider, Artur. Die Fleckenkrankheit der Bohnen (Gloeosporium Linde- 
muthianum Sacc. etMagn.). Sond. Wiener landw. Zeitg. 1914. Nr. 49. 

Die kurze Mitteilung enthält eine Beschreibung der bekannten 
Brennfleckenkrankheit der Bohnen. Verf. glaubt eine Sanienbeize mit 
0,1 prozentiger Formaldehydlösung (ßeizdauer 10 Min.) oder mit 1 pro- 
zentiger Kupferkalkbrühe (Beizdauer % Stunde) empfehlen zu können. 

R i e h m , Berlin - Dahlem . 

Long, W. H. Three undescribed Heart-rots of Hardwood trees, espe- 
cially of oak. (Drei bisher unbeschriebene Herzfäulen 
der Hartholzbäume, insbesondere der Eiche.) S.-A. : 
Journ. Agric. Research. Vol. I, Nr. 2. 191.3. S. 109 — 128. 2 pl. 

Verf. beschreibt drei neue Herzfäulen, welche durch Polyponfs 
pUotne, P, Berkeleyi und P. frondosm verursacht werden. Polyporm 
pilotae tritt auf folgenden Baumarten auf: Querciis alha L., Q. relufhut 
Lam., Q, iexana Buckl., Q, coccinea Münchh.*, CasUinea pimila (L.) Mill., 
und C. denlata (Marsh.) Borkh. Polyporns frondosits und P, Berkeleyi 
wurden auf Eichen aufgefunden. Die Fäulniserscheinungen bei den 
einzelnen Arten werden näher besprochen. L a k o n (Hohenheim). 

Lang, W. Die neue Blattfleckenkrankheit der Gurken. Sond. Süddeutsche 
Gärfcnerztg. 1914. Nr. 2. 2 Abb. 

Verf. gibt zunächst eine kurze Beschreibung der durch Corynespora 
Mehnis Sacc. verursachten Blattfleckenkrankheit der Gurken, um 



Referate. — Nfmec, Zur Kenntnis der niederen Pilze. 


119 


dann einige Vorbeugungsmaßnahmen zu empfehlen, und zwar: 1. Gründ- 
liche Desinfektion der Gurkenhäuser (durch Bespritzen mit 0,5pro- 
zentiger Kupfervitriollösung). 2. Desinfektion der zur Anzucht und 
Treiberei zu verwendenden Erde (durch Begießen mit 1 prozentiger 
Formaldehydlösung). 3. Ausscliließliche Verwendung nur aus sterili- 
sierten Samen gezogener Pflanzen (Beizen mit 0,5 prozentiger Form- 
aldehydlösung). 4. Erziehung nicht üppiger, sondern kräftiger und 
widerstandsfähiger Pflanzen (Vermeiden der übertriebenen, einseitigen 
Stickstoffdüngung, allzuhoher Temperatur und Luftfeuchtigkeit). 

Lakon. Hohenheim. 

N^mec, Dr. IL Zur Kenntnis der niederen Pilze. V. Über die Gattung 

Anisomyxa Plantaginis n. g. n. sp. Bulletin international de laea- 

demio des Sciences de Boheme 1913. 

In Wurzeln von Plantago lanceolata wurde vom Verfasser eine neue 
Plasmodiophorazee gefunden, die nahe Beziehung zu der von Borzi 
1884 aufgestellten Gattung Rhizomijxa zeigte. Der neue Parasit bildet 
ebenfalls Zoosporen in den sehr großen Sorosporangien, hat aber keine 
Entlccrungsschläuche und keine holokarpischen Zoosporangien. wenig- 
stens sind sie vom Verfasser nicht beobachtet worden. 

Rabbas, Berlin Dahlem. 

Nemec^Dr. B. Zur Kenntnis der niederen Pilze. VI. Eine neue Saprolegniacee. 

Bulletin international de l’academie des Sciences de Boheme 1913. 

Verfasser beobachtete Ende 1908 an überwinternden Wasserkulturen 
von Salix purpurea starke Anschwelhingen der Wurzelspitzen, die durch 
eine bisher unbeschriebene Saprolegniacee, die er Jaraia Salicus n. g. n. sp 
bezeichnete, hervorgerufen wurde. 

Die Infektion, die sich durch starke, oft gallenartige Anschwellungen 
äußert, beschränkt sich nur auf noch meristematische gesunde V^irzel- 
spitzen. Der Pilz fruktifiziert nur an wenigen Salix-Arten. Übertragung 
auf andere Pflanzengattungen, wie Populus pyramidalis, nigra. Ainus 
glutinosa, Veronica u. a. m., gelang nicht; ebenso wenig konnte Verfasser 
Salix alba infizieren. 

Die Diagnose des neuen Pilzes ist kurz folgende: Mycel verzweigt, 
ungegliedert, interzellulär, keine Haustorien bildend. Durch Verdickung 
zunächst und große Variabilität der Gestalt ausgezeichnete Zoospo- 
rangien mit mehreren röhrenförmig vorgestülpten Entleerungsschläu- 
chen. Später rundliche Oogonien mit zahlreichen glatten Oosporen, 
die durch Zerstörung der Oogonienmembran frei werden. Die keuligen 
Antheridien, die wahrscheinlich an kurzen Seitenästen der die Oogonien- 
anlage hervorbringenden Hyphe entstehen, entwickeln keine Befruch- 
tungsschläuche, sondern dringen mit ihrer ganzen Breite in die Oogonien 
ein. Rabbas, Berlin-Dahlem. 



1 20 Referate. — Rostrup, Kleeälchon auf Luzerne ; 36. Denkschrift betr. Reblaus. 


Kostrap, Sofie. Kbveraaiens Optreden i Lucerne, samt nogle Jagttagel- 
ser over Staengelaaien. (Auftreten des Kleeälchens auf 
Luzerne, nebst einigen Beobachtungen über das Sten- 
ge laichen.) 74. Beretning fra Statens Forsogsvirksomhed i 
Plantekultur. Sond. „Tidsskrift for Landbrugets Planteavl.“ 20. 
Band. Gyldendalske Boghandel, Nordisk Forlag. Kopenhagen 
1913. (Mit 4 Abbildungen.) 

Die Resultate der von dem Verf. gemachten Versuche und Beob- 
achtungen zeigen, daß eine Ansteckung durch Älchen sowohl von Klee 
auf Luzerne, als auch umgekehrt erfolgen kann. Letzteres ist jedoch 
schwieriger als das erste, aber Luzerne wird am sichersten und stärksten 
durch Luzerne infiziert. H. Klitzing, Ludwigslust. 

35. Denkschrift betr. die Bekämpfung der Reblauskrankheit 1912 und 1913, 
soweit bis Ende November 1913 Material dazu Vorgelegen hat. Be- 
arbeitet in der Kais. Biol. Aust. f. Land- u. Forstwirtschaft. 4®, 
138 S., 1 Karte. 

Die Reblaus hat auch 1912 die üblichen Fortschritte gemacht; 
stellenweise trat sie sogar, durch die Witterung des Jahres 1911 be- 
günstigt, recht stark auf. Die reblausfesten amerikanischen Reben 
waren dagegen, wie auch 1911, frei. Die Kosten der Bekämpfung usw. 
betrugen etwa 1 400 000 Mark. In Deutschland wurden aufgefunden 
340 Herde mit 91 514 kranken und 459 518 gesunden Stöcken ; sie um- 
faßten 499 478 qm; die gesamte Weinbaufläche betrug 108 906 ha. 
Sehr interessant sind in dieser Denkschrift die bis 1874 bzw. 1878 zurück- 
schauenden Übersichten, So wurden von 1874 bis 1912 vernichtet rund 
853 ha. die Gesamtkosten für diese Zeit betrugen rund 23 V 2 Millionen 
Mark. Von 1878 bis 1912 ist die Gesamt-Weinbaufläche um 3893 ha 
zurückgegangen. In Elsaß-Lothringen sind von 1876—1912 in 136 Ge- 
markungen 3091 Herde mit 440 828 verseuchten Stöcken nachgewiesen; 
vernichtet wurden rund 275 ha; die Gesamtkosten beliefen sich auf 
etwa 5 Millionen Mark. In 1912 wurden hier 238 Herde mit 82267 ver- 
seuchten Stöcken gezählt gegenüber 63 Herden und 12 726 Stöcken des 
Vorjahres! Vieljährige Erfahrungen haben gezeigt, daß die von der 
Krankheit einmal ergriffenen Gemarkungen in der Regel trotz aller 
Bekämpfungsmaßnahmen auch verseucht blieben.“ Rübsaamen fand 
in der Schwefelkohlenstoff- Gallerte ein wirkungsvolles Mittel zur Ab- 
tötung der befallenen Reben mit den Läusen. — In Österreich-Ungarn 
sind 81% der Gesamtweinbaufläche verseucht. In Italien breitet die 
Reblaus sich rasch aus ; die Gesamtkosten von 1879—1912 betrugen über 
23 Millionen Lire. — In Tunis ist sie nach zeitweiligem Verschwinden 
wieder neu aufgetreten. Reh. 



Referate. — Kouchenius, Schildläiise des Kaffees ; Müller, Amerikanerreben. 1 2 l 

Keucheniiis, P. K. Enkele beschouwinge i over da Schildluizen van de 
koffie. (Einige Betrachtungen über die Schildläuse 
des Kaffees.) MedecL Besoekiscli Proefstation (l)jeinber, Java) 
Nr. 8, S. 9-19. 1914. 

Die wichtigsten Kaffee- Schildläuse auf Java sind die grüne (schwarze) 
Schildlaus, LecaTimm virideGr., unddie weiße Laus, adgnidum 

L. Tn dem trockenen Jahre 1913 hatten sie, wie andere Läuse, beiBesoeki 
sehr zugenommen und dem Robusta-Kaffee, der die anderen Sorten dort 
so gut wie verdrängt hat, sehr zugesetzt : insbesondere blühen die stark 
befallenen Bäume schwächer als andere. Da auch die Belaubung der gleich - 
falls befallenen Schattenbäume unter den Läusen leidet, wnrd so der 
Kaffee nochmals mittelbar durch sie geschädigt. Der Verf. bespricht 
nun die Bekämpfungsmittel, von denen Petroleum- Seifenemulsion und 
Tabakswasser zwar recht wirkungsvoll, aber schwer anzuwenden sind. 
Er w^eist besonders auf die natürlichen Feinde hin, die er eingehend 
bespricht, und hofft, durch genaueres Studium von deren Lebensweise sie 
nutzbar machen zu können. Auch Einführung fremdländischer Parasiten 
wäre in Betracht zu ziehen, zumal de Bussy mit Erfolg amerikanische 
Raupenparasiten gegen die Tabaksraupen auf Java eingeführt hat. 
Schließlich setzt er die V^erbreitungsmöglichkeiten für Schildläuse 
(Wind, andere Insekten, Mensch) auseinander. Reh. 

3IUller, Karl. Über Amerikanerreben. Bad. Landw. Wochenblatt 1914. 

Der Vortrag sucht den falschen Vorstellungen entgegenzutreten, 
die ,. Amerikanerreben'' seien die Rettung des Weinbauers gegen alle 
Schäden, und nyin könnte dieses Heils nur nicht teilhaftig werden infolge 
gesetzlicher Bestimmungen. Es werden die Eigenschaften der ameri- 
kanischen Reben genau geschildert und nachgewiesen, daß weder die 
reinen Arten noch die Kreuzungen einen verkaufsfähigen Wein liefern. 
Deshalb kann man sich bis heute die Reblausfestigkeit der Amerikaner- 
reben nur zu nutze machen, wenn man sie veredelt. Da die Technik der 
Reb Veredelung aber sehr schwierig und kostspielig ist, so empfiehlt sie 
sich besonders für den Kleinbesitzer wenig. Sein Ziel muß es sein, durch 
genaue Befolgung des Reblausgesetzes dem alten Weinbau mit unver- 
edelten Reben möglichst lange seine Existenzfähigkeit zu erhalten. 

Nienburg. 

Miestitiger^ R. Der Apfelwickler (Carpocapsa pomonella L). Der Obst- 
züchter. 1913. Nr. 2. 

Populäre Abhandlung. Herold. 

Wahl; Br. Sohnakenlarven als Pflanzenschädlinge. Mitteilung der k. k. 
Pflanzenschutzstation Wien. 

Populäre Abhandlung. 


Herold. 



122 Referate.-— Zimmermann, Über Mycocecidien; Petsch, Termiten u. Pilze. 

Zimmermann, H. über Mycocecidien der Rostform Gymnosporangium 
clavariaeforme (Jacq.) Rees auf Rotdorn. Sond. Sitzungsb. und Abhdl. 
der naturforschenden Gesellschaft zu Rostock. N. F. Bd. 6, 1914. 

Verf. beobachtete in Mecklenburg auf einem Kirchhof an Rotdorn, 
Roestelia lacerata und auf benachbartem Wacholder die zugehörige 
Teleutpform, Oymnosporangium clavariaeforme. Durch Entfernen einiger 
Wacholderbüsche — die Beseitigung aller konnte nicht zwangsweise 
durchgeführt werden — ließ sich die Krankheit einschränken; im 
nächsten Jahre traten nur vereinzelte Infektionen am Rotdorn auf. 

Riehm, Berlin-Dahlem. 

Petch, T. White Ants and Fungi. (Termiten und Pilze.) — The 
Black Termite (Eutermes numeros) of Ceylon. Ann. R. Bot. Gard. 
Peradeniya, Vol. 5, Pt. 6. 1913, S. 389-393, 395-420, PI. 6— 14. 

Au Plätzen, die von Termiten besucht werden, findet sich häufig 
ein Hutpilz, Entoloma micvocarpttm B. s. Br., so daß man glaubte, 
ihn zu ersteren in nähere Beziehung bringen zu können. Im be- 
sondern vermutete man, daß er irgendwie zu dem von (len Tei’initen 
in ihren Bauten gezüchteten Pilz, Aefferitha Dufhiei Berk., gehöre. 
Nach Petch fehlt aber bisher zu dieser Mutmaßung jede Berechti- 
gung; E. m, wächst vielmehr häufig auf kahlen Plätzen, die auch 
von Termiten bevorzugt werden ; ihr Zusammentrelfen ist also lediglich 
ein zufälliges. — Die schwarze Termite ist (üne der äuffälligsten und 
häufigsten Termiten auf Ceylon. Sie baut ihre Nester in hohlen 
Bäumen und führt außen merkwürdige Stalaktiten-ähnliche Anhiing(^ 
aus Kot auf, die von jedem Regen wieder wegge\vaschen. werden. Außer- 
dem zieht sie oft in langen Scharen zu ihren Nahrungsplätzeii; die 
Nahrung besteht aus Flechten. Biologisch bietet diese Termite ganz 
besonders viel Interessantes, auf das hier aber nicht eingegangen 
werden kann. Reh. 

Urarov, B. Die Bekämpfung der Heuschrecken in dem Gouvernement 
Stauropol während der Jahre 1907 — 1912. St. Petersburg 1913. 8«, 
87 S., 7 Kart., 5 Taf. (russ.. mit deutsch. Zusammenfassung S. 82 — 87). 
Im Gouvernement Stauropol ist Stauvonotm maroccanns Thunb. 
heimisch; Pachytilus migratorim L. und daniens Cli. liaben hier eben- 
falls Brutstätten, kommen aber besonders aus den benachbarten Gou- 
venements angeflogen. Die erstgenannte Art brütet namentlich in 
trockenen, mit Artenmia-Axi^Uy Festiica orina u. s. w. bestandenen 
Steppen, die beiden letzteren brüten dagegen in den Flußniederungen 
mit Schilfrohr, Riedgras, Bromus inermiSy Triticum repens. Seit 1910 
findet die Bekämpfung der Heuschrecken mit Schweinfurter Grün 
(2—2,5 kg + 4— 5 kg Kalk + 490 1 Wasser) statt, das besonders Nachts 



Referate. — T^ng^ Schneckenplage; Stewart, Ly gas. 


123 


auf die Ruhestätten der Heuschrecken mit Platz’schen und Ver- 
inoreTschen Spritzen aufgebracht wurde. In regenreichen Gebieten 
wird statt des leicht abwaschbaren Kalkes Zinkoxyd (1 Teil auf 
3 — 4 Teile Schweinfurter Grün) mit gutem Erfolge genommen. iDll 
betrugen die Kosten 38000 Rubel; es wurden 3500 ha bespritzt. 
1912 wurden mit 200 Hand- und 30 fahrbaren Spritzen über 11000 lia 
durch 600 Mann behandelt, mit 70 000 Rubel; der Erfolg war durch- 
schlagend. Jedoch kamen im Herbst aus den benachbarten Gou- 
vernements ungeheure Schwärme von Pachyt, tnigr, angetlogen, die 
für etwa 50000 Rubel Schaden verursachten, und auf Uber 23 000 ha, 
merkwürdigerweise in der Steppe, Eier ablegten ; zu ihrer Bekämpfung 
iin Jahre 1913 sind bereits 80000 Rubel bestimmt. . Reh. 

Lang, y. Die Schneckenplage und Maßnahmen zur Abwehr. Aus: Woclienbl. 
f. Landwirtsch. Nr. 38, 1913. 2 S. 

Jm Spätsommer 1913 trat in Württemberg die Ackersehnecke in 
selir starkem Maße auf. Der Verf. empfiehlt die Bekämpfung durcli 
Kalkstreucn, bei der Wintersaat, sobald die Zuwanderung der Schnecken 
begonnen hat. bei der Gründüngung, solange die Pflanzen noch klein 
sind. Das Streuen hat frühmorgens, vor Sonnenaufgang zu erfolgen 
und ist nach einer halben Stunde zu wiederholen. Reh. 

Stewart, V. B. The importance of the tarnished plant bug in the disse- 
mination of fire blight in nursery stock. (Die Bedeutung von 
Lyyus pratensifi für die Verbreitung des Feuerbrandes 
in Obstgärten.) Sond. ausPhytopathology, Vol. 3, 1913.Xr.273. 

Lygus pratensis wurde mit Kulturen von Bacillus amylovorns 
bestrichen und an Obstbaumzweige unter Gaze gebracht; die Zweige 
wurden stark von Feuerbrand befallen, während KontroUzweige, die mit 
den Kulturen des genannten Bacillus bestrichen w^aren, gesund blieben. 
Die Käfer stechen die Zweige an und schaffen so Eingangspforten für 
die Bakterien. Riehm, Berlin-Dahlem. 

Molz, E. und Pietsch, W. Beiträge zur Kenntnis der Biologie der Garten- 
haarmücke (Bibio hortulanus L.) und deren Bekämpfung. Sep. Zeitschr. 
f. wiss. Ins. Biol. Bd. X (1. Folge Bd. XIX). 1914. S. 98—105, 
121—125. 

Die Verff. berichten Uber eine große Zahl interessanter Einzel- 
beobaclitungeu und Versuche aus dem Jahre 1913. Bihio horfiUiunfs 
wurde von ihnen an Weizen, Gerste, Rüben und Stiefmütterchen 
beobachtet. Ein besonders stark befallener Sommerweizenschlag 
(Vorfrucht 1911 Klee mit Gras, 1912 Kartoffeln) diente zu Ver- 
suchen, die bestätigten, daß die Nachfrucht eines Feldes, das Mitte 
April der Gartenhaarmücke wegen eingepflügt wurde, in demselben 



124 


Referate. — Beauverie, Krankheit der Pfirsichbäume. 


Frühjahr keine Schädigung durch Larvenfraß mehr erlitt. Eine An- 
zahl Laboratoriumsversuche werden im einzelnen besprochen. Gegen 
Nässe zeigten sich die Larven wenig empfindlich, sehr empfindlich 
gegen Trockenheit; doch wirkt sie nicht schnell genug, um für die 
Praxis (durch Auseggen) verwandt zu werden. Die Wirkung der 
Trockenheit ließ sich durch Gaben gebrannten Kalks nicht verstärken. 
Aus der Umgebung hervorragende Gegenstände lockten die schwär- 
menden Haarmücken in Mengen an. Lockei'e Erdbedeckung war dem 
Ausschlüpfen nicht hinderlich, durch Festdrücken dei* Erde aber 
wurde die Zahl der ausschlüpfenden Tiere erheblich vermindert. Auch 
die Puppen konnten sich in leichtem Boden emporschrauben, doch 
nicht soviel, wie unter natürlichen Verhältnissen nötig wäre. Die 
Infektion der Felder scheint mit Stalldünger, häufig Pferdedünger, 
zu erfolgen. Die Puppenruhe begann 1913 Anfang Mai, das Schwär- 
men um den 20. Mai. In der Puppen wiege waren die Puppen in 
den beobachteten Fällen wie zum AusschlUpfen orientiert. Die Männ- 
chen scheinen an Zahl weit zu überwiegen. Verff. vermuten, daß 
die starke Blutlausepidemie im Jahre 191 1 für die Vermehrung der 
Bibio horiulunus mit verantwortlich zu machen sei ; sie konnten be- 
stätigen, daß der Honigtau, sowie auch gelegentlich Wasser, gierig 
aufgesogeu wird. Als Bekämpfungsmittel wird angeraten, zur Zeit 
der Puppenruhe tief umzupflügen und nach der Neubestellung stark 
zu walzen. Häufiges Eggen kann auch bei event. .notwendiger frü- 
herer Bestellung die Lebensbedingungen der Larven sehr verschlech- 
tern. Strohwische, an l m langen Stäben in der zweiten Hälfte des 
Mai aufgestellt, fangen viele Imagines (meist Männchen). Zur 
Schwärnizeit soll es vermieden werden, Stalldung unbedeckt auf dem 
Felde liegen zu lassen. Herold. 

Beauverie, J. Etüde d’une Mafadie des pftchers dans la vallee du Rhöne. 

(Untersuchungen über eine Krankheit der Pfirsich- 
bäume im Rhone tal.) Sep. Annales des Epiphytes, tome 1. 

Paris 191.3. 

Seit 1909 werden im Rhonetal zahlreiche Pfirsichbäume durch 
einen kleinen, bis auf die rostroten Fühler und Beine schwarzen 
Käfer, Totnicus dispar^ zerstört. Das Weibchen dringt senkrecht zur 
Oberfläche in die Stämme ein und frißt dann weiter horizontale und 
vertikale Gänge in ihnen. Die jungen, bis zu drei Jahre alten Bäume 
bleiben, wie es scheint, von dem Insekt verschont. (Übrigens bewohnt 
dasselbe auch andere Obstbäume sowie Eichen, Platanen, Kastanien- 
bäume, Erlen, Weißbuchen, Ahornbäume, Eschen etc.) — Die Gänge, 
welche den Bäumen verderblich sind, werden bekleidet von einem 
schon bekannten Pilz der Gattung Ambrosia^ der mit der Krankheit 
an sich nichts zu tun hat. Überimpfungsversuche zeigten, daß der 



Referate. — Muth, Pfirsichzweigbohrer; Ohosli, Indische S^-hmfittorlingo. 125 


Pilz allein keinen schädlichen Einfluß auf ^ die Pflrsichbäuine auszii- 
Uben vermag. — Das beste Abwehnnittel gegen die Käfer ist, die Bäume 
durch geeignete Düngung zu kräftigen; die genannten Insekten greifen 
nämlich hauptsächlich Bäume an, die auf armen Böden stehen, 

Hans Schneider, Bonn. 

Math, Fr. Der Pfirsichzweigbohrer. Hess. Obst-, Wein-, Gemüse- und 
Gartenbau-Zeitung, 7. Jahrg., 1913, Nr. 12, S, 89—91, 4 Fig. 

Dieser Schädling, Anarsia Uneatella Zell., ist bei uns wenig bekannt 
und beachtet. Im Jahre 1913 trat er stellenweise stark in Rheinhessen 
auf. Das Räupchen der ersten Brut bohrt junge Triebe aus, so daß sie 
absterben, das der zweiten in den Früchten. Auch bei Berlin- Dahlem 
ist er beobachtet. Der Vcrf. gibt eine genaue Schilderung der Lebens- 
weise nach amerikanischen Quellen; hoffentlich gelingt es ihm, sie 
auch für unsere Heimat festzustellcn. Er empfiehlt, die welkenden, 
befallenen Triebe abzuschneiden und zu verbrennen, besonders auch 
die wenigen Früchte, die der Frost übrig gelassen hat, zu beachten, da 
sich in ihnen das Räupchen der 2. Brut findet. Die Abbildungen zeigen 
sehr deutlich den Schaden in den Trieben. Reh. 

Ohosh, C. E. Life histories of Indian Insects V. Lepidoptera (Butter- 
flies). (L e b c n s g e s c h i c li t e n i n d i s c li e r Schmetterlinge.) 
Mein. Departm. Agric. India, Ent. Ser, Vol. 5, Nr. l, Pusa 1914. 
72 S , 9 Pis., 1 Fig. 

ln der bekannten gründlichen Art und W'eise weiden folgende Tag- 
schmetterlinge beschrieben und farbig abgebildet: Melanitis ismene Cr. 
(Tropen der Alten Welt; an Reis und Andropogon). Ergolis tnerionc 
Cram. (Indien, Malayische Subregion; an Rizinus). Danals chrysippm 
L. (S. -Europa, Tf. -Afrika, Asien; an Calotropis giyantea und Asclepias 
mmilunata), Pieris brassicae L., Delias entharhs Dr. (Indien, (Ceylon: 
au Loranthus, Mango, Dalbergia sisoo. Ficus glomerata), Catopsilia 
pyranthe L. (von Indien bis Australien, Formosa; an Cassia- Arten). 
Papilio demoleus L. und pammon L. (von Indien bis China und Formosa: 
an Citrus, Aegle marmelos, Psoralea cor ylifolia). P. aristolochiae F. 
(Indien bis China; an Aristolochia indiaa, Lagenaria vulgaris, Luffa 
aegyptiaca), Catochrysops cnejus F. (von Indien bis Australien; an 
Phaseolus spp., Dolichos catjang, Cajanus indicus, Canavalia cnsiformis), 
Parnara mathias F. (Asien, an Reis und Gräsern). Reh. 

Andrieu, A. et A. Yaillet. Notes sur le Sphenoptera gossypii Cotes, 
Buprestide nuisible au Cotonnier au Soudan frangais. {Sph. y., ein 
der Baumwolle in Französisch-Siidan schädlicher 
Prachtkäfer.) Insecta 1912, S. 149 — 156, 4 Fig. 



126 


Sprechsaal. 


Der genannte Käfer befällt in Indien nur die einheimischen 
Bauinwollsorten, nicht die amerikanischen. Im Sudan ist er aber eine 
der Hauptursachen der Mißerfolge mit dem Anbau letzterer. Die Eier 
werden einzeln an die Rinde, in die Nähe des Wurzelhalses abgelegt. 
Von hier bohrt die Larve auf- und abwärts, immer aber in seiner 
Nähe bleibend; hier auch die Puppe. Geht der Larvengang senk- 
recht, so vertrocknet die Pflanze langsam, ringelt er sie, dann raschei*. 
Termiten und eine Braconide, Vipio Andrieui n. sp. Vuill., stellen 
den Larven nach. Bekämpfung: alle Rückstände nach Ernte ver- 
brennen, oder einige Pflanzen als Fangpflanzen stehen lassen, oder 
die Strünke in geschlossenen Behältern aufbewahren, um die Para- 
siten zu züchten. Verbot zweijähriger Kulturen. Reh. 


Spreehsaal. 

Einführung von Musterbeispielen zur Bekämpfung von Pflan- 
zenkrankheiten in den Provinzen Posen und Westpreussen. ') 

Zur Ergänzung der mündlichen und schriftlichen Propaganda im 
Pflanzenschutzdienst hat die Hauptsammelstelle Bromberg die Ein- 
ricjitung von Beispielen der Schädlingsbekämpfung im praktischen 
Betriebe ins Leben gerufen. Diese Demonstrationsversuche wurden 
entweder von den Vertrauensmännern der Versuchsanstalt auf ihrem 
eigenen oder irgend einem Bauerngut ausgeführt oder (z. mit Unter- 
stützung durch die D. L. G.) mit Hilfe landwirtschaftlicher Vereine 
gemeinschaftlich von möglichst vielen Mitgliedern einer Gemeinde oder 
benachbarter Ansiedlungen veranstaltet. Selbstverständlich handelt 
es sich nur um solche Bekämpfungsmethoden, deren erfolgreiche An- 
wendung bei richtiger und einheitlicher Ausführung sichergestellt ist. 
Es wurden folgende Versuche unterstützt: 

Bekämpfung des Hederichs durch leihweise Überlassung von 
Hederichspritzen und Abgabe kleinerer Mengen von Streupulvern. Be- 
kämpfung des Steinbrandes durch Ausleihen von Beizmaschinen und 
Abgabe von Formalin. Bekämpfung des Weizen- und Gerstenflug- 
brandes durch Verleihen des Appelschen und des Ventzki-Schander- 
schen Apparates an Saatzuchtwirtschaften sowie durch Beizen von 
je 50 kg Getreide in der Versuchsanstalt. Bekämpfung des Wurzel- 
brandes und der Herz- und Trockenfäule der Rüben durch 
Bodenbearbeitung und Düngung, Beizversuche bei Roggen durch 
Abgabe von Beiz-Sublimat. Bekämpfung der Feldmäuse durch 

*) Von Prof. Dr. R. Schänder. Bond, Mitt. Deutsch. Landw. Ges. 1914. 



Rezensionen. 


127 


Abgabe von Mäusetyphusmilch, Phosphorlatwerge, Strychninhafer und 
Barytbrot; durch Leihen vpn Rauchapparaten, Schwefelkohlenstoff- 
kannen und Feldfallen. Bekämpfung der Blatt- und Blutläuse, der 
Obstmaden, Frostspanner usw., des Stachelbcer- und Rosen- 
mehltaus und des Fusicladium durch Abgabe kleiner Mengen der 
bewährten Bekämpfungsmittel und Ausleihen tragbarer Apparate. Die 
Anwendung von Saatenschutzmitteln gegen Krähen usw. durch Be- 
handlung von je 50 kg Getreide in der Hauptsammelstelle. H. D. 


Rezensionen. 

Experimentelle Raiichschädeu. Versuche über die äußeren und inneren Vor- 
gänge der Einwirkung von Ruß, sauren Nebeln und stark verdünnten 
sauren Gasen auf die Pflanze gemeinsam mit Dr. O. Schwarz, Dr. 
H. Sertz, Dr. F. Schroeder, Dr. F. Müller, Dr. F. Bender von 
Prof. H. Wisliceniis, Tharandt, bearbeitet. 10. Heft der ,, Sammlung 
von Abhandlungen über Abgase und Rauchschäden‘', von Prof. Dr. 
H. Wislicenus. 

Fs sind in diesem Hefte ältere Versuche beschrieben, die bis zum Jahre 
1807 zurückreichen und ferner neuere Versuche bis zum Jahre 1913, die mit 
sehr vervollkommne teil Versuchseinrichtungen in einem neuen Rauchversuchs- 
haus durchgeführt sind. Bei der Konstruktion des letzteren ist besonders 
Wert darauf gelegt worden, daß durch dasselbe (‘in Luftstrom von annähernd 
konstantem Säuregehalt hindurchgeleitet werden kann. Der reiche Inhalt 
des Heftes zerfällt in zwei Teile, von denen der erstere sich mit der Wirkung 
fester und flüssiger Rauchbestandteile, der zweite mit der Wirkung gas- 
förmiger Rauchbestandteile beschäftigt. Der erstere kleinere Teil behandelt 
im einzelnen den Einfluß von Ruß und sauren Nebeln, von denen wieder 
Schwefelsäure, Schwefligsäure, Salzsäure, Kiesclfluorwasserstoff, Sch wefel säure - 
anhydrid besonders berücksichtigt sind. Der zweite umfangreichere Teil 
ist fast ausschließlich der Schwefligen Säure gewidmet. Namentlich sind die 
Untersuchungen über die Einwirkung dieser Säure auf die Fichte bei ruhender 
und bei tätiger Assimilation, ferner die Versuche über die äußeren und inneren 
Vorgänge der Einwirkung stark verdünnter saurer Gase und saurer Nebel auf 
die Pflanze hervorzuheben. 

Im einzelnen enthält das 107 Seiten starke, mit 4 farbigen Tafeln ver- 
sehene Heft eine so starke Summe von Erfahrungen, daß es jedem, der mit 
Rauchschäden zu tun hat, nicht nur das größte Interesse bietet, sondern auch 
unentbehrlich wird, zumal auch die ältere und neuere Literatur über den glei- 
chen Gegenstand eingehend berücksichtigt und kritisch behandelt wird. 

Ewert. 


Kryptogamenflora für Anfänger. Von Prof. Dr. Lindau, Privatdozent d. 
Bot. a. d. Universität Berlin, Kustos a. Kgl. Bot. Museum zu Dahlem. 
(Bd. IV, Abt. 1 u, 2: Die Algen. Berlin 1914. Julius Springer. Piisis 
1. Teil 7 2. Teil 6.60 Ji.) 

Daß eine wohlfeile Ausgabe einer „Kryptogamenflora für Anfänger“ 
eine sehr zeitgemäße Idee ist, wird sofort klar, sobald man den Aufschwung 
im Auge behält, den unser naturwissenschaftlicher Unterricht in den letzten 



128 


Rezensionen. 


Jahrzehnten genommen. An Stelle der trockenen Systematik ist die an- 
regende Lehre der Biologie getreten und diese erwirbt ihre Jünger nicht 
bloß in den speziell wissenschaftlichen Kreisen, sondern ganz besonders in 
den Bevölkerungsklassen, die praktischen Berufen angehören. Dort macht 
sich das Bedürfnis in hervorragender Weise geltend, von dem Erwerbsleben 
auszuruhen und aus dem Getriebe des Tages in die freie Natur zu flüchten. 
Während aber die früheren Jahrzehnte sich begnügten, ihre Sehnsucht nach 
der lebenden Natur durch Spaziergänge in Wald und Wiese zu befriedigen, 
hat die Neuzeit das Bedürfnis gezeitigt, das pulsierende Leben der uns 
umgebenden Organismen kennen zu lernen. Diesem Bedürfnis trägt die 
populär-wissenschaftliche Literatur Rechnung. Diese teilt sich aber in solche 
Werke, welche allgemeine Schilderungen bringen und in Spezialarbeiten, 
welche einen Wissenszweig eingehend darstellen. Zu dieser letzteren Gruppe 
gehört die vorliegende „Kryptogamenflora für Anfänger“, die in den ersten 
Bänden die Pilze behandelt hat und jetzt das ausgedehnte Gebiet der Algen 
dem Laien und Studierenden aufzurollen sich bemüht. Wie groß das Gebiet ist, 
geht schon daraus hervor, daß diese Abteilung in drei Bändchen abgehandelt 
werden muß. Das erste Bändchen beschäftigt sich mit den Blaualgen und 
Kieselalgen, das zweite führt die gesamten Grünalgen in ihren Süßwasser- und 
Landfoi‘men vor, während das dritte die Meeresalgen bespricht. Diese Teilung 
des StoflTes halten wir darum für äußerst praktisch, weil die Interessenten 
nicht gezwungen sind, einen Band des Werkes mit einer ihrem speziellen 
Bedürfnisse ferner liegenden Materie anzuschaffen, sondern lediglich das 
Material erwerben, das die in ihrem Wohnort zugänglichen Algengebiete 
behandelt, ln der Mehrzahl der Fälle werden dies die Grünalgen sein, die auf 
Teichen, Tümpeln und Mooren in ungeahnter Fülle dem Suchenden sich 
zeigen. 

In der erdrückenden Menge der entgegen tretenden Formen aber liegt 
die Gefahr, daß der Beobachter sich verliert und keinen Überblick über 
das ganze Gebiet gemnnt, und hier setzt die eigentliche Arbeit des Autors 
ein, seinen Stoff in zweckmäßiger Weise zu gliedern. Er leitet seine Algen- 
bearbeitung damit ein, daß er in dem ersten Bande die ersten Kapitel den 
Vorschriften widmet, die beim Sammeln, Untersuchen und Präparieren zu 
beachten sind, um sich dann zu der Vorführung der einzelnen Familien zu 
w^enden und, gestützt auf dieses Vorstudium, die Systematik der einzelnen 
Algenklassen zu behandeln. 

Das erste Erfordernis für den Anfänger ist das Vertrautwerden mit 
dem Formenkreise einer Pflanzenfarailie, und die Hauptaufgabe des Verfassers 
war, möglichst viele Formen dem Leser vorzuführen, und zwar in Abbildungen. 
Hierbei haben Verleger und Verfasser sich auf die einzig praktische Methode 
geeinigt, an Stelle einzelner im Text zerstreuter Bilder tafelweise die 
charakteristischen Formen einer Algenfamilie in Habitusskizzen zusammenzu- 
stellen. Darin liegt der Hauptwert des Werkes und seine w^erbende Kraft. 
Die Tafeln zeigen sofort die Verwandtschaft der Formen und orientieren 
den Studierenden, ehe er noch den Text eingehender benutzt. Darum wird 
diese Kryptogamen flora wirklichen Nutzen stiften und dem Anfänger ein 
willkommener Führer sein. Die Figuren .sind von dem Zeichner des Museums 
am Botanischen .Garten zu Dahlem-Berlin, Herni Pohl, in bekannter Zu- 
verlässigkeit hergestellt worden. 


VerlAg von Bugen Ulmer Io Stuttgart.— Druck der K. Hofbucitdrttekerei Ungeheuer & Ulmer, Ludwigsburg . 



Origfinaiabhandlungen. 

Über einen Fall von partiellem Geschlechtswechsel bei 
Mercurialis annua 9 . 

Von Hans Schneider, Bonn. 

(Mit 6 Textfiguren.) 

In seinem Aufsatz ,,über geschlechtsbestimmende Ursachen“ ( Jahrb. 
f. wiss. Bot. 48, 1910, S. 427) berichtete E. Strasburger über eine merk- 
würdige weibliche Mercurialis-Pflanze, die mit zunehmendem Alter 
immer stärker zum männlichen Geschlecht hinüberneigte. E. Stras- 
burger stellte mir seinerzeit das von ihm auf bewahrte Alkoholmaterial 
von Blüten dieser Pflanze zum Zwecke mikroskopischer Untersuchung 
zur Verfügung. Arbeiten anderer Art verhinderten damals die Durch- 
führung des beabsichtigten Studiums. Wenn jetzt noch, nach Verlauf 
einiger Jahre, die Ergebnisse der beendigten Untersuchung hier kurz 
vorgetragen werden, so geschieht es in der Annahme, daß ein Vorkom- 
men des bei dioecischen Phanerogamen relativ seltenen Geschlechts- 
wandels jederzeit von Interesse sein müsse. 

E. Strasburger beschreibt die Pflanze, über die hier berichtet 
werden soll, als letztes der von ihm gesammelten abnormen Exemplare 
von Mercurialis annua (Nr. XVI; a. a. O. S. 473). Sie war auffällig groß : 
der starke Stengel verzweigte sich erst in 22 cm Höhe. Ihr Habitus 
erinnerte an die Trauerformen von Bäumen. Eine mir vorliegehde Photo- 
graphie, die ich dem Institutstechniker H. Sieben verdanke, bestätigt 
diese Angaben Strasburgers. Indessen weicht die äußere Tracht der 
Pflanze nicht so sehr von der normalen ab, daß eine Abbildung erwünscht 
wäre; bei kräftigen weiblichen Pflanzen, die im Gewächshaus gezogen 
werden, begegnet man oft ähnlichen Wuchsformen. Schon bei ma- 
kroskopischer Betrachtung fielen die Fruchtknoten der Blüten durch 
ihre meist warzige oder mit kurzen Blättchen besetzte Oberfläche auf. 
(Vgl. Fig. 3). Dieses Merkmal gehört offenbar zu den Verbildungs- 
erscheinungen, von denen die betreffenden Blüten betroffen wurden. — 

Hinsichtlich des Grades der Geschlechtsschwankung lassen sich die 
Blüten der untersuchten Pflanze in eine wohlgeordnete Reihe bringen. 

Zunächst findet sich eine Anzahl von normalen weiblichen Blüten. 
Ihr Vorhandensein wird auch dadurch bewiesen, daß Strasburger 
von der Pflanze Früchte gewinnen konnte. Es scheint aber, als ob 
diese in morphologischer Hinsicht normalen Blüten funktionell ge* 

ZeiUchrlft fflr Pflinzenkrankheiten. XXV. 9 



130 


Originalabhandlungen. 


«chwächt gewesen seien, denn Strasburger gibt (a. a. 0. S. 478) an, 
von 55 Samen nur 5 Keimpflanzen erhalten zu haben. — Das nächste 
Stadium stellen wohlausgebildete weibliche Blüten dar, in denen die 
Embryosäcke obliteriert sind. Diese erreichten vielfach nicht aie ihnen 
gebührenden Maße und waren oft ganz leer; manchmal enthielten sie 
am oberen und unteren Ende leicht gebräunte, geschrumpfte Massen, 
die wohl als Reste des Ei- bzw. Antipodenapparates angesehen werden 
dürften. — Bei sehr zahlreichen Blüten tritt eine Verkümmerung nicht 
nur der Embryosäcke, sondern der ganzen Samenanlagen ein; sie 
schrumpfen zu unregelmäßig gefalteten und gelappten, braunen Ge- 
bilden zusammen (Fig. 1). Andere Blüten wieder weisen in einem 



Fig. 1. Fig. 2. 


oder in beiden der Fruchtfächer statt der Samenanlagen langgestreckte 
Placentarauswüchsc auf, die aus den in diesem Fall mc ist nicht ge- 
schlossenen Fruchtblättern hervorragen. Die rechte Hälfte der Fig. 2 
demonstriert diese Verbildung. 

Die bisher erwähnten Abnormitäten bestehen nur in mehr oder 
minder weitgehender Rückbildung der weiblichen Organe. In der fol- 
genden Reihe von Deformationen tritt daneben die Ausbildung der 
männlichen Organe ein. Die männlichen Bildungen lassen sich nach 
ihrer Entstehung in zwei Gruppen sondern : Entweder erhebt sich auf 
der verlängerten Blütenachse eine Anzahl von Staubblättern, die in 
ihrer Gesamtheit eine überzählige männliche Blüte repräsentieren, oder 
es bilden sich in den Fruchtfächern Placentarauswüchse, die alle oder 
teilweise, statt zu Samenanlagen, zu Pollensäcken auswachsen. Beide 
Bildungs weisen können auch gleichzeitig realisiert werden. 

Fig. 3 stellt eine der ungemein zahlreichen männlich durchwachsenen 
Blüten in toto dar. Auf dem Mittelsäulchen der Blüte steht eine Reihe 
von langen, gewundenen, teüweise zerspaltenen Staubblättern. Die 
beiden Fächer des Fruchtknotens sind oben nicht geschlossen. Die 


Schneider, Partieller Geachlechtswechsel bei Mercnrialis anniia 9 . 131 


Reduktion der weiblichen Organe kann in solchen Blüten in verschie- 
dener Stärke ausgeprägt sein. Fig. 4 zeigt eine Blüte, deren weibliche 
Organe relativ wenig geschwächt sind ; rechts liegt eine Samenanlage mit 



Fig. 3. Fig. 4. 


großem Embryosack, deren Inhalt allerdings geschrumpft ist, links 
eine stärker verbildete Samenanlage neben einem Pollensack. Die Blüte 
trägt oben Staubblätter mit großen, gut ausgebildeten Pollen ent- 
haltenden Pollensäcken. 

Den weitaus häufigsten Fall von Deformation repräsentiert Fig. 5. 
Sie entspricht der vorigen Figur; doch sind die Fruchtblätter klein und 
steril, an ihrem äußeren Rande ausgewachsen. Das männliche Element 
dominiert vollständig, und dies berechtigt bei der Häufigkeit dieser 
Blüten dazu, von Geschlechtswechsel der Pflanze zu reden. Wenn 
S.trasburger davon spricht (a. a. O. S. 475), daß er Blüten angetroffen 
habe, aus denen die Fruchtblätter ganz beseitigt gewesen seien, wird 
or wohl Blüten der geschilderten Art vor Augen gehabt haben, in welchen 
die Fruchtblätter besonders stark reduziert waren. Ich habe bei den zahl- 
reichen untersuchten Blüten keine gesehen, die der Fruchtblätter ganz 
entbehrt hätte. 

Der extremste Fall von Umbildung besteht in der unmittelbaren Ver- 
wandlung der weiblichen Blütenteile in männliche, die sich darin kund- 
tut, daß in den in Zwei- oder Dreizahl vorhandenen Fruchtfächern sich 
aus Placentaraus wüchsen statt Samenanlagen Antheren bilden. Unter 
Umständen können tich im selben Fruchtfach eine verbildete Samen- 
anlage und gleichzeitig Pollensäcke finden, wie dies Fig. 4 (links) demon- 
striert. Meist aber erzeugt ein solches umgewandeltes Fruchtblatt nur 



132 


Originalabhandlungon. 


Antheren. Die Fig. 6 zeigt einen senkrechten Mittelschnitt einer sol- 
chen Blüte. 

Normale männliche Blüten, die sonst bei Mercurialis annna 9 nicht 
selten sind^), habe ich bei dieser Pflanze nicht angetroffen. Die Pollen- 



Fig. 5. 



Fig. 6. 


körner der oben beschriebenen abnormen männlichen Blüten waren 
sicher nur zum Teil funktionstüchtig. Manche erschienen bereits aiif dem 
Einzellen- Stadium geschrumpft. In einigen Antheren Avaren gar iveine 
Pollenkörner äusgebildet; statt dessen fand siph in ihnen eine ver- 
klumpte Masse, bestehend aus degenerierten Pollenmutterzellen Zalil- 
reiche Antheren führten hingegen gut ausgebildeten Pollen. Stras- 
burger berichtet (a. a. O. S. 478) auch, daß er die oben erwähnten 
55 Samen durch Selbstbestäubung der Pflanze gewonnen habe. Von 
den erzielten 5 Tochterpflanzen erwiesen sich drei als rein Avei blich, 
2 als rein männlich. Der Krankheitszustand der Stammpflanze hatte 
sich also nicht vererbt. Ich habe 4 Stecklinge der Mutterpflanze fast 
ein Jahr lang beobachtet. Sie waren rein weiblich. Hin und Avieder 
traten einzelne vergrünte Blüten auf ; normale oder abnorme männli(;he 
Blüten waren aber nicht aufzufinden. Dies alles beweist nach meiner 
Ansicht, daß die Geschlechtsschwankung bzw. der Geschlechts- 
wandel bei der geschilderten Pflanze auf eine bestimmte, 
zeitlich begrenzte Einwirkung äußerer Einflüsse zurückgeführt 
werden muß. Welcher Art diese Einflüsse gewesen sein mögen, darübei: 
ergab die mikroskopische Untersuchung keinerlei Anhaltspunkte. 
Strasburger (a. a. O. S. 475) beobachtete an der lebenden Pflanze 

1) Vgl. Strasburger, Über das weitere Schicksal meiner isolierten weib- 
lichen Mercurialis annua-Pflanzen, Ztschr. f. Bot. 1, 1909; Bitter, Zur Frage der 
Geschlechtsbestimmung von Mercurialis anmm durch Isolation weiblicher Pflanzen,. 
Ber. Dtsch. bot. Ges. 27, 1909. 



Schneider, Partieller Geschlechtswechsel bei Mercurialis aniiua V. 133 


,, gelegentlich einige Milben*', meint aber, daß diese keinen Einfluß auf 
die geschlechtlichen Verhältnisse geübt hätten. 

Bei monoecischen und zwittrigen böheren Pflanzen tritt, wie es 
scheint, der Übergang weiblicher Blüten bzw. Blütenteile in männliche 
und die entgegengesetzte Änderung ziemlich häufig ein: Strasburger 
stellt (a. a. O. S. 501) einige solche Vorkommnisse zusammen. Das ist 
übrigens nicht verwunderlich, sind doch in selchen Pflanzen beide Ge- 
schlechtstendenzen in cntfaltbarem Zustand anwesend. Der best unter- 
suchte Fall ist wohl der von Lonicera Periclymenum^)\ bei dieser 
Pflanze beobachtete Diels eine Verschiebung der sexuellen Kräfte nacJi 
der männlichen Seite hin, die durch den Parasiten Sipliocaryne xylosiei 
veranlaßt wird (s. Jahrg. 1914, S. 173). Die Aphideninfektion schädigt 
liier allerdings schließlich auch die männliche Sphäre. Klebs^) ver- 
mochte durch bestimmte Kulturbedingungen bei dem zwittrigen Semper- 
vivum FunJeii Blüten zu erzielen, die eigenartige Mischungen der weib- 
lichen und männlichen Eigenschaften ve^rrieten. Die von ihm an 
Fruchtblättern erzielten Pollensäcke produzierten aber keine Pollen- 
körner. 

Bei dioccischen Pflanzen tritt Geschlechtswechsel relativ selten ein. 
Am ehesten scheinen 8alix-Arten dazu zu neigen^); bei ihnen ist die 
Aetiologie des Geschlechtswandcls aber unklar. In dieser Beziehung 
sind wir besser unterrichtet über den Pall von Melandryum, wo die In- 
fektion durch Ustilago violacea in den Aveiblichen Blüten die Bildung 
von Anthercn auslöst und die weiblichen Organe zur Verkümmerung 
bringt^). Daß dioecische Pflanzen nur selten zur Bildung der Organe 
des entgegengesetzten Geschlechts schreiten, dürfte darin seinen Grund 
haben, daß bei einem eingeschlechtigen Individuum die eine geschle(9it- 
liche Tendenz opprimiert ist und nur s(4iwierig aktiviert werden kann. 
8ie ist aber doch vorhanden. Bei Mercurialis wird dies z. B. erwiesen 
durch das Auftreten monoe(*ischer Exemplare und hermaphroditer 
Blüten ^). Bitter (1. c.) gelangt sogar zu dem Schluß, daß rein weibliche 
Pflanzen bei Mercurialis nicht Vorkommen, und Weiss®) faßt die mit 
den. Fruchtfächern alternierenden Nektarien der weiblichen Blüten als 
Antherenrudimente auf. 

^) Diels, Der Fomibildungsprozeß bei der Bliiteiicncidie von Lonicera 
Untergatt. Periclyinenino. Flora N. F. 5. ItU.’l, S. 184. 

*) Klebs, Über künstliche? Metamorphosen. Abhdl. d. naturf. Ges. Halle 
25, lOOG. 

*) Literatur bei Penzig, Teratologie II, S. 318, Diels 1. c. S. 213, Harms, 
Natiirwiss. Wochenschrift N*. F. Bd, 8, S. 672. 

*) Vgl. Strasburger, Biol. Centralbl. 20, 1900, S. 657 ff.; derselbe, Jahrb. 
f. wiss. Bot. 48, 1910, S. 485. 

f^) Penzig, Teratologie Bd. II, S. 286. 

*) 'Weise, Ber. Dtsch. bot. Ges. 23, 1906. 



134 


Originalabhandlungen. 


Trotzdem ist eine experimentelle epigame Umkehrung des Ge- 
schlechts bei höheren Pflanzen noch nicht gelungen, und die Meinung 
Schleips^), daß eine spätere Beeinflussung des Geschlechts bei Pflanzen 
yiel leichter sei als bei Tieren, ist wohl irrig. Die alten, von Schleip 
zitierten Angaben von Autenrieth und Mauz, durch Zurückschneiden 
von Zweigen an männlichen Hanfpflanzen weibliche Blüten erzielt zu 
haben, sollten aus der Literatur verschwinden, nachdem Hey er an der- 
selben Pflanze, undHeyer, Strasburger^) u. a. bei anderen Dioecisten 
entsprechende Versuche in großem Maßstabe mit gänzlich negativem 
Erfolge gemacht haben. Für Mercurialis gibt auch Autenrieth (zit. 
nach Strasburger) an, daß das Beschneiden der Zweige keinen Ein- 
fluß auf das Geschlecht ausübe. 

Nachträge VII. 

Neue Theorie des Gummiflusses. 

Von Paul Sorauer. 

(Mit 6 Abbildungen.) 

(Schluß.) 

Kapitel 111. 

• Gummose Schmelzungen ohne vorhergegangene Verwundung, 

Eine Anzahl von Zweigen gesunder junger Süßkirschenstämme 
wurde im Juni der Untersuchung unterworfen. Der erste Zweig stammle 
von einem sehr kräftigen zweijährigen Wildling, der des Vergleichs 
wegen seit 6 Wochen mit seinen Wurzeln in Wasser stand. Äußerlich 
war keine Spur von Erkrankung kenntlich, aber ein Einfluß der 
Wasserkultur gegenüber den entsprechenden in Erde verbliebenen 
Stämmchen ließ sich dadurch nachweisen, daß einzelne Stellen des 
Kambiumringes zu verquellen anfingen. Es wäre dies also ein 
analoger Fall zu dem, den Mikosch bei seinen Zweigen beschreibt, 
deren Schnittfläche er im Herbste zur Produktion eines der Gummose 
verfallenden Parenchyms zu bringen vermochte. 

Eine Erscheinung, welche mit zu unserer im vorigen Kapitel erwähn- 
ten Erklärung des Gummiflusses Veranlassung gegeben, ist der auf- 
fallende ^.eichtum an oxydabler Substanz. Dieselbe machte sich 
durch die Bräunung frisch hergestellter Schnitte an der Luft bemerkbar. 
Diese Verfärbung war innerhalb der Markkrone am stärksten und setzte 
sich in die Markstrahlen fort. Auffällig reichlich machte sie sich in ein- 

Schleip, Geschleclitsbestimmende Ursachen im Tierreich. Ergehn, ii. 
Fortschr. d. Zoologie Bd. 3, 1912, S. 181. 

'*) Vgl, besonders Strasburger, 1. c. 1900. 



Sorauer, Neue Theorie des Oummiflusses. 


135 


zelnen Zellen der Markscheibe geltend, und diese Zellen besaßen 
weniger Stärke, als die Umgebung. Sämtliche diesjährige Zweige, 
welche im Juni untersucht wurden, charakterisierten sich durch großen 
Reichtum an oxydabler Substanz. 

Im Gegensatz hierzu steht ein in Sand gepflanzt gewesener und 
durch Trockenheit beeinflußter gleichaltriger Sämling derselben 
Herkunft. Hier hatten sich bis Mitte Juni die Augen nur gestreckt, 
waren also noch nicht zu Zweigen entwickelt. Diese verlängerten Knospen 
besaßen naturgemäß noch einen sehr wenig entwickelten Holzring. Der- 
selbe bestand nur aus wenigen Gefäßreihen und einzelnen begleitenden 
Prosenchymzellen mit bereits verholzter Wandung; alle übrigen Elemente 
des Holzringes waren noch parenchymatisch und sehr reich an oxydabler 
Substanz bzw. Sauerstoff Überträgern. 

Bei einem anderen Zweige, der Mitte Juni untersucht wurde, ließen 
Längsschnitte durch die Gipfelregion zunächst eine Gelbfärbung des 
Zellinhalts und später auch der Wandung erkennen, die am intensivsten 
sich in der Epidermis bemerkbar machte. Am schwächsten war die 
Verfärbung in den zuckerführenden Zellen in der Nähe der später zur 
Ausbildung gelangenden Gefäßbündel und in denjenigen Längsreihen des 
Markparenchyms, welche später stets Stärke führen. 

Dieser Umstand deutet darauf hin, daß im Laufe der Zweigent- 
wicklung sich allmählich ein Antagonismus zwischen oxydabler 
Substanz und Stärkeniederschlag insofern geltend macht, als 
diejenigen Gewebe, welche Stärke führen, an oxydabler Substanz ver- 
lieren und umgekehrt, daß dort, wo reichlich die oxydable Substanz, 
also die Sauerstoffüberträger und hydrolysierenden Enzyme vorhanden 
bleiben, dies nicht günstig für die Ablagerung der Reservestoffe sich 
erweist. 

In diesem Zweige nun wurde beobachtet, daß innerhalb der Gipfel- 
knospe, ungefähr 7 Zellen unterhalb des Vegetationsscheitels, stärker 
sich verfärbende, fast sich bräunende Querzonen vorhanden waren. 
In einer solchen Zone fanden sich Lücken, wie sie in Fig. 1, S. 136 dar- 
gestellt sind. Es bedeutet g eine Lücke im Gewebe des Vegetationskegels ; 
8Z sind die in Schmelzung begriffenen Zellen, vz vergrößerte Zellen, 
welche ihre begimiende Schmelzung durch starkes Aufquellen der Mem- 
branen anzeigen, mehr als doppelt so groß, wie ihre normale Umgebung 
erscheinen und sich kugelig abgerundet haben. Ihr Inhalt stellte einen 
gleichartigen braunen Tropfen dar; br ist ein Gewebe, das durch sehr 
schnelle Bräunung an der Luft als besonders reich an oxydabler Sub- 
stanz sich erwies, gz zeigt den Rand einer anderen Lücke an, bei der 
man sieht, daß die Auskleidung der Lücke ebenfalls in Vorbereitung zur 
Schmelzung ist, indem die Zellen sich vergrößert haben und ihre Membran 
bereits gequollen ist. Diese Lücken erwiesen sich umkleidet von an der 



136 


Originalabhandlungen. 


Luft tief braun gewordenen Zellen mit teigig -körnigem Inhalt und einer 
Wandung, welche bereits im Schmelzen begriffen war. Unmittelbar 



Abb. 1. 


"darüber zeigt sich (bei sz) der Anfang einer solchen Liudce durcli be- 
ginnendes Auseinanderweichen der meristematischen Zellen. 

Im vorliegenden Falle kann also von Wundreiz keine Rode sein, 
und wir finden hier eine unverletzte Gipfelknospe, in welcher die oxydable 



^ 5t' 

Abb. 2. 


Substanz gleich von Anfang an 
unregelmäßig verteilt ist. Wir be- 
merkten ferner, daß die Bräu- 
nung vom Inhalt ausging, soweit 
es sich um den ersten Anfang 
handelt. Dieser Befund spricht 
dafür, daß schon bei der jugend- 
lichsten Differenzierung der Ge- 
webe Stellen auf treten können, 
die sich durch einen größeren 
Reichtum an Oxydasen im Zell- 
inhalt vor der Umgebung aus- 
zeichnen. 

In einer anderen Zweigspitze 


fand sich ein Schmelzungsherd in einer etwas älteren Achsenregion, 


in welcher bereits der Stärkeniederschlag begonnen hatte (s. Fig. 2). 


Der Zweig besaß ein vollkommen normales Aussehen und zeigte bei 




Sorauer, Neue Theorie des Chuumiflusses. 


137 


der sorgfältigsten Prüfung keine iSpur einer Verletzung. Die durch 
Schmelzung einer Querwand entstandene Lücke ist bei l zu sehen ; qu 
zeigt, daß die Membranen der die Lücke umgrenzenden Zellen auch 
bereits in mehr oder weniger starkem Maße verquollen sind; bqu führt 
das Fortschreiten der Membranquellimg innerhalb der näheren Umgebung 
der Lücke vor Augen, st Stärkekörner, die, dicht aneinandergerückt, im 
Begriff stehen, miteinander zu verkleben und zu einer zusammenhän- 
genden Masse zu verschmelzen; sV bezeichnet eine Zelle, deren Stärke- 
körner bis auf wenige Reste gelöst sind. 

Diese Membranquellungen fallen in das Gebiet der überall zu be- 
obachtenden Erscheinungen beginnender Gummose im Holzzylinder. Da- 
gegen ist auf das verschiedene Verhalten der einzelnen Membranla- 
in eilen bei den Hart bastzellen noch nicht die genügende Aufmerk- 
samkeit gelenkt worden. Besonders sind es die weitlumigen Bastfasern 
an der Außenseite der stärkeren Stränge, welche bei Behandlung mit 
einzelnen Reagentien in den Außenlamellen der sekundären Membran 
eine tiefere Färbung annehmen, als in den Tnnenlarnellen. So wurde 
z. B. bei Einwirkung von Salpetersäure eine tiefere Schw^ärzung, bei 
Salzsäure eine abweichende Rotfärbung der Außenlamellen gegenüber 
den Iniienlamellen beobachtet. 

Weitere Aufschlüsse über die Differenzierung der Gewebe in der 
jugendlichen Achse erlangte ich bei einer im November vorgenommenen 
Untersuchung der Zweigspitze eines zweijährigen Kirschstärnmehens; 
hier konnte festgestellt werden, daß die Steigerung der oxydablen 
Substanzen parallel geht mit der Steigerung des proto- 
plasmati sehen Zellinhalts. Auch bei den Zucker führenden Zell- 
reihen können sich Differenzierungen geltend machen, insofern man Zel- 
len findet, die auf eine Neigung zu schnellerem Ausleben hindeuten. So 
fand man in der jugendlichen Zweigspitze, daß einzelne Zellen in dem 
noch polygonal gefügten GcAvebe einen besonders reichen Niederschlag 
von Kupferoyxdul gaben und sich bereits mehr in der Längsrichtung 
gestreckt hatten. An den entsprechenden Stellen in älteren Internodien 
findet man Zellen mit dickeren Wandungen, aber ohne Zucker. Auch 
die Gerbsäure zeigt eine verschiedene Verteilung innerhalb der fort- 
wachsenden Zweigspitze. Einzelne Zellen derjenigen Region, welche 
sich später zur Markscheibe differenzieren, färben sich besonders tief- 
schwarz mit Eisensalzen, und zwar der Inhalt intensiver wie die Membran. 

Bei Untersuchung eines reichen Zweigmaterials bekommt man 
einen Einblick in die Unregelmäßigkeit der Ausbildung, schon bei den 
jugendlichen Geweben, die sich überaus häufig geltend macht. Man 
-kann wohl sagen, daß in jedem Kirschenzweig die Spitzenregion bereits 
eine ungleiche Verteilung der normalen Inhaltsstoffe erkennen läßt. 
Je nach der Individualität eines Zweiges treten bald mehr bald weniger 



138 


Originalabhandlungen. 


Zellgruppen auf, die sich durch reicheren Protoplasmagehalt und größeren 
Grerbsäurereichtum (d. h. die mit Eisensalzen sich schwärzenden Sub- 
stanzgruppen) auszeichnen. Wenn das Gewebe älter wird, erweisen sich 
die ehemals zuckerreichen Zellen als diejenigen, in denen später am 
meisten Stärke niedergeschlagen wird. 

Der Übergang des jugendlichen Gewebes in den Dauerzustand 
vollzieht sich selten in vollkommen gleichmäßiger Weise. Einzelne 
Zellgruppen bleiben länger im Jugendzustande, indem sie 
durch größeren Gehalt an Protoplasma und Gerbsäure oder Zucker noch 
sich auszeichnen. Derartige Zellen lassen teils eine unzeitige Ver- 
größerung gegenüber der Umgebung, teils eine frühzeitige Verdickung 
der Wandung erkennen. Diese Wandverdickung ist aber nicht gleich- 
bedeutend mit einer Verdichtung der Membranen, sondern im Gegenteil, 
mit einer Lockerung derselben, wie verschiedenartige Quellungser- 
scheinungen, die wir später im Markkörpor kennen lernen werden, 
beweisen. 

Die Quellung bezieht sich auf die sekundäre Membran und kann 
sich bis zur gummösen Degeneration steigern. Bei derartigen Scjhmel- 
Zungsherden erkennt man, daß entweder noch die Schmelzgruppen 
selbst oder (bei fortgeschrittener Gummosis derselben) deren nächste 
Umgebung durch abweichende Färbung bei Behahdlung mit 
einzelnen Farbstoffen sich auszeichnen. Beispiele lieferte die Behandlung 
mit Methylgrün sowie mit Salz.säure. Mit ersterem nehmen die zur 
Schmelzung neigenden Gewebe einen gelbgrünen Farbenton an und man 
sieht, daß der Quellungsprozeß in der sekundären Membran zuerst 
kenntlich wird und von dort aus auch die primäre Membran ergreifen 
kann, so daß schließlich zwischen zwei benachbarten Zellen eine gleich- 
artige Substanz sich befindet, in der nur die erhalten gebliebene, aus 
Cellulose bestehende tertiäre Membran die ursprüngliche Zellstruktur 
andeutet. Die Salzsäurereaktion läßt erkennen (schon in den jüngsten 
Achsenteilen), daß die mit Methylgrün sich gelbgrün färbenden Zell- 
gruppen durch ihre dunklere Rötung auch reicher an Phloroglucin 
sind. Bei Anwendung von Salzsäure findet man Zellen im Mark- 
körper, welche, in den ersten Stadien der Quellung begriffen, noch 
erkennen lassen, daß ihr Inhalt sich zuerst rötet und erst später 
die Membran folgt. Es sind dies hauptsächlich solche Zellen, welche 
im jüngeren Stadium sehr reich an Gerbsäure waren. 

In den älteren Greweben nimmt der Gerbsäurcgehalt ab; aber man 
findet dort immer noch Zellen, die durch reichere Schwärzung des Inhalts 
bei Behandlung mit Eisensulfat vor der Umgebung sich auszeichnen. 
Das Protoplasma erscheint dann in hautartigen Gruppen mit gebuchteten. 
Bändern. Untersucht man Internodien in einem solchen Altersstadium, 
i^ welchem bereits Stärke als Zellinhalt niedergeschlagen ist, dann sieht 



Sorauer, Neue Theorie des Gummiflusses. 


139 


man, daß in jenen anfangs gerbsäurereichen, später phloroglucinreichen 
Zellen sich die Stärkekörner bereits verändert haben, indem sie 
teils die Gerbsäurereaktion zeigen, teils mit Salzsäure sich rot färben und 
nicht mehr mit Jod blau werden. Derartige Umwandlungen lassen 
sich in ausgewachsenen Internodien reichlich wiederfinden. Dort bemerkt 
man Markzellen mit gequollenen Wandungen und einem Inhalt, der nach 
Gestalt, Größe und Lagerung den Stärkekörnern vollkommen gleicht, aber 
nur noch teilweis auf Stärke reagiert. Behandelt man solche Zellen mit 
Kalilauge, neutralisiert und färbt dann mit Jod, so kann man nur noch 
in ganz vereinzelten Fällen Blaufärbung des Inhalts in derartigen Mark- 
zellen nach weisen, während die mit normaler Stärke erfüllt gewesenen 
Zellen der Markkrone noch einen sich bläuenden Inhalt in verquollenen 
Massen zeigen. In den erkrankten Markzellen erscheinen die stärke- 
ähnlichen Körner in Kalilauge unlöslich oder nur teilweise löslich; 
dagegen färben sie sich mit Eisensulfat blau-schwarz und teilweise mit 
Salzsäure rot. Dasselbe ist der Fall, wenn sich in derartigen Zellen 
zusammenhängende Inhaltsmassen vorfinden, die offenbar aus den 
Stärkekörnern hervorgegangen sind ; denn sie erscheinen manchmal noch 
in Form ziisammengeklebter oder verschmolzener Körner und zeigen 
in manchen Fällen noch einzelne Gruppen, die sich mit Jod bläuen. 

Kapitel IV. 

Die Bräunung der Markscheibe. 

Die Auffindung von Gummiherden in unverletzten Zweigen war 
mir bereits vor Jahrzehnten geglückt und ist in der ersten Auflage 
meines Handbuchs beschrieben worden. Damals aber handelte es sieh 
um Gummidrusen in einem Internodium mit bereits differenziertem 
Mark-, Holz- und Rindenkörper, während die im vorigen Kapitel 
beschriebenen Beobachtungen den Nachweis von Schmelzungsherden 
im noch undifferenzierten, meristematischen Gewebe der 
Zweigspitze erbringen. Es wurde damals auch erwähnt und abgebildet, 
daß sich innerhalb derselben Ringzone des Holzkörpers, welche die 
Gummidrusen zeigte, sich noch parcnchymatischo Gewebenester durch 
normales Holz getrennt vorfanden, die sich durch großen Stärkereichtum 
auszeichneten und als Herde einer demnächst eintretenden gummösen 
Schmelzung angesprochen werden müssen. Bei dieser Gelegenheit be- 
schrieb ich auch den später von Ruhland genauer studierten Vorgang 
der Entwicklung jener fadenartigen ZeUreihen, die man in größeren 
Gummidrusen findet^) und bildete gleichzeitig im Markkörper auf- 

b In der ersten Auflage meines Handbuchs vom Jahre 1874 findet sich 
S. 190 folgende Beschreibung: „In solchen größeren Gummidrusen tritt ein eigen- 
tümlicher Vorgang von Wachstum einzelner Zellelemente neben der gleich- 



140 


Originalabhandlungen. 


tretende gebräunte Zellen ab (s. I. Aufl., Taf. 2). Diese braunen Zellen, 
die etwa schachbrettartig im Markkörper verteilt in sehr wechselnder 
Menge in den jüngeren Zweigen zu finden sind, beanspruchten neuer- 
dings eine erhöhte Aufmerksamkeit, da sie gewisse Beziehungen zur 
Gummose zu zeigen schienen. 

Von den zahlreichen Zweigen, die nun seit dem Jahre 1908 daraufhin 
untersucht worden, mögen hier einzelne Beispiele angeführt werden. 

Bei der Prüfung vorjähriger Kirschenzweige, die von der Spitze 
aus in ihre einzelnen Internodien zerlegt wurden, zeigte sich, daß unter 
gleichmäßig gesund erscheinenden Zweigen sich insofern ein Unterschied 
kenntlich machte, als man in der Mehrzahl der Fälle braunes Mark, 
stellenweise aber auch eine dem bloßen Auge weiß erscheinende Mark- 
scheibe beobachten konnte. Dieselbe Erscheinung zeigte sich auch an 
zweijährigen Zweigen. Im Zusammenhang mit der weißen Färbung 
ergab sich die reichliche Füllung der Zellen mit Stärke, die namentlich 
in der Markkrone und den sämtlichen Markstrahlzellon auffällig groß- 
körnig war. Die braunen Zellen im Mark zeigten eine spärliche 
Stärkefüllung ; die Körner waren nicht nur weniger zahlreich, sondern 
häufig auch weniger scharf konturiert. In einzelnen Markstrahlen war 
der Zellinhalt zu einer gleichmäßigen, mit Jod sicli bläuenden oder auch 
sich gelbfärbenden Masse geworden. Der Inhalt lag dann der Wandung 
an. Die Markbräunung ging bei den verschiedenen Zweigen bis auf 
verschieden weite Entfernung von der Spitze aus hinab ; es bestand aber 
keine Gesetzmäßigkeit in der Verteilung der braunen Zellen; denn 
manchmal zeigte sich mitten zwischen braunmarkigen Internodien plötz- 
lich ein solches mit weißer Markscheibe. Im allgemeinen aber konnte 
man aussprechen, daß nach der Basis eines Jahrestriebes hin die Zweig- 
glieder mit heller Markscheibe Zunahmen. Wollte man den Stärke- 
gehalt als ein Zeichen der Reife des Zweiges ansehen, so würde der Be- 
fund dahin gedeutet werden müssen, daß die Zweige der Süßkirsche im 

zeitigen Auflösung der übrigen ein. Während nämlich die Holzzellen und Ge- 
fäße der Gummifizierung unterliegen, wachsen zunächst einzelne Markstrahlzellen 
etwas in die Länge ; die Stärke, welche sie enthalten, wird aufgelöst. In einigen be- 
merkt man hier und da zwei neue Zellen entstehen, die sich in divergierender 
Richtung verlängern. Die mehr nach innen liegenden, vom Gummihorde etwas 
entfernteren Markstrahlzellen runden sich ab und verlängern sich ebenfalls, und 
so entstehen zahlreiche Fäden, welche Ähnlichkeit mit manchen Algen (Chroo- 
lepys) haben und welche so in die Gummimasse hineinwachsen. Allmählich 
verfallen auch diese Fäden der Gummosis; auch sie werden von außen nach 
innen aufgelöst, was jedoch nicht in bestimmter Reihenfolge stattfindet. Manch- 
mal sieht man die Zellen an der Spitze des Fadens bis auf einen dünnen Über- 
rest der Wandung verflüssigt; in euidern Fällen sind Zellen an der Basis auf- 
gelöst, und es liegt dann das frei gewordene Fadenstück isoliert in der Gummi« 
masse/' 



Sorauer, Neue Theorie des Guinmiflusses. 


141 


ältesten Teile, also an den Basalinternodien eines Jahrestriebes, 
am meisten ausgereift sind, daß aber die Ausbildung der höheren 
Internodien wechselt, weil sie von den zur Zeit ihrer Entstehung zur 
Wirksamkeit gelangenden Witterungseinflüssen abhängig ist. Nur in 
verhältnismäßig wenig Fällen konnte im Februar oder März beobachtet 
werden, daß die Zweigspitze weißes Mark enthielt und dann erst in 
einiger Entfernung von der Gipfelknospe die Markbräunung sich ein- 
stellte; durchschnittlich ist die Bräunung des Markkörpers an der 
Spitze eines jeden Jahrestriebes am intensivsten und nimmt 
von da nach der Basis hin ab. 

Aus der Verschiedenartigkeit des Auftretens brauner Zellen im 
Markkörper geht hervor, daß aus der Untersuchung eines Inter- 
nodiums nicht auf den Charakter des ganzen Zweiges ge- 
schlossen werden darf. 

Bei genaueren Betrachtung der einzelnen braunen Zellen in der 
Markscheibe lassen sich isolierte oder gruppenartig vereinigte Zellen 
auffindon, die außer der gebräunten Wandung auch sich durch ihren 
Inhalt von der Umgebung unterscheiden. Derselbe besteht nicht selten 
aus Stärke in isolierten Körnern, bisweilen aber auch in verklebten Mas- 
sen, die einer Seite der Wandung anliegen. Derselbe Vorgang einer Ver- 
schmelzung der Stärkekörner ist auch in der Markkrone und, wie erwähnt, 
in einzelnen Markstrahlen wahrzunehmen, und man bemerkt bei Zusatz 
von Jodglycerin, daß die verklebten Massen bald sich bläuen, bald sich 
gelb färben. 

Ein Bild derartig verfärbter Zcllgruppen gibt die umseitig stehende 
Fig. 3 (S. 142). Es bedeutet M die Markscheibe und H den Anfang des 
Holzringes. K sind die Elemente der Markkrone. Innerhalb der ge- 
bräunten Stelle des Markes finden wir die verschiedensten Formen von 
Membranquellung und -Verfärbung. Das Zentrum bildet eine Zelle (a) mit 
keinem erkennbaren festen Inhalt aber tief brauner dicker Wand. An 
derselben sieht man, daß die Wandverdickung durch ungemein starke 
Quellung der sekundären Membran entstanden ist, während die tertiäre 
und primäre unverändert erscheinen. In der Umgebung dieser Zelle 
lassen sich nun die verschiedensten Formen der Quellung der sekun- 
dären Membran beobachten. So zeigt beispielsweise die an a seitlich 
anstoßende Zelle b auch eine starke Aufquellung der sekundären Mem- 
bran ; aber diese ist nahezu farblos geblieben ; dagegen ist die tertiäre 
Membran an einer Stelle gesprengt worden und hat sich in den Innen- 
raum hineingebogen. Bei c ist eine Zelle gezeichnet, deren Lumen auf 
ein Minimum reduziert ist, weil die hier leicht gebräunte sekundäre Mem- 
bran den übrigen Raum einnimmt. Bei d zeigt sich eine Zelle mit ungleich- 
seitiger Quellung der Membran. Die an die normale, noch Stärkekörner 



142 


Originalabhandlungen. 


führende Zelle e grenzende Seite der Zelle d ist normal und ungequoUen und 
geht von da in die sich bräunende, stark verquollene Gegenseite über. Im 
Innern dieser Zelle finden wir kugelige Körper z. T. miteinander verklebt, 
z. T. zusammengeflossen. Diese Körper zeigen entweder noch die Re- 
aktion der Stärke oder färben sich gelb mit Jod. Ähnliche Vorkommnisse 



weist die Umgebung der ge- 
nannten Zellen auf. Bei / 
finden wir eine Zelle, welche 
mit kugeligen, den Stärke - 
körnern gleichenden und ver- 
mutlich aus ihnen hervor- 
gegangenen Körpern ange- 
füllt ist. Dieselben liegen in 
einer Substanz, welche wir 
als eine bis zur Unkenntlich- 
keit verquollene sekundäre 
Membran ansprechen müs- 
sen. Inhalt und Wandung 
zeigen aber weder Stärke- 
noch Cellulosereaktion und 
rufen mehr den Eindruck 
der Verkorkung hervor. Bei 
g ist . eine Zelle mit Quer- 
wand und feinstkörnigem 
Inhalt dargestellt, der aber 
durch Jod noch blau wird. 
Ähnliche Zustände finden 
sich auch in einzelnen Ele- 
menten der Markkrone, wie 
z. B. bei A, wo bei zwei an- 
stoßenden Zellen die benach- 
barten Membranen unregel- 
mäßig verquollen sind, wäh- 
rend ihr übriger Teil noch 
normale Dicke und Fär- 
bung zeigt. Solche einsei- 
tigen Membranquellungen 
sind auch im Gefäßbündel- 
körper zu beobachten, stei- 


Abb. .3. 


gern sich aber im vorliegen- 


den Falle nicht bis zur gänz- 


lichen Ausfüllung der Gefäßlumina, wie dies bei Stämmen mit ausge- 


prägter Gummose das häufigste Vorkommnis ist. 


Sorauer, Neue Theorie des Guinmiflusses. 


143 


Derartige Zellgruppen erscheinen im Längsschnitt des Zweiges als 
kurze Reihen. Zucker war (nach der Trommerschen Probe) nur sehr spär- 
lich oder gar nicht nachweisbar. Selbst in der Markkrone und den Mark- 
strahlen war der Zuckergehalt gering, dagegen in der Rinde sehr reich- 
lich. Gleiche Verteilung zeigte (die Zweige wurden zu Anfang Mai 
untersucht) die Gerbsäure. 

Die Neigung zum Verkleben der Stärkekörner fand sich an dem- 
selben Zweige im Juni in erhöhtem Maße. Jetzt sah man gebräunte 
Markzellen mit gleichartig aussehenden, wandständigen Massen oder 
mit Tropfen verschiedener Größe neben einzelnen noch gut ausge- 
bildeten Stärkekörnern. Die Beschaffenheit der Tropfen, die als Um- 
wandlungsprodukte der Stärkekörner angesprochen Averden müssen, er- 
wies sich verschieden ; sie waren unlöslich in Wasser, Alkohol und Salz 
säure, quollen in Kalilauge schwach auf und lösten sich in Schwefelsäure. 

Bei Untersuchung junger Zweige desselben Baumes fanden sich in 
den noch in Streckung befindlichen aber schon reichlichen Stärke- 
niederschlag zeigenden Intcrnodien derartige Markzellcn, in denen die 
erwähnten Tropfen noch einen Stärkekern erkennen ließen. Da, wo 
keine Blaufärbung mit Jod eintrat, zeigte sich mit Eisensulfat eine 
Schwarzfärbung, so daß man schließen muß, daß mit der Gerbsäure 
wieder eine ('Vtase (Diastase) ein wandert, welche das 
Stärkekorn durchtränkt und der Lösung entgegenführt. 

In diesen Schnitten erwiesen sich die stärkeführenden Zellen viel- 
fach dickwandiger wie die stärkelosen der nächsten Umgebung. 

Hervorzuheben ist ein Vorkommnis, das im November und Dezember 


in tiefbraunen Zellgruppeii der Markscheibe bei zweijährigen Kirschen- 
sämlingen von äußerst kräftiger Entwicklung beobachtet und neben- 
stehend in ‘ Fig. 4, 5 und 6 abgebildet worden ist. 


Es zeigen nämlich einzelne Zellen blasen- 
artige, doppelt konturierte, in das Zellumen 
hinein vorspringende Ausstülpungen (Ih), 
In einzelnen Zellen findet man Blasen, welche 

4 . 




Abb. 4. 


Abb. 5. 


144 


OriginaJabhandlungen. 


deutlich sich als Ausstülpungen der Mutterzellwand erweisen und eine 
Ausdehnung und Lagerung annehmen, als ob sie eine neue Querwand 
bilden wollten (bl). Das Auftreten von später entstandenen Querwänden 
in den Markzellen ist keine Seltenheit. Man erkennt dieselben durch ihre* 
Stellung und die im Verhältnis zur Mutterzelle bedeutend geringere 
Dicke. In selteneren Fällen wurden mehr oder weniger langgestielte, 
traubenförmige Körper (Fig. 6 tr) gefunden, die sich deutlich erkennbar 


hl 



Abb. 6. 


als Ausstülpungen der Zellwand erwiesen. Die (Gestalt der Traube war 
meist kugelig, bisweilen ellipsoidisch mit glatten oder welligen L^inrissen. 
Die Reaktionen stimmten mit denen der Mutterzellwand überein, d. h. 
sie färbten sich mit Chlorzinkjod braunviolett bis rötlich-braun. Da diese 
Gebilde mit seltenen Ausnahmen in den gebräunten Stellen des Markes 
gemeinschaftlich mit den Fig. 3 abgebildeten Membran quellungen auf- 
traten, so möchten wir sie auch für eine Form von Quellungserschei- 
nungen ansprechen. 

Parallel mit derartigen Umwandlungen des Inhalts und der Mem- 
branen einzelner Zellgruppen im Markkörper der Zweige gesunder 
Kirschbäume zeigte sich ein anderes Merkmal in der Rinde. Als normales 
Vorkommnis bemerkt man eine Differenzierung in fast jedem 
Hartbastbündel insofern, als die am meisten nach der Zweigaußen- 
seite gerichteten, also zuerst entstandenen Elemente des Hartbast- 
stranges auffällig weitlumig sind. Diese Zellen sind, sobald das Mark 
gebräunte Zellgruppen aufweist, mit rotbrauner gummöser Sub- 
stanz erfüllt. Bisweilen ist diese Gummifüllung nur an einer Seite 
des Zweiggliedes zu finden ; bisweilen ist sie in einem Internodium stark 
ausgeprägt, im^ anstoßenden aber auffällig schwach. Solche Unter- 
schiede wurden namentlich an der Grenze zwischen einem vorjährigen 
Zweige und dessen Fortsetzung im folgenden Jahre gefunden. In diesen 



Sorauer, Neue Theorie de« Guinmiflusses. 


145 


Grenzregionen, die ich ,, Übergangsknoten“ nenne, bemerkt man 
auch am häufigsten den Kontrast in der Färbung der Markkörper 
insofern, als man die Basis des jüngeren Zweiges, der sich aus der End- 
knospe des vorjährigen entwickelt hat, mit weißem Mark, dagegen das 
darunter befindliche (ältere) letzte Internodium des Vorjahres, mit 
braunem Mark versehen findet. 


Von der hier vertretenen Anschauung ausgehend, daß jedes Inter- 
nodium eines jeden Zweiges ein Produkt der zur Zeit seiner Anlage und 
Ausbildung vorhandenen Witterungs- und Ernährungsfaktoren ist, 
würde sich dieses auffällige Vorkommnis in folgender Weise erklären 
lassen: Bei der Mehrzahl unserer Kulturbäume, namentlich aber bei 
den Obstgehölzen, ist man gewöhnt, einen Früh jahrstrieb von einem 
zweiten, dem Augiisttrieb zu unterscheiden. Letzterer setzt sich unter 
Umständen bis in den Spätherbst hinein fort, so daß Fälle (namentlich 
bei Äpfeln) Vorkommen, in denen dieser zweite Trieb überhaupt nicht 
mit einer normalen Herbstknospe abschließt, sondern die letztgebildeten 
jungen, noch nicht entfalteten Laubblätter einfach durch den eintreten- 
den Herbstfrost in ihrer Fortentwicklung zum Stillstand gebracht 
werden. Auch bei Kirschen auf fettem Boden kann man beobachten, 
daß sich das Zweigwachstum bisweilen bis in die Zeit hinein zieht, in 
welcher die Tage wesentlich kürzer werden und die Luftfeuchtigkeit 
bedeutend zunimmt. Es wird dann die Ausbildung der letzten Inter- 
nodien derart beeinflußt, daß der Prozeß der Holzreife, d. h. der Mem- 
branverdic^kung, nur ungenügend stattfindet. Man kann dies insofern 
nachweisen, als man dann in den Holzzellen keine dritte Membran auf- 
finden kann. Wenn das zuletzt im Herbst gebildete Internodium mit 
einer normalen Gipfelknospe abschließt, und diese im nächsten Frühjahr 
bei der gesteigerten Licht- und W^ärmezufuhr sich zum Triebe aus- 
bildet, so sind dann die Bedingungen für eine normale Holzreifc gegeben. 
Dieses im Frühjahr entstehende Zweigglied, das dem vorjährigen un- 
reifen direkt aufsitzt und dessen unmittelbare Verlängerung bildet, hat 
nicht nur die günstigsten Bedingungen zum Ausreifen, sondern auch 
die lange Sommerzeit vor sich zur Speicherung der Reservestoffe. Daher 
der Stärkereichtum und die bei normaler Witterung vorherrschend weiße 
Markfärbung der untersten diesjährigen Internodien gegenüber den 
anstoßenden letztgebildeten des Vorjahres. 

Es ist nun beobachtet worden, daß das Auftreten der braunen Mark- 
zellgruppen mit den geschilderten Quellungserscheinungen der Mem- 
brane und den Veränderungen des Zellinhalts mit dem Erscheinen der 
Füllmasse in den peripherischen Zellen der Hartbaststränge parallel 
geht und, abgesehen von fremden Eingriffen (Verwundung u. dgl.), in 
Zeitschrift für Pflanzenkrankheitcn. XXV. 10 



146 Originalabhandlungen. 

dem Maße häufiger wird, als die Neigung zur Bildung von wirklichen 
Gummilücken hervortritt. 

Wenn man nun die später noch zu erwähnende Übereinstimmung 
in den Reaktionen der braunen Markzellgruppen mit ausgesprochenen 
Gummiherden bzw. deren Umgebung in Betracht zieht, kommt man zu 
der Überzeugung, daß jene braunen Markzellen als das Zeichen 
einer Neigung zu gummösen Quellungen anzusehen sind. 
Sie haben also eine symptomatische Bedeutung für den 
ganzen Wachstumsmodus eines Zweiggliedes und unter 
Umständen des ganzen Baumes. 

Über die Frage des Auftretens der braunen Markzellen geben die 
Untersuchungen zur Zeit der Lösung der Reservestoffe im Frühjahr 
Aufschluß. An den Mitte April entnommenen Zweigen gesunder Kirsch- 
bäume (Süßkirschen) ließ sich beobachten, daß die verfärbten Markzellen 
in der Spitzenregion des Zweiges erst dort deutlich erkennbar wurden, 
wo sie im Übergange zum Dauergewebe sich befanden. Dies war aller- 
dings schon an der Basis der Knospen der Fall, etwa in der Region, wo 
sich die äußeren Knospen schuppen angeheftet finden. Es ist dies die- 
jenige Region, in welcher die Querspannung das t)bergewicht bei den 
peripherischen Zellen des Markkörpers gewinnt. Wenn dort die Mark- 
zellen allmählich einen größeren Querdurchmesser gegenüber ihrer 
Längsrichtung annehmen, findet man einzelne Zellen oder kurze Längs- 
reihen derselben, die noch wie früher eine größere. Ausdehnung in der 
Längsrichtung der Achse beibehalten haben; diese zeigen bereits den 
Anfang einer leichten Bräunung. Durch ihr Verbleiben in den frühenui 
Dimensionen deuten sie an, daß sie bereits an ihrer Rtreckungsfähigkeit 
eingebüßt haben. 

Betreffs der damit verbundenen Inhaltsänderung gab die Färbung 
mit Anilinblau einen Fingerzeig. Wenn man intensiv blaue Rchj\itte 
wieder entfärbte, bemerkte man, daß jene der Querspannung wenig 
oder nicht mehr folgenden Zellen ein grünliches Blau in Inhalt und Wan- 
dung annahmen und in älteren Internodien blaugrün bis schmutzig- 
gelbgrün wurden. Läßt man Salzsäure auf frische Schnitte einwirken, 
sieht man, daß die Wandungen der erkrankten Zellen gelb bis gelbbraun 
werden, während die gesunden rötlich erscheinen, also ihren Phloro- 
glucingehalt bewahren. Bei der Färbung mit Anilinblau macht sich auch 
im jugendlichen Knospenkegel insofern eine Differenzierung bemerkbar, 
als man einzelne Zellgruppen erkennt, deren sonst körniger Inhalt in 
eine gleichartige, anscheinend teigige Masse umgewandelt ist. 

Weitere Aufschlüsse über die Verschiedenartigkeit gleichnamiger 
Gewebe in gesunden Stämmen erlangte ich bei Beobachtungen von ein- 
jährigen Trieben gegen Mitte Juni. Als die Schnitte mit Methylgrün 
gefärbt wurden, erwies sich die Rinde mit Ausnahme der Hartbast- 



Sorauer, Neue Theorie des GununifluHses. 


147 


bündel blaugrün und in der Jungrinde gelblicher grün, während Holz 
und Hartbastbündel blau erschienen. Die Elemente der Markkrone 
wurden gelbgrün, und diese Färbung setzte sich in einzelnen, namentlich 
den breiten Markstrahlen, auch in den Holzring hinein, fort. Die erkrank- 
ten Zellgruppen in der Markscheibe, die vielfach dickere Wandungen 
haben, stechen ebenfalls durch ihre gelbgrüne Färbung von dem nor- 
malen, blauwandig werdenden Markgewebe ab. 

Dieses Verhalten läßt sich in der Weise deuten, daß die gelbgrün 
werdenden Gewebe säurereicher als die blauwandig bleibenden sind. 
Denn wenn man eine wässerige Lösung dieses Methylgrüns mit Salzsäure 
ansäuerte, nahm die Lösung dieselbe Färbung wie die kranken Gewebe 
an. Diese Farbenreaktion wurde nicht beobachtet bei Zusatz von Essig- 
säure, kristallisierter Zitronensäure oder Zitronensaft, wohl aber wieder 
bei Zusatz von Oxalsäure. Die Vermutung liegt daher nicht fern, daß 
die lobenden Gewebe reich an »Säuren, und zwar wahrscheinlich an Oxal- 
säure, sind. 

Die Einwirkung des Methylgrüns auf die gummösen Gefäßaus- 
füllungen in der Umgebung von bereits fertigen Gummiherden ist 
sehr bemerkenswert. Während nämlich die Gefäßausfüllungen in un- 
mittelbarer Nähe von Gummilücken sich gelbgrün verfärben, fand man 
die weiter von der Lücke entfernt liegenden, namentlich solche, bei 
denen man eine Füllung durch ursprüngliche Thyllenbildung noch erken- 
nen konnte, in Übergangstönen zwischen gelbgrün und blaugrün oder 
noch blau gefärbt. In dieser Übereinstimmung gummöser Gefäße mit 
den erkrankten bräunlichen Zellen der Markscheibe bzw. der Markkrone, 
dürfte ein weiterer Hinweis zu erblicken sein, daß die Erkrankung der 
Markzellen mit ihren häufig bereits verquollenen Wandungen tatsäch- 
lich ein Vorstadium gummöser »Schmelzung ist. 

Bei einer Durchmusterung des anscheinend ganz gleichmäßig 
gebauten Holzringes wurden nach Färbung mit Methylgrün einzelne 
Gewebeinseln beobachtet, die durch eine grünlichere Färbung von dem 
übrigen blau gewordenen Holzringe abstachen , also den Gummi- 
fizierungsprozeß vorbereitende Zustände darstellen. Weitere Beispiele 
der ungleichmäßigen Ausbildung anscheinend ganz gleichartiger Gewebe 
liefert zunächst die Behandlung mit Eosin. Das Gewebe in seiner Ge- 
samtheit wird rot, aber die gummösen Gefäßausfüllungen und andere 
im Anfangsstadium der gummösen Quellung befindlichen Zellinhalte 
und Membranen erscheinen leuchtend karminrot; dagegen haben die 
eigentlichen Gummimassen in den Gummilücken den Farbstoff nicht 
mehr gespeichert. Man findet aber Gummilücken mit wolkigem, farblos 
bleibendem Inhalt, die umgeben sind von Holz- bzw. Markstrahlzellen, 
deren anscheinend unveränderte Membranen einen scharlachrot sich 
färbenden Inhalt einschließen, der ganz den Gefäßausfüllungen gleicht. 



148 


Originalabhandlungen. 


In den im November geschnittenen Zweigen zeigte die mit Stärke 
reichlich versehene Markscheibe einzelne Zellen, deren Körner größer 
und scheinbar gequollener als in allen anderen Elementen waren und 
deren Membranen ins Scharlachrote spielten, während die normale 
Umgebung die gewöhnliche leuchtend rosenrote Eosinfärbung behielt. 

Um den herbstlich zur Ruhe gekommenen Zellinhalt wieder zu 
mobilisieren, wie dies Miko sch bei seinen Versuchen getan, wurden 
einige dreijährige Bäumchen im November in das Zimmer gestellt. 
Neben der Anwendung der bisher genannten Reagentien wurde auch 
die Einwirkung der Salpetersäure versucht. Bei längerem Liegen dei^ 
Schnitte in dem Reagens nahmen dieselben eine schwärzliche Färbung 
an. Die Wandungen der gesunden Holzzellen waren am schwächsten 
gefärbt, aber in der Nähe der Gummilücken wurde diese Färbung 
intensiver. In den Markstrahlzellen namentlich sah man, daß der Zell- 
inhalt an Volumen ziigenommen hatte und daß dieser noch tiefer sich 
schwärzte wie die Membranen. 

Es mußte hier neues plastisches Material zugewandert 
sein, oder das vorhanden gewesene hatte eine andere 
voluminösere Form angenommen, was durch erhöhte Einwirkung 
von hydrolysierenden Enzymen wohl denkbar wäre. 

Die weitlumigen peripherischen Zellen der Hartbastbündel, die 
vielfach mit gummösen Massen ausgefüllt erscheinen, ließen unter der 
Einwirkung der Salpetersäure eine verschiedene Färbung der einzelnen 
Lamellen ihrer dicken Wandung erkennen, indem — - meist scharf abge- 
grenzt — die äußeren dunkel, die inneren hell waren. Die Gelbfärbung 
mit Jod spricht allerdings für die Annahme eines vermehrten Zustroms 
von plastischem Material zu den Herden, Avelche der Gummose verfallen. 
Namentlich sind es die fadenartig in die Gummimasse hineinwachsenden 
Markstrahlzellen, welche tiefgelbe Färbung annehmen. 

Bei Zweigen, welche Mitte Januar abgeschnitten und sofort unter- 
sucht wurden, ergab die Anwendung von Jodgrün ähnlich charak- 
teristische Unterschiede wie bei den bisher gebrauchten Färbemitteln. 
Die braunen Markzellen speicherten in ihren gequollenen Wandungen den 
Farbstoff äußerst stark, aber bei den verschiedenen Individuen ver- 
schieden, und zwar war bei denjenigen, welche fast gar keine 
Stärke — selbst nicht mehr in der am längsten Stärke besitzenden 
Markkrone — - enthielten, die Färbung am intensivsten. Der 
Vergleich zahlreicher Zweige anderer PrwTiWÄ- Spezies ließ zwar nicht 
ausnahmslos, aber doch in der überwiegenden Anzahl der Fälle, erkennen, 
daß, je stärkereicher ein Zweig ist, desto weniger konnte 
man Neigung zur gummösen Degeneration wahrnehmen. 

Bei diesen im Januar geschnittenen Zweigen zeigten sich reichlich 
ffebräunte Markzellen, bei denen die sekundäre Membran tropfenartie 



Sorauer, Neue Theorie des Guminiflitsses. 


149 


an einer Seite aufgequollen war und nahezu ein Drittel des Lumens 
ausfüllte; sie färbte sich mit Jodgrün ganz intensiv grün, während die 
primäre Membran ungefärbt blieb. Bisweilen fand sich in einzelnen Zellen 
ein großer isolierter Tropfen, der sich gleichfalls grün färbte. Bei Prunus 
acida wurden Markzellen gefunden, die anscheinend mit den gleichen 
Stärkekörnern angefüllt waren, wie ihre Umgebung, aber sich intensiv 
grün färbten, während die normale Stärke ungefärbt blieb. Es darf 
eine solche Speicherung des Farbstoffes in Membran und 
Stärkekorn als ein Zeichen der Lockerung der Substanz an- 
gesprochen werden, die auf dem Wege zur gummösen Degeneration sich 
befindet. 

Man sieht nämlich alle Übergänge von der normalen blaugrünen 
Zellwand bis zum Gelb des ausgesprochenen Gummis. Es lassen sich 
Zellen beobachten, die zur Hälfte blaugrün und zur Hälfte gelbgrün sich 
färben, und unter den gänzlich gelbgrünen kann man bisweilen er- 
kennen, daß ein Teil der Zellwand bereits gelb bis bräunlich geworden 
ist. Diese Farbenreaktionen decken sich mit der Rotfärbung durch 
Salzsäure, also dem Auftreten von Phloroglucin. 

Die Grünfärbung des Zellinhalts mit Jodgrün kann als 
leitendes Merkmal für das Auftreten der Neigung zur gum- 
mösen Degeneration angesehen werden, und durch diese Reaktion 
findet man verdächtige Zellen mitten im gesunden Gewebe. Beispiels- 
weise sah man innerhalb gänzlich gesund erscheinender ,,Mark- 
brücken^*, also der breiten parenchymatischen Gewebestreifen, welche 
quer durch den Holzring von der Markscheibe aus nach der Ansatz- 
stelle einer Knospe hin verlaufen, einzelne Zellen oder Zellreihcn, deren 
Inhalt scheinbar aus derselben Stärke wie in den umgebenden Zellen 
bestand, aber mit dem Reagens sich grün färbte. 

Die Steigerung des Phloroglucingehaltes bei dem zur Gummöse ge- 
neigten Gewebe, die bei den Zweigen älterer Bäume beobachtet wurde, 
zeigte sich auch bei Sämlingspflanzen, die Mitte Januar untersucht 
wurden. Es färbten sich die normalen Zellen der Markkrone dunkel- 
violett, während diejenigen mit gequollener Wandung in allen Über- 
gängen bis zum deutlichen Gelb der ausgesprochenen Gummimassen 
erschienen. 

Ähnliche Reaktionen wie Salzsäure gibt auch verdünnte Schwefel- 
säure, nur ist die Rotfärbung nicht so haltbar; dagegen ist dies Rea- 
gens in anderer Beziehung manchmal empfehlenswerter. Aber auch hier 
schwanken wie bei allen anderen Reagentien die Wirkungen nicht nur 
je nach der Konzentration der Schwefelsäure, sondern auch bei gleicher 
Verdünnung je nach dem Alter der Internodien. Man kann dies am 
besten wahrnehmen, wenn man von längeren einjährigen Trieben die 
Schnitte' aus dem BasaUntemodium neben solche aus höheren Zweig- 



150 


Originalabliandlungen. 


gliedern in denselben Tropfen auf den Objektträger legt. In der Grün- 
färbung, der nachfolgenden Bräunung und Lösung der Gewebe, in der 
durchschnittlich schnelleren Lösung der Markscheibe gegenüber den 
Markstrahlen, dem längeren Widerstande der Rindenstrahlen gegenüber 
dem übrigen Rindenparenchym, in der Rotfärbung der Bastzellen, der 
Art der Quellung der sekundären Membran, den Farbenunterschieden 
zwischen Mark- und Holzkörper bei Anwendung verdünnter Lösungen 
usw. machen sich sehr reichlich individuelle Verschiedenheiten geltend, 
welche zeigen, daß nicht nur die Achse in den einzelnen Internodien, 
sondern dasselbe Internodium auf den einzelnen nach verschie- 
denen Himmelsgegenden gerichteten Seiten Abweichungen 
zeigen können. 

Betreffs der Schwefelsäure verwandte ich meistens die Verdünnung 
der in der Pharmacopaea germanica vorgeschriebenen Schwefelsäure 
mit dem gleichen Volumen Wasser, weil damit keine Lösung der Gewebe 
oder höchstens der Rindenelemente hervorgerufen, wohl aber sehr leb- 
hafte Farbentöne erzeugt werden. Es färben sich dann nämlich die Hart- 
bastbündel zunächst leuchtend rot; dieselbe Färbung nimmt auch all- 
mählich die Markscheibe an, soweit ihre Zellen nicht braun sind; letztere 
bleiben, wie bei Salzsäure, gelb. Am leuchtendsten färben sich die Ele- 
mente der Markkrone und von diesen diejenigen Stellen, welche in 
gummöser Wandquellung begriffen sind. 

Als ein Beispiel für die verschiedenartige Reaktionsfähigkeit der 
gleichnamigen Gewebe in verschiedenen Intcrnodien desselben 
Zweiges geben wir einen Befund von der Übergangsstelle eines zwei- 
jährigen in den einjährigen Trieb; dies ist also die Region, in welcher der 
vorjährige Trieb sein Her bst Wachstum abgeschlossen hatte und in 
welcher vorherrschend viel braune Markzellen aufzutreten pflegen. Hier 
sah man nach 24 ständiger Einwirkung verdünnter Sclnvefelsäure das 
Zentrum der Markscheibo gelb, die Peripherie rot. An früher erkrankten 
Rindenstellen, bei denen die abgestorbenen peripherischen Gewebe- 
schichten durch ein Korkband von der lebendigen Rinde abgeschnitten 
worden waren, erwies sich das tote Parenchym in seinen äußersten 
Schichten gelbbraun bis gelb, in seinen dem Kambium zugewendeten 
Lagen noch rot. Das Tafelkorkband selbst blieb ungefärbt. Die ver- 
quollenen Zellpartien sowie die Gefäßausfüllungen zeigten entweder 
leuchtende Rotfärbung oder Übergänge derselben zum Gelb, wie bei der 
Salzsäure Wirkung . 

Wenn man Schnitte aus der Region des Übergangsknotens nebst 
solchen aus einem Basalinternodium des darüberstehenden nächst- 
jährigen Triebes in denselben Tropfen von Schwefelsäure legt, so tritt 
alsbald die Verschiedenartigkeit des Markkörpers bei den Internodien 
hervor. Im Übergangsknoten färbt sich derselbe mit Ausnahme der 



Sorauer,, Neue Theorie det Gummiflusses. 


151 


gummösen Zellen schnell rot und unter Umständen lösen sich auch 
einzelne Parenchymgruppen in der Markkrone, während die Markscheibe 
aus dem darüberstehenden Basalinternodium des nächstjährigen Triebes 
*— also der jüngere Zweigteil — noch nicht oder kaum gefärbt erscheint. 
Der Holzring ist stärker gerötet. 

Wurde Eisensulfat behufs Nachweis von Gerbsäureverbindungeii 
benutzt, so fand man überall eine Schwärzung von Inhalt und Wandung. 
Aber dieselbe verschwindet früher aus den gummös verquollenen Mem- 
branen, und zwar um so schneller, jo gebräunter dieselben vor der An- 
wendung des Reagens bereits gewesen. Es zeigt sich also dasselbe Ver- 
halten, wie bei der Salzsäurereaktion, wo die Rotfärbung der Membran 
um so geringer wird, je mehr dieselbe bereits in ihrer gummösen Quellung 
vorgeschritten ist. 

Bei der Einwirkung der starken Mineralsäuren liegt die Vermutung 
nahe, daß die Farben reaktionen mit einer durch die Säuren veranlaßten 
mechanischen Gewebelockerung verbunden sein könnten und dadurch 
die Verschiedenartigkeit der Farbentöne bedingt sein dürfte. Es kam 
daher auch ein organischer Farbstoff zur Anwendung und zwar der mit 
Essigsäure schwach angesäuerte Saft der Roten Rübe. Der Erfolg war 
derselbe, wie bei den vorerwähnten Säuren und Anilinfarbstoffen. 
Schnitte, die längere Zeit im Rübensaft gelegen und nachher an der 
Luft sicdi wesentlich entfärbt hatten, zeigten dauernde Rötung der 
gummösen Gefäßaiisfüllungen und einzelner Markzellen, die einen den 
geballten Stärkekörnern ähnlichen Inhalt besassen. Auch viele Inter- 
ccllularmassen waren rot. 

Die stärkere Einlagerung diest^s organischen Farbstoffes spricht 
dafür, daß die zur Gummose übergehenden Gew ebe tatsächlich 
eine in inneren Ursachen begründete Lockerung erfahren. 

Die individuellen Schwankungen der Gewebe, die in ihrem ver- 
schiedenen Verhalten den genannten Reagentien gegenüber zum Aus- 
druck kommen, lassen sich auch in ihrer Stärkefüllung zur Zeit der 
Ruheperiode nachweisen. So wurde beispielswx>ise bei Zwangen gesunder 
älterer Süßkirschstämme im Januar folgendes fest gestellt. Während der 
vorjährige Zweigteil vollgepfropft mit Stärke sich erwies, hatte der 
Übergangsknoten, also die Spitze dieses vorjährigen Zweiges keine Spur 
davon; aber der aus dieser Spitze hervorgegangene diesjährige Trieb 
besaß an seiner Basis wieder reichlich Stärke. Von da aus nahm dieser 
Reservestofi, wie es die Regel ist, allmählich nach der diesjährigen 
Zweigspitze hin wiederum ab. Bei manchen Zweigen, wie es scheint, 
solchen, die im Schatten sich entwickelten, wurde überhaupt in den 
jüngeren Internodien im Januar keine Stärke gefunden. 

Hält man diesen Befund mit unseren früheren Beobachtungen an 
Nadelhölzern zusammen, aus denen hervorging, daß diejenigen Versuchs- 



162 


Originalabhandlungen. 


pflanzen, welche ein kümmerliches Zweigwachstum zeigten, an Stärke - 
schoppung litten, so darf man behaupten, daß die Üppigkeit bzw. 
Schnelligkeit des Zweigwachstums im umgekehrten Ver- 
hältnis zur Ablagerung von Reservestoffen steht. 

Damit soll nicht gesagt sein, daß solche stark wachsenden Zweige 
dauernd stärkearm bleiben; sie bleiben nur länger als träge wachsende 
Achsen, die ihre Entwicklung schneller abschließen, stärkelos oder 
stärkearm. Sie sind in dem Niederlegen ihrer Reservestoffe mehr von 
der Witterung des Spätjahres abhängig. Ist diese hell und sommerlich 
trocken, füllt sich die Achse normal mit Stärke ; wenn dagegen das Spät- 
jahr trübe und niederschlagsreich ist, kommen die Coagulasen nicht zur 
genügenden Wirksamkeit und es entsteht die Neigung zu relativem 
Plasmaüberschuß, d. h. zu Schmelzungsvorgängen, die sich bis zur 
ausgesprochenen Gummose steigern können. 

Soweit ich Erfahrungen bei anderen Verflüssigungskrankheiten 
sammeln konnte, möchte ich behaupten, daß der Harzflnß sich genau 
wie der Gummifluß verhält. 


Die bisherigen Beobachtungen lassen sich zu folgendem Gesamtbild 
vereinigen. 

Unsere kultivierten Kirschbäume gehören einer Pflanzenfamilie an, 
die, wie die Familien der Aurantiaceen, Mimoseen, der Feigenbäume 
usw. eine große Neigung zu Quellungen ihrer Zellmembranen verraten. 
Diese Neigung dokumentiert sich bei den verschiedenen Prmius-Arten 
in erster Linie in Quellungserscheinungen der Wandungen von Mark- 
zellen, welche von ihrer Umgebung sich durch eine Braunfärbung der 
Membranen unterscheiden. Infolge ihrer Quellung speichern sie ver- 
schiedene Farbstoffe, die aber bei ihrer Einlagerung zu anderen Farben- 
tönen verändert werden und dadurch als Reagens für Membranquel- 
lungen Verwendung finden. Ähnlich wie gequollene Membranen ver- 
halten sich die Stärkekörner in den braunen Markzellen. Die Neigung 
zu Quellungsvorgängen läßt sich oft bei Membran und Inhalt schon 
in den Geweben der jüngsten Zweigspitzen erkennen und steigert sich 
vielfach bis zur vollkommenen Zellschmelzung, d. h. zur Entstehung 
ausgesprochener Gummilücken, also bis zum Ausbruch einer wirklichen 
Krankheit. Demnach müssen die braunen Markzellen als das Anzeichen 
einer Neigung zu Quellungserscheinungen bzw. zum Auftreten des 
Gummiflusses bei unsern Kirschbäumen angesehen werden. 

Diese Vorstadien , welche die Neigung zu Verflüssigung der 
Membranen anzeigen, bedingen keineswegs die Notwendigkeit eines 
Auftretens der eigentlichen Gummose, aber haben insofern eine symp- 
tomatische Bedeutung, als man aus ihrer geringeren oder größeren Häu- 
figkeit den Grad der Disposition eines Baumes für die Gum- 



Sorauer, Neue Theorie des Gurnmiflusses. 153 

mosis beurteilen kann. In ihren Reaktionen lassen sie eine große 
Übereinstimmung mit denjenigen Gewebegruppen iin Holz- und Rinden- 
körper erkennen, welche in unmittelbarer Nähe wirklicher Gummiherde 
liegen und später selbst der Gummosis verfallen. 

Die Reaktionen derartiger der Verflüssigung später erliegender 
Gewebegruppen lassen erkennen, daß bei ihnen entweder der ursprüng- 
liche Reichtum an Gerbsäure und Oxydasen verbleibt, oder von neuem 
sich einstellt. Wenn der Gerbsäurereichtum zurückgeht, wächst der 
Phloroglucingehalt, und dieser erhält sich so lange, bis der Übergang der 
Gewebe in Gummi stattlindct. 

ln diesen braunen Markzellen sowie in den Markstiahlenzellen. 
welche bei den fertigen Gummiherden fadenartig in die Gummimasse 
hinein wachsen, deuten die Reaktionen darauf hin, daß dem Verflüssi- 
gungsvorgang eine Anhäufung protoplasmatiseher Substanz vorhergeht. 
Daraus wäre zu schließen, daß die Gummose ein Zustand lokaler 
Plethora, also einer Anhäufung protoplasmatiseher Substanz 
ist, welche infolge ihres großen Reichtums an hydrolysiei enden En- 
zymen und dementsprechend deren Übergewicht über die Coagulasen. 
nicht imstande ist, zur normalen Zellmembran umgewandelt zu werden. 

Wenn die braunen Markzellen bei den Kirschbäumen als ein Symp- 
tom aufzufassen sind, daß der Baum zu Schmelzungsvorgängen neigt, 
so wird die Zahl der braunen Zellen im Verhältnis zur Gesamt- 
zellenzahl eines Markquerschnitts eine Beurteilung gestatten 
über den Grad der Neigung zu Verflüssigungserschei- 
nungen. 

Nun zeigen aber die Untersuchungen, daß die Verteilung der braunen 
Markzelleh in einem Zweige durchaus nicht gleichmäßig ist, sondern 
daß die Zahl derselben in den einzelnen Internodien sich ändert, und 
zwar in der Weise, daß in der Mehrzahl der Fälle die zuletzt im Jahre 
gebildeten Zweigglieder am reichsten, dagegen die im Frühjahr ent- 
standenen, unter den die Reife des Holzkörpers lördernden Sommer- 
tagen sich entwickelnden Internodien am wenigsten braune Zellen im 
Mark besitzen. Dies führt zu dem Schlüsse, daß die Ausbildung 
eines jeden Internodiums von den während seiner Ent- 
wicklungvorhandenen Witterungsfaktoren abhängig ist. 
Da die Niederschlagsmenge auch die Wasser- und Nährstoffzufuhr aus 
dem Boden beeinflußt, so wird der ganze Ernährungsvorgang eines 
Baumes fortdauernden Schwankungen ausgesetzt sein und diese im 
Bau des einzelnen Internodiums sich wiederspiegeln und durch Zahl 
und Ausbildung der braunen Zellnester, die im umgekehrten Verhältnis 
zu dem Stärkeniederschlag in den Geweben stehen, zum Ausdruck 
gelangen. 



154 


Beiträge zur Statistik. 


Wenn eine reichliche Nährstoffzufuhr, wie bei unseren Obstbäumen 
vorausgesetzt wird, sich mit andauernd trüber, niederschlagsreicher 
Witterung verbindet, wird die vegetative Tätigkeit, die Neubildung 
junger Organe, das Wachstum der Zweigspitzen ungemein gefördert, 
aber deren Holzreife, d. h. deren Zellwandverdickung und Ablagerung 
von Reservestärke verzögert. Die neuen Internodien an den Zweig* 
spitzen bleiben lange im Jugendstadium, das durch dasVorherrschen der 
Oxydasen charakterisiert ist und sich durch Reichtum an Protoplasma 
in den Geweben kennzeichnet. Dies ist das dem bloßen Auge schon kennt- 
liche Stadium für die Ausbildung der braunen Markzellen und für die Nei- 
gung zu Schmelzungserscheinungen. Diese Neigung braucht sich durch- 
aus nicht bis zur Bildung gummöser Gewebeherde zu steigern, wird 
aber den Obstzüchter mahnen, durch Kultureingriffe dieser Neigung 
ontgegenzu wirken . 

Unter der Anschauung, daß der Gummifluß nur das Extrem einer 
bei den Steinobstgehölzen stets vorhandenen, in ihrer Natur l)egründeten 
typischen Neigung zu Verflüssigungserscheinungen ist, deren Ausbruch 
von den Witterungs- und Ernährungsverhältnissen abhängig ist, kämen 
wir zu der Frage, welche praktischen Maßregeln nötig sind, um dieser 
Neigung zu Schmelzungen vorzubeugen. Diese müssen folgeric^htig in 
allen solchen Maßnahmen bestehen, welche die Holzreife fördern, d. h. 
die Wandverdickungen der Zellen begünstigen und den Niedersc^hlag 
der Reservestärke fördern. 

Beiträge zur Statistik. 

Bericht der Hauptsammelsteile Rostock für Pflanzenschutz 
in Mecklenburg im Jahre 1913.') 

Der Bericht bringt wieder eine Fülle wertvoller Beobachtungen 
über den Einfluß der Witterungs-, Boden- und Kultiirverhältiüsse auf 
die Entwicklung und das Gedeihen der Kulturpflanzen. Alinlich wie 
1911 werden auch diesmal viele Klagen über mangelnde Niederseliläge 
im Frühjahr und den ersten Sommermonaten laut. 

Das Getreide war gut durch den Winter gekommen, aber schon 
vom Mai, an manchen Orten sogar vom April an, heißt es, daß viele 
Saaten unter der Dürre leiden; zumal auf leichten Böden. Weizen ver- 
trägt die Trockenheit noch am besten, hat vielfach ausgezeichneten 
Stand. Die Erträge sind außerordentlich verschieden, je nach den Nieder- 
sohlagsverhältnissen in den einzelnen Bezirken. Roggen auf leichtem, 
sandigem Boden vielfach klein und schwach, häufig notreif geworden, 

Erstattet von Dr. H. Zimmer mann« Mitteilung der Landw. Ver- 
suchsstation Rostock. Stuttgart 1914. E. Ulmer. 



Bericht der Hauptsammelstelle Rostock für Pflanzenschutz in Mecklenburg. 155 


kurz im Stroh, gibt aber doch fast gute Durehschnittslöhnung. Hafer 
stark durch die Dürre beeinträchtigt, Körner klein, Stand ungleich. 
Gerste leidet weniger: mittlerer Ertrag. Zucker- und Futterrüben 
setzten nach den Niederschlägen Ende Juli die bis dahin zurückgeh altcne 
Entwicklung fort, bildeten aber nur kleine Wurzeln. Frühkartoffeln 
brachten infolge der Dürre wenig Ertrag, auf Kiesbergen waren die Kar- 
toffeln vielfach fast vertrocknet. Den späteren Sorten kamen die Nieder- 
schläge in der zweiten Hälfte des Sommers noch zu gute. Als Folge der 
Nässe nach der Trockenheit zeigte sich viel Eisenfleckigkeit, 
Glasigkeit, Kindelbildung. Viele Kartoffeln, die sich anfangs 
normal entwickelt hatten, stockten dann infolge der anhaltenden Dürre 
und setzten das Wachstum erst Mitte August nach Eintritt des Regens 
fort. Die Knollen bekamen dabei vielfach eine ganz ungewöhnlich lange 
und schmale Form und sind an dem nachgewachsenen Ende ungenügend 
ausgereift. Bei einer Mitteilung über Naßfäule wird als wahrscheinliche 
Ursache ein Frost bezeichnet, welcher die noch in der Erde liegenden 
Knollen 1912 betroffen hat. Die Blattrollkrankheit soll vornehmlich 
da auftreten, wo mehrere Jahre hintereinander Kartoffeln gebaut worden 
sind, ohne Saat- und Sortenwechsel zu berücücsichtigen. Gute Boden- 
durchlüftung scheint sehr wichtig zur Unterdrückung der Krank- 
heit zu sein. Durch Versuche wurde erwiesen, daß nicht nur die Krank- 
heit an sich durch das Pflanzgut übertragbar ist, sondern auch der Grad 
der Erkrankung (sehr schwere, schwere und leichte Form). FTülsen- 
früchte gingen teilweise wegen der Dürre ein, die ausdauernden brachten 
einen Mittelertrag. Klee trocknete in vielen Fällen als Untt^rsaat auf. 
Wo die Niederschläge noch rechtzeitig kamen, wurden die Bestände üppig. 
Viele Felder, die im Herbst besonders dicht und kräftig standen, wurden 
von einer starken Epidemie von Sclerotinia TrifoUormn heimgesuclit, 
namentlich Rotklee russischer Herkunft. Die Ursache zu dem heftigen 
Auftretendes Kleekrebses wird in der Verwendung von Saatgut aus 
anderem Klima vermutet ; vielleicht spielt auch die Nässe 1912 dabei mit. 
Frühblühende Sorten haben verhältnismäßig wenig gelitten. 

Bei den fortgesetzten Untersuchungen über die Lebensdauer 
des Steinbrandes erwiesen sich die Sporen noch über das vierte Jahr 
hinaus keimfähig. Fusariumbefall an Roggen- und Weizenpflan- 
zen dürfte durch zu tiefes Unterbringen der Saat begünstigt werden. 
Mit Sublimoform behandelter Roggen lief sehr gut auf, hatte üppigen 
Stand. Die Verwendung von öprozentiger Cuproazotinlösung gegen 
die Überhandnahme der Ackerdistel in Haferfcldern ist nicht wirk- 
sam genug, weil die Pflanzen nicht immer auch in den W^urzeln absterben 
und dann Seitentriebe entwickeln. Junge, blühende, noch unverholzte 
Hederichpflanzen werden zwar durch das Mittel vernichtet, etwas 
ältere* Pflanzen in der Entwicklung mindestens stark gehemmt; doch 



156 


Beiträge zur Statistik. 


bleibt der Gebrauch der Lösung immer bedenklich, weil auch der Hafer 
verschiedentlich schwer dadurch beschädigt wurde. 

Mehrfach wurden Fälle von Selbsterhitzung des Hafers be- 
obachtet, wenn der Hafer nicht genügend ausgereift eingebracht worden 
war. Das Getreide fing dann in der Scheune zu schwitzen an, sank in 
sich zusammen, so daß es schließlich fest wie eine Mauer gelagert war, 
erhitzte sich stark, bis Halm und Korn sich bräunten und der Mehl- 
körper im Korn verkohlte, das Korn sich zwischen den Fingern verreiben 
ließ. Stellenweise kam es zur Entzündung und Scheunenbrand. 

Die Obstblüte wurde stellenweise durch Spätfröste beschädigt. 
Besonders stark litten Apfelsorten, deren Blütenknospen in der Ent- 
wicklung zurückgeblieben waren und die große Ansprüche an Boden- 
feuchtigkeit stellen und durch die Trockenheit im Frühjahr geschwächt 
waren. Viele Bäume, namentlich Apfel- und Pflaumenbäume, sind ein- 
gegangen, weil in jedem zweiten Jahr Roggen darunter gebaut wird. 
Werden Hackfrüchte gepflanzt oder, noch besser, bleibt der Boden 
offen, so sind die Bäume auf leichterem Boden gesund geblieben. 

Auch bei Forstgehölzen, Birke, Buche, Hainbuche, Weißerle, 
Kiefer, Douglasfichte kamen mancherlei Frostschäden vor. N. E. 


Mitteilungen der Hamburger Pfianzenschutzstation ^ ). 

Den ersten Teil dieser Zusammenstellung . nimmt wieder der 
Bericht des Leiters der Station, C. Brick, über die Zeit vom 1. Juli 
1912 bis 30. Juni 1913, ein; die zoologischen Angaben rühren meist 
von L. Lindinger her. Die Besetzung des Obstes mit San Jose- 
und anderen Schildläusen war die gewöhnliche; von dem nord- 
amerikanischen Obste waren 7,72 7o ersterer besetzt (Canada 
0,057o, Oststaaten 8,977o, Westetaaten 8,59 7o); besonders stark 
waren Äpfel aus Virginia, Cornish und Maine besetzt. Nektarinen 
aus Argentinien und 0,14®/o des australischen Obstes waren befallen. 
Die übrigen Angaben über auf fremden Pflanzen und bei Hamburg 
beobachtete tierische Schädlinge bringen nichts bemerkenswertes. 
Auf Kokosblättern aus Samoa wurde ein neuer Blattkäfer, Promeco- 
theca Lindingeri Anim., beobachtet; die Originalbeschreibung wird 
hier abgedruckt. Gegen den Meerrettichkäfer, Phaedon armora* 
ciae L., in Pinken werder wurden mit Erfolg Arsensalze gespritzt. Die 
Vogel schütz -Einrichtungen wurden weiter ausgebaut.— Den Haupt- 
teil der Zusammenstellung liefert Lindingers: „Afrikanische 
Schildläuse V. Die Schildläuse Deutsch-Ostafrikas“. 
Aufgezählt werden 88 Arten aus 28 Gattungen und 7 Unterfamilien. 

Station für Pflanzenschutz zu Hamburg XV, 1912/13. Hamburg 1913, 
gr. 8®. 42 S., 9 Fig. 



Mitteilungen über Fflanzenkrankheiten in der Provinz Sachsen. 


157 


8 Arten sind neu; mehrere werden in andere Gattungen gestellt. Schäd- 
lich sind : Phenacoccus obtusus Newst. (auf Gossypiuia, Alhizzia lebbek, 
Landolphia, Encephalartus, Tectona grandis, Adansonia digitata), Pseu~ 
dococcus citri Risso (auf Solanum tuberosum, Coffea arainca, Ananas 
sativa, Oossypium sp.) Jcerya aegyptiaca Dougl. (auf Ficus indica, Aca- 
lypha sp,, Rosa sp,, Tectona grandis), Orthezia insignis Dougl. (auf 
Coleus, Duranta, Mina lobata, Solanum seafortianum), Aspidiotus des- 
tructor Sign, (auf Manihot Glaziovi, Syzygium jambolanum, Piper sub- 
peltatum, Agave mexicana), Aula caspis pentagona Targ., A, rosae Bclie 
(auf Rosa sp,), Lecanium nigrum Nietn, (auf Flacourtia sapinda, Gossy- 
pium, Inga) und L. viride Green (auf Coffea arabica), Reh. 

Mitteilungen Uber Pflanzenkrankheiten in der Provinz 

Sachsen/) 

Von den zahlreichen Klagen über Flurschäden durch Rauch, 
Abgase und Flugasche sollen nur einige der bemerkenswertesten 
Fälle hier erwähnt werden. Die Flugsaehe einer Brikettfabrik verur- 
sachte schwere Schädigungen auf VV^iesen, Feldern und Waldparzellen. 
Die Asche fiel an den Versuchsstellen pro Tag und Quadratmeter in 
Mengen bis zu 6,4 g. Die schädliche Wirkung ist teils eine chemisch- 
physiologische, teils eine mechanische. Die befallenen Feldfrüchte 
werden unansehnlich und schwerer verdaulich, überdies durch die 
Schwächung für den Befall durch Nematoden und Fritfliegen disponiert. 
ln einer Gärtnerei lag die Flugasche in Mengen von 8 —16 g auf Bohnen- 
stauden mittlerer Größe. Bei den Obstbäumen wurde nicht nur das 
Laub beschädigt, sondern die ganze Entwicklung durch die Einwirkung 
der Schwefligen Säure und die beständige Reibung der f^charfkantigen 
Sandkömehen und Flugaschekristalle schwer beeinträchtigt. Der 
Stammzuwachs an der der Schadenquelle zugekehrt-en Baumseite w^ar 
stark zurückgeblieben. Die Ahrenbildung am Getreide war verspätet 
und kümmerlich. 

Erheblicher Schaden wurde stellenweise durch die Streifen - 
krankheit der Gerste angerichtet, die vielleicht im Zusammenhang 
mit der Trockenheit steht, unter der die Gerste im Frühjahr gelitten 
hatte. Jedenfalls sind an dem besonders starken Auftreten der Krank- 
heit auf einzelnen Feldern auch die Bodenverhältnisse beteiligt. Starke 
Schädigungen am Getreide wurden durch Fritfliegen, Thrips, Mil- 
ben und Nematoden (Hafer) verursacht. Das massenhafte Auftreten 

q Bericht über die Tätigkeit der Agrikultur-chem. Kontrollstation und 
der Versuchsstation für Fflanzenkrankheiten der Landwirtschaftskammer für 
die Provinz Sachsen 1918. Erstattet Von Prof. Dr. H. C. Müller -Halle 
(Saale)* 1914. 



158 


Beiträge zur Statistik. 


der Gartenhaarmücke, namentlich an Gerste, machte vielfach eine 
Neubestellung notwendig. Bei Kartoffeln kamen viel Blattrollkrank- 
heit und andere Degenerationserscheinungen vor, denen wohl am besten 
durch Saatgut Wechsel vorgebeugt werden könnte. N. E. 

Beobachtungsdienst für Pflanzenkrankheiten in Anhalt.') 

Pilzkrankheiten zeigten sich im Berichtsjahre, in dem ebenso wie 
1911 große Trockenheit herrschte, wenig, mehr wurde über tierische 
Feinde geklagt. So traten z. B. in Bernburg die Blasenf üßc am Ge- 
treide in so großen Mengen auf, daß sie die Menschen auf Haut und Klei- 
dern belästigten. Stellenweise tat auch die graue Made viel Schaden an 
Rüben und Kartoffeln. Eine allgemeine, nachhaltige Schädigung 
brachten die Nachtfröste vom 11. bis 16. April bei Getreide, Kastanien- 
und Nußbäumen, namentlich aber beim Obst. Bei Pfirsichen, Aprikosen, 
Sauerkirschen, Äpfeln, Birnen und frühem Beerenobst wurde die Blüte 
so schw'er betroffen, daß stellenweise die Ernte vernichtet wurde. 
Schlimmere Folgen noch hatte die Trockenheit, die das Wachstum 
vieler Pflanzen zurückhielt. Getreide bestockte sich schlecht, Rüben 
und Kartoffeln ließen vorzeitig ihr Laub vergilben und absterben, gaben 
nur geringe Ernten; Serradella und Lupinen entwickelten sich schlecht, 
gingen teilweise gar nicht auf. H. D. 

Mitteilungen der Abteilung für Pflanzenkraiikheiten am Kaiser 
Wilhelms-Institut für Landwirtschaft in Bromberg.") 

Schaffnit. Untersuchungen über das Auswintern des 
Getreides. Weizensamen werden erst durch verhältnismäßig niedrige 
Temperaturen beschädigt; längeres Vorquellen steigert die Frost- 
empfindlichkeit. Bei Keimpflanzen ist die Wurzel in der Regel ebenso 
empfindlicli, wie die oberirdischen Teile. Kältegrade bis zu —5® (' 
wurden gut vertragen; bei —10® wurden die oberirdischen Pflanzenteile 
leicht beschädigt, bei —15 bis 20® erfroren sie. Am widerstandsfähigsten 
ist der Vegetation.skegcl, nicht nur, weil er durch die Knospenlage der 
Blätter geschützt ist, sondern auch, weil er den wasserärmsten Zell- 
inhalt besitzt. Die Untersuchung der chemischen Vorgänge in der Zelle 
beim Gefrieren und Erfrieren richtete sich auf die Veränderungen 
der Eiw'eißkörper, der Enzyme und Kohlehydrate. Veränderungen des 
Chlorophjdls wurden nicht nachgewiesen. Bei langsamer Temperatur- 
erniedrigung findet in den Blättern ein Abbau der Eiweißkörpei in 

0 Beobach tuagsdienst für Pflaozenkrankheiten im Herzogtum Anhalt 
1913. Bericht der Herzogl. Landesversuohsstation Bernburg, erstattet von 
Prof. Dr. W. Krüger und Dr. H. Hecker. 

*) Jahresber. 1913. Erst, von Dr. Schänder. 



Mitteilungen des Kaiser Wilhelm -Instituts für Landwirtschaft in Bromberg. 159 


einfachere Stoffe statt, die in den Stamm wandern ; schroffer Temperatur- 
wechsel verhindert den Abbau und die Stoffwanderung. Beziehungen 
zwischen dem anatomischen Bau und der Winterfestigkeit des Getreides 
ließen sich nicht feststellen. Die an niedere Temperaturen besser ange- 
paßten Landsorten sind durch lebhaftenm Stoffwechsel ausgezeichnet 
und besitzen eine größere Menge von Zellwandsubstanz als die wärme- 
bedürftigeren Square head - Hochzuchten. Im jugendlicluMi Organ 
spielen sich bei steigendem Wassergehalt Prozesse ab, die die Pflanze 
empfindlicher gegen äußere Einflüsse machen, während bei der diffe- 
renzierten Pflanze kein Zusammenhang zwischen Wassergehalt und 
Widerstandsfähigkeit beobachtet werden konnte. 

Über die Untersuchungen zur Anatomie der Kartoffel von 
V. Tiesenhausen ist schon an anderer Stelle berichtet word(‘n. 

Fischer. Feldversuche mit Zucker- und Futterrüben, um 
(len Einfluß der Knäuelgröße, des Feucht igkeitsgcdialts der Samen, die 
Wirkung verschiedener Beizmittel und verschieden später Aiissaat- 
zeittm zu prüfen. Von vier Knäuelgrößen wurde die größte Ernte ge- 
liefert von den Knäueln von etwa mm Durchmesser bei unge- 
schältem Samen, bzw. 3 — ßl'i Durchmesser bei geschältem Saatgut. 

Vorgeqnollenes Saatgut lief ein w^uiig besser auf als unbehandeltes; der 
Unterschied war aber schon beim er.sten V^erziehen vc^r.sch wunden. 
Trocknen des Saatguts ))eW'irkte dagegen einen wvit blässeren Auflauf. 
nauKaitlich bei vierstündiger Trockendauer, und erhöhte^auch das Ernte- 
gewdeht ganz we^sentlich. Z. B, 115 gegenüber 94.4 hin unbehandelt und 
97, (i bei einstündigem Trocknen. Die Ergebnisse der Versuche mit ver- 
schiedenem Aussaatzeiten bewegen sich in ziemlich engen Grenzen; die 
Unterschiede wurden wohl hauptsächlich durch die Witterungsverhält- 
nisse bedingt. Die erste Au.ssat am 23. April brachte z. B. bei Zucker- 
rüben 23,5 kg ßüben, 28,6 kg Blätter. 12% Zucker und 19.8% Trocken- 
substanz. Die letzte Aussaat am 14. Mai, die am Anfang einer 14tägigen 
Trockenpeuiode erfolgte, brachte 19.()kg Rüben, 25,1 kg Blätter, 12.1 kg 
Zucker und 20,2% Trockensubstanz. Von der ersten Aussaat waren nur 
0,5% von der letzten 3,2% Pflanzen wurzelbrandig. Bei den Ver- 
suchen mit verschiedenen Bodenarten war auf dem Sandboden vom 
Versuchsfeld und auf Schluffsand der TVozentsatz der wurzelbrandigen 
Rüben am größten, in Sand und in Moorerde am geringsten. Das größte 
Gewicht brachte humoscr Sand mit 50% Torfmull oder 50% Moorerde. 
Bei den Gefäßkulturen mit Zuckerrüben (Fischer) wmrden in den 
Sandtorf kulturen sämtliche Rüben herz- und trockenfaul. ln der 
Tollensschen Nährlösung mit Zusatz von Ammoniumsulfat an Stelle 
der Nitrate, entwickelten sich die Pflanzen überhaupt nicht. Ein Wasser- 
gehalt von 70% der Wasserkapazität war für die Entwicklung der Rüben 
am vorteilhaftesten; Erniedrigung der Phosphorgabe um die Hälfte 



160 Beiträge zur Statistik. ^ 

verhinderte das Wachstum, eine Steigerung um das Dreifache schädigte 
das Gedeihen. 

Fischer. Zur Physiologie von Phoma Betae Frank. Eine 
Temperatur von —20® C während 48 Stunden konnte den Pilz ebenso 
wenig abtöten, wie eine zwei bis vier Wochen anhaltende Einwirkung 
von 0—10®. Sublimat, Chinosol und Chlorphenolquecksilber wirken 
stark giftig auf Phoma, selbst in ganz schwachen Lösungen. Mycel- 
flocken wurden durch 1 %o Chinosol schon nach 5 Minuten häufig, nach 
15 Minuten unbedingt getötet. Die Keimfähigkeit der Rübensamen 
leidet durch diese Beizmittel nicht. 

Es folgen noch kurze Mitteilungen von Baunacke: Nematoden. 
Beschreibung verschiedener Zählmethoden zur Feststellung des Nema- 
todengehalts in verseuchten Böden. 

Wolff: Über das Auftreten, den Fraß und die Biologie 
der Forleule, der Nonne und des Kiefernspinners. 

Boss und Augustin: Über Bruchus chinenais und Bruchns 
obsolet ns, sowie über die Organisation zur Beobachtung und Bekämp- 
fung der Pflanzenkrankheiten in den Provinzen Posen und Westpreußen. 

N. E. 

Schädlingsbekämpfungsversuche an der Wiener Pflanzen- 
schutzstation. ') 

Versuche zur Bekämpfung der Kräuselkrankheit oder Aka- 
rinose des Wein Stocks ergaben, dass Erdeindeckung des alten 
Rebholzfs die Krankheit zwar etwas abschwächen, aber durchaus 
nicht vollständig unterdrücken kann. Recht wirksam dagegen er- 
wies sich das Bestreichen oder Abwaschen der Triebe mit Schwefel- 
kalkbrühein 30— 40facher Verdünnung, selbst nach dem Austreiben, 
wenn die Verkümmerung der Triebe ihren Höhepunkt erreicht hat. 
Die jungen Triebe wurden dadurch nicht beschädigt. Die gute Wirk- 
ung der gleichen Schwefelkalkbrühe wurde auch noch bei mehreren 
anderen Versuchen erprobt. So z. B. im Kampfe gegen Aphelenchus 
ormerodis, die eine Blattfleckenkrankheit bei Chrysan- 
themen verursacht hatten. Die in die Mischung eingetauchten Pflan- 
zen wurden selbst in voller Blüte nicht beschädigt, während die an 
Blättern haftenden Älchen getötet wurden. Die Krankheitserschei- 
nungen, die sich am stärksten im Herbst bei den aus dem Freiland 
ins Glashaus gebrachten Pflanzen gezeigt hatten, waren übrigens nicht 
weiter fortgeschritten, nachdem die Temperatur im Hause auf 8 bis 

Bericht über die Tätigkeit der k. k. landw.-bakt. und Pflanzenschutz - 
Station in Wien 1913. Von Dr. K. Kornauth. Sond.-Ztschr. f. d. landw. 
Versuchsweß. i. österr. 1914. 



Sohädlingsbekänipfungsversuche der Wiener Pflanzenschutzstation. 161 


10® Celsius ermäßigt worden war. Auch Infektionsversuche mit den 
Älchen wollten bei dieser Temperatur nicht gelingen. In 20~-40facher 
Verdünnung wurden durch die Schwefelkalkbrühe auch Tetranychvs sp. 
auf Efeu bei direkter Berührung vernichtet. Ob die Vermehrung der 
Milben durch das Spritzen verhindert wurde, konnte noch nicht fest- 
gestellt werden. Die Behandlung der Zierpflanzen mit Schwefelkalk- 
brühe hat aber den Nachteil, daß die Pflanzen durch den lange an- 
haftenden weißen Spritzbelag verunstaltet werden. 

Blausäureräucherungen gegen Lorbecrschädlinge waren er- 
folgreich gegen Lorbeerblattflöhe, Trioza alacris Flor., während 
die Lorbeerschild laus, Aonidia lauri Bch6 nur teilweise dadurch 
abgetötet wurde. 

Von den geprüften Insektiziden erwies sieh XEX gegen Blatt- 
und Blutläuse zwar ganz wirksam, kann aber seines hohen Preises 
wegen doch nicht für die Praxis in Betracht kommen. Ebenfalls zu 
teuer und obendrein nicht ganz zuverlässig ist Raupus. Lohsol, 
Lysokresol und Creolinum viennense sind, wie andere Kar- 
bolineum-Präparate auch, für Bespritzungen der belaubten Obstbäume 
nicht geeignet. Für die Winterbehandlung scheint Lohsol, vielleicht 
auch Lysokresol Erfolg zu versprechen, ohne die behandelten Bäume 
zu beschädigen. Ganz praktisch wurden Drahtnetze befunden, die 
zum Schutz vor Engerlingfraß als Schutzbinden um Reben gelegt 
wurden. Wenn die jungen Reben vorher in einen dünnen Lehmbrei 
getaucht werden, scheinen die Drahtnetze während der ersten Vege- 
tationsperiode hinreichenden Schutz zu gewähren; ob die Wirkung 
länger vorhält, kann erst durch weitere Versuche entschieden werden. 
Nelkenkulturen wurden durch Auslegen von Kartoffeln und Möhren 
als Köder und durch Kopfdüngung mit künstlichem Dünger vor Draht - 
Würmern geschützt. 

XTnter einer ganzen Reihe von Peronosjx^ra-Mitteln scheinen nur 
einige wenige wirklich für die Praxis verwendbar zu sein. So hat sich 
z. B. die Pasta Forhin im ganzen bewährt, aber scheint nur noch 
nicht immer gleichmäßig hergestellt werden zu können. Kupfer- 
chlorid wirkt etwas schwächer als Kupfervitriol, kann aber in 
stärkeren Konzentrationen ganz wirksam sein. Perocid (Salze seltener 
Erden) erwies sich bei den diesmaligen Versuchen weit brauchbarer 
als im Vorjahr; bei weiterer Vervollkommnung wird es vielleicht zu- 
künftig in 2— SVoigen Lösungen viel Verwendung finden. 

Bei der Bekämpfung der Chlorose der Reben wurden allein 
durch die Behandlung mit Eisenvitriol gute Erfolge erreicht. Die 
Kräuselkrankheit der Pfirsiche wurde durch eine winterliche 
Bespritzung mit 5 — lOVoigör Lysollösung wirksam bekämpft. 

H. Detmann. 

Zeitschrift für Pflanzenkrankheitcn. XXV. 11 



162 


Beiträge zur Statistik. 


Phytopathoiogisches aus Nordamerika/) 

Auch in Nordamerika ist die Frage, ob Phytophthora infestans 
überwintert oder nicht, Gegenstand eifriger Untersuchungen gewesen. 
So wurden an der Landwirtschaftlichen Versuchsstation Geneva N. Y., 
Erdproben mit phytophthorakranken Kartoffelresten in Kisten dem 
Wind und Wetter bis zum 20. Januar ausgesetzt und dann in ein Warm- 
haus gebracht und mit Kartoffeln neu bepflanzt. Die hier herangowach- 
senen Pflanzen wurden mehrmals in nahezu wasserdanipfgesättigter At- 
mosphäre mit phytophthorahaltigen Bodeninfusionen besprengt. Trotz 
der denkbar günstigsten Bedingungen für den Pilz fand keine Phytoph- 
thora-Infektion statt. Dieses negative Resultat beweist zwar nicht die 
Unmöglichkeit der Überwinterung der Phytophthora, läßt es aber 
als reclit unwahrscheinlich erscheinen, daß eine solche stattfindet. 

Durch Behandlung der Saatkartoffeln mit Formaldehydgas 
gegen Schorf (Oospora scahies Thaxt.) wurden die Kartoffeln stark be- 
schädigt. Ähnliche Schädigungen wurden auch beobachtet, wenn die Kar- 
toffeln Ammoniak-, Brom- und Ätherdämpfen ausgesetzt oder wenn sie 
in starke Sublimat- oder Formaldehydlösungen eingetaucht worden 
waren. Nach Einwirkung d(^r genannten ( 'hemikalien erschienen zahl- 
reichi^ trockene Flecke auf den Kartoffeln. Feuchtigkeit und Temperatur 
beeinflußten die Fleckbildung in hohem Grade. Sprossende Kartoffel- 
knollen waren gegen die (Iiemikalien empfindlicher als ruhende. Auch 
die verschiedenen Sorten waren in verschiedenem Maße empfindlicih. 
Trotzdem wird die Beliandlung der Kartoffeln mit Formaldehydlösungen 

M Stewart, F, C. The persistence of the potato lateblight fungus in 
the soü. (New-York Agricultural Experiment Station, Geneva, N.-Y., Bulletin 
No. 367, detober 1913, p. 357—361.) 

Stewart, F. C. and Gloyer, W. O. The injurious effect of formal- 
dehyde gas oii potato tubers. (Ibidem No. 369, December 1913, p. 385—416. 
Mit 3 Tafeln). 

Gloyer, W. O. The efficiency of formaldehyde in the treatment of 
seed potatoes for Rhizoctonia. (Ibidem No. 370, December 1918, p. 417—431.) 

Jordan, W. H. Director’s report for 1913. (Ibidem No. 372, December 
1913, p. 549—674.) 

Stewart, P. U. and Hank in, W, H. Does Cronartium ribicola over- 
winter on the currant? (Ibidem No. 374, February 1914, p. 41— 63.) Mit 8 Tafeln 
und 1 Karte. 

Hedrick, U. P. Tillage and sod mulch in the Hitchings orchard. 
(Ibidem No. 376, March 1914, p. 56—80.) Mit 7 Tafeln. 

Hedrick, U. P. Ten years’ profits from an apple orchard. (Ibidem 
No. 376, March 1914, p. 81—90.) Mit Tafel. 

Munn M. T. Seed tests made at the Station during 1913. (Ibidem 
No. 878, March 1914, p. 113—137.) 

Stewart, F. C. Potato spraying.experiments at Rush in 1913. (Ibidem 
No. 379, March 1914, p. 1-9.) 



Phytopathologisches atis Nordamerika. 


163 


zur Entkeimung empfohlen. Man muß aber darauf achten, daß die Kon- 
zentration der Lösung eine nicht zu hohe ist, und vor allem auf die Menge 
der zu sterilisierenden Kartoffeln Rücksicht nehmen. Am besten be- 
Avährte sich folgende Lösung : 

3 Pinten^) Formaldehyd und 23 Unzen^) Permanganat auf 
lö7 Scheffel (bushels)^) Kartoffeln in 1000 Kubikfuß Raum. 

Ebenso wie gegen den Schorf der Kartoffel wird auch gegen Khi- 
zoctonia allgemein Formaldehyd verwendet. Experimente zeigten in- 
dessen, daß weder Formaldehyddämpfe noch Formaldehydlösungen 
imstande sind, in die Ehizoctonia-HkleTotien einzudringen und den Pilz 
abzutöten. Auch hier hängt die Wirksamkeit des Formaldehyds vor allem 
von der Menge der zu desinfizierenden Kartoffeln ab. Je geringer ihre 
Zahl, um so wirksamer ist die Lösung. Tm Gegensatz zu Formaldehyd 
tötet Sublimat bereits in 2000fa(‘her Verdünnung die Rhizoctonia- 
Skleroticn ab. 

Bespritzungen der Kartoffelpflanzungen mit Bordeauxbrühe wurden 
in großem Maßstabe in Rush N. Y.. ausgeführt. Die Erfolge waren 
befriedigend. 

Eine weitere Überwinterungsfrage, die in Nordamerika gt^prüft 
\Mirde, betrifft Cronartium ribicola. Da dieser Pilz im Staate New York 
auf Jiihes häufig auftrat, ohne daß allem Anscheine nach Blasenrost auf 
Pin}(s in der Gegend vorhanden war, so lag die Vermutung nahe, daß 
Cronartium auf Eihes überwintere. Um diese Frage zu entscheiden, 
w\irdeii an verschiedenen Stellen J^i6es-Pflanzen nach dem Abfallen 
<ler Blätter in Gewächshäuser übergeführt. Im ganzen wurden 500 cro- 
nartiumkranke Pflanzen in 6 Gewäcdishäuser gebracht. In 4 Gewächs- 
häusern wurden gleichzeitig Inokulationsversuche vorgenommen. Das 
Ergebnis \\’ar; daß kein einziges Bäumchen Croiiartium-Pustoln auf den 
neuen Blättern bekam. Die Annahme erscheint daher gerechtfertigt, 
daß Cronartium selten oder gar nicht auf Eibes überwintert. Es ist 
also zur Bekämpfung des Blasenrostcs der Kiefer nicht erforderlich, alle 
Eibes-Pilanzen auszurotten. Nach einigem Suchen wurden schließlich 
auch blasenrostkranke Kiefern entdeckt, von denen aus die Infektion 
<ler Äiftes-Pflanzen erfolgt sein dürfte. 

Großer Wert wird in den Vereinigten Staaten auf rationelle Apfel- 
zucht gelegt. Vorbildlich sind in dieser Beziehung die berühmten Hit- 
chings- und Aue ht er sehen Obstgärten. 

Einen Einblick in die umfangreiche Tätigkeit einer nordamerikani- 
schen Versuchsstation gewinnt man durch den Bericht des Direktors 
der Genova- Station über das Jahr 1913. Die Station veröffentlichte 

') 1 pint = 0.57 1. 

1 ounce = Viö Pfund. 

*) 1 bushel = 36.35 1. 



164 


Beiträge zur Statistik. 


in diesem Jahre 15 ,, reguläre“ Bulletins, 5 technische Bulletins und 
6 Zirkulare. Aus den regulären kompletten Bulletins wurden Auszüge 
gemacht imd auf diese Weise entstanden 11 , »populäre“ Bulletins. Von 
den regulären und technischen Bulletins sowie den Zirkularen entfallen 
auf die Bakteriologie 4, auf die Botanik 3, auf die Chemie 3, auf die 
Entomologie 9, auf den Gartenbau 4 und auf die Inspektion 3. Zui Ver- 
sendung kamen die Publikationen an über 50 000 Adressen. Der Direktor 
der Station verweilte studienhalber in Europa. 

Während des Jahres 1913 wurden an der Station 292 Saatgutunter- 
suchungen vorgenommen. Es erwiesen sich 17,5% der Sämereien als 
gegen das Saatgutgesotz verstoßend, da sie mehr als 3®/o schlechte 
oder fremde Samen enthielten. Rasengras (lawn grass) und Gras- 
samengemische waren am häufigsten als Beimengungen anzutreffen, so- 
dann waren Klee (alsike clover*) und red clover)*) sowie weitere Gras- 
samen (redtop grass)®) häufig. Der Gehalt an fremden Sämereien muß 
nach der Anzahl der Körner, nicht nach dem Gewicht derselben 
bestimmt werden, weil man sonst zu ungerechter Beurteilung kommt. 
Einige Beispiele mögen dies erläutern: 

Eine Grassamenprobe (redtop)®) enthielt 515 Samen von Junens 
tenuis. Das waren der Zahl nach 4,53% aller in der Probe enthaltenen 
Samen, dem Gewicht nach indessen nur 0,5%. Die Samen dieses Juncus 
sind nämlich außerordentlich klein. Da sie durch eine schleimige Sub- 
stanz vielfach zusammengeklebt waren, mußten sie zum Zwecke der 
Zählung erst mit Alkohol oder Xylol getrennt werden. 

Eine Luzernesaatprobe ^), die besonders mit Timotheegrassamen 
verunreinigt war, enthielt 2,0% Verunreinigung dem Gewicht nach, 
8,8% der Zahl nach. 

Eine Kleesamenprobe (alsike clover^) enthielt an Timotheegras- 
samen und sonstigen winzigen Unkrautsamen 9,5% dem Gewicht nach, 
17,5% der Zahl nach. 

Eine mit Thimotheegras verunreinigte Grassamenprobe (redtop®) 
ergab dagegen 8,0% fremde Samen dem Gewicht nach und nur 4,56 
fremde Samen der Zahl nach. W. Herter. 

Mitteilungen aus Indien.**) 

In der Versuchsanstalt Pusa wurden die Versuche zur Heraufzüch- 
tung der indischen Weizensorten mit steigendem Erfolg fortgesetzt. 

*) Trifolium hybridum. 

*) Trifolium pratense. 

Agrostis alba, 

*) Medieago satiua. 

*) Phleum pratense, 

®) Report of the Agric. Research Inst, and College Pusa (including Report 
of the Imp. Cotton Specialist). 1912—1913. 



Mitteilungen aus Indien. 


165 


Durch Anwendung der neuesten Selektions- und Hybridisationsniethoden 
gelang es, Sorten zu züchten, welche bestes Korn mit hohem Ertrag, 
Rostwiderstandsfähigkeit und starkem Stroh vereinigen und auch durch 
gute Mahl- und Backfähigkeit ausgezeichnet sind. Sehr wichtige ist die 
Tatsache, dafS die Pusa-Züchtungen ebenso gut oder noch besser auch 
auf anderen Böden gedeihen, z. B. den schwarzen BaumwoUböden im 
Industal und auf Alhivialboden mit Kanalbewässerung. 

Bei der Tabakkultur in Bihar kommen alljährlich große Verluste 
vor, die durch teilweises Sterilisieren der Saatbeete vermieden wer- 
<len können; die Sämlinge auf den sterilisierten Beeten waren viel 
kräftiger als die übrigen und konnten eine Woche früher verpflanzt 
w'crden. 

Pfirsiche in Quetta wurden von einer Krankheit heimgesucht, die 
im Anfangsstadium mit dem im Osten der Vereinigten Staaten bekannten 
,,peach -yellows“ übereinstimmt, aber die späteren Merkmale dieser 
Krankheit, nämlich vorzeitiges Reifen und Färbung der Früchte ver- 
bunden mit fadem Geschmack, nicht aufweist. Die starke Gelbfärbung 
des Laubes wird häufig von überreichlichem Gummifluß begleitet; 
die betroffenen Bäume gehen bald zugrunde. Es scheint, daß ungünstige 
Boden vei’liältnisse die Schuld an der Erkrankung tragen und daß 
Gründüngung das beste Gegenmittel sei. 

Von den Reiskrankheiteii nimmt die als bekannte Krankheit 

in Bengalen einen bedrohlichen Umfang an. Sie wird wahrscheinlich 
durch einen Tylenclius verursacht, der bisher unbeschrieben und nur auf 
ufra-kranken Reispflanzen oder Stoppeln davon gefunden worden ist. 
Auf der lebenden Pflanze ist das Alchen lebhaft beweglich und ver- 
mehrt sich reichlich; auf der abgestorbenen geht es in einen passiven 
Zustand über, in dem es, trocken gehalten, viele Monate hindureh 
lebensfähig bleibt. In Bengalen fängt die neue Tätigkeit des Tylen- 
cJms im April wieder an. Zur Verhütung der Krankheit scheint das 
Verbrennen der Stoppeln auf dem Felde das beste Mittel zu sein. 
Auf tiefliegenden Feldern, die frühzeitig bewässert werden und einen 
großen Teil des Jahres unter Wasser stehen, wenig kultiviert und 
sehr stark verunkrautet sind und wo die Pflanzen nicht verpflanzt 
werden können, tritt die ufra am stärksten auf. Die auf den höher 
liegenden Feldern angepflanzten Varietäten scheinen der Krankheit nicht 
anheimzufallen. 

Die neueren Untersuchungen der durch Colletotrichum falcatum ver- 
ursachten Zuokerrohrkrankheit haben ergeben, daß die Krankheit im 
nördlichen Indien am häufigsten durch das Auspflanzen infizierter 
Stecklinge verbreitet wird. Die mangelhafte Stecklingsauslese hat darin 
ihren Grund, daß unter einer großen Zahl kranker Pflanzen häufig auch 



166 


Beiträge zur Statistik/ 


einzelne verkommen, bei denen das charakteristische Merkmal der 
Rotfärbung des Markes nicht vorhanden ist und die dann gelegentlich 
zur Vermehrung mitverwendet werden. Es wird sich daher empfehlen, 
bei schweren Epidemien überhaupt keine Stecklinge von kranken Feldern 
zu entnehmen. Jedenfalls sind mit der Stecklingsauslese gute Erfolge 
erreicht worden. Auch durch die Augen an Schößlingen und Wurzeln 
kann eine Infektion erfolgen ; darum müssen die ersten Anzeichen einer 
Erkrankung sorglich beachtet werden. In besonders schweren Fällen 
wird die Einführung neuen Samens von außerhalb notwendig werden. 
Das in Indien viel angebaute dünne Rohr scheint der Krankheit gegen- 
über fast immun zu sein; es ist mithin Aussicht vorhanden, daß durch 
Kreuzung zwischen den dickeren Lokalsorten mit dünnem Rohr wider- 
standsfähige Rassen gezüchtet werden können. 

Eine durch Phytophthora Colocasiae verursachte Fäule von Colocasia 
steht in enger Beziehung zum Monsun und ist in feuchten Jahren am 
schlimmsten. 

Interessante Beziehungen zwischen dem Auftreten der Weizenroste 
und der Bodenfeuchtigkeit sowie dem Feuchtigkeitsgehalte der Luft- 
schichten innerhalb des Weizenbestandos wurden bei Untersuchungen 
in Bihar festgestellt. Im Februar betrug die Luftfeuchtigkeit vier Zoll 
hoch über dem Boden bei dünner Saat und schwachem Rostbefall durch- 
schnittlich 57,3%, bei dichtem Stand und starker Rostigkeit dagegt ii 
76,7%. Die Stärke des Befalls durch den Gelbrost und die späteren 
Stadien der Puccinia triticina wird direkt durch die Boden- und Jiuft- 
feuchtigkeit beeinflußt. Bei den frühen Stadien der Puccinia triticina 
kommt der Feuchtigkeitsgehalt der Luft nicht so zur Geltung, w eil zur- 
zeit die Saat noch zu jung ist, um eine dichte Bodendecke zu bilden. 
Bis der Schwarzrost auftritt, ist das Getreide fast reif, die Transpiration 
viel schwächer geworden, die Lufttemperatur ist höher, die trockenen 
Westwinde haben eingesetzt ; daher kommt für den späten Rost der 
Feuchtigkeitsgehalt der Luftschichten wenig in Betracht. Im allgemeinen 
scheint die Luftfeuchtigkeit von größerem Emfluß auf den Rost- 
befall zu sein, als die Bodenfeuchtigkeit, mit der sie freilich in Wechsel- 
beziehung steht, da sie in hohem Grade durch Saatdichte und Trans- 
pirationsgröße beeinflußt wird. 

' Die bodenbakteriologischen Untersuchungen beschäftigten sich mit 
der Umwandlung des organischen Stickstoffs im Dünger in Ammoniak 
und Nitrate und mit der Frage, unter welchen natürlichen Bedingungen 
der Stickstoff der Luft für den Boden aufnehmbar gemacht werden kann. 
Untersucht wurden ferner Bakterien-Toxine im Boden, ihre Beziehung 
zur Unfruchtbarkeit und die Bedeutung des Pflügens, der Drainage und 
Düngung für ihre Neutralisierung. H. Detmann. 



Mitteilungen aus Hollftndisch-Indien. 


167 


Mitteilungen aus Holiändisch-Indien. 

Zuckerrohr 1). Eine Studie von C. E. B. Bremekamp behandelt 
den dorsi ventralen Bau des Zuckerrohrstengels, rl. Sch ui t gibt einen 
Bericht für das Erntejahr 1912, (Bodenanalysen, Düngeversuehe usw.) 

Tabak. Einen weiteren Beitrag über die Tabakferinentation bringt 
S. Tijmstra*). Loew nimmt an, daß die drei Enzyme: Oxydase, 
Peroxydase und Katalase die Fermentation des Tabaks zuwege bringen; 
Tijmstra hat hauptsächlich die Peroxydase untersucht. Es ist ihm 
gelungen, ein vollkommen weißes Pulver zu bekommen, das eine farb- 
lose wässerige Lösung gibt, welche kräftige Peroxydase-Reaktionen 
zeigte. Ein noch nicht völlig reines Peroxydase-Präparat schien einen 
Stoff zu enthalten, welcher der Peroxydase-Reaktion entgegenwirkte. 
Die Befürchtung, daß dieser Stoff ein ..Antioxydin“ sein könnte, scheint 
unbegründet, da bewiesen wurde, daß es eine Säure, wenigstens ein sauer 
reagierendes Produkt war. Säuren können also die Peroxydase-Re- 
aktion verhindern. Tijmstra wurde durch seine Untersuchungen zu 
der Annahme geführt von dem Vorhandensein eines Zymogens. eines 
Stoffes, der offenbar intermediär aus einem Protozymogen entsteht, aber 
in gewissen Fällen bei gewöhnlicher Temperatur imstande ist. in Per- 
oxydase überzugehen. 

J. A. Honing^) hat den von van Breda De Haan im »Jahre 189S 
beschriebenen ,.Rost“ an Tabakblättern von neuem geprüft. Neuerdings 
wird diese Blattfleckcnkrankheit von den Pflanzern als ,, schwarzer 
Rost“ bezeichnet, wegen der dunkelbraunen, beinahe schwarzen Flecken, 
zum Unterschied von einer anderen Krankheit, bei der hellbraune Blatt- 
flecke entstehen, aber keine Bakterien oder Schimmelpilze in den Zellen 
anwesend sind. Der s(;hwarze Rost wird nicht, wie der Name könnte ver- 
muten lassen, durch eine Uredinaccac verursacht, sondern durch Bakte- 
rieninfektion. Dies hatte bereits van Breda De Haan festgestellt. Ho- 
ninghat ein Bakterium isoliert und auch erfolgreiche Infektionsversuche 
durchgeführt. Er bezeichnet sie als Bacterium psevdozoogloeae n. sp. 
Es ist nahe verwandt mit B. fluorescens, hat aber doch auffallende 
morphologische und biologische Unterschiede. Über die Bereitung von 
Tabakaschc berichtet C. H. G. Meijlink^). Verf. stellte sieh die Frage, 

9 Mededeelingen van het Proefstation voor de Java-Suikerindustrie. 
Deel IV. Nr. 18—20. 1914. 

9 Mededeelingen van het Deli Proefstation te Medau. Jaargang VII. 
8. Lieferung. S. 347—892. 

*) Bulletin van het Deli Proefstation. Medau, Deli. No. I. Januar 1914. 
S. 1—16 (holländischer und englischer Text) und Mededeelingen van het Deli 
Proefstation te Medau. Jahrg. VIII. Lieferung 4. S. 107—111. 

9 Mededeelingen van het Deli Proefstation te Medan. Jahrg. VIII. Lief. 8. 
S. 87—92. 



168 


Beiträge zur Statistik. 


auf welche Weise es praktisch möglich sei, die höchsten Temperaturen 
in Verbrennungsgruben auf dem Felde zu erzielen, zur Vermehrung des 
Kali- und Verminderung des Chlorgehaltes. Durch Gebrauch von eisernen 
Rosten, mit darunter liegender Rohranlage zur künstlichen Luftzufuhr, 
glaubt er, dieses Ziel zu erreichen. Als Brennstoff dienen an Stelle von 
Holz die Tabakstiele. Um die Temperatur konstant zu halten, werden 
Ventilatoren für Luftzufuhr aufgestellt. Um die erzeugte Wärme so 
gut als möglich auszunützen, wird der Raum unter dem eisernen Rost 
an drei Seiten abgeschlossen. Durch Ventilatoren wird die erzeugte 
Hitze nach der Hinterseite getrieben. Photographische Abbildungen 
und Zeichnungen erläutern die Anlage. Eine Analyse der so gewonnenen 
Asche ergab durchschnittlich 34,86% Kali und 2,2% Chlor, während im 
Vergleich hierzu die vorjährige Aschenanalyse Kaligehalt 15,4% und 
Chlor 0,5% zeigte. Es folgt eine genaue Rentabilitätsberechnung. 

Die Bastardierungs- und Selektions versuche mit Tabak auf Java 
hat J. A. Honing^) auf einer Studienreise nach Djeraber und den 
Vorstenlanden studiert. Er fand, daß Deli eine Tabaksorte besitzt, aus 
der wahrscheinlich wenige und dann meistens ,, physiologische“ Rassen 
zu isolieren sind. Deli züchtet nur Deckblatt. Djember pflanzt so viel 
wie möglich Delitabak und wo die Lagen zu hoch und daher zu kalt 
sind. versucht man durch Kreuzung mit Haiano, Kedoe und Banjoemas 
Typen zu bekommen, die in den höheren I^agen bessere Ernten geben 
wie Deli, in Qualität diesem aber möglichst nahe kommen. Für die 
höchsten Lagen gebraucht man Kedoe und Banjoemas. Es wird nicht 
ausschließlich Deckblatt kultiviert; Kedoe hat Aroma und kann als 
Einlage und als Umblatt dienen. 

Vorstenlanden steht bezüglich der Typenzahl zwischen beiden. 
Man pflanzt hauptsächlich Y von Dr. Lodewijks und Kanari von Dr. 
Jensen. Die Kultur von Deli ist aufgegeben. Ebenso wie in Djember 
dient nur ein Teil der Ernte als Deckblatt. 

Untersuchungen über die Brennbarkeit stellte N. H. (Johen an^). 
Er gibt zunächst Methoden an zur Bestimmung der Brennbarkeit des 
Tabaks. Was den Einfluß des Reifegrades auf die Brennbarkeit des 
Tabaks betrifft, so zeigen gute reife Blätter die beste Brennbarkeit, 
während diese sowohl bei unreif als auch bei überreif gepflückten ab- 
nimmt. Tn bezug auf den Kaligehalt konnte festgestellt werden, daß 
durch einen erhöhten Kaligehalt, eventuell verbunden mit einem er- 
höhten Gehalt an organischen Säuren, auch bei kalireichem Vorstenland- 
Tabak eine Verbesserung der Brennbarkeit möglich ist. 

') Mededeeliniren van het Deli Proefstation te Medau. Jahrg. VIII. 
Lieferung 6. S. 135—152. 

®) Proefstation voor Vorstenlandsche Tabak. Mededeeling No, III. Buitenzorg 

1913. 



Krankheiten in der Präsidentschaft Madras. 


169 


,, Untersuchungen über Tabak der Vorstenlanden“ betitelt sich 
eine Zusammenstellung von Jahresberichten von der Versuchsstation 
für Tabak aus den Jahren 1898—1911. Es ist ein interessanter Über- 
blick über die Entwicklung und den Ausbau des ganzen Gebietes. Da 
aber die einzelnen Jahresberichte schon früher ausführlich besprochen 
wnirden, sei hier nur darauf hingewiesen. 

Chinarindenbaum 2). A. Rant gibt eine tlbersicht über .,die 
Krankheiten und Schimmelpilze des Ghinarindcnbaumes“, die bisher 
beschrieben worden sind, mit genauer Literaturangabe. Er geht dabei, 
den Teilen der Pflanze folgend, von den Blattkrankheiten aus, bespricht 
Erkrankungen von Stamm, Zweigen und Wurzeln. Bekämpf iings- 
maßnahinen, sow^eit solche bekannt, werden angegeben. 

Knischowsky, Flörsheim. 


Krankheiten in der Präsidentschaft Madras.") 

Die Maßregeln zur Bekämpfung der Knospenfäule der Pal- 
myraspalmen wurden weiter fortgeführt. Es wuirden zwei neue Krank- 
heitsherde in größerer Entfernung der bisher infizierten Gebiete ge- 
funden, an denen nach dem Befunde an bereits eingegangenen und im 
Absterben begriffenen Bäumen die Krankheit schon seit drei Jahren 
vorhanden gewesen sein muß. Die Eingeborenen setzen immer noch 
den Bekämpfungsmaßregeln ziemlich viel Widerstand entgegen. Wenn 
die Erkrankung entdeckt wird, ehe die Herzknospe abstirbt und wenn 
alle kranken Blattbasen ausgeschnitten werden, können sich die Bäume 
erholen und nach ein bis z^vei Jahren w ieder eine ebenso große Blatt - 
kröne entwickeln wie vorher. Unbehandelte Bäume leben in der Regel 
noch drei und ein halbes Jahr und stellen natürlich während dieser 
ganzen Zeit eine ständige CJefahr für ihre Umgebung dar. Als vorbeugende 
Maßregel gegen die mahali-Krankheit {Phytophthora omnivora var. 
Äreca colem) der Areca-Nüsse wurden Bespritzungen mit Bordeaux- 
brühe eingeführt. Es fanden sich zwar unter den bespritzten Pflanzen 
noch 6,4% kranke Nüsse, gegenüber 28,6% bei den unbespritzten ; 
wahrscheinlich, weil nur ein Teil der Pflanzen zurzeit des Spritzens 
gerade in Blüte stand und die Früchte der später blühenden keinen 
Nutzen von der Bespritzung hatten. Dennoch war der aus den gesunden 
Nüssen erzielte Gewinn soviel höher als die Kosten des Verfahrens 
betrugen, daß das Spritzen als eine praktisch wuchtige Maßregel zu 
empfehlen ist. Die Rotfäule des Zuckerrohrs {Colletotrichum fal- 

*) Mededeelingen van het Proefstatioii voor Vorstenlandsche Tabak No, 5. 1913. 

Mededeelingen van het Kina Proefstation No. II. Buitenzorg 1914. 

•) Report on the Operations of the Dep. of Agric. Madras Presidency for 
the offic. year 1912—1913. 



170 Referate. — Trmchieri, Internationale phytopathologische Konferenz. 


catum), die in den letzten Jahren in Samalkota recht verbreitet gewesen 
war, konnte durch strenge Auslese der Setzlinge wesentlich eingeschränkt 
werden. 

Der Deccan- Grashüpfer, Colemania sphenarioides, dringt von 
seinem ursprünglichen Verbreitungsgebiet im Bellary-Distrikt langsam 
weiter nach Osten und Süden vor. Das erste Auftreten des Schädlings 
in einer neuen Gegend wird in der Regel wenig bemerkt ; aber infolge 
der schnellen Vermehrung der Tiere treten sie nach drei oder vier Jahren 
so massenhaft auf, daß die befallenen Felder mehr oder weniger voll- 
ständig vernichtet werden. Dieser Zustand kann mehrere Jahre anhalten, 
danach werden sie anscheinend durch natürliche Feinde, hauptsächlich 
Cantharidenkäfer, in Schach gehalten. Ein neuer gefährlicher Schäd- 
ling der Baumwolle ist Pempheres ajfinis. desstm Raupe die Stengel 
gerade über dem Erdboden anbohrt, wodurch sie dort etwas anschwellen 
und später bei starkem Wind oder Regen umfallen. H. D. 


Relerale. 

Trinchiert, 0. La Conferenza internazionale di Fitopatologia e ie sue 
aooisioni. (Die internationale phytopathologische Kon- 
ferenz und deren ßeschlußf assungen.) Sond. aus Hivista 
tecnica e coloniale di Scienza applicate ; vol. IV. Salerno 1914. 9 S. 

Maßregeln, welclie die vom 24. Februar bis zum 4. März 1914 in Rom 
tagende internationale Zusammenkunft betreffs des Pflanzenschutzes 
gegen Einfuhr schädlicher Organismen mit lebenden Pflanzen in 21 
Artikeln aufgestellt hat. — Nach denselben sollen in jedem Staate 
Beobach tungsstationen für Pflanzenkrankheiten eingerichtet, Verzeich- 
nisse der gefährlicheren Pflanzenfeinde — mit Ausnahme der allge- 
meiner verbreiteten — verfaßt und zur Kenntnis der Zollbeamten 
gebi’acht werden, welche die Einfuhr lebender Gewächse sorgfältig 
zu überwachen haben. Frei von dieser Überwachung bleiben der 
Weinstock, Samen und unterirdische Organe, welche zur Nahrung 
dienen, Obst, Gemüse und die Erträge des Landbaues im großen. — 
Alle anderen in Verkehr gesetzten lebenden Pflanzen (Gartenpflanzen, 
Zwiebeln von Zierpflanzen, Reiser, Schnittblumen) müssen von Be- 
stätigungen begleitet sein, welche die Herkunft der Wai*e angeben 
und die gänzliche Sicherheit des Ursprungsortes und -bodens bezüg- 
lich jedweden Pflanzenfeindes hervorheben sollen. So 11a. 

Report on the prooretO of agricullure in India for 1912—13. (Über- 
sicht über die Tätigkeit des Landwirtschafts-Depar- 
tements in Indien). Calcutta 1914. 69 S. 



Referate. — Ritzema Bos, Phytopath. Institut ; K0lpinRavn, Erblichkeit. 171 


Es wird zunächst ganz kurz auf die botanischen, my kologischen, 
entomologischen und bodenbakteriologischen Arbeiten hingewiesen, 
die an der Station Pusa zur Ausführung gelangt sind. Sodann 
folgen landwirtschaftliche Mitteilungen aus den Provinzen Bombay, 
Madras, Mysore, den zentralen Provinzen, Bengalen, Bihar und Orissa, 
Assam, den vereinigten Provinzen, Punjab, der nordwestlichen Grenz- 
provinz und Burma. Ein dritter Teil enthält tierärztliche Mitteilungen 
aus Indien, in einem vierten sind Forschungen Uber Reis, Baumwolle, 
Weizen, ZuckeiTohr, Ölpalmen, Tee, Kaffee, Kautschuk, Indigo zu- 
sammengestellt sowie Angaben über landwirtschaftlichen Unterricht, 
Verteilung von Saatgut, landwirtschaftliches Maschinenwesen, Seiden- 
bau gemacht. Ein Verzeichnis der Veröffentlichungen des Landwirt- 
schafts-Departements beschließt das Heft. 

Eine Tafel stellt indische Weizenbrottypen dar. 

W. Herter (Berlin-Steglitz). 

Ritzema Bos, J. Instituut voor Phytopathologie Wageningen. (Phy to- 
pathologisches Institut zu Wageningen.) Jahresberichte 
für 1909/10 und 1911. Sond. aus „Mededeelingen van de Riyks 
Hoogere Land-, Tuin- en Boschbouwschool“. Teil V u. VI. 

Es werden die im Laufe der Jahre eingesandteu Pflanzenmonstro- 
sitäten, Muster von Pflanzenkrankhciteii und Pflanzenschädlingen und 
die sich daran knüpfenden Untersuchungen besprochen. 

K n i s c li e w 8 k y , Flörshc im . 

Kolpin Kavn, F. Arvelighed og Plantesygdomme. — (Erblichkeit und 
Pflaiizenkrankheiten.) Sond. „Ugeskrift for Landmaend‘‘ Nr. 
47,48, 49,50. 1913. 9 S. Kopenhagen. Hertz’s Bogtrykkeri 1913. 

In der Einleitung bespricht Verf. kurz die MendeLscheii Gesetze, 
die als grundlegend für die Erblichkeitsforschungen der Gegenwart anzu- 
sehen sind. Im ersten Abschnitt hören wir über Erblichkeit als direkte 
Krankheitsursache. Verf. unterscheidet diesbezüglich falsche Erb- 
lichkeit (d. h. Übertragung der Krankheit durch das Saatgut, wie bei 
den Brandkrankheiten des Getreides) und echte Erblichkeit, wie sie 
bei den verschiedenen Mißbildungen (Verbänderung, Pelorienbildung 
usw.) zu finden ist. Eine noch so üppige Ernährung wäre nicht imstande, 
diese Mißbildungen hervorzurufen, wenn nicht zu gleicher Zeit eine 
ererbte Anlage vorläge. Nach de Vries wirke auf letzteres die reichliche 
Ernährung nur auslösend. 

Im zweiten Abschnitt spricht Verf. über Erblichkeitsverhalten als 
indirekte Krankheitsursachen. Die Arten und Varietäten unserer Kultur- 
pflanzen verhalten sich gegenüber den Angriffen durch parasitische 
Pilze sehr verschieden, und da die Widerstandskraft gegen die betreffende 



172 Referate. — Spinks, Empfänglichkeit; Himmelbaur, Drogenpfianzen. 


Krankheit bei den in Frage kommenden Varietäten eine konstante 
Eigenschaft ist, so kann dies nach dem Verf. auf eine erbliche Anlage 
zurückgeführt werden. 

Verf. berichtet dann u. a. ausführlich über die von Nilsson-Ehle 
in Svalöf hinsichtlich der Widerstandskraft der einzelnen Weizensorten 
gegen Gelbrost und Winterkältc angcstellteu interessanten Versuche, 
die zu weiteren Arbeiten auf diesem Gebiete ermuntern. 

Der dritte Abschnitt behandelt das Erblichkeitsverhalten bei para- 
sitischen Pilzen und Bakterien. Verf. berichtet über die Arbeiten von 
Eriksson und Henning, Emil Chr. Hansen, Salmon und Marshall 
Ward und Pole Evans und kommt zu dem Schluß, daß unsere Kennt- 
nisse hinsichtlich des Erblichkeitsverhaltens der parasitischen Pilze 
noch gering sind. Dasselbe träfe in noch höherem Grade zu, wenn wir 
uns näher mit dem Verhältnis zwischen Parasiten und Saprophyten 
beschäftigen würden. Es läge hier nahe, anzunehmen, daß dann und 
wann in Kulturen von saprophytischen Pilzen sich neue parasitische 
Typen abspalten. Verschiedene Beobachtungen in bezug auf Bakterien 
deuteten nach dieser Richtung hin. H. Klitzing, Ludwigslust. 

Spinks, 0. T. Umstände, welche die Empfänglichkeit von Pflanzen für Krank- 
heiten beeinflussen. The Journ. of Agric. Science, Vol.V, pt. .3, 1913, 
Cit. Centralblatt f. Agrikulturchemie, 1914, Heft 6, S. 41 7. 

Über die Ergebnisse der vorliegenden Wasserkultur- und Feld- 
versuche mit verschiedener Düngung läßt sich folgendes berichten: 
Die Empfindlichkeit von Weizen für Puccinia glumarum und Erysiplie 
(jraminifi und von Gerste für EnjsipJie wird durch starke Stickstoff- 
düngung gesteigert; Salpeter und sohwefelsaures Ammoniak scheinen 
hierin gleich stark zu wirken. Mineralische Dünger, vornemlich 
Kalisalze setzen die Empfänglichkeit herab, wenn sie auch die 
Wirkung übergroßer Stickstoffdüngung nicht aufheben können. Halbe 
Stickstoffgaben erhöhen die Widerstandsfähigkeit der Pflanzen, selbst 
bei geringer Phosphorsäure- und Kalidüngung. Auch Lithium- 
salze wirken dem Pilzbefall entgegen und meist um so mehr, in je 
größeren Mengen sie angewendeb werden.. Die Nitrate von Zink 
und Blei steigerten die Krankheitsdisposition in hohem Grade. Die 
gegen Rost fast immune Weizensorte „Little Joss“ bewahrte ihre 
Unempfindlichkeit auch bei Überdüngung mit Stickstoff. 

H. Detmanm 

Himmelbaur, l)r. W. Beiträge zur Pathologie der Drogenpflanzen. II. Eine 
Schwächung und darauffolgende Erkrankung von Mentha-Kulturen. 

Ztschr. f. d. landwirtsch. Versuchswesen in Österreich. 1914, Heft 
3/4, 10 S., 2 Photogr. u. 8 Zeichnungen. 



Referate. — Mach, Düngungsversuche in Baden. 




Der Verf. fand die Erfahrung bestätigt, daß Mentha -Kulturen 
sehr empfindlich gegen ungünstige Lebensbedingungen sind. Es handelte 
sich um zwei Fälle ; in dem einen lag die Kultur stark beschattet in der 
Nähe bewohnter Gebäude, in dem anderen zwar unbeschattet, aber sehr 
den Winden ausgesetzt und in der Nähe einer Gasfabrik. 

Im ersten Falle stellten sich zuerst Raiichschäden und darauf 
Befall von Puccinia Menthae ein. Im zweiten Fall war es umgekehrt : 
zuerst Pilzbefall und später die Rauchschäden. Dieses entgegengesetzte 
Verhalten ist wohl auf die örtlichen Bedingungen zurückzuführen. Im 
ersten Fall lag nämlich die Kultur im Innern der Stadt Prag, als erstes 
seiner Art, so daß die Pucciniasporen dort nur in geringer Zahl vorhanden 
sein konnten. Im zweiten Fall dagegen lag das Beet an einer Stelle, wo 
schon seit Jahren Mentha kultiviert wurde, die auch im vorhergehenden 
Jahre Rost gezeigt hatte. 

Die Rauchschäden treten als schart umschriebene Flecke in den 
Zwischenrippenfeldern auf, die sich zuerst auf der Oberseite und dann 
auf der Unterseite zeigen. Die Grenze zwischen den Flecken und dem 
gesunden Gewebe ist häufig durch einen schinahm weißen Rand be- 
zeichnet. Die bei der mikroskopischen Untersuchung fest gestellten 
Rau(;hschäden stimmen mit den Ergebnissen früherer Arbeiten völlig 
überein. Zunächst leiden die Chlorophyllkörner, dann bleibt infolge des 
schnellen Erstickungstodes reichlich Inhalt in den Zellen zurück, 
sie schrumpfen zwar, aber sinken nicht zusammen, wie es beim herbst- 
lichen Vertrocknen endlich zu geschehen pflegt. 

Der Pilzbefall zeigt keine Besonderheiten. 

Gegenüber gesunden Menthapflanzen enthielten die kranken Kul- 
turen auffallend viel fettes Öl und Hesperidinkristalle, so daß offenbar 
der gesamte *Stoffwcchsel gestöit war. Nienburg. 

Mach, F. Düngungsversuche in Baden. Ber. Großh. Bad. Landw. Ver- 
suchsstation Augustenberg, 1913. Karlsruhe 1914. 

Die Düngungsversuche zur Ermittelung des Einflußes verschie- 
dener Zusammenstellungen von Nährstoffen auf den Ertrag und auf 
die Beschaffenheit des Bodens brachten in diesem Jahr keine deut- 
lich sichtbaren Erfolge. Es wurde mit Kali und Phosphorsäure ge- 
düngt; als Versuchspflanzen dienten Erbsen, Wicken und Hafer. 
Aufgang und Wachstum waren auf allen Parzellen sehr gleichmäßig 
und auch die Mittelwerte der gewonnenen Trockensubstanz zeigen 
nur geringe Unterschiede. Die Mehrerträge der mit Volldüngung 
versehenen Parzellen bei den früheren Versuchen waren wohl durch 
Stickstoffdifferenzen des Bodens bedingt worden. 

Bei einem Versuch mit Phonolithmehl wurde eine den Ertrag 
an Pflanzensubstanz und die Aufnahme von Stickstoff steigernde Wir- 



174 


Referate. — Kießling, Pferdebohnen ; Doby, Pflanzenenzyme. 


kung des Phonolithmelils bei Spinat und Karotten nicht bemerkbar, 
obwohl der Boden stickstoffbedUrftig war und reich an Kalk, wo- 
durch sonst die Entwicklung und Tätigkeit der stickstoffsammelnden 
Bakterien gefördert werden soll. Die Stickstoffdüngung dagegen er- 
höhte sowohl die sandfreie Trockensubstanz wie den Kali- und Stick- 
stoffgehalt der Pflanzen. N. E. 

Kießling, L. Selektions- und Bastardierungsversuche mit weißbunten Pferde- 
bohnen, Sond.Ztschr. für Pflanzenzüchtung, Bd. 2, 1914. S.313-~338. 

Bei Zuchtversiicheii mit einer Pferdebohnensorte mit kleinen 
Körnern und langem Stroh ( Vicia Faba minor) fiel es auf, daß manche 
Keimpflanzen blaßgelbe Flecke besaßen und in ihrer Entwicklung hinter 
den reingrünen zurückblieben, andere sogar ganz gelbweiß aussahen 
und infolge Mangels an Chlorophyll abstarben. Die Erscheinung konnte 
nicht auf Parasiten zurückgeführt werden und erwies sich als weitgehend 
unabhängig von äußeren Bedingungen. Da die Minderung der Fähigkeit 
zur Chloiophyllbildung durch den Pollen übeitragen wird, liegt echte 
Vererbung vor. Sie folgt der Mendelschen Regel, aber in sehr kompli- 
zierter AVeise, worauf hier nicht eingegangen werden kann. Von prak- 
tischer Wichtigkeit ist es, daß normal grün aussehende Pflanzen Vor- 
kommen, die in bezug auf die Anlagen zur C'hlorophyllbildung Hetero- 
zygoten sind, also neben normalen auch abnorme Nachkommen geben, 
und daß die ursprünglich panachierten Pflanzen, soweit sie die 
Herabsetzung der Assimilation überwinden, später rein grün aussehen, 
also von normalen nicht mehr zu untersc^heiden sind. 

Die Rassen der Pferdebohne mit verminderter Fähigkeit zur Er- 
grünung sind zur Zucht minderwertig, da ein großer Teil der Keim- 
pflanzen abstirbt, ein anderer Teil verkrüppelte oder geschwächte 
Pflanzen liefert, die spät zur Blüte und Reife kommen und keine oder 
nur wenige, schlecht ausgebildete Samen produzieren. Der Pflanzen- 
züchter hat daher Veranlassung, auf die geschilderten Erscheinungen zu 
achten und sie zu bekämpfen, Verf. rät dazu: 1. nur kräftige Pflanzen 
und gut ausgebildete Samen zur Zucht zu verwenden ; 2. jede Zucht in 
Individual Saaten zu zerlegen und die Individualsaaten, in denen abnorme 
Pflanzen auftreten, ganz zu beseitigen; 3. abnorme Pflanzen in Zucht- 
gärten oder auf Zuchtfeldern vor der Blüte zu entfernen. 

Hans Schneider, Bonn. 

Doby, 6 . über Pflanzenenzytne I. Die Oxydasen des Maiskolbens. Sond. 

Biochem. Ztscln*. Bd. 64, 1914. S. 111 — 124. 

Die Bräunung und Schwärzung der Griffel von Maisblüten nach 
der Befruchtung ist auf ihren Gehalt an oxydierenden Enzymen zurück- 
zuführen. Verf. stellte aus dem Saft der Griffel ein reines Peroxydase- 



Referate. — Krankheiten der Waldbäuine in Kalifornien und Nevada. 175 


Präparat her. Es zeigte die für Peroxydase charakteristischen Reaktionen. 
Da noch immer keine Einigkeit über die chemische Natur der Enzyme 
erzielt ist, wir^ es interessieren, daß Verf. an seinen Präparaten die 
Biuret- und die Millonsche Reaktion nicht erhielt und daher die 
Peroxydase nicht zu den Proteinen rechnet, sondern als wasserlösliche, 
nicht reduzierende Polysaccharide bezeichnet. Wichtig ist auch die Fest- 
stellung, daß das Vorhandensein von Zuckern und anderen 
Kohlehydraten die Peroxydasen in ihrer Wirkung zu hem- 
men vermag. Ferner scheint dem Ref. im Hinblick auf gewisse Angaben 
von Godolet z und Unna jr. (Berl. klin. Wochenschrift 49, 1912, S. 1184) 
})emerkenswert, daß in jedem Peroxydasepräparat Eisen nachgewie^en 
worden konnte. 

ln den Griffeln der Maisblüten findet sich stets vollständige Oxy- 
dase (—Peroxydase |- Oxygenaso — ), in den Fruchtknoten und der 
Blütenstandsachse immer nur Peroxydase. Verf. meint, daß vielleicht 
zum Wachsen des Pollenschlauchs vollständige Oxydase nötig sei und 
die Peroxydase des Frucditknotens als Reserveenzym aufgefaßt werden 
könne. 

Der IV^roxydasegehalt der Fruchtknoten und Blütenachsen bleibt 
während der Blütenentwicklung auf ziemlich konstanter Höhe. In den 
befruchteten Griffeln steigt er hingegen fortwährend, und zwar am 
stärksten beim Absterben der Griffel; das ist auf Neubildung von En- 
zymen und auf Konzentrationssteigerung durch Austrocknung zurück- 
zuführen. ln nicht befruchteten Griffeln nimmt der Peroxydasegehalt 
merkwürdigerweise weit stärker zu als in befruchteten. Verf. betrachtet 
dicvse Erscheinung als pathologisches Symptom, vergleichbar der An- 
reicherung an Oxydase und Tyrosinase in blattrollkranken 
Kartoffeln'und Rüben (Doby, Ztschr. f. Pflanzenkrankh. 21, 1911. 
S. 321; Bunzel, Bureau of Plant Ind. N. S. Dep. of Agric. Bull. 277: 
vgl. auch Sorauor, Internat, phytopath. Dienst 1, 190S, S. 33). 

Hans Schneider, Bonn. 

Meiiiecke, E. P. Forest tree diseases common in California and Nevada. 

A manuel for field use, (Krankheiten der Waldbäume in 
Californien und Nevada, Ein Handbuch für den Feld- 
gebrauch.) U. S. Dep. of Agric., Forest Service. Washington 1914. 

Eine gemeinverständliche Beschreibung der wichtigsten in Ca- 
lifornien und Nevada vorkommenden Krankheiten der Waldbäume, 
die den Praktiker befähigen will, die Ursachen der häufigeren Krank- 
heiten und Beschädigungen zu erkennen und ihre Wirkung auf den 
lebenden Baum zu beurteilen. Es werden deshalb auch die krank- 
heitsfördernden klimatischen, biologischen und Bodenverhältnisse, 
sowie die Bekämpfungsmaßregeln in Betracht gezogen. 



176 Referate. — Hamann, Valdivianische Wald; Schroeder, Industr. Abfälle. 


Der Standpunkt des Verfassers kennzeichnet sich in dem Satz, 
daß Krankheit eine Gleichgewichtsstörung der normalen Funktionen 
eines Organismus ist und daß daher zu ihrem Verständnis die Kenntnis 
dieser Funktionen und ihres Verhaltens zueinander eine unerläßliche 
Vorbedingung ist. Verf. beginnt deshalb mit einer kurzen Erörterung 
über die Struktur des Baumes und seine normalen Funktionen. Daran 
schließen sich die Abschnitte über die Krankheit als Störung der 
normalen Funktionen, die Krankheitsursachen (die nichtparasitären 
Krankheiten), die Untersuchung der kranken Bäume, die Krankheits- 
Symptome und schließlich die Beschreibung der holzbewohnenden 
nnd -zerstörenden Pilze und Misteln. Das letzte Kapitel ist den 
Bekämpfungsmitteln gewidmet. Eine große Zahl außerordentlich 
klarer und anschaulicher Abbildungen unterstützt die Beschreibungen 
aufs glücklichste. H. Detmann. 

Hamann-Merck^ L. La forfit Valdivienne et ses limites. (Der Valdi- 
vianische Wald und seine Grenzen.) Notes de g^ographie 
botanique. Exbr. du Recueil de l’Inst. bot. Leo Errera. T. IX. 
S. 346. Bruxelles 1913. 

Der Valdivianische Wald erstreckt sich zwischen der Küste von 
Chile und dem Andengebirge in einer Länge von fast 20 Breitengraden 
bei kaum 200 km Breite. Nach einleitenden Bemerkungen über die Ört- 
lichkeit, die geologischen und klimatischen Verhältnisse gibt Verf. eine 
eingehende, durch zahlreiche Abbildungen belobte Beschreibung sowohl 
der Küstenflora wie der Vegetation des berühmten subtropischen, 
immergrünen Waldgebietes und der anstoßenden Cordillera. Besondere 
Beachtung wendet er den. Grenzgebieten zu, wo sich die Waldflora, die 
durch mannigfache eigenartige Erscheinungen ausgezeichnet ist, mit 
der Küstenflora des patagonischen Argentiniens berührt. N. E. 

Schroeder, J« El valor forrajero de algunos desperdicios ö residuos 
industriales recogidos en las repüblicas rioplatenses. (Der Futter- 
wert einiger industrieller Abfälle und Rückstände 
in den Republiken am Platastrome). Revista de la Aso- 
ciaciön Rural del Uruguay, 1914, vol. 43, nos. 2 y 3; seors. 
impr. Montevideo, 7 S. 

Die Abfälle der Reisfabrikation werden in Uruguay nur 
wenig verwendet. Sie werden gewöhnlich ins Ausland verkauft. 
Diese Produkte enthalten Schalenteile und minderwertige Körner. 
Sie dürfen keine Spelzen enthalten, werden aber oft mit denselben 
verfälscht. Das beste Produkt ist das Reisfuttermehl, ein Ab- 
fallprodukt der Reispolierung, Es darf weder Spelzen noch Schalen 
enthalten. Ein zweites Produkt stellt die Reiskleie dar. Sie be- 



Referate. — Howard, Mahl- und Backfähigkeit des Weizens in Indien. 177 

steht aus gemahlenen Schalen und einigen Abfallkörnern. Das dritte 
Produkt, die Reisspelzen, ist wertlos und dient nur zur Ver- 
fälschung. Verf. untersuchte drei Proben Reiskleie und bestimmte 
ihren Nähr- und Geldwert. 

Die Abfälle der Bier fab rikation finden in Uruguay eben- 
falls noch nicht die richtige Verwendung. Die aus Spelzen, Schalen, 
Aleuronschicht, unverzuckerter Stärke u. dgl. bestehenden Malzab- 
fälle sind im feuchten Zustande der Zersetzung durch Milchsäure- 
bakterien und Schimmelpilze leicht ausgesetzt. Sie müssen daher 
getrocknet werden. Die in Uruguay zur Trocknung angewandte 
Temperatur von 85® C. ist ungenügend. Für das feuchte Produkt 
fehlt es in Uruguay an Nachfrage, für das trockene Produkt an 
Angebot. 

Bei der Alkoholerzeuguiig wird in Uruguay ausschließlich 
Mais verwendet. Die Rückstände der Alkoholdestillation stellen 
ebenfalls ein gutes Futtermittel dar. W. Herter (Berlin-Steglitz). 

Howard, Albert, Leake, H. M. and Howard, Gabrielle L. 0. The in- 
fluence of the environement on the milling and baking qualities of 
wheat in india. No. 2. The experiments of 1909 — 10 and 1910—11. 

(Der Einfluß der Umgebung auf die Mahl- und Back- 
fähigkeit des Weizens in Indien. Nr. 2. Die Versuche 
von 19 00 — 10 und 19 10—11.) Memoirs of the Dep. of Agric. 
in India. Agric. Research Inst. Pusa. Bot. Ser. Vol. V, Nr. 2. 1913. 

In der Regel wird die Beschaffenheit des Weizenkornes sehr stark 
durch äußere Verhältnisse, wie Boden, Feuchtigkeit und Ernährung 
beeinflußt. Einige durchsichtige Soi*ten (Glasiger Weizen, Red.) unter- 
liegen indessen diesen Einflüssen viel weniger als andere und einige 
der undurchsichtigen Sorten bleiben unter allen Verhältnissen un- 
durchsichtig. Im allgemeinen gelten die durchscheinenden Sorten als 
die besseren, wie überhaupt die Konsistenz des Kornes von der 
größten Wichtigkeit für die Schätzung des Weizens ist. Die Mahl- 
und Backfähigkeit schwacher Sorten kann bis zu einem gewissen 
Grade durch die Kultur gebessert werden, ohne indessen die der 
besseren Sorten zu erreichen. Die kräftigen Sorten mit guter Back- 
fähigkeit behalten ihre guten Eigenschaften sowohl bei Kanal-Be- 
rieselung auf Alluvialboden wie auf dem schwarzen Boden der Halb- 
insel. In der Ebene werden Ertrag und Qualität durch ungünstige 
äußere Verhältnisse wie Überflutung und späte Bearbeitung beein- 
trächtigt. Andererseits beruhen sowohl die gi*ößten Erträge wie das 
beste Korn auf den gleichen Bedingungen und es kann bei derselben 
Sorte hoher Ertrag mit bester Qualität Hand in Hand gehen. 

H. Detmann. 

12 


Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten, XXV. 



178 Referate. — Zimmermarmi Selbsterhitzung; Schänder, Blattrollkrankheit. 

Zimmermapn, H. Selbsterhitzung und SelbetentzOndung von Hafer (1913). 

Sond. Landwirtsch. Annalen des Mecklenb. Patriot. Vereins 1914, 

Nr. 31. 

Infolge eigenartiger Witterungsverhältnisse mußte in Mecklenburg 
die Haferernte des Jahres 1913 vielfach in zu frischem Zustande einge- 
fahren werden. Daraus resultierten im folgenden Winter häufige, auf 
Selbsterhitzung und Selbstentzündung des Hafers zurückführbare 
Scheunen brande. Die bei der Erhitzung des Hafers eintretenden Vorgänge 
sind nach Verf. im großen und ganzen dieselben wie bei der durch Miehe 
untersuchten Selbsterhitzung des Heus. Sie führen zur Bräunung und 
schließlichen Verkohlung des Korns und Strohs, wobei sich ein eigen- 
tümlicher, an frisches Brot oder schwachen Tabak erinnernder Geruch 
entwickelt. 

Durch die Selbstcrhitzung wird die Keiniki*aft des Haferkorns 
stark herabgesetzt bzw. annulliert, sein Futtorwert vermindert. Nach 
Versuchen des Verfassers ist aber die Verfütterung des gebräunten Hafers 
falls derselbe eine wesentliche Temperaturerhöhung durchgemacht hat, 
für Tiere nicht gesundheitsschädlich. Hans Schneider, Bonn. 

Schänder. Durch welche Mittel treten wir der Blattrollkrankheit und ähn- 
lichen Kartoffelkrankheiten entgegen? Sond. Fuhlings landw. Ztg. 

63. Jahrg. 1914, Heft 7. 

Bei der Züchtung neuer Kartoffelsorten aus Samen ist für den 
Züchter neben den Eigenschaften der Knollen (Geschmack, Größe, 
Farbe), der Form des Ansatzes (Länge der Stolonen), hauptsächlich der 
Gesamtertrag aller Stauden einer Nummer maßgebend. Das Verhalten 
der grünen Staude, der Prozentsatz an kranken Pflanzen wird weniger 
berücksichtigt; es findet ebenso wenig eine Auslese der besten Stauden 
wie eine Knollenauslese statt, so daß leicht Sorten, die zu Krankheiten 
neigen, entstehen können. Für die Züchtung gesunder Kartoffeln ist es 
außer der sorgfältigsten Auslese auch erforderlich, die Vererbungsver- 
•hältnisse der einzelnen Eigenschaften der Kartoffel kennen zu lernen. 
Die Blattrollkrankheit und die anderen Staudenkrankheiten können 
sehr w’ohl durch Kreuzung falscher Eltern verursacht werden. 

Der Züchter muß vom ersten Jahr an sein Augenmerk auf Krank- 
heiten richten, kranke Stauden müssen stets entfernt, zur Vermehrung 
nur die gesündesten und ertragsreichsten verwendet werden. Auch 
wenn eine Sorte in den Handel kommt, sollte sie vom Züchter noch weiter 
züchterisch beeinflußt werden. 

Der praktische Landwirt muß durch Emollenauslese die Gesundheit 
seiner Sorte erhalten. Beim Auslegen großer Kjiollen wiid in der Regel 
der Prozentsatz gesunder Pflanzen größer sein als beim Auslegen kleiner 
Ejiollen. Wer also seine Bestände gesund erhalten will, wird gut tun, 



Referate. — Hedlimd, Die gewöhnlichsten Krankheiten der Kartoffeln. 179 


große Knollen auszulegen. Da aber die Ertragsfähigkeit noch durch 
eine Reihe äußerer Umstände mitbedingt wird, die einzelnen Sorten sich 
sehr verschieden darin verhalten, vor allem aber die dauernde Auswahl 
großer Knollen für große Betriebe sehr kostspielig wird, so empfiehlt es 
sich in großen Wirtschaften das Saatgut besonders heranzuzüchten. 
Von dem Anzuchtfelde sind zu Pflanzkartoffeln nur die größten Knollen 
zu verwenden; für den Massenanbau können die kleineren Knollen- 
größen genommen werden, ohne daß Abbau oder Krankheiten zn be- 
fürchten sind. Wichtiger noch ist die Staudenauslese, die einerseits 
die kranken Stauden möglichst vom Felde entfernt, anderseits die 
Stauden mit den größten Erträgen zur Heranzucht des Saatgutes aus- 
liest. Eine natürliche Auslese tritt ein unter Bedingungen, welche die 
Kartoffel zu besonders guter Entwicklung bringen, so daß die schnell 
und kräftig wachsenden Individuen die kranken, minderwertigen unter- 
drücken. Alle Maßnahmen, welche die Entwicklung der Kartoffeln 
günstig beeinflussen, w’erden die natürliche Auslese unterstützen. Dahin 
gehören: die Auswahl dos Bodens — der Kartoffel behagt am besten ein 
wenig bündiger, mittlerer, genügend feuchter Boden; Melioration und 
Drainage; Bodenbearbeitung, Düngung, deren Grundlage stets eine 
reicl)liche Stallmistdüngimg sein muß; richtige Pflanzweite, Behäufeln 
usvv. Nur durch sachgemäße Behandlung des Saatgutes kann eine Herauf- 
züchtung der Sorte erreicht werden, welche der beste Schutz gegen 
Krankheiten ist. H. D. 

Hedlund^ T. Om de vanligaste sjukdomarne pä potatis. (Über die ge- 

wühnliclisteii Krankheiten der Kartoffeln.) Tidskr. f. 

Landtinän. 55 S., 2 Textfig, Lund 1913. 

Nach dem der schwedischen Arbeit beigefügten deutschen Referat 
von Grevillius, Kempen a. Rh., berichtet Verfasser über die in Schwe- 
den auftretenden Krankheiten und Beschädigungen der Kartoffel. Am 
eingehendsten wird die Blattrollkrankheit besprochen. 

Durch Kultur in ungünstigem Boden kann eine Verschlechterung 
der Ertragsfähigkeit eintreten; wenn diese Veränderung erblich ist im 
selben Sinne wie andere Sorteneigenschaften, entsteht eine Degeneration 
der Kartoffelsorte. Es scheint, daß die Pflanze durch eine gewisse Boden- 
beschaffenheit zu dieser Veränderung allmählich disponiert werde und 
daß die Veränderung dann wohl durch einen äußeren Antrieb, aber zu- 
gleich wie eine gewöhnliche Mutation aus inneren, unbekannten Ur- 
sachen entstehe. 

Innerhalb ein und derselben Sorte können verschiedene (mindestens 
4) Grade der Blattrollkrankheit vorhanden sein, deren jeder für sich 
erblich ist. Bei Vermehrung können aus niedrigeren Graden auch höhere 
entstehen. Dagegen wurden Rückgänge von höheren zu niederen Graden 



180 Referate, — Hedlund, Die gewöhaÜchsten Krankheiten der Kartoffeln. 


unter gewöhnlichen Verhältnissen nicht beobachtet. Ebensowenig 
gelang es, von blattrollkranken Pflanzen gesunde Nachkommen zu 
erhalt-en. 

Durch die am unterirdischen Teile des Stengels blattrollkranker 
Pflanzen oft entstehenden Risse köimen Pilze leicht eindringen, bei 
größerer Vermehrung die Saftströmung verhindern und eine Verstärkung 
der Blattrollung bewirken. Die blattrollkranke Pflanze leidet dann 
zugleich an Fusariose (Verf. bezeichnet so die von Himmelbaur in 
österr. ung. Ztschr. f. Zuckerindustrie und Landw. 1912 behandelte 
,, Fusariumblattrollkrankheit“, zur Vermeidung einer Verwechslung mit 
der eigentlichen Blattrollkrankheit) oder Verticilliose. 

Blattrollkranke Knollen atmen während der Winterruhe lebhafter 
als gesunde; dies stimmt damit überein, daß die kranken Knollen nach 
Doby (Ztschr. f. Pflanzenkrankh. 1911) während der Ruhe reicher an 
Oxydasen als die gesunden sind, während bei dei Keimung der Knollen 
das Verhältnis umgekehrt wird. Die Richtigkeit der Annahme Sorauers 
von einer enzymatischen Gleichgewichtsstörung wird hier- 
durch noch weiter bestätigt. Die Krankheit besteht also nach 
Verf. in einer Veränderung der Anlage, die die Atmung mittelst gewisser 
Enzyme zu regulieren hat. 

Infolge der Störung dieser Regulierung wird der Transport der 
Reservenahrung verlangsamt und die Aufnahme von Wasser und 
Nahrung, besonders Stickstoff, durch die Wurzeln, wie näher auseiii- 
andergesetzt wird, erschwert. Das Wurzelsystem wird, ähnlich 
wie bei Stickstoffarmut des Bodens, stärker ausgebildet. 
Der Wurzeldruck ist — auch wenn die Gefäße pilzfrei sind —, geschw ächt, 
infolgedessen wird die Wasserzufuhr an die Blätter verringert, diese 
werden eingerollt und bekommen eine blasse, auf Stickst offarmut 
deutende Farbe. Auch die Kohlensäureassimilation wird gehemmt; 
demzufolge ist die Trockensubstanz der blattrollkranken Pflanzen nicht 
immer ärmer an Stickstoff als die der normalen Pflanzen. 

Die der ELrankheit zugrunde liegende Genmodifikation entsteht 
nicht erst bei der Keimung der Knolle, sondern die Setzkartoffel, 
die eine kranke Pflanze hervorbringt, ist selbst schon krank: stammt 
sie von einer normalen Pflanze, so ist die Genmodifikation bei der 
Knollenanlage, wahrscheinlich im Vegetationspunkt des Ausläufers 
entstanden. 

Aus Samen blattrollkranker Pflanzen gezogene Individuen, die 
nicht sogleich erkranken, können Disposition zur Krankheit geerbt 
haben. In den Fällen, w^o man geglaubt hat, die Krankheit durch äußere 
Mittel hervorgefufen zu haben, hat es sich nicht um die eigentliche Blatt- 
rollkrankheit gehandelt. 



Referate. — Orton, Amerik. Kartoffelbauer; Spencer, Irische Kartoffeln. 181 


Daß blattrollkranke Setzkartoffeln nach Wegschneiden des Nabel- 
endes kräftigere Pflanzen und erhöhten Knollenertrag ergeben, beruht 
nach vom Verf. angestcllten Versuchen nicht auf dem Entfernen irgend 
eines Pilzes, sondern ist eine Folge der durch die Verwundung der Knolle 
erhöhten Atmung. P. S. 

Orton, W. A. Lessons for American potato growers from German expe- 
riences. (Was die amerikanischen Kartoffelbauer von 
Deutschland lernen können.) U. S. Dep. of Agric., Bur. of 
Plant. Ind. Bull. Nr. 47, 1913. 

In der deutschen Landwirtschaft steht der Kartoffelbau mit an 
erster Stelle. Er beansprucht mehr als doppelt so viel Land als in den 
Ver. Staaten und die Kartoffelernte ist über vier Mal so groß als dort. 
Von diesen Kartoffeln werden 40% verfüttert, 2S% dienen als Speise- 
kartoffeln, 12% werden zum Saatgut gebraucht, 6% zur Spiritusbren- 
nerei, 4% zur Stärkefabrikation und 10% gehen durch Faulen usw'. 
zugrunde. Der jährliche Verbrauch pro Kopf ist in Deutschland 7,3 
busheis gegenüber nur 2,0 busheis in den Ver. Staaten. 

Große Teile der Vor. Staaten sind im Sommer zu heiß für den 
Kartoffelbau ; hier tritt der Mais an dessen Stelle. Die nördlicheren Staa- 
ten k()nnen aber sehr wohl Verbesserungen einführen durch Anbau 
besserer Sorten, ausgiebigere Düngung, sorgfältigere Kultur und ener- 
gischere Bekämpfung der Krankheiten und schädlichen Insekten. Es 
muß allmählich dahin kommen, daß Amerika seinen Kartoftelbedarf 
allein befriedigen kann, w^eil die meisten auswärtigen Bezüge durch das 
Quarantäne -Gosetz abgeschnitten worden sind. Um den vermehrten 
Anbau auch wirtschaftlich rentabel zu machen, müssen neue Ver- 
brauch smöglichkeiten geschaffen werden. Am vorteilliaf testen wird 
wohl das Verfüttern sein, aber auch die Stärkefabrikation und Bren- 
nerei, sowie die neuerdings in Deutschland geübte Trocknung sind ins 
Auge zu fassen. H. D. 

Spencer, A. P. Irish potatoes in Florida. (Irische Kartoffeln in 
Florida.) Florida Agric. Exp. Stat. Bull. 120, 1914. 

Der Anbau der irischen Kartoffel wurde bisher nur auf einem 
engbegi’enzten Gebiet Floridas für vorteilhaft gehalten; zweifellos 
sind aber weit größere Flächen dafür geeignet. Voraussetzung für 
gutes Gedeihen ist humoser Boden, dessen physikalische Beschaffen- 
heit durch gründliche Bearbeitung und nötigenfalls durch Gründün- 
gung zu verbessern ist, reichliche Düngung und bei hohen trockenen 
Böden Bewässerung. In ungewöhnlich trockenen Jahren werden wolil 
alle Böden Floridas künstliche Bewässerung erforden, wenn die Kar- 
toffeln nirht einen Stillstand im Wachstum erleiden sollen. N. E. 



182 Referate. — EriksBon, IVarzenkrankheit; Appel, Kartoffelkrebs. 

Eriksson, Jacob. Wart disease of potatoes. (Warzenkrankheit 
der Kartoffeln). Journal ofthe Board ofAgriculture, vol. XXI, 
Nr. 2, May 1914, 2 S. 

Eriksson stellte auf seinen Versuchsfeldern in Stockholm Be- 
kämpfungsexperimente mit Formalin gegen den Kartoff eikrebs an. 
Er legte im Februar 1913 krebskranke Kartoffelknollen, in Stücke 
geschnitten, aus. Nach einigen Wochen wurde der Boden mit ver- 
dünntem Formalin (handelsübliches Fomalin -Wasser im Verhältnis 
1 : 100) begossen. Im Sommer und Herbst zeigten die an diesen 
Stellen gewachsenen Kartoffelpflanzen keine Spur der Krankheit ; 
sie trugen reichlich Knollen, die sämtlich gesund waren, während 
die Vergleichspflanzen, die ' nicht behandelt worden waren, in der 
Mehrzahl Krebs aufwiesen. Die zur Verwendung gelangten Sorten 
waren Magnum Bonum und Up-to-Date. 

Verf. glaubt, wenn in England mit dem Mittel ebensogute Er- 
folge erzielt werden wie in Schweden, daß es möglich sei, die 
Krankheit überall auszurotten. W. Herter (Berlin-Steglitz). 

Appel, Otto. Der Kartoffelkrebs. Kaiserl. Biolog. Anstalt für Land- 
und Forstwirtschaft, Flugblatt Nr. 53, Mai 1914. 

Tn Deutschland ist der Kartoffelkrebs im Jahre 1908 zuerst 
nachgewiesen worden. Seitdem ist er auf kleine Gebiete beschränkt 
geblieben. Sein Vorkommen kann, wie die Erfahrungen in Groß- 
Britannien lehren, dem Kartoffelbau gefährlich werden, ln Deutsch- 
land beeinträchtigt der Kartoffelkrebs den Kartoffelhandel insofern 
als die Einfuhr deutscher Kartoffeln in verschiedenen Ländeim von 
der Beibringung einer amtlichen Bescheinigung abhängig gemacht 
wird darüber, daß die betreffenden Kartoffeln aus Gegenden stammen, 
in denen der Kartoffelkrebs nicht auftritt. 

An den erkrankten Knollen treten Wucherungen verschiedener 
Form und Größe auf, deren Oberfläche warzig und später oft zer- 
klüftet ist, sodaß sie bisweilen an einen Badeschwamm erinnern. 
Anfangs sind diese Bildungen hellbraun und fest, später werden sie 
dunkel- bis schwarzbraun und zerfallen allmählich, indem sie bei 
trockenem Wetter verschrumpfen und zerkrünleln, bei nassem verfaulen. 
Der Krebs befällt bisweilen auch andere Teile der Pflanze. Meist 
wird die Krankheit jedoch erst bei der Ernte an den Knollen bemerkt. 

Der Urheber der Krebskrankheit, Chrysophlyctis endobioticu Schilb,, 
ist zahlreich in den Wucherungen anzutrefien. Nach Zerfall des 
Gewebes gelangen seine Dauersporangien in den Boden. Hier 
schlüpfen im Frühjahr und Sommer bei genügender Feuchtigkeit die 
Schwärmsporen aus, die in das junge Gewebe der Kartoffel einzu- 
dringen vermögen. Bei häufiger Wiederholung des Kartoffelanbaues 



Beferate. — Köok, Kartoffelschorf; Marchal, Desinfektion der Pflanzen. 183 


wird im Laufe einiger Jahre der Boden so sehr mit Pilzkeimen ver- 
seucht, daß keine Ernte mehr erzielt werden kann. Die Übertragung 
des Pilzes auf gesunde Äcker, erfolgt durch kranke Pflanzkartoffeln. 

Eine gute Bodenbearbeitung und Anwendung eines Frucht- 
wechsels, in dem die Kartoffel nicht übermäßig oft wiederkehrt, ist 
zu empfehlen. Die Frühsorten scheinen weniger anfällig zu sein, 
als die späten. W. Herter (Berlin-Steglitz). 

Köck, G. Kartoffelschorf und Kartoffelkrebs. Mitt. des Verbandes der 
landw. Versuchsstation in Österreich, 1913. Nr. 20. 

Um den häufig vorkommenden Verwechslungen des Kartoffel- 
krebses mit dom Kartoffelschorf vorzubeugen, gibt Verf. eine kurze, mit 
Abbildungen versehene Beschreibung der augenfälligsten Merkmale der 
beiden Krankheiten. Die Ausbreitung des weitaus gefährlicheren Kar- 
toffelkrebses muß durch sofortige Vernichtung des Krautes und aller 
kranken Knollen auf dem Felde verhütet werden. Auch scheinbar ge- 
sunde Knollen von verseuchten Feldern dürfen nicht als Saatgut verwen- 
det und der Kartoffelbau muß dort für eine längere Reihe von Jahren 
ausgesetzt werden. N. E. 

Marchal, P. La d^sinfection des vegetaux par ies fumigations d’aeide 
cyanhydrique. (Die Desinfektion von Pflanzen durch Räu- 
cherung mit Blausäure.) Bull. Soc. Encouragement Industr. 
uation. Fevr. 1913. 36 S., 7 Fig. 

Die Räucherung von Pflanzen mit Blausäure wird angewandt, 
um 1. Bäume im Freien zu behandeln, die man mit einem Leinen- 
zelte umgibt; 2. Handelspflanzen in einem bestimmten Raume (Fumi- 
gatorium) zu behandeln; 3. in Gewächshäusern. Marchal schildert 
nun, zunächst nach den amerikanischen, dann aber auch nach eigenen 
Erfahrungen, die verschiedenen Arten der Anwendung in vorzüglich 
übersichtlicher und klarer Weise. Dann bespricht er die Wirkung 
der Blausäure-Dämpfe auf verschiedene Insekten, besonders Schild- 
läuse, ferner Aleurodiden, Blattläuse, einige Raupen, Fliegenlarven, 
Käfer bezw. ihre Larven, Rote Spinne, Asseln, Regenwürmer, Ameisen, 
Spinnen und Tausendfüßer, dann die auf die Pflanzen, die bekannt- 
lich ebenso verschieden empfindlich sind, wie die Tiere. Zum Schlüsse 
schildert March al eine Anzahl von Versuchen eingehend. — Es wäre 
sehr zu wünschen, daß wir auch in Deutschland eine ebenso vor- 
treffliche Anleitung zur Anwendung dieses vorzüglichen Insekten- 
Bekämpfungsmittels hätten. Reh. 

Lang, W. Die Hohenheimer Brühe und ihre Verwendung zur Bekämpfung 
tierischer Schädlinge. K. W. Anst. f. Pflanzenschutz in Hoheu>> 
heim.- 10. Flugbl. 8®. 4 S. 



184 Referate. — Fulmek, Schildläuse; Marchal, Neue Befunde bei der Reblaus. 


Diese Brühe besteht aus Öl, Nikotin, Tetiachloräthan; sie 
wirkt erstickend, vergiftend und betäubend auf Insekten. Man 
wendet sie 1,5 — 2,5prozentig gegen Blattläuse, Blattflöhe und Rote 
Spinne an, 3 — 4prozentig gegen Blutlaus, Bprozentig gegen Larven 
der Blattwespen, 2prozentig gegen Raupen der Gespinstmotte, 
Sprozentig gegen Heu- und Sauerwurm, 3 — 4prozentig gegen Kohl- 
raupen, 4prozentig gegen Larven der Spargel käfer an. Der Preis 
schwankt je nach Größe der Bestellung zwischen 4 u. 2 cM für das 
Liter. Ausführlich wird die Anwendung geschildert. Reh. 

Fujmek^ L. Schildläuse (Coccidae), K. k. Pflanzenschutzstation Wien. 
8^ 8 S., 6 Fig. 

Eine sehr gute, kurze Übersicht Uber die an Obstbäumen und 
-sträucliern schädlichen Schildläuse, bei der ich nur die Dactylopiinen 
(Phenacocciis mespili Geoffr.^ vermisse; auch dMrite Pulvinaria betulae 
gerade in Österreich auch an anderen Pflanzen als nur an Reben 
Vorkommen. Sommer- und Winterbekämpfung werden geschildert, 
gute Kultur der Pflanzen richtig gewürdigt. Kalkanstrich hilft 
übrigens gegen Kommaschildlaus wenigstens gar nichts. Reh. 

Narchal, P. et Feytaud, J. Les donnees nouvelles sur le Phylloxera. 

(Die neuen Befunde bei der Reblaus.) Aus: Bull. Soc. 
Etud. Vulgaris. Zool. agr. 1912. 34 S., 1 Fig. 

Nachdem die Verff. eine Übersicht unserer Kenntnisse über die 
Reblaus bis etwa 1890 gegeben haben, besprechen 'sie die neueren, 
etwa von 1907 an veröffentlichten Ergebnisse besonders der italie- 
nischen Forscher. Nach diesen fehlen auf den europäischen Reben 
die Geschlechtsgenerationen; die Rebläuse pflanzen sich hier nur 
parthenogenetisch fort, ohne daß, wie man früher glaubte, eine Ab- 
nahme der Fruchtbarkeit stattfände. Die Verff. wenden dagegen ein, 
daß die europäischen Reben keine Einheit bildeten, nicht einmal die 
französischen, daß auf einigen Sorten Geflügelte und Wintereier 
ebenso Vorkommen, wie auf den amerikanischen Reben, und daß 
andere Sorten, die diese sonst nicht zeigen, durch äußere Umstände, 
besonders durch Pfropfung, für sie empfänglich gemacht wurden. 
Nach den Italienern scheint die Entstehung der oberirdischen Formen 
ein natürliches Schutzmittel für die Reben zu sein, deren Wurzeln 
dadurch Zeit zur Kräftigung fänden. Reh. 

Gvozdenovic^ Fr. Erfahrungen bei der Bekämpfung des kleinen Frost- 
spanners mit verschiedenen Insektenleimsorten in sfldlichen Klimaten 
[Österreichs]. Aus: Der Obstzüchter, 1914, Nr. 10. 8®. 7 S. 

Der in der Provinz Görz besonders wichtige Kirschenbau 
leidet sehr unter dem stellenweise massenhaft auf tretenden kleinen 
ProBtspeniner (Cheimatobia brumata). Die Bekämpfung hat mit Raupen- 



Sprechsaal. 


185 


leimen zu geschehen, einmal vor Eintritt des Frostes bis Ende 
Januar gegen die Weibchen, dann im Frühling gegen etwa noch 
aufbäumende Raupen. Es wurden nun 6 Raupenleimsorten versucht, 
2 amerikanische („tree sticky*^) und 4 österreichische. Davon bewährte 
sich die eine amerikanische Sorte ausgezeichnet, die andere gar 
nicht. Ebenso gut wie erstere waren aber auch die beiden, 20% 
billigeren einheimischen Sorten von R. Avenarius und von 
A. Propfe in Aussig. Interessant ist, daß an den Leimringen im 
Februar afuch Anthoiwmus pomorum gefangen wurden. Reh. 

Schocvers, T. A. C. Vieermuisbescherming. (Fledermausschutz.) Tijd- 

schrift over Planteuziekten. 20. Jahrg., 1. Lieferung. 1914. S. 42. 

Verf. weist auf die ganz unberechtigte Unbeliebtheit der Fleder- 
mäuse hin, die im Gegenteil des Schutzes aller Phytopatholog(‘n bc»- 
dürfen als eifrige Iiisektenjäger. Sie verzehren die Falter der Prozessions- 
spinner, Maikäfer, Stechmücken usw. Wo es an Nistgelegenheit für diese 
nützliclien Tiere fehlt, sollte man für solche sorgen. 

Knisehewsky, Flörsheim. 

Spreehsaal. 

Der praktische Pflanzenschutz in der Rheinprovinz. 

Bei den in erfreulicher Vermehrung befindlichen Einrichtungen 
zum Zwecke des Pflanzenschutzes ist natürlich die Frage von AV’^ich- 
tigkeit, nach welchen Prinzipien die neuen Institute geleitet werden. 
Und in dieser Beziehung ist das Programm bemerkenswert, welches 
die unter Leitung von Dr. Schaffnit stehende neue Pflanzenschutz- 
stelle an der Kgl. Landwirtsch. Akademie Bonn -Poppelsdorf aufgestellt 
hat. In der Rheinprovinz ist die der Landwirtschaftskammer unter- 
stellte Organisation geteilt und der Pflanzenschutzstelle an der Aka- 
demie einerseits, der pflanzenpathologischen Versuchsstation der Kgl. 
Lehranstalt für Obst- und Gartenbau in Geisenheim andererseits au- 
geschlossen worden. Die Bonner Arbeitsstätte beschäftigt sich mit 
den Krankheiten der landwirtschaftlichen Kulturpflanzen, die Geisen- 
heimer bearbeitet die Krankheitserscheinungen der gesamten Obstge- 
wächse und des Weinstocks. Den Instituten stehen dabei die Mittei- 
limgen der zahlreichen Auskunftstellen zur Verfügung. 

Wir finden diese Arbeitsteilung sehr empfehlenswert. Denn da der 
phytopathologische Dienst speziell dem praktischen Betriebe sich an- 
passen muß, so ist es wichtig, daß solche Forscher Auskunft erteilen, 
die auch mit dem praktischen Betriebe völlig vertraut sind. Wir halten 
sogar für notwendig, daß bei der Ausbildung von Männern, die sich 
der Phytopathologie widmen, ein praktisches Jahr als obliga- 
torischer Bildungsweg vorgeschrieben wird. 



186 


Sprechsaal. 


Es ist aber nicht möglich, bei dem landwirtschaftlichen Unter- 
richte den Garten- und Obstbau derartig zu berücksichtigen, daß der 
angehende Pathologe genügend praktische Kenntnisse im Obst- und 
Weinbau erlangt, um etwaige Fehler der Kulturmethoden beurteilen 
zu können. Dazu gehört eben eine Erfahrung, die sich nur durch eine 
vorhergegangene praktische Beschäftigung erlangen läßt. Das gleiche 
Erfordernis wird sich betreffs der landwirtschaftlichen Kenntnisse gel- 
tend machen bei Pathologen, die keine praktische landwirtschaftliche 
Grundlage haben. Deshalb ist oben die in der Rheinprovinz einge- 
richtete Arbeitsteilung so vorteilhaft imd empfehlenswert. 

In dem Programm, das die neue Pflanzenschutzstelle im Flugblatt 
Nr. 1 vom Februar 1915 entwickelt, lesen wir mit großer Befriedigung 
die Betonung der vorbeugenden Bekämpfungsmethode gegenüber der 
jetzt herrschenden Ansicht von der großen Wichtigkeit der direkten 
Bekämpfung parasitärer Krankheiten. Das Flugblatt sagt: .,Was wir 
im praktischen Pflanzenschutz mehr als seither grundsätzlich anstreben 
müssen, um den Krankheiten und Schädlingen zu begegnen, ist die 
rechtzeitige Einleitung von Vorbeugungsmaßnahmen und ein plan- 
mäßiges gemeinsames Vorgehen bei ihrem Auftreten; vor allem aber 
müssen wir auch in höherem Maße eine zweckmäßige Umgestaltung der 
Ernährung, der vorhandenen Kulturmethoden und Anwendung solcher 
Kulturinaßnahmen ins Auge fassen, die sich in den Wirtschaftsplan 
ohne Störung des Betriebes einfügen lassen, z. B. die Vermeidung ein- 
seitiger Düngung, um Krankheitsdisposition zu verlündern, Sorge für 
die besten Entwicklungsbedingungen der Pflanze durch rationelle Saat 
und Pflege (Licht, Luft, Nährstoffe und Wasserregulierung), im speziellen 
die Berücksichtigung der Saatregel bei Fritfliegengefahr, das Kurzhalten 
der Grabenränder und die Entfernung von Pflanzenresten, um anhaf- 
tende Pilze zu vernichten und Insekten den Unterschlupf zu nehmen, 
die rechtzeitige, planmäßige Bekämpfung von Feldmäusen u.s.w. Wir 
werden ferner der zweckmäßigen Wahl des Saatgutes, dem Anbau und der 
Zucht widerstandsfähiger Sorten mehr Beachtung schenken müssen“. — 

Durch solche Hinweise eines beratenden wissenschaftlichen Institutes 
vnrd dem Praktiker die Ansicht benommen, daß eine Krankheit etwas 
Fremdes, ein über seine Kulturpflanzen wahllos hereinbrechendes Übel sei, 
dem er machtlos gegenüberstehe und zu dessen Beseitigung er auf die äus- 
sere Anwendung parasiten vernichtender Mittel beschränkt bleibt. Er lernt 
vielmehr, daß der Erkrankungskeim oft durch die Kultur vorbereitet werde 
und wird dann mehr wie bisher bestrebt sein, auf die zur Erkrankung führ- 
enden disponierenden Umstände zu achten. Dadurch wird er zur Mitar- 
beit an der Bekämpfung der Krankheiten seiner Kulturgewächse mit grös- 
Berem Interesse herangezogen und liefert durch seine Erfahrungen för- 
derndes Material für die Bestrebungen der wissenschaftlichen Institute. 



Bezensioaen. 


187 


Rezensionen. 

Krankheiten und Beschädigungen der Kulturpflanzen im Jahre 1911. Zu- 
sammengestellt in der Kais. Biologischen Anstalt für Land- und Forst- 
wirtschaft, Berichte Uber Landwirtschaft herausgegeben im Reichsamt 
des Innern. 8®, 339 S. Berlin, Paul Parey, 1914. 

Wenn man den jetzt erschienenen stattlichen Band mit den ersten 
Publikationen über das Auftreten von Pflanzenkrankheiten vergleicht, dann 
staunt man über die Fortschritte, welche die Statistik auf diesem Gebiete 
gemacht hat. Während die ersten Anfänge, die 1891/92 seitens der Deut- 
schen Landwirtschaftsgesellschaft publiziert wurden, nur ein dürftiges, der 
Neuheit der Idee und der Geringfügigkeit der Beobachterzahl entsprechendes 
Material liefern konnten, bietet der jetzige seitens der Kais. Biolog. Anstalt 
herausgegebene Bericht eine äußerst erfreuliche Vervollständigung, so daß 
der Fachmann nicht nur in großen Zügen einen Einblick in die Verteilung 
der einzelnen Schädigungsfaktoren erlangt, sondern auch schon wertvolles 
Material für das Hauptziel der Statistik der Pflanzenkrankheiten, nämlich 
über die Abhängigkeit der Krankheitserreger von Witterungs-, Boden- und 
Kulturverhältnissen erhält. Man muß, wie der Referent, den Werdegang 
dieser Berichte verfolgt haben, um beurteilen zu können, wie unausgesetzt 
die Biologische Anstalt bemüht gewesen ist, nach eigenen Erfahrungen und 
anderweitigen Anregungen die bessernde Hand an die Arbeit zu legen, bis die 
jetzige Höhe erreicht werden konnte. Dies bezieht sich nicht nur auf den 
Inhalt, sondern auch auf die Form. 

Den besten Beweis liefert das Schlußkapitel: „Sechs Jahre Pflanzen- 
schutz“, das die Ergebnisse des Beobachtungsdienstes in den Jahren 1903 
bis 1911 zusammenfaßt. Abgesehen von dem Einblick, den der erste Ab- 
schnitt in die Organisation der Saramel- und Auskunftstellen gewährt, ent- 
wickelt der Bericht speziell die Beziehungen zwischen der Witterung und 
dem Auftreten von Krankheiten und Schädlingen, indem er zunächst einen 
Überblick über die schärfer hervorgetretenen Witterungsperioden innerhalb 
der sechs Jahre liefert und dann speziell auf den Einfluß der Witterung 
auf die einzelnen Krankheiten eingeht. Hervorzuheben ist dabei der Ver- 
such, die annähernde Größe des Schadens, der in der Berichtsperiode durch 
Mäuse und einige Insekten verursacht worden, graphisch darzustellen. Die 
Tabelle ist eingeteilt in Rubriken für die Jahre und für die je drei Mo- 
nate umfassenden Jahreszeiten. Bei der graphischen Darstellung wurde 
sowohl die Verbreitung der Schädlingsplage als auch die Intensität ihres 
Auftretens berücksichtigt. 

Wir halten diese Methode der Darstellung, welche natürlich jetzt noch 
sehr unvollkommen ist, da sie sich nur auf das der Biologischen Anstalt 
zur Verfügung gewesene Beobachtungsraaterial stützen kann, doch für sehr 
zukunftsreich. Denn mit der Zeit wird die Zahl der Beobachtungen wachsen 
und die einzelnen Beobachter werden derart für das vorgesteckte Ziel geschärft, 
daß es allmählich möglich sein wird, für jeden einzelnen Schädiger ein 
solches Übersichtsbild zu entwerfen. Wenn die Methode in anderen Län- 
dern Nachahmung findet, was sehr zu wünschen wäre, erhält der Fachmann, 
der einmal die Geschichte der Ausbreitung eines Schädigers bearbeitet, ein 
schnelles Bild über die Abhängigkeit dieses Schädigers von den klima- 
tischen Faktoren. 



188 


Fachliterarische Eingänge. 


Mit ganz besonderem Interesse haben wir die Betonung wahrgenommen, 
welche der Bericht namentlich bei der Darstellung der pilzlichen Krank- 
heiten auf die verschiedene Widerstandsfähigkeit der einzelnen Sorten der 
Kulturpflanzen legt. In der Anpassung der Sorten an die durchschnittlichen 
klimatischen Verhältnisse einer Landschaft liegt unseres Erachtens das zu- 
kunftsreichste Hilfsmittel im Kampfe gegen die Gefahren, die unsern Kul- 
turen drohen. Dies bezieht sich nicht nur auf die feindlichen Organismen, 
sondern auch auf die klimatischen Faktoren. Und so sehen wir z. B. bei 
den Krankheiten des Getreides auch bei dem „Auswintem“ die in der sechs- 
jährigen Beobachtungszeit erkannten frosthärteren und andererseits frost- 
empflndlichen Sorten hervorgehoben. Dabei wird betont, daß bis zu einem 
gewissen Grade auch die Keimreife des Saatguts für die Winterfestigkeit 
von Bedeutung ist. Es kann somit also schon die Witterung des Sommers 
einen Einfluß auf die Winterfestigkeit des Getreides haben. Im Anschluß 
daran weist der Bericht auf die Folgen des Auswinterns, wie das starke 
Auftreten parasitärer Krankheiten hin. 

Das sind Beobachtungen, die nicht nur dem wissenschaftlichen Ar- 
beiter besondere Anregungen geben, sondern die namentlich dem prak- 
tischen Landwirt wertvolle Fingerzeige für seine Kultur bieten. Darum ist 
der Bericht ein schätzenswerter Ratgeber für die Praxis und bei seiner Wohl- 
feilheit dringend den landwirtschaftlichen Kreisen zu empfehlen. 


Faehlltepaplsehe Eingänge. 


Jahresbericht der Botanischen Versuchsstation der König!. Lehranstalt für 
Obst- und Gartenbau zu Proskau für das Jahr 1913. Erst, von Prof. 
Dr. Ewert. Sond., Jahresber. d. Lehranstalt. 8^ Ib S. Berlin 1014. 
P. Parey. 

Jahresbericht der Chemischen Versuchsstation der Königl. Lehranstalt für 
Obst- und Gartenbau zu Proskau für das Jahr 1913. Erst, von Prof. Dr. 
Otto. 8ond., Jahresber. d. Lehranstalt. 8", 15 S. Berlin 1914. P. Parey. 
Bericht der Abteilung für Pflanzenkrankheiten am Kaiser- Wilhelms-Institut 
für Landwirtschaft in Bromberg über ihre Tätigkeit im Jahre 1913. Von 
Prof. Dr. R. Schänder. Sond., Jahresber. d. Inst. 1913. 8®, 16 S. 
Berlin 1914. P. Parey. 

Bericht über die Tätigkeit der Abteilung für Pflanzenschutz zu Hamburg für 
die Zeit vom 1. Juli 1918 bis 30. Juni 1914. Von 0. Brick. Station für 
Pflanzenschutz zu Hamburg (Bot. Staatsinst., Abt. für Pflanzenschutz 
XVI), 1913/14. 8®, 29S. Hamburg 1914. Lütke u. Wulff. 

Bericht über die Tätigkeit der landwirtschaftlichen* Versuchsstation Colmar i. E. 

für das Jahr 1918. Erst, von Prof. Dr. P. Kulisch. 8®, 98 S. 
Neuheiten aut dem Gebiete des Pflanzenschutzes. (XIl. Mitt.) Herausgeg. 
von der k. k. Pf lanzenschutzstation Wien II, Trunnerstr. Sond., Zeitschr. 
f. d. landw. Versuchswes. in österr. 1914. S. 955. 8®, 7 S. W. Friok, 
Wien und Leipzig. 

Bericht über im Jahre 1914 von der Versuchsstation des Zentralvereins lUr die 
Bfibenzucker-Industrie Österreichs und Ungarns ausgeführten Anbau- 
versuche mit verschiedenen Znckerrfibensamensorten. Von 0. Fallada. 
Sond. österr. -Ung. Ztschr. f. Zuckerind. u. Landw. XLIII, Heft 6. 
8®, 26 S. Wien 1914. 



Fachliterarische Eingänge. 


189 


Über den Witterungsverlauf im Jahre 1914 und über die in diesem Jahre 
beobachteten Schädiger und Krankheiten der Zuckerrübe. Von O. Fallada. 
Sond. Österr.-Ung. Ztschr. f. Zuckeriiid. ii. Landw. XLIV, Heft 1. 8®, 
22 S. Wien 1915. 

Monatshefte für Landwirtschaft. Herau8geg..von Dr. W. Bersch. VII. Jahrg. 

Heft 11/12. 8®, 26 S. Wien u. Leipzig 1914, W. Frick. 

Bericht über die elfte Zusammenkunft der Freien Vereinigung für Pflanzeii- 
geographie und systematische Botanik zu Berlin am 7. u. 8. Oktober 19 la. 
8 ®, 69 8. m. 1 Taf. u. 1 Textfig. Leipzig und Berlin 1914. W. Engelnianiu 
Merkblatt der Vereinigung selbständiger Gärtner Württembergs E. V. in Stutt- 
gart für die wichtigsten Arbeiten im Gemüsegarten im Laufe eines Jahres. 
4®, 2 S. 

Internationales Landwirtschaftsinstitut. Nachrichten zur landwirtschaftlichen 
Produktions- und Handelsstatistik. 8®, 1 8. Rom, Februar 1915. < 

Über Hagelbeschädigungen an Roggen, Weizen, Gerste und Hafer. Von Prof. 
I)r. R. Schänder. Sond. Fühlings landw. Ztg. 63 Jahrg. 1914, Heft 21/22. 
8®, 47 8. m. 12 Fig. 

Durch welche Mittel treten wir der Blattrollkrankheit und ähnlichen Kartoffel- 
krankheiten entgegen? Von Prof. Dr.R. Schänder. Sond. Fühlings landw. 
Ztg. 63. Jahrg. 1914. Heft 7. 8«. 

Die Mikroorganismen in der Müllerei und Bäckerei. Von W. Herter. Ztschi*. 

f. d. gesamte Getreide wesen. VI. Jahrg. Nr. 7. 1914. 8®, 2 8. Berlin 1914. 
Eine Hyazinthe mit rosafarbigen, duftenden Laubblattspitzen und Petalodie 
bei Tulpen. Von C. Brick. Sond. 29, Station f. Wlanzenschutz zu Ham- 
burg. Jahrcsber. Garten bau- Ver. Hamburg, Altona u. Umgegend. 
1913/14. 8®, 4 8. 

Zur Physiologie der Zellteilung. Von G. Haberland. Sond. Sitzungsbtw. 
Königl. Preuß. Akad. d. Wiss. XLVJ, 1914. (Zweite Mitt.) 8®, 16 S. jiiit 
3 Textfig. 

Zur 31utationstheorie. Von Dr. F. Jickeli. Sond. Festschrift d. Siebenbürg. 

Ver. f. Naturwiss. 8®, 28 8. m. 4 Fig. Hermannstadt 1914, Fr. Michaelis. 
Tabakveredlung in Dalmatien. Von Dr. K. Preissecker. Sond. Fachl. Mitt- 
d. österr’N Tabakregie, Wien 1914, Heft 1/2. 4”, 48 8. m. 11 Textfig. 

u. 2 Taf. 

Eine Methode zur quantitativen Bestimmung der Tabakharze und ihre An- 
wendung auf einige Tabaksorten. Von Dr. J. von Degrazia. — über 
Tabakseiektion. Von Dr. J. Lodewijks. Sond. Fachl. Mitt. k. k. österr. 
Tabakregie. Wien 1914, Heft 3/4. 4®, 4 u. 20 S. 

Ein Beitrag zur Pilzflora von Tirol und Istrien. Von Fr. Bu b äk. Sond. Annales 
Mycol. Vol. XII, Nr. 2, 1914, 8®, 16 S. m. Taf. Berlin 1914, R. Fried- 
länder u. Sohn. 

Eine neue Rhizosphaera. Von Fr. Bubäk. Sond. Ber. d. Bot. Ges. Bd. XXXII, 
1914, Heft 3, 3 8. 

Mykologische Beiträge. Von Prof. Dr. Fr. Bubäk und J. 0. Rabat. Sond. 

Hedwigia. Bd. LH. 8®, 24 S. m. 1 Textfig. 

Zur Kritik neuerer Speziesbeschreibungen in der Mycologie. Über drei angeb- 
lich neue Aspergillaceen. Von W. Herter. Sond. Mycol. Zentralbl. 
III. Band 8®, 5 S. Jena 1913. G. Fischer. 

Zur Biologie einer hochalpinen Uredinee, Puccinia Dubyi Müller- Argoviensis. 
Von Ed. Fischer. Beiträge zur Biologie der Uredineen, 6. Sond. Mj'Col. 
Zentralbl. V. Bd. 8®, 7 S. m. 2 Fig. Jena 1914. G. Fischer. 



190 


Fachliterarisohe Eingänge. 


Abnorme Sporenlager von Ustilago tritiei (Fers.) Jens. Von E. Riehm. Sond. 

Ber. D. Bot. Ges. 1914, Bd. XXXII, Heft 8. 4 S. m. Taf. 

Versuche zur Bekämpfung des Steinbrandes bei dem Winterweizen mittels des 
Formaldehyd- Verfahrens. Von Prof. Dr. H. C. Müller u. Dr. E. Molz. 
Sond. Fühlings landw. Ztg. .1914, Heft 24. 8®, 11 S. 

Fungi. Bearb. von Prof. Dr. Fr. Bubäk. Wiss. Ergebnisse der Expedition 
nach Mesopotamien, 1910. Sond. Annalen d. k. k. Naturhist. Hofmuseums 
in Wien, Bd. XXVIII. 1914. 8®, 30 S. m. 2 Taf. Wien 1914, A. Holder. 
Die Coeeiden-Literatur des Jahres 1909. Von L. Lindinger. Sond. 26, 
Station f. Pflanzenschutz zu Hamburg. Ztschr. f. Wiss. Insektenbiologie, 
X, 1914, Heft 3, 4 u. 7. 8®, 35 S. 

Versuche zur Bekämpfung des llübennematoden, Heterodera Schachtii. Von 
Prof. Dr. H. C. Müller u. Dr. E. Molz. Sond. Ztschr. d. Ver. d. Dtsch. 
Zucker-Ind. 1914, Heft 707. 8®, 90 S. m. 2 Taf. 

Über das Vorkommen und die Heimat von Fseudischnaspis (Aspidiotus) brome- 
liae. Von Dr. L. Lindinger. Sond. 27, Station f. Pflanzenschutz z. Ham- 
burg. Repr. The Journ. of Econ. Biology, 1914, vol. IX, Nr. 2. 8 ®, 2 S. 
X. Phytopathologischer Bericht der Biologischen Zentralstelle für die Fürsten- 
tümer Reuü ä. L. und Reuß j. L. über das Jahr 1014. Von Hofrat Prof. 
Dr. F. Ludwig. 8«, 8 S. Gera 1914. 

Neuheiten auf dem Gebiete des Pflanzenschutzes. X. und XI. Mitt. Her- 
ausgeg. von der k. k. Pflanzenschutzstation Wien II, Trunnerstr. Sond. 
Ztschr. f. d. landw. Versuchswes. i. österr. 1914. S. 852, 8®, 6 S. 

Über Herkunft, Alter und Verbreitung extremer, xerothermer Pflanzen. Von 
A. Engler. Sitzungsber. Kgl. Preuß. Akad. d. Wiss. 1914, XX. 8®, 58 S. 
Über eine Phoma- Krankheit des Grünkohls. Von Dr. R. Laubert. Dtsch. 

Landw. Presse, Nr. 100, 1914. Fol, 2 S. m. Abb. 

Eine neue Krankheit der Blüten des Rotklees, im Zusammenhänge mit seiner 
Fruktifikation. Von A. S. Bondarzew. 8®, 50 S. m. 4 Taf. u. 3 Textfig. 
(Russisch m. deutschem Resume.) 

Zoocecidia. Von Prof. Emil Bayer, V, Bmc. 8®, 179 8. m. 4 Taf. V. Brno 

1914. (Tschechisch.) 

Spray Calendar. By W. E. Britton and G. P. Clinton, New Haven, Conn. 

Connecticut Agric. Exp. Stat. Bull. 183. 1915. 

Spray treatment, etc., for orchards. By W. E. Britton and G. P. Clinton. 

Connecticut Agric. Exp. Stat. New Haven, Conn. Bull. 184, 1914. 8 ®, 12 S. 
Cactus Solution as an adhesive in arsenical sprays for insccts. By M. M. High. — 
The Mediterraneiim fruit fly in Bermuda. By E. A. Back. — ({uassiin 
as a contact insecticide. By W. B. Parker. — Para-Dichlorobenzene 
as an insect fumigant. By A. B. Duckett. — The European pine-shoot 
moth; a serious menace to the pine timber.in America. By A. Busck. 
Bull, of the U. 8. Dep. of Agric., Bur. of Entomol. Nr. 160, 161, 165, 167, 
170. 8®, 20, 8, 8, 4 u. 9 S. m. Taf. u. Textfig. 1915. 

Field studies on the Endothia canker of ehestnut in New York State. By W. H. 

Rankin, Repr. Phytopathology. Vol. IV, Nr. 4, 1914. 8®, 25 S. m. Taf. 
Endothia canker of chestnut. By P. J. Anderson and W. H. Rankin. -- 
Potato scab and sulfur disinfection. By C. D. Sherbakoff. — Peach 
cankers and their treatment. By R. A. Jehle. — Further experiments 
in the dusting and spraying of apples. By D. Reddick and C. R. Crosby. 
Comell Univ., Agric. Exp. Stat. of the College of Agric., Dep. of Plant 
Pathol. and Entomol. Bull. 347, 350; Circ. No. 26; 1914 and Bull. 364, 

1915. 8®, 58, 32, 12 u. 44 S. m. Taf. u. Textfig. Ithaca, New York. 



Fachliterarische Eingänge. 


191 


The Melanconiales. By C. W. Edgerton. Rep. The Transactions of the Ameri- 
can Microscop. Soc. Vol. XXXI, S. 243, 1912. 8 ®. Baton Rouge, Louisiana. 
Notes on the anatomy of the ponctatus gall. By Alban Stewart. Repr. 

American Journ. of Bot. 1. S. 531, 1914. 8®, 16 S. m. 2 Taf. 

The Stern rot of Hawaüan disease of sugar cane. By C. W. Edgerton. 

Repr. Phytopathology. Vol. III, No. 2, 1913. 8®, 5 S. m, Taf. 

Papaya fruit fly. By Frederic Knab and W. W. Yothers. A new sarco- 
phagid parasite of grasshoppers. By E. 0. G. Kelly. — Appel root borer. 
By Fred. E. Brooks. — Life history of the melon fly. By E. A. Back and 
C. E. Pemberton. -- Susceptibility of citrous fruits to the attaek of the 
Mediterraneuin fruit fly. By E. A. Back and C. E. Pemberton. — 
Three corned alfalfa hopper. By V. L. Wildermiith. — Repr. Journ. 
of Agric. Research, Dep. of Agric. Vol. II, No. 6, Vol. III, No. 2, 3, 4. 
8®, 7, 11, 7, 6, 20 u. 20 S. m. Taf. u. Textfig. Washington 1914 u. 1915. 
Walmit aphides in California. By W. M. Davidson. -- The oat aphis. By 
J. J. Davis. — The alfalfa Caterpillar. By V. L. Wildermuth. — 
Citrus fruit insects in Meditcrranean countries. By H. J. Quay le. — Wire- 
worms attacking cereal and forage crops. By J. A. Hyslop. Bull, of the 
U. S. Dep. of Agric., Bur. of Entomol. No. 100, 112, 124, 131, 134. 1914. 
8®, 48, IG, 40, 33 u. 34 S. m. Textfig. 

Contributions toward a moiiograph of the Scolytid boetles. II. Prelhninary 
Classification of the superfaniily Scolytoidea. By x\. D. Hopkins. - The 
yellow clover aphis. By J. J. Davis. — Classification of the Aleyrodidae. 
Part. 11. By A. L. Quaintance and A. C. Baker. U. S. Dop. of Agric.. 
Bur. of Entomol. Techn. Seriös No. 17, pt. II; No. 25, pt. IJ, No. 27, 
pt. II. 8®, 68, 24 n. 15 S. m. Taf. u. Textfig. Washington 1914^ 

The pink bollwonn. By W. D. Hunter. — Dosciiptions of some weevils 
reared froin cotton in Peru. By W. Dwight Pierce. — Biology of the 
termites of the eastern United States, with preventive and remedial mea- 
sures. By Th. E. Snydor. U. S. Dep. of Agric., Bur. of Entomol. (-ire. 
August 1914; Report No. 102; Bull. No. 74, pt. II, 1915. 8®, 6, 16 u. 85 S. 
ni. Taf. u. Textfig. Washington. 

Dead-arni disease of grapes. Bv D. Reddick. New York Agric. Exp. Stat. 

Geneva, N. Y. Bull. No. 389, 1914. 8 ®, 28 S. m. 6 Taf. u. 8 Textfig. 
Phytopathology. Official organ of the American Phytopathological Societv. 

Vol, IV, No. 4, 1914, 8^ 120 S, Baltimore, Md. 

American Woods, Parf. XIII. Illustrated by actual specimens of the w^oods 
and photographs of characteristic borks, etc. By Romeyn B. Hough. 
Published by the Author. Lowviile, N. Y. 

The bean blight and preservation and treatment of bean seed. By 0. W. 
Edgerton und C. C. Moreland. — The rots of the cotton boll. By 
C. W. Edgerton. Louisiana Bull. No. 137, 139. 1912, 1913. Agric. Exp, 
Stat. Louisiana State Univ. and A. u. M. College Baton Rouge. S®, 88 
u. 32 S. m. Taf. 

Ricerche sperimentali solle cause predisponenti 11 fruinento alla „Nebbia^^ 
(Erysiphe graminis). Nota dell Dott. Vincenzo Rivera. 8® 42 S. m. 
3 Fig. Memoria della R. Staz. di Patol. veg. Roma 1915. 

Le Stazioni Sperimentali Agrarie Italiane. Organo ufficialo delle Stazioni 
Agrarie e del Laboratori di Chimica Agraria de Regno. Dir. dcd Prof. 
Dr. G. Lo Priore. Vol. XLVII, fase. 7-12. Vol. XLVIII, fase, 1, 2. 
8®. Modena 1914, 1915. 



192 


Faohliterarische Eingänge. 


Ragsegna erittogamica dell’anno 1913 con notizie suUe malattie delle coniforc 
doYuta a parassiti vegetali. Del Prof. Giov. Briosi. Estr. Boll. del Mi- 
nistero di Agric., Ind. e Comm. Anno XIV, Serie B. Faso. 5, 1914. 
8“, 13 S. Roma 1914. L. Cecchini. 

Primo contributo allo studio della recettivitn della quercia per Toidio. Nota 
deU Dott. Vincenzo River a. Rendiconte della R. Accad. dei Lincei 
Estr. vol. XXII, ser. 5a 2. sem. fase. 4, Roma, agosto 1913. 

Fallsjnka hos tulpaner, dess orsaker samt ätgärder för dess bekämpande. — 
Nägra försök med klumrotsjiika (Plasmodiophora Brassicae Wor.) ä 
kälväxter. Av C. Hammerlund. — Om borberisbuskens och svartrostens 
förekomst i Norrland. Av E. Henning. Meddel. Nr. 105, 106, 107 frän 
Centralanstalten för försöksväsendet pä jordbruksornrädet. Bot. avdoln. 
No. 7, 8, 9. 8®, 23, 14 u. 16 S. m. Taf. u. Textfig. Stockholm 1915, J. 
Haeggström. 

Tijdschrift over Plantcnziekten onder Redactie van Prof. Dr. J. Ritzema 
Bos. XX. Jaarg. 1914, 4 afl., XXI Jaarg. 1915, 1. afl. 8®. Wageningen, 
F. E. Haak. 

Mededeelingen van het Deli Proefstation tc Medan. Onder Redactie van Dr. 
L. P. de Biissy. Jaarg. VllI, 1914, 8. afl. 8®, 40 S. Medan, De Deli 
Courant. 

Onderzoekingeu over de vinilentie van Bacillus Solanacearum tegenover 
Nicotiana-soorlen en varieteiten. Door J. A. Honing. — De brand- 
baarheid van tabak. 3. Meded. Door Dr. S. Tijmstra. Bull, van het 
Deli Proefstation, Medan, Deli. No. 23, 1914. 8®, 15 u. 30 S. ni. Textfig. 
Medan, De Deli ('ourant, 1914. 

Mededeelingen van het Proefstation voor de Java-Suikerindiistrie. Deel IV, 
No. 29, 30; Deel V, No. 1, 2. 8® Soerabaia, 1914. H. van Ingen. 

Mededeelingen van het Besoekisch Proefstation No. 13. Door P. E. Keuche- 
nius. 8®, 24 S. 1914. 

Mededeelingen van het Deli Proefstation te Medan. Jaargang VIII, 6. u. 
7. afl. bl. 155 u. 185. 8°, 28 u. 56 S. Medan 1914. De Deli Coiurant. 

Departement van den Landbouw in Suriname. Verslag over het jaar 1918. 
8°, 120 S. Paramaribo, J. H. Oliviera. 

Departement van den Landbouw in Suriname. Meteorologische Waarneniingen, 
gedaan op de Meteorologische Stations Suriname en Curai^^o in het jaar 
1918. 8°, 14 S. Amsterdam, Roeloffzen -Hübner u. Van Santen. 

A Hyphomycetes uj g^nusza. (Eine neue Hyphomyceten- Gattung aus Ungarn.) 
Von Fr. Bubak. Sond. Bot. Közlem6nyek 1914, Heft 4. 8®, 6 S. m. 
1 Abb. Budapest, V. Hornyänsky 1914. (Ungarisch u. deutsch.) 

Kisazsiai gombak. (Pilze aus Kleinasien.) Von G. Moesz. Sond. Bot. Közle- 
menyek 1914, Heft 5—6. 8", 11 S. m. 2 Abb. Budapest 1914, V. Homy- 
änsky. (Ungarisch u. deutsch.) 


Druckfehlerverbesserung. 

In Heft II d. J. ist S. 124 Zeile 18 zu lesen Blattlausepidemie statt 
Blutlausepidemie, und S. 99 Zeile 3 muß es heißen: durchlässigen statt 
undurchlässigen Boden. 


Verlag von Eugen Ulmer in Stuttgart. — Druck der K.Hofbuchdruckcrei Ungeheuer^ Ulmer in Ludwigaburg. 



Orlginalabhandlungen. 


Oer Koloradokäfer (Leptinotarsa decemlineata $ay). 

Sein Auftreten in der Feldmark Stade 1914. 

Mit drei Tafeln und einer Textfigur. 

Von H. Schablowski. 

Taschenberg begründet in seinem Buche „Die Insekten nach 
ihrem Schaden und Nutzen“ (Leipzig 1906) die Beschreibung des 
Kartoffelkäfers damit, daß das „einst so viel genannte kleine Wesen, 
um es nicht der Vergessenheit zu überliefern“, ausführlich gescliildert 
würde. Tatsächlich hatte man ja auch längere Jahre nichts mehr 
von dem Auftreten des Käfers gehört, und da seit 1875 die Kartoffel- 
einfuhr vom Heimatlande — Amerika — verboten war, sind nur ganz 
wenige Fälle des Auftretens in Deutschland bekannt geworden. Nach 
den Angaben von v. Tubeuf ereignete sich der letzte Fall im 
Jahre 1887. Das gleiche Datum wurde mir s. Zt. vom entomolo- 
gischen Assistenten des Bremer Museums J. D. Alfken genannt. 
Letzter Fundort war Lohe in Westfalen. 

Umsomehr war ich überrascht, als mir am 10. Juli 1914 seitens 
des Magistrats zu Stade die Aufforderung zuging, ein befallenes 
Kartoffelfeld auf dem Hohenwedel, Feldmark Stade, zu besichtigen 
und festzustellen, ob dort auftretende Insekten wirklich „Kartoffel- 
käfer“ seien. Am 9. Juli wurden von einem Pächter des fraglichen 
Landes, Taubsturamenlehrer Brand, die ersten Funde in großer Zahl 
gemacht. Mir selbst war der Käfer bis dahin nur nach Trocken- 
präparaten, den Beschreibungen der wissenschaftlichen Werke, nach 
den Flugblättern von 1875, sowie nach den Darstellungen aus dem 
Stollwerck’scheii Verlage^) bekannt. 

Die Besichtigung der Felder zeigte sehr große Mengen von 
Larven und Käfern. Es wurde daher den zuständigen Behörden 
schleunigst Anzeige erstattet. Eine von der Kgl. Regierung berufene 
Kommission erschien noch am selben Tage (10. VII. 14) auf dem 
Felde, um den Umfang des Schadens festzustellen und die zunächst 

*) Die s. Zt. von den Gebrüdern Stollwerck in Cöln herausgegebenen Käst- 
chen mit der Darstellung von Leptinotarsa decemlineata Say zeigen im allgemeinen 
in gut gelungener Wiedergabe alle Entwicklungsstufen. Die Anschaffung dieser 
Kästchen für Schulen dürfte sich sehr empfehlen. Da zur Herstellung Tragant 
verwendet ist, ist eine längere Dauer der Präparate gewährleistet. Erwünscht 
wäre eine Gegenüberstellung mit CoccineUa eeptempunctata^ da zwischen beiden 
häufige Verwechslungen Vorkommen. Der Verf. 

Zeitschrift fUr Pflanzenkrankheiten. XXV. 


18 



194 


Originalabhandlungen. 


erforderlichen Maßnahmen zu beraten. Als ständige Kommission zur 
Überwachung und Ausführung der Vernichtungsarbeiten wurden neben 
dem Verfasser noch Taubstummenlehrer Brand und Stadtbauamtsassi- 
stent Kessler berufen. Die Bekämpfung erfolgte nach der Anordnung 
des Ministerial-Erlasses vom 19. September 1887 1 14120. Wegen 
der Menge des anzuwendenden Benzols herrschten berechtigte Zweifel. 
(Der Erlaß fordert 1 72 Zentner Rohbenzol auf 4,4 qm). Es wurden 
daher am nächsten Tage die befallenen Felder zunächst abgesperrt 
und nach Möglichkeit abgesucht. Schätzungsweise dürfte die Zahl 
der an den beiden ersten Tagen vernichteten Käfer und Larven etwa 
300000 betragen haben. Die weiteren Arbeiten entsprachen den 
Vorschlägen einer vom Herrn Minister ernannten Kommission, die 
am 12. Juli zusammentrat. 7 

Zur Ausführung aller getrolfenen Maßnahmen wurden am 11. Juli 
vormittags 50, nachmittags 100 Soldaten und einige städtische Arbeiter 
beschäftigt, vom 13. bis 20. Juli täglich 200 Soldaten und 14 städtische 
Arbeiter (s. Taf. I). In dieser Zeit sind zur Tränkung der Felder 
98000 kg Rohbenzol verbraucht. Nachdem das Kartoffelkraut ausge- 
rissen, in Gruben eingestampft und mit Rohbenzol begossen war, erfolgte 
ein starkes Durcheggen der Felder. Darauf sind die am stärksten befal- 
lenen Felder mit 5 1 Benzol auf 1 qm (vom 15. Juli an nur noch 4 1 auf 
1 qm), weniger stark befallene Stellen mit 2 1 auf 1 qm und dort, wo 
es sich nur um Schutztränkung handelte, mit 1 1 auf 1 qm getränkt. 

Die Größe des wirklich infizierten Gebietes betrug 1 ha, das 
ganze zur Vernichtung gelangte Gebiet noch nicht ganz 4 ha. 7 
Umsomehr ist es zu bedauern, daß in die Tageszeitungen völlig falsche 
Angaben kamen. ’) Leider war es uns bei der Fülle der Arbeit nicht 
möglich alle in Tageszeitungen erschienenen Artikel zu verfolgen, 

7 Diese Kommission setzte sich wie folgt zusammen : Geheimer Regierungs- 
rat Eggert, Oeheimrat von Seelhorst, Professor Schwarz, Regierungs- 
präsident Grashoff, Regierungsrat Dr. Genth, Bürgermeister Jürgens, 
Hauptmann Eck. 

7 Die Größe des Gebietes ist nach der genauen Flurkarte angegeben. 

7 Im Sonntagsblatt der „Deutschen Warte“ Nr. 30 vom 26. Juli 1914 steht 
wörtlich: „Die Verwüstungen, die der Kartoffelkäfer gegenwärtig in vielen (!!) 
Gegenden Deutschlands verursacht, werden immer umfangreicher. Besonders in 
Norddeutschland sind weite Felder (! !) verwüstet. Im Regierungsbezirk Stade 
ist beinahe die gesamte Kartoffelernte durch den Käfer vernichtet.“ — Wir 
sahen uns genötigt, folgende Erklärung dagegen zu veröffentlichen: 

„Der Artikel enthält Unrichtigkeiten und Übertreibungen, die hierdurch 
auf das richtige Mäß zurückgeführt werden sollen: 1, Der Kartoffelkäfer, Lep- 
tinotafßa decemlineata Say, ist bis jetzt erst in einer Gegend, einem kleinen 
Teile des Hohenwedels bei Stade, aufgetreten und nicht, wie es in dem Artikel 
heißt, in vielen Gegenden Deutschlands. 2. Es sind bislang in Norddeutschland 
nicht weite Felder verwüstet, sondern nur etwa ein Hektar! 



Schablowski, Der Koloradokäfer (Leptinotarsa decemlineata Say). 195 

da wir täglich mit ganz geringen Unterbrechungen von früh 4 Uhr 
bis zum Eintritt der Dunkelheit arbeiten mußten. Nach dem 20. Juli 
sind dann keine Funde mehr gemacht. Ich konnte daher in meinem 
Bericht vom 29. Juli 1914 folgendes schreiben: 

„Daß trotz aller Vorsichtsmaßregeln einzelne kleine Teilstücke 
im Gebiet C (d. i. das ganze abgesp er rte Gebiet, das nicht direkt 
befallen war) sich im Laufe der Woche als infiziert erwiesen, läßt 
sich nur in folgender Weise erklären: 

In den ersten Tagen wurden beim Ablesen und Aufziehen des 
Kartoffelkrautes die Käfer beunruhigt und es müssen daher Käfer 
unbeobachtet abgeflogen sein. Auch wird der scharfe Benzolgerucli 
ein übriges getan haben, die Tiere zu beunruhigen. Niedrige Hecken 
und trennende Wege bildeten dabei kein Hindernis. 

Die weiteste Entfernung von einem befallenen Stücke bis zur 
neuen Fundstelle betrug 45 m. Es zeigte sich dabei die auffällige 
Erscheinung, daß der Bef all jedesmal der Win drichtung ent- 
sprach, die etwa 24 Stunden vorher geherrscht hatte. Bei dem 
ersten kleinen Felde erschien uns diese Annahme noch ziemlich un- 
gewiß. Nachdem sich aber der Fall wiederholte, kamen sowohl Herr 
Bürgermeister Jürgens, wie auch die Kommission zu der Über- 
zeugung, daß es sich tatsächlich so verhalten müsse. Das bewiesen 
dann auch die übrigen 4 Funde. Bei drei derselben wurden nur 
Käfer, einmal allerdings gleich mehrere (s. Taf. III) und 6 Eiablagen, 

nur einmal Larven gefunden Es ist auffällig, daß die Zahl der 

Puppenfunde — im ganzen drei — so gering gewesen ist. . . . Die 
folgende Aufstellung läßt erkennen, daß das Vernichten der Felder 

8. Im Regierungsbezirk Stade, der einen Flächeninhalt von 678 746 ha hat. 
ist das Gebiet, auf dem durch die Bekämpfungsmaßnahmen der Behörden — 
nicht durch den Kartoffelkäfer — die Ernte vernichtet ist, noch nicht einmal 
4 Hektar groß. Es kann also von einer Vernichtung der gesamten Kar- 
toffelernte im Regierungsbezirk Stade überhaupt nicht die Rede 
sein. — Die Angaben des oben erwähnten Artikels sind daher gänzlich unrichtig 
und geeignet, unnötige Beunruhigung zu erwecken. Es mag hierbei gleich er- 
wähnt werden, daß alle bis zum 29. Juli v. Js. hier eingelieferten weiteren Funde 
aus dem Regierungsbezirk Stade auf Verwechslungen mit dem Marienkäfer, 
Coeeinella bipunetata und C. septempunetata L., beziehungsweise dessen Lar\'en 
beruhten. 

4. Es ist durchaus nicht amtlich erwiesen, daß der eingeschleppte 
Käfer die südliche Form Leptinotarsa undeeemlineata oder L. novem- 
lineata ist, sondern wir haben nach dem vorliegenden Material einwandfrei 
festgestellt, daß es die nordamerikanische Form X. decemlineata Say 
ist. — Alle Behauptungen, die über die Herkunft des Käfers ausgesprochen 
werden, sind vorläufig nur Mutmaßungen, jedoch keine bewiesenen Tatsachen. 

Beobachtungsstation Hohenwedel. 



196 


Originalabhandlungen. 


und das regelmäßige Absuchen rasch eine Verminderung der lebenden 
Tiere in allen Stadien bewirkt hat: 


12. 

Juli 

13 Käfer 

— Puppen 

283 Larven 

— 

Eiablagen. 

13. 

n 

10 

99 

99 

1600 

15 

99 

14. 

7» 

15 

99 

““ 99 

.3000 


99 

15. 

91 

— 

99 

1 , 

1000 

6 

99 






2081 



16. 

99 

3 

79 

1 « 

800 f ” 

5 

99 






44. 



17. 

99 

1 

99 

*9 

6 « 

— 

79 






95) 



18. 

99 

— 

79 

*9 

4 „ 

— 

79 

19. 

99 

1 

99 

99 

99 

— 

99 

20. 

99 

— 

99 

99 

1 

— 

99 


Der Fund vom 12. Juli bezieht sich auf das Beobachtungs- 
feld A* und wurde beim 10. Absuchen gemacht. 

16. 7. 208 Larven und 2 Eierpakete neuer Fund! 

17 7 441 

■ ■ ^ „ neuer Fund, davon 6 in einem Kohlfelder 

Nach dem Protokoll vom 12, Juli (Kommissionssitzungen) Ab- 
satz 3 ist um das gefährdete Gebiet ein 26 cm tiefer und 25 cm 
breiter Graben gezogen, dessen Außenwand steil gehalten und mit 
•Petroleum begossen wurde zur Verhütung des Weiterkriechens der 
Käfer. Diese Maßnahme erwies sich in der Folge als verfehlt. 
Bereits am 14. Juli, also am 3, Tage nach der erfolgten Tränkung 
der Gräben (s. Taf. II) mit Petroleum war es schon so stark verdunstet, 
daß auf die Grabensohle gesetzte Larven weiter krochen ohne Schaden 
zu nehmen. Wo aber die Grabenränder mit Benzol besprengt 
waren, starben die Larven nach einigen Minuten. Daher wurden am 
23. Juli alle Gräben nochmals mit 1 1 Bohbenzol auf 1 qm ge- 
tränkt. 

Bohbenzol hatte auch auf das Pßanzenleben benachbarter 
Grundstücke eine starke Wirkung, Durch die abziehenden Gase 
wurden die Blätter der Runkelrüben, Gurken und Bohnen fast augen- 
blicklich gebräunt. Man konnte von Minute zu Minute sehen, wie 
die Gase ihr Zerstörungawerk weiter fortsetzten. Stachelbeeren, 
Johannisbeeren und Wildrosen waren weniger empfindlich. Hier trat 
der Blattabfall resp. die Blattbräunung erst nach Tagen ein. Einzelne 
Rhabarberstauden, die verstreut auf den Gemüsefeldern standen, 
starben anfangs oberirdisch ab; trieben jedoch aus den Wurzelstöcke» 
Anfang August wieder durch. 

Ebenfalls litten die Arbeiter durch die Benzolgase, wenn auch 
glücklicherweise keine ernstlichen Beschädigungen festgestellt wurden. 



Schablowski, Der Koloradokäfer (Leptinotarsa decemlineata Say). 197 

Infolge der stark entfettenden Wirkung des Benzols wurde die Haut 
«pröde‘); die Schleimhäute der Augen, des- Mundes, der Lungen und 
Verdauungsorgane litten ebenfalls. Als äußere Schutzmittel erwiesen 
sich Einreibungen mit Borsalbe und Glyzerin sehr wirksam. Auf- 
tretende Verdauungsstörungen wichen nach einigen Tagen bei 
strenger Diät. 

Leider litt auch das lebende Insektenmaterial, das fllr wissen- 
schaftliche Zwecke zurllckbehalten werden sollte, sehr. Es ist daher 
nur ganz wenig lebendes Zuchtmaterial durchgebracht, trotzdem 
genügend Futterstoffe von sehr weit entfernten Feldern in tadelloser 
Beschaffenheit herbeigeholt wurden. 

Um festzustellen, wie groß die Tiefenwirkung des Benzols sei, 
sind auf einer Versuchsparzelle, die am 12. Juli mit 4 1 auf 1 qm 
getränkt war, am 26. Juli Abstiche bis auf 30 cm gemacht. Diese 
wurden nach Aussehen, Farbe und Geruch seitens der Kominissions- 
mitglieder sorgfältig geprüft. Es konnte festgestellt werden, daß der 
Boden bis auf 10 cm Tiefe völlig durchzogen war. 

Gleichzeitig wurde folgender Versuch angestellt: In Kästen von 
16 cm Tiefe wurde eine 10 cm hohe reine Erdschicht gebracht, auf 
die völlig ausgewachsene Larven gesetzt wurden. Sobald die Vej - 
puppung vollendet war, sind die Kästen bis zum oberen Rande auf- 
gefüllt und in der gleichen Weise, wie die Felder, mit 5, 4, 2 und 
1 1 Benzol pro qm getränkt. Als am 13. August die Kästen unter- 
sucht wurden, waren in allen 4 Kästen die Larven abgestorben und 
bereits schwarz geworden. 

Über die Einwanderung des Kartoffelkäfers tauchten von An- 
fang an allerlei Vermutungen auf, fanden zum teil auch den Weg in 
die Tagesprease, ohne daß bisher ein Beweis für die Richtigkeit 
dieser Vermutungen erbracht wäre. Auffallend war jedenfalls das 
ungemein starke Auftreten in einer so kurzen Frist.-) M. E. konnten 
die Insekten sich in der kurzen Zeit von April bis Juli 1914 nicht 
«o ungeheuer vermehrt haben, daß nun gleich Tausende auftreten 
sollten. Es muß vielmehr angenommen werden, daß schon im Jahre 
1913 einzelne Stellen befallen waren. Diese Annahme ist 

1) Siehe dagegen „Nachtrag“ am Schlüsse des Artikels. 

In hiesiger Gegend beginnt man mit dem Auslegen der Kartoffeln im 
letzten Drittel des März, die Frühkartoffeln folgen dann im April. Günstigsten- 
falls dürften erst in der letzten Aprilhälfte und Anfang Mai genügende Futter- 
mengen für eine größere Anzahl Larven vorhanden gewesen sein, oder aber es müß- 
ten von wenigen Käfern sehr viele Eiablagen in ganz kurzer Frist erfolgt und zur 
Entwicklung gelangt sein. Gegen letztere Annahme spricht aber die kühle 
Witterung des April, die der Entwicklung des Insektenlebens keineswegs sehr 
^nstig gewesen sein dürfte. „Wildwachsende“ Futterpflanzen sind im größeren 
Umkreis nur in ganz geringer Anzahl vorhanden. 



198 


Originalab handlungen. 


durch Zeugenaussagen bestätigt. Die Leute, im allgemeinen sonst 
sehr zurückhaltend mit ihrem Urteil, behaupteten den „Preeter“ im 
Jahre 1913 hin und wieder gefunden zu haben, ohne sich etwas 
schlimmes dabei zu denken. 

Der erste Anlaß zu der entschieden falschen Annahme, daß der 
Käfer mit Bananenpackmaterial eingeschleppt sei, kam wohl daher, 
daß auf dem Grundstücke eines Gemüsehändlers der Hauptinfektions- 
herd festgestellt wurde. Der Mann hatte nachweislich seit einigen 
Jahren das Packmaterial von Bananen auf seinem Felde verwendet. 
Leider gelangte nun auch diese Annahme in die Tagespresse, ohne 
daß wir es verhindern konnten.*) Bislang hat sich die Frage, woher 
und wie der Käfer hier eingeschleppt wurde, nicht klären lassen. — 
Nach den Angaben des Direktors vom Hamburger naturwissenschaft- 
lichen Museum Dr. M. von Brunn, sowie des schon erwähnten 
Assistenten J. D. Alfken vom Bremer Museum konnte nur eine der 
vier bekanntesten Formen der Chrysomelidae, also L. decemlineata Say, 
L. juncta Germ., L. undecemlineata Stal oder L. novemlineata Stal in 
Frage kommen. 

Da die beiden erstgenannten zu den sog. rotbeinigen gehören, 
nämlich rote Beine mit schwarzen Gelenken haben, während die letzt- 
aufgeführten schwarze Beine und Fühler besitzen, war für die Her- 
kunft der Stader Funde genügend Anhalt geboten. Alle hier ge- 
fundenen Käfer zeigen an Fühlern und Beinen deutliche Rotfärbung, 
die Gelenke und die Endglieder der Fühler sind schwarz. Bei letzteren 
nimmt die rote Zeichnung gegen das Ende hin ab und wird dunkler. 
Wohl aber zeigen die 4 ersten Glieder ein ausgesprochenes Rot. 
Bei geringer Vergrößerung (durch eine Lupe) läßt sich vorstehendes 
gut beobachten. Die Ringe des Hinterleibes sind auf der Unterseite 
rot, unter den Flügeldecken schwarz. Am besten läßt sich die 
Färbung am lebenden Tier beobachten. Auch am Trockenmaterial 
ist die Beobachtung leicht und gut möglich. Alkoholmaterial dunkelt 
sehr stark nach. Übrigens traf ich hier sehr zahlreiche Parben- 
änderungen; von diesen befinden sich 15 Variationen in meinem Be- 
sitz, die hinsichtlich der Kopf-, Hals- und Plügelzeichnung deutlich 
von einander abweichen. Der „normale “ Käfer zeigt ein Kopfschild 
von gelber Farbe, das nahe dem Halsrande zuweilen drei schwarze 
Striche aufweist. Auf dem fast dreieckigen Halsschilde, das in der 
Grundfarbe dem Kopfschilde gleich ist, befinden sich in der Mitte 
zwei dunkle Striche, die gewöhnlich in \/ Stellung verkommen, so- 
wie beiderseits 5 — 6 schwarze Punkte verschiedener Größe. Die 

*) Gegen diese Artikel veröffentlichte die Station für Pflanzenschutz in 
Hamburg in den Hamburger Nachrichten am 27. Juli 1914 eine Gegenerklärung, 
der ich mich völlig anschließe. Der Verfasser. 



Schablowski, Der Koloradokäfer (Leptinotarsa decemlineata Say). 199 


Grundfarbe der Deckflügel ist ein helleres Gelb, doch treten auch 
hier geringe Abweichungen hervor. Wesentlich ist dagegen die Zahl 
der auf tretenden dunklen Linien. Bei den hiesigen Exemplaren stehen 
die beiden äußeren Linien nahe dem Flügelrande. Die zweite und 
dritte Linie, von der Mitte aus gerechnet, laufen am hinteren Ende 
zusammen, während die vierte frei endigt. Im ruhenden Zustande 
erscheint die „Naht“ zwischen den beiden Flügeldecken als schwarzer 
Strich. Das hat wohl dazu geführt, sie auf den Flugblättern als 
„11.“ Linie zu bezeichnen. Die häutigen Flügel zeigen beim leben- 
den und frisch präparierten Tier eine sehr schöne Rosafärbung. Am 
toten Material verblaßt diese leider sehr schnell. Die Größe der 
ausgewachsenen Käfer betrug zwischen 10~11 inm.^) 

Die Eiablagen fanden sich stets auf der Unterseite größerer 
Blätter. Sie waren anfangs gelbrot, wurden aber nahe vor dem Aus- 
schlüpten immer , dunkler, zuletzt braunrot. Die Höhe derselben 
schwankte zwischen 2 — 3 mm, letztere dürfte die „normale“ sein. 
Die Breite entsprach der halben Höhe. Sie klebten leicht an. In 
der Regel sind die Eierpakete in Reihen angeordnet. Leider gelang 
es mir nicht, die vollständige Eiablage eines weiblichen Tieres zu 
gewinnen, trotzdem ich ein Paar in Copula einfangen konnte. Von 
diesem Tiere erhielt ich in der Zeit vom 16. Juli bis 25. August 16 
Eiablagen mit zusammen 283 Eiern. Nach dem 25. August erfolgte 
keine geschlossene Eiablage mehr. Nur hin und wieder fanden sich 
auf den Blättern der Futterpflanze und auf der Erde des Zucht- 
gefäßes verstreut einzelne Eier. Am 10. September verkrochen sich 
die Tiere bereits in die Erde, trotzdem genügend frisches Futter zu 
Gebote stand. Eine Untersuchung der Zuchtgefäße ist selbstredend 
zur Zeit nicht möglich, so daß erst der Eintritt der Flugperiode ab- 
gewartet werden muß. 

Im Stader Gebiet wurden trotz sorgfältigen Suchens nur einige 
Puppen gefunden, daher wurden vier Zuchtgefäße mit möglichst 
großen Larven besetzt. Bezüglich der Färbung derselben sei folgen- 
des erwähnt: Die bimförmigen Larven sind durchweg 12 mm lang 
und zeigen eine orangerote Färbung , sobald sie älter werden. 
Jüngere Tiere sind anfangs braunrot. Kopf teil und Beine sind von 
Anfang an schwarz. An jedem Leibesringe zeigen sich beiderseits zwei 
etwas erhöhte schwarze Punkte. Auf den ersten drei Ringen befindet 
sich jedoch nur ein Punkt. So entstehen auf beiden Seiten zwei Punkt- 
reihen. Sehr häufig sind hier sowohl, wie auch bei dem aus anderen 
Bezirken eingesandten Untersuchungsmaterial die Larven von Cocci- 

0 Hier wie in folgendem sind die am häufigsten vorkommenden Maße 
genommen. Es sei aber darauf hingewiesen, daß geringe Abweichungen nacli 
oben und unten wiederholt vorkamen. 



200 Onginal^bhandlungen. 

nella bipunctata L. und C. sepiempanciata L. mit denen von Leptinotarsa 
verwechselt. 

Alle vier Zuclitgefäße wurden am 16./17. Juli mit je 50 Larven 
besetzt. Bereits am 20., resp. 22. Juli hatten alle Larven die Futter- 
pflanzen verlassen und sich zur Verpuppung in die Erde verkrochen. 
Da einige ihre Höhle unmittelbar an der Glaswand angelegt hatten, 
konnte die Häutung gut beobachtet werden. Eine Höhle wurde im 
Querschnitt präpariert. Sie maß im Durchmesser 12 mm. Die Puppen 
aus dem Behälter I wurden am 30. Juli getötet. Ich erhielt dabei fol- 
gendes Resultat: 30 Puppen a 12 mm Länge, 15 ä 10 mm, 5 ä 9 mm. 

Im Behälter II waren erst am 12. August alle Larven in die 
Puppenruhe übergegangen. Das Gefäß III brachte nur einen Gewinn 
von 25 Puppen, weil die Erde zu feucht gehalten war und wahr- 
scheinlich auch etwas Benzol enthielt. Der Zuchtkäft^ IV sollte 
Käfer liefern. Die Larven dieses Behälters waren am 16. Juli ein- 
gesetzt. Am 20. Juli kroch die letzte in die Erde. Bereits am 
30. Juli erschien der erste Käfer und fiel begierig über das vor- 
gelegte Futter her. Am 4. August folgten weitere 7, am 5. August 
noch 30, so daß ein Gesamtresultat von 38 gut entwickelten Käfern 
zu verzeichnen war. Von den restlichen 12 Larven erhielt ich nocli 
4 Käfer, die aber verkümmerte Flügel hatten und bald abstarben. 
2 Larven waren in der Erde abgestorben, der Rest im Puppenzu- 
stande schwarz geworden. Die Färbung der Puppen war durchweg 
derjenigen der ausgewachsenen Larven gleich. Da nur drei Puppen 
gefunden sind, darf wohl angenommen werden, daß die Entdeckung 
des Käfers in eine Zeit fiel, als die I. Generation gerade ihre Puppen- 
ruhe beendet hatte. Ich gelange zu dieser Annahme auch aus dem 
Grunde, weil in den ersten Julitagen eine außergewöhnlich hohe 
Wärme herrschte, die ohne Zweifel die Entwicklung günstig beein- 
flußt und beschleunigt hat. 

Eine III. Generation^) ist nicht mehr zur Entwicklung gelangt. 
Auch bei den angestellten Zuchtversuchen, die übrigens noch nicht 
abgeschlossen sind, gelang es trotz aller Sorgfalt nicht, junge Larven 
zur Weiterentwicklung zu bringen. Ich möchte annehmen, daß in 
unserem Küstengebiet die Ausbildung einer III. Generation nur in 
seltenen Fällen stattfinden wird, weil das Kartoffelkraut schon von 
Mitte August an abzusterben beginnt, ferner Nachtfröste und kühle 
Nächte häufiger eintreten, die den Käfer zwingen, frühzeitig die 
Winterquartiere zu beziehen. Die Käfer II. Generation, welche zu 
Zuchtzwecken zuiUckbehalten wurden, verschwanden ebenfalls nach und 

Die Entwicklung der II. Generation konnte selbstredend nur in den 
Zuchtgefäßen beobachtet werden, da die Vemichtungsarbeiten im befallenen 
Gebiet den natürlichen Entwicklungsgang aufhob. 



Sohablowski, Der Koloradokäfer (Leptinotarsa decemlineata Say). 201 


nach in der Erde der Behälter, obwohl frisches Putter in genügender 
Menge geboten wurde und die Bäume nicht unter 10® C abkühlten. 

Von den Futterpflanzen konnten bei Pütterungsversuchen neben 
dem reichlich vorhandenen Kartoffelkraut noch verwendet werden: 
Tomate, Solanum Dulcamara, S. nigrum. Dagegen konnten Datura 
Stramonium und Hyoscyamus niger nicht beschafft werden. Neben dem 
Kartoffelkraute wurden Tomate und Solanum Dulcamara gerne ge- 
fressen, S, nigrum nur im Notfälle.^) 

Die Präparation der Tiere machte anfangs viel Schwierigkeit, 
da sie offenbar schon zu stark durch die Benzolgase gelitten hatten. 
Besonders die ersten 3 Entwicklungsstadien waren stets nach kurzer 
Zeit gänzlich entfärbt; die Eierpakete zerflossen. Zur Präparation 
sind neben einander verwandt: Benzin, Äther, Pormalin und die 
Khuen’sche Lösung AFE. Die Tötung mit einem Tropfen Benzin 
führte am schnellsten zum Ziele. Larven und Puppen wurden ver- 
suchsweise auch so behandelt: Nachdem sie einige Sekunden in heißes, 
nahe dem Siedepunkte befindliches Wasser getan waren, wurden sie 
3 — 6 Stunden in Khuen’sche Lösung AFE. getan^), dann 24 Stunden 
in 96 7o Alkohol und endlich in absoluten. Bei den Puppen muß 
man jedoch die freiliegenden Gliedmaßen mit einem Faden befestigen, 
sonst sperren sie nach erfolgter Tötung ab. Wie schon weiter oben 
erwähnt, ist die völlige Färbung der Präparate nicht zu erhalten. 
Sie geht stets mehr oder weniger zurück.®) 

Mit Ausgang September endete die Beobachtung der Felder, sie 
ist aber jetzt bereits wieder aufgenommen, da wir immer noch vor 
der Frage stehen, ob die Vernichtung tatsächlich eine endgültige 
war. Nach einem inzwischen aufgestellten Bepflanzungsplane über- 
nimmt die Stadt für 1915 das ganze 4 ha große Gebiet und läßt es 
mit Hafer besäen. In den Haferstücken werden im ganzen 10 Par- 
zellen mit Kartoffeln bepflanzt. Nach meinem Vorschläge erfolgt die 
Pflanzung der Kartoffelschläge so, daß der Hauptfundort mit Früh- 
kartoffeln besetzt wird. Von dort bis zur Gebietsgrenze sind strahlen- 

9 Die beigegebene Abbildung zeigt links Fraßstellen an Kartoffelkraut, 
rechts an Solanum Dulcamara, Die Tiere fressen nicht nur vom Rande aus, son- 
dern häufig auch mitten im Blatte. Mit Vorliebe vnirden auch selbst härtere 
Stengel benagt. Besonders meine Käfer leisteten darin vorzügliche Arbeit 
Leider lassen sich die Stengel nur schwer präparieren. Am besten gelang die 
Aufbewahrung derselben in Formalin. 

*) Die Khuen’sche Lösung wurde nach Angabe des Entomologen 
A 1 f k e n hergestellt : 15 Teile 96 Vo Alkohol, 6 Teile Formol, 2 Teile Eisessig, 
30 Teile dest. Wasser. 

3) Eine Aufstellung der Literatur über L, deeemlineata und seine Verwandten 
kann ich z. Zt. nicht anführen, da ich während des ganzen Winters ziim Sani- 
tätsdienst im Felde einberufen war. 



202 


Originalabhandlungen. 


förmig einzelne Kartoffelparzellen eingelegt, so daß also etwa noch 
auftauchende Käfer überall ihre Futterpflanze leicht erreichen können. 
Sollten sich neuerdings noch neue Funde einstellen, so wird darüber 
an dieser Stelle berichtet werden. 

Nachschrift: Kurz vor dem Abschlüsse dieser Arbeit erhielt 
ich noch eine kleine Schrift: A. Sander, Deutschlands Kampf mit 
dem Kartoffelkäfer. Volksvereinsverlag, M.-Gladbach. Ich muß darauf 



Photogr. H. Pickenpack, Stade. 


eingehen, da sie das Auftreten des Käfers in Stade behandelt und 
in einigen Punkten der Richtigstellung bedarf. Verfasser bedient 
sich der Aufnahmen) die ich hier anfertigen ließ. Aber gleich die 
erste ist falsch bezeichnet. Es steht darunter: «Eine angefressene 
Kartoffelstaude mit Koloradokäfern. Auf der Staude (s. Abb.) ist 
kein einziger Käfer zu sehen, wohl aber befinden sich darauf 28 aus- 
gewachsene, im ganzen jedoch 68 Larven verschiedener Altersstufen. 
Daß die Puppen, „wenn man die Erde der angefressenen Felder auf- 
gräbt, wie mittelgroße rbtliche Eicheln herauskollern,“ konnte ich 
während der ganzen Zeit nirgends beobachten. Verfasser erwähnt, 
„daß die Käfer einen scharfen klebrigen Saft ausscheiden, der ätzend 
auf die menschliche Haut wirkt“ und in Bezug auf den Stader Fall 



Mitteilungen aus der botanischen Versuchsstation zu Proskau. 20S 

„bei wem sich an den Händen Blasen • gebildet hatten von dem 
scharfen Saft der Käfer, wurden diese mit Borsalbe eingerieben.“ 
Der Verfasser hat die Sache in St. nicht selbst beobachtet, sonst 
müßte er wissen, daß es keinem von uns geschadet hat, die Tiere 
mit bloßen Händen anzufassen. Ich selbst habe Tausende in Händen 
gehalten, ohne auch nur ein einzigesmal Handschuhe anzuzieheiu 
Endlich gibt Verfasser die Höhe der entstandenen Kosten auf 50000 
Mark an. Auch diese Angabe ist falsch. Es hätte richtiger heißen 
müssen : daß sie auf obige Summe im Anfang geschätzt wurde. Aber 
damals ließ sich rechnerisch überhaupt nicht genau sagen, wie hoch 
sich die Kosten belaufen würden. In Wirklickeit betrugen sie ins- 
gesamt 25340 c4l 70 Davon entfielen auf Flurentschädigung 
für vernichtete Gemüse 6512 ^/fC 32 Auch diese Kosten hätten 
noch geringere sein können, wenn wir uns auf die Vernichtung der 
einzelnen Fundstellen beschränkt hätten. Um aber jeder weiteren 
Ausbreitung nach menschlichem Ermessen vorzubeugen, drangen wir 
iin Vereine mit wissenschaftlichen Autoritäten darauf, um die be- 
fallenen Stellen einen möglichst großen Schutzstreifen zu legen. 

Anmerkung: Nach Abschluß der Arbeit kann ich noch melden, daß am 
9. Mai in meinen Zuchtkäfigen die ersten beiden Käfer aus der Erde hervor- 
gekommen sind. Da die Käfige bei normaler Außentemperatur überwinterten,, 
dürfte also das erste Erscheinen der Käfer in unserer Gegend frühestens im 
ersten Drittel des Mai erfolgen. Schablowski. 

Beiträge zur Statistik. . 


Mitteilungen aus der botanischen Versuchsstation zu 

Proskau. 

Das Jahr 1913 brachte eine Bestätigung für die früher schon ge- 
machte Beobachtung, daß Birnenblüten, deren Griffel vom Frost 
Vernichtet worden sind, doch Früchte ansetzen können. Bei einem Bäum- 
chen der Sorte Fertility hatten sich 24 % der Früchte aus Blüten ent- 
wickelt, deren Griffel von einem Frühjahrsfrost getötet worden 
waren. Dagegen setzte bei einem Topfbäumchen an Deans Küchen- 
apfel keine der erfrorenen Blüten Frucht an. Dieses verschiedene 
Verhalten ist wieder ein Beweis dafür, daß die Fi osthärte mit der 
Jungfernfrüchtigkeit zusammenhängt, für welche bei der Birne viel 
größere Neigung als beim Apfel vorhanden ist. 

Ein Apfelbaum, Goldparmäne, dem im Frühjahr 1912 sämtliche 
Blüten entfernt worden waren, hat 1913 reichgeblüht und getragen, 

*) Sond., Jahresbericht der botanischen Versuchsstation der Kgl. Lehr- 
anstalt für Obst- und Gartenbau zu Proskau 1913. Erst, von Prof, Dr. Ewerf. 



204 


Beiträge zur Statistik. 


während die benachbarten Bäume gleicher Sorte und gleichen Alters 
weder blühten noch trugen. Trotzdem hat der betr. Baum auch im 
Frühjahr 1914 mit den übrigen zugleich wieder reichlich geblüht. Die 
Versuche über die Wirksamkeit des eigenen Pollens beim Kernobst 
wurden mit gutem Erfolg fortgesetzt. Von einem Apfelbäumchen der 
Sorte Prinzessin Luise wurden Früchte im Gewicht von 49—107 g 
geerntet, mit teils hohlen, teils vollkommenen Kernen (bis zu 6). 

Bei einem vergleichenden Spritzversuche zur Bekämpfung der 
Blattfallkrankheit der Johannisbeere Pseudopeziza Bibis mit kali- 
fornischer Brühe und Kupferkalkbrühe erwies sich die Überlegenheit der 
Kupferkalkbrühe sehr deutlich. Die mit letzterer behandelten Sträu- 
chor zeigten nicht nur geringeren Pilzbefall und behielten ihre Blätter 
länger als die übrigen, sondern auch der aus den Beeren gewonnene 
Saft hatte ein höheres Mostgewicht. 

Die Untersuchungen über die Empfänglichkeit der Birnensorten 
für Fusicladium pirinum und Mycosphaerella sentina und deren Be- 
ziehungen zum Wetter auf Grund lOjähriger Feststellungen ließen 
eine Abhängigkeit des Befalls von den sommerlichen Niederschlägen 
nicht deutlich erkennen. Offenbar sind dabei auch noch andere Witte- 
rungsfaktoren, wie Taubildung und Wärme beteiligt und der anatom- 
ische Bau sowie die Entwicklung der einzelnen Pflanzenorgane sprechen 
auch mit. Im allgemeinen sind die stark von Fusicladium befallenen Sor- 
ten wenig empfänglich für Mycosphaerella und umgekqhrt. H. D. 


Mitteilungen aus den Fürstentümern Reuss,') 

Die Witterung im Frühjahr 1914 hatte eine ziemlich zeitige Ent- 
wicklung der Pflanzenwelt veranlaßt ; im April wurde dann mancherlei 
Schaden durch Spätfröste verursacht, z. B. bei Flieder, Eschen 
und Salat. Maifröste beschädigten stellenweise die Obstblüte, junge 
Triebe von Wein und Buchen, Getreide und Kleesaat. Im Juni wurde 
an manchen Orten die Ernte durch schwere Hagelwetter und Gewitter- 
regen teilweise vernichtet. Wiesen und Gärten dauernd beschädigt. 
Bemerkenswert war infolge der Unwetter* ein Massenaustreten aus 
Teichen und Seen und weithin sich erstreckendes Wandern großer 
Libellenschwärme, die in einer Breite von 10—300 m dahinzogen. 
Im Herbst wurde durch andauernde Hitze, Trockenheit und darauf- 
folgenden Sturm mit heftigen Regenfällen ein Lagern des Getreides 
verursacht und viele Obstbäume zerstört. 

X. Phytöpathologischer Bericht der biologischen Zentralstelle für die 
Fürstentümer Reuß ä. u. j. L. 1914. Erst. v. Hofrat Prof. Dr. F. Ludwig. 



Mitteilungen der Versuchsstation Görz. 


205 


Unter den Pilzkrankheiten zeigten sich keine auffallenden Er- 
scheinungen. Ungewöhnlich verbreitet waren Unkräuter im Ge- 
treide, besonders Windhalm,' Kornrade und Taumellolch, die vor- 
zugsweise auf Auswinterungsstellen auftraten. Auch unter den Futter- 
und Wiesenpflanzen nahmen stellenweise die Unkräuter — Spitz- 
wegerich, Stiefmütterchen, Leinkraut — stark überhand. An Kirsch- 
und Apfelbäumen richteten Frostspanner große Verheerungen au. 


Mitteilungen der Versuchsstation Görz.') 

Die Versuche zur Bekämpfung der Schildlaus des Maul- 
beerbaumes, Atdacaspis-Diaspis pentagona durch Aussaat der Schlupf- 
wespe Prospaltella Berlesei hatten einen überraschend günstigen Erfolg* 
Die Prospaltella hatte sich trotz des kühlen, feuchten Wetters masseii- 
liaft und auf weite Entfernungen vermehrt. Die befallenen Diaspis 
waren teils schon getötet, größtenteils wohl noch lebend, enthielten 
aber mindestens je eine lebende Wespenpuppe oder -larve, so daß 
gegründete Aussicht vorhanden ist, die Schildläuse durch diesen ihren 
natürlichen Parasiten vollständig ausrotten zu können. 

Die Witterung war im allgemeinen für das Gedeihen vieler 
Pflanzen recht ungünstig. Scharfe Aprilfröste schadeten den Reben, 
Obst- und Maulbeerbäumen. Nach einem warmen, trockenen Mai war 
der Sommer in der Hauptsache kühl und naß, wodurch die Entwick- 
lung mancher schädlichen Pilze und Insekten gefördert wurde. Pero- 
nosporaj mehr noch Oidium waren stark verbreitet, stellenweise auch die 
Wurzelfäule der Reben. Großen Schaden richtete der Sauer- 
wurm an; die Reife der Trauben wurde durch das kühle, feuchte 
Wetter arg verzögert. Noch schlimmer wurden die Obstbäume von 
Frösten, Nässe und Hagel betroffen, so daß vielfach, wo noch 
allerlei tierische und pilzliche Parasiten dazukamen, die Ernte fast 
vollständig vernichtet wurde. Mit eine Hauptursache der Mißernte bei 
Äpfeln und Birnen war das überaus starke Auftreten der Sclerotinia 
fructigena. Massenhaft zeigten sich mehrere Blattlausarten auf den 
verschiedenen Obstsorten. Erdbeeren wurden von der durch Mgco- 
sphaerella Fragariae verursachten Fleckenkrankheit der Blätter heim- 
gesucht. Schweren Schaden erlitten die Freilandkulturen von Chry- 
santhemen durch den Befall von Aphelenchns ormerodis. Die Älchen 
verschonen die unterirdischen PflanzentQÜe, die neue Triebe treiben 
können und überwintern anscheinend tief im Boden. H. Detmann. 

’) Bericht über die Tätigkeit der k. k. landw.-cheni. Versuchsstation in 
Görz 1918. Von Max Richter. Sond. Zeitschr. f. d. landw. Versuchswes. in 
Österr. 1914. 



206 


Beiträge zur Statistik. 


Phytopathologische Mitteilungen aus Dänemark/) 

J. Lind, Sofie Bostrup und F. Kölpin-Ravn berichten über 
Schädigungen der Getreidearten: 

Bedeutenden Schaden verursachte an einzelnen Stellen der Stein- 
brand des Weizens, besonders dort, wo man die Entpilzung des Saat- 
guts nicht sorgfältig genug durchführte. Vom Roggenstengelbrand 
wurden in einigen Gegenden Jütlands 10—30% der Halme befallen. 
Recht allgemein trat der gedeckte Gerstenbrand auf, am wenigsten auf 
der Sorte „Tystofte Prentice‘‘. Haferbrand war in großer Menge anzu- 
treffen. Auf einer Stelle viel Brandbefall nach im Frühjahr unter- 
gebrachtem Stalldung und kein Brand nach ungedüngter Grünbrache. 
Her Braunrost des Roggens war besonders auf frisch in Kultur genomme- 
nem Heideland zu finden. Mehltaubefall auf spätgesäter ßzeiliger 
Gerste und auf Roggen, der stark mit Stickstoff gedüngt war. Hie 
Streifenkrankheit der Gerste wurde überall bemerkt, am wenigsten bei 
der Kreuzgerste. Fusariumangriffe beobachtete man hauptsächlich beim 
Hafer. Fußkrankheit beim Weizen zeigte sich besonders nach benutzter 
Brache und nach sehr dichter Aussaat. Hie Hörrfleckenkrankheit des 
Hafers beobachtete man selbst auf Feldern, denen seit langer Zeit weder 
Kalk noch Mergel zugeführt wurde. Gelbe Spitzen beim Hafer fanden 
«ich besonders auf starksauren Böden, namentlich auf frisch in Kultur 
genommenen und ungenügend mit Mergel versehenen Heideländereien 
oder auf Moorböden. 

Von tierischen Schädlingen traten besonders verheerend auf: 
Haferälchen, die Larve der Blumenfliege (namentlich auf Roggen) und 
die Larve der Fritfliege. Letztere war vorzugsweise auf Sandböden zu 
iinden. Beim Hafer bildeten sich viele weiße Ähren, an deren Ent- 
stehung nach dem Verf. auch Fritf liegen und Blattläuse einigen Anteil 
haben dürften. 

Angriffe auf Hülsenfrüchte und Hülsengewächse zur Stallfütterung 
fanden besonders durch Blattrandkäfer, die Mohnblattlaus und die 
Larven des Erbsenwicklers statt. 

Auf Runkel- und Zuckerrüben traten u. a. verheerend auf der 
Wurzelbrand (besonders auf kalkarmen, kalten Böden), die Herzfäule 
{Phoma Betae) und die Mosaikkrankheit. Verff. berichten auch über eine 
dort jetzt vielfach auf Runkel- und Zuckerrüben beobachtete Krankheit, 

J. Lind, Sofie Rostrup og F. Kölpin Ravn. Oversigt over Land- 
brugsplsntemes Sygdomme i 1913. Nr. 30. (Übersicht über die Krankheiten 
der landwirtschaftlichen Kulturpflanzen im Jahre 1913.) 79. Beretning fra 

Btatens Forsögsvirksomhed i Plantekuitur. (Sonderabdruck der „Tidskrift for 
Planteavh*. 21. Band. Gyldendalske Boghandel. Nordisk Forlag. Kopen- 
hagen 1914.) 



Phytopathologische Mitteilungen aus Dänemark. 


207 


die sich leicht dadurch kundgibt, daß die Pflanzen eine Einschnürung 
kurz unter der Erdoberfläche zeigen, wodurch dieselben umfallen und 
welken. Die Feststellung der Ursache hierzu wäre noch recht unsicher. 

Kohlrüben- und Turnipspflanzen wurden durch Angriffe der Pias- 
modiophora und Bakterien, sowie durch massenhaftes Auftreten von 
Erdflöhen, Kohlläusen und Larven der Kohlfliege sehr geschädigt. 

Die Kartoffeln litten stellenweise, namentlich auf leichtem Boden, 
sehr unter der Schwarzbeinigkeit. Allgemein verbreitet war die Blatt- 
rollkrankheit. Nur wo gesunde Pflanzkartoffeln von gesunden Feldern 
genommen wurden, war diese Krankheit ohne Bedeutung. Bei einem 
Kalkversuch bei Lyngby waren die Kartoffeln von allen ungekalkten 
Parzellen frei von Schorf, während alle gekalkten oder gemergelten 
Parzellen stark schorfige Knollen lieferten. Der Kartoffelkrebs \vurde 
in Dänemark bis jetzt noch nicht beobachtet. 

Die Schmetterlingsblütler des Grasfeldes zeigten an vielen Orten 
starken Befall durch den Kleekrebs. Am meisten litt der Wundklee, 
weniger der eigentliche Klee und dieser wieder mehr als der Hornklee. 
Großen Schaden verursachte das Auftreten der Kleeälchen. An vielen 
Stellen waren die einjährigen Kleefelder zur Zeit des ersten Schnittes 
schon ganz oder teilweise vernichtet. 

Von Tieren, die alle möglichen Pflanzen schädigen, traten 1913 
namentlich die Drahtwürmer in Massen auf. Starke Angriffe besonders 
auf spät gesäter Gerste nach Rüben. Auch Zucker- und Runkelrüben 
litten unter Befall durch Drahtwürmer. Den Kartoffeln stellten stellen- 
weise die Saatkrähen sehr nach. Auf einigen Feldern wurden von ihnen 
die Hälfte der Knollen auf gezupft. 

Was die Veranstaltungen zur Bekämpfung der Pflanzenkrankheiten 
anbetrifft, so ist zu erwähnen, daß auf den meisten Stellen zum Entpilzeii 
des Saatgutes anstatt Blaustein und Ceresbeize jetzt Formalin ver- 
wendet wird. Um die Blattrollkrankheit der Kartoffel wirksam zu be- 
kämpfen, ist von verschiedenen landwirtschaftlichen Vereinigungen die 
Einrichtung getroffen, daß Saatkartoffeln nur unter der Kontrolle des 
Vereins gezüchtet und zum Verkauf nur Knollen von denjenigen Züchtern 
gestellt werden, deren Felder nachweislich frei von dieser Krankheit 
waren. Als Mittel gegen die Dörrfleckenkrankheit beim Hafer und den 
Zucker- und Runkelrüben bewährte sich das Mangansulfat (in der 
Regel 50 kg per ha), wenn nur genügend Feuchtigkeit vorhanden war, 
um es nach dem Ausstreuen wieder in die Erde zu bringen. Um die 
Rapsglanzkäfer zu fangen, benutzte man einen geteerten Sack, den ein 
Mann zwischen je zwei Reihen hindurchzog, während zu gleicher Zeit 
ein zweiter Mann die Pflanzen über den Säcken hin und herschüttelte. 

H. Klitzing, Ludwigslust. 



208 


Beiträge zur Statistik. 


Phytopathologische Beobachtungen in Debrecen (Ungarn). 

II. 

Von Dr. R. Rapaics. 

Die von mir früher in Debrecen nicht gefundenen Aecidien von 
Puccinia graminis traten auf Berberis vulgaris in Parkanlagen im Jahre 
1914 in großen Mengen auf. Auch die Aecidien von Puccinia coro- 
nifera wurden von mir auf Rhamnus cathartica in Wäldern sehr oft 
beobachtet. 

In den Zwiebeln (Allium Cepa) hat Botrytis cinerea während der 
Aufbewahrung im Winter 1913/4 große Schäden angerichtet, öfters 
traf ich neben Botrytis auch Sclerotium cepivorum, das sich zwischen 
den verfaulten Schalen entwickelte. 

Die bereits im Jahre 1913 entdeckte und in der ersten Mitteilung 
(S. 218, Jahrgang 1914) bekannt gemachte Fusariumkrankheit der 
Robinia Pseudacacia verbreitete sich weiter; ich habe sie auch in den 
Wäldern um Debrecen, wo die Robinie häufig angepflanzt, aber auch 
halbverwildert vorkommt, beobachtet. Die im Jahre 1913 erkrankten 
Bäume im Parke der Landwirtschafts- Akademie sind im Winter 1913/4 
vollständig zugrunde gegangen. Sie wurden im Sommer 1914 ausge- 
grabon, wobei ich feststellen konnte, daß die Wurzeln der von Fusarium 
befallenen Bäume wedei durch tierische, noch andere Parasiten oder 
Krankheiten angegriffen worden sind; das Absterben dieser Bäume 
ist also allein auf das Vorhandensein von Fusarium zurückzuführen. 
Nach den allgemeinen Beschreibungen hat dieses Fusarium seinen 
Platz unter dem Namen F. lateritium zu finden. Doch kann diese Frage 
noch nicht als vollständig gelöst betrachtet werden. F, lateritium ist 
auf Morus alba am meisten bekannt und wird hier als Konidienform 
von Gibberella moricola angesehen; auch meine Beobachtungen be- 
stätigen diese Annahme. Gibberella moricola ist aber auf Robinien 
nicht gefunden worden, sondern eine andere, ihr nahe verwandte Gib- 
berella-Art: G. baccata. Bereits Fuckel hat die Meinung ausgesprochen 
(Rabenhorst Krypt. Fl. I. B. II. Abt. S. 101), F, lateritium soU als Ko- 
nidienform zu G, baccata gehören, was der obigen Tatsache widerspricht. 
Dieser Widerspruch wird gelöst, wenn wir annehmen, daß die Fusa- 
riumform der Robinie mit F. lateritium auf Morus alba nicht identisch 
ist, und, obwohl diese Frage nur durch künstliche Infektions versuche 
gelöst werden kann, halte ich ratsam, die Fusariumform, die die be- 
schriebene Welkekrankheit der Robinie hervorbringt, unter dem Namen 
F. Pseudacaciae zu separieren. Ich suchte auf den durch F. Pseuda- 
ca^ciae angegriffenen Robinien nach irgendeiner mit Fusarium zusammen- 
hängenden Peritheciumform, der Fuckerschen Annahme, die auch mir 
wahrscheinlich scheint, entsprechend O, baccata \ doch waren auf den ab- 



Phytopathologische Beobachtungen in Debrecen (Ungarn). 


209 


gestorbenen Robinienzweigen nur Pseudovalsa irregularis und Cwur- 
bitaria elongata zu finden. Überhaupt behielten die Pusteln von F. 
Pseudacaciae ihre Färbung und Bau während des Winters und auch 
später, zeigten also diesbezüglich ein ganz anderes Verhalten als F, la- 
teritium auf Morus alba. 

Auch darin scheint ein Unterschied zwischen F, lateritinm und 
F, PseuducMiae vorhanden zu sein, daß die Pusteln beim letzteren größer 
und oft zusammenfließend sind, während die F. lateritium-Vw^ioin 
kleiner sind und eine andere ganz charakteristische Verteilung 
haben. 

Außerdem habe ich im Sommer des Jahres 1914 zwei interessante 
Fälle von Bildungsabweichungen bei Debrecen kennen gelernt, über 
welche im folgenden Nachricht gegeben wird. 



' 

Maiskorn mit 2 gekeimten 

Embryonen. Dreigliedriges Radieschen. 


Ich fand ein Radieschen in meinem Garten in Pallagpunta, das 
eine dreigliedrige Verdickung aufweist. Die Ursache dieser merkwür- 

14 


Zeitschrift fhr Pflanzenkrankheiten. XXV. 



210 


Beitrttfge zur Statistik. 


digen Büdungsabweichung blieb unentdeckt; denn das dreigliedrige 
Radieschen wurde unter anderen normal ausgebildeten gefunden. 

In Ohat hat ein dortiger Großmieter Herr Csanak ein Maiskorn 
mit zwei gekeimten Embryonen gefunden. Zu welchem Fall der Polyem- 
bryonie dieses Exemplar gehört, ist durch spätere Studien zu entscheiden. 

Jahresbericht des Instituts für Phytopathologie zu Wage- 
ningen. 

In dem Jahresbericht für das Jahr 1912 werden die in Wageningen 
eingegangenen Anfragen über Pflanzenkrankheiten, Beschädigungen 
usw. zusammengestellt. Der sehr strenge Winter 1911/12 und die starken 
Nachtfröste im April 1912 ergaben für Holland vielerlei Frostbeschädig- 
ungen an Pflanzenteilen. Der trockene Sommer von 1911 zeitigte 
einen nachteiligen Einfluß auf die Kartoffelernte. Teilweise waren 
die Saatkartoffeln gar nicht aufgelaufen; andere hatten sich schlecht 
entwickelt oder nur ganz kleine Knollen angesetzt. Da Parasiten nicht 
festgestellt werden konnten, wird vermutet, daß die Saatkartoffeln 
vom trockenen Sommer 1911 und das sehr trockene Frühjahr 1912 
die Ursache sind. Intumescenzenbildung infolge zu feuchter Luft 
wurde angetroffen an Buxuszweigen, an Erbsen, Evonymus und To- 
maten. Korkartige Wucherungen, die auch auf zu große Feuchtigkeit 
zurtickgeführt wurden, zeigten sich bei Kaktus- .und Cliviapflanzen. 
Mehrfach traten auch Beschädigungen durch Schwefel und Bordeaux- 
brühe auf . Apfelbäume sind im allgemeinen gegen Bor dcläser Brühe 
empfindlicher wie Birnbäume und es wird hingewiesen auf die günstigen 
Wirkungen der Kalifornischen Brühe. Schädliche Zinkverbindungen 
im Gießwasser erzeugten Vergiftungserscheinungen an Rosen. Bei 
Roggen wurden wieder einige Male Perchloratvergiftungen festgestellt. 
Die Haferkrankheit der Torfmoorkolonion wird durch die 
Art der Düngung verursacht. Alkalien und ICalk müssen vermieden 
werden. Günstig wirkten dagegen 50—100 kg Mangansulfat pro ha. 
Die Wirkung des Mangan hält Verf. nur für eine stimulierende. Auf 
Kalimangel wird im Gegensatz zu dieser Haferkrankheit ein Kümmern 
von solchen Apfelbäumen zurückgeführt (Kleinbleiben und Gelbfärbung 
der Blätter, wenige und kleine Früchte, Absterben von Zweigen), die 
immer nur mit Stallmist gedüngt waren. 

Auch gegen Rosenmüdigkeit im Boden half eine rationelle Düngung, 
als Gegenwirkung gegen einseitige Bodenbehandlung. Reichliche ICalk- 

J. Ritzema Bos, Instituut voor Phytopathologie te Wageningen. 
Verslag over Onderzoekingen, gedaan in-en over Inliohtingen, gegeven vanwege 
bovengenomed Instituut in het Jahr 1912. Sonderdruck aus Mededeelingen van 
den Rijks Hoogere Land-, Tuin en Boschbouwschool. VIL Teil. 



Jahresbericht des Instituts für Phytopathologie zu Wageningen. 211 


gäbe, entleimtes Knochenmehl und Patentkali gaben gute Resultate. — 
Bakterien wurden gefunden in kranken Blumenzwiebeln, in den brau- 
nen Flecken der Blattscheideri bei Haferpflanzen, in fäulekranken 
Tomaten, ohne daß immer einwandfrei festgestellt werden konnte, 
daß die Bakterien auch wirklich die Krankheitsursache sind. Auch 
Apfel- und Birnsämlingc wurden eingeschickt mit Wurzelauswüchsen, 
die nach Erwin Smith verursacht werden von Psendomonas turne- 
facien-<i Erw. Smith et Townsend. Gegen diese Krankheit kann man 
zunächst nichts anderes tun, als Abschneiden der Auswüchse und Fördern 
des allgemeinen Wachstums durch rationelle Düngung und Bodenbe- 
arbeitung. — Ein Rasenplatz, der im Vorjahr künstlichen Dünger 
erhalten hatte, das letzte Jahr aber mit Kalk und Pferdemist ge- 
düngt worden war, zeigte starken Befall mit dem Schleimpilz, Leo- 
carpus fragilis Dicks. Wahrscheinlich ist dieser Schleimpilz mit dem 
Pferdedung auf den Rasen gekommen. — Gegen den Befall mit Cys- 
topus Tragopogonis Pers. auf den Blättern der Stoppelrübe, und Cys- 
topus Candidus Pers. auf Meerrettichblättern hat eine zweimalige Be- 
spritzung mit Bordeauxbrühe gute Resultate geliefert. Auch gegen 
Phytophthora infestans de By. auf Tomaten in Kastenkulturen hat 
sich die Bordeauxbrühe bewährt. Etwa 70 000 Pflanzen Kopfsalat 
waren durch Bremia Lactucae Berk. {Peronospora gangliformis de By.) 
vernichtet. Wird die Kranhkeit erst beobachtet, wenn sich schon Köpfe 
gebildet haben, so kann man kaum mehr etwas machen. Vor dom 
Auspflanzen behandle man den Boden, den Kasten, die Fensterrahmen 
mit Bordeauxbrühe, am besten mit 5%iger Kupfersulfatlösung. Die 
jungen Pflänzchen bespritze man so lange als möglich (d. h. bis zur 
Kopfbildung) mit Bordeauxbrühe. Vielfach fand sich auf Zwiebeln 
und Schalotten der falsche Mehltau Peronospora Schleidern Unger. 
Auf einem Mohnfeld trat Peronospora arborescens de Bary auf. Die 
Herzblätter von Rübenpflanzen zeigten Befall mit Peronospora Schachtii 
Fuck. Peronospora efjusa (Grev.) Rabenh. trat im März auf an Spinat 
in Kasten, Mitte April aber auch im freien Lande. Ein gefährlicher 
Feind der Rosenkultur ist in Holland Peronospora sparsa Berk. Auf 
Populus tremula waren die Fruchtansätze mißgestaltet durch Wucher- 
ungen von Taphrina {Exoascus) Johansonii Sadeb. Ausläufer, Blätter 
und unreife Beeren einer Erdbeerkultur waren bedeckt mit dem Mehl- 
taupilz Sphaerotheca Castagnei L6v. Es wurde empfohlen zu schwefeln. 
Der amerikanische Stachelbeermehltau, Sphaerotheca Mors Uvae Berk, 
et Gurt, trat 1912 bedeutend heftiger auf als 1911. Es liegt eine Karte 
bei, die die Verbreitung des amerikanischen Stachelbeermehltaus in 
Holland veranschaulicht. An Stachelbeeren wurde in diesem Jahr 
auch häufig der europäische Mehltau Microsphaera Grossulariae L6v. 
beobachtet; aber diese Krankheit ist nicht gefährlich, und es werden 



212 


Beiträge zur Statistik« 


auch keine besonderen Bekämpfungsmittel angewendet. Gegen Fwi' 
clddinm pirinum Fuck. an Birnen hat Bespritzung mit Bordeaux- 
brühe nicht genügend gewirkt. Neben klimatologischen Verhältnissen 
spielt hier die verschiedene Anfälligkeit der Sorten eine Rolle. Sämlinge 
von Piru8 uasuriensis und PirtLS communis waren befallen von Fnto- 
mosporium Mespili (D. C.) Sacc. (auch Morthiera Mespili Fuckel oder 
Stigmatea Mespili Sorauer genannt). Die Krankheit beginnt mit wenigen 
schwarzen Flecken auf einigen Blättern und endigt in kürzester Zeit 
mit einem totalen Absterben der Pflänzchen. 1 — "^malige Bespritzung 
mit Bordeauxbrühe hat die besten Erfolge gegeben. Pilz Wucherungen 
auf Stachelbeerblättern schienen herzurühren von Septoria Orossn- 
lariae West. Septoria Petroselini Desm. rar, apii Cav. et Br. hatte 
Selleriepflanzen angegriffen. Bespritzen der Pflanzen mit Bordeaux- 
oder Burgunderbrühe und Saatbeize mit Formalin werden empfohlen« 
Septoria piricola Desm. {— Septoria nigerrima — Sphaerella sentina 
Fuckel) verursachte Blattflecke auf Birnensämlingen. Auch hier hilft 
ein Bespritzen mit Bordeaux- oder Burgunderbrühe. Die gleiche Be- 
handlung wurde empfohlen für Erdbeerpflanzen in kalten Kästen, 
die gelbbraune Flecke hatten, verursacht durch Sphaerella Fragariae 
Sacc. In einer Baumschule waren 50% junger Eichen von 2 — 2^2 m 
Höhe abgestorben. Auf der Rinde wurden Pikniden von einer Cyto- 
spora gefunden. Ob dieser Pilz oder die besonders tiefe Lage des Ge- 
ländes oder die Bordeauxbrühe, mit der gegen Mehltau gespritzt worden 
war, den Tod veranlaßt, war nicht festzustellen. In den Flecken auf 
den Schalen von Prinzeßbohnen fanden sich die Pilze Uromyces appen- 
diculatusJj^y.\m6. Oloeosporium Lindemuthianum Sacc. et Magn. Außer- 
dem aber noch Ascochyta Bolthauseri Sacc., der in Holland bisher noch 
nicht beobachtet wurde. Als Ursache für das Absterben einjähriger 
Sämlinge von Ligustrum vulgare konnte ein Colletotrichum Corda fest- 
gestellt werden. Einige Male wurden Platanenblätter eingeschickt 
mit Infektionen von Gloeosporinm nerviseqmim (Fuck.) Sacc. Laut 
Bericht bleibt der Johannistrieb pilzfrei. Auf den abgestorbenen Blatt- 
teilen entstehen im folgenden Jahr die Pikniden von Onomonia veneta 
Sacc. et Speg., welcher Pilz nach Klebahn als die Ascosporen bildende 
Form von Oloeosporium mrvisequum zu betrachten ist. Oloeosporium 
Lindemuthianum Sacc. et Magn. wurde auf Wachsbohnen festgestellt 
und davor gewarnt, von derartig infiziertem Bohnenmaterial Saat- 
gut zu nehmen. Ein Oloeosporium fand sich auch auf den Samenkapseln 
von Flachs. In der Literatur konnten nirgends Angaben gefunden wer- 
den über eine Flachsinfektion durch Oleosporium ; die Berichte aus der 
Praxis lauteten aber, daß diese Beschädigungen schon ziemlich lange 
beobachtet werden, allerdings im Berichtsjahr relativ selten auftraten. 
Die Infektion wird bemerkbar zur Zeit des Flachsziehens, am stärksten bei 



Jahresbericht des Instituts für Phytopathologie zu Wageningen. 213 

feuchtem warmem Wetter. Samen in infizierten Kapseln wachsen 
nicht völlig aus ; die Körner bleiben klein und der Wert der Flachssaat 
ist dadurch vermindert. Meistens trat diese Krankheit auf schwerem 
Lehmboden auf und häufiger bei dichtem Stand als bei lockerem, 
was auf die größere Feuchtigkeit und die geringere Luftzirkulation 
zurückzuführen ist. Wegen zu geringem Material konnten nicht wei- 
tere Studien durchgeführt werden. Auf Blättern von Johannis- und 
vStachelbeeren, die schon Anfang Juli ihr Laub verloren, fanden sich 
Fruktifikationsorgane von Gloeosporium Ribis (Lib.) Mont et Desm., 
außerdem Blattlausbeschädigungen. Es wird empfohlen, die kranken 
Blätter zu verbrennen, die Sträucher mit Bordeauxbrühe zu spritzen 
und mit Kali zu düngen. In Dalfsen wurde seit einigen Jahren beob- 
achtet, daß die Morellenbäume nach Fruchtansatz viele Früchte ab- 
warfen und die übrigen Früchte fleckig und schrumpflig wurden. Im 
vorigen Jahre vmrden die Bäume mit 2 %iger Bordeauxbrühe bespritzt 
und das abgefallene Laub sowie die kranken Früchte gesammelt und 
verbrannt. Im Berichtsjahre wurden die Bäume nach Fruchtansatz 
mit 1 "/oiger Bordeauxbrühe bespritzt. Trotzdem zeigten viele Früchte 
die Pilzflecken und waren dadurch für den Verbrauch wertlos. Be- 
merkenswert ist, daß ein Baum, der nach Fruchtansatz zweimal mit 
1 ^!oiger Bordeauxbrühe gespritzt wurde seine Blätter abwarf. Die Unter- 
suchung der Pilzflecke ergab neben anderen saprophy tischen Pilzen 
hauptsächlich die Gegenwart von 2 Parasiten: Moiiilia cinerea Wor. 
und Fusicladium cerasi Sacc. 

Gerstenpflanzen zeigten Ende Mai Blattflecke von Uehnintho- 
sporium gramineum (Rabenh.) Eriks. Es wird Saatbeize empfohlen. 

Blattflecke auf Rhododendron waren verursacht durch Pesta- 
lozzia Guepini Desm. Künstliche Infektion an Blättern von draußen 
stehenden Pflanzen gelang nicht. 

Auf Erbsenpflanzen, die von der sogenannten ,,St. Johanniskrank- 
heit befallen waren (so genannt, weil die Krankheit meistens zur Zeit 
des Johannistages == 24. Juni auftritt) fand sich als Ursache Fusarium 
vasinfectum Atk. Der Pilz durchwuchert die Stcngelbasis der Erbsen- 
pflanze, die Gefäße verstopfend und verursacht dadurch nach sehr 
kurzer Zeit das Vertrocknen der noch im vollen Wachstum stehenden 
Pflanze. 

Aus einer Melonenkultur in Belgien eingesandte kranke Pflanzen 
zeigten, daß die Eirankheit mit Mycelwucherungen in der Stengelbasis 
und am Wurzelhals begann, wo später Fäulnis eintrat. In einem weiteren 
Stadium findet man den Stengel der ganzen Länge nach mit Mycel 
durch wuchert. Bei Kultur solcher Stengel im feuchten Raum bildeten 
sich weiße Pilzgewebe mit Sporenlagem von einer Fusarium-Art. Ver- 
mutet wird Infektion durch Boden und dementsprechend empfohlen: 



314 


Beiträge zur Statistik* 


1. Die Erde in den Kulturkästen desinfizieren durch Dampf oder 
chemische Mittel. 2. Die infizierte Erde in den Kästen durch frische 
nicht infizierte ersetzen. 3. Die Melonenkultur auf anderem Platze, 
mit noch gesundem Boden beginnen. 

Eingesandte Birnen (Amanlis Butterbirne und Esperens Berga- 
motte) waren inwendig völlig erweicht und zeigten an der Spitze schwarze 
eingesunkene Flecke, die von einem Pilz durchwuchert waren. 

Auf OladiolushViiieTri waren größere braune Flecke und kleinere 
rotbraune Stippen. Bei einigen Pflanzen werden die Blätter ganz braun 
und gehen zu Grunde, bei anderen grünen sie weiter, und die Flecke 
breiten sich nicht weiter aus. Auf den braunen Flecken wurden Frucht- 
körper von einem Macrosporium Fries, gefunden. Auf den absterbenden 
Blättern auch noch ein Botrytis und ferner auf den rotbraunen Stippen 
kleine Pykinden die zu einer Septoria zu gehören schienen. Wahr- 
scheinlich wirkten alle diese Pilze zusammen, wobei die Hauptrolle 
dom Macrosporium zukommt. Aus Friesland, Zeeland und Betuwe 
wurden mit Macrosporium infizierte Zweige von Stachelbeeren ein- 
geschickt. Besonders in Betuwe scheint diese Krankheit in den letzten 
Jahren epidemischen Charakter anzunehmen. In einer Kultur sind 
laut Bericht 20**/o der Beeren infiziert und wertlos. Die empfohlene 
Bespritzung mit Bordeauxbrühe ist in Zeeland mit Erfolg angewendet 
worden. An Birnenstämmchen war durch die kleinen Verwundungen, 
die das Band der Namenschilder verursacht hatte, Baumkrebs mit 
*Nectria di^w^ima-Infektion entstanden. In einer Plantage hatte auch 
die Apfelsorte ,, Minister von Hammerstein“ stark von Nectria ditissima 
zu leiden. Aus verschiedenen Landesteilen erfolgten Einsendungen 
von Weizenpflanzen, die vom Weizenhalmtöter Ophiobolus herpotriclius 
Sacc. befallen waren. Ein Einsender meint beobachtet zu haben, daß 
,, Monarch weizen“ viel stärker angegriffen wird als ,, Witte Dikkop I 
von Mansholt“. In der Umgebung von Wagenborgen waren viele Klee- 
felder von dem Kleekrebs befallen, Sclerotina Trifoliorum Erikss. Große 
Sklerotien von Sclerotinia Libertiana Fuck. wurden in kranken Kar- 
toffelstengeln festgestellt. Auf Zweigen der Rankrose „Hiawatha“ 
fand sich ein Botrytis als Parasit, wahrscheinlich war aber Frostbe- 
schädigung vorausgegangen. Auch an andern Rosentrieben, 'deren 
Knospen alle abgewelkt waren und schwarze Stiele hatten, wurde Botrytis 
cinerea Pers. gefunden. In Apeldoorn fielen Ende Juni plötzlich die 
Bohnen um. An den kranken Pflanzen wurde gleichfalls Botrytis ci- 
nerea gefunden. An abgestorbenen Spargelsämlingen wurden in den 
dünnen abgestorbenen Stengelchen die sehr kleinen Sklerotien von 
Sclerotinia Fuckeliana de Bary gefunden. An Paexmia chinensis und 
verschiedentlich an Convallaria trat Botrytis schädigend auf. Es handelte 
sich offenbar um J5, Paeoniae. Außer Tulpen wurden auch Grocus- 



Jahresbericht des Instituts für Phytopathologie zu Wi^eningen. 215 


und 7a;iapflanzen eingeschickt, die von Sclerotium Tuliparum Klehb. 
befallen waren. Auf einem Ziergras, das aus Süd-Amerika stammt, 
Bromus unioloides Humb. zeigte sich Uatilago bromivora P. v. W. Die 
Warmwasserbehandlung der Saat war von bestem Erfolg. An brand- 
kranken Zwiebeln wurde als Ursache der Erkrankung Urocystis Cepae 
Fr. festgestellt. Eine Puccinia-Art griff in Naarden Arrhenaterum 
bvlboaum so stark an, daß fast alle Pflanzen starben. In Windsheim 
war Hafer stark befallen von Pwcinia coronifera Eriks et Henn. Auf 
Blättern und Früchten von Stachelbeeren aus Veenendaal fanden 
sich Aecidien von Puccinia Pringsheimiana Klebahn, deren Uredo- 
und Teleutosporen auf ,,Sekgras“ gebildet werden. Das Wegmähen 
des Grases in der Umgebung der Sträucher und das Sammeln und 
Verbrennen desselben ist das einzige Mittel, um die Sträucher vor In- 
fektion zu schützen. Endophyllum Sempervivi Alb. et Schwein, fand 
sich auf einem Semperviviim. tectorum. Auf Birnenblättern aus Loenen 
a. d. Vecht wurde Roeatelia cancellata Rabenh. gefunden. Milchglanz, 
bisher nur auf Pflaumen, Pfirsich und Syringen bekannt, fand sich 
auf einem Stachclbeerzweig aus Waarde. Es konnte festgestellt werden, 
daß auch hier die Ursache Stereum purpureum Pers. war, welcher Pilz 
nach Percival den Milch- oder Bleiglanz verschuldet. 

Von den Krankheiten und Beschädigungen, die durch Tiere verursacht 
werden, berichtet Ritze maBos, daß die Waldmaus = Mus sylvaiicus 
an Tulpenzwiebeln Schaden anrichtete. Wühlratten und braune Ratten 
waren in Baumschulen schädlich. Eine eigenartige Beschädigung 
verursachten Buntspechte an jungen Ahornbäumen, an denen sie die 
Rinde in Lappen abrissen, ohne daß eine Spur von Insektenfraß an den 
Bäumen zu entdecken war. Ferner liefen Klagen ein über die schädigenden 
Eingriffe von Wasserhühnern, Fulica atra L, auf Weizen- und Grersten- 
feldern zu Anfang März. Meisen verursachten Schaden durch Aus- 
picken von Birnenknospen; Spatzen und Finken taten dasselbe mit 
Stachelbeerblüten. Drahtwürmer wurden st:hädlich an Kartoffeln, 
jungen Haferpflanzen und in Treibkulturen. Der Rüsselkäfer Otior- 
rhynchus F. (= singularis L.) schädigte Rosen und die Endtriebe von 
Obstbäumen, sowie Buchen und Birken in Baumschulen. Cneorhinus 
geminatua F. vernichtete in Beverwijk Erdbeeren-, Erbsen- und Rha- 
barberpflanzen, in Bennekom Erbsenpflanzen und schädigte in Arnhem 
veredelte Rosen. Der Blattrandkäfer Sitones lineatua L. hatte Bohnen 
zu Kloosterburen heftig angegriffen; außerdem aber fanden sich in 
den Bakterienknöllchen der gleichen Pflanzen zahlreiche kleine Rüssel- 
käferlarven, die völlig den Sitoneslarven glichen. Das Absterben von 
Lathyrus-Pflanzen wurde durch Engerlingfraß veranlaßt. Fraßschaden 
an Apfelbäumen richteten die Raupen von Smerinthus ocellatus L., dem 
Abendpfauenauge, an. Raupen des Weidenbohrers Coaaua ligniperda F. 



216 


Beiträge zur Statistik. 


verursachten großen Schaden an Eichen zu Diepeuveen. An den be- 
fallenen Bäumen trat Schleimfluß auf. Einer der Bäume war schon 
abgestorben. Die Raupen des Wurzelspinners He'pialus lujmlinus L. 
machten sich in Boskoop an S3rringen, Clematis und Paeonien unan- 
genehm bemerkbar. Aus einem wurmstichigen Apfel wurde Hydroe- 
da micacea Esp. erzogen. In Tannenwäldern bei Rhenen kamen zu 
Beginn des Sommers zahlreiche Falter des Kiefernspinners vor (Fi- 
donia = Bupalus = Oeometra piniaria L). In einer jungen Birnen- 
anpflanzung wurde der rote Blattwickler Grapholitha ocellana W. V. 
sehr schädlich. .Die Blätter von Laurus nobilis und Rhododendron 
in Boskoop waren von sehr kleinen Raupen miniert und angefressen. 
Heranzucht dieser Raupen ergab Ende Juni die kleinen Falter von 
Capua (= Tortrix = Batodes) angustiorana Haw. Die Raupen sind 
besonders schädlich für Lorbeerzüchter, da sie auf Laurus nobilis mehr 
Vorkommen als auf Rhododendron. Sie minieren zunächst die Blätter, 
dann skolettieren sie und spinnen sie zusammen. Aus minierten 
und gerollten Blättern von Azalea indica wurde ein bisher unbekannter 
Falter von dem Lepidopterologen A. Brants herangezogen und als 
Oracilaria azaleella nov. spec. bezeichnet. Die Räupchen scheinen zu- 
erst die Blätter zu minieren, dann die Minen zu verlassen und am Rande 
der Blätter zu fressen. Darauf rollen sich die Blattränder ein und hier 
verpuppen sich die Tiere in einem kleinen Gespinst. Das Insekt scheint 
aus Japan eingeführt zu sein. Bespritzungen mit einer Brühe von In- 
sektenpulver in Seifen Wasser waren von Erfolg. 

An Stachelbeeren q^us Utrecht fanden sich die Räupchen von 
Zophodia (Phycis) convolutella Hübn. Eine Parzelle 12jähriger Tannen 
bei Swalmen wurden kahlgefressen durch die Larven der Blattwespe 
Lophyrus rufus Klug. 

In Groningen fand man an verschiedenen Orten zwischen den 
Spelzen von Weizenähren viele kleine orangegelbe Maden, die erkannt 
wurden als zugehörig zu der Weizengailmücke Geddomyia ( = Diplosis) 
tritid Kirby oder (7. aurantiaca Wagn. Gallmückenlarven fanden 
sich auch in den Knospen von Aquilegia hybrida-BMiten, die noch, ehe 
sie voll entwickelt waren, am Stengel verfaulten. Auf Weideland ver- 
ursachten in de Graafschap und in Overijsel die Larven der Wiesen- 
schnake viel Schaden. Das Walzen des Bodens war erfolglos. In Kar- 
toffelknollen fanden sich die Larven der Mondfliege Eumerus lu- 
nulatus Meig. Sie saßen in Höhlungen der Knolle, die wohl durch 
schnelles Auswachsen entstanden waren. Hier fanden sich außerdem 
Milben, Tausendfüßler aus dem Geschlecht Julus u. a. m. Die Wände 
der Höhlung waren in Fäulnis übergegangen, sodaß wahrscheinlich 
die Tiere sich erst sekundär eingefunden haben, obgleich es nicht aus- 
geschlossen ist, daß die Mondfliege erste Ursache gewesen. An Hya- 



Jahresbericht des Instituts für Phytopathologie zu Wageningen. 217 


«inthenknollen sind jedenfalls die Vorgefundenen Larven, die offenbar 
auch zu Eumerua lunulatus gehörten (Zuchtversuche schlugen fehl) 
Primärursache des Schadens. Im Berichtsjahre trat auch die Frit- 
fliege Oscini frit L. besonders schädlich auf. Die Kohlfliege Antliomyia 
brassicae Bouche in Kohlkulturen sehr schädlich. Im Berichtsjahre 
trat auch der Thrips oder Blasenfuß an Roggen und Hafer sehr schädlich 
auf. Auf den Keimsprossen von im Keller lagernden Kartoffeln kamen 
viele Blattläuse vor, die nicht weiter bestimmt wurden. An Tulpen- 
zwiebeln aus Naarden fanden sich graue Blattläuse einer Aphis spec.; 
in beiden Fällen wurde empfohlen, die Kartoffeln resp. Zwiebeln in einer 
gut schließenden Kiste während 10 Min. mit Schwefelkohlenstoff- 
dämpfen zu behandeln. An Rüsternblättern fanden sich Gallen von 
Tetraneura {Schizoneura) ulmi de Geer (Gallen etwa bohnengroß) und 
von Tetraneura pallida (Pemphigus pallidus) Halid. (Gallen haselnuß- 
groß). Die Zwischenpflanze für T, pallida ist Mentha arvensis L. Es 
wurde Winterbespritzung mit 6®/oiger Karbolincum-Lösung empfohlen. 
Eine sehr nahverwandte Art, Schizoneura ulmi L. ™ Foeliens Buckt. 
verursacht das Umrollen und spätere Vertrocknen der Blattränder 
an Rüsterblättern. Diese Gallen sind sehr allgemein. Die Laus wurde 
in der ~ Exulans-Form oingeschickt, in welchem Stadium sie als Sch. 
grossulariae Schüle bekannt ist. Zur Bekämpfung der Stachelbeer- 
wurzellaus wird Anwendung von Benzin empfohlen. Man macht in 
Abständen von 25 cm Löcher in den Boden und zwar immer etwas 
tiefer als man noch Läuse findet und gießt hier hinein ± 5 ccm Benzin, 
darnach tritt man die Löcher wieder gut zu. 

In einer Baumschule zu Breda war Pinus Cemhra von der Wollaus 
Pineus (Ghermes) Sibiriens Chlky. befallen. Zur Bekämpfung wurde 
mit gutem Erfolg X Lall verwendet. Auf Blättern von Aspleniuni 
nidus avis und Polypodium laevigatum kam die Schildlaus Chionaspis 
aspidistrae Sign. (Pinnaspis aspidistrae Ldrg). vor. Auf den Nadeln 
von Picea pungens glauca pend^da aus Naarden wurde Aspidiotus abietis 
Löw gefunden. 

Was die Pflanzenmilben anbetrifft läßt Berichterstatter die Frage 
offen, ob es sich bei den Einsendungen immer um Tetranychus telarius L. 
oder auch um T. altheae v. Haustein gehandelt hat. Zur Bekämpfung 
wurde empfohlen, zu schwefeln oder zu spritzen mit einer Mischung 
von Seifenwasser und Schwefel. Auf Picea Remonti in Boskoop kam 
eine Tetranychus- Art vor, die nicht mit T. telarius identisch war und 
die auf Grund der zugänglichen Literatur als T. ununguis Jacobi 
angesprochen wurde, von Dr. A. C. Oudemans aber als T. carpini 
Oud. bestimmt wurde. An einem Birnenzweig aus Utrecht wurde 
Bryobia nobilis Koch (= praetosia Koch = speciosa Koch = cristata 
Dug.) festgestellt. Verf. ist mit Dr. Oudemans nach vergleichenden 



218 


Beiträge zur Statistik, 


Untersuchungen zu dem Resultat gekommen, daß erwähnte Bryobia 
nobilis mit der verschiedentlich in der Literatur beschriebenen Br, Bibis 
identisch ist. Bekämpfung der Eriophyes Bibis Nal. durch Bespritz- 
ung mit Kalifornischer Brühe oder Karbolineum blieb erfolglos; da- 
gegen war Karbolineumbespritzung (im Winter 6®/o) gegen Enophyes 
piri von Erfolg begleitet. Merkwürdige Wucherungen waren auf der 
Unterseite von Buxusblättern von Eriophyes unguiculatus Corn. ver- 
ursacht. In den blasenförmigen Blatthöhlen, die mit haarartigen Wuch- 
erungen ausgefüllt waren, fanden sich in einigen Blättchen mehr als 
2000 Parasiten. Allerdings läßt Verf. die Möglichkeit offen, die Blatt- 
höhlen könnten erst sekundär von den Milben besiedelt worden sein. 

Eriophyes violae Nal. verursachte Einrollen der oberen Blattränder 
bei Viola cornuta G. Warming. Auf einem Beet mit derselben Sorte, 
das außer Superphosphat und Patentkali auch noch Schwefelsaures 
Ammoniak erhalten hatte, kam diese Beschädigung nicht vor. Es 
kann sein, daß dies nur Zufall ist, aber es ist möglich, daß die Stick- 
stoffdüngung das Wachstum der Viola beschleunigte, sodaß sie dem 
Angriff entwachsen sind. 

Tylenchus devastatrix Kühn, das Stengelälchen, wurde wie gewöhn- 
lich wieder an vielen Orten gefunden; Roggen wurde befallen in Baarlo, 
Breda und Budel, und in den Blumenzwiebeldistrikten verursachte es 
an Hyacinthen vielfach die Ringelkrankheit, desgl. in Zwiebeln von 
Gültonia candicans. 

Heterodera ScharMii Kühn, das ,,Rübenälchen‘‘, wurde an Zucker- 
rüben aus Drummelen in Maasland gefunden, wo es die Rübenmüdig- 
keit des Bodens verursachte. 

Von Beschädigungen, die von unbekannten Ursachen herrühren, 
wird zunächst die Mosaikkrankheit an Tomaten erwähnt. Zuckerrüben 
mit knollenartigen Geschwülsten erinnerten an die von Erwin F. 
Smith publizierten Abbildungen in seiner Arbeit ,,Crown-gall of plants: 
its cause and remedy“. Smith macht für die Anschwellungen an Zucker- 
rüben Pseudomonas tumefaciens verantwortlich. Da aber in Holland 
nur ganz wenige Bakterien in den Anschwellungen zu finden waren, 
so läßt Verf. es dahingestellt, ob auch im erwähnten Falle eine Bak- 
terienintektion vorliege. An Weizenkörnern zeigten ?ich nahe dem 
Keim teils schwarze, teils rote Flecke, wodurch aber die Keimkraft 
nicht gestört wurde; auch mikroskopisch konnte nichts anormales 
gefunden werden. Von Monstrositäten werden Verbänderungen an 
Hyacinthen und an Darwintulpen erwähnt. Eine andere Monstrosität 
kam vor bei einer Tulpe ,,Prins van Oostewijk“, deren Blütenstengel 
mehrere Blüten trim. Knischewsky. 



Neue entomologische Arbeiten aus AmanL 


21 » 


Neue entomologische Arbeiten aus Amani. 

Das biologische Institut Amani veröffentlichte 1914 einige neue 
Arbeiten ihres Zoologen Morstatt. Nach dem Bericht über das Jahr 
1912/13^) sind tiefgreifende allgemeine Schädigungen der Kulturen 
vom Berichtsjahr nicht zu verzeichnen. Pseudococcua citri, Apion xan~ 
thostylum, Lecanium viride traten stellenweise epidemieartig auf, was 
(bis auf Apion) mit der trockenen Witterung in Zusammenhang ge- 
bracht wird. Die wesentlichen, im Berichte erwähnten, Einzelbeob- 
achtungen sind bereits im letzten Referate über die Station behandelt 
worden. Der schon mehrfach gemeldete Baumwollrüßler Apion xan- 
thostylum ist als wichtiger Schädling erkannt. Verhältnismäßig un- 
bedeutend ist die Mafutakrankheit der Baumwolle. Pyroderces simplex 
gossypiella Wesm. scheint verbreiteter zu sein, als man zuerst glaubte. 
Zu den bekannten Rotwanzen der Baumwolle tritt als 5. Art Dysderrus^ 
festioviLS Gerst. Der wichtigste Kaffeeschädling Anthores leuconoiua hat 
sich weiter ausgebreitet, kann aber erfolgreich bekämpft werden. Eine 
Athalia’Art, schädlich am Senf, wurde mit Floria- Quassiaseife und arsenig- 
saurem Natrium gleich erfolgreich unterdrückt. Die Kohlmotte Plutella 
maculipennis Curt. trat in gleicher Stärke, wie im Vorjahre auf. An 
Kakao verursachte die Fruchtfliege Ceratitis anonae Graham unbedeuten- 
den Schaden. Als neuer Schädling wurde an Kautschukbäumen 
(Manihot Olaziovii) Termes natalensis bekannt. Kurz erwähnt werden 
mehrere Schädlinge der Kundebohne (Apion. Bruchus, Aracocerus, ein 
Ipide, Sitoiraga) und einer der Kokospalme, Rhynchophorus phoenicis). 
Der Bericht gibt schließlich eine Übersicht über einige hier schon be-^ 
sprochene entomologische Arbeiten der Station. — Der Bezirk Bukoba 
wird entomologisch in einer weiteren Arbeit behandelt 2). Es werden 
die Anbau Verhältnisse und die angebauten Kaffeearten besprochen, 
die übliche Kultur- und Ernte weise beschrieben. Als Schädling kommt 
nur Stephanoderes coffeae Haged. in Betracht, der im übrigen Deutsch-^ 
und Britisch-Ostafrika noch nicht am Kaffee gefunden wurde, in Bukoba 
auch an der wilden Brombeere beobachtet werden konnte. Arabischer 
Kaffee scheint von dem Käfer weniger befallen zu werden. Erwähnt 
werden noch Antestia variegatavar. lineaticollis, Calidea spec,, Pulvinaria 
psidii MaskeU, Geroplastes ceriferns Anders., Lecanium viride (vielleicht 
var. africanum). Blattminierer sind in Bukoba selten. Junge Pflanzen 
können durch Termes belUcosus, einen vielleicht Phrynicolus ähnlichen 

9 Morstatt, H., Bericht des Zoologen im Jahresbericht des B. L.. 
Instituts Amani vom 1. April 1912 bis 31. März 1913, Pflanzer. Jahrg. X 1914, 
Seite 86—42. 

Morstatt, H., Kaffeekultur, Kaffeeschädlinge und andere schädliche 
Insekten im Bezirk Bukoba. Pflanzer, Jahrg. X 1914. S. 131—144. 



-220 


Beiträge zur Statistik. 


Käfer und durch die Maulwurfsgrille Schaden leiden. — - Baumwoll- 
ischädlinge sind in geringer Zahl vorhanden. Beobachtet wurden Oelechia 
^ossypiella, Dysdercus fasciatus Sign. D, nigrofasciatus Stal. Phonoctonua 
fasciatus trat als Feind der beiden letzten auf. Zwei Mylabris- Äxten 
fraßen in den Blüten, eine Xyleborus- Art tötete junge Zweige ab. — Von 
'Tierparasiten gelangten in Bukoba Olossina morsitana und Rhipi- 
^ephalus capenais zur Beobachtung, als Parasiten des Menschen Oeosaina 
palpalis (im Schwinden), die weitverbreitete Rückfallfieberzecke Orni’ 
•thodorua moubata Murray, 0. aavignyi And., Moskiten, Anopheles und 
ein noch unbestimmter Tenebrionide, — Die wichtigsten chemischen 
Pflanzenschutzmittel werden in einer kleinen Arbeit für die Praxis der 
Kolonie klar und knapp besprochen. — Die 2. Auflage des 1910 er- 
schienenen Flugblattes über die Wanderheuschrecke^) berichtet über 
neuerliches (20. Nov. 1913) Auftreten zerstreut fliegender Schwärme 
in Usambara. — Eine ausführlichere Arbeit ist den Schädlingen der 
Baumwolle in Deutsch-Ost-Afrika gewidmet®). Sie stellt eine über- 
sichtliche Verarbeitung der in Zeitschriften niedergclegten Erfahrungen 
für den praktischen Landwirt dar. Behandelt werden 3 Orthopteren, 
Termiten, Ameisen, 32 Käfer, 14 Schmetterlinge, 1 Thrips, 18 Rhyn- 
•choten, 2 MUben, 2 Myriapoden und eine Schnecke (Achatina). Der 
Wert der Arbeit wird durch eine knappe Bestimmungstabelle der Schäd- 
linge nach den Schädigungen erhöht; beigefügt ist ein Anhang über 
die Desinfektion der Baumwollsaat mit Schwefelkohlenstoff (oder Tetra- 
chlorkohlenstoff), Naphthalin, Sublimat und Meerwasser. 3 Tafeln geben 
die wichtigsten Schädlmge in guten Abbildungen wieder. Herold. 

Krankheiten in Connecticut.') 

Der Winter 1912/13 war mild und feucht, so daß Frostschäden kaum 
vorkamen und der Laubausbruch ungewöhnlich früherfolgte. Dann aber 
hielten das nasse Frühjahrswetterund Spätfröste die Entwicklung 
der Pflanzen wieder zurück, Äpfel, Erdbeeren, Kartoffeln, Tomaten und 
einige andere empfindliche Pflanzen litten stellenweise ernstlich durch 
die Fröste. Im Juni und der ersten Hälfte des Juli herrschte starke 
Trockenheit, die mancherlei Schäden verursachte. Die dann ein- 
setzenden gut verteilten Regenfälle und das warme Herbstwetter brach- 

Morstatt, H. Die wichtigsten chemischen Mittel des Pflanzenschutzes. 
Pflanzer. Jahrg. X 1914, S. 144—149. 

*) Die Wanderheuschrecken und ihre Bekämpfung. Flugblatt 7, Beilage 
zum „Pflanzer*^ Jahrg. VI 1910. 2. Auflage. 

•) Die Schädlinge der Baumwolle in Deutsch-Ostafrika. Beiheft zum 
^»Pflanzer“. Jahrg. X 1914 X + 50 Seiten, 3 Tafeln. 

*) Report of the Connecticut Agric. Exp. Stat. New Haven for 1913 by 
O. P. Clinton. Annual Rep. 1914, Pt. 1. 



Referate. — Trotter, Allgemeines Gesetz gegen die Pflanzenkrankheiten. 22 1 


ten aber wieder einen Ausgleich. Bei Zierpflanzen zeigte sich mehr- 
fach Wurzelfäule infolge des nassen Frühjahrswetters, namentlich durch 
Rhizoctonia. Schatten- und Waldbäume, besonders Eichen und Ahome, 
wurden stellenweise gerade im Austreiben von den Maifrösten be- 
troffen und das Laub dadurch mehr oder weniger stark beschädigt. 
Die Kastanienkrankheit trat in unverminderter Stärke auf; daneben 
kamen bei Kastanien und Eichen noch verschiedentlich Frost- und Trok- 
kenschäden vor ; aber im ganzen war die Witterung für gesunde Bäume 
nicht ungünstig. Auf trocknen Hügeln wurde ungewöhnlich viel Blatt - 
brand bei Ahomen und anderen Bäumen beobachtet ; auch Pichtensäm- 
linge litten durch die Trockenheit. Eine der bemerkenswertesten Krank- 
heiten des Jahres war der sog. ,, Brand“ (blasi) der Zwiebeln, der wahr- 
scheinlich in erster Linie auch durch die Trockenheit verursacht, min- 
destens gefördert, vielleicht auch durch starken Thripsbefall verschlim- 
mert wurde. Das Wetter war offenbar für die Entwicklung der Zwiebeln 
überhaupt nicht günstig; denn die Zwiebelemte war im ganzen recht 
kümmerlich. 

Von solchen Krankheitserscheinungen ^ die zum ersten Mal im Staate 
festgestellt wurden, sind zu erwähnen : Verbänderung, Frostbänder, 
Sprossungen und Glasigkeit bei Äpfeln, Herzfäule durch Bacillns 
carotovorus bei Sellerie, Pastinak und Bocksbart, Kronengallen durch 
Bacierium tumefaciens an Evonymus radicans und Populus alba, Bacillus 
phytophthorus an Kartoffeln, Gymnosporangium Haraeanum auf Juni^ 
perus chinensis, Blattbrand an Rhododendron infolge von Trocken- 
heit und mangelnder Beschattung. Schmalblättrigkeit des Tabaks 
bei calicokranken Pflanzen, aber auch ohne die Fleckenbildung auf tretend, 
beruht wahrscheinlich auf ungenügender Ernährung, durch unpassenden 
Boden, einseitige Überdüngung, schlechte Bodendurchlüftung. 

Eine Untersuchung angeblicher Vergiftungen durch kranke 
Kastanien kommt zu dem Ergebnis, daß kein direkter Zusammen- 
hang zwischen den Krankheitsfällen und dem Pilz der Kastanienkrank- 
heit oder anderen Pilzen nachgewiesen werden konnte. Eine indirekte 
Beziehung könnte vielleicht darin gefunden werden, daß die kranken 
Bäume eine unverhältnismäßig große Zahl ungenügend ausgereifter 
Kastanien hervorbrächten, die im Übermaß genossen, eine Giftwirkung 
ausüben könnten. Wahrscheinlich sei aber der übermäßige Genuß an 
sich die Ursache der Erkrankungen gewesen. H. D. 

Referate. 

Trotter, A. Una legge generale sulle malattie delle plante. (Ein all- 
gemeines Gesetz gegen die Pflanzenkrankheiten.)» 

Avel-lino, 1912, 8^ 8 S. 



'222 Referate. — Jickeli, Die Mutationstheorie. 

Die Errichtung von phytopathologischen Stationen reicht nicht 
hin, die Landwirte gegen eine Verbreitung von Pflanzenkrank- 
heiten in Schutz zu nehmen. Es gehört dazu ein Gesetz, welches 
jeden zwingt, dem Umsichgreifen einer Pflanzenbeschädigung ernst- 
lich entgegenzuarbeiten und dadurch nicht nur die eigenen, sondern 
auch die Kulturen des Nachbars vor weiteren Beschädigungen zu 
bewahren. — Ein solches Gesetz bestand im Neapolitanischen zur 
Zeit der Bourbonen. So 11a. 

Jickeli, Karl, F. Die Mutationstheorie. Sond. Festschrift d. „Sieben- 
bürgischen Ver, für Naturwissenschaften.“ Herausgegeben bei 
Gelegenheit der Wanderversammlung ungarischer Ärzte und 
Naturforscher in Hermannstadt 1914. Hermannstadt, Franz 
Michaeles. 8®, 28 S. 

Verf. begründet seine schon früher auf einer ,, Unvollkommenheit/ 
des Stoffwechsels“ aufgebaute Descendenz theorie in folgender 
Weise : 

Ich habe nachzuweisen gesucht^), daß die Teilung der Zellen und 
damit die Vermehrung der Monoplastiden und das Wachstum der Poly- 
plastiden nicht eine Folge günstiger Einflüsse ist, daß vielmehr gerade 
schädigende Eingriffe in das Leben der Zellen deren Vermehrung durch 
Teilung veranlassen, daß eine Vermehrung der Zellen in Zuständen, 
.welche wir als pathologische bezeichnen, als tief ergreifende Störungen 
eine stürmischer auf tretende Zellteilung bedingen, daß aber selbst dort, 
wo wir von einem ,, gesunden“ Wachstum sprechen, Schädigungen es 
sind, welche die Zellteilung veranlassen, weil die Kette von Vorgängen, 
welche wir als Stoffwechsel bezeichnen, in allen ihren Gliedern Unvoll- 
kommenes leistet, daher als eine Summe ständig stattfindender Schädig- 
ungen betrachtet werden muß, und daß deshalb das Leben am Leben 
zu Grunde gehen muß. Die Teilung der Zelle und das Wachstum der 
Gewebe muß daher als eine Reaktion auf ungünstige Einflüsse betrachtet 
werden und die Eigenschaft der Zelle, auf solche ungünstige Einflüsse 
durch Teilung zu antworten, betrachte ich als eine im Kampf 
ums Dasein erworbene Eigenschaft, weil es gegen eine 
drohende Vernichtung nichts Zweckmäßigeres gibt, als 
eine Vervielfältigung der Lebenseinheiten und die durch 
Teilung herabgesetzten Ansprüche der soviel kleiner ge- 
wordenen Einheiten. 

Diesen teleologischen Gesichtspunkt, von dem ich die alte Frage, 
warum teilen sich die Zellen, zu beantworten gesucht hatte, habe ich 

Carl F. ’Jickeli: Die Unvollkommenheit des Stoffwechsels als Ver- 
anlassung für Vermehrung, Wachstum, Differenzierung, Rückbildung und Tod 
der Lebewesen im Kampf ums Dasein. 1902 (siehe Jahrg. 1914, S. 47 u. 113). 



Referate. — Trotter, U. A. und seine Schule über Gallen und Teratologie. 223 

dann auf gegeben, als sich mir bei nochmaliger Prüfung der Tatsachen 
der enge Zusammenhang von Zellteilung und Stoffzerstörung heraus- 
stellte und die sich damit ergebende Notwendigkeit, diesen zerstörten 
Stoff in anderer Form zur Ausscheidung zu bringen, als das durch die 
eigentlichen Organe der Ausscheidung geschieht, weil eben auch wieder 
infolge der Unvollkommenheit des Stoffwechsels, die der Ausscheidung 
dienenden Organe diese ihre Aufgabe nicht restlos zu erfüllen verm(‘)gen^) 
Daß dieser enge Zusammenhang zwischen Stoffzer- 
fall und Zellteilung, aber auch zugleich zwischen Schädi- 
gung und Zellteilung besteht, ergab sich mir, als ich fest- 
stellen konnte, daß die Stoffzerstörung durch die Funk- 
tion, durch die Wärme, aber ebenso durch die Kälte, durch 
den Hunger, durch Lichtmangel, durch die Einwirkung 
für den Organismus schädlicher Stoffe und durch das Ver- 
sagen dos körperlichen Betriebes beim Altern mit Zell- 
vermehrungen in enger Verbindung stehen. 

Nachdem aber die Zellteilung, mag dieselbe nun vom teleolo- 
gischen Gesichtspunkte betrachtet oder in der dargelegten, sic direkt 
bewirkenden Ursache zugegeben werden, als ein Stoffwechselvorgang 
ein unvollkommener Prozeß bleiben muß, häuft sich ,,dic Schuld der 
Zeiten“. Deshalb muß die Ausscheidung in der Form der Zellteilung 
immer häufiger stattfinden. Schließlich summieren sich aber die Folgen 
der Unvollkommenheit des Stoffswechsels so sehr, daß auch eine be- 
schleunigte Zellteilung sie nicht mehr zu überwinden vermag, der Mecha- 
nismus dieses Prozesses versagt und die Vegetationskraft der Gewebe 
nimmt nunmehr ständig ebenso ab, wie sie bis dahin ständig zugenom- 
men hatte. Daß das wirklich geschieht, kommt in der Phylogenese 
ebenso deutlich zum Ausdruck, wie in der Ontogenese. Wenn man 
das phylogenetische Leben einzelner Organismenstämme verfolgt, 
läßt sich vielfach nachweisen, daß einander ablösende Formen ständig 
größer werden, also an Vegetationskraft gewinnen. 

Ebenso aber läßt sich das Umgekehrte belegen, daß einander ab- 
lösende Formen in anderen Reihen ständig kleiner w^erden, also an 
Vegetationskraft somit verlieren. P. S. 

Trotter, A. Le cognizioni cecidologiche e teratologiche di Ulisse Aldro- 
vandi e della sua Scuola. (Die Kenntnisse U. A. und seiner 
Schule über Gallen und Teratologie.) In : Marcellia, voL 
IX, S. 114 — 126. Avellino. 

Aldrovandi ist derjenige, der zuerst eine für die damalige 
Zeit vollständige Abhandlung über Mißbildungen im Pflanzenreiche 

Carl F. Jiokeli: Zellteüung, Encystierung und Befruchtung als peri- 
odische Ausscheidungen. Verh. u. Mitteil, des siebenb. Vereins für Naturw. 1908. 



224 Referate. — Lakon, Abweichungen im herbstlichen Laubfall und ihre Natur. 


geschrieben hat. Dieselbe ist in dem, nach seinem Tode von Bart, 
Ambrosini ausgegebenen Werke „Monstrorum Historia“ (ed, 1642, 
cap. XII, S. 663) erschienen und mit zahlreichen Figuren illustriert. 
Darunter finden sich vor: mehrere Mißbildungen von Blütenorganen, 
u. a. Vireszenz und Durchwachsung bei Rosa sp. ; 12 Verbänderungen, 
u. a. an Fruchtköpfchen von Carduus fullonum, — Viele Beispiele 
teratologisch ausgebildeter Organe liegen im 3. Bande seines Her- 
bars auf (Fasziationen hauptsächlich). 

Gallenbildungen, die A. seinerzeit als solche nicht erkannte, 
werden in der „Dendrologia“ (ausgegeb. von Montalba no, 1668) 
dargestellt und beschrieben. Daselbst findet sich (S. 166; auch eine 
Einteilung dieser Gebilde nach ihrer Form zusammengestellt. Einige 
Ergänzungen darin rühren von dem Herausgeber her. Doch finden 
sich in dem Buche die ältesten Beschreibungen von fünf Eichengallen 
(Bakterienknötchen, Ändricus radim^ Biorhiza nptera, B, fcrminalis und 
Cynips calicis). S o 1 1 a. 

Lakon, 6. Über einige Abweichungen im herbstlichen Laubfall und ihre 

Natur. Ein Beitrag zur Frage der jährlichen Periodizität. Sond. Biolog. 

Centralbl. 34, 1914. S. 161—170. 

Bei jungen Rotbuchen und Eichen beobachtet man bekanntlich im 
Herbst, daß die Blätter wohl absterben und vertrocknen, aber am 
Baum hängen bleiben. Verf. fand, daß bei Tilia’ mandschurica die 
Schößlinge und Wasserreiser, nicht aber die Bäume selbst dieselbe 
Erscheinung zeigen. Er erblickt in dem Ausbleiben des physiologischen 
Abstoßens der Blätter eine Tendenz zum Überwintern und führt diese 
im Anschluß an Klebs (Über die Rhythmik in der Entwicklung der 
Pflanze. Sitzber. Heidelb. Ak. 1911) auf Ernährungsverhältnisse zurück. 
,, Durch die bessere Wasser- und Nährsalz Versorgung, welche jüngere 
Bäumchen sowie die basalen Sprosse oder Stockausschläge älterer 
Bäume genießen, tritt bei diesen eine empfindliche Verminderung des 
Nährsalzfaktors viel später ein, als dies bei den oberen Zweigen älterer 
Bäume der FaU ist. Die Folge dieser Verspätung ist, daß zum Herbst 
die Trennungsschicht noch nicht ausgebildet ist. Beim Eintritt der ersten 
Fröste sterben diese Blätter ab und vertrocknen, fallen aber infolge des 
Mangels einer Trennungsschicht nicht ab.*' Daß bei uns hauptsächlich 
Buchen und Eichen die Erscheinung zeigen, findet Verf. darin begründet, 
daß diese Baumarten vom Wasser- und Nährsalzfaktor sehr abhängen, 
gegen die übrigen Lebensbedingungen dagegen wenig empfindlich sind. 
Für Verschiedenheiten im Verhalten gleichaltriger Bäume derselben Art 
wird der Bodenfaktor verantwortlich gemacht. 

Hans Schneider, Boim. 



Beferate. — Hagelbeschädigungen an Roggen, Weizen, Gerste und Hafer. 225 

Schänder, B. Über Hagelbeschädigungen an Roggen, Weizen, Gerste und 
Hafer Sond. Fühlings landw. Ztg. 63. Jahrg., 1914, Heft 21/22, 
Das Erkennen von Hagelschäden ist in manchen Fällen ungemein 
schwierig, weil es vielerlei Beschädigungen durch andere Ursachen, z, B. 
Frost oder pflanzliche oder tiersiche Parasiten gibt, die mit Hagel- 
beschädigungen verwechselt werden können. Bei frischen Schädigungen, 
solange die Anschlagstelle deutlich erkennbar ist, ist die Feststellung von 
Hagelschaden einfach. Die Anschlagstelle entsteht durch Quetschung 
der Epidermis und der darunter liegenden Gewebe. Die gequetschten 
Zellen sterben ab. Ganz ähnliche Beschädigungen werden durch Mehl- 
taupilze, Rostpilze, Streifenkrankheit (Gerste), Gretreidehähnchen, Bla- 
senfüße, Getreidehalmwespen und Weizenhalmmücken verursacht. 
Verf. schildert die verschiedenen Formen der Hagelbeschädigungen 
und die zu Verwechslungen Anlaß gebenden Schädigungen aus anderer 
Veranlassung und gliedert dabei die Hagelschäden in drei Gruppen: 
1. in solche, die entstehen, wenn das Getreide vor dem Schossen vom 
Hagel getroffen wird; 2. in solche, wo die Beschädigung kurz vor oder 
Avährend der Blüte eintritt, und 3. in solche, die nach erfolgtem Frucht- 
ansatz hervorgerufen werden. 

Bei den Beschädigungen des Getreides durch Hagelschlag vor dem 
Schossen kommen außer den direkten Hagelschäden auch noch selche 
Beschädigungen in Betracht, bei denen der Hagel die Pflanzen für Pilz- 
oder Insektenbefall disponiert hat. Dahin gehört z. B. eine Verzögerung 
in der Entwicklung infolge von Hagelschlag, wodurch das Getreide zm’ 
Zeit des Auftretens von Fritfliegen oder anderen Getreidefliegen und 
Zwergzikaden noch unentwickelte Halme mit weichem Gewebe besitzt, 
das von den Schädlingen stärker beschädigt wird als das festere Gewebe 
von weiter entwickelten Pflanzen. 

Als direkte Hagelschäden werden beschrieben: die Weißhalmigkeit, 
Knickungen des Halmes, Blattbeschädigungen, Weißährigkeit, Weiß- 
fedrigkeit und Lückigkeit der Ähre. 

Weißhalmigkeit, d. h. Absterben und Abbleichen des ganzen 
Halmes, häufig begleitet von einem Umknicken des Halmes, kann durch 
Fußkrankheiten mit nachträglichem Windbruch herbeigeführt werden 
oder durch Windbruch allein oder auch durch tierische Schädlinge, wie 
die Larven der Getreidehalmwespe, der Getreidefliegen, Milben usw. 
Als ein Merkmal der Weißhalmigkeit infolge von Hagelschlag gilt, abge- 
sehen von den Anschlagstellen, der Umstand, daß die durch Hagel 
geknickten Halme meist gegen die Windrichtung liegen. Knickungen 
des Halmes werden außer durch Hagel auch durch allerlei Verletzungen 
der Halmbasis durch Windbruch und Frost verursacht. Weißährigkeit 
kann als Folge von Frost vor oder nach der Blüte oder von Insektenschä- 
den auftreten. Durch künstliche Quetschung ungeschoßter Roggen- 

Zcitschrift fttr Pflanzenkrankheiten, XXV. 15 



226 Referate. — Hagelbeschädigungea an Roggen, Weizen, Gerste und Hafer. 


pflanzen, ehe die Ähre sich entwickelt hatte, konnten Verletzungen 
hervorgebracht werden, die von echtem Hagelschlag nicht zu unter- 
scheiden waren und wobei eine große Anzahl Halme typische Weiß- 
ährigkeit zeigten. Man kann daraus schließen, daß die Weißährigkeit als 
Nachwirkung einer einseitigen Quetschung eintritt, die ein allmähliches 
Absterben der getroffenen Zellschichten bedingt, wodurch die Leitungs- 
fähigkeit des Halmes behindert und schließlich das Absterben der Ähre 
veranlaßt wird. Beim Weizen kommen ganz ähnliche Erscheinungen 
vor, bei der Gerste nur ganz selten, während beim Hafer Weiß- 
rispigkeit häufig zu finden ist, und zwar infolge von Pritf liegenbefall 
wie von starkem Hagelschlag. Die Rispe entwickelt sich dann oft über- 
haupt nicht, sondern verkümmert in der Scheide; meist ist auch das 
obere Blatt vernichtet. Weißährigkeit infolge von Insektenfraß wird 
in der Regel nur auf armen und leichten Böden beobachtet, bei einem 
verhältnismäßig geringen Prozentsatz der Ähren, über die ganze Fläche 
zerstreut; während die durch Hagel veranlaßte Weißährigkeit natürlich 
auch auf den kräftigsten Böden verkommen kann und meist strichweise 
auftritt, wie eben der Hagel niedergegangen ist, in schweren Fällen bei 
50-“70% der Ähren. Weißfedrigkeit wird hervorgerufen, wenn die 
junge, von der Blattscheide eingeschlossene Ähre durch starke Hagel- 
körner getroffen wird und die Ährcnspindel oberhalb der Quetschiings- 
stelle abstirbt. Der obere bleiche, verkümmerte Teil der Ähre bekommt 
dann ein eigentümlich federartiges Aussehen und fällt ab, wenn die 
Ähre die Scheide verlassen hat. Auch diese Erscheinung konnte künst- 
lich durch Quetschung an Roggenähren hervorgebracht werden. Von 
Insekten, welche Weißfedrigkeit verursachen, sind Thrips und Getreide- 
halmwespe zu nennen. Zur Unterscheidung kann auch hier die Vertei- 
lung auf dem Felde dienen, die bei Hagelschaden gleichmäßiger, in zu- 
sammenhängender Fläche ist, als bei Insektenfraß. Weißspit zigkeit, 
bei der auch die Blättchen mehr oder weniger weit von der Spitze abge- 
storben sind, ohne daß wie bei der Weißfedrigkeit die Ährchen verküm- 
mert sind, wird nicht durch Hagel verursacht, wohl aber, außer durch 
Insekten vornehmlich durch Frost, der den jungen noch unentwickelten 
Organen leicht verhängnisvoll wird. Eine Beschädigung des basalen 
Teiles der Ähre durch Hagel wird nur sehr selten Vorkommen, hier wird 
es sich in den meisten Fällen ebenfalls um Frost- oder Insektenschaden 
handeln. Dagegen können Verletzungen am mittleren Teil der Ähre 
sehr wohl durch Hagel verursacht werden. Wenn nämlich der Hagel 
das Getreide im Schoßbalken trifft, die Quetschung aber nicht so stark 
ist, daß es zu totaler Weißährigkeit oder Weißfedrigkeit kommt, so 
stirbt der über der Quetschungsstelle befindliche Ährenteil nicht ab, 
sondern die gequetschten Ährchen verkümmern nur. Tritt der Hagel- 
schlag frühzeitig ein, so wird das Kom meist vernichtet. Wenn direkt 



Keferate. — Schoevers, Milch- oder Bleiglanz; Lo Priore, Säuregehalt. 227 

Blitten fehlen, ist meist schlechte Ernährung, schlechte Saat die Ursache. 
Beide Erscheinungen werden als Lückigkeit oder Schartigkeit be- 
7:eichnet und können auch durch Insekten, namentlich Thrips und Blatt- 
läuse, verursacht werden. Verf. tritt für eine schärfere Abgrenzung der 
Bezeichnungen ein. Taubblütigkeit und Weißflcckigkeit sind haupt- 
sächlich Folgeerscheinungen von Frostschäden. Tritt Hagel während 
•oder kurz nach der Befruchtung ein, wird die Fruchtanlage geschädigt, 
die Blütchen bleiben taub. Auch beim Hafer finden sich ähnliche Er- 
scheinungen, wenn die Rispe während des Schossens von Hagel getroffen 
worden ist ; je nach der Entwicklung der Ährchen verkümmern dieselben 
mehr oder weniger. In allen diesen Fällen ist die thilerscheidung der 
Hagelschäden von Insekten- oder auch Vogelfraß oft ziemlich schwierig. 
Hie Beurteilung des Schadens muß als Grundlage eine genaue Vertraut- 
heit mit den örtlichen Verhältnissen haben und vor allem auf Erfahrung 
beruhen. Wissenschaftliche Regeln können dafür nur allgemeine Ge- 
sichtspunkte geben. Verf. führt hier eine von Aereboe gegebene Zu- 
sammenstellung der Regeln an, die bei d('r Taxation Anwendung finden 
müssen und bespriclit auch noch verschiedene andere einschlägige 
Arbeiten, auf die hier nicht weiter eingegangen w'erden kann. Gemein- 
sam sind allen diesen Schriften die Hinweise auf die bei einer Hageltaxe 
zu berücksichtigenden Entwiciklungsbedingungen der Pflanzen. Am 
Schluß werden noch einige Versuche (von Aderhold, Schlumberger) 
erwähnt, durch künstliche Verletzungen, wie Knicken der Halme, Ver- 
w'undungen der Blätter, den Hagelschaden nachzuahmen und die Ein- 
wirkung auf die weitere Entwicklung der Getreidepflanzen und den Er- 
trag festzustellen und vergleichsweise auf die Beschädigung durch Hagel 
zu übertragen. H. H. 

Schoevers, T.A.C. Melk- of Loodglans. (Milch- oder Bleiglanz.) Tijd- 

schrift over Plantenziekten. 20. Jahrg., 1. Lieferung. 1914. S. 36. 

Als Ursache wird, bestätigend die früheren Untersuchungen anderer 
Autoren, Stereum 'purpureum Pers. festgestellt. Gegen die Erkrankung 
an Bleiglanz empfiehlt Verf., die erlcranktcn Zweige bis ins gesunde Holz 
zurückzuschneiden; stark infizierte Bäume mit Stamm und Wurzeln zu 
verbrennen; vorkommende Wunden mit Holzteer oder Karbolineum zu 
verstreichen; beim Ausgraben kranker Bäume hüte man sich, die Erde 
auf andere Bäume zu vertragen ; nur gesundes Pflanz- und Pfropfmaterial 
verwenden; in trocknen Zeiten für genügende Bewässerung sorgen; 
alte kranke Bäume auch anderer Fruchtarten entfernen, sie könnnen 
Infektionsträger für den Stereumpilz sein. Knischewsky, Flörsheim. 


Lo Priore^ 0. L’aciditä dei succhi vegetali come mezzo di difesa con- 
tPO i.parassiti. (Der Säuregehalt der Pflanzensäfte als 



228 Referate. — Fetoh, Neue Orchidee; Himmelbaur, Berberidaoeen. 


Schutzmittel gegen Schmarotzer.) In: Annali B. Scuola 
sup. d’Agricolt. di Portici; vol. XII, S. 267 — 280. Portici 1914. 

Eine recht kurze Übersicht über den Gegenstand, mit der 
Schlußbetracktung, daß die Säuren in den Pflanzenorganen diese 
keineswegs gegen ihre Feinde zu schützen vermögen. Solla. 

Petch, T. An orchid new to Ceylon (Arundina bambusifolia Lindl.) Eine 
für Ceylon neue Orchidee.) Eepr. Annals of the E. Bot. 
Gardens, Peradeniya. Vol. V, pt. VII, 1913. 

Nach dem Fundort der Erdorchidee Arundina bambusifolia han- 
delt es sich wohl kaum um eine für Ceylon neue Art, sondern uro 
eine einheimische Pflanze. Auch Wight erwähnt sie schon in seinen 
„Icones Plantarum Indiae Orientalis“ 1840—56 als auf Ceylon und 
Malabar heimisch; seine Angaben wurden aber später angezweifelt. 

N. E. 

Hiiumelbiinr, W. Die Berberidaceen und ihre Stellung im System. Sond. 
LXXXIX. Bd., Denkschriften d. math.-naturwiss. Klasse d, Kais. 
Akad. d. Wiss. Wien 1913. 

Das Ziel der vorliegenden Studien war, zunächst durch anato- 
misch-vergleichende Untersuchungen des Stammes, ein Bild der Ent- 
wicklungsstufen der Berberidaceen und ihrer Stellung zu anderen 
l^amilien der Polykarpiceen zu gewinnen. Nach und nach wurden 
dann auch pflanzengeographische, physiologische, diagrammatische, 
möglichst auch paläontologische, chemische, teratologische und em- 
bryologische Beobachtungen hinzugezogen. Die Berberidaceen ins- 
gesamt lassen sich leicht von einem gemeinsamen Typus ableiten, 
weil sie im Stammbau, in der Wuchsform des Blattwerks, der Blüten- 
stände und Blüten, in ihrer geographischen Verbreitung, sowie in 
chemischen Merkmalen nahe verwandte Züge erkennen lassen. So ist 
z. B. der Stamm durch das Vorhandensein eines Festigungsringes 
und mehrerer Kreise von geschlossenen Gefäßbündeln ausgezeichnet, 
und dieser typische Bau ist allen Gattungen und Arten der Berberi- 
daceen und ihrer Verwandten, wie Eanunculaceen, Papaveraceen u.s.w. 
eigen. Bei abgeleiteten Formen erscheint dieser Festigungsring, je 
nach dem Grade der Ableitung, mehr oder weniger aufgelöst. Doch 
lassen sich selbst bei stark abgeleiteten Formen im Jugendstadium 
noch die Grundzüge erkennen, auch bei den mit den Berberidaceen 
in Verbindung stehenden Familien. Als Urform kann ein Typus 
gelten, der heut durch die beiden sehr nahe miteinander verwandten 
Stauden-Gattungen Epimedium und Leontice vertreten wird und von 
dem sich auQh die strauchigen Formen gut ableiten lassen. Berberis 
kann vom Epimediurn-Leontice-Typm hauptsächlich deshalb abgeleitet 



Referate. — Petri, Über die Biologie und Pathologie der Ölbaumblüte. 229 


werden, weil der Stammbau der jugendlichen Pflanze lange Zeit hin- 
durch die Stadien der erwachsenen Epimediumpflanze durchmacht. 
Mahonia ist zweifellos eine aus Berberis abgeleitete Form. 

H. Detmann. 

Petri^ L. Studi sulle malattie deirolivo. V. Ricerche sulla bioiogia e 
patologia florale deirolivo. (Über die Biologie und Patho- 
logie der Ölbaumblüte.) — VI. L’azione tossica deiranidride 
solforosa sopra il fiore dell’olivo. (Die giftige Wirkung des 
Schwefelgases auf die Ölbauinblüt e.) In: Memorie R. 
Stazione di patol. veget. Roma; S. 5 — 76, mit 3 Taf. u. 4 Abb. 1914. 
V. Die Unterdrückung in der Entwicklung des Fruchtknotens 
bei Olea ist weit allgemeiner, als Verf. vorher (1910—11) angegeben 
hatte. Ausführlichere Untersuchungen, die in der weiteren Folge 
angestellt wurden, ergaben, daß dieser Abort selbst bei den einzelnen 
Individuen wechselt. Dabei ist auszuschließen, daß diese Fehlbildung 
auf unterbliebene Pollenübertragung zurückzuführen sei. Zur Zeit der 
Anthese erscheinen viele Fruchtknoten normal entwickelt; bald darauf 
verschwindet in ihren Zellen das Chlorophyll, sei es, daß die vor- 
handenen Chlorophyllkörner zerstört, sei es, daß keine neuen ge- 
bildet werden, woraufhin die physiologische Tätigkeit des Organs 
gehemmt wird und Eizelle und Synergiden desorganisiert werden. 
Es dürfte dies auf äußere Ursachen, zunächst auf geringe Nahrungs- 
zufuhr zu beziehen sein und auf die unzureichende Menge der zugeleiteten 
Nährstoffe. Denn in den rascher wachsenden aufgerichteten Zweigen, 
die übrigens Aveniger blütenreich als die unteren hängenden Zweige 
sind, hat man ein geringeres Prozent von abortierenden Fruchtknoten, 
ähnlich so wie in den einzelnen Blütenständen sich die terminalen 
Blüten zumeist normal entwickeln, während die Achselblüten der se- 
kundären Sprosse gewöhnlich steril bleiben. Die Zweige der nach 
Norden schauenden Krone weisen 50 — 58% abortierter Blüten auf, 
während die nach Süden gerichteten Zweige ihrer nur 30 — 407® 
zeigen, Ölbäume auf dürren oder der Dürre lange Zeit ausgesetztem 
Boden, welche ihre Saugwurzeln nicht normal entwickeln können, 
verlieren beinahe 98 7« ihrer aufgeschlossenen Blüten. Auch eine Ent- 
laubung der blütentragenden Zweige bewirkt ähnliche Erscheinungen, 
während eine Ringelung der Zweige keinen merklichen Einfluß auf 
das Fehlschlagen der Blüten ausübt. 

Die Befruchtungsverhältnisse scheinen dabei keine Rolle zu 
spielen. Der Ölbaum ist normalerweise eine autogame Pflanze. Künst- 
lich vollzogene Heterogamie mit Blüten desselben und selbst mit 
Blüten verschiedener Bäume führten zu keinem günstigeren Ergeb- 
nisse betreffs des Abfallens einer erheblichen Zahl von Blüten. Von 
der Belegung der Narbe mit Pollen bis zum Auftreten einer DijKs- 



230 Referate. — Petri, Über die Biologie und Pathologie der Ölbaumblüte^ 

renzierung von Embryo und Sameneiweiß verstreicht eine längere 
Zeit, deren Dauer wahrscheinlich von den Vegetationsbedingungen 
des Baumes abhängt. Im Gegensatz zur Unterdrückung in der Ent- 
wicklung des Fruchtknotens bemerkt man ein Abortieren des Polleiia 
nur ganz ausnahmsweise; allenfalls findet man es noch bei Oleaster^ 
gleichzeitig mit dem Abort des Fruchtknotens. 

Campbell (1913) gegenüber bemerkt Verf., daß die frühzeitige 
Entwicklungshemmung des Fruchtknotens nicht ein beschränkter Falb 
sondern eine allen Ölbäumen gemeinsame Erscheinung ist, unab- 
hängig von den Vegetations Verhältnissen, die aber mit verschiedenen 
Intensitätsgraden auftritt. — Auch die von jenem angesprochene „Muta- 
tion“ bietet keine Erklärung dafür, weder im Sinne von De Vries 
noch als Knospen- oder vegetative Mutation, da das Phänomen in 
beliebigen Blutenständen und auf jedwedem Zweige regellos auftreten 
kann. Sie untersteht vielmehr jenen quantitativen Variationen, welche 
zufolge abnormer Ernährungsverhältnisse in dem Lebenszyklus des 
Individuums vox’kommen. — Beim Ölbaume zeigt sich im allgemeinen, 
selbst bei guten Ernährungsbedingungen, ein unharmonisches Ver- 
hältnis zwischen Ernährung, Blüten- und Fruchtbildung: die Pollen- 
blätter, welche weit weniger stickstoffbedürftig sind, werden reich- 
licher entwickelt, während für die Ausbildung der weiblichen Organe 
nicht hinreichende Stickstoffmengen vorliegen. Die chemische Analyse 
der fruchttragenden und der sterilen Zweige ergab, nur geringe Dif- 
ferenzen; durchschnittlich sind die Fruchtzweige ärmer an Stickstoff- 
verbindungen, reicher dafür an Zucker und Mineralbestandteilen. In 
den als „männliche“ bezeichneten Bäumen (maschio aus dem VenatVo) 
sind die blütentragenden Zweige stickstofffrei. Diesem Umstande wird 
die vorzeitige Unterdrückung der Fruchtknoten zugeschrieben. Was 
Campbell bezüglich der Verteilung der Blütenstände anniinmt, findet 
sich bei genauer Durchsicht eines reicheren Materials auch nicht be- 
stätigt. Die terminalen Blutenstände sind keineswegs ein ursprüng- 
liches Merkmal, das durch Kultur und wiederholte agame Fortpfian- 
zung dem Verschwinden entgegen gehe. Ebensowenig erweist sich 
konstant die Angabe, daß Pflanzen mit endständigen Infloreszenzen 
fruchtbringender seien. 

VI. Die aus industriellen Etablissements frei werdenden Schwefel- 
dioxyddämpfe schädigen die Ölbäume in verschiedenem Grade je nach 
ihrem Konzentrationsgrade und dem Feuchtigkeitsgehalte der Luft. In 
zweiter Linie kommt erst die verschiedene Empfindlichkeit der einzelnen 
Varietäten in Betracht. Die Ölberge in der Nähe der Solfataren auf 
Sizilien leiden an einer chronischen Vergiftung, die sich wesentlich 
in dem Vergilben und in einem gehemmten Wachstum der Zweige 
äußert, deren Intemodien stark verkürzt und deren Jahrringe im 



Heferate, — Campbell, Die Vermehrungsmethoden des Ölbaumes. 231 


Holze sehr schmal erscheinen. Die verringerte Tätigkeit der Meri- 
steme ist eine Folge der herabgesetzten Assimilationstätigkeit in den 
Blättern. Zweifelsohne bewirken die Schwefeldämpfe auch eine Ver- 
letzung der Geschleclitsorgane, woher zuweilen eine Unfruchtbarkeit 
der Pflanzen rlihrt. 

Experimentell wird jedoch vom Verf. nachgewiesen, daß in re- 
lativ trockener Luft (Feuchtigkeit^ 35 7«) die Pollenkörner bei ver- 
schiedener, selbst starker Konzentration des Gases ihr Keimvermögeii 
nicht einbUßten, während Schwefeldämpfe von der Konzentration 
1 : 16000 binnen 2 — 3 Stunden die Papillen der Narben flächen töteten. 
— Auf die im Freien lebenden Bäume, welche bereits eine vermin- 
derte Fruchtbildung infolge der unterdrückten Entwicklung von 
49 — 57 7» der Fruchtknoten aufweisen, übt der Schwefeldainpf zur 
Blütezeit eine ganz erhebliche schädigende Wirkung aus, so daß 
nahezu der ganze Ertrag dieser ßänme verloren geht. So 11a. 

Campbell, C. I metodi di riproduzione in Olivicoltura. (Die Vermeh- 
rung s m e t h o d e n des 0 1 b a u m e s.) In : Le Stazioni sperimen- 

tali agrar, ital., vol. XLVII, S. 297 — 307; Modena 1914. 

Allgemein wird in ölliefernden Ländern der Ölbauin auf agamem 
Wege durch Reiser von der Krpne oder solche vom Fuße des Baumes 
oder aber durch Pfropfung vermehrt, und niemand kehrt zur Zucht 
aus Samen zurück. Die agame Fortpflanzung fördert aber die vege- 
tative Entwicklung und vermindert den Ertrag. Der Einfluß der Kultur 
äußert sich darin, daß Samen des verwilderten Ölbaumes (Oleaster) bis zu 
907« aufgehen, während aus Samen der veredeltsteii Varietäten kaum 
20 7o Pflanzen erhalten werden. Dagegen entwickeln sich von Rei- 
sern des veredelten Ölbaumes die meisten, von jenen des Oleaster die 
wenigsten zu selbständigen Pflanzen. 

Mit der geschlechtslosen Vermehrung werden die Merkmale 
und Anpassungen der Mutterpflanze, aber auch deren konstitu- 
tionelle Krankheiten wiederholt. Die geringe Ergiebigkeit infolge 
Abort der Fruchtknoten der Staminpflanze wird bei der Vermehrung 
durch Reiser nicht besser. Ein Fehler der Praxis besteht ferner 
darin, daß man die Reiser vorwiegend alten unproduktiven Stämmen, 
die abgehauen werden, entnimmt, womit man biologisch entkräftete 
Pflanzen einsetzt. — Bei der Vermehrung durch Pfropfung wird 
gleichfalls auf eine Auswahl des Pfropfreises bezüglich seiner Ertrag- 
fähigkeit, seiner pathologischen Zustände und dergl. wenig geachtet, 
abgesehen davon, daß man den Feuchtigkeitsgrad des Erdbodens dabei 
gar nicht in Betracht zieht. — Die Vermehrung durch Samen ist zwar 
langwieriger aber sicherer und ertragreicher; allerdings macht sich 
in der Folge die Notwendigkeit eines Pfropfens geltend. Solla. 



282 Beferate. — Modry, Cupressineenblüte; Höstermann, Parthenocarpe Früchte. 


Modry, A. Neue Beiträge zur Morphologie der Cupressineenbiate. Mit 

besonderer Berücksichtigung von Biota orientalis. Sond. 62. Jahres- 
bericht der k. k. Staats-Realschule im III. Bezirk in Wien. 1913. 
In Fortsetzung früherer Studien (Beiträge zur Morphologie der 
Cupressineenblüte. 58. Jahresbericht der Staatsrealsohule Wien III, 
1909) untersuchte Verf. die Blütenverhältnisse von Biota orientalis, um 
zur Klärung der Frage beizutragen, ob die Cupressineen Einzelblüten 
oder Blütenstände haben. Die Untersuchung des Gefäßbündelverlaufs am 
reifen Zapfen gab Aufschluß darüber; die Blattgebilde, in deren Achsel 
die Samen gebildet werden, sind nicht einfache Fruchtblätter, sondern 
stellen eine vollkommene Vereinigung eines Deckblattes mit einem 
Achselsproß vor. Der Zapfen von Biota orientalis ist mithin eine In- 
florenszenz, bestehend aus dekussiert angeordneten Blüten, die mit den 
Deckblättern, in deren Achsel sie einzeln stehen, zu einem ganz einheit- 
lichen Gebilde verwachsen und entweder steril oder fertil sind. 

Die Untersuchung einer Fruchtschuppo von Thuja occidentalis 
bestärkte Verf. in der Überzeugung, daß alle Cupressineen derartige 
Infloreszenzen haben. N. E. 

Höstermann, 0. Parthenocarpe Früchte. Bericht der Kgl. Gärtnerlehr- 
anst. Dahlem bei Berlin-SteglitZj 1913. 

Die 1912 begonnenen Versuche Uber die Par thenocarpie 
der Tomaten wurden 1913 mit neuen Sorten fortgesetzt und führten 
zu folgenden Ergebnissen : Die Sorten Lucullus, Komet und Sterling 
Castle können unter- gewissen Umständen freiwillig parthenocarpe 
Früchte hervorbringen. Unter günstigeren Wachstumsbedingungen 
erzeugen sie nach Kastration der Blüten von Anfang an jungfern- 
früchtige Tomaten, ohne daß die kastrierten Blüten, wie bei früheren 
Versuchen, zuerst in großer Zahl abfallen. Die parthenocarpen 
Früchte können reichlich an einer Pflanze entstehen, wenn sie auch 
im einzelnen kein sehr großes Gewicht haben. Bei den Versuchen 
im Glashaus hat wohl jede kastrierte Blüte eine kernlose Frucht 
erzeugt. In der Festigkeit des Fleisches und im Geschmack stehen 
die kernlosen Früchte den kernhaltigen nicht nach. 

Ein schwerer Spätfrost zurzeit der BirnenblUte brachte 
bei Esperens Butterbirne eine eigenartige Wirkung hervor. Viele 
Narben und Staubbeutel waren durch den Frost geschwärzt worden, 
die jungen Fruchtknoten blieben aber am Baum hängen, und viele 
davon entwickelten sich zu großen, vollkommenen Früchten, Diese 
parthenocarpen Birnen unterschieden sich durch beträchtlichere 
Größe und ihre mehr bimförmige Gestalt von den kleineren, rund- 
licheren normalen Früchten. Das Kernhaus war stark reduziert und 
ließ keinerlei Samenanlagen erkennen. H. Detmann. ^ 



Beferate. — Katayama, Süßkartoffelpflanze, Faes und Porchet, Ernte. 233 

Katayama, T. Über die Verwertung von Stengeln und Blättern der SüB- 
kartoffelpflanze (Jpomaea Batatas Lam.) als Futtermittel. Bull. Jmp. 
Centr. Agric. Exper. Station, Japan, Vol. II, No. I, März 1914, 
p. 41-~74. 

Die süße Kartoffel Lpomaea Batatas wird in Süd- und Mittel- 
japan besonders auf kleinen Inseln gebaut, die bei steilen Gebirgen kaum 
ebene, für die Reiskultur geeignete, Landflächen besitzen. Da sie in- 
dessen nur für kurze Zeit das Ackerfeld in Anspruch nimmt, so baut 
man sie auch vielfach auf fruchtbarem Ackerboden. Sie dient gekocht 
als Nahrungsmittel oder wird auf Stärkemehl verarbeitet. Die Ab- 
fälle sind für die Fütterung hervorragend geeignet. Mit der letzteren 
Frage beschäftigt sich Verf. eingehend. Er bespricht die Trocknung, 
das Einsäuern und das Einmieten in Gruben der Süßkartoffel- 
stengel und gelangt zu folgenden Schlüssen: 

Stengel und Blätter sind im frischen Zustande ein sehr wässriges, 
der Zusammensetzung nach den Rübenblättern ähnliches Futter, das 
aber nicht Oxalsäure, sondern etwas Gerbsäure enthält. 

Der Lufttrockenstengel, der besonders seines feinen Aromas wegen 
von den Tieren gierig aufgezehrt wird, kommt seinem Nährwert nach 
einem Dürrheu von mittlerer Güte beinahe gleich ; wenigstens muß er 
unter den japanischen Rauhfutterarten als ein solches von sehr guter 
Sorte bezeichnet werden. Es ist daher sehr wünschenswert, die Stengel 
nicht als bloßen Ballast zu betrachten, sondern als gutes Rauhfutter 
möglichst viel in frischem und lufttrockenem Zustande zu verwerten. 

Wenn die Herstellung der Lufttrockenstengel dem Landwirt wegen 
der ungünstigen klimatischen Verhältnisse oder wegen der Beanspruch- 
ung eines größeren Platzes unmöglich ist, so ist es ratsam, die Stengel 
einzumieten. 

Sauerstengel können in kleinen Gefäßen oder in größeren Gruben 
liergestellt werden ; man muß dabei durch starke Pressung aus der ein- 
gestampften Masse die Luft möglichst gut ausschließen. 

W. Herber (Berlin- Steglitz). 

Faes, H. et Porchet, F. Etüde de Tinfluence de divers porte-greffes sur 
la qualitä et quantitä de räoolte. (Untersuchungen Uber den 
Einfluß verschiedener Unterlagen auf Qualität und 
Quantität der Ernte.) Station viticole de Lausanne, 1914. 

Die Untersuchungen der Lausanner Weinbaustation über den Ein- 
fluß verschiedener Unterlagen auf die Güte und Größe der Wein- 
ernte erstreckten sich über einen Zeitraum von drei Jahren, 1911-— 13. 
Bei der Zusammenfassung der Ergebnisse muß man berücksichtigen, 
daß in diesen drei Jahren die Witterungs Verhältnisse außerordentlich 
verschieden waren, wodurch naturgemäß große Unterschiede im 



234 Referate. — Grossenbacher, Abfcülen und Vertrocknen von Orangen. 


Zucker- und Säuregehalt der Trauben bedingt wurden. Während das 
sonnenscheinreiche Trockenjahr 1911 zwar keine ganz normale Ernte 
brachte, aber hohen Zucker- und geringen Säuregehalt, war 1912 
das Wetter recht ungünstig für die Entwicklung der Trauben. Noch 
Anfang Oktober ließ die Reife viel zu wünschen übrig; doch brachten 
mehrere warme Tage um Mitte des Monats einigen Ersatz, so daß 
immerhin ein mittlerer Zuckergehalt erreicht wurde. Im Gegensatz 
zu 1911 war der Säuregehalt ganz ungewöhnlich groß. 1913 war 
ein besonders schlechtes Weinjahr; Spätfröste, kalter Regen während 
der Blüte, Mehltau und Sauerwurm wirkten zusammen, um eine ganz 
kümmerliche Ernte hervorzubringen. Dank der zum Teil gesunden 
Laubentwicklung war trotzdem der Zuckergehalt befriedigend und 
der Säuregehalt, wenn auch über dem Mittel, doch nicht so groß 
wie 1912. 

Abgesehen von diesen durch die Witterung bedingten Schwan- 
kungen lassen sich aber auch ganz bestimmte Einwirkungen der 
Unterlagen auf die Ernte feststellen. Als Unterlagen dienten Ame- 
rikanerreben, die mit einheimischen Gutedelsorten gepfropft wurden. 
Unter den reinen Amerikanerreben zeigte sich in allen Fällen Riparia 
Gloire dem Rupestris du Lot überlegen, der nur geringen Ertrag 
mit mäßigem Zuckergehalt gab. Nur die Cordonreben befriedigten 
einigermaßen. 1913 versagte auch Riparia Gloire in einigen Böden. 
Recht gleichmäßig erhielt sich die Gruppe Riimriay^ Rnpesfris^ die 
im ganzen die besten Erträge brachte, Riparia X Berlandieri gibt 
von jungen Pflanzen häufig geringe Erträge, die sich aber bei den 
älteren Reben bessern. Riparia^Cordifolia-Rupestris befriedigte 1912 
weniger als 1911. Die Gruppe Franco X amöricains ist im Ertrag und 
Zuckergehalt den Riparia Rupestris unterlegen, mit ziemlich starker 
Säure in den beiden letzten Jahren. 

Die Verschiedenheit im Zuckergehalt geht nicht Hand in Hand 
mit der Erntemenge, sondern ist in der Regel gerade entgegengesetzt. 
Das Verhältnis der Säure zur Quantität ist weniger scharf ausgeprägt. 

H. Detmann. 

Grossenbacher, J. G. Experiments on the decayof Florida oranges. (Ver- 
suche Uber Abfallen und Vertrocknen von Orangen 
in Florida.) Sonderabdr. U. S. Departm. of Agric., Bur. of plant 
industry. Circular 124, Washington 1913. S. 17 — 28. 

Der Aufsatz geht den Ursachen des auffälligen Absterbens und 
Abfallens der Orangen in Florida während des Herbstes und Winters 
1912 nach. Das ungewöhnlich feuchte Wetter des Jahres brachte es 
mit sich, daß in vielen Gegenden die Orangen melanotisch und schwarz- 
fleckig wurden. Infolgedessen zeigen die Fruchtschalen Risse, und 



Beferate. — Collison, Orangen u. Grapfrucht; Strohmer, Zuckerrübenkultur. 23& 


waren somit für Schimmelpilze leicht zugänglich. Verfasser nimmt an ^ 
daß auch Wanzen, die die Orangen anstechen, zur Infektion der Früchte 
mit Pilzsporen beigetragen haben. In gleicher Richtung wirkte im 
November einsetzendes feuchtwarmes Wetter. — Die Erkrankung von 
Orangen mit unverletzter Schale führt Verfasser auf grund seiner Ex- 
perimente auf Infektion mit Phomopsis citri zurück; dies stimmt mit 
der Tatsache überein, daß die Gegenden den meisten Verlust an Früchten 
zu beklagen hatten, in denen sehr viele Orangenbäume Melanose auf- 
wiesen. Da Verfasser an den toten Zweigen nur wenige Phomopsis- 
Pusteln fand, nimmt er an, daß dieser Pilz anderswo Sporen bildet oder 
daß sein Mycel überwintert. Die sternförmigen Melanoseflecke auf 
den Blättern der Pflanze enthalten übrigens kein Phomopsis-Mycel. 

Hans Schneider, Bonn. 

Collison, S. E. Sogar and aoid in oranges and grapefruit. (Zucker und 
Säure in Orangen und Grape fruclit.) üniv. of Florida 
Agric. Exp. Stat. Bull. 115, 23 S. 

Der Verf. hat in der Zeit vom 1. Oktober 1912 bis 2. Mai 1913 über 
500 Fruchtproben analysiert. Die Säure, die fast ausschließlich als 
Zitronensäure vorhanden ist, verringert sich allmählich während der 
Reife, wogegen der Gehalt an Zucker zunimmt. Es gibt drei verschiedene 
Zuckerarten in den Früchten : Rohrzucker, Traubenzucker und Frucht- 
zucker. Der Rohrzucker macht gewöhnlich etwas mehr als die Hälfte 
des Gesamtzuckers aus. Nachdem die Frucht vom Baum genommen 
ist, läßt sich eine gradweise Verminderung in der Menge des Rohrzuckers 
konstatieren, mit einer entsprechenden Vermehrung der anderen beiden 
Zuckerarten, was darauf hindeutet, daß der Rohrzucker in Trauben- 
und Fruchtzucker verwandelt wird. Diese Verwandlung trat auch ein, 
wenn man die Früchte nach völliger Reife am Baume hängen ließ. Rohr- 
zucker ist süßer als Traubenzucker, ungefähr im Verhältnis 3 : 2. 

Nienburg. 

Strohmer, F. Über biologische Forschung und die Zuckerrübenkultur. 

ÖsterivUngar. Zeitschr. f. Zuckerindustrie u. Landwirtsch.XLIII.,. 

1914, 4. Heft, 22 S., 9 Tafeln. 

In diesem Vortrag wird zunächst die neue Vegetationsstation des 
,, Zentralvereins für die Zuckerindustrie Österreichs und Ungarns** in 
Obersiebenbrunn bei Wien geschildert, die auf Anregung und nach den 
Plänen des Vortragenden gebaut ist. Sie besteht aus einem Verwaltungs- 
gebäude, das das Laboratorium mit den nötigen Nebenräumen und die 
Gärtnerwohnung enthält. Dazu kommt ein 30 Meter langer und 8 Meter 
breiter Vegetationsraum, der in der üblichen Weise halb mit Glas und 
halb mit Draht gedeckt ist. Er ist mit auf Schienen laufenden Lowries 



336 


Beferate. — Uzel, Fabrikrübe aus vorjährigen Stecklingen. 


versehen, die einstweilen 64 Vegetationsgefäße tragen. Diese Anlage 
kann erweitert werden. Außerdem ist noch eine Lysimeteranlage nach 
Seelhorst eingerichtet, bei der die Vegetationsgefäße in einem tiefen 
Schachte laufen, so daß die Versuche bei einer den natürlichen Ver- 
hältnissen entsprechenden Bodentemperatur ausgeführt werden können. 
Zwölf Zementkästen von je 4 qm Oberfläche und 1,30 m Tiefe und eine 
metereologische Station erster Ordnung vervollständigen die Einrich- 
tung der schönen Anstalt, der auch ausreichendes Gelände zu Freiland- 
versuchen zur Verfügung steht. 

Im zweiten Teil zeigt der Vortragende, wie notwendig der Bau einer 
solchen Anstalt war, indem er alle die zahlreichen Probleme berührt, 
die mit der Zuckerrübenkultur verbunden sind und die zum größten 
Teil noch ihrer Lösung harren. Nienburg. 

Uzel, Ha Fabrikrübe aus vorjährigen Stecklingen. Österr.-Ungar.Zeitschr. 
f. Zuckerindustrie u. Landwirtsch. d. Zentralvereins f. d. Ruben- 
zuckerindustrie Österr.u. Ungarn, XLII, G.Heft, 1913. 7 S. Gleich- 
zeitig abgedruckt in „Deutsche Landwirtsch. Presse“, XXXX, 
1913, S. 1050. 

Der Fabrikrübenbau aus vorjährigen Stecklingen würde große Vor- 
teile haben, weil die Rübensaat im kalten Frühjahr unter vielen Feinden 
und Krankheiten zu leiden hat, von denen ältere Pflanzen meistens ver- 
schont bleiben Wenn man also die Aussaat im Spätsommer machen 
könnte und die dadurph erhaltenen Stecklinge im nächsten Frühjahr 
auf den Acker bringen könnte, würde man die Pflanzen ihren „Kinder- 
krankheiten“ entziehen und außerdem durch die längere Vegetationsdauer 
den Ertrag erhöhen. Bisher stand dieser Methode immer die Erfah- 
rung entgegen, daß solche vorjährigen Stecklinge regelmäßig Schosser 
bilden, d. h. zu Samenpflanzen anstatt zu Fabrikrüben auswachsen. 

Der Verf. teilt nun mit, daß Herr Emil Cerny in einem in böhmi- 
scher Sprache geschriebenen Artikel der Zeitschrift „Kodym“ vom 
1. September 1913 über günstige Ergebnisse in dieser Richtung berichtet 
hat. Er hat die Zuckerrübensamen überall gleichmäßig sehr dicht auf 
■ein entsprechend ganz kleines Grundstück, gesät. Die Wurzeln der 
Sämlinge, welche im Herbst höchstens Fingerdicke erreicht haben, 
werden aus dem Boden herausgenommen und auf eine geeignete Weise 
über den Winter aufbewahrt. Im Frühling werden Felder mit diesen 
Stecklingen besetzt, die ohne nach der Verpflanzung begossen werden zu 
müssen, zu einer Rübe anwachsen, welche nicht Schosser bildet. 

Eigene Versuche hat der Verf. nicht gemacht. Er erwähnt, daß die 
dichte Aufzucht im ersten Jahr und das Herausnehmen der Stecklinge, 
bei dem viele Wurzeln abgerissen werden, auch Bedenken vom phyto- 
pathologischen Standpunkt hat. Er ermutigt aber doch die Praktiker, 



Beferate. — Daikuhara, Über saure Mineralböden. 


237 


den hier beschrittenen Weg weiter zu verfolgen und gibt auch noch einige 
Anregungen, wie man die mit der neuen Methode verbundenen Nachteile 
vielleicht vermeiden könnte. Nienburg. 

Daikuhara, G. Über saure Mineralböden. Bull. Imp. Centr. Agric. 

Exper. Station, Japan, vol. II, Nr. I, März 1914. S. 1 — 40. 

Verf. gelangt zu folgenden Ergebnissen : 

Die Bodenacidität, die in der Praxis eine große Rolle spieltr 
stammt nicht nur von den Humussäuren im Humusboden her, sondern 
kann auch auf die durch Bodenkolloide absorbierten Tonerde- und 
Eisenverbindungen im Mineralboden zur tickgeführt werden. Da die 
Humussäuren ebenso wie andere mineralische Kolloide in der Acker- 
erde Tonerde und Eisensalze absorbieren und dieselben durch neu- 
trale Salzlösungen wiederum in Lösung zu bringen gestatten, so 
dürfte wohl die durch Kolloide absorbierte Tonerde und das Eisen 
nicht nur für die Acidität der Mineralböden, sondern auch für die- 
jenige der humussauren Böden eine ausschlaggebende Rolle spielen. 

Die schädliche Einwirkung der durch Bodenkolloide absorbierten 
Tonerde- resp. Eisen Verbindungen auf die Vegetation beruht haupt- 
sächlich auf den durcli Anwendung des Salzdüngemittelf entstehenden 
sauer reagierenden löslichen Tonerde- resp. Eisenverbindungen. 

In Japan und Korea gibt es viele sauer reagierende Böden; 
über dreiviertel der Bodenproben beider Länder reagieren sauer, und 
bei mehr als der Hälfte davon beruht die Bodenacidität auf den durch 
Kolloide absorbierten Tonerde- und Eisenverbindungeiu 

In Bezug auf geologischen Ursprung haben Böden von meso- 
zoischer Formation am häufigsten saure Reaktion, dann folgen ter- 
tiäre, paläozoische und Diluvium-Böden. Die Böden des Alluviuma 
reagieren am wenigsten sauer und zwar ist der Prozentsatz der sau- 
ren Böden aus mesozoischer Formation etwa zweimal größer als der 
vom Alluvium. Böden aus sogenannten sauren Gesteinen zeigen 
einen höheren Prozentsatz der sauren Böden als die Böden aua 
basischen Gesteinen ; die Böden aus vulkanischer Asche ergeben den 
geringsten Prozentsatz. 

Der Nachweis der Bodenacidität mit Lackmuspapier ist am ein- 
fachsten; jedoch sind die Baumann- und Gullys che, sowie die 
Loewsche Methode genauer und empfindlicher, die Kaliumnitrit- 
methode des Verf. ist allerdings ebenso genau wie diese beiden und 
zugleich praktischer. Da die durch Kolloide absorbierten Tonerde- 
und Eisenverbindungen im Boden die charakteristische Eigenschaft 
haben, in neutralen Salzlösungen eine saure Reaktion zu erzeugen,^ 
so kann man mit der Kaliumchloridmethode des Verfassers eine 
solche Bpdenacidität nicht nur nachweisen, sondern auch genau be- 



*238 Referate. — Schroeder, Hefen; Harter, Wnrzelfäule der Batate. 


stimmen. Kaliumchlorid kann hierbei nicht durch Natriumchlorid 
ersetzt werden. 

Saure Böden enthalten im allgemeinen wenig Kalk und ihr 
Kalkfaktor ist meistens ungünstig, da die Magnesia üb er wiegt. 

W. Herter (Berlin-Steglitz). 


8cliroedei% J. Las levaduras como alimentos y forrajes. (Die Hefen 
als Nalirungs- und Futtermittel). Revista de la Asocia- 
ciön Rural del Uruguay, 1914, vol. 43, nos 7; seors. iinpr. Mon- 
tevideo, 8 S. 

Nach Delbrück beträgt die Erzeugung frischer Hefe auf der 
Erde jährlich fast 2 Millionen Tonnen. Deutschland allein erzeugt 
340000 Tonnen, die in der Hauptsache zur Alkoholfabrikation dienen; 
80000 Tonnen finden in der Bierbrauerei Verwendung. In Uruguay 
gibt es 3, in Argentinien (1913) 28 Bierbrauereien. Die Anzahl 
der in den Platastaaten vorhandenen Brennereien konnte Verf. nicht 
feststellen. Er bespricht die neuesten Erfahrungen mit Nährhefe 
{Trockenhefe, Hefenextrakt) und Futterhefe an Hand der Ver- 
öffentlichungen des Instituts für Gärungsgewerbe in Berlin und 
kommt zu deÄi Ergebnis, daß die Fabrikation von Trockenhefe und 
Hefenextrakt für die Plataländer noch nicht in Betracht kommt, daß 
dagegen die Futterhefe auch hier weitgehende Verwendung finden 
kann und muß. W, Herter (Berlin-Steglitz). 


Harter, L. L. The footrot of the sweet potato. (Die Wprzelfäule 
der Batate.) Repr. Journ. of Agric. Research Deo, of Agric, 
Washington. Vol. I, Nr. 3, 1913. i 

Die W urzelf äule der Bataten wird durch Plenodomtis destrmns hervor- 
gerufen, einen Organismus, der vermutlich das Konidienstadium eines 
Ascomyceten darstellt und viel Verwandtschaft mit Phomopsis, dem Ur- 
heber einer Trockenfäule der Batate, zu haben scheint. An den 
infizierten Pflanzen zeigt sich zunächst eine Schwärzung der Stamm- 
rinde einige Zoll lang über und unter der Erde, auf die das Ver- 
gilben und Absterben der unteren Blätter folgt. Die Schwärzung 
der Rinde greift alsbald auf die Wurzeln und Stiele über, und auf den 
erkrankten Teilen werden reichlich Pykniden gebildet. Dann fängt 
die Pflanze zu welken an und stirbt allmählich ab. Auf die Blätter 
scheint der Pilz nicht überzugehen. Bei zahlreichen Infektionsver- 
suchen erwies sich der Pilz als ein sehr gefährlicher Wundparasit, 
der auf abgestorbenen Stengeln überwintern kann und wahrscheinlich 
durch die Säatknollen verbreitet wird. Die Saatbeete sollten des- 
halb sterilisiert und das Pflanzgut sorgfältig ausgelesen werden. 



Referate. — van der Wolk, Untersuchungen über die Bakterienkrankheit. 239 


Außerdem ist für einen mindestens dreijährigen Fruchtwechsel zu 
sorgen, da infizierter Boden sicherlich mehrere Jahro lang verseucht 
bleibt. H. D et mann. 

van der Wolk, V. 0. Onderzoekingen over de bacterieziekte, speciaai 
met het oog op bare beinvioeding door onkruiden, met een aanhangsel 
over de sereh-ziekte van het suikerriet. (Untersuchungen über 
die Bakteri enkrank heit mit besonderer Berücksichti- 
gung ihrer Beeinflussung durch Unkräuter, mit einem 
Anhang über die Sereh-Kr aiikheit des Zuckerrohrs.^ 
Solid, aus ,,De Indische Mercuur vom 14. Juli 1914, No. 28. 

Verf. hält auf Grund seiner Untersuchungen und Infektionsver- 
suche die Tatsache für erwiesen, daß alle ,, Bakterienkrankheiten“ 
an indischen Pflanzen verursacdit werden durch den von Erwin Smith 
zuerst beschriebenen Bacillus Solanacearurn, der von Honing auch als 
Ursache der bakteriellen Schhümkrankheit des Tabaks erkannt wurde. 
Diese allgemeine Bakterienkrankheit tritt nicht nur auf an Kultur- 
pflanzen wie: Arachis hijpogaea, Voandzeia subterranea. Phaseolvs 
calcaratus, Phaseolus radiatus, Hibiscus canabinus^ Zuckerrohr, Qijamop- 
SIS spec., Tephrosia Voqdi, Vigna sinensis ^ Mucuna capitata, Glycine 
Soya, sondern auch an Unkräutern: Synedrella nodiflora, Ileliotro- 
piam indicmn, Spilanthus acmella, Scopa7ia dulcis, Ilyptis brevipes, 
Spigelia Anthehnia, Leucas liuifolia, Melochia corchorifoUa, Polani- 
sia viscosa, Pkyllanthus hirruri, Kuphorbia pilulifera. Polygala pani- 
cxilata, Ageratmn coMjzoides. Honing erwähnt die Bakterien krau k- 
heit für: Nicotiana Tabacum, Physalis angulata, Ivdigofera arrecta, 
Arachys hypogaea. Mucuna spec, Acalypha boehmerioides Ageratum 
conyzoides, Blumea balsamifera, Synedrella nodiflora, Tectona grandis. 
Diese Pflanzen waren alle in der freien Natur spontan von den Bak- 
terien infiziert worden. Künstliche Infektion gelang Honing außer- 
dem an: Sesamurn orientale, Solayium tuberosum, S, Lycojyersicum, 
aS. melongena, Capsicum annuum. Van der Wolk hat nun durch 
spezielle Beobachtungen festgestellt, daß die in Buitenzorg allgemein 
verbreiteten Unkräuter Synedrella nodiflora und Heliotropium indicum 
ganz besonders stark an der Baktorienkrankheit leiden und in sehr 
vielen Fällen wohl als die Infektionsträger zu betrachten sind. Da 
es Verf. gelang, auch an Zuckerrohr durch Infektion di© Bakterien- 
krankheit zu erzeugen, so richtete er sein Augenmerk auch auf die 
Serehkrankheit, und stellte fest, daß die Serehkranhkeit vom Zucker- 
rohr tatsächlich eine bakterielle Erkrankung und eigentlich nichts 
anderes ist, als die gewöhnliche Bakterienkrankheit. Bei der Unter- 
suchung über die Art der Infektion wurden als Eingangspforten für 
die Bakterien im allgemeinen Wunden erkannt, und zwar sind es zu- 



240 Referate. Herter, Mycologie; Edgerton, Mycel bei Glomerelia. 

meist die kleinen Wunden, die stets entstehen beim Durchbrechen 
der Seiten* und Nebenwurzeln. Auch beim Zuckerrohr sind dies die 
Infektionsstellen. Auffallend ist bei der Serehkrankheit die Bakterien- 
anhäufung im alleruntersten Teil des Stengels, speziell in dem unter- 
irdischen Teil desselben, wo die Nebenwurzeln entspringen. In den 
Nebenwurzeln selbst kommen keine Bakterien vor. Die Bakterien diingen 
in die Wunden ein, die durch die Nebenwurzeln bei ihrem Austritt 
entstehen; sie gelangen so direkt in den Stengel und bleiben in diesem 
Stengelteil längere Zeit lokalisiert. In dieser Zeit aber werden giftige 
Bakterienausscheidungen durch die Gefäße in die ganze Pflanze ge- 
leitet ; diese giftigen Stoffe zerstwen zuerst das Phlo6m, die Gefäße und 
das umliegende Parenchym, welches sich so typisch kenntlich macht 
durch die grauen Streifen. Diese selben grauen Streifen findet man 
auch in serehkranken Zuckerrohrpflanzen. Durch GummibUdungen wird 
dem Vordringen der Bakterien in höhere Pflanzenteile Einhalt ge- 
boten. Daher haben alle Forscher in den oberen Teilen der Pflanze 
keine Bakterien finden können. Die Gummibildung führt dann wieder 
zu Störungen in der Wasser- und Nährstoffleitung, und es entstehen 
die für die Serehkrankheit typischen Erscheinungen. Auch für die Zucker- 
rohrpflanzen können Unkräuter als Infektionsträger gefährlich werden, 
und Verf. weist auf die Wichtigkeit des systematischen Studiums der 
Unkräuter für jeden wissenschaftlich arbeitenden Landwirt hin. 

Knischewsky. 

Herter, W. Zur Kritik nlBuerer Speziesbeschreibungen in der Mycologie. 
über drei angeblich neueAspergillaceen. Sond. Mycolog. Centralblatt. 
Bd. 3, 1913. S. 286-290. 

Es wird hier Front gemacht gegen die Aufstellung neuer Arten ohne 
genügende Berücksichtigung der vorhandenen Literatur. Verf. zeigt, 
daß die von Bainier und Sartory aufgestellten neuen Arten: Asper- 
gillus Sydouni Bain. u. Sartory, Aspergillus Sartoryi Syd. und Penieil- 
lium Oratioti, Sart. — nicht genügend als Arten charakterisiert sind, 
vielmehr mit AspergiUus niduUms Eidam, Aspergillus fkmis Link und 
Penicillium glaucum Brefeld in allen wesentlichen Punkten übereinstim- 
men. Auch das PeniciUium Petchii Bain. et Sartory und die Oitro- 
myces-Aiten Bainiers und Sartorys werden beanstandet. Verf. stellt am 
Schluß die wichtigste Literatur über Systematik der Aspergillaceen 
zusammen. Hans Schneider, Bonn. 

Edgerton, €. W. Plus and minus strains in the genus Glomerelia. (Posi- 
tives und- negatives Mycel bei Glomerelia). American 
Journal of botany, Vol. I No. 6, Mai 1914, p. 244—254, pl. XVII 
bis XVIII. 



Keferate. — Perotti u. Cristofoletti, Fleckenkrankheit anf Tomaten. 241 


Einige Mucorineen besitzen bekanntlich zwei Arten von Myzel. 
Jede Art der beiden Myzelarten, die morphologisch nicht zu unter- 
scheiden sind, ist imstande, allein fortzubestehen und asexuelle Sporen 
zu erzeugen; keine derselben vermag, allein sexuelle Zygosporen zu 
bilden. Werden die beiden Myzelarten zusammengebracht, so erfolgt 
reichlich Zygosporenbildung. Blakeslee nennt diese beiden Arten 
von Myzel Plus -und Minusmyzel. 

Außerhalb der Mucorineengruppe sind derartige Fälle bisher selten 
beobachtet worden. Verf. berichtet über dieselbe Erscheinung bei 
Glomerella, der Perithezienform von Oloeosporium und Colletotrichum, 
Er traf bei Glomerella von Popidus deltoides, von Desmodium tortuosum , 
von Hibiscus esculentus und von Ipomoea purpurea Plus- und Minns- 
myzel an. das sich genau so verhielt wie das der Mucorineen. 

Die Abbildungen zeigen sehr anschaulich die Perithezienbildung 
in Kulturen beim Zusammentreffen von Plus- und Minusmyzel der 
Glomerella. W. Herter, (Berlin-Steglitz). 

Perotti, B. e Cristofoletti, U. Sopra una tacca nero-olivacea dei frutti 
di pomodoro causata dal Cladosporium herbarum. (Eine von C. h, 
auf Tomaten verursachte Pleckenkrankheit.) In: Le 
Stazioni sperimentali agrarie ital., vol. XL VII, S. 169 — 216, mit 
3 Taf. Modena 1914. 

Paradiesfrlichte, besonders die zu Trauben vereinigten einfachen, 
bimförmigen Früchte zeigten stellenweise Verflachungen von nahezu 
kreisrunder Form und olivenschwarzer Farbe mit Schrumpfung des 
Perikarps auf der entsprechenden Fläche. Aus solchen Stellen wurden 
eine Varietät der Oospora lact’is, eine neue Bakterie, Pseudomonas i^ohj- 
chromigena und* das Cladosporium herbarum isoliert. Die angestellten 
Inokulationsversuche lassen die Krankheit auf eine langsame Wir- 
kung des letztgenannten Pilzes zurückführen, während der Spaltpilz 
ausschließlich saprophytisch lebt. Auch Oospora ist ein lebhafter 
Schmarotzer. 

Reinkulturen dieser drei Pilze, sowie mit diesen einzeln ange- 
stellte Versuche ergaben, daß Oospora in Paradiesapfelsaft mit Agar 
kultiviert normalmäßig verzweigte Myzelien entwickelt; die Zweige 
verwandeln sich nachträglich zu Konidien. In geeigneten Nähr- 
flüssigkeiten entwickelt sich der Pilz, indem er den Kohlenstoff aus 
Glykose und Saccharose, den Stickstoff aus Asparagin, Ammontartrat 
und -laktat hauptsächlich entnimmt. In peptonhaltigen Lösungen er- 
zeugt er Enzyme mit reichlicher Entwicklung von Ammoniak. — In 
Früchten des Lycopersicum (sowohl von der Pflanze losgelöst, als auch 
in solche in verschiedenem Reifegrade an der Pflanze noch hängende) 
inokulierte Reinkulturen bewirkten eine Verflachung an der betreffenden 

Zeitschrift fOr Pflanzenkrankheiten. XXV. 16 



242 Referate. — Quanjer u. Slagter, Rost- od. Schorfkrankheit der Sellerieknollen. 

Stelle mit Runzelung und Schwärzung der Schale, worauf sich Hisse, 
nach verschiedenen Richtungen ausstrahlend, einstellen, aus welchen 
die weißen wolligen Myzelfäden hervorsehen. 

Der Spaltpilz weist in Reinkulturen kurzstabförmige, meistens 
gepaarte Individuen auf, von 1.3 — 1.5 Länge und 0.7 — 0.8 fx Breite, 
mit einer 2^3 fx langen Geißel. Er verflüssigt Gelatine sehr ener- 
gisch, erzeugt Säuren, hat fermentbildende Kraft und entfärbt sich 
nach Gram’s Methode. Ist fakultativ anaörob und erzeugt keine 
Sporen. Im Paradiesapfelsaft nützt er die protei’nreiclien und die 
hochorganisierten Verbindungen aus und bewirkt deren Spaltung. 
In reife und unreife Früchte eingeimpft, blieb er wirkungslos; nur 
eine schwarze Narbe wurde an der Impfstelle sichtbar. 

Cladosjwriiim herharum ernährt sich von Kohlehydraten und in 
Gegenwart von Glykose und Saccharose auch von Stickstoff. Ammon- 
laktat ist dagegen seiner Entwicklung nicht günstig. Es vermag den 
Säuregehalt der Früchte sich anzueignen und jene zu zersetzen. 
Überall ist jedoch seine Vegetationsenergie geringer als jene der 
Oospora^ sodaß seine Gegenwart in den Früchten die Wirkung der 
Oospora mäßigt, wie geeignete Versuche von Inokulationen mit Cla- 
dosporium für sich und mit allen drei Pilzarten zusammen, gezeigt 
haben. Immerhin fällt die pathogene Wirkung in den Tomaten dem 
Cladosporium hauptsächlich zu. So 11a. 

Quanjer, H. M. und Slagter, N. De Roest- of Schurfziekte van de Sel- 
derieknoi en enkele opmerkingen over andere Selderieziekten. (Bost- 
oder Schorfkrankheit der Sellerieknollen und einige 
Bemerkungen über andere Selleriekrankheiten.) Tijd- 
schrift over Plantenziekten. 20. Jahrgang, 1. Lieferung. 1914. 
Nach einer kurzen Besprechung der in Holland üblichen Kultur 
der Knollensellerie folgen eine Beschreibung der Krankheit und Be- 
obachtungen aus der Praxis. Da in den kranken Knollen eine große Zahl 
verschiedener Organismen sich finden, ist es schwer, die Ursache festzu- 
stellen. Nach Klebahn ist die Ursache der Püz Phoma apiicola. Die 
Verff. konnten bei ihren Untersuchungen und Infektionsversuchen die 
Klebahnschen Resultate bestätigen. Neuinfektion findet meistens 
durch den Boden statt. Verff. empfehlen eine Samendesinfektion : Saat 
4 Stunden eintauchen in eine wässrige Formalinlösimg ~ 1 Teil Formalin : 
400 Teilen Wasser. Samen trocknen und dann aussäen. Diese Methode 
hat sich bei Versuchen der Verff. als vöUig unschädlich für die Saat 
erwiesen, im Gegensatz zu Klebahn’ s Behandlung, welche eine Samen- 
schädigung ergab. Wenn man nicht frisches Land zur Verfügung hat, 
muß das vorher schon mit Sellerie bebaute Land desinfiziert werden: 
auf l qm Land werden % Liter Formalin gegossen, die mit 9 Liter Wasser 



i.Beferate. — Maffei, Endivienrost; Köck u. Kornauth, Blattrollkrankheit. 24H 


von 50® C verdünnt wurden. Der Boden wird nach dem Begießen einen ' 
Tag lang mit Säcken zugedeckt und dann vor der Aussaat noch zwei 
Tage lang der Luft ausgesetzt.. Beim Auftreten der Blattfleckcnkrank- 
heit empfehlen Verff. Bespritzen mit Bordelaiser Brühe. Zum Schluß 
kurzer Hinweis auf weitere Selleriekrankheiten, die in Holland auftreten. 

Knischewsky, Flörsheim. 

Maffoi, L. Sulla ruggine della scariola, Puccinia Endiviae Pass. (Über 
Endivienrost). In: Rivista di Patologia vegetale, an. VII, 
Nr. 2; Pavia, 1914. S.-A., 2 S. 

Die Angaben Pantanelli und Cristofolettis über dasVorkommen 
von Puccinia Endiviae Pers. auf Lacluca Scariola (L, Striola L. !) bei 
Rom, beruht auf einem Irrtum. Die Wirtpflanze ist nur Cichorium, 
Endivia L., in Gärten kultiviert; die Angaben der Lattichart ist auf eine 
Verwechslung mit der römischen Bezeichnung ,,scaro]a“ (Salat) zurück- 
zuführen. So 11a. 

Köck, G. und Kornauth, K., unter Mitwirkung von Broz, 0. Studien 
über dieBlattrollkrankheitder Kartoffel. Sond. Zeitschr. 
f. d. landwirtscli. Versuchswesen in Oesterreich, 1914, Heft 5. 

Auf Grund mehrjähriger Beobachtungen und Infektionsversuche 
haben die Verf. dargelegt, daß es sich hier um eine Krankheit para- 
sitärer Natur handelt. Die aus Knollen kranker Exemplare hervor- 
gegangenen Planzen pflegten zwar nicht die Blattrollkrankheit, wohl 
aber die von den Verf. früher beschriebene ,, Folgekrankheit“ zu zeigen; 
speziell gegen das Ende der Vegetationsperiode war der Stand der 
aus krankem Saatgut hervorgegangenen Pflanzen schwächer, der Er- 
trag geringer als bei den aus gesundem Saatgut stammenden Pflanzen. 
Bei einem dritten Nachbau war der Unterschied noch augenfälliger. 
Es trat offenbar eine Sekundärinfektion von den Knollen aus ein; 
denn auch das Rollen selbst zeigte sich wieder: Es ist also die Auswahl 
gesunder Pflanzen, besonders bei leicht anfälligen Sorten, wie Magnum 
bonum, von großem Wert. Noch wichtiger aber ist die Vermeidung 
verseuchten Bodens, d. h, solchen Bodens, in dem der wahrscheinlich 
die Krankheit hervorrufende Pilz besonders reichlich vorhanden 
ist. Als Krankheitserreger werden pathogene Fusarien betrachtet. 
Die Infektionsversuche wurden mit in blattroUkranken Stauden ge- 
fundenen Fusarienmycelien oder zugehörigen Konidiensporen gemacht. 
Frühere Versuche, bei denen Stengel- und Wurzelpartieen verletzt 
und direkt infiziert wurden, verliefen nicht immer erfolgreich. Neuerdings 
wurde deshalb der Stengel am Wurzelhals leicht längs geritzt und mit 
infizierter Erde umgeben; diese Methode ergab zahlreiche positive 
Erfolge. Dabei zeigte sich u. a., daß die einzelnen Kartoffelsorten ver- 



244 Beferate. — Stewart» Anatomie des Black knot; Lcmg» Hederiohvertilgung. 

schieden stark widerstandsfähig sind; sehr wenig z. B. Magnum 
bonum. Zur Bekämpfung wird angeraten, auf infizierten Feldern min- 
destens fünf Jahre lang keine Kartoffeln zu bauen, Saatgut nach Boden 
und Klima sorgfältig auszu wählen, die Pflanzen durch Düngung zu 
kräftigen und kranke Pflanzen während der Vegetationsperiode zu 
entfernen. Gertrud Tobler, Münster i. W* 

Stewart, Alban. Some observations on the anatomy and other features of 
the „black knot“. (Zur Anatomie des Black knot.) American 
Journal of Botany, Yol. I, No. 3, March 1914, p. 112—126, pL 
IX— X. 

Die ,, Black knot ‘‘-Krankheit der PrwwitÄbäume wird durch Plow- 
rightia morbosa (Schw.) Sacc. hervorgerufen. Besonders häufig zeigt 
Prunus virginiana (choke cherry) die für diese Krankheit charakte- 
ristischen Gewebsknoten. In der Gregend von Durham, New Hamp- 
shire war sie allein von dem Pilz befallen, während die daneben wach- 
senden Prunuss,rtGn. (Pr, pennsylvanica und Pr, serotina Ehrh.) keine 
Infektion erkennen ließen. Bei Madison Wis., war außer Pr. virginiana 
auch Pr. americana Marsh, infiziert. 

Verf. studierte die am Holz der Pr, virginiana durch den Pilz 
verursachten Veränderungen. Die Gewebsknoten entstehen entweder 
primär durch Infektion des Stammes mit Sporen oder sekundär durch 
Verstreuung des Pilzes innerhalb der Gewebsbahnen des Stammes 
von einem früher gebildeten Knoten her. Die Produktion der übrigen 
Xylemteile ist während der auf die Infektion folgenden ersten Wachs- 
tumsperiode größtenteils gestört. Es wird viel Parenchym im Xylem 
gebildet. Während der zweiten Vegetationsperiode schnürt das Kam- 
bium keilförmige Xylemmassen ab. 

Mikrophotogramme erläutern diese Vorgänge. 

W. Herter (Berlin- Steglitz). 

Lang, W. Zur Hederichvertilgung. Wochenblatt für Landwirtschaft. 
Nr. 18, 1914. 6 S. 

Der Verf. hat neben den schon bekannten flüssigen und pulver- 
förmigen Mitteln einen Versuch mit einer Mischung von feingemahlenem 
Kainit und Kalkstickstoff angestellt: die gute Lösungsfähigkeit 
des Kainits sollte dazu dienen, den schwerlöslichen, aber schon in geringen 
Gaben wirksamen Kalkstickstoff rasch zur Lösung und damit zur Wir- 
kung zu bringen. Für den Morgen wurden genommen: 150 Pfund Kainit 
und 50 Pfund Kalkstickstoff ; beide Stoffe wurden erst vor dem Streuen 
gut durchgemischt. „Unsere Erwartungen gingen vollauf in Erfüllung 
und der Erfolg war, trotzdem der Hederich schon sehr weit entwickelt 
war, fast vollständig. Damit dürfte sich unter den streubaren Mitteln 



Keferate. — Schaffnit, Bekämpfung d. Hederich ; Condelli, Mikroorganismen. 245 


eine Mischung von Kainit und Kalkstickstoff am meisten empfehlen 
und es werden bei rechtzeitiger Anwendung schon 120 Pfund Kainit 
und 30 Pfund Kalkstickstoff auf den Morgen ausreichen. Die Vorzüge 
dieser Mischung würde neben der raschen Lösungsmöglichkeit und der 
damit verbundenen Sicherheit der Wirkung noch darin bestehen, daß 
von den angewandten Mitteln keines in zu großen Mengen auf das Feld 
kommt, daß die Masse genügt, um auch beim Streuen von Hand gleich- 
mäßige Arbeit leisten zu können, und endlich, daß die Kosten im besten 
Verhältnis zu dem erzielten Nutzen stehen. Nienburg. 

Schaffnit, E, Die Bekämpfung des Hederich. Pflanzensclmtzstelle a. d. 

Kgl. Landw. Akad. Bonn-Poppelsdorf. Flugblatt Nr. 2. April 

1914. 5 S., 6 Abb. 

Es werden zunächst die leicht erkennbaren Unterschiede zwischen 
Hederich und Ackersenf angegeben. Für die Bekämpfung des Hederich 
kommen drei Gesichtspunkte in Betracht: 1. Vermeidung der Zufuhr 
von neuem Hederichsamen. 2. Entsprcichende Bodenbearbeitung. 
3. Bespritzung mit Eisenvitriol. Punkt 1 wird erreicht durch Reinigung 
des Saatgutes. Der Reinigungsabfall darf nicht auf die Düngerstätte 
geworfen werden. Eine wichtige Quelle der Verunkrautung ist auch der 
Bezug hederichhaltiger Futterstoffe, da die Samen häufig noch keim- 
fähig mit dem Kot ausgeschieden werden. Punkt 2 muß darauf hin- 
zielen, daß möglichst viele Samen aus dem Boden an die Oberfläche und 
zum Aufgang kommen. Dabei ist das Hauptaugenmerk auf den Schutz 
des Sommergetreides zu legen, weil bei der großen Kälteempfindlich- 
keit die mit dem Wintergetreide aufgelaiifenen Hederichsamen gewöhn- 
lich schon im Winter zugrunde gehen. Nach diesen prophylaktischen 
^Maßnahmen kommt dann der dritte Punkt in Anw^endung. Sämtliche 
Halmgetreide können unbedenklich gespritzt werden. Untergesäter 
Klee leidet nur anfangs und wächst nachher um so üppiger. Rüben, 
Kartoffeln, Bohnen, Wicken, gelbe und weiße Lupinen werden sehr 
beschädigt. Erbsen und blaue Lupinen sind widerstandsfähiger. Der 
Raps wird in jugendlichem Zustand nicht beschädigt, während Rübsen, 
Wasserrüben und weißer Senf absterben. Lein und Serradella verhalten 
sich ähnlich wie Erbsen. Die Bespritzung muß vorgenommen werden, 
wenn die jungen Hederichpflanzen 4 Blätter entwickelt haben und 
trockenes Wetter herrscht. Die Lösung muß mindestens 15% stark 
sein, man kann bis zu 25% gehen. Die Verteilung der Lösung muß 
mit einer Hederichspritze erfolgen. Nienburg. 

Condelli, 8. Gli antisettici organici attaccati dai microrganismi. (Or- 
ganische antiseptische Mittel von Mikroorganismen 

angegriffen.) In: Le Stazioni speriment. agrar, ital., vol. 
XLVII, S. 86 — 94; Modena 1914. 



246 


Referate. — Cacciari, Einfluß des Naphtalins; Schauer, Lohsol. 


Der Bazillus cholerae gallitwrum zersetzt, wie Versuche lehren, 
die d-Milchsäure, 1> Alanin, und die d- Weinsäure. — In Mandelsäure 
(Phenyl-Glykols.) ausgestreut bewirkte eine frische und lebhafte Kultur 
des Bazillus erst nach längerer Zeit eine Trübung der Flüssigkeit; 
geeignete Kulturen des dadurch gewonnenen Satzes ergaben, nach 
wiederholter Übertragung auf geeigneten Nährboden, dunkelgraue, 
gut abgegrenzte und feinkörnige Kolonien von Kokkenformen, die 
zu 2 — 4, selten zu kurzen Ketten vereinigt waren. Eine ähnliche 
Wirkung wie der Mikroorganismus der Hühnercholera rief eine Kultur 
von Aspergillus nigcr in der Mandelsäure hervor. — Die zersetzte 
Säure scheidet eine braune ölige Substanz aus, die in Wasser un- 
löslich ist, sich aber in Alkohol auflöst. 

In ganz gleicher Weise wurden von der in den Kulturen erhaltenen 
Kokkenform angegriffen : die Benzoesäure bei 6.62 ®/oo CgHj— COOH, 
die a-Toluilsäure bei 6.26 ®/oo CsH 5 — CHj — COOH und das Amygdalin 
bei 23.63 «/oo CjoH„NO„-l-3 H^O. Solla. 


Cacciari, P. Ricerche suila gertninazione, sullo sviiuppo di aicune piante 
e suila nitrificazione in presenza di naftaiina. (Einfluß des Naph- 
talins auf die Keimung und Entwicklung einiger 
Pflanzen, sowie auf die Nitrifikation.) In: Le Stazioni 
sperimentali agrar, ital., vol. XLVII. S. 347—367; Modena, 1914. 

Topfkulturen von Weizen, Bohnen und Sellerie aus Samen 
wurden zur Prüfung-der Naphtalinwirkung in der Weise angestellt, 
daß 3 g dieses Stoffes pro dm • der Erde beigemengt waren und zwar 
a) in oberflächlicher Schichte, b) 8 cm tief, c) 12 cm tief von der 
Oberfläche. In jedem Topfe von 4,9 dm* Fläche waren je 14,7 g Naph- 
talin enthalten. Aus dem Vergleiche mit Kontrollversuchen läßt sich 
entnehmen, daß das Naphtalin dem Keimvermögen zwar nicht schadet, 
aber die Keimenergie und den normalen Entwicklungsgang der Ve- 
getationstätigkeit schädigt. Die Nitrifikation im Boden wird dabei 
nicht gehemmt, jedenfalls aber in ihrem normalen Verlaufe gestört. 
Es läßt sich annehmen, daß durch längeres Verweilen im Erdboden 
das Naphtalin derartige Veränderungen erfährt, daß seine Wirkung auf 
Bakterien geschwächt und selbst vernichtet werden kann. Solla. 


Schaefer, A. Einiges über die Untersuchung der Pflanzenschutzmittel 
LohscI, Creolinum vienense und Lysokresol. Sond. Zeitschr. f. d. 
landw. Versuchswesen in Österreich, 1914. 

Untersucht wurden zunächst das spezifische Gewicht, die Farbe 
und die Konsistenz der drei Mittel, sodann die fraktionierte Destil- 
lation, der Asche- und Wassergehalt und die Mischbarkeit mit Wasser. 



Referate. — Fuhnek, Qelbe Stachelbeer^Blsttwespe; Fairott, Blattwanze. 247 


Für den Gebrauch in der Praxis wird hervorgehoben, daß alle kar- 
bolinenmartigen Pflanzenschutzmittel Schwankungen in ihrer Zusam- 
mensetzung zeigen, weil das . Rohprodukt aus dem sie hergestellt 
werden, eben auch nicht immer gleichartig ist. Deshalb sollten alle 
Obstbsum-Karbolineumpräparate nur vorsichtig, in verhältnißmäßig 
schwachen Konzentrationen angewendet werden. N. E. 

I'nlmek, L. Die gelbe Stachelbeer-Blattwespe (Nematus ribesii Scop). 

„Der Obstzüchter“, 1914, No. 6, 3 Seiten. 

Die Entwicklung der 2—3 Generationen im Jahre wird kurz dar- 
gestellt. Bestreuen befallener Sträucher mit Holzasche bei Taufeuch- 
tigkeit, reichliches Sprengen mit Kupferkalkbrühe und einmalige An- 
wendung 2prozentiger Chlorbaryumlösung Ende April oder Anfang 
Mai hatten guten Erfolg. 3 Wochen nach der Bespritzung fanden 
sich auf den besprengten Früchten mir noch für den Menschen unschäd- 
liche Mengen von Chlorbaryum vor. Herold. 

Parrott, P. J. and Hodgkiss, H. E. The False Tarnished Plantbuq as 
a Pear pest. (EineBlattwanzealsBirnenfeind.) New-York 
agr. Exper. Stat. Geneva, Bull. Nr. 368, 1913. 8®, S. 363—384, 
7 Pis. 7 Figs. 

Die Capside Lygus invitus Say ist in New-York ein ernstlicher 
Feind der Birnenzucht. Während der Blüte erscheinen die jungen 
Nymphen aus den Wintereiern; sie saugen zuerst an den jungen, 
noch nicht ganz entfalteten Blättern. Die Saugstellen werden schwarz, 
vertrocknen, können zusammenfließen und größere Teile der jungen 
Blätter zum Absterben bringen. Den Hauptschaden tun aber die Nym- 
phen des 3. Stadiums, die an den jungen, bis haselnußgroßen Frücht- 
chen saugen. Aus den Wunden tritt Saft heraus, der vertrocknet; 
es entstehen trockene, rauhe, eingesunkene, aufgeplatzte Stellen, 
unter denen das Fleisch steinig wird. Die Früchte werden bei stär- 
kerem Befalle mißgestaltet und bleiben im Wachstum zurück. Na- 
mentlich die feineren Sorten werden befallen. Ein Züchter verlor 
V* der Ernte; */« waren befallen. An Reben saugt dieselbe Wanze 
Blütenknospen aus, so daß später die Gescheine und die Trauben 
lückenhaft werden. Gegen Mitte Juli verschwinden die Wanzen. 
Gegenmittel: nach dem Fallen der Blütenblätter spritzen mit Nikotin- 
Seifenbrühe; wilde Reben und Sumach (Rhus canadensis), die eben- 
falls bevorzugte Nährpflanzen der Wanze sind, nicht in Binienplan- 
tagen dulden. — Da in Deutschland verwandte Wanzen arten leben 
und ähnliche Schäden an Birnen häufig sind, verdient der Aufsatz 
besondere Beachtung, Reh. 



248 Referate. — Cook» Larve der Stubenfliege; Wahl» Getreideblumenf liege. 

€ook, F. G.5 Hutchinson, B. H. and Scales^ F. H. Experiments in the 
destruction of Fly iarvae in Horse manure. (Versuche zur Ver- 
nichtung der Larven der Stubenfliege im Pferdemist.) 
Bull. U. S. Dep. Agric. Nr. 118, 26 S., 3 Pis. 1914. 

Die Hauptbrutstätte der Stubenfliege bildet der Pferdemist. Da 
man nun die große Bedeutung dieser Fliege als Krankheitsüberträger 
immer besser kennen lernt, sucht man in Amerika nach Mitteln zur 
Vernichtung der Larven iin Pferdemist. Diese Mittel müssen die 
Eier und Larven abtöten, ohne die Bakterienflora des Düngers und 
dessen chemische Zusammensetzung zu schädigen und ohne den mit 
dem Mist gedüngten Pflanzen nachteilig zu werden. Das einzige 
Mittel, das alle diese Forderungen erfüllt, ist Borax. 0.62 engL Pfund 
davon werden über 10 engl. Kubikfuß frischen Mistes gestreut, sowie 
er aus dem Stalle herauskommt, am dichtesten an den Rändern des 
Haufens, und dann wird Wasser darüber gegossen. Stärkere Gaben 
von Borax würden die Pflanzen schädigen; nicht mehr als 15 Tonnen 
so behandelten Mistes dürfen auf den Acker gebracht werden. Reh. 

Wahl, Br« Die Getreidebliimenfliege (Hylemyia coarctata Wahl). Mitteilung 
der K. K. Pflanzenschutzstation in Wien, März 1914, 4 Seiten. 
Anknüpfend an den ersten sicheren Nachweis der Gretreideblumen- 
fliege in Österreich macht Verf. auf den Schädling aufmerksam, bringt 
kurz die bisher bekannten biologischen Daten und bespricht die seit- 
her angewandten Abwehrmaßnahmen. Herold. 

Lang, W. Tierische Schädlinge im Gewächshaus. Vortrag, gehalten am 
3. Februar 1914 auf der Hauptversammlung der Verein, selbstän- 
diger Gärtner Württembergs. Aus:?. 4® 6 S. 10 Fig. 

In vortrefflicher populärer Weise werden behandelt: Heterodera 
radicicola in Begonien wurzeln, Aphelenchiis ormerodis in Blättern von 
Begonien, Farnen und Orchideen, Rote Spinne, Aleurodes vapori- 
arum an Tomaten, Gurken, Azaleen, Pelargonien, Salvien, Fuchsien 
usw., Thrips an Azaleen, Orchideen, Farnen, Nelken usw., Phyto- 
myza affinia in Margueritenblättern, Nelkenfliege. Bemerkens- 
wert ist, daß die Gallen des Wurzelälohens „dort besonders groß 
werden, wo man die Pflanzen an der Blüten- und Samenbildung 
verhindert“. Eindringlich wird dem Zusammenarbeiten von Praktikern 
und Wissenschaftlern das Wort geredet. Zu rühmen sind die 
vorzüglichen Abbildungen. Reh. 

Lang, W. Zur Ausrottung der Hamster. Aus Wochenbl. f. Landwirt- 
schaft 1913. Nr, 50, 2 S. 

Seit etwa 1906 tritt der Hamster in der Heilbronner Gegend, 
besonders links vom Neckar, bis Wimpfen herunter, stärker auf. 



Sprechsaal. 


249 


Die Gemeinden suchten ihn durch Aussetzung von Prämien zu ver- 
tilgen; im Heilbronner Bezirk wurden 1912 für mehr als 
12000 Hamster 3500 bezahlt; der Erfolg war ein recht mäßiger. 
Dann nahm die Hohenheimer Anstalt den Kampf durch Schwefel- 
kohlenstoff auf, etwa 30 ccm in jeden Bau. Bei allerdings recht 
günstigen Verhältnissen gelang es 1913 mit nicht ganz 500 M über 
3000 Baue auszuräuchern, wodurch die Plage in der Hauptsache 
beseitigt ist. Beschreibung, Lebensweise und Schaden werden dar- 
gestellt, R e h. 

Kcuchenius^ P. E. De Betekenis van twee bekende mieren, in verband 
met het groeneluizenvraagstuk van de Koffie. (Die Beschreibung 
zweier bekannter Ameisen im Verband mit der Schild- 
lausfrage des Kaffees.) Sond. aus Tijdschrift Teijsmannia 
No. 10, 1914. 

In Kaffcekulturen kommen ganz allgemein zwei Ameisenarten 
vor Oecophylla smaragdinxi und Plagiolepis longipes. Ihr Vorkommen 
ist fast unzertrennlich gebunden an die Gegenwart der für die Kaffee- 
kultur so schädlichen grünen Schildlaus, Lecanium viride, Plagiolepis 
loi}gipes ist nun allerdings ein sehr eifriger Besucher der Schildläuse, 
dir* sie wie ihre Milchkühe benutzt; ein zielbewußtes Heranziehen und 
Verbreiten von Lecanium durch Plagiolepis konnte Verf. dagegen 
nicht feststellen. Anders bei Oecophylla smaragdina. Diese, wegen 
ihrer Stiche sehr gefürchtete Ameise ist eine Raubameise, die nebenbei 
die süßen Ausscheidungen der Schildläuse sehr liebt. Diese vielleicht 
intelligenteste aller Ameisenarten baut, sobald sie eine Anzahl Schild- 
läuse findet, um den betreffenden Zweig ein Nest, in dem sie Blätter 
und Stengel -zusammenspinnt. Da aber das erwachsene Tier keine 
Spinndrüsen besitzt, benutzen diese Ameisen ihre eigenen Larven, 
die mit Spinndrüsen versehen sind, als Spindeln. Da nun diese Ameisen 
auch Räuber sind, so beschützen sie die gepflegten und gehegten Schild- 
läuse vor ihren Feinden und Oecophylla muß daher auch als Schädling 
der Kaffeekultur betrachtet werden. Knischewsky. 

Spreehsaal. 

Zur Immunitätsfrage. 

Die Erfahrung, daß auf gleichartigen Kulturflächen bei gleichen Wit- 
terungsverhältnissen einzelne Varietäten oder Individuen derselben Rasse 
einer parasitären Krankheit gegenüber sich widerstandsfähiger erweisen 
und andere hinfälliger, rückt die Notwendigkeit immer näher, nach dem 
, Warum!* dieser Erscheinung zu fragen. Unsere gesamte Pflanzenkultur 



260 


Sprechsaal. 


zeigt, daß der Organismus zwar ein nach bestimmtem Bauprinzip gefügtes 
Ganzes darstellt, daß aber innerhalb dieses Entwicklungsgesetzes eine Va- 
riationsfreiheit besteht, welche von den jeweiligen individuellen Ernäh- 
rungsverhältnissen abhängt. Wir sind gewohnt, beispielsweise bei unseren 
Zuckerrüben Formen zu finden, deren Laub starr aufrecht steht, während 
andere Formen ihre Blattrosette flach ausbreiten. Derartige Wuchsformen 
sind zu Eigenschaften bestimmter Zuchtrassen geworden, die auch in 
ihrer stofflichen Zusammensetzung voneinander abweichen. Wir wissen, 
daß bei unseren Kartoffelsorten einige eine bevorzugte Neigung zeigen, 
bei Eintritt nasser Witterung der Bakterienfäul© zu erliegen, während 
andere sich viel widerstandsfähiger unter denselben Verhältnissen 
erweisen. 

Es hat sich nun in der Hochschule für Bodenkultur in Wien ein 
junger Forscher, P. R. J. Wagner, mit der Frage über die bakteriziden 
Stoffe in der gesunden und kranken Pflanze beschäftigt (s. Centralbl. 
f. Bakteriologie II. Abt., Dezember 1914, Bd. 42, Nr. 21/22, S. 613). 
Demselben fiel es auf, daß bei einer Kartoffelbakteriose, welche durch 
einen Mesentericus- Stamm verursacht wurde, der Preßsaft schwach 
infizierter Knollen im hängenden Tropfen nicht nur keinen Nährboden 
für die spezifischen Bakterien lieferte, sondern sie agglutinierte oder 
sogar vielfach auflöste. 

Wagner trat der Frage nun dadurch näher, daß er mit den ver- 
breitetsten Bakterien seine Kulturversuche begann. Er wählte Bacillus 
wlgatus (Flügge) Migula, den er aus Kartoffeln isolierte und der (bei 
37 die rohe Kartoffelknolle in Zersetzung übergehen ließ. Ferner nahm 
er Bacterium piitidum (Flügge) Lehm, und Neum., das etwa der Varietät 
Bact. fluorescens aureus Zimmerm. entsprach und aus dem Erdboden 
isoliert wurde. Endlich benutzte er Bacillus asierosporus (A. Meyer) 
Migula, der Pektin vergärt und aus Erde isoliert wurde. Bemerkenswert 
ist, daß der Verf. bei zwei von anderen Forschern benutzten, allgemein 
verbreiteten, aus der Erde isolierten Bakterien, nämlich Bacillus subtilis 
und Bacterium coli bei Infektionsversuchen keine Phytopathogenität 
feststellen konnte. In Rücksicht auf den Einfluß der Witterung auf die 
Bakterienfäule interessiert die in Übereinstimmung mit den Erfahrungen 
früherer Forscher (Schuster u. van Hall) gemachte Beobachtung, daß 
die Phytopathogenität der Bakterien bei gesteigerter Wärme (37 
erhöht wird. 

Für die bereits vielfach geäußerte Ansicht, daß anderweitig ge- 
schwächte Individuen den Bakterien leichter erliegen, als vollkommen 
gesunde Exemplare, finden wir hier einen Beweis durch die Impf- 
versuche mit Bacillus asierosporus. Diejenigen Knollen nämlich, die zur 
Zeit der Impfung bereits von Phytophthora infestans ergriffen waren, 
gingen bei einer Infektion, die 6000 Bakterien im cmm enthielt, an all- 



Sprechsaal. 


251 


gemeiner Erweichung zugrunde, während die gesunde Knolle erst bei 
10 000 Bakterien im Impftropfen angegriffen wurde, und zwar auch nur 
in geringem Grade. Ebenso führte Infektion mit Bacillus suhtilis und 
Bacterium coli bei phytophthorakranken Knollen zu allgemeiner Sepsis 
und jauchigem Zerfall. Die Gesamtheit der Versuche führte Wagner 
zu der Überzeugung, daß die gesunde Pflanze imstande ist, sich 
durch biologische Prozesse einer gewissen Bakterienmengo 
zu erwehren, die verschieden ist je nach der Pflanzenart und der 
Phyto Virulenz der Bakterienart. 

Die Ursache der verschiedenen Widerstandsfähigkeit mußte im 
Zellsaft gesucht werden. Die Untersuchung des Preßsaftes einer vor- 
schriftsmäßig gereinigten und unter der hydraulischen Presse zer- 
quetschten Kartoffel ergab eine gelbliche Flüssigkeit von schwach saurer 
Reaktion. Die Impfung desselben mit Bacillus vulgatus bei gewöhn- 
licher Temperatur zeigte, daß viele Bakterien mit gequollenen Mem- 
branen in Häufchen beisammen lagen. Eine damit angelegte Kultur- 
platte ergab nach 2 Tagen 174 Kolonien, während die Kontrollplatte 
überdicht von Bakterien überdeckt war. Bei 37® zeigte sich derselbe 
Befund, nur waren bedeutend mehr lebende Bazillen zu finden. 

Bei Bacterium putidum und Bacillus asterosportis ß, waren die 
Resultate ganz ähnlich: bei gewöhnlicher Temperatur wurden fast alle 
Bakterien agglutiniert und man sah viele in Auflösung begriffene For- 
men; bei 37® vollständige Agglutination aber bedeutend mehr Bak- 
terien am Leben. 

Um eine relative Isolierung der Antistoffe zu erreichen, wurde von 
dem Kartoffelpreßsaft Eiweiß vom Zucker isoliert und jeder Teil auf 
seine bakterizide Wirkung geprüft. Nur dem Eiweiß konnten 
antibakterielle Eigenschaften zugesprochen werden. Löst 
man den Träger des bakteriziden Prinzips, also den Proteinrückstand in 
Wasser, kann man ein stärker wirkendes Agens erlangen, als der ur- 
sprüngliche Preßsaft war. Durch Erhitzen und Einwirkung des diffusen 
Tageslichtes wurde nach einigen Stunden der bakterizide Stoff vernichtet. 

Wagner faßt seine erlangten Resultate in folgende Sätze zusam- 
men : In Vitro wirken bei der gesunden Pflanze dreierlei antibakterielle 
Stoffe: l.Agglut inine, bz. die Geißelbewegung hemmende, 2. Ly sine, 
welche die Membran der Bakterien verquellen und diese lösen, 3. wachs- 
tumshindernde Stoffe, welche verhindern, daß Sporen und durch dicke 
Membranen geschützte Bakterien auskeimen. 

Besonders wichtig erscheint uns der Schlußsatz: ,,In der Pflanze 
kommt als begleitendes, vielleicht auch wirksames Moment eine Er- 
höhung der Acidität des Zellsaftes hinzu. Diese Erscheinung könnte 
auch als Maß der vitalen Kraft des pflanzlichen Organismus dienen. 
„Bei Infektionen von Bakterienmengen, welche vom Organismus un- 



253 


Kurze Mitteilungen. 


schädlich gemacht werden können, ist die Azidität für kurze Zeit erhöht. 
Diese Erscheinung tritt gewöhnlich 10—20 Stunden nach der Infektion 
auf (Inkubationszeit).“ 

Wir erinnern hierbei an Sorauer’s Beobachtung (s. d. Z. 1914, 
S. 462), daß ein größerer Säuregehalt bei Zuckerrüben mit größerer 
Widerstandskraft zusammenfällt. (Red.) 

Kurze Mitteilungen. 

Schutz der Saaten gegen Yogelfraß. Bei der andauernd sich 
Termehrenden Zahl von chemischen Mitteln, welche das Saatgut 
gegen die Angriffe der verschiedenen Vögel schützen sollen, ist es 
wichtig, die Versuchsresultate kennen zu lernen, welche Hiltner 
und Kor ff an der agrikulturbotanischen Anstalt in München erlangt 
haben (Praktische Blätter f. Pflanzenbau u. Pflanzenschutz 1914, Heft 12). 

Die Behandlung des Saatgutes erfolgte genau nach den Angaben 
•der Firmen, welche die Saatschutzmittel in den Handel gebracht 
haben. Von den nachbenannten Stoffen, mit denen die zum Versuch 
verwendete Gerste behandelt worden, hatte sich keiner als merklich 
das Saatgut direkt schädigend erwiesen mit Ausnahme des Floria- 
saatschutzes, der die Keimfähigkeit der Körner so stark beein- 
flußte, daß die Versuchsansteller es für die Praxis kaum verwendbar 
halten. Auf die je 3 m langen und 1 m breiten Versuchsparzellen 
wurde die Gerste in Längsreihen ausgelegt. Neben jeder Versuchs- 
parzelle lag eine Vergleichsparzelle, Zwei der mit unbehandelter 
Saat bestellten Flächen erhielten eine Schutzdecke von entnadelten 
Fichtenreisern. Die Wirkung der in der Umgebung vorhandenen 
Vögel, meist Sperlingen, machte sich dadurch kenntlich, daß in den 
Drillreihen Fehlstellen auftraten, und je nach der Länge dieser Fehl- 
stellen wurde die Schutzwirkung der einzelnen Mittel berechnet. Es 
«ergab sich nun, daß bei der Bedeckung mit Fichtenreisig gar kein 
Fehlstellen zu finden waren; dagegen ergab Steinkohlenteer 
10,6%, Mennige 23,1%, Floriasaatschutz 31,6%, Karbol- 
humus 39,5%, Antiavitblau 38,3%, Corbeautina 41,6%, 
Spezial 43,8%, Corbin 45,6%, Aloe 46,1% und unbehandelt 
46,8 % an Fehlstellen. 

Demnach ergibt sich, daß nur durch das mechanische Bedecken 
mit Fichtenreisig ein wirksamer Schutz der Saat gegen Vogelfraß 
erzielt werden konnte, während die Behandlung mit chemischen 
Mitteln sich in keinem Fall als zuverlässig erwiesen hat. Da wo 
Fichtenreisig nicht zu erlangen und man gezwungen wäre, zur Saat- 
gutbehandlung zu greifen, würden die beiden althergebrachten Mittel : 
Steinkohlenteer und Mennige noch am vorteilhaftesten sich erweisen. 



Kitrze Mitteilungen. 


26 » 


Yersehiedene Anfälligiceit der einzelnen Kultursorten* In un- 
serm Bestreben, immer wieder zu betonen, dass bei den Pilzkrank- 
heiten nicht nur das Vorhandensein des Parasiten genügt, um die para- 
sitären Erkrankungen horvorzurufen, sondern daß auch die Sorten- 
beschaffenheit dabei mitspricht, zitieren wir aus einer Abhandlung 
von Dr. Riehm aus den Arbeiten der Kais. Biolog. Anstalt 1914 Nr. 
15 eine Stelle, welche zeigt, daß stets weitere Kreise sich unserer An- 
schauung anschließen. Der Verf. macht Mitteilungen über die Wir- 
kung einiger neueren Beizmittel gegen den Steinbrand des Weizens 
{Tilletia Tritici). Im Anschluß an frühere günstige Laboratoriums- 
versuche wird über Ergebnisse von Feldversuchen berichtet. Es ge- 
lang zwar nicht, durch Behandlung des Weizens mit Antiavit einen 
völlig brandfreien Feldbestand zu erzielen, doch war der Unterschied 
zwischen dem Steinbrandbefall des unbehandelten Weizens und dem 
der mit Antiavit behandelten Weizenproben sehr groß. W^ährend un- 
behandeltes Saatgut einen Steinbrandbefall von 29,9% ergab, zeigte 
der mit Antiavitblau benetzte einen Bestand von 9,3 % Steinbrand, 
der 5 Minuten mit dem Farbstoff behandelte Weizen jmr 3,6% und der 
10 Minuten mit derselben Lösung dehandelte nur 2,1 % Brand. 

Entsprechende Versuche mit Antia vitgrün zeigten 13,4 %, 5,1 % 
und 6,5% Brandbefall. Durch Behandlung des Saatgutes mit Safranin, 
Methylenblau, Bismarckbraun, Kongorot und wasserlöslichem Ani- 
linblau wurde der Steinbrandbefall nicht beeinflußt; dagegen zeigten 
die 10 Minuten mit einprozentiger Lösung von Viktoriablau oder Me- 
thylgrün behandelten Weizenproben 9,3%, die mit einprozentiger Säure- 
violettlösunng ebenso lange behandelten Körner nur 2,0^0 Steinbrand. 
Auch Chinosol in 0,1% Lösung wirkte recht günstig. Einen völlig, 
steinbrandfreien Bestand ergab der Weizen, der eine Stunde lang in 
0,1% Chlorphenolquecksilber getaucht worden war. Betreffs der Wirk- 
samkeit der künstlichen Infektion des Weizens mit Steinbrandsporen 
hat Verf. die Erfahrung gemacht, daß die Ansteckung gelingt, ,, sofern 
man eine für Steinbrandsporen anfällige Weizensorte verwendet“. 

Saprosol zur Entseuchung von Setzroben. Ein uns zugesandter 
Sonderdruck aus der Wochenschrift „Weinbau und Weinhandel“, 
Mainz, Nr. 5, 1915, lenkt die Aufmerksamkeit der Weingutsbesitzer 
auf dieses neue Mittel in folgender Weise: 

Im vorigen Jahre erschien der von ökonomierat A. Wanner,^ 
dem Landesaufsichtskommissar in Reblausangelegenheiten, erstattete 
Bericht über die Bekämpfung der Reblaus in Elsaß-Lothringen 
im Jahre 1913. Der Verfasser ging in seinem Berichte auf die Verwen- 
dung einer Saprosollösung zur Entseuchung von Setzreben mit folgen- 
den Worten ein: 



254 


Kurze Mitteilungen. 


Die auf Anregung und unter Leitung der E^iserlichen Biologischen 
Anstalt für Land- und Forstwirtschaft zu Dahlem bei Berlin im Jahre 
1912 in Laquenexy begonnenen Versuche mit einem neuen, ver- 
-einfachten Desinfektionsverfahren für Rebpflanzgut 
«ind 1913 fortgesetzt und mit dem erfreulichen Nachweise abgeschlossen 
worden, daß Reben beliebiger Art unter der Desinfektion in 1 prozentiger 
Saprosollösung auch bei halbstündiger Dauer des Bades nicht sichtlich 
leiden, selbst für den Fall, daß sie nachher vor dem Einpflanzen noch 
1—3 Wochen außerhalb des Bodens in einem mäßig feuchten, gedeckten 
Raume in freistehenden Bündeln aufbew'ahrt werden. Der Versuchs- 
anstellung unterlagen europäische und amerikanische Blind- und Wur- 
zelreben und außerdem Veredelungen. Da nach den schon vorher von 
genannter Anstalt in Villers-rOrme durchgeführten Versuchen Reb- 
läuse — nicht aber Reblauseier — in der angewendeten und anscheinend 
völlig unschädlichen Bntseuchungslösimg schon in einem nur 5 Minuten 
dauernden Bade zu Grunde gehen, bietet dieses Verfahren eine beachtens- 
werte Vereinfachung und Verbilligung gegenüber der bisher üblichen 
umständlichen und nicht ganz ungefährlichen Desinfektion mit Schwefel- 
kohlenstoffdämpfen, bei welcher übrigens Reblauseier auch nicht mit 
Sicherheit vernichtet wurden. In der staatlichen Weinbauanlago zu 
Laquenexy wird seither nur noch SaprosoUösung angewendet. 

Im vor kurzem herausgegebenen Landwirtschaftlichen Kalender 
iüT Elsaß-Lothringen auf das Jahr 1915 veröffentlicht ökonomierat 
Wanner einen Aufsatz „Die Entseuchung von Setzreben^S worin weiter 
auf den Gebrauch einer SaprosoUösung zur Entseuchung eingegangen 
wird. Der Aufsatz beginnt mit aUgemeinen Ausführungen über die 
Notwendigkeit der Entseuchung, zählt eine Reihe von Versuchen auf, die 
in dieser Beziehung schon gemacht wurden, und spricht dann über das 
bisher in Elsaß-Lothringen angewandte Schwefelkohlenstoff verfahren. 

Sein Urteil über dieses Verfahren faßt ökonomierat Wanner in 
folgende Worte zusammen: „AUes in allem: Das Verfahren ist teuer, 
umständlich und doch nicht immer zuverlässig.“ 

Der Verf. spricht dann in dem Aufsatze über die SaprosoUösung 
zur Entseuchung. Er weist hin auf das S^^prosolbad von 5 Minuten 
Dauer und sagt, daß noch festzustellen war, ob die Reben diese Be- 
handlung auch ohne Schaden ertragen und ob nicht zur Sicherheit ein 
Bad von längerer Dauer angewandt werden kann. Er schließt seine Ab- 
handlung mit folgenden Worten: 

Die Prüfung erstreckte sich auf europäische und amerikanische 
Blind- und Wurzelreben und aqch Veredelungen. Die Badezeiten wurden 
bemessen auf 10, 20 und 30 Minuten. Um auch die Möglichkeit einer 
nachträglich noch eintretenden Schädigung zu berücksichtigen, wurde 
ein Teil der Reben sofort nach der Behandlung und der Rest erst nach 8, 



Kurze Mitteilungen. 


255 


it 

14 und 21 Tagen ausgepflanzt. Diese in den Jahien 1912 und 1913 
in der staatlichen Weinbauanlage zu Laquenexy ausgeführten Versuche 
haben nun mit völliger Bestimmtheit ergeben, daß bei allen angewandten 
Pflanzreben und Verfahren eine auf Saprosolwirkung zurückzuführende 
Schädigung in keinem Falle eingetreten ist. 

Wir haben somit im wässerigen Saprosolbad ein außer- 
ordentlich billiges, einfaches und ohne besondere Vor- 
kehrungen überall anwendbares Entseuchungsmittel. 

Zur Aufnahme der Lösung dient ein beliebiger Behälter aus Holz 
oder Stein; verwendbar ist z. B. ein gebrauchtes Petroleumfaß oder ein 
alter Brunnentrog. Zu 99 Liter Wasser von nicht unter 15 Grad Celsius 
wird 1 kg Saprosol (zu beziehen vom Landesverband oder der Fabrik 
Dr. Nördlinger in Flörsheim) gegeben und die Lösung gut durchgerührt. 
Die Reben verbleiben eine halbe Stunde im Bad (unter der Oberfläche) 
und werden nachher in gewöhnlichem Wasser gut abgespült. Das Ver- 
fahren ist so einfach, daß jede Gemeinde eine solche Einrichtung zur 
Verfügung ihrer Winzer halten kann. Hoffentlich erfüllt sich nun die 
Erwartung, daß alles Rebpflanzgut vor der Auspflanzung entseucht wdrd. 

In allen Fällen, für welche eine Desinfektion gesetzlich vorgeschric- 
ben ist, muß diese unverändert von einem amtlich bestellten Verwalter 
einer Entseuchungseinrichtung ausgeführt werden. 

Über eine erfolgreiche Bekämpfung des amerikanischen Stachel- 
heermehltaues berichtet Brennereiverwalter B. Panten, Kazmirz, 
(Posen) : Zum Bespritzen der Stachelbeersträucher gegen den amerikani- 
schen Mehltau wandte ich Formaldehyd 40 % Vol. von der 
Holzverkohlungs-Industrie A. G. zu Konstanz (Baden) derart an, 
daß ich auf* 100 Liter Wasser 1 Liter desselben zusetzte. Ich habe 
die Sträucher im zeitigen Frühjahr, ehe dieselben Blätter trieben, 
und dann nochmals vor der Blüte mit einer gewöhnlichen Garten- 
spritze oder mit einer Tünchmaschine gut abgespritzt, daß alle 
Holzteile, sowie später die Blätter von oben und unten naß waren. 
Pilze und Moos, das sich an den älteren Stöcken gebildet hatte, wurden 
hierdurch auch gleichzeitig abgetötet. Ich hatte in beiden vorigen 
Jahren an meinen Stachelbeeren keinen Mehltau, während in der ganzen 
Umgegend Stachelbeeren nicht mehr zu haben waren, da die Beeren 
alle vom Mehltau befallen sich erwiesen. Vor 3 Jahren, ehe ich das 
Mittel anwandte, hatte ich die Sträucher mit Kalk und Blaustcin be- 
spritzt; dies hatte aber nicht geholfen. 

Sind Tomaten giftig? Bei dem stets steigenden Verbrauch der 
Tomatenfrüchte im Haushalt taucht die Befürchtung häufiger auf, 
daß der Solaningehalt der Pflanze den Genuß der Früchte bedenklich 



256 


Rezensionen. 


mache. In dieser Beziehung ist auf die Untersuchungen von Sattler 
(Beiträge zur Lebensgeschichte der Tomatenpflanze cit. Bot. Centralbl. 
V. Lotsy 1915, Nr. 15) hinzuweisen. Derselbe weist nach, daß dei höchste 
Solaningehalt allerdings in den Blütenorganen zu finden ist, und daß 
die unreifen Früchte noch reich an Solanin sind, daß dasselbe in den 
reifen Früchten aber bis auf in den Samen lokalisierte Spuren ver- 
schwindet. Allerdings hängt der Solaningehalt auch von der Kultur 
ab, da z. B. Stickstoff zufuhr namentlich bei der Anwesenheit 
von Kalk den Reichtum an Solanin erhöht. 

Sprengstoffe gegen Pflanzenschädlinge. Die Vossische Zeitung 
vom 5. Mai 1915 bringt folgende Mitteüung. „Dieser Tage ist ein Patent 
erteilt worden, das die Vernichtung von Pflanzenschädlingen unter 
Mitwirkung von Sprengstoffen bezweckt. Es werden Mittel, die die 
Pflanzenschädlinge töten, in einer Sprengstoffpatrone getrennt vom 
Sprengstoff untergebracht und sollen dann durch die Explosion des 
Sprengstoffes zerstäubt werden. Durch kreuz- und kranzwcisf An- 
ordnung der Rr»hren um eine Zündpatrone können mehrere Giftladungen 
zugleich durch eine Sprengstoffladung zerstäubt werden. Durch die 
Sprengpatrone wird der Boden auch zugleich gelockert und geackert und 
so die wirksame Verteilung des Desinfektionsmittels und eine Unter- 
stützung des Wachstums der Pflanzen wurzel bewirkt. 


Rezensionen. 

Kryptogamenflora für Anfänger. Bd. V. Die Laubmoose. Von Dr. Wilhelm 
Lorch, 8®, 250 S. m. 265 Fig. im Text, Berlin 1913, Preis 7 Mk., 
in Leinwand 7,80 Mk., Bd. VI. Die Torf- und Lebermoose. Von Dr. 
Wilhelm Lorch, 8®, 184 S. m. 296 Fig. im Text. Die Fampflanzcn 
(Pteridophyta) von Guido Brause, Oberstleutnant a. D., 8®, 108 S. 
mit 73 Fig. im Text, Berlin 1913/14, Preis 8,40 Mk., geb. 9,20 Mk. 
Verlag von Julius Springer. 

Wir haben erst kürzlich auf die glückliche Idee der Verlagshandlung, 
dem Anfänger ein Buch in die Hand zu geben, das ihn in die Welt der 
Kryptogamen einführt, hingewiesen. Dabei haben wir die Methodik der 
Bearbeitung besprochen. Wir können daher in.Kürze auf die beiden Schluß- 
bände hinweisen, die sich in der Gediegenheit der Bearbeitung den früheren 
würdig anschließen. Das Gebiet der Flora erstreckt sich auf das Deutsche 
Reich, die Schweiz und die österreichischen Alpenländer, wodurch der Ein- 
blick in den Formenkreis bedeutend erweitert und dem Sammler Gelegen- 
heit geboten wird, sein Exkursionsgebiet wesentlich auszudehnen. Da- 
bei bilden die Tafeln, auf denen die einzelnen Gattungen in ihren 
charakteristischen Unterscheidungsmerkmalen skizziert sind, dem Anfänger 
stets den sichersten Führer. 


Verlag von Eugen Ulmer in Stuttgart. — Druck der K.Hofbuchdruckerei Ungeheuer 6t Ulmer in Ludwigsburg. 



Origlnalabhandlungen. 


Zur Systematik der Entomophthoreengattung Tarichium. 

Von Dr. Georg Lakon, Abteilungsvorsteher in Hohenheim. 

Mit 10 Textabbildungen. 

Meine Studien über die Systematik tierbewohnender Pilze sind aus 
dem Wunsche entstanden, für die Erforschung dieser Pilze zum Zwecke 
der biologischen Bekämpfung pflanzenschädlicher Insekten, eine ein- 
heitliche Grundlage zu schaffen. Die Ergebnisse meiner Studien über 
die tierbewohnenden Entomophthoreen werden an anderer Stelle mit- 
geteilt werden ; hier möchte ich nur über die viclumstrittene Gattung 
Tarichium berichten. 

Die Gattung Tarichium wurde von ('ohn (1870) gegründet und 
zwar bei Gelegenheit des Studiums einer Erkrankung der Saateule 
(Agrotis segetum). Der hierbei in Betracht kommende Pilz wurde zwar 
als zu den Entomophthoreen gehörig richtig erkannt, doch konnte seine 
Zugehörigkeit zu dem Entwicklungsgang dieser Pilze als ihre Dauer- 
sporenform nicht nachgewiesen werden. Cohn wies indessen auf die 
Möglichkeit eines solchen Zusammenhanges hin und betonte, daß 
sobald dieselbe erwiesen sein würde, die neue Gattung ihre Existenz- 
berechtigung verlieren müßte. Diese Konsequenz zog auch tatsächlich 
Brefeld (1877), als es ihm gelang, in der vollständigen Entwicklung 
von Entomophthora sphaerosperma ähnliche Dauersporen festzustellen. 
Er nahm die Zugehörigkeit von Tarichium megaspermum, des Pilzes, 
welchen Cohn auf der Saateule fand, zu einer in ihrer Konidienfrukti- 
fikation unbekännten Empusa-Axt an, verwarf den Namen Tarichium 
und nannte den Pilz Empusa megasperma. 

Für die Zuerteilung der Art zu der Gattung Empusa war für Brefeld 
das Fehlen eines reich ausgebildeten, verzweigten Myzels maßgebend. 
Dieser Charakter ist aber nach unseren heutigen Kenntnissen nicht mehr 
von entscheidender Bedeutung. Als Beweis hierfür kann der Umstand 
dienen, daß Thaxter, der die Entomophthoreen im Jahre 1888 mono- 
graphisch bearbeitet hat, den Zusammenhang von Tarichium mega- 
spermum mit einer auf Agrotis fennica in Amerika aufgefundenen EntO’ 
mophthora- Art, E. viresceus, in Erwägung zieht. 

Für die Unterscheidung der Gattungen Empusa und Entomophthora 
bildet die Gestalt der Konidienträger das allein maßgebende Unterschei- 
dungsmerkmal •). Wenn bei einer Entomophthoreen-Art wie Tarichium 
die Konidienfruktifikation unbekannt ist, so ist die Entscheidung über 
In der „Zeitschrift für angewandte Entomologie**. 

*) Vergl. hierzu meine demnächst in der „Zeitschr. f. angew. Entom.** er- 
scheinenden ausführlicheren Darlegungen. 

Zeitschrift fflr Pflanzenkrankheiten. XXV. 


17 



258 


Originalabhandliingen. 


die Zugehörigkeit des Pilzes zu einer dieser Gattungen unmöglich. Die 
Tarichien sind also für die Entomophthoreen das, was z. B. die isolierten 
Äcidien- und Uredo-Pormen für die Uredineen sind, nämlich isolierte 
Entwicklungsformen von unentschiedener Gattungszugehörigkeit. Es 
gibt allerdings eine Möglichkeit, die Schwierigkeiten zu beseitigen, indem 
alle tierbewohnenden Entomophthoreen unter einer Gattung vereinigt 
werden. Diesen Weg hat tatsächlich Winter (1884) betreten, der nur 
eine einzige Gattung, EnUmo'phihxyra^ aufrecht hielt. Auf diese Weise 
ist zwar die Unterbringung der ^TaricÄiwm-Formen im System mit keiner- 
lei Schwierigkeiten verbunden, doch es fragt sich, ob es wirklich ange- 
zeigt ist, die zweckmäßigste systematische Einteilung der zahlreichen 
vollständig bekannten Entomophthoreen zugunsten der weniger voll- 
ständig bekannten Arten zu opfern. Die durch das Verfahren erzielte 
Lösung der Frage nach der systematischen Stellung der unvollständig 
bekannten Entomophthoreen ist andererseits nur eine äußere, denn 
dadurch wird in Wirklichkeit die natürliche Verwandschaft der Arten 
keinesfalls geklärt. Das Verfahren ist ferner mit folgenden Nachteilen 
behaftet: Erstens das System verliert durch die Verschmelzung der 
Gattungen bedeutend an Übersichtlichkeit, wie sie von der Praxis des 
Systematikers gefordert wird, und dann werden dadurch die Mängel 
der unvollständig bekannten Arten derart verdeckt, daß die Dringlich- 
keit ihrer weiteren Erforschung an Schärfe wesentlich verliert. 

Aus diesen Überlegungen bin ich zu dem Ergebnis gekommen, daß 
die systematische Einteilung der gut bekannten Entomophthoreen ohne 
Rücksicht auf die unvollständigen Arten durchzuführen ist, und zwar 
in Übereinstimmung mit Schröter (1893) unter Aufrechterhaltung der 
Gattungen Errt'pusa, Lamia und Entomophthora, Die Arten von unbe- 
kannter Konidienfruktifikation sind dagegen unter eine Sammel- oder 
Formgattung mit dem Namen Tarichium zu bringen. Der Gattungs- 
name Tarichium besagt also in diesem Sinne nichts weiteres, als daß 
es sich hierbei um einen Entomophthoreenpilz von unbekannter Koni- 
dienform handelt . Nowakowski, der ebenfalls für die Aufrechterhaltung 
der Gattung Tarichium eintrat (1883), legte allerdings Wert auf die 
Besonderheiten der Dauersporen der seinerzeit einzig bekannten Art, 
Tarichium megaapermum, und wollte somit unter Tarichium eine echte 
Gattung verstehen. Die Beschaffenheit der Dauersporen rechtfertigt 
indessen nicht die Begründung neuer Gattungen, da einerseits heute 
von dieser Sporenart eine größere Mannigfaltigkeit bekannt ist, und 
weil andererseits bei zahlreichen Arten die Dauersporenform völlig unbe- 
kannt ist. Bei dieser Gelegenheit sei noch erwähnt, daß aus dem gleichen 
Grunde die von Thaxter gegründete Untergattung Triploaporium nicht 
aufrecht zu erhalten ist, da dieselbe in der Hauptsache auf Eigentüm- 
lichkeiten in Form und Bildung der Dauersporen beruht. 



Lakon, Zur Systematik der Entomophthoreengattung Tarichium. 259 


Wollen wir bei Aufrechterhaltung der Hilfsgattung Tarichium die 
zugehörigen Arten aus dem innerhalb der Familie der Entomophthoreen 
herrschenden Wirrwarr herausfinden, so müssen wir sämtliche Ento- 
mophthoreen-Arten daraufhin prüfen, unbekümmert dessen, ob die 
einzelnen Arten als Empuaa, Entomophthora oder unter einem anderen 
Namen in die Literatur eingeführt sind. Denn die Benennung der Arten 
hängt von den Anschauungen der einzelnen Autoren über die EinteUung 
der Entomophthoreen ab. Thaxter hat die Gattungen Lamia und 
Tarichium ganz fallen gelassen, während er der Entomophthora den Rang 
einer Untergattung zugewiesen hat ; er hält somit nur die Gattung Em- 
piAsa aufrecht. Meist werden die Entomophthoreen-Dauersporenformen, 
also die Tarichien, unter stillschweigender Anerkennung nur einer ein- 
zigen Gattung in Übereinstimmung mit W inter Entomophthora genannt. 
Als Beispiel hierzu kann eine Art dienen, welche Vosseier (1902) als 
Entomophthora dissolvens beschrieb. Der Pilz wird stets in der Literatur 
unter diesem Namen angeführt, und zwar vielfach auch von denjenigen 
Autoren, welche die Gattung Tarichium aufrecht halten. Das tut 
z. B. Migula (1910), obwohl der Pilz nach seinem eigenen Gattungs- 
sohlüssel ohne weiteres zu Tarichium gehört. Vosseier selbst weist 
auf die nächste Verwandtschaft mit Tarichium megaspermum (nach 
Vosselor, in Übereinstimmung mit Winter u. a., Entomophthora 
rnegasperma) hin. 

Zu den zweifelhaften Entomophthoreen gehören außer den typischen 
Dauersporenformen auch einige andere sehr unvollständig bekannte 
Formen, deren Zugehörigkeit selbst zu der Familie zweifelhaft erschemt. 
Zu dieser Kategorie gehören die Pilzarten, welche unter den Gattungs- 
namen Massospora Peck, Epichhea Giard, Chromostylium Giard, Me- 
tarrhizium Giard, Polyrrhizium Giard, Halisaria Giard, Sorosporella 
Sorok. und Penomyces Giard beschrieben worden sind. Aus den imvoll- 
ständigen Beschreibungen ist es äußerst schwierig, darüber zu entschei- 
den, inwieweit einzelne dieser PUze zu Tarichium gehören. Vom prak- 
tischen Standpunkt sind indessen auch diese Arten wegen ihrer tier- 
parasitären Natur nichtsdestoweniger wichtig und müssen hier berück- 
sichtigt werden. 

Die meisten der unter dem Gattungsnamen Massaapora beschrie- 
benen Püze gehören unzweifelhaft zu den Entomophthoreen und zwar, 
wegen des alleinigen Vorhandenseins von Dauersporen, zu Tarichium, 
Hierher gehört z. B. die von Bresadola und Staritz (1892) als Masso- 
spora Richteri beschriebene Art, welche später von Bubäk (1903, 1906) 
zu Entomophthora gezogen wurde. Schwieriger gestaltet sich die Frage 
bei anderen Arten, wie z. B. bei dem von Peck (1879) als Massospora 
cicadina bezeichneten Pilz, wie wir weiter unten bei der Besprechung 
der einzelnen Arten noch sehen werden. 



260 


Originalabliandlungen . 


Abgrenzung, Charakteristik und Arten der Gattung 

Tarichium. 

Aus dem eben Gesagten geht hervor, daß Tarichium nur die Bedeu- 
tung einer Form- oder Sammelgattung zukommt. Der Hauptcharakter 
derselben besteht nicht etwa in Besonderheiten der vorhandenen Dauer- 
sporenfruktifikation, sondern lediglich in dem Fehlen der Konidien- 
fruktifikation. Die Gattung hat somit für die einzelnen Arten nur pro- 
visorischen Charakter. Unter diesen Umständen ist es keinesfalls aus- 
geschlossen, daß die einzelnen Tarichium- Arten untereinander größere 
Verschiedenheiten aufweisen. Der Charakter der Gattung als provi- 
sorische Form- oder Sammelgattung gestattet, daß hier auch ziemlich 
heterogene Elemente zusammengestellt werden. 

Da für die Gattung das Fehlen der Konidienfruktifikation den Aus- 
schlag gibt, so muß vor allen Dingen der Charakter dieser Sporenform 
innerhalb der Familie der Entomophthoreen genau definiert werden. 
Als wichtigstes Merkmale der Konidiennatur von Entomophthorecn- 
sporen können wir folgende Charaktere hervorheben: Die Konidien 
werden außerhalb des Nährwirtes, am Ende von in der Luft hervorragen- 
den Mycelhyphen (Konidienträgern) gebildet; sie sind zart, mit einer 
verhältnismäßig dünnen, farblosen Membran versehen und werden 
nach erfolgter Reife abgeschleudert; sie besitzen eine nur wenige Tage 
währende Keimfähigkeit; auf ungeeignetem Substrat bilden sie sekun- 
däre Konidien. 

Diagnose der Gattung : Mycel im Innern des Insektenkörpers le- 
bend, in den ersten Entwicklungsstadien aus kugligen oder kurz- 
schlauchförmigen Zellen bestehend, später verzweigte Hyphen bildend. 
Konidienbildung unbekannt. Dauersporen (Azygosporen) am Mycel 
innerhalb des Wirtskörpers gebildet, meist einfach, kuglig, mit einem 
dicken, meist deutlich skulptierten, gelben oder dunkelbraunen Exospor 
versehen. 

Zu der Gattung Tarichium sind folgende von den bisher bekannten 
Entomophthoreen zu stellen: 

1. Tarichium megaspermum Cohn, 1870. (»Syn.: Entomophthora 

megasperma (Cohn) Winter). Vgl. Abb. 1—6. 

Mycel zuerst aus einzelnen kugligen oder kurzschlauchförmigen, 
5—25 /e breiten Hyphen bestehend, später ein weitverzweigtes System 
bildend. Dauersporen (Azygosporen) end- oder seitenständig an kurzen 
Mycelästen, kugelig, 36—55 ja (meist 50^0 im Durchmesser, mit dickem, 
dunkelbraunem und von regelmäßig gewundenen Furchen durchzogenem 
Exospor. Neben den typischen treten auch abweichende Dauersporen 
auf (z. B. bimförmige oder mit einem papillenartigen Fortsatz versehene, 
mitunter Zwillinge, seltener Drillinge, an der Verwachsungsstelle abge- 



Lakon» Zur Systematik der Entomophthoreengattung Tarichium. 261 


plattet, mit meist dünnerem, glattem, gelblichem Exospor), — Auf 
Agrotis segetum (Europa). 

Thaxter weist auf die Möglichkeit der Identität dieser Art mit der 
auf der Larve von Agrotis fennica (in Amerika) aufgefundenen Ento- 
mophthora virescens Thaxt. hin. Diese Vermutung stützt sich nur auf 
die enge Verwandtschaft 
der Wirte. Da indessen 
die Dauersporenform von 
E. virescens unbekannt 
ist, so ist auch eine Ent- 
scheidung darüber un- 
möglich. 

2. Tarichium Rieh- 
ieri (Bres. et Star., 1892). 

(Syn.: Massospora Rich- 
ter i Bres. et Star., En- 
tomophtho7'a Lauxaniae 
Bubäk, Entom. Richteri 
(Bres. et Star.) Bubäk). 

Mycel aus kurzen, 
schlauchförmig gewunde- 
nen, meist einzelligen Hy- 
phen bestehend, hyalin, 

7 — 20/^ breit. Dauerspo- 
ren (Azygosporen) end- 
oder seitenständig, kuglig, 

28—50// im Durchm. mit 
1 — 1,5// dickem, schwach 
gelblichem, von kurzen konischen oder leistenförmigen, ungleichen Ver- 
dickungen durchzogenem Exospor. — In Fliegen (Lauxania aenea) 
unter Blättern in Anhalt und in Böhmen. 

Der Pilz wurde zuerst von Staritz (1892) auf einer nicht näher 
bestimmten Fliege unter Blättern in Anhalt aufgefunden und als 
Massaspora beschrieben. Später wurde der Pilz von Bubäk (1903) auf 
Lauxania aenea in Böhmen angetroffen. Bubäk erkannte den Pilz 
als eine echte Entomophthoree und beschrieb ihn als eine neue Ento- 
mophthora-Axt \ er gab eine vollständige Beschreibung. Die Identität 
der Art Bub äks mit der Massaspora Richteri wurde später (1906) 
von Bubäkselbst festgestellt; der Püz wurde in Entomophthora Richteri 
umgetauft. Bubäk sagt, daß er den Pilz zu Entomophthora stellt 
„obzwar die Konidien unbekannt sind“. Die Art stellt eine typische 
Tarichium-YoTm dar und ist an die Seite der vorhergehenden Art zu 
stellen. • 



Abb. 1 bis 6. 


Tarichium megaspermum nach Cohn, 1870. 

1. Eine durch Tarichium megaspermum getötete 
und zur schwarzen Mumie eingeschrumpfte Raupe 
von Agrotis segetum. Natürl. Größe. 2. Mycelast 
eine ältere Spore tragend. Vergr. 400. 3. Ausge- 
bildoto Spore mit gefurchtem Exospor. Vergr. 400. 
4. Eine zur Keimung ausgereifte Spore mit zu 
einer Plasmakugel verdichtetem Inhalt, mit einem 
zentralen Öltropfen. Vergr. 250. 5. Eine unregel- 
mäßig aasgobildete Doppelspore. Vergr. 250. 
6. Eine kleine Spore mit stark entwickelter Pa- 
pille. Vergr. 400. 


262 


Originalabhandlungen. 


3. Tarichium dissolvens (Vosseier 1902). (Syn.: Entomophthora 
dissolvem Vosseier). Vgl. Abb. 7. 

Mycel aus schwach verzweigten, mehrzelligen 
Schläuchen bestehend. Dauersporen (Azygosporen) 
seitenständig, zuerst farblos, mit zunehmender Reife 
braun bis braunschwarz, kugelig, 35—40 im Durch- 
messer, mit 2 ju dickem, warzigem Exospor; die 
größeren Dauersporen sind seltener als die kleineren 
und mit einer dünneren Membran versehen. — In 
einer Raupe, sehr wahrscheinlich von Cerastis satel- 
litia auf der Feuerbacher Heide bei Stuttgart; die 
Raupe soll durch Haftfasern (?) an der Unterlage 
(Eichenblatt) befestigt gewesen sein. 

Auch diese Art stellt ein tjrpisches Tarichium 
dar. Vosseier selbst hebt die nahe Verwandtschaft 
der Art mit Tarichium megaspermum hervor, ver- 
mutet aber mit Unrecht einen Vertreter einer neuen 
Gattung. Er stellt den Pilz indessen zu Entomoph- 
thora, ohne Gründe hierfür vorzubringen, wahrschein- 
lich unter stillschweigender Anerkennung des Winter scheu Systems. 
Das Vorhandensein eines Luftmycels und von Haftfasern erscheint mir 
nicht ganz sicher ermittelt, es ist aueh nicht ausreichend, die Zuge- 
Tiörigkeit des Pilzes zu begründen. 

4. Tarichium Cleoni (Wize, 1905). (Syn.: Massospora Cleoni Wize). 

Mycel aus 12 jn breiten, 40— 60/« langen, septierten Hyphen beste- 
hend. Dauersporen (Azygosporen?) kuglig, 25—30 im Durchm., 
orangenrot, mit einem dicken, stachligen Exospor; Exosporstacheln 
3—bju lang. — Die Larven und Chrysaliden von Cleonus punctiventris 
(Ukraine). 

Die Originalarbeit Wizes stand mir Iqider nicht zur Verfügung, 
so daß ich auf Saccardo angewiesen bin. Nach dieser Diagnose gehört 
der Pilz unzweifelhaft zu Tarichium, 

5. Tarichium cimbicis (Bubäk, 1906). (S 3 m.: Entomophthora 

cimbicis Bubäk). 

Dauersporen gelblich, kuglig bis kurz ellipsoid, 26—48 fx lang, 
24—32 fx breit, mit 1— 1,5 /« dicker, schwach warziger Membran. In den 
Chrysaliden einer Gimbex-Avt, 

Der Pilz wurde von Bubäk, ähnlich wie die unter Nr. 2 besprochene 
Art, trotz dem Fehlen der Konidienfruktifikation zu Entomophthora 
gestellt. Er gehört unzweifelhaft zu Tarichium. Die Art bietet wegen 
der Form ihrer Dauersporen besonderes Interesse; sie eÄnnert an 
die schon erwähnte, von Thaxter gegründete Untergattung Triph- 
sporium. 



Abb. 7. 

Dauersporen von 
Tarichium disaoU 
vena mit anhän- 
genden Resten des 
plasmafreien My- 
cels. Vergr. 428. 
(Nach Vosseier, 
1902.) 



Lakon, Zur Systematik der Entomophthoreengattung Tarichium. 263 

Unvollständig bekannte, zweifelhafte Arten. 

Die verschiedenen tierbewohnenden Pilzarten, deren Zugehörigkeit 
zu den Entomophthoreen vielfach vermutet worden ist, erfordern an 
dieser Stelle eine nähere Besprechung, weil sie teilweise Berührungs- 
punkte mit der Gattung Tarichium aufweisen. Für alle diese Arten ist 
das Fehlen der für die Entomophthoreen eigentümlichen Konidien- 
fruktifikation charakteristisch. Da die bei den meisten dieser Arten 
bekannten Sporenformen nicht ohne weiteres als Entomophthoreen- 
dauersporen gedeutet werden können, so muß die endgültige Entschei- 
dung über die Stellung dieser Pilze im System den zukünftigen Unter- 
suchungen überlassen bleiben. Die meisten der fraglichen Arten werden 
daher von vielen Autoren zu den ,,fungi imperfecti‘‘ gestellt. (Jegen dieses 
Verfahren ist eigentlich an sich nichts einzuwenden ; doch berechtigt es 
uns nicht, diese Pilze bei der Behandlung der Entomophthoreen ganz 
außer acht zu lassen. Denn für die Ziele der biologischen Bekämpfung 
pflanzenschädlicher Insekten verdienen gerade diese Arten wegen der 
Dauersporennatur ihrer Vermehrungsorgane besondere Beachtung. 

Aus diesen Gründen soll hier eine umfassende Darstellung dieser in 
der Literatur zerstreuten Arten gegeben werden, welche das Bekannte 
und das Fehlende in unseren Kenntnissen von der Entwicklung dieser 
Arten vor Augen führt. Es ist vor allem zu erwarten, daß dadurch auch 
die Aufmerksamkeit weiterer Kreise auf diese, gegenwärtig nur aus 
unvollständigen Beschreibungen bekannten Pilze gelenkt wird, und zwar 
vor allem hinsichtlich der Keimung der Sporen, der Art der Infektion 
des Wirtes, der Ausbreitung dos Pilzes innerhalb des Insektenkörpers 
und schließlich der Kulturbedingungen, welche zur Konidienbildung 
führen. Besondere Beachtung verdient die Art der Ausbreitung des 
Pilzes innerhalb des Insektenkörpers, da dieselbe zur Beurteilung der 
systematischen Stellung beitragen kann; gerade die Entomophthoreen 
sind in dieser Hinsicht sehr charakteristisch. • 

Im folgenden sind die in Betracht kommenden Arten zusammen- 
gestellt : 

1. Tarichium uvella Krassilstschik, 1886. 

Dauersporen ( ? ) traubenförmig angehäuft, kuglig, mit einem pa- 
pillenartigen Fortsatz versehen, 8— 10/t im Durchmesser, mit einer nur 
schwach verdickten Membran. Auf Nährböden keimen sie zu einer 
septierten Hyphe aus, welche einzelne terminale, hyaline zylindrische, 
9 /t lange, 3 /t breite Sporen abschnürt. — In Koleopterenlarven, ins- 
besondere von Cleonus punctiventris (in Rußland). 

Der Pilz ist nur aus dieser ungenügenden Beschreibung bekannt, 
so daß seine Zugehörigkeit zweifelhaft bleibt. Nach Thaxter hat der 
Pilz eine gewisse Ähnlichkeit mit Massospora. Die Natur der Sporen 



264 


Originalabhandlungen. 


als Dauersporen scheint mir schon wegen der dünnen Membran zweifel- 
haft. Auch die Größe der Sporen ist für Entomophthoreendauersporen 
zu gering. Für die Bezeichnung als Tarichium mag wohl die Bildung der 
Sporen innerhalb des Wirtskörpers und die Mumifikation des letzteren 
den Ausschlag gegeben haben. Der Pilz zeigt Analogien mit der fol- 
genden Art. 

2. Sorosporella Agrotidis Sorokin, 1888. 

Die mumifizierten, bräunlich mit einem Stich ins Rosa gefärbten 
Larven sind mit dem dunkelroten Sporenpulvcr erfüllt. Die Sporen 
sind kuglig, hyalin, 4—7/« im Durchmesser und mit einer meist glatten, 
seltener mit einem kleinen Höcker versehene Membran. — In den 
Raupen von Agrotis segetum (in N.-Rußland). 

Wie schon bemerkt, hat dieser Pilz größere Ähnlichleit mit der 
vorhergehenden Art, sodaß die Möglichkeit der näheren Verwandt- 
schaft oder Identität selbst besteht. Diese Identität hat Giard (1889) 
behauptet. Dieser Autor stellt aber den Pilz nicht zu Tarichium, sondern 
hält die von Sorokin gegründete Gattung Sorosporella aufrecht und 
nennt die Art Sorosporella uvella, 

3. Massospora cicadina Peck, 1879. Vgl. Abb. 8—10. 

Sporen kuglig bis eiförmig, 18—25 /« lang, 

10—18 /< breit, innerhalb des Wirtes eine weiß- 
liche bis fleischfarbige Masse bildend, mit glat- 
ter oder dickwarzigor Membran. Eine zweite 
Sporenart ist kuglig, 38 bis 50 /« iin Durch- 
messer, mit dickem, von netzförmigen Leisten 
durchzogenem, lebhaft gefärbten Exospor. ~ 
In den Larven, Puppen und dem ausgebildcten 
Insekt von Cicada septemdecim (in Nordame- 
rika). 

Der Pilz zeigt nach Thaxter Analogien 
mit den Entomophthoreen und soll zu diesen 
gehören. Die Bezeichnung der kleinen eiför- 
migen Sporen als Konidien scheint mir nicht 
gerechtfertigt. Wenn der Pilz überhaupt zu 
den Entomophthoreen gehört, so sind diese 
Sporen sowohl wegen ihrer Beschaffenheit 
(Membran dick und warzig), wie auch wegen 
ihrer Entstehung im Innern des Wirtskörpers eher als Dauersporen anzu- 
sehen. Gegen diese Annahme spricht allerdings das Vorhandensein der 
zweiten Sporenform, welche auf Grund der von Peck gegebenen Be- 
schreibung in noch verstärkterem Maße den Eindruck einer Dauersporen- 
form macht. Diese Sporenform ist indessen nicht wieder beobachtet 
worden, so daß ihre Natur zweifelhaft bleibt. Es ist auch nicht unmög- 



Abb. 8 bis 10. 
Massospora cicadina nach 
Thaxter, 1888. 

8. Eine normal ausgebil- 
dete, warzige Spore von 
Massospora cicadina am 
Mycel. 9. Eine gleiche 
Spore im optischen 
Schnitt. 10. Eine Spore 
mit glatter Membran, 
Vergr. 230. 



Lakon, Zur Systematik der Eritomophthoreengattung Tarichiuin. 265 


lieh, daß ein spezifischer Unterschied zwischen beiden Formen nicht be- 
steht, daß sie vielmehr verschiedene Entwicklungsstadien ein und der- 
selben Fruchtform darstelleh, welche ihre Entstehung dem Einfluß 
verschiedener Ernährung oder sonstigen Bedingungen verdanken. Diese 
Annahme gewinnt noch an Wahrscheinlichkeit durch die Erfahrung, 
daß die Tarichiendauersporen in Größe und in Beschaffenheit der 
Membran größere Schwankungen aufweisen. Sollte sich die Identität 
der beiden Sporenformen später mit Sicherheit herausstellcn, so würde 
der Einreihung der Art unter der Gattung Tarichium keine Schwierigkeit 
entgegenstehen. 

4. Massospora Staritzii Bresadola, 1892. 

Sporen fast kuglig, 7 jii Durchmesser, oder ellipsoid, 9—11 ft lang, 
7—9 ft breit, spärlich und fein warzig, innerhalb des Wirtes eine schwach 
fleischfarbige Masse bildend. — In einem unbestimmten Insekt (in Anhalt ). 

Aus der äußerst unvollständigen Beschreibung sind über die Natur 
dieser Pilzart keinerlei Schlüsse zu ziehen. Sie soll mit Tarichium 
Richteri Ähnlichkeit auf weisen, doch scheint mir die Natur der Sporen 
(Dauersporen ?) sowie die Zugehörigkeit de^r Art zu Tariclmtm überhaupt 
zweifelhaft. Der Pilz steht vielmehr den unter 1 und 2 besprochenen Arten 
(Tarichium uvella und Sorosporella agrotidis) am nächsten ^). Seine Be- 
deutung ist auch wegen der Unkenntnis des Wirtes äußerst gering. 

5. Entomopthora Pooreana A. Smith, 1900. 

Dauersporen interkalar an anastomosierenden Hyphen fast kuglig. 
25 — 40/« im Durchmesser, mit dickem, gelblichem Exospor. — Auf dem 
Körper eines in der Erde eingegrabenen Kaninchens (in England). 

Die Originalarbeit stand mir leider nicht zur Verfügung, doch glaube 
ich nicht, daß es sieh um eine tierparasitäre Entomophthoree handelt. 
Das Wachsen am Körper eines toten höheren Tieres würde für die Gattung 
Entomophthora ein Novum darstellen. Das Fehlen der Konidienfrukti- 
fikation macht eine sichere Entscheidung über.die systematische Stellung 
des Pilzes unmöglich. Es handelt sich wahrscheinlich um eine Mucoracee. 
welche möglicherweise durch besondere Wachstumsbedingungen zur 
ausschließlichen Dauersporenbildung übergegangen war. Als derartige 
Bedingungen können hier die große Feuclitigkeit und das Fehlen von 
jeglichem transpirationsfördernden Faktor angesehen werden, wie dies 
von anderen Mucoraceen bekannt ist^). Eine Vei^wechslung einer 
Mucoraceendauersporenform mit Entomophthora ist jedenfalls wahr- 
scheinlich; eine Entscheidung darüber ist einstweilen unmöglich. Sollte 

Giard (1893) vermutet die Identität mit l^orosporella Agrotidis Sorok. 

2) So bildet bekanntlich nach Kleba (Zur Physiologie der Fortpflanzung 
einiger Pilze: I. Sporodinia grandis, Jahrb. f. wiss. Botan. XXXII, Heft 1) 
Sporodinia grandis auf günstigen Substraten im feuchtgesättigten Raum aus- 
schließlich Dauersporen. 



266 


Originalabhandlungen. 


sich dagegen der Pilz als eine echte Entomophthoree erweisen, so würde 
er Tarichium Pooreanum (Smith) heißen. 

6. Entomophthora Anisopliae Metschnikoff, 1879. 

Unter diesem Namen wurde ein Pilz beschrieben, welcher Ko- 
leopterenlarven (in Rußland) befällt und überhaupt keine Entomoph- 
thoree, sondern ein fungus imperfectus ist. Die Sporen, welche mit den 
Entomophthoreenkonidien nichts gemeinsames haben, sollen 4,8X1>6 
messen. Der Pilz wurde später als fungus imperfectus erkannt und 
Isaria destructor Metschn. bzw. Oospora destructur Delacr. genannt. 
Sorokin (1883) stellte den Pilz zu der Giardschen Gattung Metarrhizini, 
als Metarrhizium Anisopliae, Vuillemin (1904) stellt ihn neuerdings 
zu den koremienbildenden Penicillien, als Penicillium Anisopliae (Mtschn.) 
Vuill. Inwieweit die von den verschiedenen Autoren jeweils untersuchten 
Pilze ein und derselben Art angehören, läßt sich nicht ermitteln. In den 
meisten Fällen handelt es sich indessen um die Art, welche unter dem 
Namen Oospora destructor Delacr. eine genauere Beschreibung erfahren 
hat ^). Der Pilz hat für die biologische Bekämpfung größere Bedeutung. 
Bei dieser Gelegenheit sei hier eine Angabe von J. B. Rorer (1910) 
wiedergegeben, nach welcher diese Art auf Trinidad größere Verbreitung 
auf verschiedenen Insekten, besonders auf den zuckerrohrschädlichen 
Zikaden hat. Die Bekämpfung dieses letzteren Insekts durch künstliche 
Infektion mit den Pilzsporen soll nach Rorer (1910. 1913) auch im Freien 
günstige Resultate geliefert haben ^). 

7. Entomophthora ielaria Giard, 1888. 

Mit diesem Namen wurde im Jahre 1888 von Giard ein Pilz belegt, 
welcher später (1891) von demselben Autor als fungus imperfectus 
erkannt und zu einer neuen Mucedineengattung Penomyces {Penomyces 
talarius Giard) gestellt wurde. Der Pilz wurde auf dem Koleopter 
Rhagonycha melanura und einem Hemipter (anscheinend Phygadicus 
Urticae) in Frankreich beobachtet. Er hat längliche, 14 lange, 7 ju breite 
Sporen. Mit den Entomophthoreen hat dieser Pilz nichts zu tun; er ist 
ein fungus imperfectus. 

8—' 10. Schließlich sind folgende Arten zu erwähnen, welche mit 
der Familie der Entomophthoreen keinerlei Beziehungen haben, trotzdem 
sie vielfach zu dieser Pilzgruppe gerechnet wurden. 

Näheres über Oospora destructor Delacr. siehe in: Laken, Die insekten- 
tötenden Pilze; Escherich, Die Forstinsekten Mitteleuropas. Berlin (beiParey) 
1914. S. 277. 

*^) Rorer bringt diese Art auch mit einem von Massee (1910) als Septo- 
cylindrium suspectum (ebenfalls an Cicaden auf Trinidad) beschriebenen Pilz in 
Beziehung. Der Pilz Massee’s soll aber nach dessen Beschreibimg 3 — 5 fach 
septierte, 36 — 45 y lange. 6 — 6 y breite Sporen besitzen. Möglicherweise hat 
Massee die 3— Ögliedrigen Sporenketten der Oospora destructor als septierte 
Sporen aufgefaßt. 



Lakon, Zur Systematik der Entomophthoreengattung Tarichium. 267 


Polyrrhizium Leptophyae Giard, 1889. (Syn.: Metarrhizium Lepto- 
phyae Giard, 1888). Der Pilz wurde auf Leptophya punctatiasima (in 
Frankreich) beobachtet. Außer länglichen Konidien von 5— 7 Länge 
soll er auch eine Dauerform (?) von eiförmigen, 6— 10/i langen, zwei- 
zeiligen, dunkelfarbigen Sporen besitzen. 

Chromoatylium Chryaorrlioeae Giard, 1889. (Syn.: Metarrhiznim 
Chryaorrhoeae Giard, 1888). 

Diese Art besitzt eiförmige, 5 y, lange, 3 /t breite, mit 2 Öltropfen 
versehene Sporen und wurde auf Liparia chrysorrhoea (in Frankreich) 
beobachtet. 

Epichloea diviaa Giard, 1889. 

Konidien länglich ellipsoid, an beiden Enden mit einem Öltropfen 
versehen. Auf Chloeon diptera (in Frankreich), 

Haliaaria gracilia Giard., 1889. 

Konidien zylindrisch eiförmig, mit 2 Öltropfen versehen. Der Pilz 
wurde auf einem Dipter (anscheinend Glunion maritimua) in Frank- 
reich beobachtet. 

Bedeutung der Tarichien für die biologische Bekämpfung 
pflanzenschädlicher Insekten. 

Es ist allgemein bekannt, daß des öfteren größere Insekteninva- 
sionen durch das epidemische Auftreten von Pilzen aus der FamUie der 
Entomophthoreen unterdrückt wurden. Die Wirksamkeit der Ento- 
mophthoreen steht in dieser Hinsicht außer allem Zweifel^). Anders 
verhält sich dagegen die Frage nach der Möglichkeit der künstlichen 
Verbreitung von Entomophthoreen zum obigen Zwecke. Die prinzipielle 
Frage, inwieweit Pilzepidemien unter Insekten künstlich hervorgerufen 
werden können, muß selbstverständlich hier unberührt bleiben; diese 
Frage kann erst nach eingehender Prüfung sämtlicher in Betracht 
kommender Arten beantwortet werden. Für die Entomophthoreen 
gestaltet sich die Frage der künstlichen Infektion und Verbreitung inso- 
fern besonders schwierig, als sich diese Pilze in den meisten Fällen ledig- 
lich durch Konidien vermehren, welche nur ephemer sind. Eine weitere 
Schwierigkeit von großer Bedeutung besteht darin, daß sich diese Pilze 
als obligate Parasiten auf künstlichen Substraten nicht züchten lassen. 
Aus diesen, bei den Entomophthoreen besonders obwaltenden Umständen 
geht hervor, daß für die künstliche Verbreitung dieser Pilze eigentlich 
nur die Dauersporenform in Betracht kommt. Als erstes erwächst uns 
daher die Aufgabe, diese Sporenform genau zu untersuchen, und zwar 
hinsichtlich der Eijtstehungs- und Keimungsbedingungen. Der Umstand, 
daß von zahlreichen Entomophthoreen die zugehörige Dauersporenform 

9 Vergl. hiezu: Lakon, 1. c. S. 285, 



268 


Originalabhandlungen. 


nur selten beobachtet werden konnte, von einigen anderen sogar noch 
nie beobachtet wurde, deutet auf eigenartige Entstehungsbedingungen 
hin. Die Schaffung dieser besonderen Bedingungen in der Natur hängt 
mit der eigenen Lebensweise der für jede Art chai^akteristischen Wirts- 
insekten zusammen. So ist z. B. bekannt, daß bei Enipusa Muscae, 
welche die sehr verbreitete Krankheit der Stubenfliege verursacht, nur 
die Konidienform angetroffen wird. Winter (1881) fand aber bei Fliegen, 
welche in einem feuchten Raum vom Pilze befallen waren, auch die 
Dauersporenform. Ist somit für die Dauersporenbildung eine höhere 
Luftfeuchtigkeit notwendig, so erscheint uns das Ausbleiben dieser 
Sporenform in der verhältnismäßig trockenen Luft der menschlichen 
Wohnräume erklärlich. Aus den Versuchen von Brefeld (1887) geht 
ferner hervor, daß bei Entomophthora sphaerosperma die Dauersporen- 
bildung erst mit fortschreitendem Herbst einsetzt. Aus diesen zwei 
Beispielen allein geht hervor, wie wichtig cs für die biologische Bekämp- 
fung ist, die Bedingungen der Dauersporenbildung bei den praktisch 
wichtigen Arten genau festzustellen. Gegenwärtig fehlen derartige 
Untersuchungen wohl gänzlich. 

Die Tarichien gewinnen in praktischer Hinsicht besonders dadurch 
an Interesse, als sic Arten darstellen, bei welchen die für die Dauer- 
sporenbildung günstigen Bedingungen gerade durch die Lebensweise der 
betreffenden Insekten geschaffen werden. Die Erfahrungen, die man bis- 
her mit dem epidemischen Auftreten von TaricAmm- Arten gemacht hat, 
sind folgende. 

Über das erste epidemische Auftreten von Tarichium hat Cohn 
(1870) eingehend berichtet. Im Jahre 1869 wurden die Raps- und Roggen- 
felder in Schlesien durch das außerordentlich starke Auftreten der Rau- 
pen der Wintersaateule {Agrotis segetum) in hohem Grade beschädigt, 
z. T. völlig verwüstet. Im Herbst konnten die ersten kranken Raupen 
beobachtet werden. Von dieser Zeit an nahm die Krankheit an Verbrei- 
tung zu. Die ins Winterlager gekrochenen Raupen wurden zunächst 
schlaff und schwärzlich, um dann allmählich zu einer schwarzen Mumie 
auszutrocknen. Ursache der Krankheit war Tarichium megaspermum 
Cohn. Aus der Mitteilung Cohns geht hervor, daß die Krankheit epide- 
mischen Charakter hatte, doch fehlen nähere Angaben über die Bedin- 
gungen, welche den Ausbruch der Epidemie begünstigt hatten u. a. m. 
Für die Beurteilung der Aussichten einer künstlichen Hervorrufung der 
Epidemie sind indessen gerade diese letzteren Daten unentbehrlich. 

Tarichium megaspermum tritt öfter epidemisch auf als man aus den 
spärlich in der Literatur zerstreuten kurzen Angaben annehmen würde. 
Außer einer Angabe von Rostrup (1905), verdienen die Mitteilungen von 
Müller und Morgenthaler (1912) nähere Beachtung. Zur künstlichen 
Verbreitung des Pilzes wird das Verreiben der gesammelten Mumien 



Lakon, Zur Systematik der Entornophthoreengattung Tarichiurn. 269 

mit humoser Erde und das dünne Aufstreuen dieses Pulvers über die 
befallenen Kulturen anempfohlen. Auch hier wird auf die erst in vor- 
gerückter Jahreszeit erfolgende Büdung der Sporen aufmerksam 
gemacht. 

Über die übrigen Tarichiurn- Avten liegen keinerlei Angaben, welche 
auf ein massenhaftes Auftreten hinweisen, vor. Unter den oben als 
zweifelhafte Entomophthoreen angeführten Arten sind dagegen einige, 
welche anscheinend epidemisch aufgetreten sind. So wird z. B. fiir 
Tarichiurn uvella Krass, ein massenhaftes Auftreten auf dem gcfürc^hteten 
Feind der Zuckerrüben in Rußland, Cleonus punctiventris, angegeben. 
Pospelow (1906) teilt sogar mit, daß die Larven von Cleonus puncti- 
ventris selbst bei großer Trockenheit an Tarichiurn uvella epidemisch 
erkrankten. Die Angaben Sorokins (1888) über Sorosporella Agrotidis 
Sorok. sind dagegen nicht geeignet, die von diesem Autor gemachten 
Hoffnungen zu begründen. Eine größere praktische Bedeutung kommt 
eigentlich nur dem Pilze zu, welcher im allgemeinen als Metarrliizium 
Anisopliae in der Literatur erwähnt wird (vgl. die auf S. 266 als Knto- 
mophthora Anisopliae besprochene Art). Sehr bemerkenswert sind in 
dieser Hinsicht die Angaben Rorers (1910, 1913), nach welchen die 
gefährlichen Schädlinge des Zuckerrohrs Thomaspis varia und Diafraea 
saccharalis, die Urheber der sog. ,,Blight'‘-Krankheit, auf Trinidad viel- 
fach von dom erwähnten Pilz epidemisch befallen werden. Der Befall 
des Zuckerrohrs findet meist zur Regenzeit statt, so daß zugleich auch 
die Bedingungen für das Wachstum des Pilzes gegeben sind ; es werden 
sowohl Nymphen wie Imagines befallen. Die Aussichten auf eine künst- 
liche Infektion sind daher sehr günstig, zumal sich der Pilz leicht auf 
künstlichen, besonders stärkehaltigen Substraten kultivieren läßt. 
Rorer macht nähere Angaben über die Gewinnung des Pilzes in Rein- 
kultur im großen und beschreibt einen hierzu geeigneten Brutschrank. 
Zur Verbreitung des Pilzes werden entweder lebende Zikaden infiziert 
und dann wieder freigelassen, oder die Sporen über die Kulturen aus- 
gestreut; dies letztere Verfahren soll den Vorzug verdienen. Die Re- 
sultate, die Rorer auch im Freien durch die künstliche Infektion 
erzielte, waren sehr befriedigend. Weitere Angaben über den Befall von 
zahlreichen anderen Insekten durch denselben Pilz können hier über- 
gangen werden. 

♦ 

Aus dem Mitgeteilten geht hervor, daß wir über die praktische Ver- 
wendbarkeit der echten Tarichien nur äußerst geringe Erfahrungen be- 
sitzen. Eine Verkennung der Sachlage ist es indessen, wenn wir gegen- 
wärtig un.mittelbar praktische Erfahrungen verlangen, welche auf dem 
Gebiete der Bekämpfcing im großen liegen. Denn derartige Versuche 



270 


Originalabhandlungen. 


entbehren noch jeglicher Grundlage. Diese Grundlage besteht in der 
Kenntnis der Lebensbedingungen der fraglichen Pilze, vor allem hin- 
sichtlich der Bildung und Keimung der Dauersporen. Erst nach gründ- 
licher Kenntnis dieser Bedingungen können wir an die Frage der prak- 
tischen Verwendbarkeit dieser Pilze herantreten. Die Verhältnisse, 
unter welchen diese Pilze in der Natur angetroffen werden, sind gewiß 
wertvolle Fingerzeige zu dieser Aufgabe, genügen aber allein nicht, die 
Lösung des Problems herbeizuführen. 

Die anzustrebende Kenntnis der Lebensbedingungen der fraglichen 
Pilze wird uns zunächst in die Lage versetzen, die Aussichten der Ver- 
wendbarkeit derselben gegen eine bestimmte Insektenart im Prinzip zu 
beurteilen. Es wird sich wohl dabei ergeben, ob für bestimmte Insekten- 
arten, wegen ihrer eigentümlichen Lebensweise, eine derartige natürliche 
Bekämpfung überhaupt in Betracht kommt. Als dritter Faktor kommt 
die Lebensweise der zu schützenden Pflanzenart sowie die Verhältnisse 
ihrer Massenkultur bzw. die Möglichkeit einer Modifikation dieser 
letzteren hinzu. 

Zusammenfassend können wir also sagen, daß es gegenwärtig völlig 
verfehlt ist, Bekämpfungsversuche im großen anzustellen, gewisse Pilz- 
arten in Massen zu kultivieren und ihre Sporen über die Versuchsfelder 
zu streuen, oder sogar mühsame Berechnungen zu unternehmen, wie viel 
Pfund Sporen für das Hektar Land am zweckmäßigsten sind ! Die nächste 
Aufgabe auf dem Gebiete der praktischen Verwendbarkeit der Tarichien 
im Kampfe gegen schädliche Insekten besteht vielmehr in dem Studium 
der Biologie dieser Pilze selbst. Dieser Aufgabe stand bisher der große, 
innerhalb dieser Pilzgruppe herrschende Wirrwarr in der Systematik 
und Nomenklatur entgegen. Diesem Mißstande abzuhelfen und zukünf- 
tigen Studien den Weg zu ebnen, war das Ziel der hier mitgeteilten 
Studien. 

Literatur. 

Brefeld, O. Über die Entomophthoreen und ihre Verwandten. (Bot. 
Ztg. XXXV, 1877.) 

Bresadola, J. Massospora Staritzii nov. sp. (Hedwigia, XXXI, 1892, 
S. 133). > 

Buhäk, P. Beitrag zur Kenntnis einiger Phycornyceten. (Hedwigia 
XLir, 1903, S. (100)). 

Bubäk, F. Neue oder kritische Pilze, II. (Ann. Mycologici, IV, 1906, 
S. 106.) 

Cohn, F Über eine neue Piizkrankheit der Erdraupen, (ßeitr. zur Biol. 
d. Pflanz. I, 1870, S. 68—86. 2 Taf.) 

Delacroix, G. Oospora destructor, Champignon produisant sur les 
insectes la muScardine verte. (Bull. Soc. Mycol. France, IX, 1893, S. 261, 1 Taf.) 

G i a r d , A. Note sur deuz types remarquables d’Entomophthor^es, Empusa 
Fresenii Now. et Basidiobolus ranarum Eid., suivie de la description de quelques 
espbees nouvelles. (Compt. Rend. Societ. Biol., 1888, S. 788—787). 



Lakon, Zur Systematik der Entomophthoreengattung Tarichium. 271 


Giard, A. Sur quelques t 3 rpes remarquables de Champignons entomo- 
phytes. (Bull, scient. Franc. Belg. XX, 1889, S. 197—224, 3 Taf.) Ferner: Ebenda, 
S. 81—83! 

Giard, A. Sur les Cladospori^es entomophytes, nouveau groupe de 
Champignons parasites des insectes. (Compt. Rend. 1891, 28. Juni, 4 S.) 

Giard, A. A propos du Massospora Staritzii Bres. (Rev. Mycol. 1893, 
S. 70—71.) 

Krassilstschik, J. Insektenkrankheiien durch Pilze verursacht. 
(Mem. neuruss. Naturf. Gesell. XI. Odessa 1886. S. 74—171. Russisch). S. 95. 

L a k o n , G. Die Insektentötenden Pilze, (in : Escherich, Die Forstinsecten 
Mitteleuropas. Berlin. P. Parey. 1914. S. 258—291.) 

Massee, G. Fungi exotici. X. (Kew-Bull. 1910.) 

Metschnikoff, in: Zeitschr. Kais. Landw. Gesellsch. f. Neurußland. 
Odessa. 1879. S. 21—50. Taf. (zit. nach Thaxter.) 

Migula. W. Kryptogamen- Flora. Bd. III. 1. Teil. 1910. S. 231—237. 
Müller u. Morgenthaler. Schädigung von Rüben durch die „graue 
Made“. (Deutsch. Landw. Presse. Bd. 39. 1912. S. 823.) 

Nowakowski, L. Entomophthoreae. (Berichte der Krakauer Akad. d. 
Wiss. Bd. VIII. S. 153 — 183. Krakau 1883. Polnisch). 

Peck, C. H. Massospora cicadina n. gen. et sp. (31. Rep. of State Botan. 
of N. Y. 1879, S. 44.) 

Pospelow, W. Cleonus punctiventris Germ, und seine Bekämpfung. 
(Herausgabe der Hauptdir. für Ackerbau. Petersburg. 1906. Russisch.) (nach Ref.) 

Rorer, J. B. The froghoppers fungus. (Board Agric. Trinidad. 1910. 
S. 9—10.) 

Rorer, J. ß. The green Muscardine of Froghoppers, (Proc. Agr. Soc. 
Trinidad Tobago. X. 1910. S. 467-492. 1 Taf.) 

Rorer. J. B. The use of the Green Muscardine in the control of some 
Sugar cane pests. (Phytopath, 1913. III. S. 88—92. 1. Taf.) 

Rorer, J, B. The Green Muscardine fungus and its use in Cane field. 
(Circ. No. 8, Dept. of. Agric. Trinidad and Tobago. 1913. 10 S. 2 Tafeln.) 

Rostrjip, E. Oversigt over Landbrugsplanternes Sygdome i. 1914 
(Tidsskr. f. Landbrug. Plant. XII. 1905.) 

Schröter, J. Entomophthorineae. (Engler-Prantl, Die natürlichen 
Püanzenfamilien 1. Teil, 1. Abt.) 

Smith, A. in; Jourii. Royal Microsc. Soc. 1900. S. 422. (Nach Sac- 
cardo, Bd. XVII, S. 511.) 

Sorokin, N. Die pflanzlichen Parasiten der Menschen und Tiere. Bd. 
II. 1883. S. 168.) 

Sorokin, N. Parasitologische Skizzen. (Centrbl. f. Bakteriol. IV. 1888. 
S. 644). 

Sorokin, N. Un nouveau parasite de la chenille de la betterave Soro- 
sporella Agrotidis nov, gen. et sp. (Bull, scient. France et Belg. 1889. XX. 
S. 76-81.) 

Staritz, R. Massospora Richter! n. sp. (Hedwigia XXXI, 1892. S. 41.) 
Thaxter, R. The Entomophthoreae of the United States. (Mem. Boston 
Soc. Natur. History. IV. 1888. S. 133—201. Taf. 14—21.) 

Vosseier, J. Über einige Insektenpilze. (Jahresb. Ver. vaterl. Naturk. 
in Württ. LVIII, 1902. S. 380-388, 1 Taf.) S. 886. 

Vuillemin, P. Les Is&ria du genre Penicillium. (Bull. Soc. Myc. 
Franc. XX. 1904.) 



272 


Beiträge zur Statistik. 


Winter, G. Zwei neue Entomophthora-Formen. (Bot. Centrbl. Bd. 5, 
1881, S. 62—64.) 

Winter, G. Die Pilze. (Rabenhorsts Kryptogamenflora. I. 1834. S. 74 ff.) 
W i z e , 0. Die durch Pilze hervorgerufenen Krankheiten des Rübenrüssel- 
käfers (Cleonus punctiventris Germ.), mit besonderer Berücksichtigung neuer 
Arten. (Bull. Intern. Acad. Sc. Cracovie. Math.-naturw. Kl. 1904, ersch. 1905. 
S. 718—727. 1 Taf. 11 Fig. — Ref. : Justs Jahresb. 1906, Bd. 83, I. Abt. 
S. 196—197.) 


Beiträge zur Statistik. 


Mitteilungen Uber Pflanzenschutz in Hamburg.') 

Die SanJos6Laus wurde gefunden bei 8, 56% der Äpfel aus den 
östlichen und mittleren Ver. Staaten und bei 10,42% Äpfeln aus den 
Weststaaten. Ferner auch auf amerikanischen Birnen, so daß im ganzen 
9,08% des aus Nordamerika eingeführten frischen Obstes mit der Laus 
besetzt waren. Von den aus Japan eingeführten Äpfeln waren fast 
sämtliche Äpfel in einer Kiste infiziert. Bei dem australischen Obst 
wurde die Laus festgestellt bei 0,48% Äpfeln aus Westaustralien, 0,05% 
Äpfeln und 0,24% Birnen aus Viktoria, im ganzen also bei 0,01%. 
Auch bei einigen lebenden Pflanzen wurde wieder die Laus gefunden, 
so z. B. bei Prunus aus Japan. 

In den Mitteilungen über Schäden der einheimischen Pflanzen- 
welt wird hervorgehoben, daß die kühle Witterung im Juli ,1913 den 
Wiesen und Weiden, stellenweise auch dem Hafer sehr zuträglich war ; 
teilweise aber auch viel Lagern des Getreides verursachte. Ein starker 
Hagelschlag richtete vornehmlich bei den weichblätterigen Gemüsen, 
Salat, Rhabarber, Gurken, Erdbeeren und anderem Obst viel Schaden 
an. Ein Nachtfrost im Mai 1914 schädigte Frühkartoffeln, die Blüte 
früher Erdbeeren und Stachelbeeren, deren junge Früchte abfielen. 
Teilweise litt auch die Obstblüte durch den Frost. Die infolge des milden 
Winters besonders zahlreichen Feldmäuse wurden stellenweise beim 
Wintergetreide zu einer argen Plage; auch über Mäuseschaden in Klee- 
feldern wurde geklagt. Auf einer Weide verdorrte das Gras infolge 
Anfressens durch überaus zahlreiche Schnakenlarven. Die durch Sep- 
toria Apii verursachte Blattfleckenkrankheit des Selleries hielt die 
Entwicklung der befallenen Stauden merklich zurück. Corynespora 
Melonis vernichtete Gurkenpflanzen in Treibbeetkästen. Der ameri- 
kanische Stachelbeermehltau trat im Frühjahr 1914 besonders 
in den Vierlanden wieder sehr heftig auf. Die dagegen unternommenen 

*) XVI. Bericht über die Tätigkeit der Abteilung für Pflanzenschutz vom 
1. Juli 1913 bis 30. Juni 1914. Von C. Brick. Jahrb. der Hamburg. Wiss. 
Anst. XXXI. 



Pflanzenschutz- und Anbauversuche im Eisass, 


273 


Bekämpfungsversuche zeigten, daß nach sorgfältig ausgeführtem Ab- 
schneiden der alten, kranken Triebe im Herbst und guter Bodenbe- 
arbeitung durch eine zweimalige Bespritzung mit 2%iger Schwefel- 
kalkbrühe oder ^%iger Schwefelleberlösung der Pilz unterdrückt 
werden kann. Ein Karbolineumpräparat blieb ohne AVirkung. Bei 
den fortgesetzten Versuchen zur Bekämpfung der Kohlhernie wurden 
die in den Vorjahren verwendeten Mittel — Steiners kalkhaltige Kohlen- 
schlacken, Mülldünger und gebrannter Kalk — nicht erneuert, weil 
die Nachhaltigkeit ihrer Wirkung geprüft werden sollte. Hie mit dem 
Steinerschen Mittel und gebranntem Kalk behandelteten Feld- 
stücke blieben herniefrei, auf dem mit Mülldünger versehenen Teil 
waren einige kranke Pflanzen, während das ganze Vergleichsfeld stark 
verseucht war. 

Vom Meerrettich käf er befallene Mecrrettichpflanzen wiu’den mit Ar- 
senkalkbrühe bespritzt. Die erste Bespritzung hatte die Käfer zwar z. T., 
aber nicht völlig vernichtet, sodaß eine zweite Bespritzung nötig wurde. 

Die Maßnahmen zum Vogel8(*hutz wurden abermals weiter aus- 
gc^taltet. 

Bemerkenswert sind Fälle einer Beschädigung von Kartoffeln 
in Eisenbahnwagen, die vorher zur Beförderung von Düngesalzen 
gedient hatten und nicht genügend gereinigt worden waren. Die in 
den AA'agen lose verladenen Kartoffeln bekamen durch das Stoßen 
und Schütteln auf der unteren Seite Druck- und Scheuerstellen in Ge- 
stalt etwas nasser Flecke von 1 — 3 cm Durchmesser. Unter normalen 
Verhältnissen heilen diese Druckflecke durch Korkbildung bald aus. 
Werden aber durch die aus den Knollen austretende Feuchtigkeit die 
auf dem Boden noch vorhandenen Reste von Düngesalz gelöst, so dringt 
die dadurch entstandene konzentrierte Salzlösung in die Knollen ein 
und tötet zunächst die Inhaltsstoffe der Zellen und dann die Zellge- 
webe selbst. Bakterien, Schimmelpilze und Alchen führen dann eine 
breiige Zersetzung des Kartoffelfleisches herbei. H. Detmann. 


Pflanzenschutz- und Anbauversuche im Eisass.') 

Die wiederholten vergleichenden Spritzversuche bei Roben- 
blättern von der Ober- und Unterseite im Kampfe gegen die Peronos- 
pora ließen ebenso wie im Vorjahre keinen merklichen Unterschied 
im Gesundheitszustände dos Stockes bei dem einen oder anderen Ver- 
fahren erkennen. Wo rechtzeitig, genügend oft und sorgfältig gespritzt 
\vird, reicht die bisher übliche Spritzweise in der Regel vollkommen 
aus. In ungewöhnlich starken Peremo^pora- Jahren kann die Bespritzung 

Bericht über die Tätigkeit der landw. Versuchsstation Colmar i. E. 
für das Jahr 1913. Erst, von Prof. Dr. P. Kuli sch. 

Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. XXV. 18 



274 


Beiträge zur Statistik. 


der Blätter von der Unterseite doch vielleicht vorteilhaft sein ; sie sollte 
deshalb immer im Auge behalten werden. Der Erfolg des Spritzens 
wird bis zu einem gewissen Grade mit der Menge der verwendeten 
Spritzbrühe gesteigert; namentlich bei der Bekämpfung der Leder- 
beerenkrankheit. 800 Liter pro Hektar wirkten entschieden besser 
als 400, während bei Anwendung von 1200 Litern, im Gegensatz zu 
den günstigen Erfolgen in dem schlimmen Peronospora-JdAiX 1910 
keine wesentlich bessere Wirkung erzielt wurde. 

Die Verwendung des sog. präzipitierten Schwefels von Siegle 
& Co. in Stuttgart zur Bekämpfung des Oidiums ist nicht zu empfehlen, 
weil die Wirkung an die des reinen Schwefels nicht heranreicht. Eben- 
so muß vor der Spritzbrühe La Renommee gegen Peronospora gewarnt 
werden, weil bei befriedigender fungizider Wirkung die Brühe Verbren- 
nungserscheinungen auf den Blättern hervorruft. Bestäubungen mit Ma- 
lacidschwefel waren gegen Oidium leidlich wirksam, doch immer noch 
geringer als mit reinem Schwefel; gegen versagten sie völlig. 

Die Weizenanbauversuche bestätigten die Erfahrungen früherer 
Jahre, daß die hochgezüchteten Squarehead- Sorten nur untei* den 
besten Verhältnissen den aus einheimischen Landsorten geziicliteten 
Weizen überlegen sind, unter ungünstigen Bedingungen diesen aber er- 
heblich nachstehen können. Auf einem Versuchsfelde z. B. stand auf 
der einen Hälfte des Feldes, die in viel besserem Kulturzustande war 
als die andere Hälfte, der Squarehead mit seinem Ertrage an erster 
Stelle, während er auf der anderen Feldhälfte die schlechteste von allen 
Ernten brachte. ,,Es muß daher immer wieder betont werden, daß 
die Einführung der anspruchsvollen, hochgezüchteten Sorten Nord- 
deutschlands in die kleinbäuerlichen Betriebe Elsaß -Lothringens, wenig- 
stens in der großen Mehrzahl der Fälle, nur eine Erniedrigung des 
Weizenertrages zur Folge haben würde. Die Heranzüchtung guter 
Sorten aus einheimischen Landsorten verdient daher nach wie vor 
volle Beachtung. 

Die bei den Kartoffelanbauversuchen gemachten Erfahrungen 
sprechen dafür, daß die neuen, hochleistungsfähigen Züchtungen nur 
bei bester Kultur Höchsterträge geben. Namentlich muß der Boden 
tief und gründlich bearbeitet und kräftig gedüngt werden. Neben 
Stallmistdüngung ist eine Beigabe von 100 kg Chile, bezw. schwefel- 
saurem Ammon zu empfehlen, bei leichten Böden auch eine Herbst- 
düngung mit 300 kg Thomasmehl und 150 kg 40%igem Kalisalz. Der 
Knollenertrag der einzelnen Sorten ist vielfach von einer raschen 
Jugendentwicklung abhängig. Sorten mit sehr früher Knollenbüdung 
wie Industrie und Up to date werden nur dann Höchsterträge geben, 
wenn ihnen zur Ausbildung der Knollen etwa sechs Wochen lang reich- 
lich Nährstoffe zu Gebote stehen. Sehr scharf zeigte sich der Einfluß 



Mitteilungen von dem Departement für Landbau in Surinam. 275 


der Knollengröße des Saatguts ; die kleinen Knollen unter 4 cm Durch- 
messer gaben einen lückenhaften und ungleichen Bestand. Den gleich- 
mäßigsten Wuchs gaben die mittleren Knollen von 4,5-- 5,5 cm Durch- 
messer ; sie sind also in wirtschaftlicher Beziehung am vorteilhaftesten. 

Aus den Gerstenanbauversuehen wurde wiederum ersichtlich, 
daß die Landgersten wegen ihres guten Körnerertrages, ihrer Lager- 
festigkeit und Frohwüchsigkeit in erster Reihe zu empfehlen sind. 
Für besonders gute Kultur- und Düngungsverhältnisse kommt Webbs 
bartlose (frühe Imperialgerste) in Betracht. Die Hannahgerste steht in 
Kornergiebigkeit und Lagcrfcstigkeit dem Landsorten entschieden nach. 

Die Haferanbau versuche beleuchteten die Vorzüge einiger 
neuerer Züchtungen von Gelbhafer, Lochower und Leutewitzer. in Korn- 
ertrag und Lagerfestigkeit. »Sowohl auf besseren wie auf geringeren, 
trocknen Böden, in dem schlechten Haferjahr 1912 wie unter den be- 
sonders günstigen Bedingungen des Versuchsfeldes stand der Lochower 
Gelbhahu’ AV(ätaus an erster Stelle. Er ist durchaus berufen, den Fichtel- 
gebirgshafer zu ersetzen. 

Von den Ergebnissen der Düngungs versuche ist hervorzu- 
helxm, daß die erste V’^oiaussetzung jeder besseren Kultur auf den phos- 
phorsäurearmen kiesigen Hardtböden eine reichliclK^ Superphosphat - 
düngung sein muß, die schon im ersten dahre ein kräftiges AN'ac^hstuni 
der Gräser und Leguminosen bewirkt. Dazu müssen selbstverständlich 
no(di Kali- und Stickstoffgaben treten. Bei Rogg( n auf 1 ha nicht unter 
100 kg, am besten 150—300 kg (’hilisalpeter. Auf besseren Böden ist 
von verstärkten Düngegaben abzusehen: es zeigt sich immer wieder 
bei den Versiuüien, daß bei den Kunstdüngern die mittleren Gaben 
am lohnendsten sind. H. Dctmann. 

Mitteilungen von dem Departement für Landbau in Surinam.') 

In dem Jahresbericht für das Jahr 1913 wird mitgeteilt, daß in 
dem Kakaoplantagen die Krullotenkrankhcit übciall da in alter 
Weise auftrat, wo nkdits gegen dieses Übel getan wurde ; dagegen lieferten 
die Pflanzungen, auf denen durch Kappen der Bäume oder durch Ver- 
nichten der Krulloten und Bespritzen der Bäume die Krankheit 
bekämpft wurde, den Beweis, daß diese Behandlungsweise von Erfolg 
ist und die Kulturen wieder lohnend macht. Thripsbeschädigungen 
kamen weniger vor ; praktisch ausführbare Bekämpfungsinittel wurden 
gegen diese Plage noch nicht gefunden. Im Kulturgarten waren in einigen 
Parzellen die Bäume so stark von Käfern angegriffen, daß verschie- 
dene Zweige an den kleinen Bäumen abstarben, so daß neue Kronen 
aus Wasserschossen, die am Fuß der Stämme entstehen, erzogen werden 

9* Departement van den Landbouw in Suriname. Verslag over het jaar 1913, 



276 


Beiträge zur Statistik. 


mußten. Einige Beete der einen Parzelle standen verschiedene Male 
während einiger Tage unter Wasser, sodaß einige große Bäume ab- 
starben. Das gleiche geschah bei jungen Pentagona -Kakaopflanzen; 
bei Überschuß von Wasser starben verschiedene Pflanzen. 

Der Gesundheitszustand in den Kaffeepflanzungen war im allge- 
meinen nicht schlecht. Die Zilverdraad-Krankheit trat hin und 
wieder auf. Abpflücken der kranken Blätter hatte guten Erfolg, Der 
gleiche Pilz, der diese Erkrankung der Kaffeblätter verursacht, wurde aucli 
gefunden auf Croton, Rosen, verschiedenen Ara lia -Arten, Zuninet 
und Garden ia. Es wird deshalb empfohlen, Kaffeepflanzungen mög- 
lichst frei von diesen Pflanzen zu halten. Die Kaffeeschildlaus Leca- 
nnm viride trat in verschiedenen Plantagen sporadisch auf. Einen auf- 
fallenden Schaden verursachen diese Läuse nicht. Zu ihrer schnellen 
Verbreitung tragen Ameisen bei. Um zu verhindern, daß die Ameisen 
Zweige und Blätter erreichen, wurde der Stamm der Kaffeebäume 
locker mit Watte umwickelt. Der Versuch war erfolgreich. 

An Sisalagavcn kamen wenig Kiankheiten vor; bei einigen 
Pflanzen zeigten sich am Fuß der Blätter dunkel gefärbte Flecke, die 
durch Absterben des Hautgewebes entstanden waren. Durch Abscliiiei- 
den der erkrankten Blätter wurde der Weiterverbreitung Einhalt getan. 

In Zuckerrohrfeldern wurde viel Schaden angerichtet durch die 
Rotfäule, sodann aber auch durch Rattenfraß; die Ratten nagen an 
den Zuckerrohrstengeln und beißen die jungen Sehosse ab. Die Be- 
kämpfung der Ratten mit Strichnin oder dem empfohlenen Pa teilt - 
mittel war erfolglos; das beste Resultat wurde durch Wegfangen er- 
zielt durch hierfür abgerichtete Hunde. 

An Kokospalmen sind die Verluste durch Herzfäule noch immer 
groß. Wird ein erkrankter Baum sogleich im Beginn der Krankheit 
entfernt, so bleiben die Verluste auf einzelne Bäume beschränkt. Der 
Charakter der Herzfäulekrankheit ist verschieden, und man hat den 
Eindruck, als ob cs sich um zwei verschiedene Krankheiten handele. 
Im einen Fall beginnt die Erkrankung an den jüngsten Blättern und 
geht dann auf den Vegetationskegel über, worauf dieser in Fäulnis 
übergeht. Außer den Herzblättern behalten die übrigen Blätter ihre 
frische Farbe, und die vorhandenen Früchte werden vollkommen reif. 
Es vergehen ein paar Jahre, ehe auch das letzte Blatt altersschwach 
abfällt. Bei rechtzeitiger Entdeckung sind solche Bäume in den meisten 
Fällen noch zu retten durch tiefes Fortschneiden der erkrankten Teile. 
Sie geben nach einem Jahr wieder Früchte. Im anderen Fall beginnen 
die untersten, also ältesten Blätter, gelb zu werden, fortschreitend zu 
den jüngeren Blättern, bis schließlich nur noch die aller jüngsten Spitzen- 
blätter übrig bleiben. Gleichzeitig oder kurz nach dem Gelbwerden der 
ältesten Blätter fallen die Früchte ab; erst im allerletzten Stadium 



Mitteilungen von der Versuchsstation Malarig. 


277 


gebt das Herz in Fäulnis über. So erkrankte Palmen sind ir. der Regel 
rettungslos verloren. Das Bespritzen der Bäume 2 mal im Jahre mit 
Bordelaiser Brühe wurde mit Erfolg als Vorbeugungsmittel angewandt. 
Junge 1 — 3jährige Palmen wurden vielfach von dem Käfer Shategus 
Aloevs L. angegriffen. Das Töten der Käfer mit Schwefelkohlenstoff 
führt sich immer mehr ein. 

An Orangen wurden ernste Erkrardiungen nicht wahrgenomrneii. 
Hin und Avieder hatten die Bäume durch die ,, Parasol- Ameisen“ zu leiden, 
welche in kleinen Nestern am Fuß der Bäume im Boden oder unter 
Baumstümpfen leben. Durch sorgfältiges Aufspüren und Vernichten 
der Nester konnte dem Übel entgegen gearbeitet werden. Erdnüsst' 
(oder Pinda) wurden durch den Fraß der jungen noch ungeflü gelten 
Veeiimol-Larven (Maul\Aairfsgrillen ? ) geschädigt. Die Larven fresstui 
in die junge Schote ein Loch und nähren sich von den noch mihdihal- 
tigen unreifen Samen. Auf Reisfeldern wurde ein großer Teil der Ernte 
durch Ratten vernichtet. Das unter Wasser setzen der Felder i^t er- 
folglos. 

Die Bananensortc ,,Gros Michel“ ist infolge der Panamakraiik- 
heit fast gänzlich verschwunden. Die Varietäten ,,Bumulan“ und ..Coiigo‘* 
sind bisher von der Panamakrankheit noch nicht befallen. Am ..Ooiigo“ 
kam hier und da die ,,Bigi”foetoe“-Krankhcit vor, aber ohne ernstlich 
zu I jeunruhigen. 

Die meteorologischen Beobachtungen von den meteorologischen 
Stationen Surinam und Cuiacao bringen Tabellen über Temperatur, 
Luftdruck, Dampfdruck usw. Knischewsky. 

Mitteilungen von der Versuchsstation Malang.') 

Im März 1914 (Medcdeeling Nr. 7) berichtet P. Arens über eine 
Reise zum Studium der Kautschukkultur auf Ceylon, in den Straits 
und Deli. Es ist Verf. aufgefallen, daß auf den ungeheuren Flächen, 
die der Kautschukkultur dienen, recht wenig Ejrankheiten Vorkommen, 
dank der aufmerksamen Pflege, welche die Kautschukpflanzer ihren 
Kulturen Avidmen. Auf Ceylon ist einzig der Krebs besorgniserregend, 
dessen Auftreten durch die ausgebreiteten Kakaokulturen begünstigt 
wird. In Sumatra ist der weiße Wurzelschimmel Fornes aeinitosiiis 
ziemlich lästig. Das gleiche ist der Fall in de Straits, wo plötzlich auch 
eine weiße Ameise, Coptotermes gestroi, größere Verwüstungen angerich- 
tet hat. Von Wurzelschimmeln kommt auf Ceylon am meisten der 
braune Wurzelschimmel Hymenochaete noxia vor, der weniger gefährlich 

Departement van den Landbouw in Suriname. Meteorologische Waar- 
nemingen gedaan op de Meteorologische Stations in de Kolonien Suriname en 
Cura^ao in het jaar 1913. 

*) Mededeelingen van bet Proefstation Malang 1914. 



278 


Beiträge zur Statistik. 


ist als der weiße {Fontes semitostus). Eigenartig ist es, daß auf 

Ceylon nirgends in Höhen über 2000 Fuß beobachtet wui'de. Hie Be- 
handlung des Wurzelschimmels besteht auf Ceylon im Entfernen der 
erkrankten Pflanzen und Isolieren der infizierten Stellen. Besonders 
gefürchtet als Verursacher der Wurzelkrankheit ist auf Ceylon Arto- 
carjms integrifolia ( = ,,jaktree“ oder ,,nangka“), eine Pflanze, die 
viel in Wäldern vorkoramt. Auf Sumatra und in de Straits wird die 
Bekämpfung streng durchgeführt und zwar ist das einzig Wirksame 
das Entfernen und Verbrennen aller Baumstämme. Versuche, die auf 
Sumatra gemacht wurden, Fontes mit Karbolineum plantarium zu be- 
kämpfen, wurden wieder aufgegeben, weil sie erstens zu kostspielig 
(wegen der großen Arbeitsmenge) und doch nicht durchgreifend genug 
waren. Auf Sumatra hat sich gezeigt, daß der Wurzelschimmel in leich- 
tem Sandboden viel häufiger und gefährlicher auf tritt als auf Tonboden. 
Krebs kommt auf Cfeylon ziemlich häufig vor. in Sumatra und den Straits 
seltener. Verf. konnte während der Zeit seines Aufenthaltes auf Ceylon 
besonders viel Streifenkrebs beobachten, sowohl in den hochgelegenen 
als auch in den tiefliegenden Geländen. Von weiteren Krankheiten 
werden noch genannt ,,die-back“ vt^rursacht durch Thyridaria tarda 
und ,,djamoer oepas“ verursacht durch Corticiuni javavicim. Beide 
Erkrankungen wurden meistens in den Baumkronen beobachtet. l)o(;h 
während bei ,,djamoer oepas“ alles was über der erkrankten Stelle liegt, 
sogleich abstirbt, stirbt bei der ,,die-back‘‘ der erkrankte Zweig all- 
mählich von oben herab. ,,Über eine neue Insektenplage auf Kaffee- 
saatbeeten‘‘ berichtet M. W, Senstius (Mededeeling Ni. 7) December 
1914). Kaffeesämlinge, die in großer Zahl absterben, zeigten an den 
Wurzeln Insektenfraßspuren, ohne daß die Tiere selbst gefunden wurden. 
Schließlich gelang es, einige wurmförmige Larven zu entdecken. Bei 
einem systematischen Absuchen wurden dann in 5 Tagen auf etwa 45 
Saatbeeten 206000 Larven gefangen, die sich erwiesen als: 1. eine Larve, 
die dem europäischen Mehlwurm gleicht und mit dem Lokalnamen 
,,oeler kawat“ bezeichnet wird. Höchstwahrscheinlich handelt es sich 
um O'patrum depressuni] 2. eine Tipulidenlarve ; 3. eine Erdraupe = 
Agrotis 4. gewöhnliche Maikäfer-Engerlinge ; 5. Elatheridenlarven ; 

6. einige Larven, die wie oeler kawat aussehen, aber größer und dunkler 
braun in der Farbe sind. Die eigentlichen Schädlinge sind im vor- 
liegenden Falle jedenfalls 1 und 2, die in bei weitem größter Zahl vor- 
handen waren. Bei Züchtungsversuchen ergaben die oeler kawat Larven 
dunkel grauschwarze Käferchen, welche unter dem Lokalnamen ,,tj61e- 
gan‘^ auch „keko-keboan‘‘ bekannt sind. Sie gehören zur Familie 
der Tenebrionidae. Oeler kawat frißt junge Kaffeewurzeln ab. Das 
tj^lgdn Käferchen ist ein naher Verwandter von einem Käfer, der 
junge Tabakstengel anfrißt. Es wurde aber noch nicht festgestellt, 



Amerikanische schädliche Insekten. 


279 


ob dieser Käfer an Kaffeesämlingtn frißt. Die Tipulidenlarven fressen 
den Bast an jungen Kaffeepflanzen über dem Wurzelhals ab. Als Be- 
kämpfungsmittel wird empfohlen: Wegfangen der beiden Arten von 
Larven und auch der Käferchen. Gregen die Tipulidenlarven eignet sich 
Belegen der Saatbeete mit Alang-AJang, dieses nach einiger Zeit verbren- 
nen, nachdem die fliegenden Insekten ihre Eier abgelegt haben. Ferner 
gegen beide Arten Larven : Begießen der Saatbeete mit einer verdünnten 
Karbolineiim-Emulsion (1 Teil: 250 Teilen Wasser) wenigstens 3—4 
Monate vor der Bebauung. Für bepflanzte Saatbeete muß mindestens 
eine Verdünnung von 1 : 500 gebraucht werden und 100—200 ccm 
Karbolincum pro qm Boden. 

P. Arens berichtet über die Bekämpfung der weißen Laus mit 
Petroleumseifenemulsion. Infolge langanlialtender Trockenlieit in den 
beiden letzten Jahren haben sich viele Insekten stark vermehrt, so 
besonders eine weiße Laus an Kaffee, eine Dactylopius Art, wahrschein- 
li(ih Dactylofius adonidum L. Den größten Schaden richtet das Tier 
an, wenn es in den jungen Fruchtständen sitzt. Die Läuse saugen daim 
an den noch grünen Beeren und an deren Stielchen, woraufhin die Beeren 
schwarz werden und abfallen. Auch an jungen Kaffeezweigen saugen 
sie und auch diese sterben ab. Schließlich können sie als Wurzellaus 
selbst ältere Bäume töten. Außer der großen Trockenheit wurde das 
verstärkte Auftreten der weißen Laus jedenfalls mit verursaelit durch 
den jetzt viel angebauten Schattenbaum Leucaena glauca ( = Lamtoro) 
welcher eine gute Futterpflanze für die Laus ist. Es wird empfohlen, 
Lamtoro durch andere Schattenbäume zu ersetzen, sodann aber zu 
spritzen mit Petroleumscifenemulsionen mit 4 % Petroleumgehalt. 
Eine Enquete über den Wert von Tephrosia Vogelii, zusammengestellt 
von P. Arens ergibt, daß Th. V. von großem Werte ist als Windsehutz- 
pflanzung, sodann als Grundbedecker in Hevea-Kulturen. Wie ueit 
sie als Gründungpflanze von Wert, muß weiter geprüft werden. Aller- 
dings ist zu bemerken, daß Th. V. stark angegriffen wird von Hetero- 
dera radicicola. Als Zwischenpflanzung zwischen Kaffee und Hevea 
ist dies wohl ohne Bedeutung, bei Tee, Cliina und Tabak aber ist Vor- 
sicht geraten. Knischew sky. 

Amerikanische schädliche Insekten.') 

ln den letzten Jahren gewannen die Fruchtfliegen {Trypetiden) 
immer mehr an Bedeutung, in allen wärmeren Ländern der Erde, 
daher ihnen von allen Seiten eingehendes Studium gewidmet wird, 

Journal of agricultural Research (J.) — Report (R.) und Bulletins (B.) 
of the U. S. Department of Agriculture. — U. S. Department of Agriculture, 
Bureau of Entomology, Circular (C.), Bulletins (E. B.) und Technical Bulle- 
tins (T. B.). 



280 


Beiträge zur Statistik. 


Für die Vereinigten Staaten handelt es sich vor allem um die Gefahr, 
ob diese Fliegendorthin eingeschleppt werden können, bezw. ob sie dann 
eine große Grefahr für die einheimischen Gi^rwÄ-Kulturen bilden würden. 
Back und Pember ton untersuchten daraufhin die Empfänglichkeit der 
Hesperiden-Früchte für den Befall durch die Mittelländische Frucht- 
Fliege, CeraMtis ca'pitataVfied. (J. Vol. 3, No. 4, 1915, S. 311—330, 2Taf., 
3 Fig.) Danach ist die Ansicht vieler, auch italienischer Entomo- 
logen, daß die Zitronen immun gegen diese Fliege seien, nicht berechtigt. 
Wohl aber starben weitaus die meisten, bis 99,7 %, der Eier und Larven in 
der Schale von Apfelsinen und Zitronen, einmal durch das aus den zer- 
rissenen Zellen austretende Öl, dann dadurch, daß die Eihöhle in der 
Schale sich nicht wie bei anderen Früchten erweitert, sondern ihre 
Wände verhärtet, so daß die jungen Larven sie nicht durchbohren 
können. Sehr viele von diesen gehen dann noch im Schalenfleisch zu 
Grunde. Da Eier und Larven außerdem niedere Temperaturen unter 
10® C nicht vertragen können, ist ihnen das Klima der amerikanischen 
Ci^ri/Ä-bauenden Staaten (Kalifornien, Florida) nicht zuträglich. 

H. J. Quayle untersuchte die Verhältnisse in den Mittelmeer- 
Ländem (B. 134, 1914, S. 1—11, 1 Taf.). Er fand, daß hier die Fliegen, 
abgesehen von einzelnen Orten, keinen sehr bedeutenden Schaden tun, 
wenigstens nicht an Hesperideii-Früchten, da diese meistens früh- 
zeitig geerntet werden und auch hier eine große Zahl der Eier und 
Larven in den Friichtschalen absterben. Ganz anders liegen die Ver- 
hältnisse auf den Bermudas-Inseln, deren einst blühende Pfirsich- 
kultur die im Jahr 1865 eingeschleppte Fliege völlig vernichtet hat. 
Sie lebt hier in einer großen Zahl verschiedener Früchte, die durch sie 
so verdorben werden, daß man sie meist gar nicht erntet. Abholzen 
der wertlosen Bäume, Abpflücken der Blüten oder jungen Früchte an 
den wertvollen Bäumen mehrere Jahre hindurch dürften genügen, um 
hier die Fliegen auszurotten (Back, B. 161, 1914; 8 S.). — Ähnlich 
kann die Fliege der Papaya-Frucht, Toxotrypana curvicauda Gerst., 
nicht in den dickfleischigen Früchten der angebauten Papaya leben, 
ist dagegen ungeheuer häufig in den dünnfleischigen Früchten der wilden 
Pflanzen; in unreife Früchte gelegte Eier kommen nicht zur Entwick- 
lung. Die Fliege ist gemein im tropischen Amerika, wurde bereits 1905 
in Florida gefunden, aber nicht beachtet, weil damals die Papaya- 
kultur von keiner praktischen Bedeutung war; mit deren Wachstum in 
den letzten Jahren wuchs dann auch die Bedeutung der Fliege (Kna*b 
u. Yothers, J. Vol 2, No. 6, 1914, S. 447-454, 2 Taf.) - Auf Ha- 
waii ist die Gurkenfliege, Bactrocera cucurbitae Coq., ein ungemein 
gefährlicher Feind aller Cucurbitaceen-Kulturen, die sie bis zu 95 % 
vernichtet. Im Gegensatz zu den eigentlichen Fruchtfliegen leben deren 
Larven nicht nur in den Früchten, sondern auch in den Blütenknospen, 



Amerikanische schädliche Insekten. 


281 


Stengeln und Sämlingen, sie natürlich alle vernichtend. Umhüllen der 
bedrohten Teile mit Papier oder Bedecken mit Erde sind bis jetzt die 
einzigen Schutzmittel (Back und Pemberton, J. Vol. 3, No. 3, 1914, 
S. 269—274). — H. J. Quaylc berichtet (1. c. S. 12—35, Taf. 2—10) 
ferner über seine Beobachtungen an anderen Citrus -Insekten und 
über Citrus -Kultur in den Mittelmeerländern, namentlich über Schild- 
läuse: Saisseiia oleae Bern, (schadet mehr durch Rußtau als durch 
Saugen); Chrysemphalus dictyospermi Morg. (wird in Spanien z. T. 
durch Blausäure bekämpft), Lepidosaphes beckii Newm., L. gloverii 
Pack, (von Q. nur in Spanien beobachtet), Parlatoria zizyphus Luc. 
(merkwürdigerweise fehlt P. pergandei Comst.), Aspidiotus hederae 
Vall., Icerya purchasiMsb^k., Paeudococua citri Risso; ferner über die 
Motte Praya citri Müll., deren Larve die Blüten frißt, über Spinn- 
milben und Blasenfüße. Bekämpfung dieser Insekten findet so gut 
wie nicht statt. 

J. J. Davis berichtet über die gelbe Klee-Blattlaus, Callipterus 
trifolii Monell, die in den Vereinigten Staaten nur auf rotem und 
weißem Klee lebt, in Indien nur auf Luzerne (von Bucktoii als 
Chaii 02 )hortis maculaHia beschrieben ; sie ist walirscdieinlich auch identisch 
mit Aphis ononidis Kalt, aus Deutschland. (T. B. 25 Pt. II, 1914, 
S. 17—40, 1 Taf., () Fig.). Sie migriert nicht und überwintert im 
Norden als befruchtetes Ei an Stengeln und Blättern von Klee, im 
Süden audi als vivipares Weibchen. Da sie, wie andere Callipterinen, 
einz( ln lebt und bei Störung vom Blatt absprmgt, ist sie nicht sehr 
schädlich, hat aber auch wenig unter Parasiten zu leiden — Von viel 
größerer Bedeutung ist die Hafer-Blattlaus, Aphis avenae F.. die 
überall an Weizen und Hafer vorkommt, aber selten lokal gehäuft, so 
daß der Schaden nicht auffällig wird (J. J. Davis, B. 112, 1914. 16 S. 
9 Fig.). Sie ist fast kosmopolitisch und hat eine sehr große Zahl von 
Nährpflanzen, besonders Gräsern und Rosaceen. An ersteren lebt sie 
den Sommer über; ein Teil überwintert hier als vivipare Weibchen an 
unteren Stengelteilen und Wurzchi, ein anderer fliegt im Herbst an 
Rosaceen, besonders Apfel, bildet hier Geschlechtstiere, die ihre Eier 
an Zw eigen, Knospen und in Rindenrisse ablegen ; im Frühling fliegen 
die viviparen Weibchen wieder an JGräser zurück. Die Anzahl der 
Feinde ist sehr groß. Eigentliche Bekämpfung ist unmöglich ; zur Vor- 
beugung sind alle nach der Ernte auflaufende Gräser usw. im Herbst 
unterzupf lügen ; ferner Fruchtwechsel. — Auf Wallnüssen in Cali- 
foniien leben 3 Blattlausarten: die europäische Chrornaphia juglandicola 
Kalt, auf Juglana regia ^ MoneUia caryae Mon. auf J. nigra, M. caryella 
Fitch. auf J. califomica. Die Jnglans-Hyhriden werden von den beiden 
Blattlausarten der Stammeitem bewohnt; wird die europäische Wall- 
nuß wie gewöhnlich, auf eine der amerikanischen Arten gepfropft, 



282 


Beiträge zur Statistik. 


so werden Pfropfreiser und Unterlagen von verschiedenen Blattlaus- 
arten besiedelt. Alle diese Blattläuse überwintern als Eier am Holz 
ihrer Nährpflanze ; die geflügelten Stammütter fliegen auf die Blätter, 
wo sich den Sommer über bis zu 11 vivipare Generationen folgen können; 
von Juli bis Oktober erscheinen die Geschlechtstiere. Viele Raubfeinde 
halten alle diese Arten einigermaßen in Schach. Bekämpfung, wo 
nötig, geschieht am besten durch Winterspritzungen mit Kalkschwefel- 
brühe oder Rohpetroleum (Davidson, B. 100. 1914, 48 S., 4 Taf., 
18 Fig.)* Alle diese Blattlausarbeiten enthalten sehr gründliche Beschrei- 
bungen und Abbildungen aller Stadien der angeführten Arten. — 
Quaintance und Bak vollenden (T. B. 27 Pt. 11, 1914, S. 95—109, Taf. 
35—48) ihre Monographie der Aleyrodiden (s. d. Zeitschr.' Bd. 24, 
S. 404) mit der Unterfamilie der Aleyrodinen, die in 17 Gattungen, von 
denen 15 neu sind, zerlegt wird. Leider werden nicht, wie im 1. Teile, 
die Arten beschrieben, sondern nur aufgezählt; es ist das um so mehr 
zu bedauern, als gerade hierher die bekanntesten und schädlichsten 
Formen der Familie gehören. Die Verf. entschuldigen sich damit, daß 
die meisten Arten derart ungenau beschrieben seien daß sie nicht mit 
Sicherheit identifiziert werden können; 14 Arten haben sic sogar nicht 
einmal in Gattungen einreihen können. — Die 3hörnige Luzernezikade 
Stictocephala festina Say. ist in den Tälern der Süd- und Südwest Staaten 
schädlich an Luzerne und Kuherbsen {Vigna sinensis), verbreitet aber 
in den ganzen Oststaaten. Die Eier werden in. die Stengel gelegt, bei 
ersterer Pflanze einzeln, bei letzterer in Paketen; die aktiven Stadien 
saugen an den Stengeln, oft ringelnd und Gallen erzeugend. Über- 
winterung als Imagines, in kalten Wintern auch als Eier. Einziges 
Gegenmittel: Feldreinigung (Wilder muth, J. Vol. 3 No. 4, 1915, S. 343 
bis 362, 1 Taf., 1 Fig.). — Die in den Vereinigten Staaten seither so 
sehr vernachlässigte Forstentomologie scheint dort jetzt endlich die 
gebührende Berücksichtigung zu finden. Wenigstens gibt die neueste 
Veröffentlichung des ausgezeichneten Forstentomologen A. D. Hopkins 
das Personal seiner Abteilung auf 35 Personen an, von denen die Hälfte 
wissenschaftlich gebildet ist. Der Leiter selbst bringt unter dem an- 
spruchslosen Titel einer ,, vorläufigen Systematik der Super- 
familie Scolydoidea^^ (Scolytiden, Scolytoplatypodiden, Platjrpo,- 
diden) eine ausgezeichnete Darstellung der wichtigsten morpholo- 
gischen und biologischen Charaktere dieser Käfer. (T. B. 17 Pt. II, 
1915, S. 165 — 232, 8 Taf., 17 Textfiguren.) Auf 27 Seiten werden die 
äußeren imd die wichtigsten inneren Merkmale der Käfer dargestellt, 
dann folgen, ganz kurz, die Entwicklungsstadien; auf 18 Seiten wird 
die Biologie behandelt, und den Schluß bildet eine kurze systematische 
Übersicht. Es gibt wohl keine bessere Einführung in das Studium 
dieser ebenso interessanten wie wichtigen Käfergruppe. — Draht- 



Amerikanische schädliche Insekten. 


283 


Würmer sind in den Vereinigten Staaten zwar nicht so schädlich, wie 
in Mitteleuropa, immerhin aber schlimme Feinde von Getreide (bes. 
Mais) und Futtermitteln. Hyslop (B. 156, 1915, 34 S., 8 Fig.) schildert 
kurz die Lebensweise und Bedeutung der wichtigsten Arten. Allgemeine 
Gegenmittel, wie Imprägnieren der Saat, Behandlung des Bodens mit 
Flüssigkeiten oder Gasen gibt es nicht, bczw. sie bleiben wirkungslos; 
am ehesten helfen noch die Kulturalmaßnahmen ; sonst ist jede Art für 
sich zu bekämpfen. Irn allgemeinen werden sie von Vögeln, die sowohl 
die Larven wie die Käfer fressen, ziemlich in Schach gehalten. — Ein 
seither unbekannter Schädling des Apfelbaumes wurde in Wcst-Vir- 
ginien in der Larve eines Buprestiden, Agrilus vittaticollis Rand., ent- 
deckt (Brooks, J. Vol. 3, No. 2, 1914, S. 179 — 186, 3 Taf.). Sie 
bohrt, im Gegensätze zu ihren Verwandten, vorwiegend in den Wurzeln, 
im Splinte und im Herzholze. Generation 2jährig. Vorbeugung: im 
Mai unteren Stammteil, an dessen glatte Rinde die Eier einzeln ge- 
legt werden, durch Papier-Umhüllung, Schwefelkalkanstrich oder 
Ähnliches schützen. — W. D. Pierce beschreibt (R. 102, 1915, 16 S., 
2 Taf., 6 Fig.) einige von dem peruanischen Staatscntomologen C. H. 
T. Townsend in Peru an Baumwolle gefundene Käfer, deren 
Einschleppung möglich wäre, also verhindert werden müßte: Mylahris 
(Bruchus) peruanus n. sp., Pachybruchus verticalis x\. sp., Spermophagns 
piurae n. sp,, Eustylomorphus squamipunctatiis n. g. n. sp., Menetypus va- 
negatusn. sp., Anthonomus vestitus Boh., Sibinia peruana n. sp.. Gastero- 
cercodes gossypii n. g. n. sp., Geraens perscitusHh^t. (die letzten 6 Rüssel- 
käfer). — Auch betr. des in Indien, Afrika und auf Hawaii so schäd- 
lichen roten Ka pselwurmes der Baumwolle, der Raupe von Gelechia 
gossy piella ■ Saund., besteht nach Hunter (C., 1914, 6 S., 5 Fig.) die 
Gefahr der Einschleppung. Schon verschiedene Male wurde die Raupe 
in großer Zahl in eingeführter ägyptischer Baumwollsaat gefunden, dank 
der strengen Quarantäne aber jedes Mal rechtzeitig entdeckt und ver- 
nichtet. Aber auch die in Ballen eingeführte Baumwolle enthält immer 
noch Samen, durchschnittlich je 215 auf den Ballen, und diese enthalten 
z. T. noch Raupen. Nach Zählungen und Schätzungen werden so 
jährlich über 16 000 lebende Raupen nach den Vereinigten Staaten ge- 
bracht. — Eine neuere Einschleppung in die Vereinigten Staaten ist 
der europäische Kiefernknospentriebwickler, Evetria buoliana 
Schiff, der jetzt schon an mehreren Stellen der Ost- und Mittelwest- 
Staaten schädlich auftritt. A. Busek gibt deshalb eine eingehende Be- 
schreibung und Biologie (B. 170, 1915, 11 S., 6 Taf.) — Eine etwas 
ältere Einschleppung ist eine kleine Motte, die 1903 von A. Busek als 
Recurvaria crataegella n. sp. beschrieben wurde, sich aber jetzt als die 
europäische B. nanella Hb. erwiesen hat. Ihre, auch bei uns noch 
sehr wenig bekannte Biologie wird jetzt von Scott und Paine (B. 113. 



284 


Beiträge zur Statistik« 


1914, 16 S., 2 Taf., 1 Fig.) aufgehellt. Die Ende Juni, Anfang Juli 
fliegende Motte legt ihre Eier einzeln an die Blattimterseiten von Obst- 
bäumen. Die von Mitte Juli an ausschlüpfenden Räupchen bohren 
in den Blättern bis zum Herbst charakteristische, winklige Minen. Im 
Herbst verlassen sie diese und spinnen sich irgendwo am Baum zur 
Überwinterung ein. Im Frühjahre dringen sie in die schwellenden 
Blüten- und Blattknospen ein und fressen sie aus ; später spinnen sie 
die jungen Blätter zusammen. Von Mitte Mai an verspinnen sie sich 
unter loser Rinde zur Verpuppung. Der Schaden ist ein sehr beträcht- 
licher. Bekämpfung: wenn die Knospen schwellen, spritzen mit Schwefel- 
kalkbrühe (1:8 Wasser) von 32® Baum 6. — Im Gegensatz zu der vorigen 
ist der Pieride Eurymus enrytheme Boisd. ein einheimisches ameri- 
kanisches Insekt, das schon früher an Luzerne gefunden wurde, aber erst 
nach 1910 sich zu einem ernstlichen Schädling entwickelte. Wilder- 
mutli hat seine früheren Studien (s. d. Zeitschr. Bd. 22, S. 466) fort- 
gesetzt und gibt nun eine ausführliche Schilderung der Lebensweise und 
des Schadens. Die Bekämpfung hat vorwiegend in Kulturalmaßregeln 
zu bestehen (B. 124, 1914, 40 S., 2 Taf., 20 Fig.). — Eine vorzügliche, 
sehi’ ausführliche historische, morphologische, systematische und bio- 
logi,Nchc Schilderung der beiden wichtigsten Termiten der östlichen 
Vereinigten Staaten, Leucotermes flavipes Koll. und virginicus Banks 
gibt Th. E. Snyder (E. B. 94 Pt. II, S. 13—85, 14 Taf., 10 Fig.). 
Diese beiden, bis nach Michigan und Massachusetts nordwärts gehenden 
Arten sind gefährliche Feinde alles gefällten Holzes und von Büchern. 
Sie dringen in stehendes Holz immer von unten her ein und höhlen es 
aus. Jede Art von Verletzung, auch feuchte Stellen dienen als Ein- 
gangspforten. So wichtig sie in freier Natur dadurch sind, daß sie 
totes Holz rasch in Mulm verwandeln, so schädlich sind sie jeder Kultur. 
Manche Holzarten sind gegen den Befall immun; anderes Holz muß 
vor seiner endgültigen Benützung sorgfältig getrocknet und, soweit es 
mit der Erde in Berührung kommt, mit Steinkohlenteer-Kreosot oder 
Ähnlichem getränkt werden. Schade, daß recht viele der stark ver- 
größerten morphologischen Photopraphien doch recht wenig zeigen; 
Zeichnungen wären da mehr am Platze gewesen. — Interessante Beo- 
bachtungen über ÄarcopÄagra- Parasiten amerikanischer Heu- 
schrecken teilt E. 0. Kelly mit (J. Vol. 2, No. 6, 1914, S. 435—446, 
1 Taf.). Die Fliegen überfallen fliegende Heuschrecken und legen ihre 
zarten Larven an die Unterseite der gespannten Hinterflügel. Die über- 
fallenen Heuschrecken fallen wie geschlagen zur Erde nieder. Die 
Larven kriechen weiter bis an die Flügelbasis und dringen hier in den 
Körper ein. Merkwürdig ist, daß die Fliegen alles sich Bewegende 
überfallen und mit Larven belegen, selbst in die Höhe geworfene Papier- 
ballen. Mit Sicherheit sind bis jetzt 6 Sarcophaga- Arten als Parasiten 



Referate. — Lopriore, Bonaveiitura Corti. 


28b 


von Heuschrecken in Amerika nachgewiesen, von denen hier S, Kellyi 
Aldr. als neu beschrieben wird. Bei Heuschrecken-Epidemien können 
Millionen von ihnen, auch schon im älteren Hüpfer- Stadium, durch 
die Fliegen getötet werden. Leider werden auch die Fliegenlarven von 
den gegen die Heuschrecken gespritzten Arsenmitteln getötet. — Bei der 
Suche nach Insektiziden hat man neuerdings mit Paradichlorbenzol 
gute Erfolge gegen Kleidermotten, Wohnungsmilben und Kleiderläuse 
erzielt. A. B. Duckett untersuchte die Wirkung des Mittels gegen die 
verschiedensten Haus-Insel^ten (Mehl- und Getreidekäfer und -würmer, 
Schaben, Schnecken, Asseln, Tausendfüße, Ameisen, Fliegen) und fand 
es immer wirksam, wenn es genügend stark angewandt wird (zwischen 
2 Unzen und 8 Pfund auf 100 Kubikfuß). Es hat vor anderen Mitteln 
die Vorzüge, daß es von selbst leicht verflüchtigt, ohne feuergefähr- 
lich zu sein, daß es für Menschen, Wirbeltiere, Getreidevorräte, Möbel- 
und Kleiderstoffe unschädlich, und daß es ziemlich billig ist. Es ist 
aber nur in geschlossenen Räumen mit Erfolg zu benutzen^) (B. 167, 
1915, 7 S., 1 Taf.). — Kaktus-Lösung hat sich, durch ihre Schleimig- 
keit, als ein vorzügliches Haftmittel bei Zusatz zu Arsensalzlösungen 
bewiesen; die Lösungen brauchten dabei nicht so stark zu sein und 
wirkten doch rascher als ohne diesen Zusatz (M. M. High B. 160, 
1915, 20 S.). — Da der Gehalt des Quassia-Holzes an seinem wirk- 
samen Bestandteile, Quassin, wechselt, untersuchte AV. A. Parker 
(ß. 165, 1914, 8 S., 1 Fig.) die Lösbarkeit des letzteren und seine AAürk- 
samkeit auf Blattläuse in Mischung mit Walölseife. Er fand, daß man 
durchsclinittlich je 3 V 2 (^leutsche) Pfund Quassiaspäne und Seife auf 
100 1 Wasser zu rechnen hat, empfiehlt aber, daß chemische Fabriken 
Quassin herstellcn sollten, cs würde wohl das billigste aller Insektizide 
werden. Reh. 

Referate. 

Lopriore, G. Bonaventura Corti. S. A. aus Atti d. Societä de Natu- 

ralisti e Matematici, vol. XV. Modena 1913. 43 S. mit Portr. 

In seiner Festrede knüpft Verf. hauptsächlich an das Verdienst 
Corti’s über die Strömung des Protoplasmas an, um die iieiteren 
Errungenschaften der Pflanzenphysiologie ausführlicher zu besprechen. 
Über die anderen Verdienste C.’s geht Verf. kürzer hinweg. 

Bonaventura Corti, aus Ämilien (* 1729 f 1813), Professor in Mo- 
dena, hat auch das Auftreten von Pflanzenkrankheiten in Abhängig- 
keit von den Witterungs Verhältnissen studiert, ferner sich mit dem 
Studium des Zabrus gibbus als Verderber der Getreidearten abgegeben > 

9 Bei Versuchen des Referenten gegen Bryobia ribia und Blattläuse ver- 
sagte es denn auch, während es sich gegen Kleiderläuse vorzüglich bewährU^. 



286 Referate. — Brick, Zum Kaukasus u. zur Krim; Otto, Versuchsst. Proskau, 


den Tylenchus tritici in seiner Wurmnatur erkannt, und den Rhachi- 
tismus des Getreides näher verfolgt. Von ihm sind drei Abhandlungen 
über die Insekten und Würmer, welche die Getreidesaaten verderben 
(1777 — 1804), erhalten. Solla. 

Brick, C« Zum Kaukasus und zur Krim. Sond. Jahresber. d. Gartenbau- 

Ver. f. Hamburg, Altona und Umgebung, 1913 — 14. 12 S. 

Bericht über eine Gesellschaftsreise, die dei‘ Westpreußische Bo- 
tanisch-Zoologische Verein in Danzig im Juli 1912 veranstaltet hat. 
Die Reise führte über die Grusinische Heerstraße bis Tiflis. Nach einem 
Abstecher nach Baku ging cs über Batum, Jalta, Sewastopol zurück. 
Eine Anzahl der beobachteten Pflanzen ist in dem Bericht aufgezählt. 

Nienburg. 

Otto, B. Jahresbericht über die Tätigkeit der chemischen Versuchsstation 
an der Kgl. Lehranstalt für Obst- und Gartenbau zu Proskau 1913. 

S. 116—135. 

Wie in den yorliergehendon Jahren wurden Beobaclitungc ji über 
die Vegetationsschäden angestellt, die die Tet^r öldämpfe der Plania- 
W’erke in Ratibor hervorrufen. Die an Ort und Stelle angestellton Düng- 
ungsversuche sollten die Frage entscheiden, ob sich durch Bewässerung 
und geeignete Düngung, sowie durch gleichzeitige Kalkung der durch 
die Teeröldämpfe an den Kulturen hervorgerufene Schaden bi'^' zu 
einem gewissen Grade veihüton lasse. Die Versuche gingen von der 
Erwägung aus, daß, wenn auch nicht die Kalkung in dem Sinne günst ig 
wirken würde, wie bei durch Schwefeligc Säure verursachten Rauch- 
Schäden, dieselbe docii, insbesondere in Verbindung mit einer gleich 
zeitigen Stickstoff- und Phosphorsäure- resp. Vcdldüngung und Be- 
wässerung, die jungen Pflanzen bald über das Jugendstadium hiiiaus- 
hclfen und dieselben so widerstandsfähiger und weniger empfindlich 
gegen die Teeröldämpfe machen sollte. Die Versuche zeigten aber, 
daß auf diese Weise den Schäden durch Teeröldämpfe nicht beizu- 
kommen ist. Die gedüngten, wie die ungedüngten Parzellen hatten 
gleich stark gelitten. (Weiteres über <li6 Rauchschäden ist im Bericht 
der Botanischen Versuchsstation zu finden.) 

Weiter wurden einige vergleichende Düngungsversuche bei Topf 
pflanzen mit dem Wagnerschen Pflanzennährsalz W G und dem 
Lierkeschen Pflanzennährsalz F L angestellt. Der erste Versuch 
wurde in der üblichen Weise mit bereits angewachsenen Topfpflanzen 
durchgeführt. Schon nach achttägiger Versuchsdauer waren deuthehe 
Unterschiede zu Gunsten der Nährsalzdüngungen zu konstatieren. 
Das Wagnersche wirkte schneller als das Lierkesche, was auf dessen 
größeren Stickstoffgehalt zurückgeführt wird. Eine vier wöchentliche, 



Reierate. — Lakon, Protoplasmaströmung; Haberlandt, Zellteilung, 287 


zweimal in der Woche wiederholte Düngung im Verhältnis 2: 1000 
kostete pro Pflanze etwas über ^/lo Pfennig. 

Der zweite Versuch sollte zeigen, ob man frisch umgesetzte Topf- 
pflanzen sofort mit Nährsal/lösungen düngen kann. Bei Salvien, Pe- 
tunien, Ageratum hat dies nicht geschadet, allerdings in den ersten 
14 Tagen auch nicht in dem Maße günstig gewirkt wie bei den bereits 
angewachsenen Pflanzen. 

Beim dritten Versuch wurden in je 1 1 Erde 3 g Nährsalz trocken 
ein gemischt und die Pflanzen sofort eingesetzt. Es zeigten sicli keine 
Schädigungen und nach 14 Tagen die ersten ITnterschiede zu Ounsten 
der gedüngten Versuchsreihen. Nach der Anwurzelimg wurden die 
Versuchspflanzen in Erde gesetzt, die 5 ^/qq Nährsalz enthielt. l\ äh- 
der ganzen Versuchsdauer bis Mitte» Oktober waren die Pflanzen mit 
W G am besten, dann die mit PL. Die ungedüngten Pflanzen waren in 
jedei Beziehung sehr zurück. Der weitel’e wissenschaftliche Inhalt 
des Berichtes ist wesentlich chemischer Natur. Nienburg. 

Lakon, Georg. Beiträge zur Kenntnis der Protoplasmaströmung. Sond. 

Bei*. (1. D. bot. Ges. Band 32, Heft 6, 1914, 

Auf Grund seiner Beobachtungen an Epidermiszellen von Zwiebel- 
schuppen schließt Verf., daß die Intensität der Strömung unabhängig 
ist von der Intensität der Lebenstätigkeit des betreffenden Organs. 
Osmotisch wirksame Lösungen förderten die Strömung erheblich. 
Die optimale Konzentration der Lösung zeigte dabei eine noch nicht 
geklärte Abhängigkeit von dem jew^eiligen osmotischen Druck der 
Zelle. Boi der Zwielx»! wdrkte eine Salzlösung besonders günstig, bei 
Elodea. eine 0.005 proz. Sclnvefelsäurelösung. Ähnlich zuverläßig trat 
die Rotation bei Elodea ein an Sproßspitzen, die in der Kultur in die 
Luft hinausgeragt hatten. Gertrud Tobler, Münster i. W. 

Haberlandt^ G. Zur Physiologie der Zellteilung. 2. Mitt. Sitzungsber. K. 

Preuss. Akad. Wiss. Berlin 1914. Bd. XLVI. S. 1096 — 1111. 3 Abb. 

ln seiner ersten Mitteilung hatte Verf. gezeigt, daß in kleinen 
Gewebestückchen (besonders Markst üekehen) der Kartoffelknolle Zell- 
teilungen nur dann auftreten, wenn sie ein Leitbündelfragment ent- 
halten. Die in der vorliegenden zweiten Mitteilung enthaltenen Ver- 
suche hatten den Zweck, festzustellen, ob der für die Kartoffelknolle 
nachgewiesene Einfluß des Leptoms auf den Zellt eilungs Vorgang 
auch für andere phanerogame Pflanzen Gültigkeit hat. Die Versuche 
wurden mit Stengelstückchen von Sedum spectabile, Althaea rosea, 
Brassica oleracea gongylodes (Kohlrabi) und mit Ijaubblattstückchen 
von Bryophyllum calycinum undPeperwua- Arten ausgeführt ; sie lieferten 
Ergebnisse, welche mit den bei der Kartoffelknolle gewonnenen völlig 
Übereiristimmen. Besonders günstig fielen die Untersuchungen mit den 



288 Referate. — Keuchenius, Darwinismus; Stewart, Photo synthese. 


Blattlamellen aus. Der Einfluß des Leptoms machte sich auch dann 
bemerkbar, wenn bündellose Lamellen auf bündelhaltige gelegt w urden, 
während die Preßsäfte auch bei diesen Versuchen wirkungslos blieben. 
Aus diesen Untersuchungen zieht Verf. den Schluß, ,,daß von den Ge- 
fäßbündeln ein Reizstoff ausgeschieden wird, der in Kombina- 
tion mit dem Wundreiz Zellteilungen bewirkt“. Dieser Reizstoff wird 
vom Lepiom ausgeschieden. Die Bildung dieses . Zellteilungsstoffes“ ist 
bei den höheren Pflanzen eine sehr verbreitete, wahrscheinlich ganz 
allgemein verbreitete Erscheinung. Lakon (Hohenheim). 

Keuchenius^ P. E. Darwinisme en onze koloniale Kulture’s. (Darwi- 
nismus und unsere kolonialen Kulturen.) Sond. aus 
Tijdschrift Teijsmannia No. 10. 1914. 

Nach einer kurzen Zusammenfassung und Darstellung von Dar- 
wins Theorie über den Kampf ums Dasein gibt Verf. Beispiele, wie 
durch Verschiebung der Verhältnisse die natürlichen Vernichtungs- 
ziffern gewisser Organismen völlig verändert werden können. So können, 
zum Schaden der Kulturpflanzen, manche tierischen Pflanzenleinde 
sich ins Ungemessene vermehren. Nun gilt es, Verhältnisse zu schaffen, 
die das natürliche Gleichgewicht der Individuenzahl Aviedei herstellen. 
Verf. will mit seinen Ausführungen der biologischen Bekämpfiings- 
weise der tierischen Pflanzcnkrankheiten Freunde w^erben und regt die 
Einrichtung eines Staatsinsektarium für Indien an,* zui Einführung und 
Heranzucht nützlicher Insekten. Knisebewsky. 

Stewart, Ä. A simple Apparatus for illustrating Photosynthesis. (Ein 
einfacher Apparat, um die Photosynthese zu demon- 
strieren.) Sond. Science, N. S. Vol. 39, M. 993, 1914. 

Verf. beschreibt einen einfachen Apparat, mit dem jeder Schüler 
den Versuch selbst anstellen kann. Material: 4 flache Korken von et- 
wa 2 cm Durchm. und 1 cm Höhe, die durch Durchbohren von je einem 
Loch (ca. l,ö cm weit) in ebenso viele Ringe verwwidolt werden; 6 
Scheibchen (ca. 2 cm weit) aus Glimmer oder Glas, davon zwei geschw ärzt ; 
etwas Soda. Auf zw^ei Korkringe wdrd je* eine farblose, auf zw^ei je eine 
schwarze Glimmerscheibe gekittet. Man wählt eine Pflanze mit mög- 
lichst langen, festen Blattspreiten, deren Spaltöffnungen möglichst 
nur auf der Unterseite liegen, und läßt sie zunächst genügend lange 
im Dunkeln stehen. Dann befestigt man die hellen und dunkeln Ringe 
paarweise auf der Blattober- und Unterseite, so daß jedesmal eine 
kleine Kammer entsteht. In die helle Kammer bringt man unten etwas 
Soda, um die Kohlensäure zu entfernen. Das dritte Paar Glimmer- 
scheibeben wird zur Kontrolle angebracht, um zu zeigen, daß dadurch 
die Stärkebildung nicht gehemmt wird. Daß die Photosynthese aber 



Referate. — Dodge, Morphologische Beziehungen; Brick, Hyazinthe. 289 


verhindert wird durch das Fehlen des Lichtes einerseits, der Kohlen- 
säure andrerseits, zei^t sich, wenn man die Blätter in der üblichen Weise 
mit kochendem Wasser, Alkohol und Jod behandelt 

Gertrud Tobler (Münster i. W.) 

Dodge, B. 0. The morphological relationships of the Florideae and the 
Ascomycetes. (Morphologische Beziehungen zwischen 
Florideen und Ascomy ceten.) Sond. Bull, of the Torrey 
Bot. Club, 41, 1914. 

Die verwandtschaftlichen Beziehungen zwischen Rotalgen und 
Ascomyceten basieren nach dem Verf. nicht auf einer oberflächlichen 
Ähnlichkeit zwischen Ascocarp und ('ystocarp, sondern, wie vor allem 
F. Schmitz aufgcstcllt hat, auf der Morphologie der Auswüchse des 
berruchteten Eis (Ascogon, Trichogync) und sonstigen Ähnlichkeiten 
bei den Befruchtungsvorgängen. 

Gertrud Tobler (Münster i. W.) 

Brick, C. Eine Hyazinthe mit rosafarbigen, duftenden Laubblattspitzen 
und Petalodie bei Tulpen. Sond. Jahresber. d. Gartenbau-Ver. f. 
Hamburg, Altona und Umgebung, 1913 — 14. 4 S. 

Der Vert. hat eine Hyazinthe beobachtet, bei der sämtliche Blätter 
die im Titel seiner Mitteilung genügend gekennzeichnete Eigentüm- 
lichkeit bcsafien. Bei den Gartentulpen ist diese Petalodie häufiger 
und auch der Verf. kann dafür eine Reihe von Beispielen anführen. 

Nienburg. 

Korifoa, K. Mechanisch-physiologische Studien über die Drehung der Spi- 
ranthes-Ahre. Sond, Journal of the Coli, of Science, Tokyo Imp. 
Univ., Vol. 36, 1914. 

Die Einzelheiten dieser sehr ausführlichen Arbeit dürften an dieser 
Stelle nicht interessieren. Die Untersuchungen zeigen in der Hauptsache, 
daß es sich bei der Drehung der Spiranthes-Ährc nicht um eine ,,Zwangs- 
drehung‘‘ im Sinne de Vrics’ handelt, sondern um eine besondere 
Art der Wachstumstorsion, die immer in Verbindung mit der Druck- 
torsion erscheint. Gertrud Tobler, Münster i. W. 

Pannain, £. La composizione chimica della pianta del tabacco nei di- 
versi periodi della vita vegetativa. (Die chemische Zusammen- 
setzung der Tabakpflanze in verschiedenen Vege- 
tationsperioden.) In: Le Stazioni speriment. agrar, ital., 
vol. XLVIIL, S. 18—43, Modena 1915. 

Aus den Analysen von Tabakspflanzen, Xantlii Yaka in den 
Abruzzen und Italia X Kentucky in der römischen Campagna kulti- 

Zeitschrift für Pflanzenkraiikheiten. XXV. 1^ 



290 Referate. — Preisseoker, Tabakveredlung; Lodewijks, Tabakselektion. 


viert, läßt sich im allgemeinen feststellen: 1. Die Aussaatpflänzchen 
sind reicher an Mineralstoffen und an Stickstoffverbindungen als die 
Pflanzen in späteren Stadien; die Pflänzchen der Abruzzen besaßen 
auch ein erheblicheres Quantum an organischen Säuren. — 2. Die 
in mittlerer Entwicklungsphase stehenden Pflanzen der Abruzzen 
besitzen in den obersten Blättern mehr Mineralstoffe, Stickstoffver- 
bindungen und in Äther und Alkohol lösliche Stoffe, jedoch weniger 
Nikotin und organische Säuren als die mittleren und die grund- 
ständigen Blätter. Bei den römischen Pflanzen in gleichem Stadium 
sind dagegen die obersten Blätter reicher an Stickstoffprodukten, 
die oberen und mittleren sind nikotinreicher, die untersten reiclier 
an Aschenbestandteilen und organischen Säuren. — 3. Die reifen 
Blätter enthalten die größten ^/o an Nikotin, organ. Säuren und in 
Äther und Alkohol löslichen Stoffen. — 4. Der Blattrand beherbergt 
mehr Nikotin und die anderen Stoffe, während die Zellen in der 
Nähe der Rippen mehr Aschenbestandteile und organische Säuren 
iin Inhalte führen. — 5. Im Stengel finden sich die organischen Be- 
standteile im Markgewebe vor; bei den Pflanzen der Abruzzen ist der 
Nikotingehalt der Wurzeln größer als jener der Stengel. So 11a. 

Preissecker, K. Tabakveredlung in Dalmatien. Sond. Fachl. Mitt. d. 

österr. Tabakregie, Wien 1914. Doppelheft 1 und 2. 

Verfasser schildert an der Hand zahlreicher Tabellen und gut aus- 
geführter photographischer Abbildungen die Bastardicrungsversuohe, 
welche im Amt Im'oski zur Verbesserung der Qualität des Dalmatiner 
Tabaks unternommen worden sind. Die Versuche wurden 1904 begonnen : 
hier handelt es .sich um die Zeit von 1910—1913. Die durch mehrere 
Generationen fortgeführten Versuche können hier nicht im einzelnen 
besprochen werden. Es sollte dadurch „eine Zwischenform von bestimmten 
Eigenschaften erzogen werden, d. h. gewisse Eigenschaften sollten 
ausgemerzt, andere dem Grade nach modifiziert und wieder andere neu 
geschaffen werden“. Daß der Erfolg dabei nicht ausgeblieben ist, geht 
aus der Schlußbemerkung über die Ergebnisse von 1913 hervor, daß 
sow^ohl ,,die Produkte des Versuchsfeldes wie auch die Bastardkulturen 
der Pflanzer in der Qualität und im Bruttogeldertrag dem gewöhn- 
lichen Dalmatiner Tabak weit überlegen waren, wodurch der z. T. ge- 
ringere Ertrag pro Stock völlig ausgeglichen wurde* H. D. 

Lodewijks, J. über Tabakselektion. (Aus Meded. Nr. VII d. Proef- 

stat. voor Vorstenlandsche Tabak, 1914. Aus d. Holländ. über- 
setzt V. Dr. K. Preis secker.) Soiid. Fachl. Mitt. d. k. k. österr. 

Tabakregie. Wien 1914, Heft 3/4. 

Die vorliegende Studie des im März 1912 verstorbenen Verfassers 
enthält nach den Worten des Herausgebers Hj. Jensen die zwei ersten 



Keferate. — Degrazia, Tabakharze; Flugblätter des Instituts Wageningen- 291 


Hauptstücke eines groß angelegten Werkes über die Selektion des Ta- 
baks, die, obwohl Fragment geblieben, doch eine selbständige Einheit 
bilden. Im ersten Stück verbreitet sich Verf. über die Theorie der Selek- 
tion. Die Hauptsache bei den Selektions versuchen des Züchters ist 
<lie Verbesserung des Produktes nach Quantität und Qualität; deshalb 
erhebt sich zuerst die Frage, welche Anforderungen an guten Tabak 
zu stellen sind ? Die erwünschten und unerwünschten Eigenschaften 
beim Tabak sind in drei Gruppen zu teilen, je nachdem die Eigenschaften 
für die Pflanze an sich, für die Kultur odt^r den Handel erwünscht oder 
uneiwünscht sind. Eine Schwierigkeit für den Züchter liegt darin, 
daß die Forderungen des Handels häufig mit den Interessen der Pflanzer 
oder den normalen Lebensbedingungen der Pflanze nicht überein- 
stimmen. Der Züchter kann durch Selektion reine Rassen erziehen, 
die in der Anlage besser sind als die anderen ; ob aber die Anlage zur 
Erscheinung kommen wird, hängt ganz von den Umständen ab, unter 
denen die Pflanze wächst und von der Art, in welcher die Ausbildung 
stattfindet. So wird z. B. die Farbe des Blattes außer durch die Wachs- 
tumsbedingungen (Klima, Boden) auch durch die Witterungsverhältnissse 
beim Trocknen, den Verlauf des Fermentationsprozesses und die Zeit, 
in welcher das Blatt geerntet wird, beeinflußt. 

Im zweiten Hauptstück werden die Arbeitsmethoden des Verfassers 
und die Ausführung der Versuche mit Vorstenlamrschem Tabak im ein- 
zelnen geschildert. H. D. 

Degrazia, J. von. Eine Methode zur quantitativen Bestimmung der Ta- 
bakharze und ihre Anwendung auf einige Tabaksorten. Sond. Fachl. 

Mitt. d. k. k. östeiT. Tabakregie. Wien 1914, Doppelheft 3 u. 4. 

Das Ergebnis der vorliegenden Untersuchungen wird dahin zu- 
sammengefaßt, daß die Unterschiede in de^r Zusammensetzung der 
Harzkomponenten so groß sind, daß man allein aus den Analysen der 
Harzkörper Schlüsse auf die Herkunft oder Sorte des Tabaks ziehen 
kann. Für die Praxis kann dies insofern wichtig sein, weil sämtliche 
Varietäten von Nicotiana rustica vom Anbau ausgeschlossen sind, 
und die morphologischen Merkmale der kleinen Blattstücke zu einer 
genauem botanischen Bestimmung häufig nicht ausreichen. H. D. 

Flugblätter des Instituts für Phytopathologie Wageningen. 

Von den im Januar und Februar 1914 herausgegebenen Flug- 
blättern behandelt Nr. 5 Spritzapparate. Dies Flugblatt bespricht 
die für den Praktiker wichtigen Gesichtspunkte, die er beachten muß, 
wenn er sich einen Spritzapparat anschafft. Nr. 6 beschäftigt sich mit 
der Herstellung von Bordelaiser Brühe. Es werden die bekannten 
Vorschriften zur Herstellung der Kupferkalkbrühe gegeben, sodann 
hingewiesen auf das sogenannte „Normalbi ühepulvor‘‘. Dieses be- 



292 


Referate. — Bayer, Einteilung der Gallen; Heterogonie. 


steht aus 2 Teilen Kupfervitriol und 1 Teil wasserfreier Soda. Kurz, 
erwähnt wird die evtl. Beimischung von Arsenpräparaten. Nr. 7 be- 
spricht die Herstellung von Kalifornischer Brühe. Es werden die 
Rezepte auch zu der sogenannten „seif boiled lime sulphur“ der Ameri- 
kaner gegeben und die evtl. Beimengung von Arsenpräparaten erwähnt. 
Nr. 8 beschäftigt sich mit Spritzmitteln gegen Tiere. 1. Herstellung 
und Anwendung von Karbolineum zum Bespritzen. 2. Seifenspiritus- 
lösung. 3. Schweinfurter- (Pariser-) Grün und Bleiarsenat. Nr. 9 behan- 
delt Selleriekrankheiten. Blattfleckenkrankheit (durch Septoria 
Apii verursacht) ; Bekämpfung : Saatbeize mit Formalin ; Fruchtwechsel ; 
1 Monat vor der Ernte bespritzen mit Bordelaiserbrühe. — Sellerie - 
rost oder Knollenschorf (durch Phoma apiicola verursacht); Be- 
kämpfung: Saatbeize mitPormalin; Fruchtwechsel; Bodendesinfektion. 
Letztere auf großen Feldern auszuführen, hält Verf. für unausführbar 
und zu teuer. Er empfiehlt aber die Desinfektion von Saätbeeten. Einige 
Tage vor der Aussaat begieße man das Saatbeet gleichmäßig pro qm mit 
y 2 Liter Formalin verdünnt mit 6 Liter warmem Wasser (ungefähr 
50® C). Darauf bedeckt man die so gegossenen Saatbeete mit feuchten 
Säcken. Den folgenden Tag nehme man die Säcke fort und lasse 4 Tage 
lang auslüften, ehe man mit Säen beginnt. Knischewsky . Fhirsheim. 

'Bayer, Em. Tffdeiii hälek a cecidologickö näzvoslovr (Einteilung 
der Gallen und die cecidologische Terminologie.) 
Ziva, Prag 1914, "XXIV, 2 — 3, p. 51 — 58. — In tschechischer Spr. — 
Die älteste Gruppierung der Gallen stammt aus dem Mittelalter: 
Gallae perforatae und Gallae imperforatae, Verf. erläutert die Einteilungen 
der Gallennach Ferchault de R6aumur, C. E. Hammerschmidt, 
H. de Lacaze-Duthier-, T. Hartig (Saft- und Mehlgallen, von 
L. Kirchner durch die „Markgallen“, von A, Schenk durch die „Holz- 
gallen“ ergänzt), von Fr . T h o m a s, von G. D a r b o ii x und C. H o u a r d , 
von Bei jerinc k, Kerner von Marilaun, Küstenmacherund 
Ed. Küster. Er vergleicht sie miteinander und kommt zu dem Er- 
gebnisse, daß eine präzise natürliche Gruppierung der Gallen vorläufig 
noch von niemanden gegeben wurde. Ist doch selbst der Begriff ,, Galle“ 
noch nicht scharf definiert. Matouschek (Wien). 

Bayer, Em. Heterogonie hälkotvornych Cynipid. (Die Heterogonie 
ga Ile n e r z e u g e n d er Cynipiden). L^kafskö rozhledy, 
pnloha öasopis. Lökaf. Ceskyeh, 1914, Prag, 8 pp. 1 Tabelle. 
— In tschechischer Spr. — 

q Daß eine Bodendesinfektion auch großer Flächen ausführbar ist, haben 
schon mehrfcwjh Versuche gezeigt. Es sei hier auf das Flugblatt Nr. 47 der Che- 
mischen Fabrik Dr. H. Nördlinger, Flörsheim a. M. hingewiesen „Anleitungen zur 
Bodendesinfektion**. Mitteilungen über Pflanzenschutzmittel. Knischewsky. 



Referate- — Bayer, Die Gäste in den Zoocecidien. 


293 


Wir werden mit dem Wege bekannt, der H. Adler zu dem strikten 
Nachweise der Heterogonie bei einigen Arten von Cynipiden führte 
und der M. W. Beijerinck Zu der Formulierung des Satzes brachte, 
daß die Generationen, die sexuelle ( cf und 9 ) und anderseits die agame 
(nur 9)j verschiedene Wirtspflanzen bewohnen. In einer Tabelle nennt 
Verf. die 26 Arten von Cynipiden mit Heterogonie. Bei jeder Generation 
derselben wird die Wirtspflanze mit dem Orte der Galle, der Reife dei* 
(Jcille und der Flugzeit der Imagines verzeichnet — auf Grund der 
Untersuchungen der Gallenforscher. Hie Heterogonie zeigenden Cyni- 
piden sind wie folgt verteilt: Auf die Gattung Pediaspis Tischb. ent- 
fällt 1 Art, auf Andricus Hartm. 11 Arten, Cynips L. 2, Trigoiiaspis 
Hart. 2, ßiorhiTa Westw. 1, Chilaspis Mayr 1, Diplolepis L. 4, Neuro- 
terns Hart. 4. 

Man kann die Cynipiden wie folgt gruppieren: 

1. Beiderlei Geschlechter normal entwickelt, gamogenetisch sich 
vermehrend. Nie auf Eichen. Gattungen: AulaXy Diastrophus, Xe- 
stophanes etc. 

2. Nur 9 9) sich parthenogenetisch vermehrend. Phylogenetisch 
sich aus der vorigen Gruppe entwiektlnd, z. B. Rhodites, 

3. Heterogonie zeigend; die Generationen sind in biologischer 

und morphologischer Beziehung von einander verschieden. Die sexuelle 
Generation vermehrt das Tier an Ort und Stelle, die agame verbreitet 
es auf neue Orte. Matouschek (Wien). 

Bayer, Ein. Hoste v zoocecidiich. (Die Gäste in den Zooce- 
cidien.) Sbornik klubu pHrodov. v Brne za rok 1914, Brünn 
1914, Jahrg. 1. P. 5 — 20. — In tschechischer Spr. — 

In der Einleitung bespricht der Verf. zuerst, auf welche Art 
die Galle gegen verschiedene Einflüsse sich schützt. Es 
werden folgende Fälle erläutert : Mechanisches Gewebe von großer 
Festigkeit, Ausbildung einer so dicken Wandung, daß die Legeröhre 
des Parasiten des Gallenerzeugers nicht in das Innere der Larvenkammer 
reicht, Ausbildung von leeren Kammern zwischen der Larvenkammer 
und der Wand der Galle, klebrige Stoffe oder Zucker auf der Gallen- 
obei fläche (behufs Festlialtung der Parasiten bezw. Anlockung von 
Ameisen als Schutz gegen jene), Erzeugung von Gerbsäuren, geschützte 
Lage der Galle (in der Achse der Knospe, unterirdische Gallen), Farbe 
und Form der Galle, vorzeitiges Abfallen der Gallen; Ausbildung von 
Filz, Dornen, Schuppen und dgl. auf der Oberfläche. — Doch all diese 
Schutzeinrichtungen schützen oft wenig das Leben der in der Gallo 
liegenden Larve des Erzeugers. Der Kampf ums Leben ist da zwischen 
Gallenerzeuger und Wirt — ein recht mannigfaltiger. 3 Gruppen von 
Wirten' kann man unterscheiden: 



294 jReferate. — Bayer, Die Gäste in den Zoocecidien. 

1. Iniquiliniy Einmieter: Kein bösartiges Verhältnis, der Wirt 
ernährt sich nur von den Stoffen der Galle. Die Einmieter relo-utieren 
sich aus Vertretern der Dipteren, Lepidopteren, Neuropteren, Coleop- 
teren und Hymenopteren, ferner der Milben. Unter den Hymenoptcren 
spielen nur die Gallwespen eine Rolle (Periclistus Förster auf Rosen- 
gallen, Ceroptres Hart., Syneryus Hart, und Saphonecrus D.-Torre et 
Kieffer auf Eichengallen). Die Einmieter wirken verschiedenartig auf 
die Gralle ein: Die Larven derselben leben im Parenchym der Galle, 
schaden also der Larve des Erzeugers gar nicht, oder die Einmieter- 
larven leben in den leeren Kammern der Galle. Letztere können auch 
direkt in der Larvenkammer des Erzeugers leben; die Larve des Er- 
zeugers geht aus Mangel an Nahrung und Raum ein. Die Larven des 
Einmieters erdrücken mitunter direkt die Larve des Gailerzeugers, 
indem sie das Innere der Galle umgestalten. Es lebt mituntei der Ein- 
mieter in der hypertrophischen Basis der Knospe unterhalb der eigent- 
lichen Galle. Der Einfluß der Einmieter auf die Gallen ist also ein recht 
mannigfaltiger: Es kann zur Bildung neuer Gewebe kommen, ander- 
seits kann die Lebensdauer der Galle verlängert werden. 

2. Parasiti, Parasiten: Sie legen die Eier auf oder in den K(')rper 
der Gallen erzeugenden Larve und es ernähren sich die entstelu‘nden 
Larven ganz auf Kosten jenei*. Es sind da der Häufigkeit nach in ab- 
steigender Reihenfolge zu nennen: die Chalcididae^ Ichnenmonidae, 
Braconidae, Proctotrupidae, Cynipidae. Die Menge der Parasiten wird 
uns vor die Augen geführt bei den Gallen, die durch Rhodites rosae. 
Aulacidea hieracii (auf Eberesche), die agamische Generation der 
Diplolepis guercusfolii (L.) und der Biorhiza pallida (Oliv.) erzeugt 
werden. Bei letzterer Art konstatierte Kieffer sogar 80 Parasiten. 
In diesen Gallen werden von den Parasiten auch die Einmieter 
belegt. Häufig bildet sich die normal angelegte Galle nicht weiter aus, 
es kommt zu verkümmerten Gallen. Manchmal entwickelt sich der 
Parasit erst nach Jahren, manchmal aber früher als sich der Gallen- 
erzeuger entwickeln würde. Bei der agamischen Generation von An- 
dricus osirea (Hart.) gelang es z. B. dem Verf. nie, den Gdlenerzeuger 
zu ziehen ; stets erschienen die Einmieter und Parasiten. Es können 
Rhynchoia auch auf einmal den Gallenerzeuger töten (,,predateurs‘‘, 
Räuber.) 

3. Sitccessores, Nachfolger: Solche erscheinen in den Gallen, die 
von dem Erzeuger oder dessen Einmietern oder Parasiten verlassen 
wurden, auch wenn die Gallen abgefallen sind. Sphegidae, Vespidae, 
Apidae legen in solche Gallen ihre Eier; auch Ameisen leben in ihnen. Na- 
türlich treten wieder Parasiten dieser „Nachfolger“ auf. Zufällig und 
zeitweilig geraten in solche verlassene Gallen Milben, Spinnen, Tausend- 
füßler, Käfer, Ohrwürmer, Blattwespen etc. — Man sieht aus der Schil- 



Referate. — Bayer, Mährische Gallen; Schoevers, Ranpenplage. 295 


denmgdes Verf., daß die Gallen von ihrer Entstehung an bis zu ihrem Ver- 
falle einen Mikrokosmos vorstellen, voll Lebens. Matouschck (Wien.) 

Bayer, Emil. Moravske hälky. Zoocecidia. (Mährische Gallen. Zooce- 
cidia.) Zpravy kommisse pro pnrodoved prozkoum. Moravy, 
odd. zool. No. 15, Brünn 1914, 4Taf., 190 pp. 8^ In tschech. Spr. 
Für Mähren und den tschechischen Teil von Österr.- Schlesien 
weist Verf. im ganzen 716 Zoocecidien durch die vorliegende Arbeit 
nach. 614 Gallen davon sind neu für das gesamte Grebiet. Unter diesen 
sind 52 genau beschrieben, da neu und in Houards Werke nicht 
beschrieben. Auf Vaucheria wird 1 Galle notiert (erzeugt durch Notom- 
mata n ernecki Ehrenb.), auf Moosen 5, auf Pteridophyten 2, auf Koniferen 
16, auf Gräsern 4. Die meisten Gallen entfallen aut Laubbäume, Cruci- 
feren, Umbelliferen, I^gnminosen und Sympetalen. Die 716 Gallen 
werden durch 373 verschiedene Tierarten erzeugt. Cheimiden unserer 
Fichte erzeugen Gallon auch auf amerikanischen und orientalischen 
Fichten. Tetraneura ulmi (Geoffr.) bringt Gallen auch auf Planera 
aqnatica Gmel. hervor. Manche Cynipiden erzeugen Gallen auch an 
amerikanischen Querms- Arten] Prociphilus nidifiens (Fr. Löw) geht 
von Fraxinvs auch auf Fo7i(anfMa phillyreoides Lab. über. — Die Tafeln 
(Phototypien) bringen einen Teil der neiien Gallen, dann solche auf 
Qnercus, Salix, Popnlus, Rihes, Rubxis, Interessant ist hier auch eine 
Zusammenstellung der von Rhodites mayyd Schl, auf diversen Rosen- 
arten erzeugten Gallen. — ■ Die Arbeit enthält eine Menge Details und 
ist die erste monographische Darstellung aus der Österr.-L^ngar. Mo- 
narchie. Matousehek (Wien.) 

Schoevers, T. A. C. Een Rupsenplaag in de Aardbeiplanten in de Om- 
geving van Beverwijk. (Eine Raupenplage an deiiErdbeer- 
pflanzen in der Umgebung von Beverwijk.) Tijdschrift 
over Plantenziekten. 20. Jahrgang. 4. Lieferung. 1914. S. 97-106. 
Die betr. Raupen skelettkren zunächst die Erdbeerblätter, die 
untere Epidermis stehen lassend; die größeren Raupen fressen große 
Löcher in die Blätter. Blütenknospen, Blüten und Blätter werden zu 
Knäueln zusammengesponnen. Zwei Arten von Raupen waren am 
Werk; die einen dunkelrotbiaun fast schwarz mit schwarzem Kopf, 
die anderen grün mit gelbbraunem Kopf und Halsschild. Die Raupen 
wurden in Zucht genommen und man erhielt aus den dunklen zweierlei 
Falter, die als Olethreutes tiriicana Hübn. und Olethreutes Rovana de 
Graaf bestimmt wurden und die Falter der grünen Raupen als Acalla 
{Teras) Schulleriana Hübn. Zur Bekämpfung dieser Biattrollerraupen 
empfiehlt Verf. ein Bespritzen mit % %iger Lösung von Bleiarsenat 
oder ^/lo %iger Lösung Pariser Grün. Die Bespritzung muß aber schon 
Ende April erfolgen, ehe noch die Raupen die Blätter zusammen ge- 
.sponnen haben. Knischewsky. 



296 Sprechsaa.1. 

Spreehsaal. 

Die Wiederaufnahme der Seidenraupenzucht in Deutschland. 

Mit 14 Abbildungen. 

Wiederholt ist während des jetzigen Krieges von sehr berufener 
Seite in den politischen Zeitungen die Wiederaufnahme der Maulbeer- 
kultur empfohlen worden, um invalide gewordenen Kämpfern durch 
den Betrieb der Seidenraupenzucht eine ihren Kräften entsprechende 
Erwerbsquelle zu schaffen. In diesen Veröffentlichungen wurde u. a. 
auch der Übelständo gedacht, welche bei der Maulbeerbaumzucht in 
Deutschland besonders ins Auge zu fassen sind und die wesentlich mit- 
verschuldet haben, daß die seit Friedrich dem Grossen ins Leben ge- 
rufene größeren Anbauversuche einem vollständigen Rückgang anheim- 
gefallen sind. Von diesen hindernden Umständen wird erstens her- 
vorgehoben, daß die Anzucht des Maulbeerbaumes bis zum produktiven 
Alter eine lange Zeit beansprucht, so daß die jetzige Generation lange 
warten muß, bis der Maulbeerbaum so weit herangewachsen ist, um 
eine genügende Menge Laub zu Fütterungszwecken für die Seidenrau- 
pen zu liefern. Zweitens wird mit vollem Recht darauf hinge wiesen, 
daß nach den bisherigen Erfahrungen die Frostbeschädigungen im 
deutschen Klima derartig häufig und stark sind, daß die Laubproduk- 
tion auch bei älteren Bäumen wesentlich eingeschränkt wird. Dadurch 
würde eine ausreichende Ernährung solcher Mengen von Seidenraupen, 
welche die Anzucht erst lohnend machen, ott schwer oder unmöglich. Es 
ist deshalb empfohlen worden, die Baumpflanzungen so umfangreich zu 
machen, daß nur jedesmal im zweiten Jahre ein Baum entlaubt zu 
wmlen braucht. 

Auch wir sind früher diesem Gedanken der Wiederaufnahme der 
Seidenraupenzucht in Deutschland näher getreten, haben aber nach 
Untersuchung der alten Stämme, welche sich in der Umgebung von 
Potsdam noch erhalten, die Idee fallen lassen müssen, da wir die 
schweren Frostbeschädigungen erkannten, denen der Maulbeerbaum 
bei uns ausgesetzt ist. Es sind namentlich die harten Spätfröste, die 
zu oft sich wiederholen. 

Aber nunmehr ist die Frage in ein anderes Stadium getreten. Es 
handelt sich jetzt nicht mehr darum, daß eine vielköpfige gesunde 
Familie ihre Arbeitskraft der Seidenraupenzucht zuweiidet, sondern 
daß mehr oder weniger erwerbsunfähige invalide Krieger eine der 
beschränkten Arbeitskraft entsprechende Einnahme finden. Also die 
geringere Rentabilität deutscher Seidenraupenzucht findet durch die 
jetzt in Betracht zu ziehende Invalidenunterstützung einen Ausgleich, 

Nun bleibt aber die Frage der sehr spät eintretenden Rentabilität, 
wenn man warten muß, bis die Maulbeerpflanze zum Baum herange- 



Sprechsaal. 


297 


wachsen ist. Diesem Umstande aber ist durch Versuche näher zu treten. 
Es liegt nämlich kein Grund vor, die Maulbeerkultur in der bisherigen 
Weise in Baumform weiter zu betreiben, sondern man könnte die 
Strauch form dafür einführen etwa in der Weise, wie es bei unser n 
Eichen üblich ist. Diese Methode hat sich in Japan eingebürgert, in- 
dem man die Bäume dicht über der Wurzel oder in einiger Entfer- 
nung von derselben köpft und den frischen Stockausschlag für die 
Fütterung der Raupen benutzt. Statt des Köpfens vorhandener alter 
Stämme müßte bei uns die Erziehung in Strauchform von vornherein 
eingeführt werden. Der Vorteil der Methode ist die baldige Gewinnung 
von Futtermaterial und zwar von einem sehr kräftigen, wie es junge 
Zweige stets bieten. Die Methode muß natürlich erst ausprobiert 
werden, damit wir nicht mit der dieser Benutzungsart eigentümlichen, 
in Japan zu grossen Verlusten führenden Schrumpfkrankheit zu 
kämpfen bekommen. Sicherlich aber haben wir in der Strauch- 
kultur einen Weg für die schnellere Verwertbarkeit dos 
Maulbeerbaumes und eine größere Möglichkeit, die Frost- 
schäden zu überwinden. 

Unter diesen Umständen ist unserer Ansicht nach die Frage der 
Wiedei auf nähme der Seidenraupenzucht in Deutschland der Lösung 
wesentlich näher gerückt, und es scheint uns daher geboten, auch die 
Schädlingsfrage näher ins Auge zu fassen. Diese Frage wird in einer Arbeit 
behandelt, die im Jahre 1913^) von dem Hofrat Bolle, Direktor a. D. 
der K. K. landwirtschaftlichen Versuchsstation in Görz erschienen ist. 
Djr Verfasser behandelt darin die am nächsten liegende, zurzeit am 
meisten sich ausbreitende Gefahr, nämlich die Schildlausplage, in- 
dem er die Entwicklungsgeschichte der Maulbecrbaumsc;hildlaus {Diaspis 
pentagona) vorführt/ und die sich daraus ergebenden Bekämpfungs- 
maßnahmen erörtert. Welche Bedeutung und Verbreitung dieser 
Schädling hat, geht aus einer Arbeit von. Berlese (Redic. vol. TI, 
fase. 2. Firenze 1914) hervor, in welcher angegeben wird, daß in den 
italienischen Maulbeerkulturen im Jahre 1911 man bereits 7614 Ver- 
breitungszentren der Schildlaus auf Maulbeerbäumen kannte. Die 
Ausbreitung ist durch die Versendung von Pflanzenmaterial begün- 
stigt worden. So fanden z. B. von Florenz aus Versendungen nach 
dem Piemont und nach dem Mailändischen reichlich statt. Bolle 
meldet, daß die im Frühjahr 1911 zum Studium der Schildlausplage 
eigens eingesetzte Kommission des Görzer Agraramtes so viele neue 
Verbreitungsherde fand, daß man behaupten kann, der größte und 

„Monatshefte für Landwirtschaft“, herausgegeben von Dr. Wilhelm 
Bersch. Verl. v. W. Frick in Wien und Leipzig. Aus der im VI. Jahrg. 
Heft 2 erschienenen Abhandlung, auf die unsere Darstellung sich stützt, sind 
auch die sämtlichen Abbildungen entlehnt. Red. 



298 


Sprechsaal. 


wesentlichste Teil des Seidenbaugebietes sei bereits infiziert. Die na- 
türliche Verbreitung des Insektes sei nicht aufzuhalten, da es in den 
Jugendzuständen durch den Wind über grosse Strecken weiter getra- 
gen werden kann. 

Mit dieser Gefahr haben wir bei den jetzt ins Auge gefaßten 
Anbauversuchen des Maulbeerbaumes in Deutschland in erster Linie 
zu rechnen. Denn es ist bekannt, daß diese Diaspis (Aulacaspis) pen- 
tagona, die neben der San- Jose-Laus als der gefährlichste Kulturfeind 
angesprochen wird, wenig wählerisch in der Art ihrer Nährpflanzen 
und sehr anpassungsfähig an die verschiedenen Klimate ist. In Nord- 
amerika finden wir gegen sie dieselben gesetzlichen Maßnahmen wie 
gegen die San-Jose-Laus angeordnet, wie Newell und Rosenfeld 
bereits im Jahre 1908 erwähnen (Journal econ. Ent. Vol. I p. 153). Im 
dritten Bande des „Handbuchs der Pflanzenkrankheiten“, Verlag von 
Paul Parey, Berlin 1913, meldet Reh, dem wir obige Literaturangabe 
entnehmen, daß die Schildlaus in Europa nicht nur in Norditalien weite 
Ausbreitung erlangt hat, sondern auch bereits in Südtirol und der 
Südschweiz gefunden wird und nicht nur auf den Maulbeerbaum be- 
schränkt ist, sondern auch auf andere wildwachsende Pflanzen übergeht. 
In Italien ist sie bereits auf Phaseolus, Urtica und Ononis gefunden 
worden, und bei der großen Anpassungsfähigkeit innerhalb weiter 
.Temperaturgrenzen liegt der Schluß sehr nahe, daß sie sich in den 
milderen Gegenden Deutschlands, die für die Maulbeerbaumkultur 
in Betracht kommen, ebenfalls bald in größeren Mengen ansiedeln 
wird. 

Deshalb muß dieser Feind unserer in Aussicht genommenen Kul- 
turen in erster Linie ins Auge gefaßt und schon bei der Anlage 
unserer Maulbeerpflanzungen darauf geachtet werden, daß wir die 
Schildlaus nicht einschleppen. 

Das Auftreten der Diaspis ist leicht zu erkennen. An stärkeren 
Ästen fällt sie schon von weitem durch die unregelmäßigen weißlichen 
Flecke auf der Rinde auf, die wie Spritzflecke von Kalkmilch aus- 
sehen und durch die dichten Kolonien der Läuse gebildet werden. 
Die einzelnen Individuen bestehen, wie Bolle beschreibt, aus kleinen 
Säckchen oder, richtiger, cylindrischen weissen Puppenhüllen (sogen. 
Folikeln), welche wenig länger als 1 müi sind. In diesen befinden 
sich die männlichen Larven der Schildlaus während ihrer Verwand- 
lung in das ausgewachsene Insekt. Rings um diese weißen Flecke 
beobachtet man runde Schildchen von etwa 2 mm Durchmesser, welche 
fest an der Rinde haften und sich nur durch Abkratzen entfernen 
lassen; sie bilden die Schutzdecke der weiblichen Schildlaus. An den 
jüngeren Zweigen trifft man die Läuse, die die Schattenseite der 
Bäume, also die Nord- und Westseite lieben, weniger häufig und die 



Sprechsaa.1. 


299 


Männchen fehlen auf den im Spätjahr gebildeten Trieben gänzlich. 
Die weiblichen Individuen findet man dann meist in der Nähe einer 
Knospe, wo ihnen das darahstoßende Blatt Schutz vor den Sonnen- 
strahlen gewährt; überhaupt liebt diese Schildlaus feuchte und 
schattige Standorte, was bei der Anlage von Maulbeerpflanzungen 
wohl zu beachten ist. Bereits in der Arbeit von Bolle wird bei Er- 
wähnung dieses Umstandes darauf hingewiesen, daß der Parasit in 
mehr südlichen Ländern und in sehr trockenen Jahren weniger Scha- 
den anrichtet als in nördlicher gelegenen Gegenden und in Jahren 
mit größeren Niederschlagsmengen. 

Während des ganzen Winters liegen die Weibchen ruhig unter 
ihrem Schildchen ; bei Eintritt wärmeren Wetters, also in Deutschland 
et^ya zu Anfang Mai, beginnen sie mit der Eiablage. Ein einziges 
Weibchen legt bis zu 140 Eier, aus welchen binnen 8—10 Tagen die 
kleinen sechsfüßigen Larven ausschlüpfen. Sie kriechen alsbald aus 
dem schützenden Mutterschildchen hervor, um auf die Äste zu wan- 
dern und Nahrung zu suchen. 



Fig. 1. 

Junge Diaspia- 
Larve, 150: 1. 




Fig. 2. 

Bauchseite eines ausgo 
wachsenen Diaspis- 
Weibchens, 

A Rudimentäre Fühler. 
St Stigmen. 

M Säugrüssel. 

Pg Pigidium. 50 : 1. 


Fig. 3. 

Teile des Rüokenschildchens des 
Diasp /ä- Weibchens. 

Si Haut der Larve und Sn der 
Nymphe. Pf Teil dos Schild- 
chens; dieses wird vom Weib- 
chen aus Spinndrüsen als seiden- 
artiges, wasserundurchlässiges 
Gespinnst erzeugt. 


Hat die Larve einen passenden Platz gefunden, so setzt sie sich 
dort mit dem Säugrüssel fest, und nun wächst sie, häutet sich, verliert 
die Füße und die neue Haut schwitzt jene seidenartige Substanz aus, 



300 


Sprechsaal. 


die das Schildchen bildet, welches das Tier nicht mehr verläßt. Un- 
ter dem Schildchen macht es noch ein Nymphenstadium durch, ehe 
es in 6— 7 Wochen zum geschlechtsreifen Weibchen wird, welches 



Fig. 4. 

Geflügeltes 7) iasp/s -Männchen (Rückouansicht), 100 : 1. 


nach der Befruchtung durch das Männchen die Eier der zweiten Ge- 
neration ablegt. In günstigen Jahren folgt noch eine dritte Genera- 
tion im Herbst. Von dieser legen die Weibchen im selben Jahre keine 
Eier mehr, sondern überwintern unter ihren Schildchen. 



Fig. 5. Fig. 6. 

Längsschnitt durch ein Diaspis- Ende des Abdominalsegrnents (Bauch- 

Weibchen, dessen Schild auf einem seite) einer Diaapia, 200 : 1. V Ge- 

Maulbeerzweig festsitzt, in den es schlechtsöffnung. de 5 Gruppen von 

seinen Säugrüssel (M) eingebohrt hat. Scheibchen, aus welchen das Wachs 

St Haut der Larve und Sn der Nymphe, abgesondert wird. Pi — h Chitinöse 

Pf Schildchen. F Körper der Schild- Haare, pf Spinnzäpfchen, welche die 

laus. C Waichsartige Substanz. U Eier. Seidenfäden des Schildchens abson- 

, Vv Bauchhäutchen. 40 : 1, sondern, S Seidenfäden. 



Sprechsaal. 


301 


Aus einem Teil der Eier kriechen im Sommer Larven aus, welche 
sich in eine Art Kokons, die vorerwähnten FolikeV einschließen, um 
darin das Puppen- und Nymphenstadium durchzumachen, aus dem 
dann die geflügelten Männchen hervorgehen. Diese schwärmen, um sich 
ein Weibchen zur Befruchtung zu suchen, dessen Naehkommenschaft 



Fipr. 7. 

Männliche Folikel 
der Diaapis, 

A Kücken, 

B Seitenansicht. 
40 : 1. 


Fig. 8. 

Längschnitt durch ein Folikel, 
welches eine Nymphe im zweiten 
Altersstadium einschließt. 

S1 Haut der Larve. Sp Haut 
der Nymphe der 1. Altersstufe. 
( ' Wachse rtigor Teil des Folikels, 


Fig. 9. 

Männliche Nymphe, 
rechts der ersten, links 
der zweiten Altersst ufe. 
100 : 1 . 


im Laufe eines Sommers sich auf Millionen steigern kann. Bolle be- 
obachtete dann einen so starken Laubfall, daß der Baum für die 
Fütterung der Seidenraupen nicht mehr verwendet werden konnte, 
und er erwähnt, daß infolge derartiger Fälle in einzelnen Gegenden 
Oberitaliens man nur noch die Hälfte des Maulbeersamens ausgelegt 
hat, um den Anbau einziischränken. Wenn in zwei aufeinanderfolgen- 
den feuchten Jahren die Diaspis sich besonders stark vermehrt, kön- 
nen die befallenen Bäume absterben. Diese L^mstände sprechen für 
unseren Vorschlag, in Deutschland die Strauchkultur mit ihren weni- 
ger gefährdeten jungen Ruten einzuführen. 

In erster Linie also hat der Maulbeerzüchter seine ganze Aufmerk- 
samkeit darauf zu richten, daß die Schildlaus in seine Kulturen nicht 
eingeschleppt wird. Die bisher ergriffenen Ab wehr maßregeln 
haben bis jetzt wenig oder gar nichts genützt. Trotz der in Italien 
erlassenen Gesetze, welche den Transport von Maulbeermaterial ver- 
bieten, hat sich das Insekt über ganz Ober- und einen Teil von Mittel- 
Italien bereits, sowie auch im österreichischen Küstenlande verbreitet. 
Diese schnelle Ausbreitung wird verständlich, wenn man bedenkt, daß 
der Feind nicht auf den Maulbeerbaum beschränkt ist, sondern eine 


302 


Sprechsaal. 


Menge anderer Nährpflanzen besiedelt. Von diesen erwähnt Bolle 
außer Sophora japonica, BignoniaCatalpa, Celtis australis und Pueraria 
Thunbcrgiana und Evonymus europaea und japonica noch Pfirsich, Lor- 
beer, Kastanie, Robinie, Weiden, Stachelbeeren, Reben, Pelargonien, 
Kürbis und Bohnen. Ja selbst die Brennessel kann Nährpflanze der 
Diaspis sein, wie Reh ebenfalls meldet. 

Demnach ist die Diaspis eine ebenso allgemeine Gefahr für 
Deutschland wie für Italien, und jetzt schon gilt es, die Ausbreitung 
des Feindes auch bei uns vorauszusetzen und den Abwehr- und Be- 
kämpfungsmitteln alle Aufmerksamkeit zuzuwenden. 

Auf diesem Punkte nun setzen die eigenen Erfahrungen Bo lle’s 
ein, der als ehemaliger Direktor der K. K. landwirtschaftlich-chemi- 
schen Versuchsstation in Görz sicherlich ein ansgedehntes Beobach- 
tiingsgebiet zur Verfügung hatte und der daher zuverlässige Erfah- 
rungen mitteilt. Dies ist auch der Grund, weswegen wir auf die 
vorliegenden Mitteilungen des Autors uns stützen. 

Der Verfasser betont dann, daß die gegen die Sehildlaus angewen- 
deten Gegenmittel Emulsionen darstellen von 9 bis 10 % schwerem Teeröl 
oder Rohpetroleum in Wasser, denen man bestimmte Mengen Soda 
und Fischöl zusetzt. Statt dieser zwei Substanzen sei in neuester Zeit 
von Prof. Franc esc hini eine Lösung von 100 g Kochsalz in 101 
Wasser empfohlen worden, wodurch dessen spezifisches Gewicht auf 
1,050 erhöht wird, so daß die Emulgierung leichter vor sich gehen kann. 
Außerdem kommen zu diesem Zwecke auch schon fertige Mischungen 
in den Handel, deren wirksame Substanz ebenfalls Teeröl ist. Zu 
diesen gehört z. B. Diaspifuga von Bojetto und Sala in Bergamo, 
ferner Dia spie id von Dr. Koch in Mailand und das Dea drin von 
K. Avenarius in Wien u. a. m. Das Urteil des Verf. geben wir wört- 
lich wieder. ,, Versuche, die im vergangenen Dezember in meinem 
Beisein auf infizierten Maulbeerbäumen in Campocroce angestellt 
wurden, haben ergeben, daß es mit den genannten Mitteln nicht in 
vollkommener Weise gelingt, die überwinternden Weibchen zu töten, 
weil das Schildchen die Emulsion nicht zu dem Tiere eindringen läßt. 
Obwohl Stamm und Äste sehr reichlich bespritzt worden waren, gelang 
es nur, einige wenige Weibchen zu finden, welche durch diese Behand- 
lung zugrunde gegangen waren. Im Frühjahr 1911 hat das Agraramt 
in Görz eigenes Personal angestellt, welches unter fachmännischer 
Aufsicht in verschiedenen Gemeinden Bekämpfungsversuche vornahm 
sowohl durch Bespritzen der Bäume mit Insektiziden als auch durch 
Abbürsten derselben, ein Verfahren, das in jüngster Zeit waim em- 
pfohlen worden ist. Weit wirksamer zeigten sich Bespritzungs ver- 
suche im Sommer, wenn die Parasiten noch keine Schildchen 
auegebildet hatten, doch schädigt die Behandlung dann die jungen 



Sprechsaal. 


303 


Triebe. Auch ist das Laub, selbst wenn cs nur wenig bespritzt ist, 
für die Aufzuchten unbrauchbar. Die Bespritzung im Sommer 
erfordert daher besondere Vorsicht und sie darf nur auf dem Stamm 
und den Hauptästen angewendet werden, welche durch eine dicke 
Rinde geschützt sind. 

Die mechanische Abwehrmethode, welche in der Lombardei ge- 
bräuchlich, besteht in dem Abbürsten der befallenen Zweige mittels 
Pinsel oder Bürsten aus verzinkten Eisenlamellen oder Eisendraht. 
Aber dieses Verfahren muß sehr peinlich ausgeführt und alljährlich 
wiederholt werden, so daß es nur durch ein eigens dazu auvsgebildetes 
Personal wirksam gehandhabt werden kann. Diese umständliche Pro- 
zedur kann bei den hohen Arbeitslöhnen keine weite Verbreitung finden. 

Auf jeden Fall ist es unerläßlich, durch einen Vorversuch sich zu 
vergewissern, wie der Baum zur Vegetationsperiode die Behandlung 
verträgt. Die Bespritzung gegen die Diaspis ist überall dort schwer 
durchzuführen, wo die Bäume nicht regelmäßig beschnitten w^erden und 
der Strunk deshalb dichte Büschel von Zweigen trägt, zwischen welchen 
(las Insektizid scliAver eindringen kann. 

Hier wurd man sich am besten durch einen zweijährigen, und 
wenn der Strunk eine zu dichte Krone von Ästen trägt, durch einen 
Kopfschnitt helfen. Der Kahl- oder Weidenschnitt, wie er in Friaul 
gebräuchlich ist, erleichtert die Bespritzung der Bäume sehr. 

Rationelle Kulturmethoden und rtüchliche Düngung können den 
Maulbeerbaum bis zu einem gewissen Grade gegen die Angriffe der 
Schildlaus widerstandsfähig machen; ihre Vermehrung kann natürlich 
dadurch nicht gehemmt werden. 

In neuester Zeit hat man versucht, den Maulbeerbaum so zu 
ziehen, daß der ganze Strunk unter der Erde bleibt, d. h. gleich über 
der Erde geschnitten wird, so daß über diese nur die jährlich zum 
Schnitt gelangenden Triebe hervorschauen.* In diesem Falle würde 
die Diaspis keinen dauernden Angriffspunkt finden und w^äre eine 
Vegetationsschädigung durch sie ausgeschlossen. Ich habe si Iche An- 
pflanzungen nur in den ersten Jahren ihres Bestandes gesehen und 
kann deshalb noch kein Urteil abgeben. Doch scheint es mir zweifel- 
haft, ob ein Baum eine so weitgehende Einschränkung seines natür- 
lichen Wachstums auf die Dauer ertragen kann. Man beruft sich 
hier auf das Beispiel Japans, wo diese Art der Kultur gebräuchlich 
sein soll; ich habe etwas derartiges auf meiner Reise in den Seiden- 
zuchtdistrikten Japans nie gesehen. Man zieht die Maulbeerbäume 
dort in niederen Hecken oder nahe an der Bodenoberfläche. Im Ver- 
laufe der Jahre jedoch wird der Stamm bis 1 Meter und darüber hoch. 
Also bietet auch diese Art der Kultur genug Angriffspunkte für die 
Diaspis und nach den neuesten Nachrichten ist in der Präfektur Akita 



304 


Sprechsaal. 


in Japan die Diaspos gerade verheerend aufgetreten, trotzdem dort 
die Maulbeerbäume niedrig gehalten werden.“ — 

Diese Methode ist aber wohl zu unterscheiden von der für Deutsch- 
land von uns in Vorschlag gebrachten Strauchkultur. Bisher handelte 
es sich stets darum, erst einen Stamm zu ziehen und dann diesen 
dicht am Boden oder in einiger Entfernung davon zu köpfen, ähnlich 
wie bei unserer Korbweidenkultur, um reichlich einjährige Kopftriebe 
hervorzurufen. Aber in diesem fortgesetzten Köpfen der Stämme 
liegt unserer Auffassung nach erstens eine wesentliche Schwächung 
des Baumes und zweitens eine Erhaltung der Grefahr des Schildlaus- 
befalls. Dadurch aber, daß wir von vornherein den Maulbeerbaum 
strauchartig erziehen, haben wir nicht nur die Aussicht auf schnellere 
Ernte an Blattsubstanz, sondern verringern durch die ausschließliche 
Erzeugung einjähriger Ruten, die der Diasp^s geringere Ansiedlungs- 
möglichkeit bieten, die Gefahr der Ausbreitung der Schildlaus. Wir 
wollen uns aber nicht verhehlen, daß trotz der vorgeschlagenen Kultur- 
methode die Schildlausgefahr auch für Deutschland bestehen bleibt, 
weil eben die vorerv/ähnten andern Kulturpflanzen und wildwachsenden 
Kräuter Ansiedelungsherde für den Schmarotzer in reichem Maße bieten. 
W^ir haben also, wie gesagt, von vornherein die ernste Verpflichtung, 
uns um die Bekämpfung dieses Schädlings zu kümmern. Über die 
Wirkung der künstlichen Bekämpfungsmittel sind wir durch Bolle’s 
Mitteilungen unterrichtet. Trotz dieser stehen wir dem Feinde wehr- 
los gegenüber; es liegt daher auf der Hand, nachzusehen, auf welche 
Weise in der Natur sich eine Einschränkung der Schildlausplage voll- 
zieht und das normale Gleichgewicht erhalten bleibt. Denn daß ein 
solcher Vorgang existiert, geht aus der Tatsache hervor, daß der 
Maulbeerbaum sich trotz aller feindlichen Angriffe im Laufe der 
Zeiten erhalten hat. 

Von den natürlichen Vorgängen, welche einer übermäßigen 
Vermehrung der Diaspis entgegen arbeiten, kennen wir bisher 
erstens die Witterung. Feuchte Jahre, namentlich in größerer 
Reihenfolge räumen unter den Schildläusen wesentlich auf. Ein zweiter 
Faktor sind die Parasiten, welche die Schildläuso heimsuchen. Da 
wir eine Änderung der Witterungsverhältnisse für ausgedehnte Kulturen 
nicht in der Hand haben — denn künstliche Erhaltung dauernder 
Feuchtigkeit durch Bewässern und Spritzen sind nur für kleine Areale 
möglich — so müssen wir an das zweite natürliche, biologische Hilfs- 
mittel, nämlich die die Schildlaus heimsuchenden Schma- 
rotzer denken und deren Ausbreitung zu vermehren suchen. 

Diesem Gedankengange sind die Forscher, welche sich der Seiden- 
raupenkultur zugewendet haben, auch gefolgt, und wir haben in dieser 
Beziehung nunmehr auch schon ermutigende Resultate gewonnen. 



Sprechsaal. 


305 


Es handelt sich dabei um eine Schlupfwespe : Prospaltella Berkseiy 
welche ihre Eier auf der Diaspis ablegt. Mit ihrem Legeorgan, einem 
stachelförmigen Fortsatz, durchbohrt sie das Schildchen und die Haut 
der Diaspis, um in deren Innerem ein einziges Ei abzulegen. Sodann 
fliegt die Wespe weiter, um andere Individuen der Schildläuse zu be- 
legen. Binnen Kurzem kriechen aus den Eiern die fußlosen, weißlichen 
Larven heraus, die sich vom Körperinhalt der Diaspis ernähren ; sie 
erlangen allmählig mehr als die Hälfte des Wirtskörpers, der dabei 
ein© orangegelbe Färbung annimmt, während die gesunden Individuen 
hellgelb gefärbt sind. Die ausgewachsene Larve verpuppt sich und 
wird dann zum geflügelten Insekt. Um sich von dem Schildlaus- 
körper zu befreien, durchbohrt sie deren Schildchen und fliegt in 
kürzester Zeit fort, um neue Opfer zu suchen, in die sie ihre Eier ab- 
legen kann. Nach der Darstellung von Bolle, der wir die vorliegen- 
den Angaben, sowie die beigefügten Zeichnungen entnommen haben, 
kriecht die ausgewachsene Prospaltella schon im April aus dem Winter- 
weibchen der Diaspis aus und beginnt ihre vernichtende Tätigkeit 
noch vor der Eiablage der Diaspis. In einem Jahre pflegen 4—5 
Generationen dieses Feindes der Schildlaus zur Entwicklung zu gelangen. 



Pro8palteU<i Berlesei mit ausgebreiteten Flügeln, 60 ; 1. 

Nach den Mitteilungen unseres Grewährsmannes räumt diese Wespe in 
ihrer Heimat China und Japan, derart unter den Schildläusen auf, daß die 
Maulbeerbaumkultur unbeschadet ihren Fortgang nehmen kann. Gestützt 
auf diese Ergebnisse hat nun Prof. Anton Berlese, der Direktor der 
entomologischen Station zu Florenz, den Schmarotzer in Italien ein- 
gebürgert. Zuerst wurden aus den Vereinigten Staaten schildlausbe- 
haftete und von der Prospaltdla gleichzeitig besiedelte Zweige in der 

Zeitschrift fOr Pflsnzenkrankheiten. XXV. 20 



Fig. 11. 

Prospaltella Berlesei bei der Eiablage 
auf einer Diaspia, GO : 1. 


Fig. 12. 

Larve der Prospaltella Berlesei ini In- 
nern eines /«-Weibchens. GO : 1. 


Casale Monferato, Pisa und Caserta ausgesetzt. Wie vorauszuselicn 
war, konnte im darauffolgenden Frühjahr die Prospaltelhi sich nur in 

bescheidenem Maße vermehren, aber im 
Spätsommer desselben Jahres war dieselbe 
bereits so zahlreich geworden, daß sic 80% 
der Schildläuse auf dem Baume, wo die 
Aussaat stattfand, befallen hatte. Im 
nächsten Jahre hatte sie sich bereits auf 
alle umstehenden, auf einer Parzelle von 
3 ha verteilten Maulbeerbäu me, sowie auch 
über Mauern und Hecken auf entferntere 
Bäume verbreitet. Da die Prospaltella 
eine intensivere Vcrmohning als die Dias- 
pis zeigt, so ist Berlese überzeugt, daß 
letztere den Angiiffen ihres Parasiten er- 
liegen muß. Er hat deshalb in allen Sei- 
denzuchtdistrikten Italiens, wo die Dias- 
Puppe eiJv%LlpaltelUi Ber^ eingedrungen, die Prospaltella aus- 

lesei im Innern eines Diaapia^ gesät und hierbei die vielversprechendsten 
Weibchens. 60 ; 1. Erfolge erzielt. „Wir haben uns, be- 

richtet Bolle, von diesen Erfolgen im 

Jahre 1911 wiederholt überzeugen können Auf unser dringendes 

Anraten wurden auch in den ebenen Teilen der Grafschaft Görz im 
Frühjahr 1911 Aussaatversuche mit der Prospaltella unternommen. 




Sprechsaal. 


307 


Zu diesem Zwecke wurden an den Hauptästen von stark mit Dias'pis 
befallenen Maulbeerbäumen mit Eisendraht drei ungefähr 20 cm lange 
Zweigstückchen befestigt, welche uns Prof. Orsi in St. Michele a. E. 
übersendet hatte. Diese waren reichlich mit überwinternden Dias'pis- 
Weibchen besetzt, welche nach unsern Untersuchungen ihrerseits wieder 
von Prospaltella befallen waren, d. h. die lebenden Larven des Parasiten 
in ihrem Körper beherbergten.“ l>er Berichterstatter gibt in einer Tabelle 
die Einzelergebnisse des Versuches nach den verschiedenen Örtlichkeiten 
an und fährt dann fort: ,,Für einen ersten Versuch sind die ange- 
führten Ergebnisse überraschend günstig. Obwohl die Aussaat von in- 
fiziertem Material sehr spärlich war, ist doch überall ein Erfolg sicht- 
bar. In Redipuglia z. B. überlebten nur 23 % der Schildläuse den 
Sommer und auch diese wenigen waren von der Prospaltella befallen. 
Man konnte die Wespe noch auf 50 m von der Infektionsstelle ent- 
fernten Bäumen entdecken und so schon 7 Monate nach der Infektion 
eine erfreuliche Verbreitung des eingeführten Parasiten feststellen. 
Auch in den anderen Versuchsstellen wurden ähnliche, wenn auch 
nicht so in die Augen fallende Ergebnisse erhalten. . . . — . Noch 
bessere Erfolge als wir hatte Prof. Orsi von der landwirtschaftlichen 
Station in S. Michele, was man an einigen Zweigen aus Riva, die er 
uns einzusenden die Güte hatte, feststellen konnte. Diese waren ein 
Jahr vor unseren Versuchen mit Prospaltella iniiziert worden und zeigten 
alle vorhandenen Schildläuse mit Prospaltella behaftet. Ähnliche Er- 
folge waren auch festzustellen an Zweigen, die mir aus Campocroce 
di Mogliano veneto zukamen, wo man schon 1909, also 2 Jahre vor 
uns, daranging, den Feind der Schildlaus einzubürgern. Bemerkens- 
wert scheint auch der Umstand, daß auch auf Pfirsichen und Papier- 
maulbcerbäumen {Broussonetia papyrifera) lebende Schüdläuse von der 
Wespe angefallen worden sind.“ 

,,Da die Prospaltella schon im ersten Jahre ihres Auftretens sich 
derartig vervielfältigen und weiterverbreiten konnte, so können wir 
wohl für die Zukunft die besten Hoffnungen hegen.“ 

Am Schlüsse seiner Abhandlung gibt Bolle einen Auszug aus 
einem von B erlese neuerdings verfaßten Werkchen ,,Über die Ver- 
breitung von Prospaltella Berlesei in Italien“, dem wir folgende Stel- 
len entnehmen: ,,Dio Prospaltella paßt sich vollkommen dem Klima 
Oberitaliens an, da ihr auch sehr niedrige Temperaturen ~ bis 
zu 12® unter 0 — nicht zu schaden vermögen.“ Beachtenswert bei 
der Einführung dieses Schmarotzers der Diaspis ist noch der Rat von 
Berlese, daß man sich nach der Einführung der Prospaltella der 
Anwendung aller Behandlung der Bäume mit chemischen 
Mitteln zu enthalten habe; denn diese würden nicht nur die 
Diaspis sondern auch die Prospaltella vernichten. 



308 


SprechBaal. 



Stück eines Maulbeerzweiges mit von ProapalteUa befallenen Diaapis-Weihchen. 

1 Gesunde oder normale Diaspia, aus welcher das Schildchen entfernt wurde. 

2 Tote, eingetrocknete Diaapia, rechts unten das abgehobene Schildchen. 3 Mit 

"ProapaUeUa behaftete Diaapia mit länglichem orangebraunen Körper. 4 Ausge- 
saugte Diaapia mit kreisrundem Ausflugloch, unten links da« umgelegte Schildchen. 
5 N 3 anphe, an welcher das Schildchen abgehoben wurde. 6 Schildchen der Diaapia 
mit dem exzentrischen orangebraunen Fleck, gebildet von der Larvenhaut. 7 Ein 
gleiches Schildchen, von welchem die Larvenhaut abgefallen ist. 8 Schildchen 
mit kreisrundem Ausflugloch, aus welchem die ProapalteUa ausgeschwärmt ist. 
9 Folikel der männlichen Diaapia. 10 Junge, mit Füßen versehene Diaapia- 
Larve. 11 ProapalteUa Berleaei Pi oyv. 1 2 Gef lügeltes Männchen der 25:1. 


Da also das Klima Deutschlands der Einbürgerung des Parasiten 
der Schildläuse keine Schwierigkeiten bieten dürfte, so können wir, 
die Diaspisplage vorausgesetzt, trotzdem mit der Anpflanzung von 
Maidbeerbäumen beginnen, um invaliden Kriegern eine Erwerbsquelle 
zu schaffen. 

Wie wir lesen (s. Berliner l?ageblatt Nr. 329 vom 30. Juni 1915, 
Abendausgabe) ist eine Interessentengruppe in der Bildung begriffen. 


Sprechsaal. 


309 


die besonders in der Mark Brandenburg die Pflege und Zucht der 
Seidenraupe wieder einführen will. Einige Persönlichkeiten widmen 
sich bereits den Vorstudien uhd es sollen Maulbeerbaumgebüsche und 
Schwarzwurzeln angepflanzt werden. 

Bei der erwachten Begeisterung für diesen Erwerbszweig, aber 
den vorläufig mangelnden Erfahrungen halten wir es für geboten, auf 
eine andere Gefahr hinzuweisen, die als Folge einer intensiven Kultur 
in Japan aufgetreten ist und dort so wesentliche Verluste verursacht 
hat, daß die japanische Regierung eine Kommission aus wissenschaft- 
lichen und technischen Mitgliedern mit dem Studium der verheeren- 
den Krankheit der Maulbeerbäume bereits vor einer längeren Reihe 
von Jahren beauftragt hat. Wir meinen die bereits oben erwähnte 
Schrumpfkrankheit, die nach den Untersuchungen von Suzuki 
eine physiologische, durch die Kulturmethode bedingte Erkrankung ist. 

Die Zeit des ersten Auftretens der Krankheit ist unbekannt; 
jedenfalls ist sie eingetreten, als die Maulbeerbaumkultur intensiver 
infolge des größeren Bedürfnisses nach Seidenstoffen wurde und der 
Bedarf an Maulbeerblättern sich steigerte. Bemerkenswert für deutsche 
Verhältnisse ist die in Japan gemachte Beobachtung, daß die einzel- 
nen Kulturrassen in verschiedenem Grade eine Krankheitsneigung be- 
sitzen : die Varietäten mit den zartesten Blättern und dem schnellsten 
Wachstum zeigen die größte Neigung zur Erkrankung. Aber selbst 
innerhalb derselben Rasse ändert sich die Resistenz je nach der Kul- 
turmethode, und dies ist der Punkl , der für die deutschen Anpflanzun- 
gen besondere Beachtung verdient, da vorauszusehen ist, daß man die 
Pflege der Maulbeerpflanzungen mit großer Intensität betreiben wird. 
Suzuki sagt, „diejenige Pflanze nämlich wird empfind- 
licher, welche man mit zu viel löslichem Dünger forciert 
hat, während diejenige, welche in magerem Boden, in Berg- 
gegenden oder in ungedüngtem Bode^ wächst, beinahe frei 
von Krankheit ist.“ 

Die Krankheit, die in Japan unter dem Namen „Ishikubyo“ oder 
„Shikuyobyo“ bekannt ist — was Suzuki mit ,, Schrumpfkrankheit“ 
übersetzt — zeigt sich zuerst an den Blättern und zwar auf jungen, aus 
dem Stammstumpfe hervorbrechenden Trieben, nachdem diese etwa 
30 cm Länge erreicht haben. Die oberen Blätter schrumpfen zuerst 
oder zeigen andere Schwächesymptome, indem die Blätter schmutzig- 
grün bis gelb werden. Bei akuter Erkrankung schrumpfen alle Blätter, 
meist aber sind es bei Erscheinen der Krankheit nur die oberen, und 
erst bei Wiederholung des Schnittes ergreifen die Blrankheitserschein- 
ungen die ganze Pflanze. Die Äste werden dabei auffällig dünn und 
produzieren sehr viele Seitenzweige und Blätter. Zuweilen erschlaffen 
diese jungen seitlichen Achsen und verlieren ihre Festigkeit. Die Pflanze 



310 


Sprechaaal. 


sieht dann aus, als ob sie auf magerem Boden kultiviert wäre. Wird 
eine derartige Pflanze längere Zeit vom Schnitte verschont, kann sie 
sich wieder ausheilen. Die Wurzeln beginnen ebenfalls zu erkranken 
und faulen; aber bei Beginn der Erkrankung findet sich bei ihnen 
kein Unterschied zwischen normalen und erkrankten Bäumen. 

Daß diese Erscheinung nun nicht parasitärer Natur ist, sondern 
ein physiologischer, durch die Schnittmethode bedingter Schwäche- 
zustand, haben die eingehenden Studien von Suzuki erwiesen. Er 
stellte fest, daß die Erscheinung sich nur bei Schnittpflanzen zeigt. 
Im Frühling werden die Reservestoffe des Baumes nach den Wachs- 
tumsherden hintransportiert und dort verbraucht, sodaß im Mai und 
Juni Wurzeln und Stamm daran sehr arm oder fast entleert sind. 
Das Wegschneiden der Zweige muß nun einen sehr schwächenden Ein- 
fluß ausüben; denn die jetzt entstehenden Triebe haben nicht mehr 
Reservestoffe genug zu ihrer Verfügung, und in dieser Verarmung des 
Baumes liegt die Ursache der Krankheit. Daß derselbe Vorgang auch 
durch eine übermäßige Blaitentnahme erzeugt wird, hat Suzuki 
durch direkte Versuche erwiesen. Die Analysen normaler und er- 
krankter Zweige ergaben, daß die durchschnittliche Länge der letzteren 
fast nur die Hälfte und das Frischgewicht nur ein Fünftel desjenigen 
der normalen Pflanzen betragen. Das Gesamttrockengewicht der Blät- 
ter eines erkrankten Astes ist ungefähr nur ein Drittel des normalen, 
während das absolute Trockengewicht eines erkrankten Blattes etwa 
nur ein Sechstel von dem des normalen beträgt. Erster es erweist sich 
auch besonders arm an stickstoffhaltigen Bestandteüen, aber auffällig 
reich an stickstofffreien Extraktivstoffen. Dabei zeigt sich in den 
Blättern eine Anhäufung der Assimilationsprodukte, die aber nicht 
weiter umgewandelt werden; es muß also hier eine Verzögerung in 
der Umwandlung der löslichen Kohlehydrate zu Zellulose stattfinden. 
Dieser Vorgang ist nicht auf die Schrumpf krankheit der Maulbeer- 
bäume beschränkt. Wir fanden z. B. bei anderen Krankheiten, an 
Nadelhölzern ebenfalls Stärkeschoppung in den Nadeln bei Stockungen 
im Zweigwachstum und schreiben diese Anhäufung einem Mangel an 
Zufuhr stickstoffhaltigen Materials zu dem Blattgewebe zu, wodurch 
die genügende Bildung stärkelösender Enzyme verhindert wird. 

Ohne auf die Einzelresultate des wissenschaftlich anerkannten 
japanischen Forschers genauer einzugehen, erwähnen wir hier nur ein 
von ihm mehrfach ausgeführtes Experiment. Er senkte einzelne Zweige 
von erkrankten Pflanzen ab, d. h. er bog die von der Mutterpflanze 
nicht getrennten Zweige derart nieder, daß eine Region dieser Zweige 
in die Erde kam, wo sie künstlich festgehalten wurde und an dieser 
Stelle neue Wurzeln entwickelte. Der auf diese Weise zu größerer 
Selbständigkeit und normaler Ernährung gelangte Zweig wurde nun 



Kurze Mitteilungen. 


311 


gesund. Damit ist der Beweis geliefert, daß die Schrumpf krankheit 
tatsächlich ein Schwächezustand ist — , der dadurch bedingt wird, 
daß man durch fortgesetzte Entnahme von Trieben oder vegetations- 
kräftigem Laub, wie es bei der Seidenraupenfütterung notwendig ist, 
die Pflanze zur Verarmung an Reservestoffen und den in den jungen 
Trieben besonders reichlich vorhandenen Hau ptmineral stoffen bringt. 

Bei den in Aussicht genommenen deutschen Kulturen ist diese 
Gefahr besondeis naheliegend; denn man wird natürlich durch alle 
Mittel der Pflanzenernährung bestrebt sein, ein möglichst reichliches 
und kräftiges Blattmaterial heranzuziehen und als Futter zu verwen- 
den. Hierbei liegt eben die Gefahr des Raubbaus sehr nahe, und auf 
diese Gefahren schon jetzt aufmerksam zu machen und vor den nächst 
drohenden Feinden unsere jungen Kulturen zu beschützen, ist der 
Zweck dieser Zeilen. Sorauer. 


Kurze Mitteilungen. 

Was die Bohnen nicht vertragen können, stellt Gei in einer kleinen 
I\Iitteiluiig der Kr. 20 des ,, Praktischen Ratgebers im Obst- und Garten- 
baii‘‘ zusammen: Kälte, anhaltende naßkalte Witterung, schattiger 
Standort in der Nähe von größeren Gebäuden oder unter Bäumen, 
eingeschlosscner Standort, zu kurze Bohnenstecken, Bearbeitung, 
namentlich bei nassem Boden, Krustenbildung des Bodens, Abpflücken, 
so lange die Pflanzen noch naß sind; all das sind Umstände, gegen 
welche die Bohnen äußerst empfindlich sind. N. E. 


Kalk als Düngemittel f*ir Erdheeren ist auf sandigem Boden nur 
mit Vorsicht zu gebrauclien, weil der Boden durch zu gioße Mengen 
Kalk leicht zu hitzig wird. Das Düngen geschieht am besten zeitig 
im Frühjahr. (Der Handelsgärtner Nr. 19-20,* 1915.) H. D. 


Billiges Räucherinittcl gegen Frühjahrsfröste. Daß Raucherzeugung 
in größeren Obst- und Weinanlagen bei Spätfrösten das wirksamste 
Mittel ist, dürfte allgemein bekannt sein. Die Schattenseiten des Ver- 
fahrens liegen darin, daß der einzelne Besitzer nicht selten für den Nach- 
bar räueheit, falls der Wind während der Raucherzeugung umspringt. 
Es ist daher der berechtigte Wunsch ausgesprochen worden, daß in 
Weinbau treibenden Gemeinden das Räuchern allgemein zwangsweise 
durchgeführt werden soll. Teilweise ist dies auch bereits versucht worden. 
Die andere Schwierigkeit für die Ausbreitung des Verfahrens liegt im 
Kostenpunkt. Man darf nicht vergessen, daß die Mehrzahl der Wein- 
bau treibenden Gemeinden nicht wohlhabend ist und daß die Ausgaben 



312 


Kurze Mitteilungen. 


für das Bäucherungsmaterial die Weinbergsbesitzer stark belasten, 
falls in einem Jahre die Frühjahrsfröste sich wiederholen und somit 
ein mehrfaches Räuchern notwendig machen. Daher ist die Frage 
nach möglichst billiger Beschaffung von Rauch erzeugendem Material 
eine Kardinalfrage. 

Wir finden nun in der Deutschen Obstbauzeitung vom 1. April 
d. J. ein Verfahren beschrieben, das zur Nachahmung oder Befolgung 
ähnlicher Methoden anregt. Obergärtner Vasen in Wachendorf be- 
schreibt zunächst einen Vorversuch. Bei einer 4 Morgen großen An- 
lage wurden von der Windseite her 6 große Haufen Holz aufgeschichtet, 
mit Teer übergossen und angezündet. Von Zeit zu Zeit wurden die 
Haufen mit Wasser übergossen, um recht viel Rauch und Dampf zu 
erzeugen. Aber der Rauch ging immer hoch über die Pflanzung Iiinweg 
und lagerte sich einige hundert Meter entfernt von der zu schützenden 
Anlage auf den Boden. Bei einem zweiten Versuch ergab sich das- 
selbe Resultat. Nunmehr wuirde im folgenden Jahre bei einer mitten 
in der Blüte stehenden Anlage ein anderes Verfahren eingeschlagen. 
Man nahm Gerstengran n en und schüttete um die ganze Anlage alle 
6 Meter einen 25pfündigen Korb voll Grannen aus. Auf jedem Haufen 
dürften etwa 10 Pfd. gelegen haben. Mitten in jeden Haufen wurde 
eine gute Handvoll Stroh der Länge nach hineingesteckt und dieses 
dann in allen Haufen gleichzeitig angezündet, indem man mit einer 
Stiohfackel schnell von Haufen zu Haufen lief. 

Dieser Rauch blieb am Boden und ging trotz der Windstille 
nicht gerade in die Höhe, so daß die Arbeiter, die von 10 bis 2 Uhr nachts 
iiachlegen mußten, allerdings sehr zu leiden hatten. Zwei Stunden nach 
dem Anzünden der Haufen wurde auf jeden derselben etwa ^ Liter 
Teer gegossen. Hierbei konnte man nicht wahrnehmen, daß der Rauch 
höher ging, wohl aber bei einem anderen Feuer, das nur von Teer 
brannte. 

Der Erfolg war durch das Thermometer deutlich nachweisbar: 
innerhalb der Aidage schwankte die Temperatur zwischen 0 und —34^5 
außerhalb der Anlage waren es —3®. 

Betreffs des Kostenpunktes sagt der Verf. ,, Dieses Rauchmaterial, 
das wir hier in unserer Landwirtschaft selber haben, verursacht keine 
größoi'en Ausgaben. Durchschnittlich wird der Zentner mit 1 Mark 
berechnet und mehr wie 25 Ztr. haben wir nicht gebraucht. Zwei Ar- 
beiter fuhren das Material mit Handkarren herbei und legten es an die 
Glut. Die Arbeiter erhielten jeder für die Nacht 2,50 Mark“. 

Die angeführten Preise gelten natürlich nur füi den speziellen 
Fall, und es wird Sache eines jeden Besitzers sein, den Kostenpunkt 
für seine eigne Wirtschaft zu berechnen. Die Hauptsache bei dieser 



Kurze Mitteilungen. 


313 


Mitteilung liegt in dem Hinweis auf ein so billige? Räuchermaterial, 
das eben in vielen bäuerlichen Wirtschaften zu beschaffen sein 
dürfte. 

Das Mittel wird auch wie die anderen Räuchermittel nur dann 
Erfolg haben, wenn der Prost nicht —3® übersteigt. Bei tieferen Tem- 
peraturen dürfte alles Räuchern versagen. Bei dem Kampfe gegen die 
Prühjahrsfröste ist vor allen Dingen schon bei der Anlage der Obst- 
plantagcn Rücksicht zu nehmen. Die sichersten Erträge gewähren 
Anlagen mit Windschutz gegen Norden und Osten durch Benutzung 
von Schutzpflanzungen. Außerdem müssen natürlich die Sorten be- 
rücksichtigt werden. Empfohlen werden z. B. Wachendorfer Reinette 
und Lord Grosvenor, sowie die Winter Goldparmäne. Über den so 
beliebten Boskoop fällt der Verf. ein ungünstiges Urteil, weil derselbe 
nicht in geschlossene Lagen paßt und ungemein stark durch Fusi- 
cladium heimgesucht wird, wodurch die Prüchte verkrüppeln. 


Pfeffer als Schutzmittel gegen Erdflöhe, Meisen, Finken und Spatzen. 
Möglichst fein gemahlener, scharfer Pfeffer mit einem kleinen Zerstäuber 
dünn über die Beete und die eben aufgehenden Kohlsetzlinge gestreut, 
verscheucht etwa vorhandene Erdflöhe oder Vögel und hält sie von wei- 
teren Besuchen der Beete ab. Nach einem starken Regen muß das 
Verstäuben wiederholt werden; es kostet für den Quadratmeter kaum 
einen Pfennig. (Stuch, Buschdorf b. Bonn. Prakt. Ratgeber im Obst- 
und Gartenbau Nr. 20, 1915.) N. E. 


Die röte Stacholbeermilbe, die stellen weis im laufenden Jahre recht 
lästig wird, legt ihre winzigen, roten, seidig glänzenden Eier hinter die 
lose Zweigrinde, an die Blattnarben und hinter die Knospenschuppen 
gruppenweise in großen Mengen ab. Ende März schlüpfen die hellroten, 
lebhaft beweglichen Larven aus, die an den sich entfaltenden Blättern 
saugen, so daß die befallenen Laubsprosse schlecht und zwar mit gekräu- 
selten, bleichen, kleinen Blättern austreiben. Die gegen Mai erwachsenen 
Tiere halten sich vornehmlich auf der Blattoberseite auf und suchen nur 
bei Regen und kaltem Wetter geschützte Stellen. Die Eiablage findet 
von Ende Mai bis Anfang Juni statt. Die Bekämpfung geschieht am 
besten durch gründliches Bespritzen kurz vor dem Austrieb mit Schwefel- 
kalkbrühe, die unmittelbar vor dem Gebrauch mit der doppelten Menge 
Wasser verdünnt wird. (L. Fulmek. Mitt. k.k. landw.- bakt. und 
Pflanzenschutzstation. H. D, 

Vertilgung der Blattläuse in Mistbeeten durch Schwefelkohlen- 
stoff. In Heft 6 der österreichischen Gartenzeitung 1915 beschreibt 



314 


Kurze Mitteilungen. 


J. Radies, (Böjtöck) einen gelungenen Versuch, die Blattläuse von 
Gurkenbeeten zu vertreiben. Er stellte gegen Abend unter jedes Fenster 
in einem kleinen Blumentopf ein Deziliter Schwefelkohlenstoff und 
deckte dann das Beet möglichst schnell und luftdicht zu. Am nächsten 
Morgen waren sämtliche Läuse vernichtet, ohne daß die Gurken im 
geringsten gelitten hatten. N. E. 

Schutz der Ernte gegen Sperlingsfraß. Winterschuldirektor G. 
Woebel stellt im Flugbl. Nr. 4 d. Pflanzenschutzstelle d. Kgl. Landw. 
Akad. Bonn-Poppelsdorf die Mittel zusammen, die zur Bekämpfung 
der Sperlingsplage in Erwägung zu ziehen sind. Junge Getreidesaaten 
und wertvolles Buschobst werden durch Überspannen mit Schutznetzen 
vor den Sperlingen geschützt ; bei jungen Erbsensaaten ist außerdem 
tiefes Pflügen und dichtes Überspannen mit Baumwollfäden praktisch. 
Gute El folge lassen sich auch mit dem Anbringen von Nistkästen oder 
Fangnestern aus Ton erzielen, in denen man etwa alle drei Wochen die 
Eier ausnehmen muß, gelegentlich in der Dunkelheit auch die alten 
Sperlinge fangen kann. Weitere empfehlenswerte Mittel sind Abschießen 
nach Schneefall, Fangen mit Schlagnctzen oder selbsttätigen Fang- 
körben, Ausstreuen von Weizen, der in reinen Alkohol getaucht ist, avo- 
durch die Spatzen berauscht werden. Begrannte Sorten sind verhält- 
nismäßig geschützt; darum wird z. B. in manchen Gegenden Spaniens 
nur Grannemveizen angebaut. De t mann. 

Das neue Pflanzenschutzmittel Perocid der Vereinigten chemischen 
Fabriken Landau, Kreidel, Heller & Co., Wien XXI, hat sich bei Ver- 
suchen in Österreich wie in Deutschland als wirksames PeronoÄpom-Be- 
kämpfungsmittel erwiesen. Die fungicide Wirkung der Lösung ist je- 
doch schwächer als beim Kupfervitriol, so daß man anstelle einer 1 %igcn 
Kupferkalkbrühe eine Perocidbrühe verwenden muß. Zur 

Herstellung einer l^/ 2 %igen Lösung werden in einem Behälter 1 kg 
Perocid in 80 Liter Wasser aufgelöst, möglichst am Tage vor dem Ge- 
brauch, indem das Perocid in einem Säckchen in das Wasser gehängt 
und öfter geschüttelt wird. Die Lösung ist rosaweiß und etwas trübe, 
ln einem zweiten Behälter werden 42 dkg frisch gebrannter, sand- und 
steinfreier Kalk durch allmähliges Zugießen von 3—5 Liter Wasser 
abgelöscht und mit Wasser auf 20 Liter verdünnt. Die fertige Perocid- 
lösung wird unter Umrühren in die Kalkmilch hineingeschüttet, die Mi- 
schung dann noch eine Zeit lang gut umgerührt. Richtig zusammen- 
gesetzte Brühe muß alkalisch sein und weißes PhenolphtalÖinpapier rot 
färben; tritt die Färbung nicht ein, muß noch Kalkmilch zugesetzt 
werden. Für je 1 kg gebrannten Kalk kaim man auch 1 kg frischen, 
zu Pulver abgelöschten Kalk oder etwa 3 kg Speckkalk mit 50 % Wasser- 
gehalt verwenden. Die fertige Perocidbrühe ist lange haltbar, kann 



Kurze Mitteilungen. 


315 


also im Vorrat hergestellt werden. Sie ist nicht giftig und billiger als 
die Kupfervitriolbrühe. Im Obstbau ist sie noch nicht erprobt wor- 
den. (0. Broz. Mitt. k. k.* landw.-bakt. und Pflanzenschutzstation 
Wien). Auf dasselbe von der Auergesellschaft in Berlin hergestellte 
Präparat macht Karl Müller- Augustenbcrg (Bad. landw. Wochenbl. 
1915, Nr. 19) aufmerksam. Er sagt, daß von allen Ersatzmitteln für 
Kupfervitriol, das uns bisher hauptsächlich von Großbrittanien und Ameri- 
ka geliefert worden, sich dieses Präparat am besten bewährt habe. 

De t mann. 


Festes Cyanid zur Vertilgung von Baumschädlingen. In der Zeit- 
schrift ,,Sciencc‘‘ vom 5. Februar 1915 schreibt F. Sanford. (In 
regard to the poisoning of trees by potassic cyanide) daß in der- 
selben Zeitschrift vom 9. 10. 14. ein kurzer Brief von ihm abgedruckt 
w^orden ist, in welchem über einen erfolgreichen Versuch zur Ver- 
nichtung der jjCottony cushion scalc“ durch Einführung von 
Cyankalium in das Bohrloch eines Baumstammes berichtet 
wurde. ,,In verchiedenen mir zugegangenen Zuschriften wurde icli 
um weitere Angaben über mein Verfahren gebeten, wobei zahlreiche 
Fälle erwähnt wurden, daß Baumstämme durch Vergiftung des Saft- 
stromes mit anderen Stoffen als Cyanid abstarben.“ In Beantwortung 
dieser Anfragen erklärt Verf., daß er einfach einen Bericht über die 
Arbeitsweise und das Resultat eines Versuches gegeben habe. Es ge- 
schah dieses in der Hoffnung, daß diese Mitteilung anderen, die in 
derselben Richtung arbeiten, hierdurch eine Anregung geben wird. 
,, Bevor ich meine Versuche mit Cyanid an Bäumen ausführte, be- 
lehrten mich mehrere meiner Mitarbeiter, die sich mit biologischen 
Fragen beschäftigen, daß jedes Gift, welches Insekten tötet, auch 
den Baum zum Absterben bringt. Eine neuere Nummer des ,, Science“ 
berichtete über die zerstörenden Eigenschaften von Mischungen von 
Cyanid und anderen Stoffen, die unter die Rinde von Fruchtbäumen 
gebracht wurden. Ich habe hierauf den Pfirsichbaum, der in meinem 
früheren Brief erwähnt wurde, umgehauen und sowohl das Holz, 
wie auch die Rinde in der Nähe des Bohrloches, in welches das Cyanid 
eingeführt wurde, untersucht. Um das Bohrloch herum waren Holz 
und Rinde in einem Umkreis von 31 mm verfärbt ; außerhalb dieses 
Kreises konnte keine Veränderung beobachtet werden. Ich bin nun 
im Zweifel, ob nicht dieselbe Wirkung hervorgerufen worden wäre, 
wenn man das Loch leergelassen hätte. Ein Beweis, daß ^ie Rinde 
in der Nähe des Loches nicht ernstlich vergiftet war, ist aus der 
Tatsache zu ersehen, daß selbige sich über der Öffnung zu schließen 
begann. Dasselbe gilt für die in meinen früheren Biiefen erwähnten 
Fälle, die den Ginster- und Apfelsinenbaum betreffen. Der Pfirsich- 



316 


Faohliterarische Eingänge. 


bäum wurde 10 Monate nach der Cyanidbehandlung umgehauen.“ 
Diese der „Deutschen Gold- und Silber- Scheideanstalt zu Frankfurt 
a. M.“ entnommene Mitteilung ist ein weiterer Beitrag zu der Frage 
der „Inneren Therapie der Pflanzen“, die im Jahrgang 1903, 
S. 209 von Mokrzecki und 1904, S.70 von Schewyrjov behandelt 
worden ist. 


Paehliterarisehe Eingränge. 


Neuheiten aut dem Gebiete des Pflanzenschutzes. I. u. II. Mitt. Herausgeg. 
von der k. k. Pflanzenschutzstation Wien. Sond. Ztschr. f. d. landw. 
Versuchswes. i. österr. 1915. 8*, 5 S. 

Flugblattsammlung über Pflanzenschutz. Herausgeg. von Dr. Schaffnit, 
Vorsteher d. Pflanzenschutzstelle a. d. Kgl. Landw. Akad. Bonn-Pop- 
pelsdorf. Nr. 1—12, 1915. 8“. Je 3—5 S. m. Textfig. 

Bericht über Krankheiten und Feinde der Zuckerrübe in Böhmen und der mit 
derselben abwechselnd kultivierten Pflanzen im Jahre 1912. Von Prof. 
Dr. H. Uzel. Sond. Ztschr. f. d. Zuckerind. i. Böhmen. 1913/14. 8®, 8 S. 
Bericht Uber die Tätigkeit der k. k. landw.-ehemischcn Versuchsstation und 
der mit ihr vereinigten k. k. landw.-bakteriologischen und Pflanzen- 
schutzstation in Wien im Jahre 1914. Von H. B. Dr. F. W. Dafert 
und R. R. K. Kornauth. Sond. Ztschr. f. d. landw. Versuchswes. i. 
österr. 1915. 8®, 75 S. 

Bericht über die Tätigkeit der k. k. lacdw.-chemischen Versuchsstation in 
Oörz im Jahre 1914. Von M. Ripper. Sond. Ztschr. f. d. landw. 
Versuchswes. i. österr, 1915. 8®, 40 S. 

Beiträge zur Kryptogamenflora der Schweiz. Bd. V, Heft 1: Die schweize- 
rischen Protomycetaceen mit besonderer Berücksichtigung ihrer Entwick- 
lungsgeschichte und Biologie. Von Günther von Büren. 8®, m. 4 
Taf. u. 28 Textfig. Bern, K. J. Wyß. 1915, 

Die häutigsten und wichtigsten Gemüseschädlinge und ihre Bekämpfung. Von 
Dr. K. Miestinge r, Sond. österr. Gartenztg. Nr. 3, 4, 1916.8®, 32 S. 
Einige Beiträge zur Kenntnis nordischer Pilze. Von J. Lind. Sond. Ann. 

Mycologic. vol. XIII, Nr. 1, 1915. 8®. 12 S. 

Der Gurkenblattbrand. Von G. Voß. Mitt. d. Pflanzenschutzstelle a. d. 
Kgl. Landw. Akad. Bonn-Poppelsdorf. Sond. Rhein. Monatsschr. f. 
Obst-, Garten- und Gemüsebau, 1916, Nr. 2. 4®, 2 S. 

Zur Biologie von Melampsora Lini. Von A. Buchheim. Sond. Ber.D. 

Bot. Ges. 1916, Bd. XXXIII, Heft 2.' 8®, 3 S. 

Über die Entwicklung der Perithecien bei Ventnria inaequalis (Cooke) Aderh. 
Vorl. Mitt. von K. Ki llian. Sond. Ber. D. Bot. Ges. 1916. Bd. XXXIII, 
Heft 4. 8®, 6 S. m. Textabb. 

Die Teleutosporenbildung der Getreiderostpilze und ihre Bedingungen. Von 
G. Gaßner. Sond. Ztschr. f. Bot. 1916, Heft 2. 8®, 66 S. 
t^ber Wnrzelkröpfe der Zuckerrübe in Böhmen. Von Prof. Dr. H. Uzel. 

Sond. Ztschr. f. Zuckerind. i. Böhmen, 1914/15. 8 ®, 4 S. 
Dus^^^FranzoSenkraut (Galinsoga parviflora Cav.) Die Bekämpfung des Un- 
krautes, zwölftes Stück. Arb. d. D. Landw. Ges., Heft 272. 8®, 31 S. 
m. 6 Taf. Berlin 1914. Dtsch. Landw. Ges. 



Fachliterariache Eingänge. 


317 


Dio Yorausbestimmung des Zeitpunktes zur Bekämpfung der Rebenperonospora. 
Von Dt. Karl Müller. Sond. Ztschr. f. Weinbau u. Weinbehandlung. 
II. Bd. 1915, 8 8 S. Berlin 1915, Paul Parey. 

Ein Ersatz fUr Kupfervitriol zur Peronosporabekämpfung während der Kriegs- 
zeit. Die Peronosporabekämpfung im Kriegsjahr 1915. Von Dr. Karl 
Müller. Sond. Bad. landw. Wochenbl. 1915, Nr. 1 u. 17. 8®, je 1 S. 
Bleinitrat als katalytischer Dünger für Zuckerrübe. Von Dr. J. K. Gr eise- 
negg er. Sond. österr. -Ungar. Ztöchr. f. Zuckerind. u. Landw. XLIV. 
Jahrg. 2, Heft 4. 8®, 6 S. Wien 1915. 

Kalidüngung und Getreidelagerung. Von Geh. Hofrat Dr. C. Krauß in 
München. Sond. Landw. Jahrb. f. “Bayern 1915, Heft 5. München 1915. 
8®, 44 S. m. 2 Taf. 

Zur Untersuchung von Pflanz- und Speisekartoffeln. Von Dr. E. S c h a f f n i t. 
Mitt. a. d. Pflanzenschutzstelle a. d. Kgl. Kandw. Akad. Bonn-Poppels- 
dorf. Sond. Landw. Ztg. f. d. Rheinprovinz 1915, Nr. 7. 8®, 1 S. 

Die Einführung der Sackplombierung von Klecsaatgut in Baden, — Über 
Kleesaatgutbozug während der Kriegszcit. Von Dr. Karl Müller. 
Sond. Bad. Landw. Genossenschaftsbl. Nr. 5. 1914 und Bad. Landw. 
Wochenbl. Nr. 51, 1915. 6®, je 1 S. 

Über die Blattlaus Aphis papaveris F., einen Schädling der Zuckerrübe. Von 
Prof. Dr. H. Uzel. Ber. d. Versuchsstation f. Zuckerind, in Prag. 
CCLXXVI. 8 ^ 10 S. 

Über zwei Milbcnschädlinge iu unseren Johannis- nnd Stachelbeerkulturen. Von 
L. Linsbauer, österr. Garten-Ztg. 1915, Heft 6. 8®, 5 S. m. 4 Textfig. 
Die Bekämpfung der Graseulo (Charaeas graminis L.). Von Dr. Bruno Wahl. 

Mitt. k. k. landw.-bakt. u. Pflanschutzstat. i. Wien. 8 3 S. m. 1 Fig. 

Die Ackerschneckc. Von Geh. R. R'. Prof. D. G. Rörig. Flugbl. Nr. 54. 

Kais. Biol. Anst. f. Land- u. Forstw. 1915. 8®, 3 S. 

Die Bekämpfung der Schlafmäuso. Von Dr. Bruno Wahl. Mitt. k. k. 

Pflanzenschutzstat. Wien, Trunnerstr. 8 4 S. in. 2 Abb. 

Zur Mäusefrage. Von Prof. Dr. Schänder und Fritz Krause. Sond. 

Fühlings .landw. Ztg. 1915, Heft 7/8. 8®, 16 S. m. 8 Textabb. 

Glatteis und Eisbruch am 5. und 6 März 1915. Von Dr. R. Laubert. 

Sond. Handelsbl. f. d. dtsch. Gartenbau, 1915, N. 20. 1 S. 

Altes und Neues zur Frage des Zusammenwirkens von Licht und Temperatur 
bei der Keimung lichtempfindlicher Samen. — Einige neue Fälle von 
keimungsauslösender Wirkung der Stickstoffverbindungen auf lichtem- 
pfindliche Samen. Von G. Gaßner. Sond. Ber. D. Bot. Ges. 1915. 
Bd. XXXIII, Heft 4. 8®, 30 S. 

Überkeimungsauslösende Wirkung der Stickstoff salze auf lichtempfindliche Sa- 
men. Von G. Gaßner. Sond. Jahrb. f. wiss. Bot. Bd. LV, 1915. 8 ®, 83 S. 
Über hypertrophische und hyperplastische Gewebewucherungen an SproBachsen, 
verursacht durch Paraffine. Von E. S c h i 1 1 i n g. Dissertation. 8 ®, 82 S. 
m. 43 Textfig. Leipzig 1915, Gebr. Bornträger. 

Über die Unnaschen Methoden zur Feststellung von Sauerstoff- und Reduk- 
tions-Orten und ihre Anwendung auf pflanzliche Objekte. Benzidin als 
Reagens auf Verholzung. -- Neue Studien zur Darstellung der Reduk- 
tions- und Sauerstoftorte der Pflanzenzelle. Zugleich eine Antwort an 
Herrn Professor Unna. Von Hans Schneider. Sond. Ztschr. f. 
wiss. Mikroskopie u. f. mikroskopische Technik. Bd. 31, 1913. S. 51 u. 
1914, S. 478. 8®, 19 u. 13 S. 



318 


Fachliterarisohe Eingänge. 


Ein kleiner Beitrag zu den Gallen von Kärnten. — Neue oder seltene Gallen- 
wirte. — Neue Gallen und Gallenwirte von Dalmatien. Von Dr. E. 
B a u d y s. Sond. 8ocietas entomologica, Jahrg. 28, Nr. 22 u. 29, Nr. 19. 
8», 2, 1 u. 3 S. 

Beitrag zur Verbreitung der Mikroparasiten bei Traiskirchen in Niederöster- 
reich. — Beitrag zur Kenntnis der Mikromyceten. — Flora von Öster- 
reich-Ungarn, insbesondere von Dalmatien. Uon Dr. E. B a u d^;^ s. Sond. 
österr. bot. Ztschr. 1914, Nr. 6. 12. 8®, 5 u. 2 S. 

Beitrag zur Kenntnis der Verbreitung der Gallen in Mähren. — Beitrag zur 
Verbreitung der Gallen in Kroatien. VonDr. E. Baudys. Sond. Acta 
Societatis Entomol. Bohemiae. 1913, Nr. 3, 1914, Nr. 1/2. (Tschechisch 
mit deutschem Rcsüme.) 

Über Giftigkeit der Scleroderma vulgare Fr. VonDr. E. Baud^s. 8°, 10 S. 1914. 
Tiskem Dr. Ed. Gregra a Syna V Praze-II, Halkooa ul. (Tschechisch.) 

Zur Frage nach der assimilatorischen Leistungsfähigkeit der Hexenbesen des 
Kirschbauines. Von E. Heinricher. Sond. Ber. D. Bot. Ges. 1915, 
Bd. XXXllI, Heft 5. 8 1 S. m. 2 Abb. 

Dr. Friedrich Krüger. Nachruf von Dr. R. Laubert. Garten weit 1915, 
Nr. 9. 4«, 1 S. 

Identification of species of Fusarium occuring on the sweet potato, Ipomea 
batatas. By H. W. Wollen weber. — Fruit rot, leafspot and stem- 
blight of the eggplant caused by Phomopsis vexans. By L. L. Harter. 
— Physiological changes in sweet potatoes during storage. By W. H. 
H asselbring and A. H a w k i n s. — Life history of the Mediterran ean 
fruit fiy from the standpoint of parasite introduetion. By E. A. Back 
and C. E. Pe mb ertön. — Wilt of gipsymoth Caterpillars. By R. W. 
Glaser. — Repr. Journ. of Agric. Research, Dep. of Agric. Vol. II. 
1914, Nr. 4, 5; Vol. III, 1915, Nr. 4, 5; Vol. IV, 1915, Nr. 2. 8«, 34, 
8, 10, 11 u. 28 S. m. zahlr. Taf. Washington 1914, 1915. 

A method of fumigating seed. By E. R. Sasscer. — Homemade limc-sul- 
phur concentrate. By E. W. S c o 1 1 . — A maggot trap in practical use; 
an experiment in house-fly controi. By R. H. Hutchinson. — Re- 
port on the gipsy moth work in New England. By A. F. B u r g e s s. — 
Relation of the Arizona wild cotton weevil to cotton planting in the arid 
West. By B. R. Co ad. U. S. Dep. of Agric. Bull. Nr. 186, 197, 200, 
204 and 233, 1915. 8°, 6, 6, 15, 32 u. 12 S. m. Taf. u. Textfig. 

Classification of the Cryphalinae, with descriptions on new genera and spe- 
cies. — By A. D. Hopkins. — The wooly apple aphis. By A. C. 
Baker, ü. S. Dep. of Agric., Office of the Secretary. Rep. Nr. 99, 
101, 1915. 8®, 75 u. 55 S. m. Taf. u. Textfig. Washington 1915. 

Papers on Aphidae. Contents and Index. U. S. Dep. of Agric., Bur. of 
Entomol. Techn. Series Nr. 25. 8®, 5 S. Washington 1915. 

The life history and habits of the pear thrips in California. By S. W. F ost e r 
and P. R. Jones. — Studios of the codling moth in the Central Appa- 
laehian region. By F. E. Brooks and E. B. Blakeslee. U. S. 
Dep. of Agric., Bull. Nr. 173, 189, 1915. 8®, 52 u. 49 S. m. Taf. u. 
-Textfig. 

Control ol dried-fruit insects in California. By W. B. Parker. — The egg- 
plant laee-bug. By D. E. Fink. U. S. Dep. of Agric., Bull. Nr. 235. 
239, 1915. 8®, 15 u. 7 S. m. Taf. u. Textfig. 



Fachliterarische Eingänge. 


319 


fair 

Le Stazioni Sperimentali Agrarie Italiane. Organo ufficialc delle 8tazioni 
^ ^ Agrarie e dei Laboratori di Chimica Agraria del Regno. Dir. dal Prof. 
Prof. Dr. Giuseppe Lo Priore. Vol. XLVIII, fase. 3, 4. 8®, je 80 S. 
m. Taf. Modena 1015. Societä. Tipografica Modenese. 

El valor forrajero de algunos dcsperdicios o residuos indusiriales recogidos 
en las rcpüblicas rioplatenses. Por el Dr. J. Schroeder. La Revista 
de la Asociaeiön Rural del Uruguay, 1914, t. 43, Nr. 2 y 3; 7 8. 1915, 
8. 3—13. 8®. Montevideo. Imp. La Rural, M. y F. Ramos. 

Las lovaduras conio alimentos y foriajes. — Estudio quitnico-agricola de las 
tunas en los paiscs subtropicales sudamericanos. Por el Dr. J. 8 c h r o e d e r. 
La Revista de la Asociacion Rural del Uruguay, 1914, to. 43, Nr. 7, 8. 
8 ”, 8 u. 9 8. Montevideo. Imp. La Rural, M. y F. Ramos. 

Maanedlige Oversigter over Sygdomme hos Landbrugets Kulturplanier fra 
Statens plantepatologiske Forsög. Af J. Lind og 8ofie Rostrup. 
LXI, August 1914, LXV, Mai 1915. 4°, je 3 8. Lyngby, N. T. Kröycr. 
Om Briigen af Mangan Sulfat soni Middel imod Lyspletsyge. Af J. Lind. 
8”, 2 8. Köbenhavn, C. Mayland. 

Bekaempelse af Kartoffolskimmel ined Bordeauxvaedskc. 56. Meddel. fra 
8tatens Forsögsvirksomked i Plantekultur. V^ed Statens Planteavlsudvalg. 
Juni 1914. 4”, 1. 8. Köbenhavn, Nielsen u. Lydichc. 

Kort översigt över vigtigarc smittosainma Sjiikdomar hos potatisen, Av E. 
Henning. Särtr. Trädgarden 1915, Nr. 3. 8®, 28 8. m. Textfig. Stock- 
holm, 1915, Wilhclmsson. 

Forsög med Midier mod Nögen Bygbrand. Ved J. Lind. Saertrvk Tids- 
skrift for Plantcavl. 22. Bd. 8®, 20 8. Köbenhavn 1915, Nielsen u. 
Lydichc. 

Forsög med Spröjtemidler mod Bedelus (Aphis papaveris). Ved Sofie Ros- 
trup. Saertryk Tidsskrift for Plantcavl. 22. Bd. 8®, 24 8. Köbenhavn 
1915, Nielsen u. Lydiehe. 

Undersögelser over Nikotinindlioldet i Tobak og i Tobakspraeparater til Be- 
kaempelse af Bladlus. Af H. Baggesgaard-Rasmussen. Saertryk 
Tidsskrift for Plantcavl. 22. Bd. 8”. 9 S. Köbenhavn 1915, Nielsen u. 
Lydiehe. 

Översigt over Landbrugsplanternes Sygdomme i 1914. Af J. Lind, Sofie 
Rostrup og F. K Ölpin Ravn. Saertryk af Tidsskrift for Plantcavl. 
22. Bd. 8 ”, 29 8. Köbenhavn 1915, Nielsen u. Lydiehe, 

De ekonomiskt viktiga vedgnagande anobierna. Av N. A. Ke inner. Meddel. 
Nr. 108 frän Centralanst. för försöksväsendet pä jordbruksomrädet. 
Entorn. avdeln. Nr. 19. 8®, 43 8. m. 33 Fig. Stockholm 1915, Jvar 
Haeggström. 

Bidrag tili kännedomen om spinnkvalstren (Tetranychus Duf.). Av Jvar 
Trägärdh. 8®, 59 8. m. 20 Textfig. (Engl. Resüme.) Meddel. Nr. 109 
fran Centralanst. för försögsväseiidet pä jordbruksomrädet. Entoin. 
avd. Nr. 20. Stockholm 1915, Jvar Haeggström. 

Vära spinnmalar och deras bekämpande. Av Alb. Fullgren. Meddel. Nr. 
110 frän Centralanst. för försögsväsendet pä jordbruksomrädet. Entom. 
avd. Nr. 21. 8®, 23 S. m. 16 Textfig. Stockholm 1915, Jvar Haeggström. 
Senapsbaggon (Phaedon Cochleariae Fahr.)) Jämte nägra andra skadejur pä 
pepparrot och deras bekämpande. Av Alb. Fullgren. Meddel. Nr. 
113 frän Centralanst. för försögsväsendet pä jordbruksomrädet. Entom ol. 
avd. Nr. 22. 8®, 15 S. m. 4 Textfig. Stockholm 1915, Jvar Haeggström. 



320 


Fachliterarischd Eingänge. 


Tijdschrift over Plantenziekten. Onder Redaktie van Prof. Dr. J. Bitzema 
Bos. Directeur van het Instituut voor Phytopathologie te Wagehingen. 
21. Jaarg. 2. u. 3. afl, 8 ®, 24 u. 60 S. m. Taf. Wageningen 1915, F. E. Haak. 
Mededeelingen van het Dell Proefstation te Medan. Onder redactie van Dr. 
L. P. de Bussy. Jaarg. VIII. 9 afl. Bl. 283. 8®, 78 S. Medan 1915. 
De Deli Courant. 

Mededeelingen van het Proefstation Malang. Nr. 7. 8^, 28 S. Soerabaja 1915, 
H. van Jngen. 

Mededeelingen van het Besoekisch Proefstation. Nr. 14, 15. 8 22 u. 24 S. 

m. Taf. Soerabaja 1915, H. van Jngen. 

Proefstation voor Yorstenlandsche Tabak. Mededeeling Nr. VII, X, XIII. 

8 °, 58, 22 u. 38 S. Semarang-Soerabaja 1914. G. C. T. van Dorp u. Co. 
Proefstation voor Yorstenlandsche Tabak. Mededeeling Nr. XI. 8 ®, 8 S. m. 
3 Taf. Buitenzorg 1914, S. N. en H. 

Mededeelingen van het Proefstation voor de Java-Suikerindustrie. Deel V, 
Nr. 4, 9, 10, 11. Overgedr. Archief voor de Suikerind. in Ned.-Indie. 8®, 
Soerabaja 1915, H. van Jngen. 

De gomziekte van het suikerriet, veroorzaakt door Bacteriiim vascularum Coob. 
Door J. Groenewege. Overgedr. Archief voor de Suikerindustrie in 
Ned.-Indie. 8°, 124 S. m. 7 Taf. Soerabaja 1915, H. van Jngen. 
Deli-Tabak een Mengsei van Typen. Door J. A. Honing. Bull. 4, DeH 
Proefstation.. Medan Dell. 8®, 29 S. m. Tabellen u. Karten. Amsterdam 
1915, J. H. De Bussy. 

Darwinisme en onze koloniale kulture’s. — De betekenis van twce bekende 
mieren, in verband mit het groeneluezen vraagstuk van de koffie. — 
Over wondheling bij Hevea. Door P. E. Keuchenius. Overgedr. 
Teijsmannia Nr. 10, 1914. 8®, 12, 6u. 2 8. Batavia 1914, G. Kolffu. Co. 
Entomologiese aanteekeningen over ziekten en plagen. Door P. E. Keuche- 
nius. Overgedr. Teijsmannia Nr. 3, 1915. 8®, 4 S. Batavia 1915, G. 
Kolff u. Co. 

Yerslag over körte anteekningen over ziekten en plagen. Door P. E. Ke u c he- 
nius. Overgedr. Meded. Nr. 15, Besoekisch Proefstation 1915. 8®, 9 S. 
Over de physiologie van het zuigen van de groene schildluis (Lecanium viride) 
bij Coffea. Door P. E. Keuchenius. Overgedr. Teijsmannia, Nr. 1, 
2, 1915. 8®, 15 S. Batavia 1915, G. Kolff u. Co. 

De deugdelijkheid van Leucaena glauca als schaduwboom en groenbemester 
voor de koffeekultuur. Door P. E. Keuchenius. Overgedr. „De In- 
dische Mercuur“, Januar 1915. 8®, 4 S. 

De fritvliege. Vlugschrift Nr. 15, 1915. Inst, voor Phytopathologie, Wage- 
ningen. 8®, 3 S. 

Het Bioehemishe reductieproces in den bodens. DoorC. A. vonWolzogen- 
Kiehr, K. Bacteriolog aan de Cultuurafdeeling te Pasoeroean. Overgedr. 
Archief voor de Suikerind. in Ned.-Indie. Soerabaja 1915. Sond. 8®, 10 S. 
Het planten met mitloopers. Door J. Schnitt, Directeur der Onderafdee- 
ling Djoeja van het Proefstation voor de Java-Suikerind. Overgedr. 
Archief voor de Suikerind. in Ned.-Indi6, 1915. Sond. 8®, 6 S. 

De groei van bladschijt, bladscheede en stengel van het suikerriet. Door 
Dr. J. Kuijper, Plantkundige aan de Cultuurafdeel. te Pasoeroean. 
Overgedr. Archief voor de Suikerind. in Ned.-Indiö. Soerabaja 1915. 
^ Sond. 8®, 24 S. m. Abb. 

Verlag Von Eugan Ulmer, Stuttgart. — Druck von Ungeheuer A Ulmer, Kgl. Hofbuchdrucker, Ludwigsburg. 




Originalabhandlungen. 

Beiträge zur biochemischen Kenntnis der RübenschwanZ' 
fäule der Zuckerrübe. 

Von Dr. J. Bodnär (Chemiker des kgl. ung. pflanzenphysiologisclien 
und pathologischen Institutes in Budapest). 

Bei biochemischer Untersuchung schwanzfauler Zuckerrüben gelangte 
ich zu einigen wichtigen und interessanten Resultaten, die ich — kurz 
zusammengefaßt -- in nachstehendem bekanntgebe. Eine ausführliche 
Arbeit erscheint in der ,, Biochemischen Zeitschrift*', wo auch die Bei- 
träge der botanischen und biochemischen Literatur über diese Krank- 
lieit zu finden sind. 

Über die Entstehung dieser Krankheit der Zuckerrübe ist Horaucr 
der Ansicht, daß wir es hier mit einer — von dem Auftreten von Bak- 
terien begleiteten — Krankheit der Rübe zu tun haben, welche an die 
individuelle Disposition gebunden sei; in solcher Rübe, deren Wider- 
standsfähigkeit aus irgend einem Grunde abgenommen hat, vermehren 
sich die nachträglich hineingeratenen Bakterien rasch und vernichten 
den in der Entwicklung behinderten Organismus ganz. 

Bei den von mir untersuchten Rüben hatte die Krankheit noch nicht 
überhand genommen, erstreckte sich von unten gerechnet bis ungefähr 
zur Mitte des Rübenkörpers und der über derselben stehende Teü schien 
gesund zu sein. Ich bemerke, daß sich unter denselben auch einige 
solche kranken Rüben befanden, bei welchen gerade nur das äußerste 
Ende der Wurzel angegriffen war. 

Bei meinen Untersuchungen habe ich pjirallel mit den kranken 
Rüben auch vom selben Orte stammende gesunde Rüben untersucht 
und die kranken und gesunden Teile der kranken Rüben — soweit dies 
das mir zur Verfügung stehende Quantum des Materials, ferner die Not- 
wendigkeit der raschen Durchführung der einzelnen Bestimmungen 
zuließ — separat untersucht. Unter Beachtung dieses letzteren Punktes 
können wir erfahren, ob in dem von den Bakterien noch nicht ange- 
griffenen Teile der Rübe irgendwelche chemische Veränderungen ein- 
traten, und wenn wir diese Krankheit nach der Theorie Sorauers auf- 
fassen, dann können wenigstens einige dieser Veränderungen die Folgen 
oder Anzeichen der verminderten Widerstandfähigkeit sein. 

Die Resultate meiner Bestimmungen sind in nachstehender Ta- 
belle I zusammengefaßt. 

b A. Stift, Die Krankheiten der Zuckerrübe 1900. S. 79. 

Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. XXV. 


21 



322 


Originalabhandlungen. 
Tabelle I. 



a 

b 

c 

d 

e 

Nr. 

Wfitssergehalt 

Acidität**) 

Rolirzucker 

Invertzucker 

Asche 


i, 

0 

o 

c 

o 

o/ 

/O 

%’ 


ges. 

k. 

ges. 

k. 

ges. 

k. 

ges. 

k. 

ges. 

k. 

1 

78.2 

72.8 

16.2 

29.4») 

16.8 

10.6 

0.00 

0.86 

4.18 

7.46*) 

2 

74.6 

71.2 

14.2 

49.2 

15.2 

— 

0.08 

— 

3.92 

7.82 

3 

74.9 

71.1 

18.6 

63.1 

16.1 

9.2 

0.10 

0.90 

5.16 

6.26 

4 

74.7 

74.8 

15.4 

59.2 

15.2 

9.5 

0.05 

0.62 

5.08 

8.08 

5 

78.9 

73.6 

19.2 

24.8*) 

16.1 

14.8 

0.06 

0.35 

4.81 

7.28*) 

6 

73.8 

! 

18.1 

52.4 

17.1 

8.3 

0.09 

1.13 

4.53 

6.90 

7 

74.2 

* — 

20.2 

41.6 

17.0 

6.9 

0.00 

1.62 

— 

— 

8 

75.8 

— 

— 

— 

15.2 

— 

0.08 

— 

— 

— 


ges. gesunde Hübe. 

k. — kranke Rübe. 

*) Bei den kranken Rüben Nr. 1 und 5 war nur das äußerste Ende der 
Wurzel krank. 

**) Die Acidität ist durch die Anzahl der cm® der verbrauchten Lauge aus- 
gedrückt. 

a) Wasisergehalt. 

Der Wassergehalt der kranken Rüben ist geringer (mit Ausnahme 
des Falles Nr. 4), wie in den am selben Orte gezüchteten gesunden 
Rüben. Dieses Symptom kann — wenn dies auch zahlreichere Ana- 
lysen beweisen werden — mit jener, die Bekämpfung dieser Krankheit 
betreffenden Beobachtung Sorauers^) vielleicht in Zusammenhang 
gebracht werden, wonach das Auftreten der Rübenschwanzfäule in 
erster Linie auf den Wassermangel zurückzuführen ist und hält Sora u er 
die reichliche Wasserversorgung der Rübenfelder für das beste Schutz- 
mittel zur Bekämpfung der Rübenschwanzfäule. Für diese Auffassung 
Sorauers spräche auch jene Erfahrungstatsache, daß die Rüben- 
schwanzfäule dann in größerem Maßstabe auftritt, wenn die Sommer- 
witterung sehr trocken ist. Das flecken weise, sowie bei nassem Wetter 
sporadische Auftreten der Krankheit aber scheint den Beweis dafür zu 
liefern, daß man, wenigstens in gewissen Fällen, außer dem Wassermangel 
eine in der Lebensfunktion der Rübe eintretende derartige Störung 
annehmen muß (diese kann eventuell dann eintreten, wenn die Bak- 
terien sich schon in der Rübe befinden), welche sich in der Abnahme der 
Wasseraufnahmefähigkeit oder in der gesteigerten Transpiration äußert. 

b) Acidität. 

Die durch Bakterien produzierten Enzyme lösen den Rohrzucker 
auf; dieser Prozeß ist mit Säureproduktion verbunden, und so wird die 


A. Stift, Die Krankheiten der Zuckerrübe 1900. S. 83. 




Bodnär, Beiträge zur biochein. Kenntnis der Rübenschwanzfäule. 


32» 


Acidität der kranken Rübe größer sein, als jene der gesunden Rüben. 
Die in der Tabelle I befindlichen Rüben Nr. 1 und 5 waren am wenigsten 
krank, und die Acidität dieser steht — wie auf Grund des Gesagten auch 
zu erwarten stand — der bei den gesunden Rüben beobachteten Acidität 
nahe. Stift fand bei an Rübenschwanzfäule leidenden Rüben das 
Quantum des ätherischen Extraktes auf die Trockensubstanz berechnet, 
bei der stärkst erkrankten Rübe 5,37%, bei der allerwenigsten kranken 
1,38^/^ I^ie Menge des ätherischen Extrakts aus gesunden Rüben ist 
viel geringer, Strohmer und Stift^) fanden — die Veränderung der 
von der Luft abgeschlossenen Rübe untersuchend — bei 6 gesunden 
Rüben im Maximum 0,29 ^/o. Es ist wahrscheinlich, daß bei den an 
Rübenschwanzfäule leidenden Rüben die in denselben in größerer Menge 
vorhandenen und mit A.ther aushisbarcn organischen Säuren — wenig- 
stens zum Teile — die Vermehrung des ätherischen Extrakts verursachen. 
Die gleichen Beobachtungen machten Strohmer und Stift bei ihren 
zum Zwecke des Studiums der oben erwähnten Frage durchgeführten 
Experimenten, bei welchen au den in Kohlensäure erhaltenen Rüben 
mit dem Auftreten des Bakteriums Leuconostos mesenterioYdes die Menge 
des ätherischen Extrakts sich vermehrte (man fand in Maximum 2,76% 
davon) und dieser in jedem Falle saure Reaktion besaß. 

c, d) Rohrzucker und Invertzucker. 

Der Rohrzuckergehalt kranker Rüben war in jedem der untersuchten 
Fälle geringer, wie derjenige der gesunden. Die kranke Rübe Nr. 5 war 
von der Krankheit nur in sehr geringem Maße angegriffen, und bei dieser 
kommt die Mengo des Rohrzuckers dem bei gesunden Rüben beobachteten 
nahe. Gesunde Rüben enthalten gar keinen, oder aber nur sehr wenig 
Invertzucker, demgegenüber ist in kranken Rüben Invertzucker in 
bedeutenderer Menge vorfindbar; in der am allerwenigsten kranken 
Rübe war der Invertzuckergehalt am geringsten. 

In den gesunden und kranken Teilen von zwei kranken Rüben 
wurde auch abgesondert der Invertzucker festgestellt. Invertzucker 
in %: 

im gesunden Teile im kranken Teile 

0,61 2,82 (Diese Rübe war die krflnkste) 

0,28 2,07 

Diese Daten weisen darauf hin, daß auch der gesunde Teil der kran- 
ken Rübe in bedeutenderer Menge Invertzucker enthält. In der kranken 
Rübe ist das Vorhandensein der Invertase ganz gut nachweisbar, und 
so entsteht der Invertzucker — wie dies auch Sora u er annahm — auf 

Österreichisch-Ungarische Zeitschr. für Zuckerindustrie und Landwirtschaft 
28, 613, 1.899. 

Öster.-Ung. Zeitschr. f. Zuckerind. 82 , 913, 1903. 



824 


Originalabhandlnngen. 


fermentativem Wege aus dem Rohrzucker. Auch der von den Bakterien 
nicht angegriffene Teil der kranken Rübe enthält Invertase. 

d) Asche 

Der Aschegehalt der kranken Rüben ist in jedem Falle viel größer 
als in den gesunden. Die separate Untersuchung von gesunden und kran- 
ken Teilen der kranken Rübe ergab nachstehendes Resultat: 

Asche in % 

gesunde Teile kranke Teile 

6,96 7,21 

6.94 6,30 

woraus man ersieht, daß der Aschegehalt der gesunden und kranken 
Teile der kranken Rüben — abgesehen von den aus der ungleichmäßigen 
Verteilung im Rübenkörper herrührenden Unterschieden — gleich- 
mäßig ist. 

Interessant erschien — auf Grund der Beobachtung Stifts^) — 
die Bestimmung von Aluminium in der Asche der gesunden uno kranken 
Rübe. 

Tabelle II. 


Nr. 

Al % in 

der Asche 

gesunde Rübe 

kranke Rübe 

1 " 

2.01 

6.86 

2 

1.28 

10.21 

3 

1.95 

8.52*) 

4 

1.42 

— 

5 

2.67 

— 


Aus diesen Daten ist zu ersehen, daß die Asche der kranken Rübe 
— gegenüber jener der gesunden — durch den viel höheren Aluminium- 
gehalt charakterisiert wird ; bei der Icranken Rübe Nr. 3 konnte man 
die Krankheit eben nur am äußersten Ende der Wurzel beobachten, 
und dennoch war die Menge des Aluminiums auch in der Asche dieser 
Rübe sehr hoch. In der Asche des gesunden Teiles einer kranken Rübe 
fand ich 7,79%, in der Asche des kranken Teiles 9,43% Aluminium. 


In den Tabellen I und II bei den mit *) bezeichneten Rüben war 
eben nur das äußerste Ende krank und dennoch sehen wir, daß auch 
bei diesen der Asche- und Aluminiumgehalt so hoch ist wie bei den 
viel kränkeren Rüben. Dieser Umstand und auch jene Beobachtung, 
daß der Asche- und Aluminiumgehalt der gesunden und kranken 


Osterr.-Ung. Zeitschr. f. Zuokerind. 28. 614, 1899. 



Sorauer, Über die Erkrankung der Zimmerpflanzen. 


325 


Teile der kranken Rübe gleichmäßig ist, lassen darauf schließen, daß 
die Vermehrung der Menge der Asche sowie des Aluminiums in der 
kranken Rübe noch vor Eindringen der Bakterien in den Körper erfolgt, 
und sonach könnte — wenn wir die Entstehung der Krankheit nach der 
Theorie Sorauers auffassen — der höhere Asche- und Aluminiumgehalt 
das Zeichen der verminderten Widerstandsfähigkeit der Rübe sein. 

In der kranken Rübe hält die Abnahme des Rohrzuckergehaltes, 
die Vermehrung des Invertzuckers und der Acidität — wie dies aus 
der nachstehenden Tabelle ersichtlich ist — , mit dem Fortschreiten der 


Tabelle III. 


In % 

gesunde 

Rübe 

Von der Krankheit in 
geringem Maße 
angegriffene Rübe 

ISiiSül 

Rohrzucker .... 

17.2Ü 

14.80 

8.30 

Invertzucker . . . 

0.08 

0.35 

1.13 

Acidität 

18.20 

24.80 

52.40 


Krankheit Schritt, woraus hervorgeht, daß die Veränderung der Quan- 
titätsverhältnisse der obigen Substanzen — im Gegensatz zu den anorga- 
nischen Verbindungen — nur dann eintritt, sobald die Bakterien schon 
in den Körper der Rübe hineingelangten und dort ihre, den Rohrzucker 
lösende Arbeit begonnen haben. 

NäehtPäge VIII. 

über die Erkrankung der Zimmerpflanzen. 

Von Paul Sorauer. 

Das typische Bild bei unsern Zimmerpflanzen ist in der Mehr- 
zahl der Fälle ein beginnendes Absterben der Blätter von der Spitze 
oder dem Rande her unter Braunfärbung und Vertrocknung des Ge- 
webes. Je nach der Pflanzenart pflegt diesem Absterben ein mehr 
oder weniger deutlich hervortretender Vergilbungsprozeß der Blatt- 
ränder voranzugehen. Untersucht man derartig vergilbende Partien, 
so bemerkt man meist, daß im Zellinhalt gelb gefärbte Tröpfchen neben 
klumpigen Resten der Chloroplasten und Carotinkörpern auftreten, 
die das Abreifen der Zelle anzeigen. Das Grewebe lebt sich also an den 
Stellen, zu denen die Wasserzufuhr von der Wurzel her am schwie- 
rigsten ist (Blattspitze und Blattrand), vorzeitig aus. 

Die Vorgänge, die an den ältesten Blättern beginnen, spielen sich 
um so schneller ab, je wärmer die Zimmer sind. Falls in denselben 
Gas gebrannt wird, sucht man die Ursache im Einfluß des Gases, ohne 
zu bedenken, daß dieselben Erscheinungen auch in den Zimmern gefun- 
den werden, welche keine Gasbeleuchtung haben. Daß allein die 





326 


Originalabhandlungen. 


Lufttrockenheit die Schuld trägt, geht daraus hervor, daß diese Pflan- 
zen, falls sie nicht wurzelkrank sind, gesunde Blätter produzieren, 
wenn sie im Sommer im Freien vor übermäßiger Besonnung geschützt 
aufgestellt oder in ein Glashaus mit feuchter Luft gebracht werden. 

Freilich sind oftmals die Zimmerpflanzen darum nicht gesund, 
weil die Wurzeln erkrankt sind, und dies kommt daher, daß die 
Pflanzenliebhaber zu viel gießen. Sie glauben, die im Zimmer sich bei 
der großen Lufttrockenheit einstellende übermäßige Transpiration 
durch gesteigerte Zufuhr von Wasser zu den Wurzeln ausgleichen zu 
können. Aber die Pflanzen können nur ein bestimmtes Maß von A\"asser 
in ihren Achsen transportieren, was man am besten bei großen Trocken- 
perioden im Freien beobachtet, wo selbst auf nassem Boden solche 
Pflanzen, die feuchte Luft besonders beanspruchen, zu vertrocknen 
beginnen. 

Beispiele dieser Art führt Graebner^) an. Er erwähnt, daß die 
Meinung, die Heidepflanzen seien an die nassen Böden gebunden, 
dadurch widerlegt wird, daß z. B. Calluna, Erica, Empetrum. Juni- 
perus u. a. zwar auf ganz nassen Mooren gedeihen, aber auch auf trock- 
nen, sandigen Plätzen zu finden sind, wenn dieselben nur nicht voll- 
ständig austrocknen. Im letzteren Falle, z. B. wenn Bodenf lachen 
gänzlich abgeholzt werden, verschwindet Calluna vulgaris. In den eigen- 
tümlichen Heidegegenden, die unter dem Einfluß des feuchten, at- 
lantischen Klimas stehen, gedeiht die Heide auf offenen Fläciien iji 
üppigster Weise ; je mehr man aber nach dem Südosten mit seinem 
Kontinentalklima fortvschreitet, desto mehr zieht sich Calluna vul- 
garis in den Schutz der Wälder zurück. Ledum palustre ist im östlichen 
Binnenlande stets nur in Mooren anzutreffen und in üppiger Entwick- 
lung fast ausschließlich an buschigen oder schwach bewaldeten Plätzen. 
In der Nähe der Ostseeküste mit der größeren Luftfeuchtigkeit geht 
Ledum aber, wie manchmal auch Myrica nicht selten in größeren Be- 
ständen auf trockneren Sandboden über. In den arktischen Gebieten ist 
dasselbe fast ausschließlich an den feuchten Küsten als echte Felsen- 
pflanze anzutreffen. Die Pflanzen der Heide sind eben an die feuch- 
te Luft gebunden und nicht an nassen Boden. 

Dies ist der Grund, weswegen die schönen Erikaarten, die in den 
Glashäusern der Gärtner eine üppige Entwicklung zeigen, bei der Zim- 
merkultur so schnell absterben. Und ebenso verhält es sich mit vielen 
unserer beliebten Blattpflanzen aus den Familien der Aroideen, Me- 
lastomaceen, Begoniaceen und dergl., die als Unkräuter des Tropen- 
waldes meist in den warmen Gewächshäusern zu üppigster Entfaltung 
kommen, aber im Zimmer nur kümmerlich sich entwickeln. Einzelne 

Paul Graebner, Handbuch der Heidekultur. Leipzig, Engelmann, 
1904. S. 219. 



Sorauer, Über die Erkrankung der Ziumierpflanzen. 


327 


Arten besitzen ein großes Akkomodations vermögen, wie Philodendron 
pertusum unter den Aroideen, die Kentia^Arten unter den Palmen, Be- 
gonia manicata, Hügeli, ricinifelia, margaritacea, metallica, incana u. a. 
und eignen sich daher zu Zimmerpflanzen; aber man muß bei deren 
Kultur bestimmte Voisichtsmaßregeln beobachten. Man muß, um die 
Belaubung im geheizten Zimmer zu erhalten, häufig spritzen, aber 
nicht viel gießen. Bei den genannten Begonien z. B. kann die Erde 
des Topfes so trocken sein, daß die Blätter zu welken beginnen, und 
die Pflanzen erhalten doch diese Blätter, wenn häufig gesprizt und nur 
äußerst mäßig gegossen wird. Wir finden aber diese Kulturen darum 
so wenig verbreitet, weil man zu viel gießt und dadurch bereits im Herbst 
die Blättei zur Ablösung von der Achse bringt. 

Es kommt auch bei den Zimmerkulturen darauf an. daß man 
nicht solche Pflanzen, die in den Glashäusern der Gärtner bisher durch 
große Wärme und Luftfeuchtigkeit zur üppigsten Entfaltung gebiacht 
worden sind, plötzlich in die veränderten Verhältnisse bringt, sondern 
allmählig überzuführen sucht. Die Pflanze hat sich mit ihrem ganzen 
Haushalt an die große Luftfeuchtigkeit gewöhnt und vermag nur sel- 
ten und langsam sich anzupassen. Am leichtesten vermögen dies die 
jungen Blätter; die alten sterben in der Regel ab. Es ist eine Grund- 
regel der geübten Züchter von Zimmerpflanzen, die plötzlichen Stand- 
ortswechscl bei ihren Kulturen zu vermeiden, und die Erfolge, die ein- 
zelne Blumenliebhaber selbst bei schwierigen Pflanzenarten aufzuweisen 
haben, beruhen darauf, daß sic ihre Exemplare langsam an die verän- 
derten Luftfeuchtigkeitsverhältnissc gewöhnt haben und nun unter stets 
denselben W^achstumsbedingungen zu erhalten verstehen. 

Wir erwähnten oben die allgemein verbreitete Anschauung, daß 
das Erkranken der Zimmerpflanzen von der Einwirkung des Gas- 
lichtes herrühre. 

Ein allgemein gültiges Urteil über diesen Punkt läßt sich darum nicht 
abgeben, weil die Bedingungen, unter denen die Pflanzen im Zimmer kul- 
tiviert werden, in den einzelnen Fällen trotz scheinbarer Übereinstimmung 
doch äußerst verschieden sind. Mir sind Beispiele bekannt geworden, bei 
denen in Zimmern, in denen Gas gebrannt wurde, tatsächlich die Kulturen 
w^esentlich schlechter standen, als in benachbarten Räumen, die ohne 
Gasbeleuchtung waren. Der Schluß lag dann nahe, daß es einzig und 
allein die Schwefelige Säure sein kömite, welche bei dem Verbrennen 
des Gases gebildet wird und welche die Erkrankung der Pflanzen ver- 
schuldet hat, zumal da aus den exakten Untersuchungen der letzten 
Jahre festgestellt worden ist, daß in äußerst minimalen Beimengungen 
diese Säure das Pflanzen Wachstum schädigt. Auch stimmten die Merk- 
male, die man bei experimentellen Kulturen betreffs des Einflusses 
der Schwefeligen Säure beobachtet hat, vielfach mit den Erscheinungen 



328 


Originalabhandlungen. 


überein, welche die Pflanzen bei der Anzucht in gasbeleuchteten Zimmern 
zeigen. Man findet Verfärben und Vertrocknen der Blattspitzen und 
-ränder bei Palmen, Aroideen, Farnkräutern und dergl. und ein schnelles 
Ab werfen der Blätter bei Blütenpflanzen wie z. B. bei Azaleen, Be- 
gonien, Abutilon und andern zartlaubigen Blütensträuchern. 

Die Vermutung einer vorliegenden Gasbeschädigung schien auch 
mehrfach durch den mikroskopischen Befund bestätigt zu werden. Die 
beobachteten Veränderungen des Zellinhalts deuteten aber gleichzeitig 
auf ein Absterben der Gewebe infolge von Trockenheit hin, wie über- 
haupt die Beschädigungen durch Schweflige Säure auf einen Austrock- 
nungsprozeß des Zellinhalts hinweisen. Ich selbst vertrat und vertrete 
daher den Standpunkt, daß bei Zimmerkulturen ein Vertrockmings- 
prozeß der Gewebe stattfindet, der durch das Brennen der Gasflammen 
bisweilen beschleunigt werden kann. 

Es machen sich aber bei der Pflege der Zimmerpflanzen noch 
andere Krankheitserscheinungen geltend, von denen das Auftreten 
gelber durchscheinender, oft kreisrunder Fleckchen oder größerer Flä- 
chen zwischen den Blattrippen am häufigsten zu finden ist. Dieses 
Merkmal ist dort wahrnehmbar, wo man in Rücksicht auf das sehmdle 
Austrocknen der Topf erde besonders reichlich gießt. Auf diesen Um- 
stand stützen sich vorzugsweise die Verteidiger der Ansicht, daß nur 
das Gaslicht die Schuld am Eingehen der Pflanzen tragen kann. Ein 
weiterer Beweis scheint darin zu liegen, daß .im Frühjahi*, wenn 
die Zimmer gelüftet werden und kein Gas mehr gebrannt wird, die Er- 
krankung meist nachläßt und die Pflanzen sich wieder zu erholen pfle- 
gen. falls nicht mittlerweile Wurzelfäulnis eingetreten ist. Auch die 
Erscheinungen der Gelbfleckigkeit habe ich vielfach untersucht 
und dabei beobachten können, daß, namentlich bei Pflanzen mit saf- 
tigen oder fleischigen Blättern bisweilen Gewebeänderungen sich geltend 
machen, die in einer Überverlängerung einzelner Zellpartieen auf Kos- 
ten des Zellinhalts bestehen. Diese Erscheinungen, denen man in warm 
und feucht gehaltenen Glashäusern der Berufsgärtner, in welchen 
Neuholländer und ähnUche Pflanzen trockner Klimate übei wintert 
werden, nicht selten begegnet, habe ich als spezifische Krankheits- 
formen (aurigo und Intumcscenz) in meinem Handbuch der Pflanzen- 
krankheiten beschrieben und, gestützt auf experimentelle Erfahr- 
ungen, auf Wasserüberschuß im Blattgewebe zurückführen können. Es 
braucht dabei keine übermäßige Bodenfeuchtigkeit vorhanden zu sein, 
sondern es handelt sich in solchen Fällen um ein Mißverhältnis 
zwischen dem Wassergehalt der Blätter und der Fähigkeit der- 
selben, das gebotene Wasser normal zu verarbeiten. Diese Verarbei- 
tung hängt aber mit der Assimilationstätigkeit des Blattes zusammen, 
die ihrerseits von der Lichtzufuhr abhängig ist. Daher sehen wir die 



Sorauer, Über die Erkrankung der Zimmerpflanzen. 


329 


Intumescenzen und die Gelbfleckigkeit bei gesteigerter Wärme und 
geringer Tagesbeleuchtung, namentlich in den Wintertagen, wo auch 
der Luftwechsel ein beschränkter ist, am häufigsten in die Erscheinung 
treten. 

Wir haben also bei der Zimmerkultur hauptsächlich mit zwei Fak- 
toren zu rechnen, von denen das fast überall auftretende Vertrocknen 
der Blatt spitzen und -ränder der verbreitetste ist. 

Nun behaupten einzelne Vertreter der Ansicht von der Vergiftung 
der Zimmerluft durch brennende Gasflammen, daß sie direkt beobachtet 
hätten, wie in Zimmern, in denen die Pflanzen bisher gut gediehen 
wären, nach Einführung der Gasbeleuchtung ein merklicher Rückgang 
im Gesundheitszustand derselben Pflanzen eingetreten sei. Diese An- 
gaben habe ich bis jetzt nicht nachprüfen können, aber angenommen, 
daß sie möglich wären und beschlossen, der Frage durch einen Ver- 
such näher zu treten. 

Ein solcher Versuch muß sich den praktischen Verhältnissen, also 
den Bedingungen möglichst anschlicßen, die im bürgerlichen Haus- 
halt bei der Kultur von Pflanzen in Wohnzimmern vorhanden sind. 
Er muß in der kühlen »Jahreszeit, in denen die Zimmer geheizt und 
wenig gelüftet sind, durchgeführt werden und dabei muß das Gaslicht in 
einer Menge geboten werden, wie sie eine starke Zimmerflamme liefert. 
Es ist aber nur dann möglich ein positives Urteil zu fällen, wenn gleich- 
zeitig dieselben Pflanzenarten in einem Zimmer von demselben Raum- 
inhalt und denselben Beleuchtungs- und Wärme Verhältnissen ohne 
Gasbeleuchtung kultiviert werden und die Temperaturen in beiden 
Räumen so lange die Gasflamme nicht brennt auf derselben Höhe 
erhalten werden. 

Diesen Erfordernissen wurde in dem von mir durchgeführten Versuch 
dadurch Rechnung getragen, daß ein großes Zimmer mit 2 nach der- 
selben Himmelsrichtung gelegenen Fenstern , und zwei Heizkörpern 
durch eine zwischen den beiden Fenstern errichtete vom Fußboden 
bis zur Decke reichende, gut schließende Holzwand in zwei gleiche 
Abteilungen getrennt wurde. 

Die eine Abteilung erhielt eine Gasflamme, während der andere 
Raum ohne Gasbeleuchtung blieb. Dicht vor jedem Fenster wurde 
ein Tisch aufgestellt, welcher die Versuchspflanzen von derselben 
Art und in demselben Alter und Entwicklungsstadium aufnahm. Die 
tägliche Pflege wurde einem Gärtner übertragen, der die Verpflichtung 
hatte, die Temperaturen der Zimmer am Morgen. Mittag und Abend 
zu notieren und gleichzeitig die Feuchtigkeitsprozente der Luft, die 
durch ein Haarhygrometer gemessen wurden, f ostzustellen. Auch orien- 
tierte man sich über die weiteren Verhältnisse der Versuchsräume 
durch Messungen der Temperatur am Fußboden, an der Decke, an der 



330 


Originalabhandlungen. 


Fenster wand und der derselben gegenüber liegenden Zimmerwand. 
Die sich ergebende Temperaturdifferenz zwischen Fußboden und Decke 
führte dazu, daß die in die Zimmer gebrachten Pflanzen genau in der- 
selben Höhe vom Boden aufgestellt wurden. Die Wahl der Versuchs- 
pflanzen fand von dem Gesichtspunkte aus statt, daß der Liebhaber 
seine Bedürfnisse aus dem vorhandenen Material der Blumenmärkte 
oder Blunienhandlungen deckt, also sowohl sogenannte Blattpflanzen 
als auch im Winter oder Frühjahr blühende Gewächse wählt. Da der 
Blumenliebhaber selten in der Lage ist, beurteilen zu können, ob die 
ihm zum Kaui angebotenen Pflanzen wärmeren Klimaten angehören 
oder weniger Wärme beanspruchen, so wurden zu unserni Versuch neben 
Warmhauspflanzen auch solche ausgewählt, die in Kalthäusern kul- 
tiviert werden. 

Der Versuch begann am 1. Februar durch Einstellung folgender 
Pflanzen : Primula sinenis in voller Blüte, Crocus mit gelben und blauen 
Blumen, Hyazinthen, Tulpen in Blüte, Blattbegonien und von Begonia 
semperflorens die Sorten Vesuv und Gloire de Lorraine, Außerdem wählte 
ich Cineraria stellata und Abutilon aurantiacum^ Azalea indica in reielier 
Belaubung mit Blütenknospen und Tradescantia repens. Von sogenannten 
Zimmerpalmen wurden Dracaena indivisa^ Chamaedorea concolor und 
Latania borbonica gewählt ; dazu kamen 2 Exemplare von Philodendron 
pertusum und Aralia Sieboldi, Der augenblicklich sich kundgebenden Nei- 
gung für Farnpflanzen Rechnung tragend, wurden creticawnd albo- 
lineata, Nephrolepis magnifica, Asplenium nidus avis, Aspidium jal- 
catum, Lomaria cüiata sowie Selaginella Emelliana hinzu genommen. 
Die Zimmertemperatur betrug am Tage durchschnittlich 18® C und 
ging nachts bis auf 12 ® C zurück. 

Sämtliche Pflanzen standen in Untersätzen, die nach Bedarf mit 
Wasser gefüllt erhalten wurden. 

Bereits nach 6 Tagen bemerkte man ein Ab werfen der Blätter 
bei Aralia Sieboldi, Abutilon, Azalea indica und den genannten Begonien, 
von denen Ohire de Lorraine auch die Blüten abwarf. Die Erscheinungen 
traten stärker in der Abteilung auf, in welcher Gas gebrannt wurde. 
Nach 3 Wochen begannen die unteren Blätter von Dracaena indivisa 
von der Spitze aus zu vergilben und zu vertrocknen. In der fünften 
Woche ließen die Blätter der jungen Philodendron am Rande gelbe 
Stellen erkennen, die später braun und trocken wurden, Asplenium 
nidus avis zeigte an den älteren Blättern Bräunungserscheinungen 
in der Region der Mittelrippe; die braunen Stellen erweichten und die 
erkrankten Blätter wurden schlaff und trockneten allmählich ab. In der 
sechsten Woche nahm man an den Blättern der Chamaedorea wahr, 
daß dieselben bei durchfallendem Licht in ihren Mittelfeldern heller 
durchscheinend wurden, aber sonst keine weiteren Folgeerscheinungen 



Sorauer, Über die Erkrankung der Zimmerpflanzen. 


831 


zeigten. Laiania borbonira war unverändert. Gegen jede Erwartung 
waren die sämtlichen Farnpflanzen äußerst frisch grün und in gesunder 
Fortentwicklung begriffen. 

Die geschilderten Veränderungen waren in beiden Abteilungen 
wahrzunehmen, aber zeigten sich stärker in derjenigen, in welcher Gas 
gebrannt wurde. Die Cinerarien mußten aus beiden Abteilungen bald 
gänzlich entfernt werden, weil sie von Blattläusen bedeckt waren, die 
Azaleen wurden später herausgenommen, weil sie alle älteren Blätter 
abgeworfen hatten. Die buntblätterigen, etwa 1 Meter hohen Abii- 
tilonbüsche hatten ebenfalls im Laufe der Zeit die in den Versuch 
mitgebrachten ausgew^achsenen Blätter fallen gelassen, aber aus den 
Seitenaugen neue kleinblätterige Triebe entwickelt. Am schwersten 
gelitten hatte Aralia Sieboldi in der Gasabteilung; hier hatten die Pflan- 
zen frühzeitig ilir altes Laub eingebüßt und trieben spillerig an der 
Spitze weiter. In der gaslosen Abteilung war die Störung nicht so ener- 
gisch, aber immerhin wesentlich; an den Narben der abgestoßenen 
Blätter machte sich hier und da ein mehliger Anflug geltend, der aus 
sich ablösenden Zellen des Blattgelenkes bestand. Jlach anfänglichem 
Blattabwurf wuchsen kräftig aber langglicderig weiter die Fuchsien und 
Begonia semperjlorens Veeut, 

Da die geschilderten Störungen in beiden Abteilungen aufgetreten 
und nur in der Gasabteilung sich früher und stärker kenntlich machten . 
so kann die Gasflamme nicht direkt die Ursache dieser Erscheinungen 
sein, wohl aber muß sie als fördernder Einfluß angesprochen werden. 
Da die Temperaturmessungen in den tagsüber verschlossenen und nur 
zur Zeit der Messungen geöffneten Versuchsräumen ergaben, daß durch 
das Brennen der Flamme (allabendlich von 5—10 Uhr) die Wärme 
um 2® C erhöht wurde, wobei ein merklicher Rückgang der Feuchtig- 
keitsprozente sich eingestellt hatte, so lag der Schluß am nächsten, 
daß die erhöhte Wärme und die größere Lufttrockenheit 
die Ursache der gesteigerten Erkrankung wären. 

Dieser Schluß fand durch folgenden Versuch seine Bestätigung. 

Es war nämlich gleichzeitig mit der Einrichtung der erwähnten 
Versuchsabteilungen in einem anderen Gebäude die Kultur derselben 
Pflai>zenspezies in zwei Wohnzimmern begonnen worden, die bei paral- 
leler Lage dieselben Belichtungs Verhältnisse gewährten und durch 
Regelung der Feuerung auf annähernd gleichen Wärmeverhältnissen 
erhalten werden konnten. In dem einen Zimmer brannte eine Gas- 
flamme dieselbe Zeit, wie in den erstgenarmten Versuchsabteilungen; 
in dem andern Zimmer befand sich keine Gasleitung. Der Unterschied 
in den beiden Versuchen bestand darin, daß in den speziell für die Ver- 
suchszwecke eingerichteten Abteilungen, abgesehen von dem durch die 
Doppelfetister etwa möglichen Zutritt der Außenluft, eine Ventilation 



332 


Originalabhandlungen. 


nur während der Beobachtungstätigkeit des Gärtners vorhanden war, 
während im zweiten Falle die Verhältnisse eines bürgerlichen Haus- 
halts herrschten, d. h. durch den üblichen Personenverkehr eine mehr- 
fache Lufterneuerung in den Zimmern stattfand. 

Die Folgen dieser vermehrten Ventilation machten sich dadurch 
kenntlich, daß die geschilderten Erkrankungen in wesentlich abgeschwäch- 
ter Form zu Tage traten, ja zunächst nur einem geübten Auge kenntlich 
waren. Allerdings war auch hier in dem gasbeleuchteten Zimmer die 
Störung größer als in dem gaslosen Zimmer. 

Da die Erfahrungen des ersten Versuchs darauf hingewiesen hatten, 
daß nicht die Gasflamme an sich der schädigende Faktor sei, sondern die 
erhöhte Temperatur und vermehrte Trockenheit der Luft, wurde nun 
im zweiten Falle in demjenigen Zimmer, in welchem die Pflanzen bis- 
her nur wenig gelitten hatten, durch verstärkte Heizung und möglichst 
beschränkte Luftzirkulation eine um etwa 2—3” C- erhöhte Temperatur 
erzeugt. 

Die Folgen machten sich bereits binnen 14 Tagen geltend, d. h. die 
bisher in normaler Entwicklung gewesenen Pflanzen erkrankten unter 
denselben Symptomen, wie die in den gasbeleuchteten Räumen. 

Damit war der Beweis geliefert, daß die beobachteten 
Erkrankungssymptome nicht durch das Brennen einer 
Gasflamme, direkt veranlaßt waren, s.ondern ihre Ent- 
stehung der durch die Flamme hervorgerufenen Tempera- 
turerhöhung und der damit in den geschlossenen Räumen 
eintretenden größeren Lufttrockenheit zuzuschreiben ist. 

Schreiten wir nun zur Erklärung der verschiedenen Krankheits- 
erscheinungen, so tritt als das zuerst sich geltend machende Merkmal 
uns das Ab werfen der Blätter bei Aralia, Abutilon, Begonia, Fuchsia etc. 
entgegen. 

Diese sämtlichen Pflanzen stammten aus Kalthäusern und waren 
nun plötzlich in die warme, trockne Zimmerluft übergeführt worden. 
Während sie bis zur Einführung in den Versuch in dem kühleren Ge- 
wächshause bei der niedrigen Temperatur und der feuchten Atmo- 
sphäre nur eine geringe Verdunstungstätigkeit entwickelten, zwang sic 
die trockene Luft bei dem Aufenthalt im Zimmer zu einer übermäßig 
gesteigerten Transpiration. Die erhöhte Wärme allein würde keinen 
Blattabwurf hervorgerufen haben, wie ein Parallelversuch zeigte. Es 
wurden nämlich Pflanzen von Aralia Sieboldi von derselben Herkunft 
und Anzucht in ein Warmhaus mit großer Luftfeuchtigkeit eingestellt 
und sonst ebenso behandelt, wie die in die Zimmer gebrachten Exemplare. 
Diese Pflanzen ei litten keinerlei Störung, sondern wuchsen kräftig 
weiter, wenn auch ihr Habitus spilleriger wurde. 



Sorauer, Über die Erkrankung der Zimmerpflanzen. 


333 


Der Blattabwurf in dem Zimmer erfolgte also infolge der plötz- 
lichen Überreizung zu übermäßiger Verdunstung durch die warme, 
trockene Zimmerluft. Wir sehen, daß alle Organe nur eine bestimmte 
Leistungsfähigkeit besitzen, die sie durch die bei ihrer Entstehung vor- 
handenen Umstände erlangt haben. Der Wassertransport in den Gefäßen 
und die Verdunstungstätigkeit, die durchaus kein mechanischer Akt son- 
dern ein mit den andern Lebensprozessen zusammenhängender Vorgang 
ist, können nur bis zu einem bestimmten Grenzwert funktionieren. 
Treten nun Verhältnisse ein, die diesen Grenzwert überschreiten, dann 
versagt das Orga